Skip to main content

Full text of "März. Eine Wochenschrift. Jahrg. 11.1917, Band 3+ 4"

See other formats






Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




<2fne 2Bod?enf<&n'ff 

• 

öegrfinbef von Sflberf langen 

(Sefeifet oon Dr. Xljeobor 6eu£ 


Cftfter 3al?rgang 1917 
Dritter 3anb 
(3ufl bici (September) 


STUTTGART 1917 


KRAUS REPRINT 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 

Printed in Germany 
Lessingdruckerei Wiesbaden 


Digitized by 


Google 


Original from 

PENN STATE 



3nf)alt bes triften Sanbes 1017 


§auptteil 

Sette 

®ltmann ( Sruno: Das (Erlebnis im Äriege.626 

Sarttjel, SRai: Drei neue Gebiete.060 

— Drei Gefd)id)ten im Kegen.869 

Sauer, $ans: ßajarett.921 

<EI)armat}, Kid>atb: (Eftert>a 3 ps Shifgabe ..621 

(Eorba$,£)tto: Deutjd)e Sosialpoliti!unbameriianijdjeSlutotratie 747 

(Erufius, O.Gbuarb: ®tünd)f)aujen rebiotous.802 

Domislaff, $>art fpelmut: Der Angriff.845 

Gggenf<t>a>pler, SB.: $&bagogtf<$e Hexereien.682 

(Ern ft, $aul: Glaube an ben Staat unb Keligion.741 

grindf), fiubtoig: Straffe, mein So$nl.804 

3lad)s, Stbolf: Der rumättifdje Sauer.670 

Georg, SRanfreb: Die Keife . .709 

Got^ein, Georg, 9W.b. K.: Stm St&eibetoege.907 

Gottfdjalf, $ermann: (Erben.822 

Groebbels, 5 ran 3 : (Erft es flidjt!.. 756 

Grofcmann, Stefan: Stodtyolmer Kefignation.697 

— Hoffnung auf Sto<9)olnt?.765 

$au&mann, (Eonrab, b. K.: Serliner Delegramm.669 

— Die äan 3 lertrifis.717 

— (Europa SCnno 1905. 881 

treffe, Hermann: Dunfier Slbettb auf ber SBanberung.831 

$eu&, D&eobor: SWax fiiebermann.679 

— Son Seemann 3 U SJftdjaelts.693 

— Die falföe Kennung.859 

$od)borf, SWaz: Die Settier in ben Xuilerien.631 

3entf$, (Earl: Die Seele bes ftbtbes unb bie KooelHftit • • • • 635 

ftleeis, ftrriebrid): Die ftriegsinoalibenffirforge. 819 

ftlid)e, 3°fef: SQfons ißefeolb . . . . •.917 

£erd), Dr. (Eugen: SRabame be Stael.651 

fieut^ner, Dr. Äarl: Die Sobenenteignung in Kuglanb • • 789. 813 
hinter: Cotton Famine.642 

— Stöbtebarlefyen im Äriege. 667 

— Die 3utunft ber $emif$en 3nbuftrie.690 

—• tftUl ®on 3rieblftnber«8fulb.714 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



































Seite 

fiinter: 9tuffid)tsräte.737 

— Die SBörfe im ftriege.762 

— Die innere ©efal)r für bie beutfdje 3ubuftrie.786 

— Der Streit um bie Sraunfottfe. 810 

— ©rfatjftoffe.835 

— 9lla. ©ine bemerlensroerte Steugrünbung.856 

— Hbfdjlufe ber SBanffufionen?.878 

— Die Urteilsfraft ber SBörfe.904 

9Wa!)rI)ol3, SBerner: ©unbolfs , ( ©oet!)e".705 

SRarmoret, Stiller: Gin öfterreicf)ifrf)er liberaler.887 

9Kat)er, Dr.SUfreb S- : 3°bu Selben u. ber brittfdje 3mperialismus 721 
SRtles: Äriegsberid)terjtatter. ©in 9lotf$rei aus bem Selbe • • • 862 

$alm, Äurt: ©infame ©renabiere. 890 

^ßajaure!, ©uftoo ©.: Stuttgarter 31)eatertunft.895 

?ßet)olb, Alfons: Dagenbe.732 

— Die oier SBänbe.783 

Se(f*3WaUec3eu)en, Sri6: Witt bur<t> bie «ttüjte.657 

Jeimann, fjans: Der Dorfföulje.913 

Sa<f, ©uftao: Der Sö*)n. 872 

Sdjnatf, itnton: 91äd)te.685 

Schütting, 9Baltf)er: 9$om beutföen Staat.798 

Sd)u{fen, 2Bilf)«lm: ©lo<fenabnat)me.684 

Siemers, Äurt: ©mtejeit.806 

Stübe, ^rof. Dr. 3?.: 9Jionard)te unb Demokratie in ©tpina • • • 770 
SBeer, SReinljarb: ©aliäiföet Sürfenlrieg . . 674. 699. 725. 749. 775 

3tmmerinann, Gmil: SEHittelafrifa als Äriegsjtcl.645 

— 9lm Sd)eibetoege.837 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


























Stoffen 


wm 

Sonus, ttrthur: ÄrapotSn.854 

(Eorbad), Otto: Oftajiatiföe Serroicflungen.637 

Oflnivalb, SBiUi: l>er neue Hamlet.688 

CEinftein, Storbert: Schmollet.662 

— ftriegsbficher. 709. 736. 757. 785. 872 

Seiger, Dr.: ^reisausf^reiben . . . /.832 

Georg, SRanfreb: Osfar fioerfes Gebiete.924 

Graefcer, Sran$: (Ein fiebensroman.784 

Groftmann, Stefan: Oie Optimiften in Stocffjolm.734 

Grünetvalb, Blfreb: 3uoetfidjt.641 

$elbling, (fcarl: gfflxfttnnen.877 

$>ef|e, $ermann: Smims SRajoratsherren.713 

— Steue SBflcher. 922 

$euft, I^eobot: äriegslgrt!.665 

— Saffermann f.733 

£ocf)borf, SDtax: Oie $oblerausftellung in 3flrich.900 

£>uber, Äarl: Oer „Steue ßehrer**.921 

Jacques, Storbert: Sunbesrat $offmaim. . 639 

3oeft«ftrflger, GUfabeth: Oie fchönften Gefechten ber fiogeriöf 760 

£app, Wbolf: „Oie heulenbe Sßölfin".834 

fietvin, Stöbert: Unfer täglich SJrot.711 

Statone!, $ans: Oie SBelt ohne 3eftung.806 

Sticolaus, $aul: WUce Serenb.833 

— 3$eobor Storni. (3um hunbertften Geburtstage).874 

$fefferle: SOTobilmachung ber OentmOler.758 

$ohle»$ebersleben, (fmil: SRonumentalbenfmal für Sölde 761 
Sieimann, Sans: Graphologie . . 690 

— 3a>if<hen ^reu’^en unb Saufen.875 

Stiefe, Stidjarb: SRan^ener Autoren.902 

®. S.: Smneftie.685 

— Stufclanb unb ttir. 736 

Schabbel, Otto: Oer junge SRenfö.759 

Severus: ffcoblines unb 3eitungs!5pfe.664 

— VDerhanb 3<nfuren.687 

Xeutenberg, Slbolf: Oas neue (Europa.898 

SBeer, Dr.: Slaubert, „Stooember".809 

SBiebmer, «ntil: ftleine Sachen.807 

1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








































Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



(Sflerfasi^ Aufgabe 

Soit Sicharb Gharmafc (SBten) 



|as neue Ungarn bat bret mächtige SRtntfterprdflbenten 
gehabt. Graf Julius Snbriffp war ber Saumeifter, 
ber ben Grunb legte. Uls er nach SBien berufen 
mürbe, um als SWntfter bes flufoem $u mitten, ba 
meinte er, es fei alles fo gut beftellt, bafj felbft fein elffdljrtgcr 
Sohn bie Gefchäfte führen tönnte. Äoloman oon Xifja, ber fpäter 
oiele 3<^)re ftabinettchef mar, lieb es fleh angelegen fein, bas Ge* 
bäube aus 3 ugeftalten unb bas ^runbament $u feftigen. 3 hm würbe 
es ferner, oon bem Smte ju fd) eiben, benn bas §errfdjen mar ihm 
SBebürfitis. SIs Dritter mu& fein Sohn Graf Stefan Dfäa ge* 
namtt merben. 9lu<h er liebte bie Stacht um ihrer felbft mitten unb 
nicht aus bem Drange heraus, Grobes 3 U fchaffen. Sur ferneren 
$er$ens oerlieb er bie Stätte feiner Xättgfeit feit bem 3uni 1013. 
Graf Stefan Diföa oerftanb es, fich 3 U einer fffigur oon europäifcher 
Sebeutung auf 3 ufchtoingen. Sfber er bantte fein Snfehen mehr 
ben Serhdttniffen als feiner ftaatsmämtifchen ^Begabung unb oor 
allem feinen gefunben Seroen. 3m Sieberringen ber Oppofition 
mar er als ^ßräfibent bes Sbgeorbnetenhaufes erfolgreich. Doch 
bas SBerf bes Sttnifterprdfibenten, bas nun abgefchloffen ber Se* 
urteilung harrt, macht es bem ftritiler fchmierig, ein bemunbembes 
3Bort 3 U finben. JBas hat Graf Stefan Difsa an Seuem, ßebens* 
fähigem, aus bem Geifte ber 3*it öerausgemachfenem in Ungarn 
aufgerichtet, mos für bie fortfchrrttlidje Gntmicflung feines Sater* 
tanbes getan? Sion hält oergebens Umfchau. Der Stinifterpräfibent 
mar nicht blofo fonferoatio, fonbem gerabesu reattionär; er ftanb 
nicht über ben Parteien, fonbem er fflhlte fich gan 3 als Partei* 
mann, unb als folcher mteber oertrat er eigentlich bas 3 utereffe 
einer tleinen Gruppe gegenmartsfrember Kolititer. SSan lefe 
fehr aufmertfam feine Sebe oom 24. SSai, ben Schtoanengefang, 

Wfa} S7. 1 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original frorn 

PENN STATE 


622 


(Ricßarb ©ßarmaß: ©fterha3ps Aufgabe 


ber fürwahr fchrill genug {lang. (Ein mobemes dBaßlrecßt erfdjeint 
bem ©rafen Stefan Xifäa für bas £anb unb für ben Röntg fdjüb* 
Itd); bas nationale Problem foll mit einigen Paragraphen bes 
Strafgefeßes gelöst »erben. So tlemlicß fonnte nur ein innerlich 
{(einer dRann ben{en unb fpreeßen. dlber immerhin: ©raf Stefan 
Dif3a »ar ein mächtiger (Regierungschef. 

Ungarn hatte auch eine 3eitlang einen »irtttch ooltstümlichen 
dRinifterpräfibenten, beffen Vilb man an bie 3intmer»änbe bängte 
unb beffen (Ruhm bie Drehorgeln oott £>aus ju §aus »eitertrugen. 
Vlexanber dBeterle ftanb in ben neunziger fahren $»eimal an ber 
Spiße ber (Regierung, bie heftige Rümpfe begehen muffte, »eil 
fie ber tirchenpolitifchen Freiheit jum Siege oerhelfen toollte. Das 
dRagnatenßaus leiftete 3äßen SBiberftanb, einflußreiche Perfonen 
erbitterten, aber bie dRinifter ließen fief) nicht entmutigen. SBeniger 
glücfUcß »ar dflexanber dBeterle freilich 3»ölf 3 a ßre jpäter, als er 
bem Roalttionsminifterium feinen (Ramen gab. 

Unb nun ift ein fedjsunbbreißigjäßriger dRann auf bem beften 
dBege, nicht nur in Ungarn eine ooHstümliche ©rfeßeinung 3U »erben, 
bas (Bertrauen ber Veoölterung ju ge»innen unb fich bie Dant* 
barteit feiner dRitbürger als feßönften £oßn 3U erringen. dBenn 
©raf dRoriß ©fterßa3t), ber neue dRinifterpräfibent, imftanbe fein 
»irb, fein Vorhaben aus3ufüßren, bie ©egner feiner dBeltauffaffung 
3urücf3ubrängen unb ben fjreinbfchaften aller dlrt ftanbjuhalten, 
bann »erben ihm auch außerhalb feines Vaterlaitbes fiobpreifer 
in ftattticher 3aßl erftehen. Die ©fterha3ps finb ein ahnenftol3es unb 
reifes dtbelsgefcßtecht. ©in Sprößling biefes Kaufes faugt ben 
Ronferoatioismus gleicßfam mit ber dRuttermilch ein. Doch ©raf 
dRoriß ©fterha3p lebt nicht ber Vergangenheit; er hat in ber ©egen* 
roart dBur3el gefcßlagen unb fteß ben Sinn für bas (Rotwenbige oon 
heute unb morgen gefcßärft. Darum ift er 3uerft 3um tonferoatioen 
So3ialreformer geworben unb bann 3um fjrürfprecßer einer maß* 
oollen planmäßigen Demotrattfierung. Ohne dBahlreform gibt 
es aber {eine (Erneuerung Ungarns, {eine Verjüngung unb Rräfti* 
gung bes Staates. Deshalb ift bie ©noeiterung bes Stimmrechtes 


Digitized by 


Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Aicbarb (Stymttafc: ©fterba3gs Aufgabe 623 


ber Angelpuntt. Das l>at ftatfer Äarl bereits im April eingefeben, 
wäbrenb Difsa flc^ ber ©rlenntnis oerfcf)lofe unb nacbbe* not« 
gebrungen ftatt eines grofftügigen ©Uttels blofj bebeutungslofe 
9JtttteId)en oorfcblug. Der ftarre, junferlid) felbftb ertliche ©ttnifter» 
präfibent mufete alfo 3urücttreten, um bem jugenbti<ben, fcbmieg« 
famen, untemebmungsfroben, mit bem Soße füblenben ©rafen 
HRorib ©fterbasp piat} su machen. 

Die neue mtgariföe Regierung fefct ftct) aus ben Angehörigen 
ber oerfcbiebenften Parteien, aus Perjönttdjfeiten mit weit« 
auseinanber gebettben Anficbten unb 3teleu jufammen. ffis gibt 
einen itlerifalen neben einem fjretgeift; Demotraten, liberale unb 
ftonferoatioe sieben an einem Strange. AUe werben jebocb oon 
einem ©ebanten geleitet, burdj eine ©rtemttnis bewegt: bie ehr¬ 
liche, ooßstümli(be SBablreform für ben Aeicbstag tarnt nicht 
länger auf fieb warten laffen. Diefe 3bee bringt ben ©rafen 
©fterbasp unb ben ©rafen ©attbtjant), ben ©rafen Apponpi, ben 
fleritalen ©rafen Alabar 3i<bb unb ben jübifcben Demolraten 
Dr. ©asfonpi 3ufammen. So ift eine itoalitton entftanben, bie, 
oomebmiitb aus ber fiinten bes ungarischen Parlaments gebilbet, 
weiter nach linls bin ftreben will. 3b* ftebt freilich bie überwiegenbe 
SKebrbett bes Abgeorbnetenbaufes groüenb gegenüber; bie Partei 
ber nationalen Arbeit, bie mehr als 250 ©tttglieber 3äblt, bat fi<b 
unter bem ©hrftuffe Sifsas su einer Politit ber Cppofition be« 
tonnt Aber bie S<beibewänbe 3roifdjen ben einseinen ©nippen 
fhtb in Ungarn ni<bt febr feft, unb bie jeweilig ©tüchtigen üben 
eine jtarle Ansiebungstraft aus. Uberbies gibt es in ber Partei 
ber nationalen Arbeit nicht wenige einstige Polttßer. Sie werben 
ben Übergang wohl redjtseitig finben. Sonft aber foüen Neuwahlen 
bie ©orbebhtgungen für bie Aeform fiebern. 

So febwierig alfo auch bie fiage ber Aegierung ©fterbasp im 
Augenblick su fein febeint, fo ausficbtsrelcb tönnen fi<b bie ©er« 
bältniffe für fie geftalten, wenn fie traftooll unb entföloffen, siel» 
bewußt unb unbeinbar an bie Durchführung ihrer Aufgabe febreitet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







624 


9?id)arb ©hormaft: ©fterhasps Aufgabe 


Die (Erneuerung Ungarns! %m 3uni 1910 batte nicht ganj eine 
ffltiHton ©Arger bas^SBaftlrecht. Diefe Datfadje allein lieft bie 
©üdftänbigfeit noch nicht von erlernten. Sor allem mürbe öffent¬ 
lich abgeftimmt; bie Freiheit ber SBaftl fiel bemnach oollftdnbig 
meg. Dann mieften bie einzelnen SBahtbestrfe ber ©röfte nach 
gan& erheblich oonetnanber ab. ©Baren in einem Deile bes fianbes 
fogar 160 Stimmberechtigte fo glücflidj, einen Abgeorbneten nach 
©ubapeft 3 U entfenben, fo tonnten anberroärts mehr als 10 000 
©Bähler nur ben gleichen ©influft ausüben. Daft biefer 3uftanb 
nicht aufrecht ju erhalten fei, mar beshalb längft tlar gemorben; 
es fehlte bloft bie ©ereitrotlltglett ber herrfchenben Älaffe, neue 
Schichten heran 3 U$iehen. ©tan hatte ftch eine bequeme Ausrebe 
jurechtgelegt. Die Demofratte fei fehr fdjön unb fehr erftrebens* 
roert, aber ber ungarifche Staat lömte ihr feinen Kaum geroähren, 
meil es fonft um bie Rührung, bie bas mabiarifche Sott innehat 
unb imtehaben foQ, gefchehen märe. 

3*t ber 3eit ber ©etfaffungsfämpfe, bas heiftt bes Sturmlaufs 
gegen bie gemeinfame, einheitliche Armee, mürbe oon ber ftrone 
ber Anfchluft an bie breiten ©taffen gefucht. 3 m Dezember 1905 
erflärte fi<h bie Regierung gejeroart) beshalb bereit, allen oier» 
unbsmansigiährigen, bes fiefens unb Schreibens tunbigen Staats¬ 
bürgern bas politifche ©tttbefttmmungsrecht ehtjuräumen unb es 
jenen Analphabeten nicht ju entziehen, bie es bereits nach ber alten 
Orbnung befeffen hatten. Daburch mären 2 800000 ©Bähler ge* 
fchaffen morben, ohne baft ber Staat feinen nationalen ©harafter 
oerloren hätte. Allein es blieb bloft beim ©orfafte. 3™ ©ooember 
1908 trat ©raf 3ulius Anbriffp als ©fünfter bes mit einer 

gefünftelten 2 BabIred)tsoorlage heroor, bie feboch unter ben Difch 
fiel. Unter bem ©influffe bes ©rafen Stefan Dif 3 a lam im 3ah*® 
1913 enblich ein ©efeft suftanbe, bas nach ber amtlichen Stafiftif 
1800000 SBähler julaffen foHte. Doch bie 3ahl war entfehieben 
3 U hoch gegriffen. 3 ”t ©runbe genommen mürbe nur bas fchmierige 
©roblem gelöft, ben ©eis 3 U mafchen, ohne ihn naft 3 U machen, 
©tan fonnte als ficher annehmen, baft bie fünfttgen ©Bahlen feüterlei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

PENN STATE 








9üdjarb ©h<urmafe: ©fterhasps Aufgabe 


626 


notroenbige Anbetung ber SRachtoerhältniffe 3 «r fjolge hätten. Die 
£>errfchaft bet ttriftofratie unb ber ©erttrt) fd)ien nach tote oor ge« 
fidjert — nicht 3 um ©orteile bes fianbes... 

Da fam ber ©Beltkrieg mit feinen ©oltsbeeren, mit ben glan 3 * 
vollen £eiftungen aller ©ürger ohne Unterfchieb bes Stanbes, 
bes ©ermögens unb ber 9ted>te. Unb eine ©Belle ber Demokratie 
flutete über (Europa bin. 9lun mufete man fid) aucf) in Ungarn fagen, 
bafe es nicfet länger Staatsangehörige erfter unb 3 toeiter Orbnung 
geben fönne, bah toenigftens jene, bie bas ©aterlanb oerteibigt 
hätten, berechtigt fein muffen, im ffrrieben auf bie ©eftaltung ber 
^ßolitil eht 3 UEoirten. Die Oppofltion, bie fi<h jahrelang vergebens 
bemüht hatte, ben ©rafen Stefan Dif 3 a 3 U pralle 3 U bringen, nufete 
biefe Stimmung gefd)icft aus. Unb ber Unwichtige ©ttnifterprftfibent 
envies ihr ben ©ef allen, bas §elbenftimmred)t — bas helfet bie ©Bohl* 
berecfetigung für alle ©aterlanbsverteibiger — brüst 3 urüd 3 uroeifen. 
©on ba ab roar ©raf Stefan Diffla eigentlich fd)on eine geftür 3 te 
©röfee, bemt in ©iitteleuropa burfte es feinen Staatsmann im ©mte 
geben, ber bie 3 ei<hen ber 3 eit fo gan 3 unb gar mifeverftanb. 

©in ibeales allgemeines, gleiches, bhreftes unb geheimes Stimm* 
recht toirb auch bie 9legierung bes ©rafen ©fterha 3 p nicht einführen. 
Doch bteSRaffen roerben in Ungarn tünftig an ber ^ßolitif teilnehmen 
fönnen. Die ©ntmicflung 3 m Demokratie, bie burd) bie ©pril* 
gefefegebung vom 3afere 1848 nur angebahnt ivurbe, fotl nun um 
ein gutes Stücf vorroärts gebracht roerben. Dabei hanbelt es fid) 
natürlich nicht blofe um ben Sufmarfch ber ©eoölferung an ben 
©Bahltagen, fonbem um weit mehr. Das Stimmrecht ift ja nicht 
bas ©nb 3 iel, fonbem ein 9tusgangspuntt; bie Demofratifierung 
temit feinen 3 uftanb ber ftarren 9luhe, fonbem fie bebingt eine all* 
mähliche Srort* unb ©usbilbung. 9leue ©Bähler roerben neue 
SRämter in ben Reichstag fchiden; ©nficfeten, bie man früher nie 
gehört hat, »erben 3 um 9(usbrude fommen. Das aber bebeutet 
bas ©nbe bes bisherigen Ungarn mit feinen 9tad)flängen aus ber 
5 eubal 3 eit, mit feinen eintönigen ftaatsrechtlichen Spifefinbigfeiten 
unb mit feiner öben ©raoamenpolitif. fragen gan 3 anberer 

Mc» 27. 2 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









626 


93runo entmann: Das ©tlebnis im Kriege 


Statur mü^en auftauchen, totrtfrf)aftlicf)c ©rforbernijfe bic Sluf» 
merfjamleit auf fid) 3 iehen unb joviale Probleme an bas ©etotfjen 
rühren. Die 93enoaltung bcs fianbes, bic bisher unter bem ©efidjts* 
ooinfel bcs Stanbesoorteils betrautet tourbe, roirb 3 U einer Sin* 
gelegenheit toerben, für bie bas ©efetj ber 3 roedmäfeig!eit gilt. 
Unb aus ben reichlichen Stubien über bie oeraltete, l)emmenbe 
Sobenbefitjoerteilung müffen enblidj erlöfenbe Daten enoadjjen. 

So 3 eigt fid) bas oerjüngte Ungarn unferen in bie 3ufunft 
bringenben 53 liden. ©in £anb, bas oon ber Statur überaus ge* 
fegnet ift, gel)t einem ungeheuren Sluffchtounge entgegen, toenn 
es fief) oon allem 3 «itfremben frei macht, gan 3 mit mobernem ©eifte 
erfüllt unb jeinen Slrbeitsrhpthmus änbert. ©ine Umroäl 3 ung in 
ber nationalen 93tadjtgeftaltung braucht man nicht 3 U befürchten, 
galten fid) bie SWabjaren ihre großen Porbilber oor Slugen, benfen 
jie an Deal unb ©ötoös unb an bie binbenbe Straft ber ©erechtig* 
leit, jo toerben jie burd) 2 Beither 3 igfeit mehr erreichen als burd) 
£>ärte. SBenn jie jich überbies mit ben Deutfdjungam oerbänben, 
bann ijt ihre 33orherrfd)aft berart fejt begrünbet, bah lein Sturm 
jie 3 U erjdjüttem oermag. Schon Stönig Stefan ber irjeilige hat ben 
Sah geprebigt, bah ein Staat mit mehreren Stationen mächtiger 
jei als ein ©inheitsjtaat. Das gilt unter getoifjen Perhältniffen 
auch h^atc noch- Die 2 Bahlred)tsreform toirb Ungarn jtärfen unb 
beleben; jie ijt ein 9Berf bes reinjten Patriotismus. Darum muh 
man bem tatfrohen ©rafen SOtorih ©fterha 3 i) ©lüd toünjchen! 

©a$ (Srfebnte im Kriege 

93on 93runo 9IItmann 

e grofje Slttraftion, toomit jojujagen ber Ärieg für fid) roarb, 
bas tpar bod) biefes: er oerfprad) feinen Teilnehmern 
Spamtungsrei 3 e oon einem Umfang unb einer Sd)toingungs* 
toeite, 3 U benen bas fonftige fieben es aud) an jeinen 9lus= 
jd)IagspoIen nid)t fommen lieh- ©s muh boch ben meiften 
rechte Spielerpjt)d)e oererbt fein, bie auf foldje Stimmungs* 
mittel anfangs mit jo hofterijdjem ©ntgegentommen reagierte. 



SDlenfhen eine 


Digitized by 


Go igle 


Original frn-m 

PENN STATE 




^Brutto Altmonn: Das (Erlebnis im Äriege 


627 


Aon weig ©ott was für einer 4Rad)t ben beiben Umfdjltngungen alles 
Dafeins, lob unb fieben, überantwortet 3 U fein, mit fold) einem (Einfag, 
mit einer folgen Überbietung oon Aififo unb Chance batte man fonft nicht 
fpiefen tönnen. 

SJtitten im fieben jtoei Stritte oor lob unb „was nachher fommt“ 3 U 
ftehen, bas Problem bes Büfetts gewiffermagen auf (Erperimentierweite 
heranfommen ju laffen, es fah ja juerft aus wie bas ©lücf oon ©egnabeten. 

3Bie hielt bie SBirflichteit nun SBort? AMe fieht bas grobe (Erlebnis aus, 
wenn Trommelfeuer unb Aahfampf uns mit ber Situation „ 3 wei Schritte 
oor Tob unb ©ott" fonfrontieren? 

Sprechen wir babei nicht oon bem, was man 3 U fehen belommt, fo 3 U* 
Jagen oon ber f 3 enif<hen Aufmachung bes firiegsapparates. Sprechen wir 
nur oon bem (Erlebnis innerhalb ber ©efühlsfphäre, oon ber Aürfung bes 
eigentlichen Krieges auf bas affeltioe fieben. 

Auf allen $öhepuntten heutiger ftampfgelegenheiten erleben wir, Jo oer* 
ftanben, nichts. 

jawohl, nichts! Angefid)ts ber Atöglichteit, oerbrannt, oergiftet, lebenbig 
begraben, 3 erfleifci>t, 3 erfd)mettert, 3 erfegt 3 U werben unb angefichts ber 
Aotroenbigfeit, fo etwas bem Aiitmenfchen antun 3 U müffen, erleben 
wir nichts. 

Das Aichts als (Erlebnis ift bem fonftigen Atenfchenbafetn eine Unerreid)* 
barfeit, fo oerhaut jeber bamit 3 U fein glaubt unb fo oft er es an fich 3 U 
erfahren meint. SBenn fiuft unb ßeib bich nicht anfechten, wenn fein fühl* 
bares organifcges SBohl* ober Atigbehagen bir 3 U fchaffen macht, alles 
Stimmungselementare ausgefchaltet 3 U fein fcgeint, bann wähnft bu bich 
in einem pfpcgologifchen Aichts. (Es ift ein 3n:tum. Du befinbeft bich 1« 
einem 3 u ftaube, ber jene ©rügen in fompli 3 ierten Atifchungsoerhäliniffen 
alle mitfamt umfagt unb fie in einen oerfchwommenen Äompenfations* 
punft 3 ufammenrinnen lägt. Du erlebft im ©egenteil fehr oiel, aber nur 
bas gefühlsmägig (Einbeutige wirb bir Aar bewugt, hot für bich ben ®Be*t 
eines (Erlebniffes. 

Aach biefem oermehtüichen Aichts mache bir fein ©ilb 00 m Aichts ber 
ftriegserfahrung. Das ift 3 U arm, oielmehr es hot felbft nichts, um feelifche 
Qualitäten wie fiuft unb fieib h*roor 3 ubringen unb fie fich ausfompenfieren 
3 « laffen. 

©leichgültigfeit? Stoifche ©elaffenheit? Aefignatüm? Tobesoerachtung? 

Aein! Das ift es auch nicht, obwohl es fich bem Aichts ansunähem fcheint. 

Die bir er 3 ählen, bag ihnen „fchon alles gleichgültig" gewefen fei, taxieren 
ihren 3 u ftanb falfd). (Es ift immer noch «tue groge fieiftung ber Seele, 
gegenüber ©eftürmungen oon äugen h** gleichgültig 3 U fein. Sie lägt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





628 


53runo Sit mann: Das (Erlebnis im Kriege 


Dinge unb (Ereigniffe an fid) hwanlommen, aber jie bewahrt ihnen ge.?en* 
über bie (Energie, alle (Einroirlungen in eben jene Donart bes ( 5 leid)muts 
ju transponieren. Diefes pfi)chifd)e Können hört auf, fobalb bie feinblichen 
Stüftungsinbuftrien mit ihren Stelorbanftrengungen 3 ur SJtenfchenjerfetjung 
entfetten. Die (Seele ift 3 U erfchöpft, um felbft nur gleichgültig fein ju 
lönnen. Unb nod) meniger ift fie ber ftoffchen ©elaffenheit följtg. Die 
fefct nicht nur ein gehöriges Quantum ©efühlsenergie ooraus, fonbem oben* 
brein eine grünbliche pfqchifche Drainage, oetaniaht unb axnhgehalten burch 
einen Komplex philofophifcher Qberjeugungen. CEbenfo Stefignation unb 
Dobesoerachtung. 

Aber bange roirb bir boch $umute geooefen fein? 

9Wan follte meinen, Siegfrieb füttbe in einer heutigen Schlacht (belegen* 
heit, bas gürchten ju lernen. Die SBirflichleit bes Krieges ift unglaubhaft 
parabox. geige oeriemen, fobalb bas Drommelfeuer beginnt unb bas 
SRelee eines Stahtampfes fich entroicfelt, bie Angft. (Es ift aber leine' 
(Enetgiejufammenraffung, leine Anheimgabe an fataliftifche gbeen, bie biefe 
Sermanblung beroirtt, fonbem einfach bas feelifche Stifts. Diefes Stichts 
iaht es nicht einmal 3 U ber paffioen Einnahme ber (Ereigniffe im Singftgefühl 
lommen. 

SWan lieft in ben 3*ttungen fehr oiel oon £ah» Stacheburft, SBut. 
Klifchee: „Die bis 3 um SBahnfinn gefteigerte (Erbittemng unferer gelb* 
grauen." 2Ber hat in biefem Kriege als Kämpfer 3°m, (Erbittemng, 
$ah ufn». an fich erfahren? Die SBorte Singen toie eine uns oödig ent* 
frembete Stomantit ga bamals, als ber Krieg noch fo etroas toie eine 
perfönliche Angelegenheit ber Streiter, SRann gegen Ätann, fiift gegen £ift, 
SRuslelfraft gegen SRuslellraft mar, ba gab es einen geinb. Da toar Stäche, 
SBut unb $jah oerftänblid). Aber in einem Kriege, ber bem ein 3 elnen nur 
irgenbeine burch hunbert gnftanjen unb Sebingungen beftimmte gunftion 
läht, ungefähr fo oiel SelbftOnbigleit, toie bie Schachfigur in ber $anb 
bes Spielers hat, ba lommen berartige feelifche Denben$en gar nicht -junt 
Durchbmch- gn militOrifch*politif(her ©ejiehung haben mir geinbe. Das 
fubjeltio*fa^liche SRoment ber geinbfeligleit fehlt. Damm befchimpfen 
Solbaten oon hüben unb brüben einanber nicht 

SBir fahen bie Körper ameier Solbaten voie gepreht auf einanber liegen. 
Der obere, am Kopfe ferner oermunbet, mar bireft in bie 3 erfchmetterte 
$imfchale bes unteren gefallen. Unb als ob er fich tu biefer Sage feft* 
halten mollte, hatte er mit ber lebten, meih ©ott aus melier Kraftquelle 
hergeholten Anftrengung fein (bebih in bas Kirnt bes ©egners gefchlagen. 
Diefer oielleicht fünf Selunben oor Doresfchluh erfolgte Angriff auf bas 
erlogene fieben bes anberen Unglücfltchen, ift ber nicht ein 3eugnis für 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









33runo Ältmann: Dos (Erlebnis im fttiege 


629 


bas ftdrffte Äusmaf} oemid)tungsbefeffenen paffes? fiegt |o etmas nid)t 
jd)on mehr ben ©ebanfen an eine öinüber^enung bejtialifdjeT 3 crfefcungs> 
amt 3 roeier 3 m geinbfd)aft getriebener 3Wenfd)en Aber ibr Diesfeits, als 
SGadjflang ber Sage oon ben Kämpfern in ben ftatalaunifchen ©efilben, 
nabe ? Äd) ja, 00 m Stanbpuntt ber Älltagspfpchologie roobl. Äber Üömtte 
man fic beibe aus bem ©taffengrab heraus miteinanber fonfrontteren unb 
ben einen, ju ©erftanb ermedt, fragen, n)arum tateft bu bas, er mürbe 
nid)ts mit $afe unb $emid)tungsbefeffenheit entfdjulbigen. ©ont ©efühl 
aus hatte er überhaupt feine Antriebe mehr, beim bie ©efühlsfphäre roat 
lieber auch bei ibm in ben oorbereitenben Stabien bes 9taf)fampfes ab* 
geftorben. 3 urüd bleibt in foldjem Salle ein SWinimum oon ©eftnnung: 
in ber unb ber Uniform ftedt ber Sriitb — er ober id>. ®r ertannte bie 
feinblidbe Uniform, unb ba big er |i<b in bas äerfefcte ftleifd) bes anberen 
ein. Stein 00 m 3nfttnfi, bem bis ju allerlebt mtrfenben Slotmehrantrieb 
belehrt, bafe es fo ja auch gebe, einen unt 3 ubringen. 

Unb bas ift oielleicbt bas ©ntfefelichfte oon allem, bas Dämonifche bes 
Scheußlichen: man trifft auf ftampfbilber unb ftampffgenerien, gräßlicher 
als alles, toas Dante in feinem „3nfemo“ erfonnen, unb im ©runbe haben 
es feelenberaubte SDlenfchen getan. SBären nod) $aß, nod) Stäche, felbft 
noch Slutburft am SBerfe urie beim SRorbfpiel oon ehemals, ju bem bie 
Stoufbolbe ber ganzen SBelt tote ju perfönlicßen Dumi er angelegenbeiten 
jufammentamen, es böte fid) immerhin nod) eine traurige ®?ögltd)leit $u 
einer menfcblichen ober unmenfchlifheu Äuslebungstragöbie. Äber biefer 
farblofe Ärieg oerbammt alle, bie am eigentlichen SBaffenaustrag teilnebmen, 
Daten, fonft aus ßim-ierftörenbem Äffeft geboren unb nur mit biefer ©elftes* 
oerfaffung burdföu führen, aus ber feelifchen fieere heraus ju oollbringen. 
Äus bem Siid)ts l 

©in ©afuum ift hier bie Seele; jebem Inhalt oon ©efüblsbebeutung 
entzieht fie fid) roie bie 8 früd)te oor ber ffjanb bes Dantalus. Sticht im 
tiefften traumlofen Schlaf ift bas SRanfo jebes ©rlebniffes, fojufagen bie 
Äbroefenbeit ber Seele oon fid) felber, fo glatt burdjgeführt roie im ©baos 
ber heutigen friegerifchen ©erftüm mlungs orgien. 

3 <h begreife nun unb nun erft bas Äfltfeihafte: altes unb junges Ärieger* 
oolf fommt nach l)aufe, unb neugierige Slide forbem auf: erzähle* Äber 
bie ujirflid) ben Ärieg fennen gelernt, ftarren mit oerglaften Äugen barein 
unb feßmeigen; feßmeigen ober antroorten jögemb, tnürrifeß, ausmeießenb; 
es fcheint fie gerabeju bie Ubenotnbung eines pbpfifeßen Schmerjes ju foften, 
etroas über eine erlebte ftampffituation $u berichten. — ©erbrauster 30 m, 
gefüllte Stocf)e fänben feßan ihre Sprache, befriebigte Äampfesluft mürbe 
fogar fehr rebfelig merben. Dobesoeracßtung, Äpathie, Stefignation l SBemt's 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







630 


Sruno ©ftmann: Das Erlebnis Im Kriege 


bas ober etwas ©hnliches, oon früheren Äriefjen ©elanntes wäre, nun, aud) 
bann würbe bie SBortfargheft hinterher ni(ht fo 3 um ©ebürfnis werben, 
©ber gefühlsoerlajfen, oöllig leer im Innern morben ober ben SRorb ab* 
wehren unb bann 3 U £>aufe, naefebem man gerabe erft ein wenig realtions* 
fdhig» wieber ein bifechen SOtenfcfe geworben ift, fid) in jenes ©atuum feelifch 
hinüberbisponieren, um oon bem, was 3 uging, überhaupt reben 3 U lönnen, 
bas ift eine Qual. (Ein oolles $er 3 , baoon ber ©tunb übergeht, tarnt man 
oon einer alles ©efühlsinhaltes beraubten Seele fcfelecfeterbings nicht oer* 
langen. — ©rme Xeufel, bie ihr oom „ftriegserlebnis" bie (Entfaltung 
literarifdjer ober fünftlerifd)er ©robuftioi täten erwartet habt! 3 fer 0 ingt 
auch auf Senfationen aus; nun fef)t 3 U, was euer entprefetes 3 <b hergibt. 

Der ftörper, gewiffermafeen oon ber Seele befreit, oermag fid) allerbings 
fehr lebenbig 3 U gebärben. (Er tarnt 3 ittern, leuchen, äd) 3 en, jammern, 
wimmern, fluchen, toben unb wie oom ©eitstan 3 befeffen um fid) fd)lagen. 
Unb bas fieht nun aus wie bie ©etunbung bes überfcf>üffigften fiebens* 
branges. ©ber hinterher weife niemanb, was er mit feinem ftörper in ben 
©efahrmomenten eigentlich tat. ©Ke feine ©ufeerungen gefefeahen ohne 
jebe bewufete ©egleitung eines ©ffettes. ©öllig bebeutungslos. ©uto= 
matifiert wie bie 3 udungen eines ftrofefees nach ber 3 erftörung bes ©rofe* 
hirns, wenn man feine ©lieber mit einer Säure rei 3 t. Die mobeme Schlacht 
wirlt fo 3 ufagen wie ein umgelehrtes (Eurare. Diefes ©flanjengift ber 
3 nbianer hat bie ©igenfehaft, bas motorifd)e ©eroenfpftem 3 U lähmen, ohne 
bie ©efühlstätigteit auf 3 uheben. Der heutige ftampf ^erftört 3 war bas rein 
törperliche ©efüfjl auch nicht, aber bas gan 3 e eigentiiehe ©efühlsleben tötet 
er ab, ohne bie ©emegungsfähigteit bes fieibes irgenbwie ein 3 ufchränlen. 

Doch ja» i<h bin im ©eroenla 3 arett, unb bie ©r 3 te biagnofti 3 ieren: Stachel* 
brafetpfpefeofe. Dufeenbe oon ©atienten neben mir finb tränt an ber Stachel* 
brahtpfpehofe; wie oiel £>unberttaufenbe in ben £a 3 aretten aller triegführenben 
Staaten bie Stachelbrahtpfpchofe weg haben, möchte ich gerne wiffen. ©in 
hübfeher neuer Xerminus für bie ©fpdjiater, biefes 9Bort Stachelbraht* 
pfpefeofe. ©ber ber 3ntellett braucht babei auf bie Dauer nicht 3 U oer* 
fümmern, unb bie ihn fid) erhalten haben, fragen jefet erftaunt, wie fid) 
gan 3 e ©ölter oor brei 3 ®hren fo begeiftert auf bie freilich noch unbelannte 
Äriegsfenfation führen tonnten. 

Damals gefchah etwas — unb biefe (Erwägung geftatte man 3 U guter fiefet 
einem Stachelbrafetpfpchottler —, was bas ©efühl bes ©in 3 elnen unb ber 
©efamtheit immer oiel heftiger beftürmt, oiel freubiger erfchüttert als ein 
beftimmt oorgeftelltes 3>el. Die 3 U ben ffchnen eilten, waren oorläufig 
oon ben 3 a>angstätigteiten bes bisherigen ©ntagslebens losgetommen unb 
hatten eine unbelannte, aber jebenfalls gan 3 anbersartige 3 u ^ un ft oor fich- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






90lai £jodjborf: Die 33 eitler in ben luilcrien 


631 


Das Dumpfe, (Enge, Schablonenhafte, Aeglementarifche unferer Serufe, 
roie olele mären beffen überbrüffig! 9Um tarnen fie baoon frei, bie in ben 
ftrieg 3 ogen; Millionen, bie 3 U §aufe blieben, lebten ihnen ihr Dafein nad), 
Jreiheitsraufd) burd)glüt)te alle. Som Drud fo Dieler bisheriger Abhängig« 
leiten befreit, glaubten fie ihr inbioibuelles Selbft jetjt erft gefunben 3 U 
haben. Unb bie 3 u b*nft? Dafj fie möglichercoeife ben alten 3 tDan 9 in 
neuen, fchärferen formen erftehen laffen mürbe, barum forgte tnan fid) 
nicht. So etcoas gefchieht in bem Salle 3 uerft nie. ©eheimnisooll lag 
bie 3 u * un ft DOr ollen. „Wan roeif) nicht, u>as noch roerben mag." Unb 
bas ift bie richtige Serfaffung, fid) lopfüber in abenteuerliche Senfationen 
3 U ftür 3 en. Senfation um jeben Sreis, um ihrer felbft roülen Senfation, 
unb ginge barüber bas SBeltall aus bem ©efüge. 

Die Senfation ift ausgeblieben. (Es ift auch nicht an 3 unet)men, bafj nad) 
uns ein ©efd)led)t nod) einmal oom ftriege Senfationen erhofft. Der 
Ärieg toirb nicht mehr für fid) Stimmung mad)en lönnen. Unb bas ift oiel = 
leicht ein roirffameres Sorbeugungsmittel gegen feine (Entftetjung unb 
feuchenartige Ausbreitung als eine gan 3 e Aeitje pa 3 ififtifd)er Wetboben. 



Die Settier in ben Duilerien 

Sott War §od)borf 

k er fran 3 öfifd)e ©efd)i<htsforfd)er $jenri SBelf d)inger, ber 
bei feinen Diteln als höchften anführt, bah er Witglieb bes 
„3nftitut be granee" ift, legt befonberen Wert barauf, fid) 
im gegenroärtigen SEBeltfriege um jeben ^Preis 3 U blamieren. 
3ur (Erfüllung biefes <rjer 3 ensmunfd)es hat er ein Süd)lein 
gefchrieben, bas betitelt ift „La mendicit£ allemande aux Tuileries". (Serger« 
fieorault, Claris.) (Es banbeit {ich alfo um Settier, bie an ber Sforte bes 
ehemaligen ftaiferpalaftes geftanben unb gepocht hatten, als Napoleon III. 
no<h nicht in bie Sefd)aulid)leit bes ^Prinatmannes 3 urücfgetreten mar. 
2Bährenb biefer 3eit, bie oon 1852 bis 1870 reicht, berrfd)te nämlich, roie 
es ja nid)t gan 3 unbelannt ift, in ben Xuilerien ein fehr betoegtes §of* 
leben, unb es ift (einestoegs unnatürlich, bah allerhanb armfelige S'bluder 
perfönlid) ober mit Settelbriefen nach ^ßaris getommen finb, um oon ber 
taiferlid)en jrjulb ein Amt, einige ©olb* ober Silberftüde ober aud) nur 
ein Orbensbanb b*taus 3 upreffen. 5 err 2 Belfd)inger ift nun ber Anfidjt, 
bah ber Wenge biefer Sittfteller bie Deutfdjen eine ungeheure Wehr« 


Digitized by 


Go gle 


Original fmm 

PENN STATE 




632 


2Rax #o<f)borf: Die Settier in ben Dinierten 


3 at)l geliefert hätten. (Es roäre unglaublich, roie otele Deutfdje oor ben 
Duilerien geroimmert hätten, unb es hielte auch nicht fchroer, [ich aus ben 
fleißig heroorgeholten 9tten folcher beutfchen Settelei einen Sers oom 
beutfchen Sollscharatter ju machen. Solcher Sah Hingt fehr einfach unb 
oerffihrerifch unb immerhin etuNis befchämenb für Deutfche, bie jehr ftolj 
finb. Sie Können fich aber tröften; benn felbft ein fehr oorfid)tig fprechenber 
Diplomat mürbe fagen, bah $erm SBelfchingers Seroeis oon ber beutfchen 
Settelei etroas tnabenhaft unb roinbig geraten ift. 2Bas jetjt erläutert 
roerben foll. 

9Us Sapoleon noch mächtig unb mit einer Slillionenapanage ausgeftattet 
roar, roollten allerhanb untemehmungsluftige fieute mit ihm Gefdjäfte 
machen. Sie fdjidten alfo, roie man heute im SDarenhausftil fagen mürbe, 
ihre Offerten ein. (Ein Santier, ein Schullehrer, ein Seifenfieber ober 
Schufter pflegen folche SBifche ju beachten ober noch häufiger jum Ofen« 
heijen unb oerroanbten 3 ®ecfen 3 U gebrauchen. Sm Hofe ber Duilerien 
hat man aber aus folgen Sriefen Sitten gemacht, bie in ein fogenanntes 
s 2 r d) i d roanberten unb einem Staatshämorrhoibarius Gelegenheit gaben, 
fein Älebe« unb ÄJaffifi^ierungstalent ju entroicfeln unb bafür eine fiebens« 
rente unb am (Enbe feiner bebeutfamen fiaufbahn einen Orben 311 be 3 iehen. 
Dah unter ben Offertenmachem in ben Dutlerien auch Deutfdje geroefen 
finb, ift !aum feltfam. (Erftaunlich mürbe nur gemefen fein, roemt beutfche 
©efchäftsleute fich 3 urücfgehalten hätten. Denn bie Dugenb eines Hänblers 
foll fa auch nach ben Se 3 epten fran 3 öfifcher Sedjenmeifter bie Seroeglid)« 
feit fein, mofür übrigens bie oielen Stillionen ein Semeis finb, bie fron« 
3 öfif<he firmen bis sum ftrieg für ihre tteQame in Deutfchlanb ausgegeben 
haben. Unter ben Offertenmachem bei ben Duilerien roar im 3abre 1863 
aud) bie <$irma ftrtebrid) Ärupp in (Effen, unb es ift höchft ergöhUcf) 
nach 3 ulefen, roie $err SBelfchinger es mehr ober roeniger bebauert, bah man 
in Saris nicht etroas genauer in ben beutfchen ftatalog bineingefehen h°t. 

9tun ift es aber eine fehr tomifche Datfache, für beren (Erleuchtung alle 
Anhänger eines gefunben Humors bem fransöfifchen Srchiohamfter äuherft 
banfbar fein roerben, bah fich ungläubig oiele Hansnarren gerabe nad> 
Saris geroenbet hoben. Um Srürftenhöfe unb Stillionärspaläfte ober um 
bie ftorqphäen ber Sörfe, bes Zheaters ober bes Xingeltangels geht ftets 
eine am Geift unb Gelb ärmere Staffe fpa 3 ieten, bie fich 9 «n oon ben 
höheren Abfällen ernähren ober roenigftens erquiden möchte. Sollte man 
in Sotsbam alle Settelgefuche aus fran 3 öfif<her Sreber auch ouf« 
beroahrt hoben, fo Könnte man ber Schrift oon ber beutfchen Settelei 
roobl leicht eine oon ber fran 3 öfifchen Settelei entgegenftellen unb mit 
H<rm Soltaire beginnen, roomit geroih gar nichts gegen bie Unfterblidj« 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



9Ros £jod)borf: Die ^Bettler in ben luilerien 


633 


fett bes Herrn Voltaire gejagt fein foll. 3« Sotsbam haben ficher 
nicht nur granäofen „gebettelt", wie in Saris nid)t nur Deutfdje „ge« 
bettelt“ haben. Unb es ift eine grobe Ungered)tigfeit bes ©efcfjichtsforjchers, 
anberen Stationen einen fo mangelhaften ©efd)äftfinn susufprechen. Wirf* 
lieh, bie Settier in Saris finb fehr luftig. Da ift 3 . S. ein Saron oon 
Schauenburg, ber oon ttapoleon Unterftüfcung erbittet, um fid) SDlöbel 
laufen ju lönnen; benn er fei nur ein möblierter Herr unb feine Wirtin 
eine Xanthippe! Sapoleon litt an Schnupfen, (Sicht, Serftopfung unb 
ähnlichen Sefd) werben, bie, ber Sorfehung fei es gelingt, auch ben ©e* 
frönten biefer ©be nicht erfpart bleiben. Wts Deutfchlanb fd)tdte man 
ihm unfehlbare ttesepte. (Etwa biefes: (Eure Wajeftät möge 3hren höcfjft* 
eigenen ftörperfaft einem Schwein einfprifcen, bas Der fchladjten, in ben 
Sauchfang hängen, bort 3 ioei SRonate baumeln unb hierauf unter einem 
Stifthaufen begraben laffen. Dann wirb bas Selben (Eurer Wajeftät ficher 
oerfdjwinben. Ober es empfahl einer für bie ©efunbheit Seiner Wajeftät 
Srichtennabelbäber, ein 3weiter Schwefelblumenbäber, ein Dritter Sälaer* 
chen aus oertohlten Sferbesähnen, ein Sierter Setroleumabreibungen, ein 
fünfter eine ©rogfur. ©n Sechfter will ein Heilmittel oerraten, wenn 
ihm Seine Wajeftät nur eines feiner bredigen Hemben einfenben wollte. 
(Ein Siebenter fann bas gleite, wenn ihm Seine Stajeftät nur eine Stabe 
Seiner faiferlichen Haare unb Sägel, alles in eine Wurftpelle eingenäht, 
anoertrauen wolle. Herr 3afef Srriebrid) will nicht nur bas 34>perlein 
bes Äaifers, fonbem auch beffen Seele oerforgen unb höchftbiefelbige mit 
bem ©senget Saphael in perfönlichen Serfehr bringen. Herr Sogei 
aus ftleinrücferswalbe, ber noch bas Safiermeffer bes erften Sapoleon 
abgesogen hat, unb Herr Spothefer ftriebrid) 3uUing aus Wünfter, ber 
juft in ber Stunbe, wo ber erfte Sapoleon geftorben ift, oon einem fiinben* 
bäum gepurselt ift, fie empfehlen fid) alle bem faiferlichen Wohlwollen. 
„Wie biefe fieute waren Deutfche!" ruft Herr Welfchinger. „Sfui, pfui!" 
entrüftet er fid) aufoerbem, „meid) Settlerpad!" Wh ®ott, all biefe Deut* 
fchen finb geioih nicht fpmpathifd). ®i< gehören ficher su ben fieuten, bie 
feine ftno d>en im Südgrat unb feine ©rüfce im ©ehimtaften haben, um 
fid) su überlegen, bah fie Schubiafs finb. W>er fie gehören eben su jenen 
taufenb armen Xeufeln, Halbnarren, Hochftaplem ufw., bie ebenfo an ber 
Seine wie an ber Saale baheim finb, unb für bie man Dollhäufer unb 
3ud)thäufer ebenfo in Sotsbam unb Sofemudel wie in Saris hat bauen 
müffen. Ober gibt es in Saris nur Heilige ober Weife? 

© begegnet Herrn Welfchinger, bah er auch ®° r höheren Dingen oon 
einer (hoffentlich heilbaren) ftriegsblinbheit oerwirrt ift. Wenn Heinrich 
oon Spbel einen unbefannten Sonapartebrief finbet unb fid) für ben 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 









634 


äflai §od)borf: Die Settier in ben Alliierten 


Wrbeitstifcb im Sarifer Slrcbio höflich bcbanft, fo foll bas Settelei fein! 
SBenn Sans oon Sülom 3 U (Ehren bes britten Napoleon, ber Ja gelehrte 
Stubien Aber ben Unterjocher Galliens gefchrieben hot, eine Gäfarenouoertüre 
tomponiert, fo foll bas aud) beutfche unb plumpe Settelei fein! Gemih, 
einige beutfche Sdjulmeifter mollten fi<h bie (Gelegenheit nicht entgehen 
laffen, bem philologlfdjen itaifer ihre Opera in ®>rfurd)t 3 U Süfeen $u legen 
unb aus folcher Sortoausgabe unb ftniebeuge bie Hoffnung auf einen Xroft 
bes Knopflochs heimelten; gemih, einer hot fogar 3 U biefem 3®«* bie 
lateinifche Sprache unb SJtetri! mihhanbelt. Slber ift ein rnftfeiger fiateiner 
mirflid) ein nicht um 3 ubringenber 3euge bafflr, bah alle Gelehrten Deutfeh« 
lanbs nur Settelpad feien? Sud) ber felige Stommfen foll auf feinem 
Sih in ben himmlifchen ftaiferftühlen geftört merben, um bas 3 U bemeifen. 
SRommfen hot nämlich ®m Xifch bes britten Sapoleon gegeffen unb fogar 
einige taufenb 2f ran len für bie Stitarbeiter feines Stefenroerfes aus ber 
taiferlichen Schatulle empfangen. Siele (luge fieute toaren felbft in 3 franl= 
reich ber Snficht, bah hierburch ber fran 3 öfifche Katfer ebenfooiel (Ehre er« 
marb roie ber beutfche Gelehrte. Sun hot SJtommfen aber, als 1870 Krieg 
mar, bie fran 3 &fifche Literatur fchmuhig unb bas fran 3 öfifche SBeltleben 
ein Solbmeltleben genannt. 3hn bebflnlte, bas fran 3 &fifche Soll oerfalle 
(eicht oon ber Ulfftimmung in bie Ser 3 meiflung. Kur 3 , Stommfen hot 
1870 ge 3 eigt, bah er fich auf bie Kritif bes Gicero beffer oerftanb als auf 
bie Seurteilung 3*>(os, unb ein oorfichtiger Deutfcher barf biefe Gntgleifung 
nicht 3 um fiobe Stommfens auslegen. SRommfen mürbe bann im 3 ®hre 
1872, geftflht burd) bie phtlofophifd)e gürfprad)e oon Gnteft Senan, ben 
bie SBeisheit bes Oftens bas fiächeln gelehrt hotte, mieberum in all feine 
fran 3 öfif<hen SHabemlfer ehren eingefeht. Sänberingenb, 3 etemb, befchmörenb 
fchreit Serr 9Belfd)inger: „Sach biefem SBeltfrieg barf foetmasnie 
mehroorlommen!" Sagen mir Serm 2 Belfd)inger, bah es oiele Deutfche 
gibt, bie f&r ihn eine fernere Gnttäufchung fürchten. Diefe Deutfchen halten 
felbft bie Stitglieber bes fran 3 öfifchen 3 njtituts für einflutiger als öerm 
SJelfchinger. Diefe Deutfchen meinen, bah einmal Trieben fein roirb, unb 
bah fi<h bann auch in ffrantreich oiele Kuge Slämter ber Stühe unter 3 iehen 
merben, bas Urteil über $emt SBelfchinger unb feine Settiertheorie ebenfo 
ruhig nad> 3 uprüfen, mie man bas in Deutfchlanb getan hot 3a, es ift 
boch gar nicht fo unmöglich, bah fich Sjerr 2 Belfd>inger felbft an biefer oer« 
bienftlichen Arbeit beteiligen mirb. Denn es hot noch niemanbem gefchabet, 
bah er alte 3rrtümer 3 um Sutjen neuer Grlenntniffe abtat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Carl 3entfd): Die Seele bes Äittbes unb bie ^ooelliftif 635 


Die ©eele be$ ^inbeä unb bi'c 0looe(fijHf 

3Jon Carl 3entfd) (9letffc) 

trt alten ©ried)enlanb leitete ber Staat für feine 3 roc( * c bie 
gpmnaftifd)e unb mufifdje ©^iebung ber ftnaben unb ber 
3ünglinge. Um it»re Seelen fümmerte er fid) nid)t; bie bat 
erft Sofrates entbedt unb ihre 93ilbung fid) 3 ur ßebens* 
aufgabe gemadjt. Darin folgte ihm fein 3ünger ^Plato. 
ftortgefetjt aber tourbe bas SBerl biefer beiben ®rofjen toeber oon ben 
Sopljiften, bie um ©elb gelbbriugenbe Äünfte lehrten, nod) oon ben 9tbetoren, 
bie in f>of>ler Sdjönrebnerei unterrichteten, fonbem erft einige bunbert 3 fl b r e 
fpäter oon ben cbriftlidjen ftircbenoätern toieber aufgenommen. (Einer oon 
ihnen, 3 °bannes ©brpfoftomus, rübmt ben ©t 3 ieber, ber als SBilbner 
lebenbiger ftunfttoerfe \)oi) über ben gefdjidteften Silbbauer 3 U ftellen fei. 
Dod) autb biefe Seelenbilbner fragten nod) nid)t banad), toas im 3nnern 
bes ©egenftanbes ihrer Silbnerei oorgebe, toas bas junge 9Jtenfd)enflnb, 
bem ihre eifrige Xätigfeit getoibmet toar, babei empfinbe, ob es fid) rein 
paffio Derbalte ober ob unb toie es felbft mittätig fei. 3 n bas ©emüt bes 
ftinbes bat nur ber eine Muguftinus bineingefdjaut. 3 m 9tüdblid auf feine 
eigene Äinbbeit er 3 äblt er, toie inbrünftig er gebetet habe, ©ott möge ibn 
oor ben in ber Sdjule immer brobenben prügeln befdjütjen, unb toie er 
barob oon ben ®rtoad)fenen, aud) non ben eigenen ©Item, ausgelad)t toorben 
fei, bie in ben prügeln fein Übel faben, toäbrenb biefe bod), fagt er, bamals 
mein grobes unb fd)toeres ßeiben toaren. ®r habe fie erlitten, toeil er lieber 
fpielte als lernte; benn, meint er, ber ©rtoadjfene ftraft 3 toar bie Xänbeleien 
bes ftinbes, fein eigenes nichtiges Xreiben aber nennt er ernfte unb wichtige 
©efetjäfte, unb niemanb bat SRitleib toeber mit biefem Doren, nod) mit bem 
Äinbe, nod) mit beiben. 

9Iu(b biefer SBltd in bie ftinberfeele blieb ein Samenfom, bas erft nad) 
oielen 3®bfheberten aufgeben follte. 3at früheren SDtittelalter, unter ben 
Äarolingern unb ben Ottonen, erfreute fi<b ber beutfcbe Vilbel einiger 5tlofter= 
fcbulen, beren ßebrer bie 3 ö 0 üage mit ©erftänbnis unb mit ßiebe be= 
banbeiten. 3m allgemeinen aber toar in ben ßlofterfdjulen toie in ben 
fpäteren ftäbtifdjen Sürgerfd)ulen bie ©Siebung eine 3 iemlid) rohe Dreffur 
unb bie Scbulflaffe nicht feiten eine fjolterfammer. Slnfelm, ber grobe ®t 3 = 
bifcbof oon ©anterburt) (+ 1109), bat einmal, als et nod) bie Schule eines 
511 öfters in ber Slormanbie leitete, einem Slmtsbruber, ben er als Prügel» 
päbagogen fennen lernte, grünblicb bie 3Babrbeit gefagt, unb im 15. 3ab» 
bunbert erregten HRänner Sluffeben, toelcbe bie allgemein berrfd)enbe Prügel * 

2 * 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




636 Carl Die Seele bes fttnbes unb bie JlooelUfti! 


päbagogif oerurteilten. 9 tur einer oon ihnen fei genannt, ber 1446 ge= 
ftorbene Victorin oon fteltre, ber fein öffentliches fiehramt in ©abua auf* 
gab, um bie ©rin3en bes Kaufes Gon3aga in äRantua ju er3iehen. 

(Erft Vouffeau bot ben mächtigen Vnftoß gegeben, ber eine ©äbagogif 
beroorrief, bie auf liebeoolles (Eingeben in bas Seelenleben bes itinbes 
gegrünbet ift. 9 tid)t etwa, baß fein „(Emil" als Anleitung jju einer oemflnftigen 
^ugenberjiebung $u empfehlen märe, ©ne foldje bot er felbft gar nicht 
beabficbtigt; er mollte mit bem Suche nur feine £ieblingstbefe iUuftrieren, 
bah ber Slenfd) oon Statur gut fei, burcb bie Gefellfdjaft unb ihre 3 im* 
lifation aber oerborben merbe. Stur bann beftebt fein Verbienft, baß er 
jcigt, man müffe ben 3 ögling als Selbftsmect bebanbeln, nicht als SOtittel für 
Staat unb Äircße, für bas fjamilienoer mögen unb bie ffrmilienehre. Der 
tiefe ©nbrucf, ben ber „(Emil“, 3toar nicht in ftrantreid), aber in Deutfeh* 
lanb, auf eble Gemüter macht, bringt jene Vemegung in 3rlufe, bie Vafebom 
unb ©eftal033i einleiten unb bie bem ausgebenben 18 . 3ahrhunbert ben 
Stamen bes päbagogifcben 3 otnhmtberts einträgt Dichter fd)ließen ficb ihr 
an. 3 oan Saul fteuert in „ßeoana" eine Gr3iehungslehre bei. Goethe läßt 
feinen groben (Entmicflungsroman jroar erft im reifen 3 ünglingsalter SBilhelm 
SReifters beginnen, erfinbet aber für beffen Söhnchen Bfeliz bie päbagogifche 
©rooin3, unb in „Dichtung unb Vktßrheit" er3ählt er bie Gefehlte feiner 
eigenen ftinbbeit unb ihrer Seelen3uftänbe. 3 hm folgt Didens mit bem auto« 
biographifchen „Gopperfielb“ unb ber ergreifenben Gefehlte bes SIrmen* 
hauslinbes Olioer Drnift. Such in feinen übrigen Stomanen läßt er uns 
manchen ©lief in Äinberfeelen tun. 3 ” „Sticbolas Stitflebp" ift es ihm meniger 
um bas 3 nnenleben ber Opfer 3U tun als um Denun3ieren oon SWörber* 
gruben, bie fich als Gr3iehungsanftalten mastieren; feine (Enthüllung hot 
ben Verbrechern bas $anbmert gelegt. Uns Deutfehen hoben bie lebten 
3oht3ehnte eine Ölut oon ttinberromanen unb Ainbemooellen gebracht; 
ich erinnere nur an bas „Gemeinbehnb" ber Gbner*Gfd)enbach' Glien 51 et) 
hat bas beginnenbe 3toan3igfte bas 3olnhunbert bes Ainbes getauft unb 
baburd) ben 3 om ber Schneibigen erregt über bie fentimentale Verpimpelung 
ber 3U U»Voot* unb Xrommelfeuerhelben beftimmten beutfehen ftnaben. 
SBir anbem, bie mir bem $umanttätsibeal unferer Älaffifer treu bleiben, 
meifen 3mar auch manche Übertreibung ber heißblütigen Sdjmebin 3urücf, 
freuen uns aber bes Gtrebens, bie 3ugenb oon ©lagen unb fieiben 3U er* 
löfen, 3umal ba nur eine oemünftige 3ugenber3iehung bie feelifche Gefunb« 
heit ber SRänner unb flauen oerbürgen fann, unb eine gute Schule bas 
mirffamfte Spittel gegen bie Uberfüllung ber 3 ud)thäufer ift. ©reper mar 
unter ben ©fqchologen unb ©hpfiologen ber erfte, ber bie Seele bes ftinbes 
3um Spe3ialftubium ermählte, unb gegenmärtig führt SDilliam Stern ben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Otto Corbad): Oftaftatifche 33cnoi(flungcn 


637 


Steigen berer, bie fie bem (Experiment unterwerfen. Da jebod) bie (Ex* 
perimentalpfÖkologie auf Äußerlich feiten befcßränft bleibt, fann, oon ber 
$a<t)päbagogit abgefehen, bie Alitwirtung bes feelentunbigen Dieters nicht 
entbehrt werben; nur er oermag uns bas Seelenleben aud) bes ftinbes in 
feiner tiefften liefe 3U erfd)lteßen. Darum begrübe id) jeben Vornan, jebe 
Aooelle unb Stisje biefer Gattung als einen oerbienftlidjen Seitrag 311 
einer ßöthft wertoollen unb wohltätigen SBiffenfdjaft. Da id) eine Seihe 
oon 3 ahren in enger Serbinbung mit ber fieipjiger Sfirtna ftr. AMlhelm 
(Brunow gelebt höbe, ift mir befonbers beten (Ebitionstätigfeit auf biefem 
Gebiete in lebhafter (Erinnerung geblieben. Seiche ^Belehrung unb intenfioen 
Genuß habe ich gefcfjöpft aus ber „Sraunen Staren^' ber (Eharlotte Siefe 
unb ihren Schilberungen „Aus bdnifcher 3 *it" (gan3 originell: bie SBelt burd) 
ftinberaugen gefehen), bem „Sorteturm" oon ft. < 5 . Srönbfteb, bem „ftraus-- 
topf" oon frjermann 2Bette unb ben „ 3 ®ei Seelen" oon SBilhelm Sped. 
Der 3Ule|t genannte Soman erzählt bie ©efd)id)te eines 3 uchthäuslers, ber 
Serfaffer ift 3 uchthauspfarrer. Alan fann ihm eine neue (Erfcheinung bes= 
feiben Serlags an bie Seite ftellen: „(Erhärt Sutenberg" oon Guftao ftohne, 
an 2Beit)nad)ten 1916 in oierter Auflage erfdjienen. Der §elb ift 3wölf* 
jährig feinen oerfommenen (Eltern entlaufen, weil er ben fcßmachoollen 
3uftanb feines „$eims" nicht länger 3U ertragen oermochte, ift nahe baran, 
oon einem oerftänbnislofen Prügelpäbagogen in bie Sagabonbage getrieben 
3U werben, wirb in ein Settungshaus gerettet, bas feinen Samen oerbient, 
unb fämpft fich, aus biefem entlaffen, glüdlid) burd). Sei ber fieftüre 
feiner großftäbtifdjen 3ugenberlebniffe fagt man fich, baß es eigentlich ein 
SBunber ift, wenn nicht alle bie jungen fieute 3ugrunbe gehen, bie im 
Großftabtftrubel ohne fieitung fd)mimmen ober unter einer elterlichen fieitung, 
bie fchlimmer ift als feine. (Eine fehr nüßlidje fieftüre! 


Oftafiatifche 93 eruricflangen 

Onfel Sam gleicht in feinen Se* 
3iehungen 3U (China augenblicflich 
bem betrübten fiohgerber, ber feine 
f^elle baoonfchwimmen fleht. Seine 
oftafiatif djen Angelegenheiten f dienen 
einigermaßen georbnef 3U fein, als 
Präfibent SBilfon nad) langem 3ö0*rn 
ben ftriegs3uftanb mit Deutfchlanb für 
eröffnet erflärte. Am Uebften hätte 
biefer fich ja gewiß bamit noch me hr 
3eit genommen, um bie amerifani* 


fchen 3 ntereffen in (China oor un* 
Iiebfamen Überrafchungen beffer 3U 
ficßem. Aber oon fionbon unb Suters* 
bürg würbe 3ur (Eile gemahnt. Stil* 
jufow unb anbere Atitoerfcßworene 
ber 3«haoerbänbler in ber oorläufigen 
Segierung in Petersburg baten fle* 
hentlid) um bie moralifcße Unter« 
ftüßung burd) einen befcßleunigten 
(Eintritt Amerifas in ben ftrieg, um 
fich bem 3um Trieben brängenben 
Arbeiter* unb Solbatenrat gegenüber 
behaupten 3U fömten. 3hnen 3uliebe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








638 


Otto (Eorbad): Oftafiatifche ©erroicflungen 


tarn bann ©räfibent ©Mlfon mit 
feinet belannten 5triegs3uftanbser* 
flärung, bie ben fd)önen §inajeis 
auf bie „rounbetbaren unb ermuti» 
genben (Ereigniffe in Aufjlanb" ent* 
hielt, heraus, beoor er megen bet 
3ufunft ametilanifdjer 3ntereffen im 
fernen Often mit 3opan oölUg ins 
reine gelommen fein tonnte. 3mmer* 
hin hörte man halb ettoas oon ber 
©ilbung eines amerilanifch*japani* 
fdjen Spnbifats 3ur toirtfd)aftlid)en 
Ausbeutung (Chinas. Damit mar 
aüerbings in erfter fiinie ein alter 
japanifther 2Bunfd) in (Erfüllung ge* 
gangen. Seit ber (Einnahme Xfing* 
taus hatten fid) ©ertreter ber japa* 
nifdjen Diplomatie, 3nbuftrie unb 
Finanz eifrig bemüht, bie Amerilaner 
baoon 3U überzeugen, bah für fie 
ber fürzefte 2Beg 3U gefdjäftlichen 
(Erfolgen in (China immer nod) ber 
über Dofio fei. Ohne fapanif<he ©er* 
mittiung unb ©eteiligung follte fein 
größeres amerifanifches Unternehmen 
im Aeidje ber ©litte mehr 3uftanbe* 
fommen. 3apan mollte ber Anlage 
amerifanifdjen Kapitals in (China 3mar 
leine fjinbemiffe mehr bereiten, aber 
japanifche ftaufleute unb 3ngenieure 
füllten bei ber Ausführung ber bar* 
aus entftehenben Unternehmungen 
einemöglid)ftausfd)laggebenbe, jeben* 
falls ftarf mitbeftimmenbe Aolle fpie* 
len. 3nmiemeit biefe meitgehenben 
2Bünf<he in (Erfüllung gegangen finb, 
roeih man nicht, jebenfalls aber ift 
feit bem ©ruehAmerilas mitDeutf<h* 
lanb irgenbmeldje ©erftänbigung über 
eine gemeinfame roirtfdjaftlidje ©e* 
tätigung in (China zmifd)en 3°pan 
unb Amerila erzielt morben. 

©räfibent ©Mlfon mar bei feinem 
Amtsantritt ein gefchmorener $einb 
jeglid)er „Dollarbiplomatie“, b. h* 
jebes ©tifjbraudjs ber ©elbbebürftig* 
feit eines tapitalfchmachen Staates 
3ur (Erlangung politifchen (Einfluffes. 


Diefe Haltung muhte ohne meiteres 
bas Ausfeheiben ber gmeritanifchen 
©antengruppe aus bem Sechsmächte* 
fpnbitat in (China mit fleh bringen; 
benn gerabe in (China laffen fid) An* 
Ieif>egef<häfte unb politifche 3ntereffen 
nicht gut ooneinanber trennen. Als 
nun im Serbft 1916 fid) bie (5erüd)te 
oerbichteten, bah X>eutfd)lanb über 
fur3 ober lang bod) 3um unbefchränt* 
ten U*Soottrieg übergehen merbe, 
gab ©Mlfon feinen Stanbpuntt plö%* 
lieh ouf. ©och Anfang Auguft mürbe 
aus Aeuporl gemelbet, bah bie ©e* 
mühungen ber d)inefifchen Aegie* 
rung, eine Anleihe in ben ©ereinigten 
Staaten 3U erhalten, gefcheitert feien, 
ba fid) bie ©tafhingtoner Aegierung 
ben angegangenen norbameritani* 
fchen 3inan3leuten gegenüber ge* 
meigert höbe, Sicherheiten in ©e* 
ftalt oon ©erpfänbungen chinefifdjer 
Steuern 3U erroirlen. (Enbe Oftober 
1916 erfuhr man jebod), bah bie chine* 
fifche Aegierung unter ©litmirtung 
ber SBafhingtoner Aegierung oon 
norbamerilanifchen ©rofjlapitaliften 
ein Darlehen oon 100 ©Unionen 
mexitanifdher Dollar für (Eifenbahn* 
bauten erhalten hohe. 

Als ©räfibent ©Mlfon bie biplo* 
matifchen ©e3iehungen 3roifchen Arne* 
rita unb Deutfd)lonb hotte abbrechen 
laffen unb nun alle Aeutralen auf* 
forberte, feinem Seifpiel 3U folgen, 
bachte er babei nicht in lefcter fiinie 
an (China. (Englanb hotte fief) fchon 
feit 1915 oergeblid) bemüht, (China 
3um Anfchluh an ben beutfehfeinb* 
liehen Serbanb 3U nötigen; 3opan oer* 
eitelte biefe ©erfuehe immer mieber, 
unb fdjliehlich muhte fich bie fion- 
boner Aegierung 3U ber (Ertlärung 
bequemen, bah fie nicht mehr ohne 
oorijerige ©erftänbigung mit 3°pon 
(China irgenbmelche politifche Aat* 
fdjläge erteilen merbe. Als nun nach 
bem ©ruche Ameritas mit Deutfeh* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Norbert Jacques: ©unbesrat $joffmann 


639 


lanb bcr amerilanifcbe Dollar für 
einen Nnfcbluf) Chinas an ben 33 er* 
banb mit in bie 3 !Bagjd)ale fiel, fonnte 
3apan nict>t mehr oert)inbern, baf) 
bie d)inefifd)e Negierung bem ©rud)e 
mitDeutfd)lanb3ufteuerte. Cs mochte 
bem auch 3unäd)ft gar nicht roiber* 
ftreben toollen, ba es ein ftarfes 
3 ntereffe baran batte, bafj 3 Imeri!a 
fid) red)t grünblicb in ben europäifdjen 
Krieg oerftride. Der 3 Iufnabme 
Chinas in ben 3 *bnt>erbanb batte es 
fid) bisher besbalb roiberfetjt, roeil 
Cnglanb auf biefe SBeife bie Nepu* 
blil ber SPtitte in bie £age gebraut 
feben roollte, japanifd)en 9 Rad)tbeftre* 
bungen beffer miberfteben 3U tönnen, 
unb fitb bei biefem 333 iberftanb burd) 
Cnglanb leid)ter unterftütjen 3U laffen. 

2 Benn man nun in 30 ßafbington 
angenommen bat, ben eigenen po* 
liti|d)en Umtrieben in China toerbe 
nad) ber ©rllärung bes Kriegs3U= 
ftanbes mit Deutfdjlanb oon 3 °pan 
aus leine 6d)tDierigfeiten mehr be= 
reitet, fo b°t man fid) bennodj ge* 
täufebt. 3 lmtlid) gefd)iebt oon Xotio 
ber gemib nichts, um ben 3 lmerilanern 
in China ein 3 QBäjfer<ben 3U trüben, 
aber in 3 apan finb bod) bie Un* 
ruhen ausgebrütet toorben, bie jebt 
toieber bas tReid» be* SWitte erfdjüt- 
tern. Die Kommanbanten ber Drup* 
pen ber Sübprooin3en befinben ftd) 
im 3 lufftanbe gegen bie Norbpro* 
oin3en unb oerlangen, baf) China 
neutral bleibe, nadjbem es Cnglanb 
unb Nmerila gelungen mar, burd) 
33 e|ted)ungen mit §ilfe einiger £jeer* 
fübrer eine SDiebrbcü bes SJlinifte* 
riums für bie Kriegserllärung 3U ge* 
roinnen unb, ba ber 3ßtäfibent fii* 
bunglung fid) bagegen nod) fträubt, 
eine 3 lrt Diftatur auf3urid)ten. 3 ns 
3roifd)en bat 3 Imerila 3 °pan oorge* 
fd)Iagen, gemeinfam mit ihm in 
China Orbnung 3U fd)affen, fid) aber 
einen Korb geholt. Nian b°t im 


Sonnenaufgangslanb offenbar feine 
reinfte ftreube baran, bab fid) bie 
33 erl)ältniffe in China immer oer* 
roorrener geftalten, fo bab bie 3früd)te 
ber ameritanifeben Dollarbiplomatie 
nicht reifen lönnen unb bie jeroei* 
ligen gelinget Niad)tbaber fid) ge* 
nötigt feben, bie Kriegserllärung an 
Deutfd)lanb auf bie gried)ifcben Ka* 
lenben 3U oertagen. 3 fl pan ftellt 
fi<b China gegenüber auf ben Stanb* 
punft, bab es bei ben lünftigen 
3riebensoerbanblungen gar nid)t oer* 
treten 3U fein brauche, ba fid) 3 fl pan 
feiner 3 n tereffen fd)on marm genug 
annebmen roerbe. 3 lmerifa gegen* 
über roirb bie japanifd)e Diplomatie 
ihre §änbe in Unfdjulb mafd)en. Sie 
bat ben böfen 3 Iufftanb nicht ange* 
ftiftet, unb roenn bie aufftänbifeben 
Xruppen auch nur oon 3 Q pan her 
mit Kriegsmaterial unb ©elb aus* 
gerüftet roorben finb, fo fann ba* 
gegen bod) bie amerilanifd)e Negie* 
rung nichts einroenben, bie immer 
mit fo grober Cntrüftung ben ihr 
oon beutfdjer Seite gemachten 33 or* 
rourf 3urüdgeroiefen bat, fie habe 
burd) Dulbung unbefcbränlter Unter* 
ftü^ung ber ©egner Deutfd)lanbs 
mit Ntunition, ©elb unb fiebens* 
mittelh ihre Neutralität oerlet)t. 

Otto Corbach 


©unbesrat frjoffmamt 

Die Cntente bat bie Sd)mei3 ihres 
fäbigften unb ftärlften Kopfes be* 
raubt. Sie toirb barüber jubeln; benn 
es liegt auf ben 30 Begen 3U ihrem 
3 <el, Unfidjerbeit unb Unfäbigleit, 
Drubel unb 3etfebung in bie fiänber 3U 
roerfen, bie ihr SBlut nicht in ben Dienft 
Cnglanbs ^bringen roollen. Niemanb 
in ber Sd)mei3 beroabrte bies £aitb 
aber fo fidjer baoor roie ber 23 unbesrat 
Jrjoffmann, ber nun geftür3t ift. 


Digitizer "'Go gle 


Original ffom 

PENN STATE 



640 


Norbert 3 Q cQUCs: ©uubesrat $offmann 


Die Datfadjen finb befannt. 

Unb bie beiben ©erfönlfd) feiten? 
— Die eine: fRobert ©rimml So* 
3ialiftifd)er Rührer, ein ganatifer bes 
Internationalismus, beffen ftärlften 
Gegner er im beutfd>en „©Militaris* 
mus" empfanb unb in ber „©erner 
Dagwacht“ fo heftig unb anbauemb 
oermöbelte, bah ©öswillige unb (Er* 
bofte ihn im Solbe ber (Entente wiffen 
wollten. 

©rimm überzeugt fid) auf feiner 
eingehenben Weife burd) Wufjlanb, 
bah bi es fianb 3um Rieben reif ift. 
(Er nennt es „fiiquibation". (Er will 
am Trieben mithelfen unb erbittet 
oom fd)roei3erif(t)en ©unbesrat Unter* 
lagen über bie ©bficfjten Deutfd)lanbs 
Wuhlanb gegenüber. 

Die 3toeite ©erfönlidjfeit, ber 
©unbesrat §offmann, gibt ihm biefe 
Unterlagen in einem Delegramm, bas 
in ©eheimfthrift an bie Schwerer 
©efanbtfchaft ging. Spione, bie, wie 
bie Umftänbe unb bie Datfadje, bah 
ber $err ©ranting in Stockholm 
3ur ©eröffentli<hung benuht würbe, 
3eigen, in ber Sdjwei3 felber 3U fudjen 
finb, höben bies Delegramm ent* 
jiffert, unb bie (Entente, b. h- (Englanb, 
hat in ber „Dimes“ fofort brohenb 
bie Sauft gegen bie Sdjwet3 gehoben, 
unb ©unbesrat öoffmann ging. 

©Man fennt bie Schwerer ©erhält* 
niffeunb ©erfönlid)feiten. ©tan fönnte 
über biefe „Dimes" lachen, wenn man 
in folchen ©Mitteilungen nicht ben 
giftigen Sftem ber ^Regierungen fpürte, 
benen leine Dedjnif gewöhnlich unb 
bumm genug ift, um bas Unglücf bes 
Ärieges weiter über bie ©öller rafen 
3U laffen, weil fie nicht auf ©efd)id)te 
oer3id)ten fönnen. 

©unbesra t£>of f mann habe einen un * 
neutralen Schritt 3ugunften Deutfeh* 
lanbs unternommen, fteht in ber 
„Dimes". ©Manfannber „Dimes" aber 
jagen, bah (Englanb nicht bas einige 


fianb auf (Erben ift, bah es auch noch 
anbere fiänber gibt unb bah biefe 
fiänber ebenfalls beftimmte ©Jünfdje 
3U höben fid) erlauben. Darunter 
gehört bie Sd)wei3. Der ©unbesrat 
braucht feineswegs als Deutfd^n* 
freunb fein Delegramm an ©rimm 
gefanbt 3U höben. Die 2 rreunbfd)aft 
3U feinem eigenen fianb ift als ©Motio 
ftarf genug gewefen. 

Denn biefes fianb ift feit Äriegs* 
beginn 3wifdjen ben Älauen aüfeitiger 
Äriegsgefahren. (Es ift auf alle ftrieg« 
führenben angewiefen. (Es muhte 
jich wieberholt aufs fchwerfte be* 
mütigen laffen, um bas ©llemot» 
wenbigfte 3U befommen. (Es würbe 
oerheht unb oerleumbet, mit ©elb 
lorrumpierenb beworfen unb 3uglei<h 
mit ©ushungern bebroht. (Es würbe 
innerlich brunter unb brüber gehetjt. 
3et}t ift ©merifa aud) noch im Äricg, 
unb bas Sdjwerfte fteht ihm für 
feine (Ernährung noch «ft beoor. (Es 
hat auherbem bas ©eifpiel bes über* 
lifteten unb oergewaltigten ©riechen* 
lanbs aufs lebhaftefte oor ben ©ugen. 
Das finb ©rünbe genug unb ift Wedjt 
genug, bah es ben allgemeinen Stieben 
will. 

Der repräfentatiofte ftopf biefes 
fianbes höt nun eine Gelegenheit 
benuht, um bie 2Bünfd)e feines fianbes 
erfüllen 3U helfen. 

§offmann jeigt fid) über3eugt, bah 
Deutfd)lanb es emft mit feinen 
Sriebensangeboten meint, bah cs 
bie militärifchen (Erfolge, bie fid) in 
ber ©efefpmg oon fooiel feinblidjem 
fianbe 3eigen, 3U nichts anberm be* 
nuhen will als 3ur ©ufred)terhaltung 
bes eigenen ©eftanbes unb beffen 
feiner ©erbünbeten. Daf} es alfo mit 
einem Srieben einoerftanben wäre, wie 
ihn bie Wuffen felber oor3eikneten. 

9 Mun glauben bie Wuffen nicht an 
bie ©nftänbigfeit Deutfchlanbs. §un* 
berte oon (Ententereifenben, Daufenbe 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Slfreb ©rünctoalb: 3üüerficf)t 


641 


ooit Seftedjungen, §unbcrttau|cnbc 
ooit Serleumbungen, eigene Un« 
wiffenheitunb frembeSlbfichten waren 
unabläffig am 2Ber(, ben Glauben 
an bie beutfche Cci)rlid)!ett 3U erfticfen. 

Das 2 Ber( Hoffmanns aber brohte 
biefe bunleln Umtriebe mit einem 
Sdjlag burcf) bte Autorität feines 
Stamens 3U oerfdjeuchen. 

Deshalb fommt nun bie Gntente 
angefeht unb rebet empörte unb be= 
broblidje Däne in Sem. Denn btefe 
(Entente oermag nirgenbs mehr ihr« 
Gier, ihre Silleshaberei, ihre Sruta* 
lität, ihr SRorbiobrüllen 3U oerbergen. 
Sie liegt in ben fiebern le|ter Sin» 
ftrengungen unb toirft noch einmal 
Xob unb SRorb auf Rouge et noir, 
um Deutfd)lanb feine Äolonien, feine 
junge SDBirtfcfjaftsfraft unb Glfah* 
Lothringen 3U entreißen. SJtorbio 
jebem, ber ihr in biefem Hinterhalt 
ins SBegelagerertum fällt. 

Gin neutraler Kolititer hat 3um 
erftenmal etwas getan, was bie SBelt 
oon neutralen SoHtifem feit beinahe 
brei fahren erroartet. Gr hat eine 
pofitioe Gelegenheit benujjt, um 
praftifd) einen 2Beg 3um Stieben 
mitbahnen 3U helfen. Gin Qrrieben 
ber HRittelmädjte mit Stufjlanb be* 
beutet aber 100hl mit einiger Slus* 
fidjt au<h einen allgemeinen ^rieben. 
Gm allgemeiner Trieben roirb, toie 
bie Dinge heute liegen, (eine Station 
ins Stecht ober Unrecht fetjen, fonbem 
toirb bie SRenfchheit befreien. Gng» 
lanb fcheint aber bie Änechtfchaft 
feiner Gegner unb ben Stuin feinet 
Sunbesgenoffen 3U wollen. 

Deshalb muh Hoffmamt nun feinem 
Lanbe feine Rraft entstehen, bie bies 


fianb burch bie gefährlichen 3eiten 
gefteuert hat. Hoffmamt hat gleich 
feine Gntlaffung erbeten. SBenn ich 
Schwerer wäre, fo würbe ich 8 U 
einem $lebif3it aufmfen. 3n einem 
folgen Salle läftt bas Selbftbewufet- 
fein eines Gemeinwefens (eine chaf* 
jierenben SBorte 3U. 

Sber ich toeih, brüben über Saoopen 
ftfcen fie unb haben bie Hanb auf 
ben Schiffen unb ben 3 ^ 0 «« uttb 
lachen eilig über bie Gren3e herüber, 
wie £anbsfned)te, bie ber halb aus* 
gehungerten unb umsingelten Surg 
ihre Srote höhnenb Hinhalten. 

Norbert Jacques 


3uoerfi(ht 

3<h hob mich früh 00m fiager, 
(aum bah bes Stachbars Haha, 
ber Gutenmorgenfager, 
ben erften Stuf getan. 

Dat auf bie Senfterlaben, 
wie Dedel eines Sud)s. 

Gs blühte auf ben ißfaben. 

3 <h freute mich *>es Stuchs. 

Salb tönte wie aus SBeiten 
ein Sogelfingen sag. 

3 <h fprach mit Sinnebreiten: 
„Heut wirb ein guter lag." 

Alfred Grünewald (SBien) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





642 


fitnter: Cotton Famine 


Cotton Famine 

„Cotton Famine“ — ©aumwollhungersnot amt bas Sdjredwort bet ©Iten 
unb bet ©euen 2Belt in ben fecf)3iget ^^ren bes ©origen 3ahrfü*nberts. 
Damals hatte bet fid) eroig ^injie^enbe ameritarnte ©ürgertrieg bie ftultur 
bet ©aumwolle brachgelegt; alle, bie irgenbroie Jene Dertilfajer brauchten, 
hungerten förmlich nad) ihr. Unb bieder ftreis bet Satereffenten mar fchon 
bamals nicht Hein. Denn im fiaufe bes neunjeljnten 3 al>rbunbetts roar bie 
trüget 3temlid) unwichtige ©aumwolle wegen ihrer ©üligteit 3um mistig« 
jten »ohftoff ber menfchlidjen Sefleibung geworben. Det bamalige ©tangel 
an ©aumwolle würbe in ben ein3elnen fiänbem in fehr ©ergebenem 
(Stabe empfunben, weitaus am fd)limmften aber bort, wo fid) bie ganje 
©oltswirtfd)aft auf biefer weiften ftlode aufbaut. Das finb jenfeits bes 
03eans bie Sübftaaten in ber Union unb in (Europa jener bid)tbe©ölterte 
Xeil (Englanbs, ber ftd) um fiioerpool unb SRandjeftet ausbeftnt: bie ©raf* 
ftftaft fiancafftire ift fd)led)terbings ein ©aumwollfabrilenoiertel, bas in ber 
englifdjen ©oltswhrtfcftaft etwa bie ©olle fpielt wie bas rfteinifd)«a>eftfdlifdfte 
3nbuftriereoier in ber beutfdjen. 

frjeute nad) fünfjtg 3 aftren broftt ein neuer Cotton Famine, ober beffer 
gefagt, er ift fd)on ba. ©Bieber liegt ber ©runb in triegerifchen (Ereigntffen. 
3 m ©egenfaft 3U bamals aber ift es ber Seefrieg, ber bie $aupturfa<fte 
bilbet. ©Is bie ©Beltfataftrophe fteteinbrad), war eines ber wenigen ©Belt* 
probufte, bie im greife fdjarf 3urüdgingen, bie ©aumwolle. ©tan fürstete 
eine ©ollftänbige ©bfaftftodung bei ben betben gröftten ftunben (Englanb unb 
Deutfchlanb, bie um (0 emfter genommen würbe, als gerabe bie gröftte 
jemals beobachtete Saumwollemte auf ben gelbem ftanb. Die ftolge toar 
ein ©reisftur3 fonbergleichen. ©tan lonnte bamals im Süben ber ©ereinigten 
Staaten ©aumwolle (weit unter ben ©eftehungstoften) um 6 (Eents bas 
©funb erhalten gegenüber etwa 11 bis 12 (Eents in ben leftten 3 Webens* 
jahren. Die ©ngft oor bem Überangebot ging fo weit, baft man brüben ju 
ben tollften ©taftnahmen griff, ©efefte einbrachte, bie ben ©aumwollanbau 
bei 3uchthausftrafe ©erboten, an bas ©erbrennen bet ©aumwolle buchte, 
©antenfonfortien grünbete, bie ben Überfluft aufnehmen follten ufw. 

jrjeute nach brei 3 a hren fd)wanft ©aumwolle in ben ©ereinigten Staaten 
3toifchen 27 unb 28 (Eents. ©Barum? ©or allem, weil bie leftte (Ernte aufter» 
orbentiid) Hein war unb bie neue nod) Heiner 3U werben broftt, gleichseitig 
aber ber ©ebatf aufterorbentlich gewachten ift; benn 3U ben amerifanifchen 
3 nbuftrien, bie 00m europäifchen Streit ftarf profitierten, 3äl)lt bie ©aum* 
rnollfpinnetei unb »Weberei, bie fich ungewöhnlich entwidelt hot. Die deinen 
(Ernten aber finb lein 3 u fall, fonbem hängen mit bem ftriege sufammen. 
Die gan3e ©aumwolltultur beruht auf ber genügenben ©n3ahl fchwarjer 
©rbeitsfräfte; ©Beifte tönnen bei ber groften §ifte auf ben gelbem nur fchwer 
jurechttommen. Die ©eg er aber, bie man früher ängftlid) aus ben ameri« 
tanifd)en Jabriten femgeftalten hat, ftrömen jeftt alle in bie groften Stäbte, 
wo inbuftrielle Arbeiter äufterft gefudjt finb. ©Beiter aber fehlt es brüben 
an Düngemitteln, oor allem an beutfchemftali, unb fchlieftlid) oerwüftet ein 
gefährlicher 3 nfettenfchäbling, ber ©oll ©Beoil, immer gröftere fianbftriche. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




fiinter: Cotton Famine 


643 


Dos ift bas Saumroollproblem in Smerita. (Es ift bort nicf)t befottbers 
brennenb, benn bie heimifche 3nbuftrie fann immer nod) gut oerforgt werben. 
Sie wirb laum mehr als 70 ftrozent bei (Ernte für fid) in 9infprud) nehmen. 
Snbers bagegen finb bie Serhältniffe in (Europa unb oor allem in (Eng* 
lanb. $jier macht fi<h bet Schiffsmangel *) ungewöhnlich fcharf bemerfbar, 
wie ja bie (Einfuhrjiffern in ben Slonaten Stal ber brei lebten 3ahre 
geigen: 

1915 1916 1917 

3,21 StUlionen 1,43 SRilltonen 0,94 Millionen (Dentals 

(Ein SBlid auf biefe 3ahlen roirb es begreiflich machen, bah bas Saummoll» 
Problem in (Englanb ein ganz anberes ©efid)t hat als in ben bereinigten 
Staaten. 35a bie englifd)e Regierung bisher bie Dinge auf biefem Gebiet 
fich felbft überlaffen hat, fo haben fich gan3 unhaltbare Serhältniffe heraus* 
gebilbet. Diejenigen Spinnereien nämlich, bie bie (Entwidlung tommen 
fahen, haben {ich rechtzeitig mit baumtoolle eingebedt. Diejenigen aber, 
bie nach altem englifchen brauch immer nur für wenige läge ober blochen 
fich m tt bohftoff oerforgten, fahen fich pl5^li<h in ber gröfeten berlegenheit. 

Denn in fiioerpool, bem roid)tigften §afen für baumtoolle, liegen nur 
für anberthalb fDtonate baumtoolle, unb biefe bürfte 3um Xeil fdjon feft 
oertauft fein, bis biefe Situation oor etwa oier3ehn Sagen tlar zutage trat, 
als bann noch ber Xaud)boottrieg einen neuen buffchwung nahm unb aus 
bmerita 3U allebem ein fehr peffimiftifcher (Emteberidjt tarn, oerlor man an 
ber fiioerpooler baumwollbörfe oöllig ben Äopf. 3eber taufte unb fragte 
nicht nach bem $rei$. Die ftolge baoon war, bah bort bas englifche bfunb 
(*/i# beutfdjes bfunb) auf ben unerhörten ^freis oon 19 <ßence hinauffdjnellte. 
(Ein ©nbe in ber bufwärtsbewegung war nicht abzufehen, unb fo oerfügte 
man einftweilen bie Sd)liehung ber baumwollbörfe für fogenannte Xermin* 
gefchäfte. 

Damit ift bas Problem natürlich nicht gelöft. Denn bie $auptfache finb 
jetjt nicht mehr bie greife, fonbem bie SBare, unb bah biefe in ben nächften 
SRonaten fid)erlid) nicht in genügenber Stenge nach (Englanb tommen tarnt, 
barüber gibt man fid) leinem 3®eifel hin. (Es werben alfo ganz anbere SDtah* 
nahmen nötig fein, um fo mehr, als bort bisher (einerlei Organifation im 
Serbrauch oorhanben ift. Diejenigen, bie fid) rechtzeitig mit SBare eingebedt 
haben, fabrizieren jeht mit $od)brud, währenb manche ihrer 9tad)bam 
bereits ftillftehen. ©erabe burch biefe intenfioe tttusnutjung ber oorhanbenen 
Äonjunttur wirb aber ber Saumwolloorrat fehr fchnell aufgebraucht, ftatt 
bah er geftredt wirb. Dabei ift es mertwürbig, bah einftweilen (einerlei 
Stängel an fertiger SBare zu fpüren ift, bah int ©egenteil bie fiager gerabe 
in ben 3nrifchenprobulten, ben ©amen, auherorbentlich hod) finb unb bah 
auch bie für ben (Eiport beftimmten Xüdjer eher zu* als abnehmen, n>eil aud) 
hier ber Schiffsmcmgel eine Serfenbung faft unmöglich macht. 


*) Dafc ber Schiffsmangel, mehr noch als bie SMfeemtem ben SRangel oerfchulbet haben, 
ergibt fich aus einem ftcffafc hn „SDtanchefter Suarbian , Mmjufotae in ber englifchen 
AoiUmk Ugattba bie bärtige SauntswUemtt im Starte oon 1 ütUUon vfunb Sterling bem 
Serberb ausgefefct ift, coeü feine Schiffe jux fkrlabung ber SBare oorhanben finb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





644 


£inter: Cotton Famine 


9Wan wirb beshalb in ber ndd)jten 3*it fef)r einfchneibenbe 2Rafenol)mcn 
bei Regierung für biefe pflanjUd^e gafer ju erwarten haben, dhnlld) tote fte 
oor einigen SÜtonaten für bie roid)tigjte tierifdje gafer, bie Sßolle, fdjon ge* 
troffen tourbe. Umfangreiche Vetriebseinfchrdnfungen unb fpäter oielleidjt 
teüroeife Stillegung ber 3nbuftrie ift bann faum 3U oermeiben. Das 
ift ein fd)werer Schlag nicht nur für bie nationale 3nbuftrie SOWttelenglanbs, 
fonbem auch für ben ©xporthanbel, in bem bie SBaumcooKfabritate früher 
bie wichtigfte SRolle einnahmen. Namentlich in <£t)irta unb gubien erfreuten 
fid> bie ®usfuf)rl)äujer oon SPlanchefter auf biefem Gebiet einer monopol* 
artigen Stellung. 2tuch hier werben Hmerifa unb oor allem gapan mit oer* 
gnügtem fiäcfjeln in bie Vrefdje fpringen. 

fieiber wirb ber Cotton Famine fein Problem bes Krieges fein, 
fonbem noch weit über biefen hinaus eine grofee Nolle fpielen, unb 3 war 
nicht nur für unfere geinbe, fonbem aud) für uns. Seit 3 a hr unb lag ift 
ja nad) Deutfchianb infolge ber Vlodabe (0 gut toie feine Vaumwolle mehr 
gefommen, unb ein großer Deil ber beutfdjen VaumwolKnbuftrie liegt JttU. 
Der anbere Deil fonnte ftd> erfreuUcherweife burd) ben Ausbau ber Rapier* 
garninbuftrie über 3Baffer galten. 2Bie nun bie Dinge liegen, ift aud) für 
ben Brall, bah in abfehbarer 3«it ber griebe fommen follte, gar nicht baran 
3U benfen, bah ujir in genügenber SBeife oon unferen alten fiieferanten bie 
rohe Baumwolle erhalten fömten. Selbft toenn biefe wollten, fönnten fie 
nid)t genügenb liefern. Da3U fommen bie unheimlichen greife, bie fidh um 
bie pljantaftifchen gracf)tfät}e unb bie nicht minber phantaftifche Valuta* 
entmertung erhöhen. 2111 biefe Grünbe brängen barauf, aud) nad) bem Ärieg 
nach Auswegen 3U fuchen. Der eine ift ber erhöhte Se3ug ber Baumwolle 
aus Gebieten, bei benen bie grad)traumnot nur eine geringe Stolle fpielt. 
hierfür fommt Äleinafien in grage. Der anbere 2Beg ift bie heimifche Selbft* 
oerforgung burd) Grfatjftoffe, oon benen mir bas Papiergarn fchon erwähnt 
haben, neben bem bie Brenneffelfafet noch in ®etrad)t fommt. Die Grfah* 
rungen mit ber letjteren fcheinen einftweilen nicht all3U günftige 3U fein. 
Dagegen ift bie Decfjntf in be3ug auf bie Verwertung ber 3ellulofe bereits 
erftaunlich weit gefommen, unb namentlich für gröbere Game wirb heute 
bereits Glfin3eitbes geleiftet. Ob allerbing* ihre 5tanfurren3fähigfeit mit ber 
Baumwolle burd)3uführen ift, muh erft bie 3ufunft lehren. 

Linter 


g etan to o rifleh für Me Settung: Dr. Ibeobor geufc in fceÜbtomt. — Wie rebattioneUen 
3u(enbunaen fbtb |u richten nach fceübronn a. St, fierchenftrafce 31; unoeriangten 
SRanuftripten tft Stüdtporto beijufügen. Stära-Cerlag <5. m. b. 6.: Stuttgart, Stedarftr. 121/183. 
Sauf bes DeutfChen 3kriags*SnftaIt tn Stuttgart 
Sßapiet 001 t ber $tapicrfabrü Salach tn Salach, XBflrttemberg 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Dti'ffefafri'fa afä Ärieg^i'et 

93on (Emil 3t™™ermann 

e feftefte Stellung unb bas geringste 5 topf 3 erbred)en 
t)at heute in Deutfdjlanb ber ftontinentalpolitifer. 
Unfere $eere hoben ^Belgien, Deile oon ftranfretch, 
ßitauen, fturlanb, ^ßolen befe%t unb hoben bamtt bem 
Vertreter ber meftlidjen unb öftlid)en gorberungen ben größten 
Xeil ber ©ebanfenarbeit abgenommen. (Er braucht nur 3 U befla* 
mieren: Das bemalten mir, unb eine grofce Sriegsentfchäbigung 
mollen mir aufcerbem! Unb bie grofee SJtaffe, bie natürlich mit 
bem ©reifbaren regnet, jaudf) 3 t bem großen 9Jlanne 3 U. 

2 tllerbings hot es audj 3 eiten gegeben, 3 U benen oiele berer, 
bie beute nur an glanbem unb Sturlanb benten, oom großen 
Deutftblanb über bem SWeere träumten, unb fie miffen fehr mobl, 
bah mir 3 m 9lufred)terhaltung unferer 2Birtfd)aft bie überfeeifchen 
©ebiete brauchen; aber bie Sorge bafür [(hieben fie auf bie Elegie* 
rung ab, foroeit fie nicht behaupten: 2Benn mir bie flanbrifdje 
ftüfte höben, bann befihen mir bie Freiheit ber SDteere, unb bann 
fann es uns nicht fehlen. 

Der §in 3 utritt ©hioas 3 um 9ting unferer geinbe follte biefen 
Seitherigen fchon 3 U benfen gegeben hoben, unb oollenbs muhte 
ihnen bie SBilfonfche ^olitit ber Wufftadjelung 9torb= unb Süb* 
amerifas gegen uns bie klugen öffnen; hoch finb unfere 5ton* 
tinentalpolitifer biefen ihnen unbequemen (Erfcheinungen gegen» 
über ebenfo grofoe Optimiften mie be 3 üglich unferes ferneren 
33erhältniffes 3 U (Englanb ^ßeffimiften. SOtan glaubt, ober gibt fich 
ben ®nfd)etn, 3 U glauben, nach fiegreichem ^rieben mürben bie 
beutfehen Schiffe nur aus 3 ufahren brauchen, um im Sjanbumbrehen 
mieber bie früheren $anbelsoerbinbungen herufteUen. 

«är5 28 . 1 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



646 


©mH 3t mm enrtann: 3JlittcIafrifa als ftriegsjjiel 


Die Stellung ber üerantroortlidjen ©eid)sregierung unb aller 
jener, bie gewöhnt finb, 3 U benfen unb über bas 9lä<hftliegenbe 
hhtaus$ufehen, ift bemgegenüber ungemein fd)roterig. 3 ^re Sluf* 
faffung oon ben Dingen wirb am beften burdj ben ©rief mieber* 
gegeben, melden Staatsfefretär Dr. Solf fcf)on am 7. September 
1914 an ben Hamburger O. ©iebel, Direltor eines großen ^JMan* 
tagenuntemebmens in ber Sübfee, getrieben bat. ©s Reifet 
barin u. a.: 

.. bei ben bisherigen (Erfolgen unferer SBaffen Ijegc id) felfenfeftes 
Vertrauen, bafj es uns gelingen roirb, fd)liefjlid) aud) unferen fd)limmften 
3feinb, bie ©nglänber, nieber-juringen. Das aber ift eine fchroere Aufgabe, 
oiel fdjroerer, als fich's ber größte Deü unferer fianbsleute benft, ber bas 
englif<be SBeltreid) nur oom $örenfagen fennt unb burd) eine oon gered)* 
tem 3om über fein jetgges Verhalten getrübte ©rille anfieht. Die miK* 
tärifd>en 9fflad)tmittel ©nglanbs ju fianbe braunen roir nicht 3U fürchten... 
3ur See ftebt unfere junge, 3af)Ieitmäf}ig unterlegene glotte gegen bie 
größte Seemacht aller 3«Hen ... §at nicht aber aud) Stelfon bei Drafalgar 
gegen eine Übermacht gefiegt? ... Droh allebem t>et^t es fühl bleiben 
unb auf ber £>ut fein; benn felbft bei einer Schwächung ©nglanbs bürfen 
roir bie ber britifdjen ftriegführung eigentümlichen, ben SRaitgel an mili* 
tärifcher Sereitfchaft erfetjenben SJlittel nicht unterfd)ätjen. So oerroerf* 
li<h unb hiuterliftig bie SBaffen finb, mit benen ©nglanb unferen öanbel 
unb unfere 3 n ^ u ftrie befämpft, es finb SBaffen, bie au ©efät)rlid)feit 
unferen gefürchteten §aubit)en gleid)fommen". . . 

SBer in ber SBelt etroas hemmgefontmen ift, fennt bie ge* 
maltige Sßeltftellung ©nglanbs fet>r roof)!, unb er meijj aud), mie 
bie 9lei<hsregierung, baf$ Deutfchlanbs Hberfeeftellung oon ©ng* 
Ianbs ©naben mar. 9Bir lebten oon ©nglanbs „offener Dür'\ 
®us eigener Straft hatten mir fo gut roie nichts gefd)affen, menn 
man oon Stiautfchou abfieht unb bem menigen, bas mir in unferen 
Kolonien geleiftet hoben, meldje, bas ift bejeidjnenb genug, nie 
popul&r gemefen finb. Unfere großen überfeeifchen frjanbels* unb 
Untemehmergeminne finb in ©ebieten gemacht morben, bie ^ßortu* 
giefen, Spanier, $olldnber, oor allem aber ©nglänber entmidelt 
hatten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



(Emil 3i mm ermamt: SPttttelafrifa als ÄricgsjicI 647 


2lus flarer (Ertenntnis biefer Sachlage heraus hatte bie Sleidjs* 
regierung oor Ausbruch bes Krieges 33erhanblungen mit ©nglanb 
eingeleitet, toelcfjc auf bie ©erotnnung eines großen beutfehen 
SJtittelafrita ab$ielten. Dort folltc Deutfcfelanbs ©emühen ein» 
fefeen, fic^ eine eigene ©runblage ber SBeltftellung 3 U fchaffen. 

Aufgabe ber Steichsregierung mufete fein, biefe Richtlinie auch 
im ftriege feftju^alten; aber gerabe ber ftrieg liefe bas wenige 
üerlorengefjen, bas wir als ©runblage 3 U einem beutfehen SOttttel» 
afrifa aufgebaut hatten. Hatte biefes fefeon oon bem SJtaroflo» 
ft ongo Vertrage feer einen fd)Ied)ten Ramen, fo war es ben 3 feft« 
lanbpolitifern nunmehr ein leidjtes, bie SJtittelafrifapläne als 
fd)wäd)Ii(fee Rachgiebigfeit gegenüber ©nglanb feit^ufteUen unb 
baoon $u fprechen, bafe bie grofeen ffrauftpfänber auf bem ftontinent 
gegen ein Rlittetafrita oon ©nglanbs unb Rmerifas ©naben ge» 
opfert werben fönten. Diefe Kolititer fontinentaler fturjficfetigfeit 
feaben natürlich bie 3d)ntaufenbe ber Beamten unb Offiziere für 
fi<h, bie in ben befefeten ©ebieten Stellungen gewonnen haben, 
bie weit über bie ©ebeutung ihrer oormaligen <$riebensftellungen 
hinausgehen; mit ihnen mögen oiele ftelbgraue ftimmen, bie ben 
gewonnenen ©oben, befonbers in Litauen iptb fturlanb, mit 
Hoffnungen für bie eigene 3ufunft betrachten. Hohe Offiziere 
erwarten oon ber (Errichtung einer Schufeherrfcfeaft über bie er» 
oberten ©ebiete, bafe wir bort 3 eh n *aufenbe beutfefeer ftriegs» 
oerlefeter werben unterbringen fönnen; beutfdje ©efdjäftsleute 
aller Rrt träumen oon grofeen ©ewimtmöglichteiten in ben ©ren 3 * 
märten. Stimmt man bies alles sufammen, bann begreift man 
bie ungeheure Stärle ber Strömung, welche heute 3 ugunften 
eines ftarfen geftlanbfriebens burch bas ßanb geht. 

Diefe Strömung überfieht aber gans, bafe es fid> für uns nicht 
barum hanbelt, auf bem fteftlanbe noch mächtiger 3 U werben — 
wir finb wahrlich hoch ftarf genug, wie ber ftrieg ge 3 eigt hat —, 
fonbern um bie Rufrecfeterhaltung unferet ÜberfeefteHung unb 
unferer eng bamit oertnüpften SBirtfcfeaftspolitit, ohne bie wir 
wirtfehaftlich unb auch militärifch fchwach werben. 

3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








648 (Emil 3immermann: Nttttelafrifa als Kriegs 3 iel 


Das ©eljeimms bes großen (Erfolges uttferer fogenamtten SBBelt* 
coirtfcbaftspolitit beruht auf ber 3 Steilung unserer agtarifcben 
brobultion in bie (Erzeugung für bie (Ernährung unb bie für bie 
3 nbuftrie unb in ber Äbfcbiebung ber agrarifchen brobuttion oon 
3 nbuftriepflan 3 en, 2Botle auf bie billigen überfeeifchen böben. 
Unfer ben ^ 3 reis ber menfd)Iid)en Nahrungsmittel fteigember 
Schuß 3 oll ift nur aufrecht $u erhalten, wenn bie Snbuftrie btlltgfte 
Nohftoffe erhält. Nur babur<h roirb fie in ben Staub gefegt, 
hohe fiöhne 3 U 3 ahlen unb bod) auf bem SBeltmarft fonfurren 3 * 
fähig 3 U bleiben. JBirb biefe Orbnung geftört, bann bricht unfere 
SBtrtfchaft 3 ufammen. 2Bir brauchen, mit anberen SBorten, bie 
billigen überfeeifchen böben bringenb für unfere 2Birtfd)aft; (Eng« 
lanb aber unb bie bereinigten Staaten roollen fie uns fperren 
unb arbeiten baran, bah fi<h auch (Ehtna unb Süb« unb NHttel« 
amerüa biefem borgehen anfchliefen. 

Das ift bie (befahr. 

Da unfere ttberfeeftellung, unb bamit 3 ufammenhängenb 
unfere Nohftoffmirtfchaft, fehr cd efentlief) auf bet englifchen ^Jolitlt 
ber offenen Xür beruht, hatte (Englanb es in ber $attb, uns 
burch Schließung ber Dür empfinblich 3 U treffen. 

Diefer (befahr fuchte bie Neichsreglerung burch Offenhaltung 
ber ameritanifchen unb oftafiatifchen Nohftoffgebiete 3 U begegnen. 
Deshalb ihr bemühen, bie Neutralität ber bereinigten Staaten 
folange als nur irgenb möglich aufrecht 3 U erhalten. (Singen uns 
fchon bie englifchen Überfeegebiete oerloren, fo wollten toir uns 
bod) bie ameritanifchen unb oftafiatifchen fiebern. Denn in ben 
früheren Stabien bes Krieges mußte an ber ftbficht feftgehalten 
coerben, nach beenbigung bes Krieges ba toieber an 3 utnüpfen, 
wo mir (Enbe 3 uli 1014 aufgehört hatten, alterbings mit bem 
großen Kolonialreich als Nnfang einer neuen beutfehen (Entmid« 
lung im frjintergrunbe. 

3«folge bes fcharfen U«bootfrieges ift bie fiage oon (Srunb auf 
geänbert. NUt (Englanb haben fi<h bie bereinigten Staaten, ©hina, 
brafilien unb noch «ine Strahl fleineret mittel« unb fübameri« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



(Emil 3immermann: 9Wtttelafrifa als ftriegs$iel 649 


tanifcber Staaten $u einem gemeinfamen ©ergeben gegen Deutfcb* 
lanb geeinigt, unb mir fielen einer ganj neuen Situation gegen* 
über. SBenn alle biefe Staaten beifpielsmeife $anbelsoerträge 
untereinanber abfdjliefeen, moburcb fie ftd) oerpflicbten, IRobftoffe 
an aufcerbalb ftebenbe Staaten nur mit einem erheblichen ^Jreis* 
auffchlag ab$ugeben, bann haben mir plötjltd) su teuren Bebens* 
mittelpretfen teure ftohftoffe für bie 3nbuftrie, unb biefe muh 
entmeber ihre Arbeiter fc^Iecfjt bejahen, mas ju bauemben ßobn* 
fämpfen 9lnlab geben mürbe, ober fie tarnt nicht mehr eiportieren 
unb mub Arbeiter entlaffen. Diefe tdnnen bann meber in Bur* 
lanb noch in ßitauen Unterfunft finben; Belgien aber mirb als 
3nbuftrielaitb fetber leiben. 

Unfere ftlanbemfteflung nü^t uns gegenüber biefer mirtfchaft» 
licken Cefahr gar nichts, gang abgeleben baoon, bab, menn mir 
bie ftanbrifebe Büfte bebalten, (Englanb in Calais unb ©oulogne 
fitjen bleibt „2Ber beute nach Calais fontmt," fd)rieb (Enbe 1916 
ber Bonboner Borrefponbertt bes „(öiomale b'3talia", „füblt ficb 
roie in (Englattb. §eute ift gan$ Calais in ben Jrjänben ber (Eng* 
l&ttber. 9tiemanb fontmt mehr biuein aufeer mit ihrer 3uftimmung. 
Bein Statt rübrt ficb ohne ihre (Erlaubnis ..." (Eroberungen 
auf bem Bontinent geben uns feine billigen SRohftoffe für unfere 
3nbuftrie; mir müffen trofc Slattbem, Butlanb, ßitauen mieber 
übermiegenb ttgrarftaat merben unb auf ben Stanb oon 1880 
etma berabftnfen, metm es uns nicht gelingt, bas Sohftofffgnbifat 
unferer angelfäcbfifcben (Segnet su fprengen. Da^u tjelfen meniger 
nrilitärifcbe als grobe biplomatifcbe SRittel unb hilft nur bie 
energifche Setoming bes feften ©Sillens, eine mirflUhe fetbftftnbige 
SBeltpolitif treiben $u motlen, unb man mag ficb brehen unb 
menben mie man mill, man fontmt immer mieber auf Deutfd)* 
Sfrifa. 

Der fteiebsregierung tarnt bet Sormurf nicht erfpart bleiben, 
bab fie auf biefe 3 u fantmenhünge nicht genügenb febarf htuge* 
miefen hat. Der beutfebe ßanbmirt ntübte längft miffen, bab er 
für ben ÜBert feiner Arbeit tämpft, ber 3ubuftriearbeiter, bab er 

ÜQ 28. 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





650 


©ntil 3 tannermatm: SWttetofrlfo als äriegs 3 iet 


fi<h für gute ©ef(bäftigung bei t>ot)em ßohne icfjlägt, unb bafo es 
3 ur ©rretdjung biefes 31*1** nötig ift, Deutfd)lanb eine roirflicfje 
Uberfeeftellung 3 U erringen. Unb es mu& ferner roieber unb 
roieber auf bie grobe militärifche unb politifdje ©ebeutung gerabe 
SRittelafrifas hingeroiefen roetben. Denn es ift ja gar nicht roahr, 
bafc biefer ©efijj ein ©efd)enf von ©nglanbs unb Amerttas ©naben 
fein mürbe. 

SWtttelafrifa mürbe gerabe im SDtittelpunft ber englifd)en ßebetts* 
abem nad) Sübafrifa, Auftralien unb 3 n ^ en Hegen; es ift in 
beutfdjen $&nben ein SRoment ber Sd)roäd)ung brtttfdjer SBelt« 
madjtftellung. Durd) Deutfdj'SRittelafrifa mürben mir aufs ftärtfte 
auf bie auftralifdjen unb tnbifdjen ©ntfdjliefeungen etnroirfen, meil 
es bie ©erfd)iffungen biefer ©ebiete nad) ©nglanb bebroijen fann. 
Unb fo mürbe ein ftarfes beutfdjes ©Httetafrita audj beutfdjen 
©efifc in ber Sfibfee tragen Reifen. 

2 Birtfd)aftIid) ift bas ©ebiet natürlich unentmidelt; aber um fo 
me^r tönnen mir uns bort in harter, aber loijnenber Arbeit eine 
eigene ©runblage für SBeltpolitif f(hoffen, bamit mir nicht länger 
©inlieger bei ©nglanb ftnb. 

2 Bte bie ßage heute gemorben ift, fiebert äRittelafrifa mit feiner 
noch fd)ma<hen ©ntmicflung nicht unfern Aohftoffbebarf. ©s läfjt 
fich mit ©tittelafrifa aber eine ©olitil bes 3 u f am mengehens mit 
ben fchon entmidelteren fübameritanifchen Staaten roie Argentinien, 
©hüe, Sübbrafilien einleiten, mit SResifo; unb inbem rohr bie 
norbameritanif<hen Deutfdjen aufforbem, in biefe ßänber 3 U gehen 
unb fie 3 U entroideln, ftellen mir bem angelffid)fif<hen ©unb einen 
anbern gegenüber unb treiben mir einen fteil in bie Koalition 
unferer ©egner. 

Dies ift bie ©olitif unferer roirtlicben oölfifch«n ©efamtintereffen, 
bie allein nur mafcgebenb fein tönnen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




(Eugen £erdj: SWabame be Stael 


661 


Uiabame be (Sfael 

(gcft-14.3uli 1817) 

©on Dr. (Eugen fierd) 

gen Dob unb ©ergeben f)üft auch bie größte £ebenbig!eü 
nicht. Diefe grau, bie einft, nach 3*>een bfirftenb unb trunfen 
non 3&een, übet Saum unb 3eit hinausftürmte, bie aus ber 
(Enge ber fran-jöfifd)en Salonbtdjtung in bie freie Satur ber 
„norbijdjen fiiteraturen" entfloh unb bie Semünftelei bes 
acht3eßnten Sfaßrljunberts burd) bie glüßenbe 3nbrunft ber bort eben auf* 
feimenben Somanttf flberroanb, biefe öfrau, bie unerfdttlid) rote bie ftflamme 
glühte unb fid) oerjefyrte, oon ber Stiller an ©oetße fctjricb: „Sie roill 
alles erfiären, einfehen, ausmeffen, fie ftatuiert nichts Dunfies, Un^ugdng* 
licßes, unb roof)in fie nicht mit ihrer fjfadel leuchten lamt, ba ift nichts für 
fie oorhanben" — roas bleibt oon if>r? 3hre einft fo gefeierten Somane 
„Delphine" unb „(Eorinne", beibe aus eigenen Sd)mer-jen gefcßmiebet unb 
mit eigenem ^erjblut gefd)rieben, beibe bas unglüdlidje Sdjidfal f)od)* 
fiehenber grauen barftellenb, bie an ben Sd)ranten ber Sitte 3erbrecf)en, 
beibe für bie Befreiung ihres ©efd)led)ts lämpfenb (©ebanlen, an bie bann 
©eorge Sanb anfnüpft unb bie forttoirfen bis auf ben heutigen Dag) — 
roer lieft fie noch? Unb felbft ihr $auptroerf, rooburd) fie ihren £anbs* 
leuten bie unermeßlichen Sd)öße unferer Dichter unb Denier übermittelte, 
eines ©oetße unb Stiller, fieffing unb Berber, Äant unb 3rid)te, bie für 
ißre alt unb mübe geworbene Literatur ein 3ungbrunnen rourben unb ihr 
ben ©tut unb bie Äraft gaben, bas 3°<h ber flaffi3iftifd)en ©ebanterie ab* 
jufchütteln unb fich in ber „romantifdjen Schule" jubelnb in bie £üfte 3U 
fchroingen — felbft bas Such „Uber Deutfdjlanb“, biefes Denfmal banl* 
barer £iebe, bas eine 0fcan3öfin unferm Solle errichtet hot, roirb nicht 
einmal bei uns unb nicht einmal in biefen Dagen fonberlid) oiel gelefen. 

Daß bie gfran3ofen oon einer Schrift, bie ihnen bas öftlidje ©arbarenoolt 
als Sorbilb preift, h*nte foroenig erbaut finb, roie fie es bamals roaren, 
ift fdjließlid) lein SBunber. ©tabame be Stael ift bei ihnen fo berühmt roie 
ber ©tontblane — bie roenigften fennen ihre ©röße aus eigener Unfcßauung. 
3hte ©ücßer ftehen in ihren Schr&nfen — boch fie oerlaffen fie nur feiten. 
Sie ift ihnen nicht oiel mehr als ein großer Same — leiber aber ein Same, 
ohne ben ihre £iteratur im leßten 3®hrhmtbert nicht 3U benlen ift. Daß 
fie unb ©hateaubrianb bie (Eltern ber fran3öftfd)en Somantil finb unb baß 
bas ftmb ber ©tutter noch mehr oerbanft als bem ©ater, ift auch brühen 

3 * 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




652 


(Eugen ßerd): äRabame be Stael 


allgemein anerfannt. Der Durd)brud) ber Vomantil märe nid)t möglich 
gemefen ohne bie beutfdjen unb engltfdjen Ginflüffe, bie SRabame be Stael 
unb Ghateaubrianb nad) ftranfreid) leiteten, Veeinflufct fein fjctfet nid)t 
na dehnten (eine ßiteraturhiftoril, bie in biefem Sinne oon „Ghtflüffen" 
fpridjt, hab' id) ftets betämpft); ein Dichter 3ät>It nur bann, toenn er nicht 
haltlos fremben (Einflüßen folgt, fonbern allein bem ©efefc ber eigenen 
Verfönlichfeit — mo aber eine folche ^Jerfönlidjleit auf bem 9Bege ihrer 
©ntroidlung Geführten finbet, bie in gleicher Wd)tung roanbem, ba empfängt 
fie oon ihnen ^Bereicherung unb Vertiefung unb bie ftraft, übermächtigen 
SBiberftänben 3um Xrotj fich burd)3ufet}en. Dafo aber bie Val3ac, Victor 
§ugo unb fflfreb be SRuffet auf ihrem 2Bege Shalefpeare, Schiller unb 
Goethe fanben, unb burd) bie Verühruitg mit biefen Xttanen bie ftraft, 
ihre reoolutionäre Äunft bem 3opfigen ©efchmad ber 3 e ii0 ctto ff cn auf3U* 
3toingen — bas oerbanlen fie biefer Sfrau, bie fd)on in ihr« Schrift „Über 
bie ßiteratur" für Shatefpeare eingetreten mar, ben man bis bahnt als 
„brutalen Varbaren" eines rohen, glücflichermeife überrounbenen 3 € it°lters 
abgelehnt hotte, unb nun aud) auf bie ßtjril unb Dramatit unferer ßlaffifer 
hinmies. Unb in ber Dat finb bie 3 a b*e, in benen bie Vomantil unter* 
irbifd) fd)roelte, in benen bie junge Generation h«ranroud)s, bie 3®hrc 
3mifchen ber Schrift „Über Deutfd)lanb" unb Victor $ugos Vorrebe 3um 
„GrommeU", bem Vtanifeft ber neuen Schule, angefüllt mit Übertragungen 
Shalefpeares, Schillers unb Goethes unb Schriften über biefe SOteifter, unb 
jenes SRanifeft felbft ift nichts als eine Varaphrafe oon ©ebanlen SRabame 
be Staels über bas beutfche Dbeater. Ohne biefe Vorbilber aber märe ber 
herrfdjenbe ©efchmad nicht befiegt morben. Denn mährenb bei uns bie 
Vomantiler, oor allem bie Vrüber Schlegel, ben Vuhm Goethes erft eigent* 
lieh begrünbet haben, bebeutet bie fran3öfifd)e Vomantif einen oölligett 
Vruch mit ber tlaffi3iftifd)en Vergangenheit; §ilfstruppen in biefem heftigen 
ftampf fanben fie meniger bei unferen Vomantitem als oielmehr bei unferen 
Älaffilem (bie man im Verhältnis 3U ben fran3öfifd)en als „romantifd)" 
be3eid)nen muh; lommen hoch forootjl Goethe mie Schiller oon Vouffeau 
her). Gin ^Ibgrunb trennt bas Drama Vacines unb feiner Gpigonen 00m 
Drama Victor $ugos: bort bie ftonoentionen ber guten Gefellfdjaft unb 
oomehme Stilifierung — hier Vatur unb freie ßeibenfehaft; bort bie Ve* 
banterie ber pfeubo*ariftotelifchen Vegeln — hier fhalefpeatifdje Ungebunben* 
heit — unb eine Vlüte ber ßgrif, mie bie Vomantil fie brachte, hatte bie 
fran3&fifd)e ßiteratur feit faft breihunbert 3ah*en nid)t getannt: bie Verfe 
bes llaffifchen 3<üalters unb ber Vufflärung finb nichts als geiftreichelnbe 
Galanterie. Die grofoe Steoolution, bie bas Ancien rägime ftürjte^ hatte 
bie Literatur nicht befreit: bie fran3öfifd)e ßiteratur oon 1789 bis 1814, ja 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





(Eugen £erd>: SOtabame be Stael 


653 


bis 1830, tft bie mittelmähigfte unb rüdftänbigfte oon allen — es ift, als 
habe alle (Energie ber Waffe fidj in bei Steoolution unb in ben Stapoleonifdjen 
Äriegen oerausgabt. Die Wepublifaner füllten fid) als (Kriegen unb Stömer; 
fie »erlangten nach jenen leeren Stadjahmungen ber Wntite, bie ja gerabe 
bas SBefen bes iUaffijismus ausmad)ten; ber ftampf gegen bie äußeren 
geinbe unb bas burd) unerhörte Siege gefteigerte Selbftbemuhtfein um« 
gaben ftranfreid) mit einer d)inefifd)en Stauer. Diefe Stauer burd)brodjen 
3U haben, ift bas unoergängliche Serbienft ber SOtabame be Stael. 

Unb fo ift benn aud) ber Durdjbrud) ber Womanti! in entfd)eibenbem 
Sta^e ihr Serbien ft ober, meint man fo mill, ihre Schutt). Denn franjöfifdhe 
Citeraturhiftoriler, unb gerabe bie gefeiertften unter ihnen, betritteln bie 
Womantif eben megen biefer notorifd)en fremben ©inflüffe als unfranjftfifd), 
als eine ärgerliche Serirrung oon ber flaffifd)en Drabition. s Jtun roohl: 
auch td) ftehe ihr 3iemlid) fühl gegenüber. Das Drama Sictor fjjugos ift 
auf unfern SBrettem ebenfo unmöglich mie bas Drama Wadnes ober 
Soltaires, unb unter „ßprif" oerftehe ich etmas anberes als bie romantifche 
Whetorit. Sterben bie ftlaffijiften gefchmadlos burd) ein Ubermah oon ©e= 
fdjmad, fo fmb bie Womantiter es burch ein ttbermah oon roher Statur. 
Wber 3ur Womantif rechne ich aud) ftrlaubert, rechne ich aor allem Srlau* 
bert (mie fehr er Womantifer ift, habe ich |&ngft gejeigt; Realismus unb 
Staturaltsmus ift nicht, mie man gemöljnlich meint, ein ©egenfafe jur 
Womantif, fonbem ein Unterfall baoon; ber rnahre ©egenfatj lautet: Älaffi» 
jismus = Stilifierung bes ©efühls unb ber Realität burch Umfehreibung — 
Romanti! = Statunoahrheit in ber SBiebergabe ber (befühle unb ber Ruhen» 
meft; ffflaubert ift bie unerreichte Spnthefe oon heifter ©mpfinbung unb 
ftrenger Äunft). Unb bah bas Such ber Stael bem jungen grlaubert (oiel* 
leicht burd) manche 3®if<^enftufen) bie ßiebe 3U ©oethe oermittelt hat — 
man meih ja, mas ber Dichter ber „9terfud)ung bes heiligen Rntonius" bem 
Dichter bes „3rauft" oerbanft — ift oon ihren Serbienften nicht bas geringfte. 

* * 

♦ 

Dies herausgeftellt, fönnen ein paar ©infdjrän Jungen ihr nichts mehr 
anhaben. Die fffrage, ob bas Clgemälbe, bas fie oon unferem Rolfe ent* 
morfen hat, naturmahr ift ober ftarf ibealifiert, ob es noch heute ber SBirl» 
lieh feit entfpricht ober ihr fd)on bamals nicht entfprad), ift feiner tatfäd)lid)en 
SBirfting gegenüber oon felunbärer Scbeutung. Denn auch, menn es fd)on 
bamals unjutreffenb mar, fo fönnte biefe geftftellung bie Datfache nicht 
mehr rücfgängig machen, bah bie ffhranjofen uns oom 3ah* feines ffir* 
fcheineits <1813) bis 3U ben ftehereien feines, bis ju ber Rerftimmung 
megen ber Dhferefchen Drohungen unb bes baburd) oeranlahten Sänger* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





664 


(Eugen fierd): äRobame be Stael 


frieges um ben freien heutigen W^ein, ja bis 1870 unb felbft barüber 
hinaus mit ben ©ugen ber ©tabame be Stael gefeben unb geliebt hoben. 
SBenn $eine fagt, fie habe bei uns „nur gefehen, was fie fehen wollte: 
ein nebelhaftes ©eifterlanb, too bie HJtenfchen ohne fieiber, gan3 Zugenb, 
Aber Sd)neegefilbe roanbeln unb fid> nur oon SJtoral unb SRetapbbfil 
unterhalten", fo hot ©iltor £ugo nod) am 2 . Januar 1871 , unter bem 
Donner unlerer ©efd)übe, in feiner „©ktbl 3*»if<ben ben beiben ©ölfem", 
bie mit ben ©Borten anhebt: „©röfjer als bu ift leine ber Stationen" oon 
Deutfd)lanb biefes romantifdje ©üb enttoorfen: 

„9thhts ift fo frifd) unb (d)5n toie beine grünen glureit: 

Die Sonne brtdht ftd) 95refd)e in bie SRebel; 

Der SBeiler fc()Wft, roie unterm 0fitti<f) Jener Surg; 

Die Jungfrau, abenb* an ben Srunnemanb gelernt, 

3ft einem (Engelsbilb in ihrer Slonbfyeit gleich .. 

©in fernes fficho bes Staelfdjen ©ud)es. 3 a hr3ehntelang mar Deutfd)lanb 
bie frieblithe Statur, toie gefchaffen 3ur ©rholung für bie ©arifer Salon* 
menfchen: bas ßanb ber blonben Xräumer unb einfamen Denier. Unb 
toenn ber iunge ^laubert im Uberfd)coang romantifcher ©efühle eines 
Xages ben merltoürbigen ©usfprud) tut: „ 3 m ©runbe bin ich ein Deutfdjer", 
fo ift auch bies ein Stad)Hang ihrer SBeife. Unb folche Urteile finb leines* 
toegs oerein3elt. Ohne biefe 3&rtli<he ßiebe 3U Deutfcblonb hätten bie für 
frembe Literaturen fo coenig empfänglichen ©alHer (id) laum fo intenfio 
mit unfern ftlaffifem befd)äftigt. 

SBir aber laffen uns burch ben ©Bei brauch, ben fie uns ftreut, nicht be* 
nebeln. ©Bir finb uns bemüht, bah bas heutige Deutfdjlanb tüchtiger unb 
nüchterner geworben ift als bas Deutfcblonb oon bamals, unb bah es über 
ben ©Berten, bie es neu erworben hot, weil es fie erwerben muhte, anbere 
oerloren hot, nach benen wir uns 3urüdfehnen. ©Bas wir brauchen, ift 
eine ©erfcbme(3ung bes Deutfcblonb oon heute mit bem Deutfcblonb oon 
bamals, unb wer bas ©ud) heute lieft, ber lefe es nicht, um feine nationale 
©itelleit 3U füttern (bie bümmfte oon allen!) — fonbem als mahnenbes 
©ewiffen. Um es wirflid) aus ber ©ergangenbeit in bie ©egenwart 3U 
oerfehen, muh man alles, was es als ©egenwart berichtet, in bie ©er* 
gangenbeit oerfehen. Dies nebenbei. 

©tan barf auch nicht oergeffen, bah es in ben Dagen unferer tiefften 
©miebrigung (nach 3< n ° unb ©uerftöbt) gefchrieben würbe, in ber ©bficht, 
einem groben ©olle, bem ©oll ©oetbcs unb Schillers unb Äants unb 
3 rid)tes, bas oerlorene Selbftoertrauen 3urüd3ugeben. Unb bamit tat biefe 
9rran3&fin eine eble Dat felbjtlofer ©erechtigfeit. ©aebbem bie ©apoleonifcbe 
©oli3ei 1810 bie gan3e Auflage oemichtet hotte, weil bas ©Berl„unfran3öfifcb" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





(Eugen £er<f>: SRabame be Stael 


665 


fei unb bie Srranjofen nod) nid)t fo roeit htmntergelommen mären, um 
Sorbilber bei ben Söllern $u fuchen, bie bie Serfafferin bemunbere, tonnte 
es erft 1813 in fionbon erfd) einen, unb in3mifd)en Ratten bie Sefreiungs* 
triege begonnen. Sd)on bamals fagte ©oethe: „Die Deutfchen roerben fid) 
barin laum toiebererfennen, aber fie finben baran ben |td)erften Slahftab 
bes ungeheuren Schrittes, ben fie getan haben." 

©oethe hat bie grofce Sebeutung ihres Stertes roillig anertannt. ©Jas 
mollen feines Spöttereien baneben befagen! Die 3intperKcf)teit ihrer 
Siographin, ber fürjlid) oerftorbenen fiabp ©lennerhaffett, bie, offenbar 
oor lauter Sorge um ben ©uhm ber oon ihr ©iographierten, in ben brei 
bi den Sänben feinen ©Iah bafür gefunben hat, teile ich rrid)t. ©ber man 
muh biefe ©usfälle richtig einjufchähen toiffen. Die Stael u>ar bie geinbin 
feines ©bgotts Sapoleon, unb beffen Bretnbe untren feine Bretnbe. Stetm 
aber irgenbtoo, fo hätte deine, ber fo roifcig über bie Dgratmei ber 3*nforen 
fchimpfen tonnte, falls er ber 3*nfurierte toar, hier gegen ben ftorfen 
©artet nehmen müffen. ©ud) hätte er fid) fragen foüen, toarum benn 
tuohl bte Stael eine ffeinbin bes ftorfen getoorben mar: nicht meil „bie 
gute Brrau mertte, bah fie mit all ihrer ©nbringlichfeit nichts ausrichtete", 
fonbem meil fie, beren $erj für bie Freiheit fchlug, bie bie ©eoolution mit 
3ubel begrübt hatte, bie 9tapoleonifd)e Defpotie nicht ertragen tonnte. Unb 
es ift lächerlich, menn er behauptet, fie hätte bas gan3e Such nur gefchrieben, 
„um ben ftaijer ju nergeln, beffen Oreinbe mir bamals maren". Sloh um 
ben ftaifer $u nergeln, lernt man bod) nicht eine teinesmegs leichte Sprache, 
ftubiert man bod) nicht ganje Skigenlabungen oon Dramen unb Soutanen, 
bohrt man fid) bo<h nicht, jumal menn man eine Bfrau, nein, eine Dame 
ift, in bie ftantifche ©hilofophie hinein! ©m meiften aber mag es £eine 
geärgert haben, bah feine Deutfchen in bem Suche fo gut megfamen unb 
feine Brranjofen fo fehlest. „De rAllemagne“ fei bie einzige umfaffenbe 
Äunbe, melche bie Brran-pfen über bas geiftige fie ben Deutfchlanbs erhalten 
haben, fchreibt er 1833, unb gleich nach feiner ©ntunft fei es eine feiner 
michtigften Sefchäftigungen gemefen, „bem h'rrfchenben Suche ber Bftau 
Stael ben ftrieg ju machen" (auch bies ein Semeis ihres unoerminberten 
Brortmirtens). Das hat er benn auch grünbliehft beforgt. „Sie fieht über« 
all beutfehen Spiritualismus, fie preift unfere ©hrlichteit, unfere Dugenb, 
unfere ©eiftesbilbung — fie fieht nicht unfere 3ud)thäufer, unfere Sorbelle, 
unfere ftafemen — man follte glauben, bah febet Deutfche ben Prix 
Monthyon oerbiente ..." ©Oerbings — aber deine fah bei uns bl oh bie 
3ud)thäufer, bie Sorbelle, bie ftafemen — bas anbere fah mieber er 
nicht... Unb fo mie fie Deutfd)laitb fah, fah er ftranlreid). Das gleicht 
5 idj aus. ©r tonnte fid) mit ©echt rühmen, ben Sorhang oom beutfehen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





666 


(Eugen £erd): SWobame be Stael 


Öimmel geriffen ju haben. $aben bie gfranjofen uns fo lange bur<h bie 
rofenrote SriUe ber Stael gef eben, fo [eben fie uns heute mit ben bos* 
haften ©ugen öenri $eines. 

Unb wenn ihre ©ewunberang für Deutfchlanb nicht aus ihrem öafj auf 
©apoleon ju ertlären ift — (o vielleicht aus ihrer beutfd>en ©bftommung? 
3<h glaube nicht, bah man barauf alljugrofcen ©krt legen barf. 3h* ©ater, 
ber belannte Srinanjminifter fiubwigs XVI., führte 3war ben beutfehen 
©amen ©eder (bie Familie ftammte aus ©ranbenburg), ift aber felbft be* 
reits im burdjaus franjöfifcben Genf geboren, unb ihre ©lütter, eine SBaabt* 
länberin, {am aus einer franj}öfifd>en öugenottenfamilie. Sie felbft ift eine 
toafd)echte ©atiferin; Goethe unb Schiller unb anbere, bie fie perfönlich 
faimten, empfanben fie burchaus als fffransöfin; in ihren Schriften seigt 
fie fi<h gan3 burdjtränft mit ben 3been ber ©ufflärer, unb an ber 9 Beg* 
grenze zweier 3'italter ftehenb, trägt fie bie neuen CErfemttniffe nur mit 
äu^erfter Sorfidjt unb Sponung oor (bie einzige ©rt, fie ihren fiatibs« 
leuten munbgerecht ju machen!), fo bah man ihr in bem nun beginnenben 
Äampfber ©omantifcr gegen bie ©«rüden halb ihre „literarifd)en Sfrapeln" 
oorwarf. Der toahre Granb, coarum fie bas fianb Goethes unb Schülers 
liebte, fcheint mir biefer: fie, bie ©ouffeauenthufiaftin, fühlte, bah nur 
hier bie „©oefie ber Seele“ lebte, bie ©ouffeau geforbert hatte unb bie 
bie altgeroorbene ßiteratur Galliens 3U ihrer ©uffrifdping fo bringenb 
brauchte. 

©kn aber $eine nicht leiben tonnte, bem ging es fehlest, ©uch ihr- ©bin 
höre: „Sie lieh unfere ßiteraten gleichfam geiftig ©eoue paffieren unb 
parobierte babei ben groben Sultan ber ©taterie. ©Me biefer bie ßeute 
mit einem: „©He alt finb Sie?, toieoiel Äinber haben Sie?, wieoiele 
Dienftfahre?" ufro. anfing, fo frag jene unfere Gelehrten: „©Sie alt finb 
Sie?, was haben Sie getrieben?, finb Sie ftantianer ober 3 Hd)teaner?" 
unb bergleidjen Dinge, bie ber getreue ©lamelud ©uguft ©Hlhelm Schlegel, 
ihr ©uftan, haftig in fein ©otijbuch ein3eid)nete ... Öler fehe ich bie 
paffionierte fjrau mit all ihrer Durbuleng, ich fehe, toie biefer Sturmroinb 
in ©kibsfleibern burch unfer ruhiges Deutfchlanb fegte, wie fie überall 
ent^üdt ausraft: „©klebe labenbe Stille weht midi hier an! M Sie hatte 
fich in fjhranfreich echauffiert unb lam nach Deutfchlanb, um fich bei uns 
abjufühlen. Der leufche öaud) unferer Dichter toi ihrem heihen, fomrigen 
©ufen fo wohl l Sie betrachtete unfere ©hilofophen wie oerfchtebene Gis« 
forten unb oerfchludte Äant als Sorbett oon ©anille, Sichte als ©iftache, 
Scheüing als ©rlequin! — ,,©h wie hübfeh fühl ift es in euren ©Jälbem!" — 
rief fie beftänbig — „welker erquidenbe ©eilchengerach! ©Me 3witfdjem 
bte 3eifige fo frieblich in ihrem beutfehen ©efteben! 3hr feib ein gutes, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





grife 9tetf=3JiaIlec3eEoen: 9litt burd) bic SBüfte 


657 


tugenbhaftes ©oll unb habt nod) leinen ©egriff oon bem Sittenoerberbnis, 
bas bei uns berrfefet, in ber ©ue bu ©ac." 

Darin fteeft bei aller larilierenben Übertreibung ein toahrer Äetn. 
Datfacfee ift, bafe fie oon giefete oerlangt hat, er fülle ifjr in einer ©iettel* 
ftunbe fein Spftem erllären, unb als er in mangelhaftem ^angöfifcf) laum 
jeljn ©iinuten gerebet batte, glüdftrahlenb ausrief: „Ob, cs ift genug, §err 
gidjte, gan3 genug, id) oerftebc Sie oollfommen. 3br Softem ift bureb eine 
ber ©eifegefd)id)ten bes ©arons ©timchhaufen aufs treffenbfte illuftriert" ... 
Daifacfee ift, bafe ©oethe oon ber „©olubilität ihrer 3unge" unangenehm 
berührt roar unb bafe Schiller ihm nachher fcf>rieb: „(Es ift mir nad) ©b» 
reife unferer greunbin nicht anbers 3U ©tute, als toenn id) eine grobe 
Äranffeeit ausgeftanben l" Datfacfee ift aber aud), bafe ©oetf)e fpäter in ben 
„Annalen" bie grofee ©ebeutung bes ©Serles, „tüeld)es feinen Urfprung 
berglei eben geselligen Unterhaltungen oerbanfte“, burefeaus richtig erlannt 
hat unb fein Urteil mit ben ©Sorten fcfeliefet: „Segnen toollen mir alfo 
jenes Unbequeme unb ben Äonflift nationeller (Eigentümlichleiten, bie uns 
bamals ungelegen tarnen unb feinestoegs förberlid) erfd)einen mollten." 

feines nicht gan3 liebliche ©tanier unb ©tanie, £eute, beren Den!» 
apparat ihm nicht fpmpathifd) mar, bei tiefer gelegenen Organen 3U paefen 
(Schlegel unb ©ouffeau hat er betanntlicfe nicht blofe poetifdje 3mpoten3 
oorgemorfen, unb ©laten ärgerte er mit bem 3üat: ,,3d) bin roie ©Seib 
bem ©tanne"), hat aud) oor ber Stael nid)t §alt gemacht. 3<f) ßct)C barauf 
nicht ein: biograpt)ifd)en Älatfd) 3U oerroerten, füllte man jenen £iteratur» 
hiftorilern überlaffen, bie mit ben ©Serien felbft nichts an3ufangen roiffen. 
©erabe roeil bie Stael oiel geliebt hat, mufe man ihr oiel Der3eihen. 

Unb toie gejagt: all biefe {leinen ©ienfd)lid)leiten lönnen ihr ©ilb roofel 
bunter machen, ihre entfeheibenbe ©ebeutung aber nicht oertleinem. 

lüitf burd) bie TBuffe 

©on grife ©ed*©lallec3etoen 

un freilich hält uns (Europens Ääfig gefangen. Damals aber 
ritt id), ein unanfehnlicher ©ferbefeirt, burd) bie ©ergroüfte 
Sübamerilas. ©uf ben unroirtlid)en ©äffen, bie mich brei» 
taufenb, oiertaufenb ©teter über bas ©leer fdjraubten, liefe 
mid) bas töniglidje £id)t an acht ©benben plöfelich, ohne bas 
biplomatifche 3mifd)enfpiel ber Dämmerung, allein an meinen einfamen 
geuem, unb grüfete toieber, mit jubelnber ganfare bas Dunlel 3erfdjneibenb, 
am ©lorgen bie Äämme ber ftönigslorbillere . . . 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





668 


griß 9l«(f-aRaUec3CtDcn: 9Utt burd) bic SBüfte 


f! 


Ach Sreunbe: biefes ber Sonne geroeißte fianb beweint ein anberes 
®eftim als bas felbft eurer fitcßtlänber. Unb nicht umfonft vergibt ber 
Serginbianer bas ©elöbnis an ben (Eßriftengott unb beugt, heute noch, 
bas ftnte oor bem ftraßlenben gelben ber Sjöße ... 

3cß ober reite ber fteigenben Sonne mit meinen peruanifcßen Sogs ent* 
gegen. Die Safegänger gleichen oorficßtig ben fcßmalen Sfab. Unb im 
neuen fieber ber Satteltafcße fnarrt bes Sarabellums $o(3fcßaft: „Sara ... 
bellum... Sora... bellum ..Sis es bem Oßr jur eintönigen SBeisßeit 
toirb: „Si vis pacem para bellum ... para bellum ... si vis ..Stunben* 
lang geht bas fo. 3um Heufel, ift ber Trieben fo leicht 3U haben? Unb 
ritten biefen Sfab oor mir nicht anbere Abenteurer, bie ihn, foldj ftummer 
Skisßeit 3um £roß, nicht gefunben haben? — 

3« biefer SRatterhomhöße blühte belanntlich einmal eine Äultur. 3n 
biejer bünnen fiuft bie geroaltigfte oielleicht, bie jemals bie SBelt gefeßen 
hat (Eine ftultur, oor beren Atefenabmeffungen bie Archäologen (beren 
Aufgabe es belanntlich ift, grofee Kulturen ber Sammelt ungenießbar 3U 
machen) ratlos unb gottlob auch fchroeigenb ftehen. Aocß ftreichen fie 
ftumm um bes Sonnengottes Aiefentempel, bie hier ragen. Sie flettem, 
toenn fie hierher lommen, traurig über bie Quabern, beren jeber gut ein 
europäifches 3* tT tmer füllen fönnte. Sie taften oergeblich über bie Oma* 
mente, bie in irgenbroelcße unergrünbUche liefen einer Sorroelt 3urücf* 
führen. . Unb fahren enblich nach (Europa 3urücf unb fprechen lieber oon 
anberen Dingen ... 

Die anberen aber, bie im (ßtößenroaßn europäifdjer lecfenil noch be* 
fangen finb, bie lommen lieber überhaupt nicht. Denn fie fähen ooller 
Arger, bafe ihre Steinmefeenfunft leine SBanb liefern lömtte, bie fo glatt 
ift roie biefe fronten hier. Sie mürben 3<oifchen Stein unb Stein bie 
haarfeinen trugen befeßauen, fie mürben ihre Dafcßenmeffer ßinein3U= 
3mängen oerfuchen unb müßten fcßliefelid) feßen, baß fie's boefe nicht 
lönnten. Unb enblich mürben fie fich boch barüber llar merben müffen, 
roie man roohl oor fechs 3aßrtaufenben biefe gigantifchen Steinmaffen auf* 
einanber türmte, bie heute ihre ftol3en Dampffrane nicht 3U heben oer* 
möchten. Unb lönnten biefes Aätfel nicht löfen. So roittem fie unan» 
genehme unb bloßftellenbe Srobleme unb bleiben lieber, mo fie finb. Unb 
ftören nicht meine Schauer, meine Xräume oon einer SRenfcßenroelt, bie 
fo gan3 ins fieere gegangen ift unb ins Ungemiffe ... 

2Benn eine Heine Sanbebene unferen ftelspfab unterbricht, bann fteigt 
rooßl einer ber Seruaner ab unb feßtägt ein $treu3. „Los padres, Ca¬ 
ballero . ..“ Unfere Sorfaßren, 5err. (Ein paar Steine ragen aus bem 
Sanb unb auf ben Steinen finb großen unb Amten, roas roeiß icß. Auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






3rti| We&SRanecjetoen: Witt burd) bie SBüfte 


660 


fracht, roemt bas Staultier im Sanbe fcharrt, unter feinem £>uf Stenfchen* 
gebein. Sure ©or fahren, getoif}! Unb ber roeifoe $>err, ber oor euch reitet, 
neigt fiel) in jeber Stunbe biefer acht langen SBüftentage oor ihnen. Cr 
toagt auch nicht, biefe Crbe aufsutofihlen, bie ihre Stunden beeft. Wicht 
nur, roeü es nach eurem ©lauten Unheil bringt für Weiter unb ©ferb 
Sud) nicht, roeil in eurem ©ürtel bas fchmale trumme Steffer ben Reichen« 
freoel rächen fönnte. Weh nein: es mögen getroft anbere nach ber loten 
©eheinmiffe fudjen. Stir finb fie nicht fern, auch ojenn ich wicht in höhwifd) 
unb überlegen grinfettbe Schöbe! fchaue ... 

Snberes als Xotengebein noch birgt bie fpärliche Crbe: Steinäaete, ©feil* 
fpitjen, jertrümmerte Äeramif, ©olbreifen, tönerne flöten unb Sd)leuber* 
fteine. ®or mir ift bas alles ficher. Curopa hat genug gefchänbet hier. 
Das folgte ben Söhnen ber Serge in bie lefeten Schlupftoinfel, erfchlug 
bie Stänner, fchänbete bie SBeiber, toühlte nach ®olb unb toiegie fein 
©ecoiffen in ben Xraum oon roohlgefätligen SBerten. Das alte, e orige 
Lieb ... 

Die Wiefentempel finb geblieben, urie ber Ie%te ©rieftet fie oerlief), ragen 
noch immer 3U bem Sonnengott empor burch bie Wacht. ©laufüdjfe ober 
roeif) ©ott cd eich oierbeinig ©efinbel hält brinnen feine Sbenbanbad)t. 
Die ©olioier meinen coohl aud), bah iw ber Dämmerung mitunter fchtoad) 
fchimmembe ©eftalten bie Stauern oben entlang 3iehen. Das fehe ich 
nicht. Sber coenn ich & en Srm hiebe, coächft mir auf ber Stauer, bie 
meines abenblichen Lagerfeuers Schein rötet, ein gräulicher Wiefenfchatten 
entgegen. So fehreefen mich bie Xoten burch feltfamen Lid)tfput 

Wun fchlafen auch bie Peruaner längft. 3*0ewba)O coeiben bie Staul* 
tiere. Der SBeftcainb, ber über ©letfdjer gegangen ift, ftreift mich wtit eis* 
{alter $awb. 3<h liege, ben Äopf auf bem Sattel, unb träume Sünbhaftes 
00m fernen Curopa. ©is bie Crbe Ieife unter mir bebt unb ferne Schritte 
oon Stenfch wwb Her leicht, leicht herüberhallen. 3<h fpähe hiwous in bie 
griwftemis unb fehe nichts, ©erroehenbe Stimmen jefct. Waht ous bem 
Duntein eine Dotentararoane, an bem SBeifcen 3U rächen, ojas bie oor oier 
3ahrhunberten hier freoelten? 

Sber es lommt bann hoch, toie es immer fommt: bie ©eiftertaramane 
ift ber Skiren3ug bes $erm Carlos ©uffenftein aus Santiago, ber im 
Suftrag ber 2rirma ©feifenfilber Söhne mit Xragbänbem, ©ummttoaren 
unb ©öhenbilbem in bie menfehenreichen Dörfer bes Xieflanbes öftlich oon 
Sorata reift. — 

So ritt ich, a<ht Xage lang, burch bie ©ergmüfte. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





«60 


SDtaz Sartyel: Drei neue Gebiete 


Drei neue ©eMtftfe 

Soti SRusfetier SWax Sart!>el 
Der Sflieger 


ftüljle unb lau, 

Hingenber Fimmel, jätttid) unb blau, 
erfter ©efang in filbriger Seile, 
ßid)t unb ©efang eine ein$ige Quelle — 

©räfer im SBiitb, 

bie lauter jittembe glämmd)en finb, 
jeglid)es Slatt ein fröhliches ßoben, 
hört nur, ein Flieger furrt fd)on ba oben! 

3 m rafenben Sd)toung 

3toang er bie Sieberung, 

benn er unb fein grlugjeug finb jung, finb jungl 

Sichere 5 traft unb fidleres ©leiten, 

überall ßidjt unb überall SBetten, 

Saum unb ©ntfefclung, Sonne unb 3 *«I- 
3 d), auf ber bulbenben (Erbe geboren, 

3 rontfolbat unb bem Xob ertoren, 
ad), id> bin in bie Söhe oerloren! 

3 n ben Serfteden, 

3u>ifd>en blühenben Säumen unb buftenben $eden, 
reden ©efd)üt}e, gierig Sohr an Sohr, 
fief) 3U bem freifenben Sogei empor. 

3 m heulenben Sogen 

fommen bie tollen Schrapnelle geflogen, 

Schuft bellt auf Schüfe ben ftreifenben an. 

Suhig fliegt er mitten im Sdjreden, 

3 ugoogeIfid)er unb flammenb roie (Seift, 
ber bes lob es eiferne Deden 
mit einer tühnen SBenbung jerrei&t. .. 
unb ift in bas ftrafjlenbe ßeudjten oerloren. 


ty Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





SRos Sartyel: Drei neue ©ebtdjte 


601 


Die Sdgel fingen ben SRorgenfang 
Den leife foufenben SBälbem entlang. 

Siebe, roie järtli<b füfet uns ber SBinb! 

3<b, auf ber bulbenben (Erbe geboren, 

9$, id) bin in bie $öf>e oerloren .. . 

(Erbe, bu fdjmer^afte Stutter, id) bin ja bein ftinb! 


Sfingften 


3ebes Ding 

bat ein eignes <5efid)t! 

Um bie 3 erf^)offenen Serge fließt Sofenlid)t. 

2ßir Solbaten beben 

uns aus bes SBinters eifigem Sing 

unb fühlen toie fteigenbe ftlut bas fieben. 

2Bir jittem roie ©räfer im 2Binb unb beben. 

O bie oerflmbte 3«*t 
im riefelnben Stollen! 

Da quollen bie bitteren Drfiume ber (Einfamfeit 

unb lein Sflurt) unb lein ©rollen 

batte uns aus ben ftlauen bes Dunlels befreit. 

O bu blübenbe SBelt, roie bift bu fo roeit! 

fliehe Äameraben, 

jetjt roollen roir Seele unb Aeib im ftrübling haben, 

ro ollen roie Statt unb Slüte tun 

unb roieber road)fen unb ftille fein, 

toie Ähtber im Sdjofc ber liebenben ffltutter rubn: 

Siebe, bie Sonne ift Srot, fiebe, bie fluft ift JBein. 

Uber bie 9Belt fliefet Sonnenfcbein! 


Der lote 

Son ben 3Rafd)inengeroebren jerbiffen, 

lag oor bem ©raben, es roar nur ein Sprung, 

ein toter Solbat, jerfebt unb jerriffen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




662 


Norbert (Etnftetn: Schmollet 


3 n einer 9lad)t 

haben mir uns ju britt aufgemadji, 
ben loten in unfere 3eltbabn gebunben 
unb uns burd)S Drabtoerbau gefebunben. 
$errgott, toie mar bo<b ber lote jung! 

SBtr Wustetiere 

ftanben um ben Zoten ftumm mie Ziere. 
3 ebem roar es, als ob er friere ... 

Unb es mar bo<b eine bunfle, bebenbe Stacht, 
als mir ibn in bie Stellung gebraut. 

3Bir 3ungen haben 

Den toten ®ruber nicht begraben. 

Wir maren alle oiel $u jung, 
alle noch oiel Straft unb Scbroung! 

SBebrleute 

bargen bes Zobes blutige Beute. 

Da begruben fie au<b unfere 3 ugenberinnerung. 


Schmollet 

Der lob bes groben Stational* 
ötonomen unb SBirtfcbaftspolititers 
bebeutet ein (Ereignis nach 3 toei Web* 
tungen bin» 

(Einmal fteben mir am (Enbe einer 
ungemein erfolgreichen (Entmicflung. 
Sie ift eigentlich nicht mit grunb» 
faßlichen unb funbamentalen fiei* 
ftungen 3 U ebaralterifieren. Webt, 
mie es oielfacb gefcheben ift, leuchtet 
bas einfame ftanal einer Zbeorie 
unb einer groben fieiftung auf, 
fonbem Scbmollers Dafein ift nicht in 
ber Oform einer ungemein fieges* 
fieberen ißotens 3 U erleuchten, fonbem 
eher in ber bebäd)tigen 3 form einer 
ttbbition. (Ein Ergebnis ftellt fich 
auf bie Schultern bes früheren. (Er 
mar nur unbemufjt Umftürjler. Wie 


feine groben fieiftungen ber Sozial« 
politil entftanben nicht aus ber (Ein- 
famfeit bes 3Beltmanblers, fonbem 
in ber gerubfamen (menn auch manch* 
mal fubjettio aufregenben) (Entroief- 
lung bes Zages. (Es märe alles ge* 
lommen auch ohne ihn, bennod) be¬ 
beutet er für bie innerpolitifche (Ent« 
roidelung ber lebten 3 abt 3 ebnte eine 
fortmäbrenbe Quelle ber Anregung. 
(Er bat ungeheure Serbienfte im ein¬ 
zeln en unb im gefamten für bie (Ent¬ 
midlung ber ötonomifeben 2 Biffen- 
febaft. (Er bat eine Wetbobe einge- 
fübrt. (Es gibt noch heute unjäblige 
Bücher ber ötonomifeben ÜBiffenfcbaft, 
Heine Wonograpbien unb Zeillei- 
ftungen, benen man febon oon meitem 
anfiebt, bafc fie im Seminar Schmol« 
lers gearbeitet mürben ober boeb ibte 
Anregung fanben. Die groben W> 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Norbert CRnftetn: Schmoller 


663 


beiten aus ber roiTtfcßaftspolitifchen 
Gefcßicßte Preußens finb SWufter oon 
Sleiß, Umficßt unb Grgebnisfülle. 
Seine fießrbücßer finb Har, anfdjau» 
ließ unb lefjrreicf)- Seine fieiftung 
im „Serein für So3ialpolitil" ift un* 
geheuer, toenn man erfennt, roeldjer 
SBuft oon Unglauben unb Unroiffen* 
beit über bas Siefen ber Rialen 
(frage 3U befeitigen toar. Seine 
fieiftung erfcßeint fdjon im ftatifti* 
f<ben Sinne bebeutfam, unb mir 
fühlen: b‘ er ftarb ein SJlann, ber 
jeßt 3um erftenmaie müßig ift. 

Die 3roeite Sichtung aber, bie ber 
Tob ScbmoIIers anrübrt, ift prin3i* 
pieller Srt. Sie lommt aus bem 
$untte in ber Gntroidlung ber ölo» 
nomifcßen SBiffenfcßaft. Sei ber größ* 
ten Sebeutfamfeit ber Gin3elleiftung 
iß es unfraglid), baß Schmollet ber 
Sationalöfonomie 3ur Gefahr mürbe. 
Sn ihm erfüllte ficb bie Tragit, baß 
er fo oiel für eine äßiffenfcßaft tat 
unb bennocß ihr Geficßt nicht Härte. 
Gr fcbrieb ber SBirtfcßaftsroiffenfchaft 
bie Gefcßicßte, bie Grunbformeln unb 
bie Gntroidlung, bas Gerippe unb 
bie „emigen Gefeße", unb jeßf, ba 
er nicht mehr iß, ift laum 3U fagen, 
baß er ihr Sücfgrat unb ein unoer* 
lierbares Geficßt fchuf. Sn feinem 
Tobe mill mir febt fdjeinen, als ob 
ficb t>ie 3hrage 3mingenb erhöbe, 
ob bie Cfonomie ein Sbleger ber 
#iftorie bleiben ober ficb 3U ber un* 
entmegten Schönheit unb Kühnheit 
einer eigenen Gefeßmäßigteit auf* 
fdpoingen roolle. Sei bem überra* 
genben Ginfluß Schmollerfcher Ge» 
banlenmelt unb Nachfolge fehlen es, 
als ob fid) bie ölonomie bamit 3U* 
frteben geben müffe, auf bie praf* 
tifebe Geftaltung bes Staates ein« 
3Utoirfen unb bie Gntroidlung ber 
SRenfcßßeit 00m Stanbpunft mirt* 
fcßaftspolitifcßen Gefchebens 3U er* 
Hären. Sei ber tiefen Sebeutfamfeit 

4 


feiner fieiftung in ber gan3en Di* 
menfion bes nationalötonomifcßen 
Sereichs ftebt er an feinem Tobe 
mit leeren $änben ba, meil er nicht 
glauben mollte, baß es eine Theorie 
gäbe, bie gan3 um ihrer felbft millen, 
ohne jebe Ginfdjräntung unb ohne 
jeben Nationalismus, ficb entfalte 
unb entroidle. Deshalb ftebt ber 
größte Snßänger ber Tatfacßenroiffen« 
feßaft mit einer Orülle oon Tatfocßen 
ba, bie ißn beinahe erbrüden. Gs 
fehlte Scbmoller bie göttliche 3 bee 
bes Spftems, bie alle Gtn3eltatfad)en 
roie in einem Stenn punfte fammelt. 
Gs fehlte ihm bas Sgftem, bas bie 
cfrllle bes fiebens bänbigt. 

ScbmoIIers lob roeift auf feine 
ungeheure fieiftung mit Drängen hin. 
Suf feinen Schultern fteben oiele, bie 
ohne ihn nicht bas Nüft3eug hätten, 
auf bem fie bauen binnen. Sein 
Serftehen ber tlaffifchen National* 
öfonorttie, feine Teilarbeiten 3um Ser* 
ßänbnis ber fo3ialen Serhältniffe, 
fein tätiges Gingreifen in ber Arbeit 
bes Staates, feine träftige Teilnahme 
an ber Sermaltung ber SBirtfcßaft 
merben ihn unoergeffen machen. Sbet 
auch °u ißnt becoährt fid) bie Un* 
treue unb tiefe Unbantbarfeit bes 
fiebens. Denn inbem es ihn nocß mit 
9fus3ei<bnungen überhäufte, inbem es 
ihm alle SBürben unb Gßren unb 
ffreunbe fcßenlte, roeift es mieberum 
mitleiblos auf jene Stellen, ba er 
fterblich mar. Die Serfüßrung, ben 
Schmollerfcßen 2 Beg ber bebäeßtigen 
Grfenntnis 3U geßen, mirb roeiter* 
ßin für bie Nationalöfonomen be* 
fteßen. Geßen fie ißn alle, mirb bie 
in ber Harmonie äußern unb Innern 
Ntenfcßentums befteeßenbe Geftaltbes 
alten Steifters Schmollet alle an 
ßcß 3ießen, bann mirb bie große 
SBiffenfcßaft ber Nationatötonomie 
halb 3U einem Sbleger ber Gefdjicßte 
gemorben fein. SBirb fie an ber Ge* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




664 


Scoerus: <rjeablines unb 3<ttungslöpfe 


fahr oorübergehen, bann roirb fte 
Schmollet als einen ber Tüdjtigften 
am Gufbau ihres roiffenfchaftUchen 
ftunbamentes betrachten bütfen. Der 
unentwegt arbeitete, bis bie ftoff* 
liehe (Erunblage 3um himmelhohen 
Gau ber Sgfteme oorhanben mar. 
Deshalb erfüllt fid) an feinem lobe 
zugleich bas (Enbe einer erfolgreichen 
(Entroicflung unb ber Geginn einer 
neuen (Epoche. Das Sieben aber 
hat nicht nur in ben Gegebenheiten 
bes Tages, fonbern auch in feinen 
obfettioierenben (Epochen bie ©emüts* 
roheit bes „Le roi est mort, vive 
le roi!" 

Norbert Einstein 


Öeablines unb 3^tungsföpfe 

„jjjeablines" nennt man in Gme» 
rifa unb auch in (Englanb bie ftart 
fenfationellen ttberfdjriften, bie quer 
über bie gan3e erfte Seite ber Tages* 
Leitungen laufen. Sie finb bas rieh« 
tige Spmbol ber ameritanif eben gelben 
Greife, unb je gelber ein Glatt, 
befto gröber biefe llberfd)riften. (Es 
tommt oor, bafj über bie §älfte ber 
erften Seite oon biefen Mnfünbi* 
gungen erfüllt ift unb erft bann 
ber eigentliche rebaltionelle Xeil be* 
ginnt. SPtit biefen $eablines, fo fei 
nebenbei bemerft, tnoUen jetjt bie 
Gmetifaner mit aller (bemalt bie 
mangelnbe Stimmung für ben Ärieg 
febaffen. Das geht heroor aus einer 
Arbeit, bie türslich in bem jouma* 
liftifchen Seminar ber Unioerfität 
Columbia angefertigt mürbe; ber 
Gerfaffer führte aus, man müffe fp« 
ftematifch alle tlberfd)riften in einem 
gegen Deutfcblanb aufpeitfehenben 
Sinne abfaffen, man bürfe nicht 
mehr fchreiben: „ftortfeh ritte ber 
ffrran$ofen M ober „ftücffchlag bei ber 


franjöfifchen Gtmee", fonbern: „Un* 
fere 2fortfehritte" unb „©in ftücffchlag 
für uns" ufm. 

3 n Deutfcblanb nun, mo von jeher 
bie Greffe in ber ftrorm recht fach* 
lieh gehalten mar, latmte man früh« 
biefe Oberfchriften nur gan3 oer* 
einselt bei ben menigen Glättem, 
bie auf ben Strafcenoerfauf ange* 
roiefen maren. Der ftrieg hot auch 
barin eine Qnberung gebracht. Das 
ertlärt fid) nicht etma aus fiuft an 
ber Senfation, fonbern entfprad) bem 
im Anfang bes Krieges oorhanbenen 
Gebürfnis, befonbers marfante Dinge 
aud) entfprechenb martantan3U3eigen. 
Ullmählid) aber ift biefes Gebürfnis 
gefchmunben, bie Dinge entroideln 
fich fehr langfam, unb ber Schrift* 
ieiter, ber biefe §eablines ober, mie 
man bei uns jagt, „fieiften" 3U oer* 
faffen hot, befinbet fich häufig in 
einer argen Gelegenheit, roas er 
benn Senfationelles quer über bie 
gan3e 3eitung fchreiben foll. 3ufolge* 
beffen fiebt man ba auch manchmal 
recht merlmürbige Dinge, mie etma: 
„Der Srriebensalpber (Entente" ober: 
„ftufjlanbs Stunben ge3äf)lt", ober 
man hilft fid) mit ber.£>eraushebung 
gan3 unmefentlicher Dinge aus bem 
Tagesbericht. Dafc biefe Seiften häufig 
recht gefünftelt roirlen, ift fein fd)led)* 
tes 3ci<h«u für bie beutfehen 3our* 
naliften, benn es legt baoon 3«»9 x 
nis ab, bafj bie beutfehen 3ouma« 
liften oiel 311 fachlich unb anftänbigfinb, 
um jenen amerifanifchen Schminbel 
richtig mitmachen 3U fönnen. 

Giele Glätter finb benn auch all* 
mählich ba3u übergegangen, mit ber* 
artigen ttberfdriften roieber auf3u* 
hören, barunter neuerbings fogar 
einige grofje Gerliner 3 ettungen r 
bei benen boch bie Überfchrift am 
eheften einen gemiffen Sinn hot, meil 
bort ber Strafeenoerfauf oerhältnis* 
mäfjig ftarf ift. Der Schritt ift heute 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



665 


Xljeobor £eufe: ftriegshjrtf 


befonbers 311 begrüben, benn btefe 
bi den Seiften nehmen ben ©lafc für 
fachliche Ausführungen roeg, ba heute 
belanntlid) bie ©lütter unter einem 
ungeroöhnlichenVapiermangel leiben. 
Sie unterftehen (Einfdjränfungsmah* 
nahmen, bie laum mehr erträglich 
finb, unb ihre Klagen finb bem* 
entfpredjenb recht beweglich. 

Äun gibt es ein 3»»eites, roomit 
bie ©lütter teilroeife auherorbentlid) 
oerfd)roenberif<h umgehen, bas ift 
ber 3 eitungsfopf. Den beften ©e* 
weis, roie hier oorgegangen roirb, 
seigt oieileid)t folgenbe 3ufammen* 
ftellung oon ©lüttem, bie uns gerabe 
jufällig oorliegen: 

(3n Bentimetrr) topf ßeifle 
Seutföer ftetcbMnjciger 14*/ 4 + 0 - 14*/ 4 

Stettiner lageblatt ... 13 + 3 - 16 

3figli<be 9tunbjd)au. . . 127 2 + 2 - 14*/ 2 

Hamburger 9tad)rt<f)ten .12 +0-12 

RrflnBfdjer Äurier ... 11*/, + 2 = 14*/* 
SoffiMie 3<ibin0 .... 11 + 0 = 11 

Hamburg. ftorrefponbent 11 +3-13 

Serliner 93brfencoutiei .10 + 0 = 10 

Berliner ©örfenäettung. 9*/, + 2 = ll 1 /* 

9lbein^9Beitf. Leitung .9 +0=9 

$amu>Der[<ber Äutiet. . 8 + 2 = 10 

granffurter 3^itung . . 7*/, + 0 = 7*/* 

ÄÄlnifdbe Bol&jeltung . 7*/, + 0 = 7*/* 

JUHnifäe 3eitung .... 6*/ 4 + 0 = 6*/ 4 

Man fieht, hier finb ganj aufeer* 
orbentliche Unterfdjiebe, unb in ©e* 
3ug auf Selbftbefchräntung ftehen 
bie Äölner SBldtter an erfter Stelle, 
roährenb umgelehrt ber „Aeichsan* 
3eiger", ber bo<h mit gutem ©eifptel 
oorangehen follte, mit ben oerfd)roen* 
berifchften ftopf 3ur Schau trügt, 
obwohl gerabe bei ihm eine foiche 
Oppigleit {einerlei Sinn hot. Dafo 
man in biefer Stiftung noch °iel 
mehr fparen lönnte, 3eigt eine 
9 tethe oon großen ©lüttem bes Aus* 
lanbes. So hot jum Seifpiel in (Eng* 
lanb bie „Dimes" nur eine ftopf* 
höhe oon 6 cm, ber „Mandjefter 
©uarbian" eine foiche oon 6*/ 4 . 
Aber felbft bas ift noch nicht bie 


®ren3e, bis ju ber man offenbar 
ohne Schaben gehen lann, benn bie 
größte holläubifdje 3eitung, ber 
„Aieuroe Aötterbamfche (Eourant", 
tommt mit 5 1 /, cm aus. Vielleicht 
entfd)Iieftt man fid) nun bei ben 
©lüttem, in benen man heute noch 
mit großen ttberfchriften unb noch 
größeren Äöpfen arbeitet, 3U einer 
toeifen Selbftbefchräntung unb be= 
nutjt ben erfparten Aaum 3ur (Er* 
roeiterung ber jehtfaft unerträglich ein* 
gefchräntten fachlichen Mitteilungen. 
Das ©ubltfum roirb bem Aebafteur 
Dan! toiffen. Severus 


ftrtegslgrif 

Über bie „Dheorie" ber ftriegs* 
Ipril, über ihre Arten unb formen, 
ihre ©üte unb ©renjen ift fchon 
unenblich oiel jufammengefchrieben 
toorben; mir mollen biefe ©etrach* 
tungen nicht um eine roeitere oer* 
mehren. (Einem rafchen ©egeifte* 
rungstaumel über ben 3uftrom oon 
neuem (Erlebnis in bie beutfche Dich* 
tung folgte ber ftater ber ftritif; 
man mar geneigt, mit bem ©lid auf 
bie unenbliche Vielfalt unb ben emigen 
©leichflang ber Verfe, bie burch bie 
Spalten ber 3 «itungen riefelten, nun 
oor biefem ganjen ©ebiet bie nega* 
tioen Vor3etchen 3U häuf« 1 *. Das 
ift töricht. Die ftriegsgebidjte ber 
3folbe Äur3, oon $. frjeffe, 2B. ftlemm 
unb einigen anberen, roerben inner* 
halb ber fiebensarbeit biefer Dieter 
roie in unf erer Äunft als grofje 3«ugen 
bleiben. Anbere mag man roieber 
oergeffen. 

Aufmerffamer betrachtete man eine 
3 eitlang bie Dichter, bie ber Ärieg 
erft „gemacht" hot, Männer, oon 
benen man oorher nichts muhte, unb 
bie nun für ihr neues (Erleben eine 
gorm fanben, bie fie als Dichter, 


Digitized by 


Gck igle 


Original ftom 

PENN STATE 




666 


£t)eobor $eufc: Äricgslrjril 


als Zünftler aus eigenem legitimierte. 
Wit einem ©ebid)t roaren fie plötj* 
lid) ins Serouhtfeiit ber Hation ge* 
treten, etwa fierfd) unb Sröger; fie 
haben „roeitergebidjtet" unb bas 93 er* 
fpredjen ihres überrafdjenben 9 In» 
fangs gehalten. Staun man nod) fagen, 
bafe fie „burd) ben Strieg“ Dichter 
mürben? (Et gab ihnen eine auf* 
nahmebereite 3 u f)örerf(haft, bie fie 
um bestellen nod) befonbers im ©e* 
bädjtnis behielt, weil nid)t „3utellel* 
tuelle", fonbeni Arbeiter ju ihnen 
fpradjen — aber fie mären früher 
ober fpäter bod) „Dichter" gemorben, 
unb mären es fiefjer fd)on früher im 
Sinnen, Denlen unb §offen. 

So mirb esaud) mitWai ÜBarthel 
ftehen. Die ficitung bes „Wär3" er« 
hält täglich Senbungen aus bem 
Selb, mo fo oiele burd) Wuhe unb 
neue (Einbrücfe „Schriftfteller" ge* 
morben finb ober meTben mollen; 
immer freuen mir uns, meint bie 
Hbreffe bie etmas {raufen, aber aus* 
brudsoollen Sdjrifhjüge oon Sarthel 
trägt. Das heutige $eft enthält 
brei ©ebid)te ooit ihm, bie mir für 
fchr fchön holten; mir mollen bie« 
jenigen unfeier fiefer, bie mit uns 
an SBarthels Sei trägen ihre fjrreube 
haben, barauf aufmertfam machen, 
bafe oor einiger 3 ett eine Sammlung 
oon ihm: „ 93 erfe aus ben 9 Ir* 
gönnen" bei (Eugen Dieberidis in 
3 ena erfchienen ift. 93 artf)el ift Schrei* 
ncr, hot als manbernber ©efell ein 
Stücf Hielt bis 311m Sübeit 3 toliens 
gefehen unb macht ben Stricg in 
einem roürttembergifdjen Regiment 
mit, bas fd)on in oielen fehmeren 
Stümpfen ftanb. Wehr meih id) nidjt 
oon ihm. Sber bas ift auch itidjt 
nötig. 9 Bas er ift unb fann, 3eigt 
jebes feiner ©ebid)te. 

(Ein Wann mit einer eigeumüd)* 
figen herben Sprachtraft, fo fern bem 
abgegriffenen 9 Bortf<hat) ber Waffen* 


Iprifer als ber frampfhaft eitlen Sto* 
tetterie bes neuen fiiteratentums, 
ein natürliches Srormtalent, bas feine 
Silber in ftraffe Strophen bes Stunft* 
gefangs 3U fpantten oerfteht, als im 
lofen Hhpthmus aus 9 Bort unb ©e* 
füge bie eigentümlichen Schönheiten 
3U heben, bem (Einbrud ber (Epifobeit 
gan3 hiogegeben, fo bah man ihn 
um feiner naturhaft nahen ©inbring* 
Hd)feit ber Sd)ilberung manchmal 
einen 3bhllilet bes ©rauens nennen 
fönnte, eine ehrfürchtige Seele, bie 
bas grohe 9Mhos bes Reibens nid)t 
in fd)ale ober laute 9 Borte aus bem 
©efdjehen herausreiht, fonbem fie 
30g, empfiubfant, feufd) 3roifdjen bem 
(Erleben oerfentt, unb eine ©efinnung, 
bie fid) roortlos $ur ^Pflidjt, Dapfer« 
feit, Dienft lehrt, aber nie bie frjeimat, 
ben ßrrieben, bie Segnung aufbauen* 
ber 9 Berftagsarbeit oergiht. Siel* 
leidjt ftrebt Sarthel hier manchmal 
311m Dppifdjen, mifl in ein3elneit 
Stüden 3eigen, mieber einfache Wus* 
letier, ber in ber inbuftriellen fiohn* 
arbeit fd)on mährenb bes 3riebens 
Waffeutamerab gemefen ift, ben Strieg 
erlebt, unb bod) mirb man ihn felber 
nicht als Dqpus begreifen mollen 
unb fönnen. Denn feine Normung, 
bie $jonbfd)rift feiner Seele ift 3U 
perfönlid), unb es fehlt alles Seit« 
artifclhafte, bas folcfjer Programm* 
Iprif immer heimlich anhaftet. 9 Benn 
er aus bem Ariegshanbmer! entlaffen 
ift, mirb er mit ©oethe ober Wörite 
in bie beutfehe £anbfd)aft manbern. 
Seine 5 triegsgebid)te aber roerben 
uns noch in 3afjreu nahe bleiben, 
als befte unb reinfte 3eugen, roie 
ein empfinbfames unb bod) ftarles 
Wenfdjentum ben Ärieg in einen 
tünftlcrifchen (Einbrud um3mang, gaii3 
anbers als etma 9 B. Älemm, ber 
intelfeftueller ift, aber mit ähnlicher 
Freiheit unb gleichem Heid)tum. 

* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



ßititer: Stäbicbarlcl)cn im Kriege 


667 


9 fod) jtoei anberc £>efte mit ffie* 
bitten liegen oor mir. (Eines ent* 
hält bie Sammlung non Vcrfeu aus 
ber gelbjeitung ber oierten Armee 
„Krieg in glanbern"; bie AJahl ifi 
mit fluger Vorficßt unb gutem Xalt 
getroffen unb gibt fo eine in ihrer 
©efamtßett bod) feljr erftaunlid)e 
Höhenlage. SBenn man biefe Arbeiten 
als ben „Durd)fd)nitt" oon Verfen ber 
Bielbjeitungen nehmen tönnte, bann 
barf man 3ufrieben{eiu. §ierSprechen 
oiele Aicßtliteraten, 3ufalls* unb 
(Einmalbicßter, Anregungen oon ir* 
genbher toerben beutlid), unb bas 
gan3e ©üdjlein toill oiel roeniger 
Kunfturteil als menfchlicße SBeroer* 
tung. $>ier hält es ftanb, unb 3eigt 
im Auf unb Ab ber SRotioe, ber 
gormen, ber Stimmungen jeßöne 
griffe unb fiebenbigfeit. (Deutfcße 
Verlags*Anftalt, Stuttgart.) 


Dasaubere Büchlein heißt: „Sd)uh 
ter an Schulter". (Es finb bie ©e* 
bidjte breier Arbeiter, bie oon ben 
SBertleuteu oom §au$ Aplanb bei 
Vopelius in gena hetausgegebeu 
mürben: (Engelle, fierfd), 3 *elde. 
SReinetroegen „proletarifcße" Kunft, 
in ber manchmal gemalttätigen Un* 
gefchlad)theit bes gormroillens, nicht 
fcßladenfrei, u mftellt oon ber Vro* 
blematil, 3U ftarlen Spmbolroerten 
3U lommen, bebrängt oon einem 
(Eßaos äußerer unb innerer Unge* 
tlärtheit — aber Straft, ©röße ber 
Anfchauung unb Kühnheit ber Aus» 
fage. §ier fpürt man fofort: bas ift 
lein Kraftmeiertum bes (Eafes, fonbem 
ber Kampf um ben Ausbrud, ber 
fich feinen 2 Beg felber bahnen muh- 

Theodor Heuss 


0fdbfebar(ef)en tm Kriege 

Den ginansreferenten ber Stabte hat ber Krieg befoubers übel mitgefpielt. 
Sie, bie gemohnt roaren, in regelmäßigen Abftänben oon einigen gaßren bie 
immer roachfenben ftäbtifeßen Unternehmungen burd) Anleihen 3U funbicreu, 
mürben plößlid) außerftanbe gefeßt, auf biefem SBege fort3ufahren. Der 
©runbfaß, baß nur bas Aeid) bered)tigt fei, an bie Sparer ßerauju treten, 
traf fie härter als bie anbercu Konlurrenten am Kapitalmarfte. Die großen 
^ppotheleninftitute hatten gar lein Vebürfnis, in alter 'XBeife "^fanbbriefe 
3u oerlaufen, ba ja bie ©autätigleit ruhte, unb bie gnbuftrie mar halb fo im 
©elboerbienen, baß allmählich oiel größere Verlegenheit barüber entftanb, 
roie man überflüffige ©elber anlegen, als mie man notmenbige Kapitalien 
erhalten folUe. Die Verlegenheit ber Stäbte mar aber, roie gefagt, barum 
hoppelt fdjlimm, roeil ja ber Krieg ihnen gan3 ungeheure fiaften für bie 
Kriegsfürforge im meiteften Sinne bes SBortes auferlegte, unb fo mußte 
man benn neue 9 Bege gehen. Stabtroedjfel tarnen plößlid) in 9 Robe unb mürben 
roillig in außerorbentlid) hohen Seträgen oon ben ^ßrioatbanlen unb ber 
Aeidjsban! bistontiert. Daneben ließ man fid), roie bie leßten Vilan3eu 
unferer Krebitinftitute 3iemlid) beutlid) 3eigen, laufenbe Krebite im foge* 
nannten Kontolorrentoerlehr einräumen. Daß im übrigen biefe Art ber 
©elbaufnaßme leinesroegs nur bei ben Vaulen oorgenommen mürbe, 3eigt 
bas lür3(id) hier befproeßene Veifpiel ber Daimler*©efellfcßaft, bie mit 
einem fehr erheblichen Vetrag ©läubigerin ber Stabt Stuttgart geroorbcu ift. 

4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




668 


Sinter: Stftbtebarlefyen im Ärtege 


©llmählid) aber fanb fid) eine neue gorm, bie ber Schulbf cheine. Die Stäbte 
ftellen auf ©runb ber ihnen gegebenen ftaatlichen Genehmigung Sd)ulb= 
f cheine aus, bie auf eine ©eihe oon 3 a h*en, meiftens adjt bis $ehn, laufen 
unb gewöhnlich bem Ääufer etwas über 5 ©ro3ent 3»ufen einbringen. Dicfer 
©efd)äfts3weig ift fo grob geworben, bah es eigene ©ermittlet gibt, bie fid) im 
roefentlidjen nur bamit befaffen. SBenn ein Äapitalift ober eine ©efeilfchaft 
©elb anjulegen hat unb fie menbet fid) an einen folgen ©tittelsmann, fo 
befommt ber Sucfjenbe eine förmliche ©iufterlolleltion aller möglichen 
Stäbte oorgelegt, 3wifd)en benen er 3U roählen hat. 

Soweit nun biefes Schulbfd)eingefcf)äft im 3 nlanb oorgenommen wirb, 
ift nichts bagegen 3U fagen. ©nbers aber ift es mit bem ©erlauf biefer Steine 
im ©uslanb. Da werben ©efchäfte gemacht, bie bod) im 3 «tereffe ber Steuer* 
3al)ler gar manchmal recht bebenllich finb. © 3 of)loerftanben, bie Aufnahme 
oon Darlehen im ©uslanbe burch bie Stäbte ift an unb für fid) nicht 3U oer* 
werfen, im Gegenteil, fie lönnte unter Umftänben fogar bem ©aterlanbe 
gute Dienfte leiften. (Es fei nur barau erinnert, wie beifpielsweife 3U ber 
3 eit, als ©merila noch nicht ber (Entente beigetreten auxr, ftrantreid) bie 
Schwierigleit, feine ©aluta aufrecht3uerhalten, in ber ©Seife überwanb, 
bah es feine großen Stäbte oorfd)ob unb biefen Anleihen in ©merila oer* 
mittelte. ©ud) in Deutfd)lanb finb folche ©efdjäfte im allgemeinen 3 ^tereffe 
gemacht worben. ©ber manchmal, ober fagen mir häufig, ift es in ber lebten 
3eit oorgelommen, bah babei ©ebingungen eingegangen mürben, bie hoch, 
wie gefagt, recht bebenllich finb. (Es finb beifpielsweife burch eine ©eihe 
oon rheinifdjen unb oor allem babifd)en Stäbten in ber Sd)wei3 ©bfdijlüffe 
erfolgt, bei benen bie gelbnehmenbe Stabt bie ©erpflichtung übernahm, 
bie 9tüd3ahlung auf ©runb normaler ©alutaoerhältniffe oor3unehmen. 
©las bas bebeutet, lamt man fich oorftellen: bie Sd)wei3 gibt einer beutfehen 
Stabt einen Ärebit oon 205 ©Unionen ©fort; fie muh babei für bie ©fort 
65 Centimes 3at)len. Die Stabt aber hät fich 3 U oerpflichten, ben gtanlen 
auf ©runblage bes ftriebenswertes oon 122 Centimes 3urüd3U3ahlen. 
©Senn nun, was niemanb wiffen lann, bei ber ftälligteit ©aluta nod) nicht 
normal ift, fo erleiben bie Steuer3at)ler einen unter Umftänben gerabe3u un* 
heimlichen ©erluft. 3 U allem Uberfluh oerlangen auch nod) bie Schwerer 
Ärebitgeber bie Garantie einer ©erfidjenmgsgefellfchaft, bie ihrerfeits natür* 
lid) aud) mieber eine entfprechenbe ©rooifion auf bie Summe fchlägt. ©tan 
tann biefe ©rt oon ©efdjäften nicht anbers als flanbalös be3eid)nen, benn 
gan3 abgefehen oon bem erwähnten groben ©ifilo ift bie ©rt, folche ©e* 
fdjäfte 3U machen, unwürbig unb oerbirbt unferen Ärebit im ©uslanbe 
oollenbs. Gs ift hohe 3«t, bah hier einmal oon ber 3eutralftelle aus ein 
träftiges ©Sort gefprochen wirb. Linter 


©erantoortlicb für bie fiettung: Dr. Xb eobor fceufj In fceUbromt. — ©De rebaftioneQen 
3ufenbungen finb gu richten nad) fieübtonn a. 9L, fierebenftrafce 31; unoeriangten 
©ianuftrtpten Ift ©fldporto beigufügen. 3Rär3*®erlag<5. tn. b. 6.: Stuttgart, ©edarftr. 121/123 
Drud ber ©eutfeben 9erlags«©nftalt in Stuttgart 
©apier oon ber ©apierfabrif Salatb In Sala$, Württemberg 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



23erWner ^efegromtn 

Sott (Eottrab fpauftmann, 27 t. b. 9 t. 

»etlin, 11.3uU 1917. 

® ch !antt beit erbetenen SBrlef über bie flöfung ber 
ftrifts nicht Schreiben. Rlangels fiöfung unb 

Die Dinge haben eine rapibe (Entroicflung genommen. 
3 m Sinn einer flarenunb offenenäiiegs3ieIbef<hräntung. 
Darüber gibt ber Sefchluft bes Reichstags, ber übermorgen gefaxt 
wirb, Rusfunft. Das 3 *ntrum tft auf bie Seite ber reinen Ser* 
teibigungspoHtü getreten. Damit ift eine ftarfe Rtehrheit mit 
Soltspartei unb Sosialbemotratie hergefteQt. Die Reichsregierung 
toirb bie Richtlinie biefer Politif annehmen. Das Ruslanb hat 
es nun mit einer oon ber Reichsregierung bestätigten PoUti! ber 
beutfchen Soffsoertretung ju tun. Sie hat Rnlafo 3U neuer (fr* 
toägung unb (Entfchlieftung. Droht bie (Entente, [o finbet fie hinter 
bem Reichstag bas beutfche Soft entfchloffen 3um oierten SBinter* 
feU>3ug unb 3U ununterbrochener gortfetjung bes Dauchbootfriegs. 

Der Rlt bes Parlaments ift ber erfte Schritt 3U 
einem Parlamentstoillen unb 3ur Pariamentarifierung. 

Der Äaifer unb Äöttig oon preufcen hat geftern bas Reichs* 
tagsu>ahlre<ht für Preufeen protlamiert. Das bebeutet bie 
(Ermöglichung ber Demolratifierung Preußens. Diefes 
(Ereignis hat fchon als beoorftehenb in Serbinbung mit ber Kriegs* 
3ielpolitit bes Reichstags bie Äonferoatioen unb Rllbeutfdjen 
reoolutioniert. 2 ßir erleben Dinge in ben Rusfchüffen unb in ber 
Preffe, bie unmöglich fchienen. Die nationalliberale Partei er* 
lebt bie fdjmerften (Erfchütterungen. Sufeerftanbe, ihre bisherige 
Politif 3U empfehlen unb biejenige ber Stehrheit, 3U ber fich bas 

Vtftxi 29. 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


C70 


Ebolf ftlachs: Der rumänifd)e 93auer 


3cntrum rafd) entfdjloffen hat, mit-jumadjen, fet)en fie bic Rettung 
in bem Schrei nach ©efeitigung non 93 ethmann £jolltoeg. 
Sic haben foeben beit außergewöhnlichen Stritt getan, bies t>om 
ftaifer 3U oerlangen, als 2 Rinberl)cit gegen bie 9 Jlehrheit. Dies 
i|t ber Einfang bes „parlamentarifchen Verfahrens", bas fie gleicf)= 
3eitig oerlaitgen. 

Vier fünftel bes ^Reichstags oerlangt ^ßarlamentarifierung. 9 lud) 
ßubenborff, ber fid) 3U ber inneren ^olitif äußert unb Varianten« 
tariem ermöglicht, bies mit3uteilen! 

§eute nacht um 3toölf Uf)r hat ber ftronprins oon Preußen bie 
9 ieid)stagsabgeorbneten VSeftarp, Strefemann unb Vtertin, 
^Paper unb Daoib 3U jid) berufen. 9 tud) ein gan3 außerorbent* 
Ud)er 9 lft. 

Vis heute hat Vethmamt bas Vertrauen bes ftaifers, unb bie 
Vtehrheit bes 9 leid)stags ijt bereit, ihm feine Sdhroierigfeiten 3U 
machen. 2 Bie lange bie heißen 3 ulifämpfe in V erlin bauern 
roerben, ift nicht fieser. Da fie Deutfcßlanb nicht ftärfen, ijt if>r 
rajdjer ittbfehluß eine gebieterijeße 5°rberung. ^ttll biefe nod) nid)t 
abgefcßlof Jenen ©reigniffe 3eigen Deutfdjlanb unb ber 2 Belt, baß 
Volf unb Volfsoertretung eine neue 3 eit herauf3uführen mitten 
im JBeltfrieg bie l)öd)ften 2lnftrengungen machen. 3cf) Ijoffe, es 
gelingt, troß allebem unb allebem. 


©er rumäm'fcfte 23auer 

Von 2lbolf 3lod)S 


k er Slnfchluß Rumäniens an bie Verbanbsgruppe hätte burd) 
gefchidte SOtaßregeln hmtertrieben roerben fönnen — bas be= 
3roeifelt roobl feiner oon ben wenigen, bie grünbHd)e ftenner 
rumänijeher 3uftänbe |inb. 3Iber bereit Stimmen fanben ja 
Ieiber fein ©et)ör. Um in jold) wichtigen Dingen, beten oerfehlte 
33ef)anblung oiel SBlut, 3lnfehen, SRad)t unb ©elb foftet, mitreben 3U bürfen, 
bebarf es nicht etroa nachweisbarer Sacßfenntnis — oberflächliches 3Biffen 
unb in irgeitbeiner SBeife erlangte Fühlung mit ben einflußreichen Äreifen 



Digitized by 


Go», igle 


Original from 

PENN STATE 


Stbolf Blades: Der runtditifche Sauer 


671 


genügen ootlfommen. Ruch bei unferen, Rumänien beireffenben grriebens» 
oerhanblungen wirb man ben wahrhaft Äunbigcn erft post festum geftatten, 
ihre Rleinung ju äußern . .. 

Sine fd)iefe Rnficht oon rumänifchen Dingen erhält, wer immer nur 
auf Sulareft blicft unb glaubt, bafc bie ^auptftabt bas ganje fianb wiber« 
fpiegelt unb politifch oertritt. (Einen im (Staatsleben fehr mistigen galtor 
bübet u. a. trofc feiner Unreife bas Sauemtum. (Es enthält grofoe, latente 
straft. Die Diplomaten bes jariftifchen Ruftlanbs mußten bas unb haben 
es oerftatiben, fie gelegentlich su weden unb ausjufpielen. Sei ber Reu* 
orbnung ber 3uftänbe in Rumänien, foU fie gute folgen haben, muh ber 
Sauer mit in bie Rechnung geftellt werben; einige Storte über ihn bürften 
baher nicht unroilltommen fein. 

* * 

* 

3n Rorbbeutfchlanb fchurirren häufig groei turje, aber oielfagenbe Rebens« 
arten burch bie £uft: „SBemt fchon!" unb „Ra, bann nicht!" Diefe Rus« 
rufe befitjen je nach ben Rnläffen oerfchiebene Sebeutung. Sie hüben jju* 
gleich Scheinwerfer, bie einen Slict in bas Seelenleben bes rumänifchen 
Säuern geftatten. „fßemt fchon — beshalb werbe ich mich nicht auf« 
tnüpfen" — „Ra, bann nicht, es wirb auch fo gehen!" finb ungefähr bie 
Gebanten bes gebulbigen Säuern, fo oft Unannebmlichleiten, Äränlungen, 
Sorgen bes Dages, ber äBoche ihn treffen, unb er fertigt bie unerfreulichen 
(Ereigniffe mit einem SBife, herben gludj ober einem ber Augen Sprich* 
Wörter ab, an benen feine Sprache fo reich ift* 

Der Rumäne oom fianbe ift ein griesgrämiger Raturphilofoph, .er hat 
an allem, was ba lebt unb befteht, etwas ausgufefcen. Sei bem Rnblid 
ber fchönften Brucht bentt er an ben 9Burm, ber oielleicht fchon an ihrer 
3erftörung arbeitet, unb ber triftallAare Sach, ber munter oom Serg herab« 
fpringt, erinnert ihn an bie 3erftörung, bie bas UBaffer im SfrOhltng an« 
richten tarnt. So geht ber Sauer füll, phlegmatifd) unb peffimiftifch burch 
bas fieben. Sr oerfchönt es jeboch burch feine $hantafte, bie fi<h in ben 
herrlichen Sollsmärchen, £iebem unb intereffanten Gebräuchen unb nicht 
3um gerhtgften in ber Brülle oon feltfamen abergläubigen Rnfchauungen 
wiberfpiegelt. Der Sauer tarnt jeboch nicht alljulange in biefer Stimmung 
oerharren, bie, obgleich hin unb wieber oon farbigen ißhantafiebilbem er« 
hellt, hauptfächli^ eintönig grau ift. Urplöhlidj tritt ein SBechfel ein: irgenb« 
ein innerer ober äußerer Sorgang fchaltet bie normale Seelenoerfaffung 
aus. Der Sauer wirb laut unb luftig, allein feine neue Stimmung hat 
meift Untertöne oon Satire unb Sosheit, beren Schärfe fich gegen anbere 
wie gegen fich felbft richtet Der Grunbton ber 3Reland)olie bämpft babei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 










672 


Kbotf flachs: Der rumärtifche Sauer 


bie £ebf)aftigleit ber Eluierungen. Ober ber Sauer oerliert mit einem 
SD^ial feine ^3affiüität, eine merlroürbige Datiraft jum (Buten ober Söfen 
erfaßt ü)n, er fängt an, fid) um bie SBelt unb fich felbft $u belummem, 
mit ber Etbficht, irgenburie unb trgenbwo einjugreifen. ©emädjtigt fid) feiner 
biefes ©erlangen, fo oerfeßminbet bie unterwürfige Brriebfertigleit, bie ißm 
fonft eigen ift. (Er läßt fid) nichts meßr gefallen, trägt ben ftopf hod), gebt 
toürbeooller einber. Sefinbet er fich in foI<ber fiaune, fo ift nicht gut mit 
ibm ftirfeßen effen. ERan tann ba Icidjt bie unangenehme (Entbedung erleben, 
baß ber rumänif<be Sauer ein £öwe im Scßafpel3 ift, ein £öwe, ber ft<b 
allerbings nur feßr feiten in feiner wahren ©eftalt 3eigt. 

Son ben 7500000 Sewohnem bes Äönigretdßs Rumänien finb mehr als 
brei Siertel Säuern. EBenn fie butcb geeignete, an« ober aufrei3eitbe ERaß* 
regeln aus ihrer ©leichgültigleit aufgerüttelt werben, ober wenn fie fid) 
felbft aufraffen, hüben fie eine ftarle, 3uglei<b bie unbotmäßigfte SRacßt bes 
fianbes. Sei Sauemunrußen 3eigt fid) bas. Dornt finb fie eben Stimmungs* 
menfehen, gegen beren etgenftnnige Äraft bie btlbungsmäßig höh«t ftehenben 
Stäbter eine 3«ltlang nichts, gar nichts aus3uri<bten oermögen. 

Da oerßältnismäßig wenige fianbbewoßner nach ber Stabt 3iehen, fo 
wirb bas Sauertttum, je mehr bie Dorffcbule es werft unb belehrt, um fo 
Iräftiger unb für bas Staatsleben bebeutungsooüer werben. Damit im 
3ufammenßange wirb auch bas oorläufig noch feßwaeße Selbftbewußtfein 
fich naturgemäß langfam, aber ftetig fteigem. Rad) bem Ärieg wirb biefe 
höhere (Einfcßäßung bes eigenen EBertes fogar rafcß 3unehmen, benn ben 
Säuern ift es felbftoerftänblicß belatmt, baß fie bie überwiegenbe EReßrßeit 
ber ERannfcßaft bilben, baß fie überhaupt im gefamten Staatsorganismus 
ein außerorbentlicb wichtiges SRoment barfteüen. Ein Serfprecbungen, ihr 
trauriges, an Sllaoenleben erimtembes fios 3U beffem, hatte es in ben 
leßten 3oht3«hnten nicht gefehlt; war bie liberale Partei am Silber, fo 
ftellten ihnen bie ftonferoatioen, meift ©roßgrunbbefißer, geregte Elgrar* 
reformen in Elusficßt, unb gelangten biefe 3ur SJtacßt, fo forberten bie 
liberalen ftürmifch ©üteraufteilung unb attbere wunberfeßöne Sachen 3U* 
gunften ber bebauemswerten Säuern. Sisber ift aber nichts (Emftes, Durch* 
greif enbes gefd)eßen,unb beibe Xeile laffen auch, 0 an 3 nad) ruffifch*3ariftifchem 
Sorbüb, ben Sauer gern auf feinem bebenHicßen Diefftanb ber ftultur. 

Der bemotratifd)e Orfan in Rußlanb brauft auch über ben $rutß nach 
Rumänien hinein unb wirb in febem ftall bort bie fiuft etwas gereinigt 
haben. Der bemotratifche ©ebanfe wuselt fa feft in Rumänien — oieüeicht 
eine «Jfolge ber fahrhunbertelangen Serühmng mit ben Dürfen, für bie 
ieber SRenfcß oor allem ein SRenfcß ift — unb es ift nicht unmöglich, baß 
er jeßt enblich 3U gefunbem ©ebeihen fomntt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






9ft>otf 3flad>s: Der rumämfche Sauer 


673 


(Einen oon ben 3at)Ireid)en Seroeifen, bie fich für bie bemofratifdje 
Denlungsart anfühten liefen, liefert bie Sprache. Sie lennt brei formen 
ber Snrebe: bas feierliche „Domnia Voastra“, wörtlich „(Eure $jerrfchaft", 
gletcf)bebeutenb mit unferem beutfchen „Sie" — bas „Tu“ (X)u) unb bie 
3coi{chen ben beiben liegenbe freunbfd)aftliche ftorm „Dumnia ta" (Deine 
3 j«tf<haft). 3 m allgemeinen bauert es bei bem Umgang mit Rumänen 
gar nicht lange, bis bie fteife erfte Oform burch bie gemütlichere SJlittelform 
erfetjt roirb, unb oon ba bis jum „Tu“, bas burdjaus nicht immer innige 
$reunbfd)aft oorausfetjt, ift nur ein fur3er Schritt. Die ^ofpobare oon 
einft tourben immer mit „Maria ta“ (Deine ©röfee) angefprochen, unb auch 
jetjt noch roirb biefe Sntebe bem ftönige gegenüber oon Säuern angetoenbet. 

ftennjeichnenb ift auch, bah fich bas mitteleuropäi[d)e Xitel roefen bort 
nicht einbürgem tonnte; unb oöllig lächerlich erfcheint es ben Rumänen, 
wenn ber Xitel bes Stannes im gefellfd)aftlid)en Ser lehr aud) ber ©attin 
3ugefprod)en roirb. 

3 n richtiger ^Beurteilung fold) oemünftiger Snfchauungen hat auch bie 
Serfaffung leinen Qbelsftanb gefdjaffen. 3 um fieibtoefen oieler Sojaren, 
bie benn boch gefellfchaftlich de facto eine beoorjugte ftlaffe bilben. 3 11 
ihr 3ählt man hauptfäd)Uch ©rohgrunbbefiher, Familien, bie minbeftens 
einen Keinen Stammbaum nachtoeifen tönnen. Nebenbei bemerlt: im all¬ 
gemeinen finb bie Sojaren ernfter unb ehrentoerter als bie oielfach aus 
(Emporlömmlingen fchlimmfter Urt beftehenben oberen ©efellfchaftfd)id)ten 
in ben Stdbten. 

Dem rumänifchen Säuern, ber eine fehr trübe Sergangenheit hinter fid) 
hat, ben erft Jfürft <£«30 aus ber ßeibeigenfdjaft befreit hat, rointt je^t 
roahrfcheinlid) eine hellere 3 utunft. (Es gibt in Rumänien einige roeitfichtige 
Solititer, bie ihre oor fahren begonnenen Semühungen um bie materielle, 
fittliche unb geiftige (Enttoidlung bes Sauentftanbes jetjt befchleunigen 
möchten. Daburch mürben fie mittelbar erheblich an ber Umgeftaltung bes 
Staatsroefens, in bem blofj bie oberen unb mittleren Soltsfd)id)ten Stacht, 
(Einfluß unb Knfehen befitjen, in einen Sauemftaat arbeiten. (Ein nahe» 
Hegenbes Sorbilb roäre Sulgarien. Allein biefer roiebererftanbene Kräftige 
Staat befiht, bisher 3um minbeften, leinen Sbelsftanb, auch leine gefell» 
fchafüich ho^ftehenbe Soltsfchidjt, unb bas Sojarentum in Rumänien ift 
fchliehlid) ehr (Ergebnis ber (Entroidlung bes fianbes unb lömtte ohne 
Schaben laum oöllig oemid)tet werben. So roirb, roenn erft ber Sugias» 
ftall oon Unbilbung, Unorbnung, Stifjwirtfchaft, ©ünftlingsroefen ufto. ge» 
reinigt fein roirb, Rumänien fich vielleicht 3U einem Sauemftaat entroideln, 
in bem ben ausfchlaggebenben ffattor bie bäuerifche ßanbbeoöllcrung bilben 
unb ber 9 bei bl oh gebulbet fein roirb. 

«Mr* » S 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





674 


9?cinf)arb SBccr: ©att3tf<f)er lürfcnfrieg 


©alijifdfer Dürfenfrieg 

gcibsugsnottßcn 

93on ©einharb 2Beer 

I. 

©bfd)ieb oom 2Beften 

id)ts um brei Ul)r flötete neben meinem Seit ber Summer 
bes 3felbtelept)ons. (Er fjatte einige ©tühe, mich 3U roedeu. 
©us ber SRufdjel Bang's in ber falten, gefd)äftsmäf}igen <Bc* 
fel)lsfprad)e: „gernfprud) aus bem ©rofcen Hauptquartier — 
3um founbfooielten türfifdjen ©rmeeforps überroiefen — 9RcN 
bung bei einem Heeresgruppenfommanbo in Oftgalijien — auf aller* 
l)öd)ften 93efel)l ber (Et)ef bes SRilitärfabinetts." Da gab's feinen Schlaf mel)r. 

3mei Dage oorher mar bie ©atterie aus ihrer neuen ©ergftellung heraus* 
gezogen roorben unb in ©uhequartiere in bie freunblid)e franjöfifdje ftlein= 
ftabt gefommen. Däglidjes ©usrüden mar beab|id)tigt, um bie burd) fahren 
oon ©lunition unb Material bem ©efpannteier3ieren entfrembeten 3faf)rer 
unb ©atteriegäule roieber in biefen Dienforoeig ein3ugemöhnen unb bie 
©efd)üt)bebienungen mit ben ©nforberungen bes ©emegungstriegs aufs neue 
oertraut 3U machen. Diefe Aufgabe fat) id) mir nun aus ben Hätten ent* 
munben. 

Um ad)t Uhr bei ber im Hof ber ehemaligen fran3öfifd)en Äüraffierfaferne 
3mifd)en Stall unb Sprunggarten aufgefahrenen ©atterie. Die ftanb roie 
ein bunfles ©toueroiered oon ©tannfcfyaften unb ©f erben, ©efdjütjen unb 
©hmitionsmagen im bünnen ©innen bes Oftoberregens, ftarr unb gerabe, 
mährenb ber ältefte Offi3ier, treuer ftamerab langer, fd)öner 3felb3ugs3eit, 
melbete. Der bienfttuenbe Delephonift hatte ben nächtlichen ©efehl mit 
angehört unb fürs ©efanntmerben ber ©euigfeit geforgt; fo muhten bie fieute 
fchon ©efcheib. Der ©rufe „©Uten ©Jörgen, ©atterie!" unb bie bröhnenbe 
©ntroort „©Uten ©Jörgen, Herr fieutnant!" befamen baher h«ute einett 
befonberen, fdjmeren unb emften Sinn. Hinaus auf ben (Eie^ierplatj. ©Jit 
jed)3ig ©ferben ging's über bie grüne glädje, im Schritt unb im XTabe 
mit roechfelnber ©eihenfolge, in enger unb gelöfter Orbnung. ©Sie oon 
einer ©lafd)ine ausgeführt, bie ©efdjühe immer haarfcharf in ©idjtung, 
floppten b>e Seroegungen. 3<h fonnte ftol3 fein auf bie ©atterie an biefem 
lebten Dage. (Einem oorübergaloppierenben Stabsoffi3ier oon ber ©arbe 
melbete id) bie eier3ierenbe Druppe. „Sagen Sie mal, fönnen Sie mir ge* 



Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




WeW&orb 2Bcer: ©altäifcher Üürtenfrieg 


675 


IcgcntUd) für bie Untermeifung meiner 3nfanteriften ein ©efchüt) leiden?" 
fragte er, mir bie $anb reidjenb. „3 U Sefehl, #err Stafor, red)t gern, aber 
bas wirb mein Hachfolger tun. 3$ habe meine Serfetpmg ju ben dürfen in 
ber Dafche.“ — „Donnerwetter, ba beneibe id) Sie! Äönnen Sie mid) 
nicht mitnehmen?" 

Seim Satterieappell Serabfd)iebung oon ben in langer gront angetretenen 
Unteroffizieren unb Stannfd)aften. (Es mürbe bitterer, als idj oorijer gebaut 
f>atte — feltfam, roie weich unb wehmütig felbft bem mit allerlei gelbzugs* 
erfabrungen ©epanzerten bei fo etwas zumute werben lann! SBie febr oer* 
fnfipft bod) eine lange Ariegszeit bie in folbatifcher Pflichterfüllung ©e= 
einten, au<b roemi nid)t gar fo oiel Söfes unb ©mftes gemeinfam burd)lebt 
worben ift I — Mittags im Quartier ein eiliges Hbfchiebseffen mit ben greun* 
ben, benen zuliebe eine (Einlabung bes Dioifionslommanbeurs ausgefdjlagen 
werben mufjte. Die Sufnahme, bie in bem fchmalen, tjcrbftlidjcn Hofen* 
gdrtdjen hinter bem $aufe gemacht mürbe, erreichte mid) oier SBocfjen fpfiter 
im femften unb finfterften SBinfel ©aliziens, zurifchen Qfterreichem unb 
dürfen, unb löfte ein nie getonntes $eimwehgefühl nach ber SBeftfront unb 
ben alten Aameraben aus. 

Der Heft bes Dages oerging ane im gluge bei Heifeoorbreitungen, Hb* 
melbungen bei ben Sorgefefcten unb einer gahrt in unfer altes Dörfchen 
(Eoricourt, bei bem mir früher in Stellung gemefen, zur Husräumung meines 
netten, gemütlichen Unterftanbes; Silber unb SRöbel blieben brin, zum 
&eften meines Hachfolgers. Spät abenbs mit ein paar Aameraben zur Sahn. 
Die 3ü0e hotten weit braufjen auf freier Strede, weil bie Station unter 
geuer liegt, gm bunflen Hbteil ftanb ich um genfter unb fuchte bie Aon« 
turen ber £anbfd)aft zu erlennen. Der ftarl abgenufcte belgifche SBagen ftiefe 
unb rüttelte auf ben Schienen in immer gleichem Hhpthmus. äRübe machte 
bas unb traurig. Hus bem Stampfen unb Schlagen ber Häber formte fid) 
ben taftenben Sinnen etwas, bas wie ein unermüblich mieberholter weh* 
mutiger Hbfd)iebsgrufe Hang — ein Hbfchiebsgruf; an bie greunbe unb 
Äampfgenoffen im SBeften, an Satterie unb Hegiment. 

II. 

3wifchen ben gronten 

flber Sanft Quentin htug wie eine Hureoie oon hellen Dönen bas ©e* 
Hinget bes carillon, bes ©locfenfpiels oom Hathaufe her. Diefen lebten 
frieblichen Alang aus bem triegerifchen SBeften nahm ich °uf bem SBege 
nach Often mit. 

Dann tarn tiefer Schlaf. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





676 


9teinl)arb 2Becr: tiüfaftsiföer Xürfenfrieg 


3 rgenbroo ftieg ein großer, bunfler Offizier ein, bem eine $aarfträhne in 
bie Stirn f>ing, befehle bas fd)mut}ige rote ©olfter gegenüber, ftreefte fid) 
gleich mir langtoegs 31m Schlafen aus. CEtroas eigentümlich SBilbes, Unbe= 
herrfdjtes roar in feinen Bewegungen. (Es gab ein phantaftifd) fonberbares 
©eieinanberfein. 2Bir famen in bie ©egenb, roo allnächtlich Fliegerbomben 
fielen. (Ein lautes, frachenbes galten bes SBagens, ber Fahrtgenoffe fliegt 
toie ein ©all in bie $jöt)e, tobt mit einem Schrecfensruf roie gehest aus bem 
Abteil, ift nach einer SBeile mit einem Sah toieber brinnen, toirft fich mit 
ftofeenbem, jagenbem Atem auf feine fiagerftatt unb fchläft in ber nächften 
SRinute fd)on toieber. (Ein Heiner ©ullan in ©lenfchengeftalt! 9 tad)her 
fchrede ich burd) einen Schrei empor: „©atterie, Feuer!" Der anbere fiftt 
aufrecht: „Sie hoben geträumt, §err Äamerab." (Er ober id), ober mir beibe? 
(Es roar etroas ©equältes in uns beiben, bas fid) geroaltfam entlub. 

(Es mar, mie ich fpdter erfuhr, einer unferer belannteften Flieger. 

Am SJlorgen lag ich mieber im 5 albfd)laf; ber milbe Fahrtgen offe mar, ohne 
bah ich es bemerft hotte, oerfchmunben. ©ei ber ©atterie in ihrer SBalb* 
ftellung hinter bem grünen ©ergrüden ift ©efichtigung angefagt. 3 Rit bem 
Regimentstommanbeur lommt ber itaifer, roas uns nicht roeiter oerrounber* 
lieh erfcheint. Das Auto hält an bem munberooll ausgebauten betonierten 
Stanb bes erften ©efchütjes. ,, 3 d) fomme, um 3 hnen mit3uteilen, bah Sie 
3U ben Dürfen fommanbiert finb." —„Alleruntertänigften Danf, ©tajeftät." 
— „fjaben Sie noch einen befonberen SBunfd)?" — „ 3 aroot)l, SWajeftät; 
fönnte ich We ©atterie nicht mitnehmen?" Der ftatfer nidte gnäbig, bie 
©atterie fchrie §urra — unb 00m Sit} auffahrenb, fah id) braunen fianb* 
ftürmer 00m ©ahnfdjut}, bie einen in Urlaub fahrenben Äameraben 3um 
3 ug begleitet unb ihm als Abfchiebsgruh ein $urra bargebracht hotten. 

Solch ein Draumerlebnis ftimmt nad)benflid). 9 Wan roirb alfo lünftig 
fern oon ben ßanbsgenoffen fein Solbatenfd)idfal meiterfpinnen, einfam 
unter Fremben: feine Druppe, feine 9 Wannfd)aft mehr ba, für bie man 
forgen, mit ber man fich f° recht eins fühlen fann. fiiebe F*lb3ugsfameraben, 
roirb man euch jemals roieberfehen? SBenn es ber ftaifer mühte, roieoiel 
guter 2 Bille unb Opferfreubigfeit in fölch einer fd)lid)ten Felbbatterie fteden, 
roenn er mühte, roie brao ihr immer eure Sdjulbigfeit getan, er fäme 3U eud) 
in bie SBalbftellung hinter bem grünen ©ergrüden, liehe euch antreten unb 
gäbe jebem oon eud) bie §anb. 

* * 

* 

Ohne langen Aufenthalt ging's quer burch bie belagerte Feftung Deutfeh* 
lanb, 3um roeftlichen Dore hinein, 3um öftlichen hinaus. Das ßanb lag 
herbftlid) 3roifchen ben Fronten, auf neun ©iertel ftriegsjahre 3urüdfchauenb, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Seinharb 9Beer: ©aÜ 3 tf<her Xürfenfrieg 


677 


einem neuen SBinter ber (Entbehrungen entgegengehenb — aber bennod) 
tapfer unb bereit. 

• * 

* 

Der Same „©alijien" pflegt in uns Deutfchen nicht gerabe bie ange* 
nehmften Sorftellungen ju roecfen. 2Bir benten es uns als ein roeites, ein« 
töniges, teils ju bid)t unb anbentteils $u fdjroad) beoöllertes, in Armut unb 
Sdjmut} hoffnungslos ftecfengebliebenes fianb, eine Art prooinjiellfter Sro* 
oinj, bie nur berjenige auffud)t, ber fie auffudjen muh- 3 Ber fo benft — unb 
ich felbft laitn mich nicht baoon freifprechen, fo gebacht 3U hoben —, tut 
biefem ßanbe unrecht. SBie in jeber communis opinio, fo ftecft natürlich 
auch ^ ber eben angebeuteten immerhin ein item oon SBahrheit: ©al^ien 
ift roirtfd)aftlid) lein Stufterlanb, unb für Ofrembenoetlehr eignet es fich gan3 
unb gar nicht. 3™ übrigen fdjeue ich ober nicht bie Behauptung, bah es fd)ön 
ift: in ben ©egenben an ber 3lota fiipa unb Sarajorofa, bie ich fennen lernte, 
ftehen bergbelrönenbe Suchenmälber, bie fich an $rad)t faft mit ben be« 
rühmteren an ber beutfchen unb bänifchen Oftfeefüfte oergleichen laffen, 
unb oft tommt man beim Umherreiten butch Schlamm unb Schmufc unb 
aufgeroeichte Reiber in ©egenben, bie beinahe alpenlfmbifd) anmuten unb 
bie mit ber Schönheit ihr« lühnen Serge unb gemellten Statten in einem 
fd)icr unbegreiflichen ©egenfafc ftehen ju ber müften Sermilberung ber in 
Ärmlichteit unb Äriegsnot oerfommenen bemohnten Xöler; auch fiuben fich 
einige Schlöffet (fehr 3ahlreid) finb fie mohl nicht), bie biefen Samen mit 
oiel mehr Se<ht tragen als bie grofce Stehrheit ber fiegion oon „chateaux“ 
in Srranlreid). So oiel 3ur einftmeiligen (Ehrenrettung biefes mit Unrecht 
©errufenen unb als ftriegsfchauplafe 3U fo fchmer3licher Berühmtheit ge« 
langten £anbes. — 

©s mar Sacht, als ich in Oberberg über bie ©ren3e fuhr; fo fah man 3U> 
erft mehr oon ben neuen Sienfchen als oon bem neuen £anb. (Ein mehr« 
ftünbiger Aufenthalt in SBartefaal unb SBirtfchaft gab ©elegenheit 3U ber 
geftftellung, bah fold) eine ©ren3ftation, fd>on in 3riebens3eiten lein an« 
genehmer Ort 3um Bermeilen, im Kriege eine Heine fjjölle ift. Der neue 
3ug mar überfüllt, unb bas oielleidjt begreifliche, aber nicht fehr biploma« 
tifche Beftreben ber öfterreid)if(hen (Eifenbahner, bie eigenen Offi3iere beffer 
unter3ubrmgen als bie oerein3elten beutfchen §erren, trat beutlich in (Er« 
fcheinung. 3<h betone jeboch fogleich, bah biefer immerhin erroähnensroerte 
(Einbrucf ber einige feiner Art geblieben ift unb bah öfterreichifche fiiebens« 
mürbigleit unb ©aftfreunbfchaft ftd) feitbem oft mir gegenüber beroährt 
haben. Anbemtags im Speifeamgen nette unb gemanbte Offiziere, meift 
Ungarn, mit benen's fich gemütlich plaubem lieh* SKir gegenüber 3mei 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






678 


SRetnßarb SBeet: ©alt3if<ßer Xürfenfricg 




grunboerfcßiebene Oberleutnantstppen, ber alte 3®eibunb an einem Xifcfje: 
bunlel unb fcßlanl ber eine, mit lüßnen grauen klugen unb raffiger 9 tafe in 
bem gelben ©eficßt, gan3 Orranjole in 9 (usfeßen unb ©e baren, ber anbere 
burcßaus flaroifcß: blonb, ftiemadig, breite Sadenfnocßen über roten ÜEBangen, 
pßlegmatifcß im Slusbrud ber Hugen unb in allen Bewegungen, ber ganje 
SRann fo, roie man ficß ben Durcßfcßnittsruffen Dorfteilt. Draußen breite 
ficß bie norbgalijifc^e fianbfcßaft oorüber. Ätalau oerfcßKef id) nocß, fo gab 
$r3emgfl bas erfte beutlicße Silb — ein ttugenblidsbilb allerbings nur, roie 
man es oom 3uge aus erßafcßt, unb sroar ein überrafcßenb frieblidjes Slugen* 
blidsbilb. (Sin paar Äircßen ohne £öße unb ein paar Käufer ohne ©ßrgei3, 
3iemlid) weitläufig unb unregelmäßig gebaut, oiele $ol3baraden unb Ställe 
roie auf einem Druppenübungsplaß, ein gan3 ßübfcßes Stabtbilb am ftluß, 
baßinter auf einem Bergrüden mit fteilem Abfall, bem berühmten Xataren» 
berg, eine Anlage, bie ein gort fein tonnte: SBall, SDtauer, Scßuppen, 9ht* 
temte für ftunterbienft — bas roar alles, roas id) bei Durcßfaßrt unb fur3em 
Aufenthalt bes 3uges faß. JBeiter braußen ein Rran3 oon gelbbefeftigungen, 
ein roeiter unb lofer Äran3 nur, lein ftarrer, feftfcßließenber ©ürtel, mit be* 
träcßtlicßen Draßtoerßauen, aber Dedungen, roie roir fie im SBeften bei Be= 
ginn bes Stellungsfrieges bauten, alles ftart oon Untraut unb ©efträucß 
überwuchert unb barum heute oon recßt frieblicßem Ausfeßen. Auffifcße 
3felbfteIIungen roaren troß aller Aufmertfamleit überhaupt nicßt 3U ent= 
beden, rooßl aber gab es an ben Straßen treu3be3eicßnete ©räber, 3iemlicß 
oiele ©räber. ®tan fleßt es ^empfl nicßt an, baß es in biefem gelbjug 
3roei fernere Belagerungen erlitten ßat, unb man mertt es ©ali3ien nur 
uoenig an, baß es 3toeimal im SBege ber ©eroalt ben Befißer roecßfelte. — 
Die fianbfcßaft gan3 9torbgaK3iens erroies fid) mir als nicßt roefensoerfcßieben 
oon ber SRittel* unb Siorbbeuifdjlanbs, nur ift fie roeiter, fläcßiger: fo, als ob 
man aus einem Quabrattilometer beutfcßen fianbes 3roei ober brei Quabrat* 
tilometer ©al^ien gemacßt ßätte. Anbers ift freiließ bie Staffage oon ftireßen, 
Xürmen, Käufern, SRenfcßen, unb bie geroiffe gali3ifcße Patina oon Unrein* 
ließteit unb Berroilberung, bie ßier 3um Stil geßdrt, roirb man bei uns nicßt 
ungern oermiffen. — fiemberg, bas am Bacßmittag erreießt rourbe, blieb für 
mieß ein offener Soften, eine fjrage, fpäterer Beantwortung oorbeßalten. 
3 cß faß nur ben abgelegenen Baßnßof unb oom Baßnßofsplaß aus ein ent* 
ferntes §äufergeroirr, leine Silßouette, leht Stabtbilb. Dann ging's roeiter 
naeß Süboften, ins ftriegsgebiet. 

Drei Bäcßte bei brei oerfeßiebenen ftommanboftellen, beren Innung fid) 
oerbietet, ©in ©mpfang beim ©rafen Botßmer, ber uns liebensroürbig, 
3ugleicß ßoßeüsooll unb folbatifcß*fcßlicßt entgegentrat; feine einbrudsoolle, 
feßon äußerlicß überragenbe ©rfeßeinung ßaftet rooßl jebem, bet ißn gefeßen, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




3$eobor £eufo: 9Jtai fitebermann 


679 


tief in ber Grimterung. Gs rourbe ein langfames unb befd)roerlid)es Reifen. 
So nal)e fdjon glaubte man fid) bem 3 i*l> unb bod) tarn immer nod) einmal 
ein neuer Dag herauf, bunfelte eine neue Wad)t, ohne baf) man am Gitbe 
ber Weife mar. Gin paar Wuhepunfte gab's auf bem SBege, unerroün|d)t für 
ben ans 3 iel Drängenbett. Gboborom, ber Warne Hingt roie ein Waben* 
fräd)3en, unb gan3e §eeres3üge oon Waben freifen roie tönenbe bunHe 
'IBolfen über ben oon PJälbern um3irlten oben Ort. Dort fingen bie oon 
ben Wuffen Derbrannten Pahnhöfe an. Die Wamensfd)ilber auf ben Stationen 
tragen jeftt roieber neben ben rutbenifdjen bie alten polnifdjen Wuffdjriften, 
bie non ben Wuffen roeift überpinfelt roorben roaren. 3 n bem 3i«mlid) 
fdjlimm 3ugerid)teten Stäbtd)en Wohatpn, beffen 3ablreid)e 3 u benl)äufer 
ruffifdjer Pranbfdjaftung 3um Opfer gefallen finb unb beffen Straften bie 
erfte fd)toad)e Porftellung oon ben ungeahnten SWöglicftfeiten gali3ifd)en 
Schlammes oermitteln, traf man ftameraben, ebenfalls 3U ben Dürfen font* 
manbiert. Da |d)ien mit einem SJlale manches Weue unb ftrembe freunb* 
lidjer unb leichter 3U tragen. 

Pon ba an gab's nur nod) Dörfer, |d)limme, arme Dörfer, unb oon Dorf 
3U Dorf roud)|en Sd)muft unb Wrmut. Die Wutos unb 2 Bagen, bie uns 
roeitertrugen, platfchten unb fpriftten burd) Oilüffe unb Seen oon Schlamm, 
©rau unb rotlb rourbe bas fianb, burd) bas roir uns Dorarbeiteten 3U 
unferem 3 >cl, ben in ©ali3ien fämpfenben Dürfen. 


Ulaf Xiebemtann 

(3U feinem 70. ©eburtstage am 20.3uli) 

Pon Dheobor §euft 



k om Patriarchen h°t er gar nidjts. Gr ift fehr früh alt ge* 
roorben in feiner ftunft, hat nicht oiel hemmprobiert, fonbem 
mit 3 nftinft unb Schulung Dinge gemalt, bie er eben fonnte, 
unb bann finb bie 3®hre, bie 3ah*3«bnte gefommen, bie ihn 
immer jung 3eigten, lerneifrig, 3ur Pßanblung bereit, bisfu* 
tierenb, ehemals im Wngriff, fpäter in halber Perteibigung. 

Seine ftunft ift „Kterarifd)" gän3lid) unintereffant, unb bod) hat fie bie 
bieffte ftunftliteratur um fich gefammelt, fein fieben hat einen gan3 glatten 
Perlauf genommen in oollenbeter Problemlofigfeit, unb bod) brängen fid) 
feit 3 a hr cn bie Piographien biefes fiebenben. Gr ift ber oielbefdjriebenfte 
SJtaler Deutfcftlanbs — roas man bei Waturen roie filinger ober Dhonta 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




680 


Xfyeobor £>eufc: 9Jiax £ieb ermann 


begreift, bah fie um ihrer bemühten unb romantifchen Vielfältigfeiten „(Er* 
flärer" unb Dbeoretifer aufriefen, ift tjicr unbegreiflich* Ober bod) nicht? 
ßiegt es nicht eben an biefer temperamentoollen Sad)Ud)feit, bah fie bie 
Stöpfe 3ur Nuseinanberfetjung 3toang? SBeil bie Unterhaltung mit bem 
5 Berf bes SUannes ju einer ftlärung in ftunftbingen fd)led)troeg führen 
tonnte ober muhte. 

(Er hat fi<h übrigens felber an biefer Unterhaltung nid)t nur mit ben 
3 eugniffen oon Vinfel unb ©riffel beteiligt, fonbem auch mit ber Schreib« 
feber, unb oielleicht gab biefes Vusfprechen oon Meinungen nachträglich 
bem 2Berf felber einen programmatifchen ©harafter, ben es burch bas blohe 
Da «Sein gar nicht seigte. Seine Schriften finb nun auch in ber Dat Ve» 
gleitroorte $ur eigenen fieiftung, unb fie finb roef entlieh burch ihr« träftige 
SUarheit unb charatteriftifch burch ben oöllig unromantifchen Nationalismus: 
roas er etroa über bie Vhantafie in ber ftunft fagt, ift bas Vollfommenfte, 
toas über bas eigene SBert 3U fagen ift, unb in feiner SBeife 3toingenb, 
inbem es bie „Vhantafie" nicht als eine Sonberbegabung biefes ober jenes 
©eftalters erfennt, fonbem fd)led)troeg als ein ©runbelement jeber fünft* 
lerifchen Normung, bie ©efehenes ober Vorgeftelltes in einen bleibenben 
Nusbrud binbet. 

fiiebermann mochte baran gelegen fein, bie eigene unb ber SBeggenoffen 
ftunft gegen ben Vorrourf 3U mähren, ber fein $eranmachfen bebrängt hatte 
(ba mären es bie Wien, bie „3bealiften", bie fchimpften) unb ben fein 
Nlter oon einer neuen, jungen ©eneration hörte: bah fie um ihres „3m* 
preffionismus" millen, um ber blohen Naturfd)ilberfeligteit oon flinfen 
Hugen unb $änben bes feelifchen, ober mie' man heute lieber fagt, bes 
geiftigen Nusbruds ermangle. Darüber mochte er fich ärgern unb fein VJerf 
als 3 eugnis nicht genügen laffen. Die Äampfftellung blieb ihm eigentümlich 
bis ins NUer: er mar immer ein aftioes Naturell, ein VMllensmenfch unb 
Organifator, mit gefaultem, lebhaftem Verftanb unb raf ehern, farfaftifehern 
2 Bifc. Die Hnefbotenfammler tönnen roohl auch Bei ihm einmal (Ernte halten. 

Uns erfcheint bas Streiten um bie ftunftmorte als eine nicht gan3 fach« 
notmenbige £iteratenbefd)äftigung. Sie ift ja feine (Erfinbung oon heute, 
menn auch burd) ben „^Betrieb" augenfälliger gemorben, unb man lann 
ber 3mangsläufigteit ihrer fragen faum mehr entrinnen — hoch fehliehen 
mir einmal bie Ohren für ihre Nebe unb tun nur bas Nuge auf 3um 
fBeri Da fehen mir: aus einer bunfel gehaltenen, malerifch intim empfun« 
benen ©enremelt mächft eine ftunft ber Vereinfachung heroor, bie etmas 
arm in ber Valette ift, ba nur menige unb gebämpfte ober oerfchleierte 
Farben miteinanber fprechen, bie aber im engen Umfang mit grober 
Ofonomie unb ©inficht einheitliche unb ausbrudsoolle ©eftaltungen fdjafft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Xßeobor &euß: ©tax fiiebermann 


681 


Die, oon HMillct beeinflußt, bod) oßne bas ©atßos einer SBeltanjeßauung, 
in bie ©talerei einen ftar! 3eießnerifcßen Cßarafter ßineinbringt, Umrißlinien, 
ftrenge ober lebhafte ©eroegungsmotioe — fo vielfältig bie farbigen 35 er* 
fueße, bie fiiebermann, angeregt unb anregenb, unternimmt, feine 3eid>* 
nerifeße Orreube wirb nie oon bem rein malerifdjen ©ugeneinbrud aufgelöft, 
fonbem bleibt bas füßrenbe Clement ber ©ilbnerarbeit. Seine „©ßantafie“! 
3 ebes feiner »efentlicßen SBerte roiberlegt bureß bie tluge ©Uborganifation 
ben ©orrourf bes „Slbjeßreibens" ber Statur, in ben Sfiföen allerbings, bie 
gan3 faeßließ empfinbenbe Eingabe an ben Statureinbrud fein toollen, bleibt 
bie fiebenbigfeit ber raf(ßen Arbeit fo frifeß roie ber 3ufammenfaffenbe 
Slid in eine fianbfcßaft, ber bas SBefentließe feßen null. Diefer „ 3 m* 
preffionismus"ift, etroa im Segenfaß ju bem SRonets, feßr attio, man<ßmal 
ßaftig, geiftreieß, fießer nie „gemütlicß“, aber barum in ben Srenjen aueß 
eeßt unb immer feffelnb, toenn au<ß ni(ßt immer bebeutenb. 

3« ben leßten 3°ßK« ßat fiiebermann eine ftärfere Sfarbigleit in feine 
Dafein gebracßt. ßicßt ßaben fie lange befeffen, aber es toar oßne SBärme 
gemefen, toeiß, jerteüenb, ein ftompofitionselement, feine farbige ftrößließ* 
feit. Seine ßellen ©über aus $ollanb ooaren in einem faßten ©rau unb 
©rün, in bas mancßmal laltes toeißes fii(ßt tropfte, ©lößließ faß er bie 
Iärmenbe ©untßeit ber Slmfterbamer 3 ubengaffe ober bie üppige ©raeßt 
roter, blauer, gelber ©lumenbeete auf faftigem SBiefengrunb. Die neue 
3 ugenb ßatte ißm ben Star geftoeßen. 

Unoergeßltcß bleiben einige feiner ©ilbniffe. ©tan erinnert fi<ß an ©obe, 
SQfreb oon ©erger, ben alten Statßenau —, bas ©ebäeßtnis ßült fie gan3 
frifeß, fo 3®ingenb ooar ißre ©efcßloffenßeit. Ob er unbebeutenbe, g(ei<ß* 
gültige ftöpfe malen lann, oßne baß fie 3ur ftarilatur »erben müßten, 
roeiß icß nießt. Cr belommt meiftens ©tobelle, bei benen es fi(ß loßnt; er 
ftUifiert fie nießt, fonbem geßt auf ißre animalifeße fiebenbigfeit los, roie 
fie im 3ufälligen ©toment fieß erfeßließt. ftrans $als ift ßier fein ©orbilb — 
ber ©infei ift nießt fo flüfjig, bie fiaune oielleießt nießt fo fouoerün, aber 
bie innere Haltung bie gleicße. 

Unb fo malt er fort. SBenn man an ißn bentt unb baß er jeßt ins bib* 
lifeße SUter tritt, fo bleibt alle 3ubiläumsftimmung feltfam entfernt, ttts 
man Dßoma ober Steinßaufen oor einigen 3 a ß ren fein«« ©lüdtounfeß gab, 
toar bie SItmofpßäre anbers. fiiebermann als 3ubelgreis 3U begrüßen — 
bas geßt nießt. Seine 3 **gcnb unb feine Sfepfis toeßren ab. 3 « 3«ßn 
3 aßren oielleießt ift bie Diftan3 gefunben. öeute ift er, beffen Stame feit 
balb oier3ig 3oßte eine gefcßießtlicße ©etoegung trügt, noeß 3U ftar! mit* 
formenbe ©egemxxirt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







682 2ß. ©ggenfdjtmjler: Päbagogtfdje Äc^crcien 


pQbagogi'fdjc Werden 

93 on 2 B. ©ggenfchwpler 

rjiebung nennt man's — als ob um jeben Preis baran ge* 
3errt unb ge3ogen werben müfete! 

Der SRenfd) ein Probult ber ©Ziehung ? — ©ewifo, nur 
bebenfe man, bafj 95 Pro 3 ent aller ffir3tel)ung unbewußt unb 
ungewollt gefdjehen. Selbft ber weifefte Päbagoge erreicht met)r Unbeab* 
fid)tigtcs als ©ewolltes. 

Durd) bie loadjfenbe Spe3ialifierung ber Perufe, burd) bie 9 lbforption 
ber ©Itern im (Erwerbsleben, burd) bie Trennung oon präzis unb Xheorie 
auf allen ©ebieten oerfällt bie 3ugenber3ief)ung mehr unb mehr ber 
Papierwährung unb mad)taus ben toenigen, bie trotjbem nod) in ber 
Praxis aufwachfeit, einen prioilegierten Stanb. 

Die ÜJlenfdjheit bebarf oerf d)iebener Perufs*, Pilbungs* unb ©horalter* 
tppen, ber 9 Iusführenben wie ber Pefehlenben, ber SBagenben unb §an* 
belnbcn wie ber ftorfdjer unb Denier. Daburcf), bafo bie Schule allen ein 
burd)fd)nittlid)es Äulturibeal auf3toängt, fd)äbigt fie bie fünftigeu Pnge* 
ftellten unb ©eiehrten genau fo, toie bie oon ihrem SBege abgelenften 
Unternehmer, Organifatoren unb Problemefteller. — Den erfteren fd)afft 
fie eine unnütje ftonlurten3, ben letjteren bringt fie 3 eitoerluft unb 2 lb= 
ucigung gegen fpontane Pefdjäftigung. 

Die ©r3iel)ung, wie ber gatt3e ©efellfdjaftsaufbau, unterliegt abwecbfelnb 
ausgleidjenben („bemolratifierenben") unb bifferen3ierenben („ari* 
ftolratifd)en") Denben3en. s Jtad) langem 2 Bol)lftanb unb bei ftarlem Pe= 
barf an ausfübrenben fträften (roie beute), wo ber Arbeiter ausnabms* 
weife eine „gefudjte 3 Bare" wirb, nioeliiert fid) bie ftultur, erblidt man 
ihre Aufgabe in ber §ebung bes Durd)fd)nitts, bem unbebenllid) bie fei* 
teneren ©igeufdjaften geopfert werben. Plit cintretenber Perarmung ober 
Depreffion fteigt wieber ber Pebarf an 3 üt)rern— ber mittlere Dppus 
fällt im "preis; bie Demolratie, ber Storni nad) beibebalten, flaut ab. 

(Srlöft möchten fie fdjon fein, aber nur burd) foldje, bie nicht beffer unb 
gefdjeiter finb als fie felbft! 2 Ber helfen will, foll fid) 3uerft barüber aus* 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


2B. (£ggenfcf)tDt)Ier: Päbagogtfcfje itebereien 


683 


weifen, bah er „Soll" ift, fonft fpringt if>m bte ©eftie Setb an ben Sacfeu 
unb macht feine guten ®bftd)ten junichte. — Storal: 2 Ber anbere aus bem 
Sumpf 3ief)en toill, ber ftetge erft felbft hinein I 

Durch bie „©erhältniffe" läfjt man fich lenlen, wo es an Stännem fehlt. — 
Der hiftorifche Staterialismus ift bas Selbftbefenntnis einer willensfchwachen 
©elehrtengeneration. 

Freiheit unb immer wieber Freiheit: bas ift bie erfte ßebensbebhtgung 
bes beeren Stenfchen, gerabe wie 3 roan 8 bie notwenbige Schule ber 
Sielen unb Unreifen ift. 3 ft man aber im 3 weifel, 3U melier Äiaffe einer 
gehöre, fo gibt es einen fet)r einfachen Stittelweg: Stan fange mit Un* 
freibett an unb gewähre Freiheit als ©reis ber Selbftüberroinbung. — 
Stan laffe bie Shreiheit erlämpfen: fo macht man fie bem ©efdjentten 
wertooller unb f«habet toeber bem höheren noch bem nieberen Itjpus. 

3 trtum hi n fi<htli«h bes ©enies. 3 Benn bie Stenge einem ©enie 
ihre Snerfennung nicht mehr $u oerfagen «tagt (was meift erft nach feinem 
Xobe ein tritt), fo macht fie es fofort 3um ©egenftanb eines ftultus, b. h- 
fie nimmt 3wif«hen fi«h unb ihm eine angeborene SBefensoerfdjiebenheit an, 
glaubt, bah ber geniale Stenfd) oon ©eburt an 3U etcoas gan3 Sufjer* 
orbenüiehern beftimmt gewefen fei unb gar nicht anbers als genial höbe 
hanbeln lönnen. 3 n 2Birllicf)tett ift bas ©enie oom Sichtgenie nicht quali* 
tatio, fonbern quantitatio oerfchieben. 3 *ber geniale Stenfcf) wirb aner* 
{ernten, bah er in feiner 3ugenb Dutjenbe oon gleich ober ähnlich be* 
fähigten jungen ßeuten gelaunt f>at, bah alfo jebe menfd)li«he ©efellfchaft 
oon &nfä$en 3U ©enies wimmelt, bah ober bie meiften oon ihnen bur«h 
ben Unoerftanb ber Stenge, burch bas Pflichtgefühl ber C^ieher ober gan3 
einfach burch ihren Seruf oor3eitig getnieft unb 3U Hlltagsmenfchen um= 
gebogen werben. 

Daburcf), bah es bem ©enie einen befonberen Urfprung $ufchreibt, ent= 
fchulbigt fi<h bas ©ublifum bafür, bah es feinen eigenen genialen Seguugett 
nicht 3U folgen wuhte. 

fßeshalb fi«h bas ©enie nicht auf Schulen erjeugen läfjt? — ©in3ig unb 
allein beswegen, weil alle Spulen auf bie Slaffenabrichtung unb bie 
Hebung bes Durchfchnitts eingerichtet finb, unb weil bem 3ur fjfreiarbeit 
Befähigten gerabe bas frommt, was bem groben Raufen nicht frommt 
unb was bie Schule aus ihren Säumen oerbannen muh- 

5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





684 


iZBtltielm Sd)uffen: ©lodcnabrtcüjme 


. Die (Einrichtung auf ben HRaffenbetrieb ift bie eigentliche (Erbfflnbe un« 
feres (Ergiehungsroefens, ber £>emmfchub, ber oerhinbert, bah unfere ftultur 
unferem SBiffen unb unferen materiellen HRitteln entfpred)enb in bie $öhe 
fchieht. Denn jebe tulturelle Hebung ber HRenfchhrit fefct eine roelt über 
bem Durchfchnitt ftehenbe ^ührerfchaft ooraus, unb gerabe eine folche 
roill bie grofje HRenge nicht leiben. 

3 Best)alb bie Demolratie bilbungsfreunblid) ift. (Einmal, weil 
fie einfieht, bah SBiffen HR acht ift, unb roeil fie Mefe HRad)t nach Äräften 
an ben eigenen SBagen fpannen möchte. Dann aber auch, weil bas bemo* 
tratifche Regiment an (Seift eine ungeheure Verfchwenbung treibt, 
für bie befcheibenfte Streitfrage zehnmal mehr Sntelligenj (roemtgleich nicht 
erftflaffige) mobil macht, als eigentlich nötig märe; roeil fie mehr fieute 
für bie Verbreitung, Disfuffion unb Vopularifterung ihrer (Einfälle braucht, 
als ein HRonard) jur Hiegierung eines gan$en Staatsroefens. 


©fotfenabnahme 

Von HBilhelm Sdjuffen 


©lode ber fRunbe, 

.ber ÜBeltanbacht VUb, 
aus beinern HRunbe 
ein Vhmberftrom quillt! 


gerben, fie grafen 

friebfam unb gut 

auf tautühlem Htafen, 

unb ber Schäfer jieht ben $jut. 


Voll 3 nbrunft tummeln 
ringsum felbein 
Vienen unb $ummeln 
unb ftimmen mit ein. 


Dah bie ©loden roanbem, 
biefe Schulb tragen mir nicht, 
bie tragen bie anbem 
bis 3um 3 üngften ©ericht. 


O gib, ©ott, bie HBenbe, 
oerroanble bie 3 *it, 
bah bie SBelt nicht oerbienbe 
noch gönjlid) im Streit! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







&nton Sdjnacf: 9täd)te — p. S.: SImneftie 


685 


flächte 

SJon Triton Sd)nad (Sllzenau) 


Do coaren Slächte: grofj, mit fürchterlichem ©eroölbe, einen grünlichen Stern 
inmitten, 

Stächte mie Dore, emig gähnenb bunfel, nur in ber SBinbrichtung 3®9b non 
Äolomten ... 

3 Bef)mütige muchfen herauf mit traurigen Stuinen, mit ben klugen zerfd)lagener 
Dörfer,oon einftmaligen Süfeigfeiten zärtlich burchfponnen, 

3 Bo Sehnfüchtige gegen bie Sterne meinten unb manche Stirne gezeichnet mar 
oon flaffenber (Einf amleit; o Sladjt, roo fie litten. 

Da mar eine Stacht: halb (üblich, mit blauem Untergang, nur ein Stanb roeifc, 
überirbifch, oollenbet, 

SRit einem Slufftieg oon State ten oon ftront ju Jront, eine Stacht füberner 
©elajfenheit, nur Stille, nur fiicht; 

Unb eine anbre tarn mie ein ©emitter rollenb, cntfe^lirf), bie fchlug mie ein 
3 terggeroicf)t 

Stuf bie öeimmehfeele, unb eine bunlle roteberum, bie mar ganz ftemhaft 
oerblenbet; 

«uch eine fchmeigfame fiel herein, tot, ohne Eltern, nur mit Schnee, emig, 
unenblid), 

Streiften faft ©ngel, feltge, über bem Stauch, bacfjte bie Stirne fi<h toeich 

Stad) Slbenben in bunflen ftapellen über bem Sthein; unb ooller SBinb tarnen 
melche unb oiele mit Stegen, 

Slber unzählige, hunberte, bie maren ganz roh. burch ßärm, ooll §ohn, ooll 
großer lote, gelaffen unb unabroenblid), 

Stell bleierner SRübigleit, mie glühten ba fchmal aus Serlorenem ©efichter, 
überquält, gemartert unb bleich, 

Stell oieler ©itterleit, ba fat) man Stirnen fich mortlos auf mühlenbe (Erbe 
tieflegen ... 


Slmneftie 

Das oolle Stecht ber beutföen 
treffe, politifche Vorgänge oon ber 
SBichtigteit bes öfterreichifd)en 
Stmneftieerlaff es eingehenb 3U 
beurteilen, foll bamit ebenfomenig 
gefürjt rote bas legitime 3ntereffe 
für bie beutfchen Stammesbrüber 


in ber SRonarchie baoon berührt 
merben, menn man ben ©erfuch ber 
öfterreid)ifd)en Stegierung auf bem 
SBeg ber roeitgehenbften ©erföhnlid)* 
feit, eine ©erftänbigung ber Statio* 
nalitäten, bie nun einmal unter 
einem Dach leben müffen, juftanbe 
ZU bringen, als eine nicht nur 
rein inneröfterreid)ifd)e Sin* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








686 


o. S.: Rmneftie 


getegengeit fiegt, fonbern aud) 
nad) beit 3meifellos oorganbenen 
Rbficgten, als feine gegen bas 
Deutfcgtum ber Deutfcgöfterreicher 
gerichtete Rftion einfchägt. 

Hochverräter gelten in ber gan3en 
3 Be(t als verächtliche 3nbivibuen, 
aber ber Segriff bes Hochverrats 
hat Stautfcgufnatur unb lägt ftd> in 
fegt vielen fällen nur mangelhaft 
in bie ftorm einer rechtlich gan3 
einmanbfreien Rnflage gieren. Die 
Militärgerichte verbienen gan3 gewig 
aud) in öfterreid) nicht ben ©ormurf, 
folche ©ro3effe ohne tiefere Schürfung 
burcggefügrt 3U haben. SBohl aber 
mögen manche Rnflagen ftarf unter 
politifcher Stimmung unb mili* 
tärifefjer ©ntrüftung über ©erfeg* 
lungen 3U einem 3**tpunft, ba ber 
Staat von äußeren Seinben bebroht 
mar, erhoben morben fein. 

Diefes Moment, foroie ber ©e* 
banfe, in bie Reuorbnung bes ®e* 
famtftaates feine perfönlicgen 
©itterfeiten gerüber3unegmen, 
bürften bem jungen Staifer vor* 
gefcgmebt haben, als er ben 2Beg 
ber großen Rmneftie betrat. 

gür bie Regieru ng, welche ben 
größeren unb entfcgeibenben Üeil ber 
©erantwortung 3U übernehmen hatte, 
fontiten folcge (Erwägungen nicht 
maggebenb fein. 2für fie burfte es 
nur reale ©rünbe geben. Rämlid) 
bie Möglich feit, jene ©erftänbigung 
3wifdjen bem flamifchen unb beutfegen 
Xeii öfterreiegs, bie bisher webet 
burd) ©inwirfungen ber verfegiebeneu 
Regierungen, nod) bureg gegenfeitiges 
©inverftegen ber ©arteien 3U er* 
reichen war, minbeftens auf gan3 
neu gereinigtem ©oben att3ubahnen. 
Die ©inberufung bes Reichsrates, 
bicfesDummelplages für unbegren3te 
nationale ©egnerfchafteu, fcheintweit 
mehr aus ©rünben, bie in ber 
Meltlage unb bem veränberten 


SBeltge liegt 3U fuegen finb, erfolgt 
3U fein, ©s fegien notmenbig, vor 
bem ©etreten ber SBeltbügne, vor 
3rriebensfcglug, vielleicht vor bem 
©intritt in Orriebensunterhanblungen, 
bas 3*trbilb eines fonftitutionellen 
Staates ohne ©arlament, bas man 
aus nationalen Streitbeforgniffen 
niegt ein3uberufen wagte, 3U forri» 
gieren. Unb als biefer erfte Schritt 
getan war, erfegien ber 3weite, bie 
©erföhnung 3U erleichtern unb bas 
tagenbe ©arlament nicht fofort wieber 
3ur Rrena teils perfönlid)er, teils 
nationaler Kämpfe werben 3U laffen, 
aus bem erften geboten. 

Dag bie ©ebulb unb Selbftbif3i* 
plin ber Deutfchen babei auf bie 
härte ft e ©robe gestellt werben 
würbe, bebauerte man gewig, benn 
ben Deutfcgöfterreicgern, bie von 
fid) fagen burften, bag fie teine 
Staijertreue auf Stünbigung 
fenneit, mugte biefe Riocllierung 
mit ben maglofen ©egnern furchtbar 
peinlich fein. 

$Benn aber ber ©rfolg ber ©er* 
ftänbigung 3U erreichen wäre, würbe 
biefe ©ntfagung auf beutfeher Seite 
gerabe3U 3ur ©rogtat werben, öfter* 
reich mug als Rationalitätenftact 
ein Rebeneinanber ohne ©orgerr* 
fd>aft, ob es nun föberaliftifcg ober 
anbers getauft werben foll, nicht 
nur im 3ntereffe bes ©efamtjtaates, 
fonbern auch als ©iiften3bebingung 
jeber ein3elnen nationalen Sonber* 
eingeit erreichen. Steine biefer ©in* 
geiten famt auf Dauer einen unab* 
gängigen Staat bilben. Mas barüber 
gefafelt wirb, von einem felbftänbigen 
Dfdjecgenftaat u. bgl., ift teils Utopie, 
teils nur Stampfmittel, ©Jaffe. 

©erabe3u tragifeg würbe bie Sacge 
nur — unb ba fiele bie gan3c 
©erantwortung nicht auf ben 
3bealismus bes jungen Herrfcgers, 
fonbern auf bie 3ur Realpolitif ver* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Scocrus: ©IIerf)<mb 3® n l u rcn 


687 


pflichtete {Regierung — menn bie 
©mneftie gar leinen (Erfolg tjätte, 
roas man leiber, nad) ben Maßlofig» 
feiten einjelner tfd)ed)if(hen Rührer 
aud) nad) bem ©erföhnungsaft, nicht 
ausfdjließen barf, unb fo nicht ein* 
mal eine (Erleicßterung ber fiage im 
©erftänbigungsfinn erreicht mürbe... 

v. S. 


©Ilerhanb 3*nfu«tt 

Äein frtegführenbes fianb fd)eint 
ohne bie 3 cn f ut ausjnfommen, bie 
Gefahr, baß Unoorfidjtigleit ober 
aud) ©ösmilligfeit irgenb eines Or* 
gans bem geinb roertoolle 3nfor* 
mationen oerfcßaffe, fei es felbft burd) 
ein oerräterif cßes 3uferat, ift 3U groß. 
Unb besßalb finben mir bie 3 enfur 
heute ebenfomot)! in (Englanb unb in 
©merifa roie bei ben 3entralmächten. 
Der ©rab unb bie ©rt ber 3 enfur 
aber ift außerorbentlid) oerfdjieben. 
Sie geht faft überall meit über bie 
Übermalung rein militärifd)er Dinge 
hinaus. ©m auffälligften ift bie 3en* 
für in ^ranfreid) unb in Öfter* 
reid). 3n beiben fiänbem nämlich 
finben mir fpaltenmeife meiße ©teilen 
in ben 3<itungen. „ftledtpphus" 
mürbe biefe ftrantyeit getauft. 3« 
(Englanb unb in Deutfchlanb fennt 
man biefe (Einrichtung nicht. Der 
englifdje 3«nfor oerbietet im all* 
gemeinen feine Meinungsäußerung, 
rooßl aber bie Mitteilung oon un* 
bequemen Datfachen. So ift 3. S. 
bie ©eridjterftattung über bie feit 
langem äußerft tiefgeßenben Arbeiter* 
Unruhen bisher faft oöllig unter* 
bunben roorben, eine ©emegung, bie, 
roie fid) jeßtherausftellt, ftarfreoolutio* 
nären ©ßarafter getragen hat, unb bie 
gan3 Unabhängig oon ben ©eroerf* 


{(haften burd) fqnbifaliftifche Rührer 
in ben ein3elnen ©etrieben unter» 
nommen mürbe, bie fid) burch ge* 
heime Sprache untereinanber oer* 
ftänbigten. Daneben hat man brüben 
bas ©erbot ber 3eitung$ausfuhr 
angemenbet. ©m belannteften ift in 
biefer ©e3iehung bie Maßregelung 
ber angefehenen liberalen ©Soeben* 
fdjrift „©ation" gemefen, aber auch 
ber „fiabor fieaber" unb einige 
Dußenb meniger befannte Slätter 
bürfen nidjt mehr über bie ©ren3e. 
3 n Deutfchlanb unterliegen, urfe 
gefagt, im ©egenfaß 3U ftranfreid) 
unb Ofterreid) bie Melbungett prin« 
3ipiell feiner ©or3enfur. {Rur 
telegraphifches Material aus bem 
©uslanbe unb rein militärifdje ©r* 
tifel müffen ber Seßörbe oorgelegt 
merben. Ms Strafe aber ift bie 
©or3enfur auch m Deutfchlanb be* 
tannt. ©in ©latt, bas in irgenb 
meiner ©Seife nad) ber ©uffaffung 
bes 3uftänbigen ©eneralfomman» 
bos gegen bie beftehenben Seftim* 
mungen oerftoßen hat, fann ge* 
Smungen merben, fein gan3es Ma* 
terial ober aber 3um minbeften ben 
feines politifcßen leiles bem 3enfor 
oor ber Drudlegung oor3ulegen. 3 u 
meinem Umfange oon biefer Maß* 
nähme in Deutfchlanb ©ebrauch ge* 
macht mürbe, ift barum nicht 3U 

fagen, meil es ben ©l&ttem aus* 
brücflich oerboten ift, oon bet ©er* 
hängung biefer Strafe Mitteilung 
3U machen. Daß biefe ©rt ber 

©ehanbtung äußerft bebenflid) ift, 

liegt auf ber $anb. Sie ift fchlimmer 
als ber fran3öfifche unb öjterreid)ifd)e 
gledtqphus, benn ber ©ebafteur 

mirb burch biefe Maßnahme ge* 
3toungen, bei ben fiefem, bie bod) 
3U ihm ©ertrauen hegen, ben falfcßen 
©inbrud 3U erroeden, als ob eine 
freie politifche Meinung geäußert 
mürbe, mäßrenb es fid) bod) in 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





688 


2BiIli DüntoaD): Der neue §amlet 


SBa^rfjett nur um eine unter obrig* 
!eitlid)er ©uffidjt ftebenbe SReinungs* 
äufeerung banbeit. Dafe btefe 3 «nfur* 
mafenahme in ^oljem ©rabe bebent* 
lieb ift, liegt auf ber §anb. Deshalb 
bat aud), gebrängt oon ber SRebrbeit 
bes 9 teid)stages, ber Stell oertreter 
bes 9teid)slan3lers, Dr.£elfferid), am 
12. 3 Rai im 9 teid)stag eTtlärt, bie 
3enfur werbe fortab nur noch geübt, 
wo rein militärifd)e fragen in 2k* 
trad)t tommen. Cs 3etgt fiel) aber, 
bafe biefe ©llärung ber 3ia»l0*a>alt 
oon ber SRilitärgewalt niefet aner* 
fannt wirb. Darauf beutete ein 
feljt auffallenbes ©orlommnis. Die 
„ ftrantfurter 3«tung" nämlich, bie feit 
ihrem ©efteben jeben Dag einen fieit* 
artitel bringt, unterliefe bies über eine 
SBocfee lang unb brachte ftatt beffen 
folgenbe 9 Rtttetlung: ,,©us ©rünben, 
bie fid) öffentlicher ©etanntgabe ent« 
3ieben, feben wir uns oeranlafet, ben 
Politiken Xeil bis auf weiteres ohne 
eigene SReinungsäufeerung erfd)einen 
3u laffen." 

Da, wie gefagt, niemanb, über 
ben bie ©or3enfur oerbängt worben 
ift, bie ßefer unterrichtet bat, fo tonnte 
ber ©ufeenftebenbe nur bie ©er* 
mutung ausfpreeben, bafe bi« biefe 
SWafenabme aus irgenb welchen ©rün* 
ben oerbängt unb bas ©latt ficb bem 
nicht gefügt bat, einmal, um gegen 
bas Sorgeben ber 3«nfur 3U pro* 
teftieren, bamt aber, um feinen fiefem 
boeb inbirelt HJtitteilung oon ber 
©efeferäntung ber freien SReinungs* 
äufeerung 3U machen. Dafe berartige 
3 uftänbe auf bie Dauer unerträglich 
finb, liegt auf ber §anb. 3^tereffant 
roar nun bie §altung bes ©ublitums 
unb ber ©reffe felbft in biefer ©n* 
gelegenbeit, ©ne Unterftüfeung bes 
©roteftes ber „granffurter 3«tung“ 
ergab ficb eigentlich nur in fostal* 
bemofratifchen unb — tonferoatioen 
©lättern. Die meiften fonftigen 


bürgerlichen 3eitungen fdjwiegen ficb 
über ben ftall aus. Das ift oielleid)t 
lein 3 u fall unb wirft ein recht be« 
3eid)nenbes £id)t auf bie burd) unb 
burd) unpolitifebe Statur ber beutfeben 
©ourgeoifie. SRan hätte lefen fotlen, 
mit welcher £eibenfcbaftlicbteit bte 
©nglänber bas oben erwähnte ©us* 
fubroerbot ber „Station“ betämpft 
unb barüber nabesu bie Stegierung 
geftür3t wäre. 3 n Deutfcblanb regt 
man ficb über berartige Dinge nid)t 
auf. SBer in ber £age ift, bas 
fogenannte beffere ©ublitum 3u 
beobachten, wie es berartige SRit* 
teilungen aufnimmt, wie bas 2frant* 
furter ©latt fie bringt, ift über ben 
©rab ber abfoluten SBurftigteit er* 
febüttert. SBirb bas jemals anbers 
werben? Severus 


Der neue $amlet 

Des romantifeben Hamlets ©nbe 
würbe oor einigen 3 a b*en oon 3 U = 
Hus ©ab geweisfagt unb gewünfd)t. 
©ewünfebt, weil Hamlet 3Uoiel be* 
benft, um etwas leiften 3U tönnen, 
hingegen bei fjfortinbras tatträftiges 
$anbeln bas ©nfacbfte, Selbftoer* 
ftänblichfte ift. Stccfets tonnte bem 
3eitfinn mehr entfpreeben als biefe 
©teisfagung oon bes romantifeben 
Hamlets nahem ©nbe, benn mit ©* 
folg batte bas gan3e neun3ebnte 
3abrbunbert gegen ben ©eift ber 9 to* 
mantit gelämpft. 3n ber fedjften unb 
lefeten Siebe feines ©uefees legte ©ab 
bar, wie bas 3«talter bes ^ortinbras 
bereits bas 3«talter bes §amlet ab* 
3ulöfen im ©egriffe ftänbe. 

Hamlet ift tot, es lebe ftortinbras. 
©ber wie fefeon gortinbras, als ge* 
fehltet ©ustenner im Xatfädjlicben, 
fid) nod) ben toten Hamlet bienftbar 
macht für feine eigenen 3ntereffen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





SBilli Dümoalb: Der neue hantlet 


689 


unb ihm nadjrühmt unb »lügt, er 
t>obe ftd) recht lönigltd) beroährt, fo 
ujill aud) fjortinbras' 3eitalter ben 
interejjanten Kepräjentanten ber be* 
erbten 3 e it e P°<h c in feine CErinne* 
rung auftternten. ©lehr nod) als 
bies: es proflamiert ihn 3U feinem 
9 ö)nen, geftütjt auf bes roirflidjen 
9 B)nf)erms ÜEBort: Hamlet t)abe ftd) 
recht töniglid) beroährt. Unb ©lai* 
Kobegg, ber für bas fjfortinbras* 
3«italter biefen neuen Hamlet ent* 
bedte, *) läfjt roiffen, bah §amlet unb 
gerabe §amlet ein fieben oon burd)* 
aus 3roedberouhtem §anbeln gelebt 
habe unb bah mir uns feine inneren 
Hemmungen nur oon ©oethe auf* 
reben liefen. Das alles belegt SOtoi* 
Kobegg mit Shafefpeates Hamlet* 
©Borten unb mit Hamlets eigenen 
Daten. 2 Bas nun bie $amletroorte 
felbft betrifft, fo mühte id) nicht ein 
paar Spalten, fonbem ein tleines 
93 ud) 3ur Verfügung haben, um bar* 
3utun, roie jebes ber angeführten 
©orte aud) anbers gebeutet coerben 
fönnte, unb bah überhaupt nichts fo 
behnbar unb oielbeutig ift roie bie 
Schrift, toeshalb auch nur biefe Um* 
bid)tung Hamlets — unb oiel toe* 
niger ift ©toi*Kobeggs (Entbedung 
nid)t — möglich war. Hamlets 
Daten nun, bie Dötung bes $o!onius, 
bie ©efeitigung oon Kofenlran3 unb 
©ülbenjtem unb bie fchlieftliche 93 er* 
geltung am Röntg, bie nach ®tot» 
Kobegg gegen bie innere Hemmung 
tron3eugen, bie toerie id), erftere unb 
letztere, als §anblung bes Slffefts 
unb bie mittlere als eine Deufelei, 
für bie fein gren33uftänblid)er ffieift 
nicht oerantroortlid) gemacht werben 
lärm. ©toi*Kobegg allerbings, bem 


•) »batnlet«CEntbfcfungeii eines Sehern« 
fpieUxs“ oon CSuftao SRaUStobegg. Setfas 
Öeftethefb k Aemtp, Scxlin. 


es auch um Sjamlets Keligiofität 3U 
tun ift unb infolgebeffen ihm ber 
Sein* ober Kicht*Sein*©tonolog nicht 
ein Kusflufj fträf lieber Selbftmorb* 
gehanten ift, oielmehr in be3ug auf 
ben Äönig 3U bringen fei . . . ©toi* 
Kobegg allerbings oermag bie (Ent* 
fetnung oon Kofenfran3 unb ©ülben* 
ftem als bemühte Dat nod) ftttlid), 
als ©ebot ber Kotmehr, 3U ent* 
fdjulbigen, mie benn aud) bas gan3e 
$amletbrama eine 3ur bella ven- 
detta lultioierte unb oerinnerlid)te 
©lutrache fein foll, mas übrigens 
3ofeph Roijler in einem ©orroort 
3 Um ©ud)e grunbfät}lteh unterfehreibt. 
Droht)em: ich tann nicht glauben, 
bah eine folche 3beenbid)tung 3U 
fdjaffen Shatefpeare bie Kbfichthatte. 
2Bas er, ber ftd) 00m fieben unb 
nicht oon 3*>een leiten lieh, bar* 
ftellen wollte, mar wohl eines 
©tenfehen Sd)idfal unb (Enbe, beffen 
ebler ©eift, weil gebrängt, bie Dinge 
all3U genau 3U betrachten, unb 
et ba3u ein Schmerblütler ift, 3er* 
bricht, fo bah bie „eble, ho<hgebie* 
tenbe ©emunft" in ihm mihtönt 
gleich „oerftimmten ©loden". Die 
Begebenheiten um fjamlet aber, 
fie haben bod) nur auslöfenben 9 Bert, 
unb mürben ihrer anbere wohl 3U 
gleichen Kefultaten führen. 

Der romantifche Hamlet mürbe 
nun einmal mit ber 9 ßelt nicht fertig, 
unb ba er fid) ooll ßeibenfd»aft in 
eine 9 Kenfd)enhanblung hineinftihgte, 
gab es ftatt eines geftraften Schul* 
bigen ein gan3es fieidjenfelb, er 
felbft inmitten, fo bah gar bem 
Datmenfchen ftortinbras graufte, mel* 
eher gefchaffen unb ins Drama hinein* 
geftellt mürbe, um aus fruchttreiben* 
bem fieben heraus gegen biefen 3«* 
grübelten, Datunfähigen 3U 3eugen. 

Willi Dünwald 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





690 9t.: Graphologie—ßttrter: Dte3ufunftber d)emtfcf)en3nbuftrie 


Graphologie 

3n einem Sluffah, bet mir biefer 
Zage unter bie bringet geriet unb 
ber fid) „Unfere Heerführer im 
Spiegel ber Hanbfchrift" betitelte, 
fanb ich bie folgenbe Stelle: 

„Der Stamensjug bes Rronprinjen 
9 iuppred>t ift mehrfach bid unter* 
ftridjen, was einen ftarl entwidelten 
bpnaftifdjen Stol3 oermuten läfct." 

Das ift ganj ausgezeichnet ge* 


3 Bas aber haben mir unter „bp* 
naftifchem Stolje“ 3U oerftehen? 

3<h leg« «inen Gib ab, bafc ber 
©erfaffer jenes 9 uffat)es aus ber 
Unterfchrift unferes Äohlenmamtes, 
bie 3ufölltg auch mehrfach bicf unter« 
ftrichen ift, leinen „bqnaftifchen Stolj" 
herausgraphologieren roirb. 

„Ex unque leonem" entfchulbigt 
fi«h ber §err unb fühlt nicht, bah 
nur bie Schafe ben ßöwen an ber 
fronte 3U erlernten fuch«n. 

Hans Reimann 


Die 3ufunff ber djemt'fcften 3nbu(?rie 

Die ©Itien ber größten englifchen Srarbftoffabril, ßeoinftein ßtb. in 9 Ran* 
chefter, roetben jur^eit mit 92 ©funb Sterling bejahlt gegen 10 Schilling oor 
bem ftriege! ©egen biefe f>öherberoertung ift bie §auffe in beutfchen ftriegs* 
papieren hödjft befcheiben. Sie gibt 3U benlen. Denn fie 3eigt aufs aller* 
beutlidjfte, welche enormen Gemimte heute englifche ftarbftoffabrilanten ein* 
heimfen tönnen, unb 3toar für oerhältnismäfjig fdjlechte SBare. Schon oor 
einem Sah* 3al)lte man in Gnglanb anndhemb bas 0fünfunb3toan3ig* bis 
8fünf3tgfad)e bes Srriebenspreifes für ©aumroollfarbftoffe. 3n ber 3®if<h«n* 
3eit roerben bie greife laum 3urüdgegangen fein. 2Bie ermähnt, finb biefe 
für biefes Sünbengelb gelieferten SBaren leinesmegs gut, benn bie Ron* 
jumenten, bie Järber unb ©aummollroarenfabrilauten, Hagen 3iemlidj ein* 
Zeitlich über bie mangelnbe (Echtheit. Diefer Umftanb hätte an unb für fich 
etwas fehr 93 eruf)igenbes für uns, benn er mürbe barauf hinbeuten, bah 
man nach bem Rriege unoer3üglich mieber alle Srarbftoffe oon Deutfd)lanb 
laufen wirb. 3nbeffen roirb man bodj mit einem berartigen Optimismus 
beffer 3urüdhalten. So Har unb günftig liegen nämlich für uns bie Dinge 
bemt bod) nicht. §ätte ber ßrieg nur ein ober 3mei 3°hre gebauert, fo märe 
bas roohl ber ftall gemefen. §eute aber muh man {ich hoch bie ßage etwas 
anbers oorftellen. Die lange Dauer bes ©öllerftreites hat unfere 3 r«inbe 
fehle chtertrings ba3U ge3wungen, ohne 9 lüdfid)t auf bie ftoften fich an bie 
wichtige Sarbftoffinbuftrie hcranzumachen unb gewaltige Äapitalien in ihr 3U 
inoeftieren, benn ohne garbftoffe ift eine 3ubuftrie gelähmt, bie im Trieben 
amtähemb für 4 ©lilliarben ®tarl SBare probU3ierte. SBie bie genannten 
greife nun 3eigen, hat man notgebrungen ben fjfarbftoffabrilanten, unter 
benen neben ßeoinftein namentlich bie oon ftaatlichem Kapital unterftütjte 
Sritifh Dpes Go. 3U nennen ift, gerabe3U phantaftifche Gewinne gemährt, 
unb biefe ermöglichten es ben SBerfen, nicht nur bie großen 9 teuinoeftierungen 
3u unternehmen, fonbem auch grünblich auf ihre Anlagen ab3uf<hreiben unb 
barüber hinaus noch ©«fernen 3U ftellen. 

SBie fich bie Dinge in Gnglanb unb anbersmo abgefpielt haben, 3eigen 
einige aufcerorbentlich grünbliche unb ausführliche Schriften, bie bem ©erlag 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



ßtnter: Die 3u!uitft bet chemifchen 3nbuftrie 


691 


oon gerbinanb (Ente in Stuttgart $u banfen finb. Die {Berliner ^rofefforen 
$effeunb (Brokmann haben bortunter bem Ittel „CEnglanbs $janbels* 
Erieg unb bie djemifche gnbuftrie" bereits im 3 °f)re 1915 eine 3 «* 
fammenftellung aller bemerfensroerten Weben englifd)er gad)leute übet bas 
Problem erfdjeinen laffen. Damals mären bie Wusfidjten nod) feinesroegs 
günftig für unfere geinbe. Wamentlid) ber {Kangel an einer geeigneten 
roiffenfchaftlichen {Borbilbung, ferner bie Abneigung bes CEnglänbers gegen 
alle reine {ffiiffenfdjaft, feine ©eoorjugung bes Wltijergebradjten, weiter bie 
2 atfad)e, bah gerabe in ber garbftoffinbuftrie bas prioate Unternehmen mit 
allen feinen Wad)teilen gegenüber ber Wttiengefellfd)aft mit ihren unbe* 
fdjränften Äapitalguellen bominierte, mären bie größten £>inbemiffe. SBenn 
man aber jetjt ben oor roenigen 2 Bod)en herausgefommenen 3roeiten Sanb 
biefes SBerfes burd)blättert, fo roirb man ben oben ausgefprodjenen (Bin* 
brud beftätigt finben, bah in ber 3®if<hen3eit bo<h fehr oiel tüchtige Arbeit 
in ©rohbritannien geleiftet roorben ift. 

®on unferen anberen europäifdjen geinben haben mir, fo fcheint es, 
meniger 3U befürchten. Das ergibt fid) nipfjt nur aus bem, mas bie beiben 
{Bücher oon frjeffe unb ©rohmann barüber berichten, fonbem noch mehr faft 
aus einem im gleichen {ßerlag erfd)ienenen äufjerft lefensmerten Arbeit bes 
3 Ründ)ener ©hemilers flöffel: „Die chemifche ^fabuftrie granl* 
reidjs" — eine UIrbeit, bie noch mehr gibt, als ihr Xitel oerfprid)t; benn 
hier hat ein {Kann bas {EBort, ber auf ©runb einer genauen Äenntnis oon 
Banb unb Beuten feine manchmal recht originellen 3 been über bas Wad)bar* 
lanb 3um {ßeften gibt. Böffel lommt flipp unb tlar 3U bem (Ergebnis, bah 
granfreicf) auf d)emif<hem ©ebiete nicht imftanbe fei, uns bisherige Wbfafc* 
gebiete ftreitig 3U machen. 

So beruhigenb bas ift, mit um fo gröberem (Emft roirb man bas beob* 
achten müffen, mas in ben {Bereinigten Staaten oon Worbamerita 
oor fid) geht. Dafj bort bie chemifche 3 n buftrie im allgemeinen mährenb 
bes Ärieges auherorbentlich oiel geleiftet hat, unterliegt gar teinem 3raeifel. 
9 Wan hat bort bie fd)on früher fehr gut entroidelte Deerfarbenfabrifatfon 
roeiter ausgebaut, fdjon um ber (Entente bie notroenbigen (Explofioftoffe 3U 
liefern. Das, mas man über ameri!anifd)e garbftoffe bis oor hinein gehört 
hat, mar freilich meniger beunrubigenb. Wud) brüben finb für fdjledjte 
garben gerabe3u unglaubliche greife bemilligt roorben. {Kan muh aber bie 
Wmerifaner lennen. Das Problem rei3tfie ungewöhnlich. Die roiffenfcfjaftliche 
Sorbilbung ift oiel beffer als in CEnglanb, unb bie Wegierung ift fdjon lange 
oor ber ÄriegserHärung gemillt geroefen, felbft mit fehr unfauberen {Kitteln 
bie 3 nbuftrie 3U unterftühen. (Es fei hier nur an bie erft nach energifchen 
^ßroteften unterbliebene 2 Tbfid)t bes 3uftänbigen SBafhingtoner Sunbesamts 
erinnert, bie ber 3ollbehörbe eingereichten galturen ber beutfehen girmen 
mit ihren Angaben über 3 u f ar umenfehung ber garbftoffe ben gabrifanten 
3ur Verfügung 3U ftellen, in einem 3eitpunft, roo noch „freunbfd)aftlid)e Se» 
•jiehungen" 3mifchen beiben flänbern beftanben. 

Wus allebem fcheint heroor3ugehen, bah bie beutfehe garbftoffinbuftrie 
nach bem Äriege einen erheblich fd)roier:geren Stanbpunft haben roirb als 
oorher. Dah fie felbftoerftänblid) nach ®ie oor fehr Jonturren3fähig fein 
roiTb, brauchen mir nicht 3U be3roeifeln. Wur roirb fie fich fchmerer tun. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




692 


Sinter: Die 3ufunft ber d)emifd)en 3nbuftrte 


©etabe fie bat ja im Äriege ge3eigt, rote ungeroöbnlid) fähig fie na cf) rote 
oor oerroaltet roirb. (Erft fpäter roirb bas in ooller ftlarbeit beroiejen roerben 
lönnen. 

. 3ntmeri)in Ijetfet es für fie mehr als je auf bem Soften 3U fein. Ob fie 
nun roirflid) auf biefem SBege gebt, ob rotrHid) alles, roas fie tut, in biefer 
Se3tebung bas 9 tid)tige ift, bas ift eine anbere grage. Die im oorigen 3 ab* 
gefdjloffene 3 n tereffengemeinfd)aft fämtlid)er grober Orarbftoffuntemeb* 
mungen, ber fid) jetjt ein ©ebeimablommen mit ber Sprengftoff* unb ^ßuloer* 
gruppe anfd)Uebt, mag febr oiel für firf) haben, ©anj ohne Sebenlen ift fie 
nitbt. Denn an unb für fid) bebeutet bie Ausfcbaltung ber Äonfurrenä eine 
geroiffe fiäbmung ber tlntemebmungsluft. 9 hm bat ja feinerseit bie 3 n * 
buftrie ausbrüdlid) erflären laffen, gerabe biefer ©efabr roiffe man 3U be* 
gegnen, ba jebes ©ebiet nach wie oor in ßroei oerfd)iebenen fjabrilen be* 
arbeitet roerbe. 3 n beffen fallen bamit bie Sebenfen nod) feinesroegs. 93 or 
allem ift bie fjrei3ügigfeit ber ©bemiler, auf benen bod) lebten (Enbes bie 
©ntroidlung biefer 3nbuftrie beruht, auf bas empftnblid)fte gehemmt. 2Ber 
beute aus irgenbroel<ben ©rünben fitb mit einem ber <bemif<ben SBerle ent* 
3roeit bat, roirb tau nt mehr Ausfidjt haben, in einem anberen Aufteilung 3U 
fhtben. Dab bamit bie Stellung ber ©bemiter noch fd)iefer roirb als bisher, 
liegt auf ber $anb. Denn berartige ftälle finb nid)t nur benlbar, fonbem 
jeber (Eingeroeibte !ennt fie. 2 Bas roirb nun ein fähiger ©bemiler, ber in 
biefe fiage gelommen ift, tun? (Es roirb ihm unter Umftänben nid)ts anberes 
übrigbleiben, als aus3uroanbem, roie benn überhaupt nad) bem ftriege bie 
9 tad)frage nad) beutfdjen ©bemilem aus bem Auslanbe aufjerorbentlid) grob 
fein roirb. Ob bie SBetreffenben immer biefen 33 erfud)ungen roiberfteben 
roerben, ift ftbon besbalb 3roeifelbaft, roeil bas Auslanb für bie rotffenfd)aftltd) 
geftbulten Deutfcben jeben ^ßreis be3ablen roirb unb ihnen otelleid)t aud) 
gröbere perfönlid)« Freiheit einräumen roirb, als ihnen in Deutfd)lanb in 
ben bod) mehr ober roeniger autofratifd) oerroalteten ©robbetrieben geroäbrt 
roirb. SBisber finb ja, roas 3U3ugeben ift, bie 5 tlagen aus biefen Äreifen oer* 
bältnismäbig gering. Das bängt aber bamit 3ufammen, bab einftroeilen 
notb febr roettfid)tige SKänner an ber Spibe unferer groben Unternehmungen 
fteben. Sobalb aber an beren Stelle ein fleines (Epigonengefd)led)t treten 
follte, roooon in biefen unb jenen Unternehmungen fdjon mand)es 3U fpüren 
ift, bann fann unter Umftänben bie ©efabr, bie in ber Aufhebung ber freien 
Äonfurren3 liegt, re<bt emft roerben. Sjoffen mir, bab biefe innere ©efabr 
uns erfpart bleibt, ba bie äubere uns ohnehin genug Probleme 3U löfen gibt. 

Linter 


Serantu>ortHd) für bie Bettung: Dr. Zbcobor f>euf| in fceilbrotm. — Wie rebaftioneHen 
3ufenbungen finb }u richten nad) fceUbrmm «. 9L, Berdjenftrafje 31 ; unverlangten 
Dtgnufbipten ift Südporto beljufügen. 3Rftr3*$erlag (5. m. b. J>.: Stuttgart, Aedarftr. 121/123. 
Drud ber Deutf<b«n Serlags4btftalt in Stuttgart 
Rapier oon bet Aapierfabrü Sala<b in Salad), Württemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 






23on 25eff>mann 311 Dticfjaeltö 

Von Iljeobor öeuh 

20. 3uli. 

er Draht l)at bie Nebe bes neuen ftanslers übermittelt, bie grofje 
Spannung ift gelöft. 3 ® ar roirb man nicht jagen fönnen, bah 
nun alle fragen ber beiben lebten 2Bod)en eine reinlid)e Nnt= 
rnort gefunben hätten; fehr 3 Bid)tiges bleibt nod) im Dunfel, 
ift nod) in 3rlufe. Dod) beftimmte Vbgren3ungett finb erfolgt. 

ÜJiidjaelis nimmt bie ©rbfdjaft feines Vorgängers an, inbem er fid) nicfjt 
nur jur Verfönlid)feit Vethmanns betennt, fonbern aud) 3U feiner fad)lid)en 
Ceiftung. ©emih toirb er halb eigene 3 eid)en in bie beutfd)e ^Polttif fdjreiben; 
aber bas, toas Vethmanns ^feinbe oon feiner SBillensfraft erroarteten, roirb 
er nid)t tun, nid)t tun fönnen, bie Verbeutlid)ung unferer politifd)en Probleme, 
bie biefer 1917 gebradjt fjat, roieber oerroifchen. 

Der ©fei faun einem in bie Stelle fteigen, roenn man bie letjte ©tappe ber 
öffentlichen „Stritif" überfieht, bie Vethmann 3U feinem ©nbe burd)laufen 
mu^te. Nicht aus ©efühlsmeierei, Ceibenfd)aft ift etroas fef)r Natürliches 
in oaterlänbifd)en Dingen, bie jebem Cebenbigen an bie Nieren gehen. 
Schlimm aber mar bie SBürbelofigfeit, mit ber bie ^Berliner ©reffe (unb 
einiger Nnhang) biefe fragen behanbelte. Ntan burfte fid) ohne ©harifäertum 
fd)ämen, 3 ountalift 311 fein. Denn jegliches Verantroortungsgefühl fchien 
entflohen, als fid) biefes Sd)reiberoolf hinfettfe, um bie anftänbige Ceiftung 
eines Ntamtes mit ben roüften ©ointen ihres fdjalen SBitjes in ein gefd)id)t= 
lid)es Vilb 3U oerroanbeln. 

Nls ber 5tan3ler erlebigt mar, ging es an ben Neid)stag. Der famt ja nun, 
mit robufteren Neroen ausgeftattet, eine fräftigere ©orf.on oertragen. 
Unb er hat fid) burd) bas Aufgebot ber Stimmungsmache, bah er, b. h- feine 
'JNehrheit, bie oaterlänbifd)en fragen bem ©arteifpiel opfere, nicht oerroirren 
laffen. ©r blieb bei feinem SBillen ftehen. SBir für unfere ©erfon halten bie 
gorntulierung ber Ntehrheitsrefolution feinesroegs für burchaus glücflid), 

Wär$ 30. 1 




Original fro-m 

PENN STATE 


694 


Ujeobor $cufe: Bon Bethmann 311 Biidjaelis 


ba fie für ben prattifdjen gall ber griebensoerhanblungen als eine (Ent* 
roertung unferer militärifchen (Erfolge unb gauftpffinber toirlen tann; trot}= 
bem fdjeint es uns richtig, bah bas Parlament aud) unter bent Drud ber 
oeränberten Situation oon feiner Stellungnahme nicht 3urüdroid). (£harafte= 
riftifd) genug für ben mangelhaften politifchen Sinn unferer „gebilbeten" 
Sd)id)t, bafe ft* bies erwartete, ohne ein ©efüf)l bafür, bah bie Vollsoertretuug 
in einem gefd)id>tlich groben Rtoment in bie Behauptung unb Vertiefung 
ihrer Rechts* unb 3 Wad)tIage eintreten muh, «nenn fie als CErjjieher 3ur 
Verantroortung ihr Rmt 3U erfüllen roeih- 

(Es ift in biefen 3 Bod)en oiel Staub aufgeroirbelt, unb bie Rtmofphäre mar 
manchmal nicht nur trüb, fonberu aud) oerpeftet. Rber fd)liehlich muh aud) 
ihnen eine reinigenbe SBirfung folgen. Denn bie Ruseinanberfetpmg mürbe 
jur Soslöfung oon jenen grohfprecherifchen Stimmungsmachem, bie in bem 
Krieg, mie lange er auch fd)®** bauern mag, mie opferooll noch merben, bas 
SBerfjeug eines Schreibtifchsgmperialismus t«h***- ®ton begreift bie 2 But, 
mit ber fie biete läge erlebt haben, unb roenn fie logifd) fein mollen, müffen 
fie ihre Seibenfdjaft jetjt aud) gegen ben neuen SKann roerfen; benn fie fpüren, 
mie fie, mit all ihrer groben Vreffemad)t, in bie 3 folierung 3urüdfinlen, 
mie bie Suggeftion 3erreiht, bie fie über meite Seile bes Voltes fpannen 
tonnten. Sie prebigen heute fd)on: bies fei bie Rieberlage bes beutfehen 
Krieges. Das ift Demagogie. (Es ift bie Befreiung oon bem Vrogramm ber 
„Sechs Verbänbe", bas taum irgenbmo fo als fernere Saft empfunben mürbe 
als in ben Schütpngräben (roenn auch **n &auptausfd)uh jetjt harmlos genug 
er3ählt mürbe, bah man nicht unbebingt oerlangt habe, bah all bie fiänberftrichc 
biefer Denlfchrift nod) erobert merben mühten). 3 U bie Rüdlehr 3ur (Ertlärung 
oom 4 . Ruguft 1914 . Die militärifche Rührung bes Krieges, 3U ÜEBaffer unb 
311 ßanb, roirb oon ben politifchen (Ereigniffen in Berlin nicht berührt, Keinem 
SWenfchen ift es oon ferne eingefallen, öinbenburgs fjanbju binben ober 
bie aftioe Kriegführung ber lauchboote 3U h«**rmen. Die möglichfte 3 *r= 
mürbung ber britifchen $Rad)t bleibt ihr 3**1. 

Dah jeht nicht ber 3«*tpuntt eines neuen offiziellen griebensangebotes 
getommen fei, ift nicht, mie bie rechtsftehenbe treffe meint, ein fachliches 
Desaoeu bes Kan3lers gegen bie Vtetjrheit. Diefen Stanbpuntt hatte ber 
Rbgeorbnete Vaper, fchon ehe bie gan3e (frage in glüh getommen mar, 
im §auptausfd)uh bes Reichstags oorgetragen; nur in ber fo3ialbemotrati= 
fd)en Vreffe tonnte man gelegentlich bem Optimismus begegnen, ber oon 
ben <Enttäufd)ungen über Stodholm genährt mürbe, als ob ber Reichstag 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3$eobor Heuft: ©on Seemann ju 3Jtid)aelis 


695 


mit einer „einbeutigen" ©rflärung ©arte unb fionbon on ben runben Difd) 
jtoingen roerbe. Nur unbegren3te Harmlofigfeit roirb Nibots Webe oon ber 
beutfehen Demofratifierung als einen ©lanfofrebit auf Stieben anfehen; 
biefe biplomatijdjen Wftionen brauchen aud) ihren „pfi)d)Ologifd)en 3ettpunft". 
Der roar im Dejember glüdlid) geroählt. ©r ift nad) Wtbots Webe über ©lfab= 
fiothringen, nad) ©ruffiloros ©roberungsoffenfioe gegen fiemberg nicht oor- 
hanben geroefen. Geben mir 3U, roie §inbenburgs ©egenftob, rote bie s Äus= 
fd)iffung ber Äabetten aus bem Weoolutionstabinett auf ben ftriegsgeift ber 
Äerenffi, Dereftfchenfo 3urüdroirtt! Das beutfd)e Parlament forbert unb plant 
ni<bt eine neue biplomatifche Offenfioe, es gebt in ©ereitfd)aftsftellung. 
Nun haben bie anberen bas SBort. Die Wttion ber beutf<ben Weidjstagsmebr- 
beit mufeaber, unb bas erfdjeint uns roenigftens bie roid)tigfte unb unmittelbare 
SBirfung, bie Stellung bes öfterreid)ifd)en Deutjdjtums innerhalb ber friegs* 
müben unb teilroeife ftaatsfeinblichen Slaroengruppen ftärfen. 3 Bar es bod) 
für3lid) eine überraf<benbe ©rfd)einung, bafc ein Wtann roie ©lener im SBiener 
Herrenhaus heftig gegen bie reid)sbeutfd)en Wllbeutfd)en fprad); er muf) 
beren politifd)es Auftreten fd)on als fchroere ©elaftung für bie Deutzen ber 
Wlonard)ie halten, bis er fid) 3U bem ungeroohnten ©organg entfd)lob. 

3 nbem Dr. SWichaelis fid) 3U bem ©runbfat) befannte, ben auch bie Heer- 
führer anerfennen: es roirb, fofem ein ehrenooller Stiebe möglich ift, feinen 
Dag länger getämpft um irgenbroeld)er ffiroberungs3iele roillen, hat er 
beutlid) genug gefd)ieben gegen bie ©lab, Schäfer, Weoentloro unb bie ©afis 
gefdjaffen, auf ber er fonfliftslos mit ber Ntehrheit ber ©olfsoertretung roirb 
arbeiten fönnen. 

2 Bie aber fteht es mit ben Stagen ber inneren ©olitif? Dab bie „Neu¬ 
orientierung" nur ein anberes SBort für oerpabte Wotroenbigfeiten, hat ja 
eben bes Äaifers ©rgän3ung 3ur £)fterbotfd)aft gezeigt; roieoiel glüdlidjer 
roäre es geroefen, roenn man fid) bamals fd)on, trob Schorlemer unb Drott 
3U S0I3, 3um gleichen Stimmrecht betannt hätte, bas bod), aus moralifchen 
unb potitifchen ©rünben, lommen mubte. Hier mit bem SBtllen 3m fd)öpfe» 
rifchen ©ntroidlung an3ufaffen, ift nicht ein ©ebot ber Wuslanbspolitif, fonbent 
ber beutfehen Sachnotroenbigfeit; alles, roas mit bem SBort „©arlamentari- 
fierung" begriffen roirb, fein Schielen nad) roeftlichen ©or lagen, fonbertt 
ber 3 a>ang unferer Notlage, aus bem unüberfid)tlid)en unb fachlich un- 
oerantroortlidhen 3 u fallsbetrieb unferer politifchen ©eftaltung heraus3u- 
fommen. SBas im ©lege fteht, finb geroib ftaatsrechtliche ©ebunbenheiten 
ber Weid)soerfajfung; fie finb unb fie müffen überrounben roerben burd) 

6 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








696 


32>eobor $eufc: ©on ©ethmann $u 3Jlid)aclts 


bie politifd>e ©raiis. ©olitif ift nidjt ©aragraphenbef d)liefeen, fonbern 
Schaffung oon Wad)t, ©erantroortung, Ürabition. Unb bartn muh jener 
Wall oon Selbftgered)tigfeiten burd)brod)en roerben, mit bem 3<tf)lloje ©ro* 
fefforen unb ©ubli3iften uns im erften ftriegsjahr beglüdt haben: im £ob 
ber „beutfd)en 3 nftitutionen", ba auf einmal bie Wiferen unjerer gerichtlichen 
Halbheiten 311 „organijdjen ©ebilben“ bes beutfdjen Staatsgeiftes aufftiegen. 
(Einiges baoon 60t man oerlemt (ber Wagen etroa mar fiehrmeifter); man 
möchte fjoffen, bah bie (Erfahrungen, bie Dr. Wichaelis in ber CErnährungs* 
politit gefammelt hat, ihn gegenüber ber bunbesftaatlid)en ©eidjsfonftruftion 
mit bem ©unbesrat als Organ ber Weisheit etmas ffeptifd) gemacht. 

Seine erfte (Erflärung ift allgemein. (Er hält es für „nützlich unb notroenbig", 
bah ©ertrauensmänner ber großen Parteien mit perfönlicher (Eignung in 
bie Regierung genommen toerben, ohne bah babei bie ©rärogatioe bes 
Wonarchen in ber Wahl bes Staplers oemichtet roirb. Ob aus biefer (£r= 
(lärung ein Stücf politifdjer (Entroicflung herausroächft, muh [ich 3eigen, wenn 
fie erprobt toirb; ber erfte Schritt mühte fein ein ©efetjentrourf, ber ben ©rt. 9 
ber ©erfaffung änbert. Oort ift ausgefchloffen, bah Witglieber bes ©eichstags 
3ugleich im ©unbesrat fiften. Oer Weg führt aber bann notroenbig roeiter; 
er erfd)üttert fraglos bas innere Spftem bes ©unbesrats, ber nach „ 3 n= 
ftruftionen" arbeitet. Oie Äonfequen3en muh ntan fehen; aber nicht um 
oor ihnen baoon3Ulaufen, fonbem ihnen entgegen3ueilen. Oie ungeheuren 
Aufgaben für bas ©eich, bie aus bem ftrieg hcrausroachfen, brauchen eine 
oon ber partitulariftifd)en ©bgeftimmtheit ber „Derbünbeten ©egierungen“ 
befreite politifdje ©tmofphäre. 

Oie beutfdje ©efdjichte fteht in einem Wenbepunft. Oer Staat bes 3u>eiten 
ftriebrid) mar groh, nach innen unb auhen, unb bod) fam bie Stunbe, ba 
er im Orang äuherer ©ot burd) ben Srreiherm 00m Stein innerlich um* 
geftaltet toerben muhte, um feine europäifche Stellung 3U mähren. Oie 
Schöpfung ©ismartfs toar groh, aber auch fie unterliegt bem ©efet} bes 
Werbens, bas feiner fo meifterte roie biefer Wann felber. tlnfere hat 
bas (Erbe ber ©ergangenheit 3U bemühten, inbem es nach neuen formen 
unb 3*<le n ber nationalen ©ilbung unb ©eltung ftrebt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Stefan ©rofemamt: Stocfi)oImer Resignation 


697 


9 


©tocfholmer Cftefignaffon 

Ron Stefan ©rohmann 


_ Stod^olm, 10. 3uli 1917. 

f%^"TT^orgen ober übermorgen fahren bie Herren ©briid), ©oIben= 
1 W&i berg, Smimoto unb Rouffanoro, nicht ju oergeffen fffrau lat* 
I 1 I jana Rubinftein, aus Stocfbolm fort, bas fie im Ruftrage bes 
rvJ i I Petersburger Rrbeiter^ unb Solbatenrates befucht haben. Die 
Reife geht nach ßonbon, nach Paris, melleicht auch nach Rom. 
Ruf ber Rücfreife, oerfteht (ich, rohrb in Stodholm roieber haltgemacht. 

Run heifet es bas friebenslüfteme ^erj bezähmen unb abermals, roie fd)on 
fo oft in biefen brei 3 ahren, bie Philofophie bes SBartens erlernen. Die Reife 
ber ruffifchen Delegierten in bie £auptftäbte ber (Entente roitb einige 3 ^tt 
beanfpruchen. ©inmal finb bie Reifegelegenheiten, befonbers auf bem SBaffer, 
nicht gan3 normale. Dann aber barf man über3eugt fein, bah bie gran3ofen, 
bie Reoolutionäre felbftoerftänblidj, ebenfo roie bie ©nglänber unb Italiener 
bie ©äfte aus Rufjlanb ausgiebig befdjä tigen coerben. ©s gibt Optimiften 
in Stodholm, bie mit ber Rücflehr ber ruffifchen Delegation im September 
rechnen. Sie roerben alfo rechtzeitig 3urücflehren, b. h- nicht für bie ^riebens* 
feligen, bie an iebem Dag ber neuen offenfioen Rtorbära bas entfet}licf) oer= 
fchmenbete Rlenfchenblut betlagen, roohl aber rechtzeitig für bie ruffifche 
SBahlbetoegung 3ur großen fonftituierenben Rerfamntlung, 3U ber ein bischen 
Sieg ebenfo erroünfeht erfcheint roie ein bifechen Ofriebenseifer. 

8rem liegt es mir, am reblichen SBillen ber Herren ©hrlich unb Rouffanoro 
3U 3toeifeln ober gar an ber trefflichen ©efinnung ber Ohrau Rubinftein. 
fytxx ©hrlich — roie beruhigenb fchon fein rechtfchaffener beutfeher Rame — 
flammt aus ber oor3üglichen reoolutionären Organifation ber SBunbiften, 
5err Rouffanoro ift Rebafteur einer fehr angefehenen Rlonatsfd)rift, unb 
roer einmal in Srrau Xatjana Rubinfteins gutes, roohlgerunbetes ©eficht — 
roie oiel ähnliche gutmütige ©efidjter fah ich hinter ben Spiegelfcheiben 
SBiener Äaffeehäufer — gefehen hat, bem fällt es nicht ein, an ben löblichen 
Rbfichten biefer Delegation 3U 3toeifeln. 3 <h begreife, bah Äarl Äautstp, 
ber grohe Schulmeifter ber beutfehen So3ialbemotratie, bie ruffifchen Rb* 
gefanbten fofort in ein langes ©efpräch, faft hätte ich flefagt in eine Prüfung, 
oerroicfelt hat, fa ich bin Über3eugt baoon, bah Ehrlich, ©olbenberg unb 
Rouffanoro bas ©xamen gut beftanben haben unb foroohl in ber ©efchidjte 
bes So3ialismus als in ber Riehrroerttheorie ausge3eichnet befchlagen finb. 
SBen biefe ©eroihheit jeht beruhigt, ber nehme fie hin! Sollten bie Äanbibaten 

Mb» SO. 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






698 


Stefan ©rohmann: Stocft)oImer Refigrtation 


in ber neueren ober neuesten ©ef©i©te f©le©t bef©lagen gewefen fein, fo 
ift an3unef)men, bah bas 3weitoi©tigfte vRitglieb ber ©iüfungstommif fion, 
(Ebuarb Sernftein, bie Rufgerufenen grünbli© unterrichtet hat, benn man 
weih, es ift bas Stedenpferb ber beutf©en Minorität, bah fie oor allem bie 
Disfuffion über bie S©ulb an bem europäif©en ftriege geführt toiffen will. 
(Es ift 3toar att3unehmen, bah eine folcfje Distuffion bei internationalen Xeil* 
nehmen! ettoa boppelt fo lange bauern bürfte als ber SBelttrieg bisher, aber 
Orbnung muh in ber Schule fein, immerhin hat bie Stodholmer Unterrichts* 
ftunbe gewih ihren Ruhen gehabt — für (Ehrli©, Rouffattow unb Rubinftein. 
9Benn bie Delegation ©re Stubien in ©aris, fionbon, Rom mit no© gröberer 
©rünbli©leit betreibt, bann fteht 3U ertoarten, bah bie Steife oolle größte 
tragen roirb — es ift 3U hoffen, bah 1920 ober 1921 ein ausge3ei©netes, 
objeftio gehaltenes Sammeltoerl, ©eoretif© feft begrünbet, über bie Äriegs* 
anf©auungen ber oerf©iebenen fo3ialiftif©en Parteien, begrünbet in ben 
wiffenf©aftli©en (Entwidlungsformen ihrer fiänber, im ruffif©en Staats* 
ober ©arteioerlag erf©einen roirb. 

Viellei©t gibt es bef©eibene Iräumer, bie bamit 3ufriebeit finb. SBeniger 
bef©eibene ©emüter werben finben, bah bie Stodholmer Äonferen3 im 
Rugenblid ni©t oiel mehr als eine t able convenue ift. 9Ran hat ber SBelt 
ni©t eingeftehen wollen, bah ber pfp©ologif©e SDtoment für bie (Einberufung 
ber Äonferen3 im 3uni 1917 oerfehlt war, weil bie ruffif©en Reoolutionäre 
fie emftli© no© gar ni©t gewollt haben, unb fo friftet man mit allerlei S©ein* 
Ioufereu3tätigteiten äuherli© fein fieben. Die Äerenflf, 3 erc teilt, Df©eibfe, 
Df©emow werben biefe Übungen im internationalen Seminar ni©t über* 
f©ätjen, fofem fie ihnen überhaupt ©ea©tung f©enten. Sie bürfen, weil 
fie oor einem halben 3ahr — no© im 3uftanbe ber Verpuppung — als 
Reoolutionäre ben raf©en 3friebensf©Iuh oerfpra©en, als Rtinifter bas Storf* 
holnter Äonferen3arrangement ni©t offen im Sti© laffen, aber fie haben, 
bisher wenigftens, eine traurige ftarce baraus ma©en laffen. Das würbe 
an bem Dage Har, an bem in ©ali3ien wieber gef©offen würbe. Die Offen* 
fine in ©ali3ien — bas war bie 3«rftörung ber Stodholmer Äonferen3. 

3m 3reuerf©ein oon Stanislau wirb erft flar, was bie ewige hinaus* 
f©ieberei ber Stodholmer Äonferen3 be3wedt hat, jeht erft begreift man, 
warum Äerenffi unb Äonforten fi© gegen bie fran3öfif©*englif©e ©ahoer* 
Weigerung fo gar ni©t gewehrt haben. Diefe gan3e Stodholmer Distuffion 
war ber bcloratioe Vorbergrunb, im $intergrunb lieh mfl n ©ruffilow bie 
Regimenter 3ur Sommerf©la©tban! einerer3ieren. (Es fiel 30jar ben Ruffen 
nidjt ein, na© Stodholm einen ein3igen Delegierten oon Rnfehen in ber 
3ntemationale, oon oerantwortli©er Stellung in ber ruffif©en Bewegung 
3U entfenben. lut ni©ts. Die guten Äautslp, ©emftein unb (Eohn hielten 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©etnharb SBeer: ©aüjjtfcher Xürfentrieg 


aud) mit maderen Genoffen smeiten ©anges in Stockholm einen Disfuffions* 
abenb. 3 nbes gab es im Arbeiter* unb Solbatenrat eine Debatte, bie id) in 
beutfcfjen ©lättem nicht ermähnt fanb, in bet 3 ere teIIi ein energifches ©or* 
geben gegen bie anarchiftifdjen (Elemente, fpridj: fiauiniften, antünbigte. (Ein 
©ebner ermiberte: „Den blutigen ©ifolai finb mir Iosgemorben, ben blutigen 
3 eretelli haben mir erbalten!" Diefe tnappe Formel mürbe mit einer ©üge 
bes Arbeiter* unb Solbatenrates bebad)t. hoffentlich weilt ber Unglüdlichc, 
ber biefen 3ufammenfaffenben Sah gewagt, noch unter ben fiebenben ... 

3m September tommen bie (Ehrlid), Golbenberg, ©ouffanom unb ©ubin* 
ftein roieber nach Stodholm. 3ft bis bahin bie galijifche Offenfioe ergebnislos 
abgeflaut, fo ift anjunehmen, bah bie Äerenfti unb 3eretelli nun enblich bie 
(Angft fchon erfehnte 3 eit für bie oon Anfang an feft geplante Stodholmer 
Äonferenj finben merben. ©bet auch ben gall angenommen, bah ben 
©uffen in Galigien ber unb jener totale (Erfolg blühe, merben fie oor ihrer 
ftonftituante im $erbft bas fjrriebensfchaufpiel aufführen müffen, and) bes 
ruffifchen SBinters megen unb feiner Qualen. 

9 hm, bie Deutfchen merben aud) im £erbft nach Stodholm gehen. ©ur 
freilich, ber Glaube an bas ruffifche Schroärmertum, bas, frei oon £ift unb 
$fiffigfeit, bem fchlid)ten SBillen ber Seele folgt, biefer Glaube an bie reine 
©eoolutionsfeele mirb oerflogen fein. Die Deutfchen gehen su jeberitonferen^, 
bas gehört 30m SBefen bes gutmütigen ©iefen, aber fein ©lid ift nicht mehr ohne 
©rgmohn. ©id)t nur bieäRil jutom, auch bie 3 ^retelli finb fchon ©ifolaus’ (Erben. 

So führt man oon Stodholm ernüchtert 3urüd, Armer um ben ruffifchen 
Xraum. 


Galijiföer Xfirfenfrieg 

$elb 3 ugsnotisen 

Son ©einharb SBeer 


Die erften Dürfen 

Ir fuhren 5U fünft, beutfche Offnere unb öfterreichifche ftraft* 
B Bi f°hrer, im Schienenautomobil; ber fcf)ön gebaute ©ahn« 

P B Bk 1 Iör f >ec war fauber unb gepuht roie bei einer ©Ipenbahn 
H @ unb auch ebenfo an ben {teilen $ang getlebt. fiints im Grunbe 

tauchten 3elte auf, tegel* unb bachförmige, bann SBagen* 
planen, in ©eihen auf ben ©oben gefegt: bas itager eines türfifd)en ©ataillons. 
Äleine magere ©ferbe ftanben angepflödt jmifchen ben 3elten ober meibeten 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





700 


Aefttharb SBeer: ©aliaifcfter Xürfettfrieg 


in bem bürftigen (Brasrouchs bes Abhangs. Die fieute, nur aus ber gerne 
fidjtbar, tobten über offenen geuern, hielten brüben in ber Bacf)mulbe unb 
am Aarajorotaufer grobe XBäfche ab, toobei fd)reienb rote $emben ober 
Blufen unter bem Braun ber SBaffenröde 3um Borfcftein tarnen. Bon bort 
(lang (Befang herüber: eigentümliche Rabe^en mit lang ausgewogenem (Enb* 
ton, nicht unmeloblfd), aber höcftft frembartig ... 

2 Bir hatten einen Zag oorher am Stanborte bes osmanifchen Rorps 
Aufenthalt gehabt, einem hübfd) gelegenen, ausgebehnten Dorf, oon einer 
Keiften Ruppelfirche auf fteiler $öfte überragt, gn bem netten Keinen Schloft 
— eigentlich ift es nur ein grofter Baoillon mit fcftönem (Barten, fiaubengang 
unb SBeiber — toohnt ber Rorpslommanbeur, ben mir an feinem mit Starten 
bebedten Zifch bei ber Arbeit trafen. (Er roar gerabe ^ßafcfta — nach beutfcften 
Begriffen (Beneral unb (Exwellenj — geworben. 2 Bir mürben ihm oorgeftellt, 
hörten ein paar türtifcfte Begrüftungsroorte, oon bem liebensmürbigen 
(Beneralftabschef ins Deutfdje überfeftt, ftehenb an unb nahmen im ftillen wahr, 
baft hier, oon ber frierenmachenben Äatjlljctt ber Aäume abgefeften, alles 
noch recht europäifch, beinahe mitteleuropäifch fei. Das eigentlich lürtifch« 
fängt erft bei ben Dioifionen an. Dafür bilbete bas Bataillonslager an ber 
Bahn mit feinem eigentümlich getragenen (Befang ben Auftaft. 

2 Bir oerlieften bas Schienenautomobil an einem Bahnmärterhaus unb 
fcftrttten einen tief oerfd)lammten 9 Beg bergan, auf ein paar hall» wcoifcften 
niebrigen Bäumen oerfteefte Jütten 3U. Uns entgegen (am ein guhrmert, 
hügelab trabenb burch SBafferlacften unb fiöcfter, baft ber fchmarje Scftmuft 
hoch auffpriftte. SBir retteten uns unb unfere guten Btonturen (mir maren 
im feierlichen 9Relbean3ug, bitte!) burch einen tühnen Seitenfprung oon ber 
Böfchung in ben naffen Rartoffelader unb fahen uns ben gahrer näher an. 
Der roar ein Schmaler, ein (ohlfchmarjer Aeger, auf einem Bünbel leerer 
Säcfe hoefenb, unb id) muft ju feiner (Ehre fagen, baft er troft feines flotten 
gahrtempos unb troft bes unglaublichen 3 u ftanbes bes SBeges fehr brao 
unb ftramm grüftte. (Es fei gleich hier eingefcftaltet, baft fich 3iemlicft oiel 
Aeger aus Oberägppten unb gmterafrila bei ben türtifchen Zruppen oor* 
finben; in jeber türtifchen AtufiSapelle, bie feltfamerroeife oon Offizieren 
unb Stabsoffizieren, 3umeilen fogar oon (Beneralen geleitet a>erben, muft 
fogar etatsmäftig ein Aeger oorftanben fein. Atir finb fpäter mehrmals 
gerabe bie Scharaden als befonbers intelligente fieute aufgefallen. 

„Sjier liegt bie Dioifion," jagte unfer güftrer, ein Kebensroürbiger, leb* 
hafter §auptmann oom baperifeften fieibregiment. SBir bogen um bie (Ede 
eines (leinen blechgebedten weiften Kaufes, ehemals Schule bes galijifcften 
Dörfchens, unb fahen an einem Baum bie meiftrote türftfehe Dioifionsflagge 
angebunben. An ber Borberfeite bes Kaufes führte ber Dorfmeg oorbei, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





©etnbarb SBecr: ©oltjtfcber Dürfenfrteg 


701 


unb hier ftanb, faft bis qn bie ©cbfen im Schlamm, jo bafc es gonj rÄtfelfjaft 
erfcbien, rote man es jemals roeiterbringen lönnte, ein felbgroues ©uto mit 
jjjalbmonb unb Stern am Schlag. Der Dorfroeg, in ©ttnbungen jroijd)en 
regellos an ben ©erg geftreuten Jütten burdjflettemb, bot gan3 ben ©nblid, 
ben er oor oierbunbert ober jiebenbunbert fahren (auf ein paar bunbert 3obre 
mehr ober roeniger fommt es bei galijijcben Dörfern roirtlitb nicht an) ge* 
boten haben mag: ftrobgebedte Jütten, ftrobgebedte Ställe, ein SBeg, ber 
oon felber entftanben ijt unb um beffen 3uftanb fid) niemanb fümmert. 
Unb in bieje mittelalterliche Umgebung batte ber ftrieg mit feiner ©orliebe 
für toüfte Anachronismen bas fiuzusfabrjeug bes jroanjigften ^abrbunberts 
geftellt, ben braoen ftraftroagen aus ©erlin ober ©Bien, grau unb gebulbig — 
aber bo<b, roie es fd)ien, ein roenig mübe unb oerrounbert ob feiner Sd)idfals* 
roanblungen unb oon fernen Afpbaltparabiefen träumenb. 

Das Seine $aus roar oollgepfropft mit ©lenfcben. Auf bem engen, 
ftbmalen ©orplab 3toif<ben ben ©äumen brängten fid> türfiftbe Solbaten, unb 
ein großer martialif<ber gfelbroebel mit Dropenbelm unb Säbel, ber irgenbroie 
an bie ©über altjapanifdjer Rechter erinnerte, grüfete burtb öanbanlegen, febr 
geroitbtig unb mit einer unoertennbaren greube an ber ©etätigung militärifcber 
Umgangsformen. ©Bir betraten bas S<bul3immer, bas bie gan3e rechte $älfte 
bes tleinen Kaufes einnimmt, unb faben uns inmitten oieler tärfifcfjer Offi» 
3iere. Der erfte, ber uns bi« begrüßte, roar ber perfönlicbe Abjutant bes 
ftontmaitbeurs, geroanbt, roie ein Abjutant fein foU: bilbbübfd), bunteiäugig, 
einsigartig unter allen türtifdjen Offneren burtb fein ©tonolel, in ber 
Äleibung roie aus bem (Ei gepellt, bur<b unb burcb europäiftb im beften 
Sinne, Agqpter oon altem Übel, in (Senf exogen, baber tabellos 3ran3öfifd) 
fpretbenb, (Satte einer ägpptifcben ©rht3effin. 3 <b ntufete fofort an bie fo 
fpmpatbif^e jJHgur bes ägpptifdjcn ©ringen unb 3nbuftriemä3ens aus ©tax 
®ptbs ßebrjabren am 9 UI (hieb er nicht $alib?) benten, beffen man fid) 
oi eil eicht aus „hinter ©flug unb Scbraubftod" erinnert, unb fanb bas 3 u* 
treffenbe biefer Seinen literarifchen ©eminif3en3 fpäter noch urieberbolt 
beftätigt. Diefer Abjutant in biefer Umgebung, bas roar fitber einer ber 
feltfamften (Segenfähe unferes erften Dages unter ben Dürfen. 

Die übrigen Offnere in bem überfüllten ©aum Heben fid) burcb unferen 
(Eintritt nut roenig in ihren ©efcbäftigungen ftören. (Ein paar Herren, bie, 
na<b ihren Uniformen 3u fdjlieben, aus bem oorberften Sd)übengtaben ge* 
tommen fein mubten, faben ptaubemb um ein offenes ©eden mit glübenben 
Äoblen herum, anbere tränten, auf ihren gelbbetten fibenb, aus roin3igen 
Daffen febr füben ©toSa, ben toir alsbalb auch gereicht betamen; ein fpm» 
patbifcber öfterrei<bifd)er Aaoallerift, ©erbinbungsoffisier ber nörblicben 
9 tad)barbioifion, trat bin^u unb ftellte fid) oor. (Ein türtif<ber $err ftanb am 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





702 


Steinharb SBecr: ©alhjifcher Xürlenfrteg 


Delephon unb roieberbolte unermüblid): „Pekki bey, ewwet effendi — feht 
wohl, mein £>err, $u Vefehl, mein $>err." Orbotmanjen tarnen unb gingen 
unb malten ben überfüllten Raum noch ungemütlicher, auch ber tüchtige 
SBadjfelbroebel oon braunen erföien mit einer Vlelbung unb grüßte wichtig 
unb mit ©enufe nach allen Seiten. Stach einer SBetle führte uns bann ber 
Stbjutant, bas (Einglas fefter ins Äuge Kemmenb, 3um Oioifionslommanbeur 
hinüber. 

Oer empfing uns in feinem Keinen 3 immer, bas als gange Vusftattung 
ein ftelbbett, $wei Difche unb jwei Stühle aufwies. Der fiebenunbbreifeig« 
jdhrige Oberftleutnant ftanb tjodjaufgcric^tet unb boljengerabe, faft ein 
wenig fteif, am Xifche, ben einfachen, unoerjierten türKfehen Dropen* 
heim, ber ganj leicht ift unb in ber 3form genau ber fpitjen fjjälfte eines 
(Eies gleicht, tief in ber Stirn, gtofj unb fehnig unb mit ber 3 u rö 4 hattung 
im SBefen, bie entweber Hochmut ober Schüchternheit fein fann, hier aber 
lefcteres war. Oer ift Solbat burch unb burch, fehoh es mir burd) ben Äopf, 
unb ein feiner Äerl obenbrein. (Es gab eine Keine Segrüftungsfaene burch* 
aus orientalifchen Stils: 

Oer Stbjutant: „ 3 <h höbe bie hohe (Ehre, $erm Oberftleutnant bie beutfehen 
Herren oorjuftellen, bie unferer Oioifion jugeteilt finb. 

Oer Oberftleutnant, in 3mperatorenftellung am Difdje, langfam unb 
mit SBürbe: „(Es ift mir eine ftreube, beutfehe Herren bei meiner Oioifion 
aufaunehmen. 3 <h bin 3 htem Stoifer bafür bantbar unb hoffe, bah 3 h*«* 
Kröte e ftets nur Siege werben melben fömten." 

SBir: „Oas ift auch unfer SBunfd), £jerr Oberftleutnant, unb wir finb über* 
3eugt, bah bie bewährte türKfdje Oapferfeit für feine (Erfüllung forgen wirb." 

(Er: „Oas wirb fie, mit Kllahs &ilfe." 

Darauf $änbebrud, Verbeugung unb Stbgang. 

Oer Steft bes Dages oerlief burd)aus nicht oiel attbers, als man es erwarten 
tonnte, unb war hoch gan3 unb gar orientalifches Vtärchen. SBir lernten ben 
<5eneralftabsoffi3ier (bie Dürfen fagen ©eneralftabschef) ber Oioifion fennen, 
einen Keinen, 3ierlichen SRajor, noch nid)t breifeig 3 ahre alt, Kug, beweglich, 
fehr oon fid) eingenommen, mit ausgeprägten, fdürfen 3 ü 9«u. (Ehe fiob* 
lieb auf ihn unb eine nähere (Eharafteriftil feiner intereffanten ißerffotlich* 
feit hebe ich m * r für fpäter auf. Oann gab's in ben Kbenbftunben bis in bie 
finfenbe Stacht hinein ein feltfames, müheoolles Suchen nach Quartier. 3 n 
ber fiehmhütte, bie wir bewohnen follten unb bie wir mit allerlei unguten 
Vorahnungen betraten, lag eine türfifd)e Stegimentstapelle, bie burch leine 
Vefd)wörung 3U oertreiben war. Sille (ErKärungen, bah wir beutfehe Offnere 
feien unb auf Vefehl ber Oioifion biefes öaus für uns hoben follten, fruch« 
teten nichts. Vier* ober fünfmal ging's 3wifchen ber Oioifion unb biefer 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Steinharb SBccr: (gtoligifcher lürfenfrieg 


703 


$jfitte unb bet, immer roieber burch ben tiefen Schlamm, oor beffen 
Berührung mir längft nicht mehr ausgumeichen brauchten, roiefen fchriftlidje 
Befehle oor unb nahmen türfifche Offiziere oom Diolfionsftabe mit, bie ben 
SRufitanten, beren Klarinettentöne uns fd)on untermegs übermütig unb 
herausforbemb entgegenf prangen, fofortige Stöumung anbefahlen. Shin, ba 
muhte bie miberfpenftige Kapelle natürlich gehen, nicht ttmhr? 3 m Ber» 
trauen gefegt, lieber ßefer: „Die SBttben blieben Sieger." 


IV. 

Kanbfchaften 

©aligien ift fo groh, bah es fi<b bie oerfd>iebenften flanbfchaftstbpen ge« 
ftatten tann, oon flanbrifcben, mie fie am Dnjeftr unb in Slorbgaligien oer* 
eingelt gu fhtben finb, bis gu alpinen, arte fie im Often unb Süben bes 
Kronlanbes oorlommen. Das Kampfgebiet unferer türtifchen Xruppen hot, 
ohne grohe £>öh«n gu erreichen, bo<h ausgefprochenen Berglanbcharafter. 
<Es ift über alle Begriffe unroirtlid) unb unmegfam; bie groben Strafen, 
oon gerben ferbifcher unb italienifcher (befangenen mühfam in Stanb ge« 
holten, finb feiten, unb noch feltener bie Bahnen. SBeldje Schmierigfeiten 
baburch ber Shmitions« unb Berpflegungsnachfchnb erleibet, ahnt nur, mer 
einmal als Solbat in folchem ©elänbe geftanben. Klettembe Bahftrahen 
finbeft bu gmar, minbübermeht, bie fo gut gebaut finb, bah felbft bie ft&nbig 
barauf Iagembe SBaffer» unb Sd)mu^fd)id)t ihnen nur menig anhaben tann; 
hoch bie finb Busnahmen; alles anbere, roas fi<h hier 2Beg ober Strafte 
nennt, ift in einem für ben Bferbefreunb gerabegu oergroeiflungsoollen 3 U ‘ 
ftanb: fo ooller Köcher, fo tief oerfchlammt unb berart oon Stübern unb 
Bferbehufen gerfnetet, bah ntan auf bie geiftreiefje 3bee oerfflllt, lieber 
im Straftengraben als auf ber Strafte felbft gu reiten. SDtan mühte folch 
ein Stüd galigifcher Strohe gu ben beutfehen Kriegsausftellmtgen fRiefen 
fömten; es roüre bort mertooller unb lehrreicher als fo manches erbeutete 
©efchüfc ober Btafchmengemehr l Selbft auf ben breiten Bergrüden, bie 
SBälber ober bürres Stieberl)oij tragen, ift bas nicht beffer beftellt: bas SBaffer 
fdjeint hiergulanbe befonberen ©efeften untermorfen, benn es füllt ihm 
burchous nicht ein, hübfeh orbentlich, mie es fich feit bem gmeiten Schöpfungs« 
tage gehört, abgulaufen, fonbern es faugt fich in ber fchtoargen galigifd^en 
©rbe feft, fo bah bas gange Kanb gu biefer fjerbftgeit ben 3oftanb eines 
mit Stoffe überfüttigten Schmammes aufmeift. 3 nm ©lüd roirb man für 
bie Befdpoer bes grortfommeits burch manche Schönheit ber ©egenb ent« 
fchäbigt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






704 


Stetnborb SBcct: Goftsiföer Sürfenfrieg 


Stomantif<be äBUbfjeit ift ber (Srunbjug ber oftgali3ifdjen £anbfd)aft. 
5 of)e Sucbemoälber ftufen fi<b tuliffenbaft auf ben Sergborijonten, Sannen* 
bidid)te, bie im SBinb rauften unb ä<b3en, finb büftec oot ben fliebenben 
SBollettbimmel geftellt, naffe Siebei ballen fid) um fdjroffe frjöben, roeifee 
Jütten mit gtünbemooftem unb raudjgeftbmärstem Strobba<b niften bo<b 
über Schluchten, tiefe SBafferriffe mit jadigen Slänbern, roie SBunben ber 
(Erbe an^ufeben, ftürjen geroaltfam oon ben Rängen ju Sal, ernfte Äreuje, 
uralt, fd)u>ar3, oerroittert, ruffifd)e unb römifd) s latbolifd)e, b^en fid) riefen* 
grob über bie Silhouetten ber Serge. SBälber* unb bäumereid) finb bie 
fööben, bo<b tritt hier am meiften eine geroiffe Ungepflegtbeit unb Ser* 
toilberung b*toor, obtoobl überall $egerbütten fteben; bie rounberoollen 
Saumgruppen, toie man fie in manchen Seilen 0franfreid)5 antrifft, Gruppen, 
bei benen SJtutter Statur felbft als fianbfcbaftgärtnerin gewaltet bat, Iäfet 
bie gali3if<be £anbfd)aft burdjaus oermiffen. SHandjen $Ü)nlid)leiten mit ber 
Champagne pouilleuse fröblicb*traurigen Solbatenangebentens tonnten bie 
forfrbenben Sugen begegnen ... 

3t»eimal ift bie itriegsmalje über biefes £anb gefahren, unb fie bat ib« 
3eidjen btnterlaffen. Stber es finb mehr bie golgeerfd)einungen bes Ärieges 
als biefer felbft, bie ihre Sfurcben unb SBegefpuren gezogen: Staub, Sranb* 
fdjatping, Serarmung treten ftärfer jutage als Sd)lacbten3erftdrung. Som 
Striege jerräbert — im bucbftäblicben unb übertragenen Sinne 3erräbert — 
ging es in ben britten Äriegsrointer. 

* * 

• 

Das Dorf $u3isto, utifer erftes Quartier, in bem id) meine Dioifion an* 
traf, batte bei aller $rmlid)leit ben Sor3ug einer guten unb frönen 
fiage: am $>ang eines meiten, fteilroanbigen Äeffels, an beffen einem jähen 
Staub unfre 3toeite Serteibigungsfteliung entlang läuft, bie Käufer bes Ortes 
bid)t an bie SBälber b^rangefdjoben, bie roie bunfle Seppidje über bie 
Stänber bes Sedens berunterbängen, unb oon bem Grunb ber SRulbe burcb 
ben Gifenbabnbamm getrennt, ber roie ein ftrenger Orbner unb Äultur* 
mahnet bur<b bie gali3if<^e SBilbbeit 3um ftreinb hinüber feinen SBeg nimmt. 
3 <b fartb bei einem öfterreid)ijd)en Oberleutnant, bem SRunitionsmtnifter 
ber Dioifion, freunblid)e, gaftlid)e Aufnahme. Das Quartier, bas id) mit 
ihm teilte, lag bicbt unter bem hoben Sabnbamm 3U frühen eines groben, 
gutgebauten Srüdenbogens, beffen fteineme Slantbeit mit gra3iöfem Schwung 
überben entfeblicben Sdjmut) bes barunter burebfübrenbenSBegesbinwegfefcU» 
ben toir mehrmals täglich burdjroaten muhten. Die fiebmbütte erf(bien mir, ber 
ich immer noch bie SriUe bes SBeftfrontlers auf ber Stofe trug, als ein Stonplus* 
ultra an Srmlicbfeit, boeb fanb ficb febr balb Gelegenheit 3ur Seri<btigung biefer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SBenter 9JtaI)rl>olij: ©unbolfs „©oetfte“ 705 


Snjitftt. Denn als bie Dioifton naeft rnenig Dagen in bas größere aber 
ärmere Dorf 9iaboro3nioro umjog, tourbe uns bort ein nod) mäßigeres 
Quartier 3Uteil: roinbfeftief, raueftig, mit toin3ig fleinen genftern, bie 3um 
Xeil aus 3cttungspapier beftanben — unb in piuicto Unge3iefer fel)r reid)* 
ftaltig ausgejtattet. Daoon abgefeften tonnten roir's uns aber in 9 t. rooftl 
gefallen lajjen. Das Dorf liegt f>od) f ein rnenig eingejattelt auf {teilen 
Sergen, toie ein ßuftfurort, bie ^ferbeftälle erroiefen fid) als gut, unb 3U 
ben Satterien unb Seobacfttungsjtellen roar's nur ein oerftältnismäftig 
fur3er 9 titt. Dafür aber roeit unb breit feine Strafte unb feine Saftnlinie, 
jo baft mir uns reeftt abgejcftlojjen oon ber 2Belt oorfamen, unb jtatt ber 
Stege unergrünblicfte jdjroar3e Scftlammajjen. Unjere Dioijion muftte ftier 
nod) meftr Spartanertum 3eigen als in $ju3isfo: nur ein öäuseften, fleiner als 
eine beutjefte Saftnroärterrooftnung, ftatte ber Dioijionär mit bem Sbjutanten 
unb Orbonnan3offi3ier 3ur Verfügung; ber übrige Stab mar in bie fieftm* 
ftütten bes Dorfes oerteilt. Der öjterreicftifcfte Srtilleriefommanbeur, bem 
idj 3ugeteilt mar, tiaf's oerftältnismäftig bejjer, ein Steinftaus bot Saum 
für bie Stoftnung bes ftommanbeurs unb für bie Äan3lei. Irjier oerbraeftten 
mir einen netten Sbenb bei öjterreicftifcfter ©emütlicftfeit Stiener Srägung, 
Stein unb 3 itftermujif. Dann gab's bei ruftig roerbenber fiage an ber 3 front 
roieber einen Um3ug. Ungern lieften mir bie Serge ftinter uns, um, Quar* 
tiere gegen ftunbert SHberftänbe erfämpfenb, in bem Äircftborf &ur3ani) an 
ber breiten Dalftrafte neues Sjt)l 3U finben. 


©unbolfs 

Son Sterner Staftrftol3 (Stüncften) 

unbolfs „®oetfte"=Stert ijt feine Siograpftie, jonbern ein 
Stonument, errietet oon einem Sereftrer. Dies (Ergebnis jtanb 
eigentlid) 3U erroarten, roenn man fid) ©unbolfs geijtige $er* 
funft unb Haltung flarmacftt. ©r lebt als Stenjd), ©eleftrter 
unb S<ftriftjteller in ber Stmofpftäre Stefan ©eorges, b. ft. er 
ijt im Serfeftr mit einem Ditftter erroaeftjen, ber roie roenige in unjerer 3 € *t 
©efüftl für Stürbe unb ©röfte, Stillen 3U jtrenger Normung, §ocftf(ftäftung 
ber Äulturmacftt ber Dicfttung, Sinn für Jrjelbenoereftrung unb Drieb 3ur 
Sufridjtung eftemer, gültiger Stafte ftat. 3 n all biefen Antrieben fpritftt jieft 
leftten ©runbes ein 3 U 0 3um Sbjoluten, ein Stille 3um 3 «** unb ©ej<fti<ftts= 
lojen aus, unb jo ijt ber Scftüler unb 3rreunb ©eorges jiefter roeber gemillt 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




706 


äBemer SRa^rljols: ©unbolfs „Goethe" 


itod) begabt, eine Biographie ©oethes ju fchreiben, bie benn bod) immer 
mit bem 3 ettlid)en unb Bebingten ju tun hätte; er ift auch nicht fähig, 
©oethe als ©lenfchen lebenbig ju machen, was ebenfalls eine Sache bes guten 
Biographen märe, benn ihm gilt, ausgehenb oon jener 2 Billensrid)tung auf 
bas 3 eitlofe, unbebingt ©ültige einzig ©oethe ber ©eftalter, ber Dichter. 
Vom (Erlebnis ber Normung bes fiebensgefühls im ©ebid)t, oom (Erlebnis 
ber §elbenoerehrung unb ©Bertaufrichtung aus ift ©unbolfs ©oetbebilb ge« 
ftaltet; bie fieiftung unb bie Berlörperung jeitlofer ©Berte jiehen ©unbolf 
an ©oethe an; ber ©tenfch, fein Verhältnis ju Vergangenheit, ©egenmart 
unb 3 ulunft, biefer ©lenfd) an biefem gerichtlichen Ort finbet feine 
©ufmerlfamleit nicht. £ier finb bie ©ren3en biefes ©oetheroerles ju er« 
lennen: ein ©jthet unb ein ftanatiler ber 3eitlofigteit hut es gefchrieben, 
unb fo ift, ein roenig nur, aber boch bemerlbar, aus ber unenblid) leben* 
bigen (Einheit bes SRenfchen ©oethe eine erlebenbe unb geftaltenbe Formel, 
ein ©priori gleichfam geworben. 

©adjbem man ficb einmal Aber bie ©renjen oon ©unbolfs fieiftung Kar 
geworben ift, muh man mit hbchfter Serounberung oon bem fprechen, roas 
boch tatfächlich oorliegt. ©rohartig ift oor allem bie fffolgerichtigleit, mit ber 
bie fieiftung ©oetbes bis in alle ©Binlel hinein oerfolgt ift, grohartig bie ©us* 
führung ber ©runbthefe in alle ©erjroeigungen hinein. Diefe ©runbthefe 
fcheint uns in biefen Sähen befchloffen 3U fein: ,,©us einer groben ©atur 
fdjöne ftultur 3U werben, bas ift ©oethes 3nftinft, bann fein bemühtes 
Streben, bann feine fieiftung geroefen ... (fo gibt leine 3 * 0 « oon ©oethe, 
bie nicht näher ober ferner, mittelbar ober unmittelbar, pofitio ober 
negatio feiner Selbftgeftaltung 3U bienen hätte, bie nicht ©eftalt wäre ober 
erftrebte.“ 

©Bas ©unbolf hier oon ©oethe fagt, bas trifft fietjer 3U — allein man muh 
benn boch fragen: ftimmt es nicht ebenfogut für jeben anberen fch&pferifchen 
©eift groben ober Heineren ©usmabes? (Erlennen wir nicht in jeber 3 «tle 
fiuthers fiuther unb nur ihn, Schillers Schiller unb nur ihn, fieffhigs fieffing 
unb nur ihn? 3 <h exempltfoiere nur auf biefe eine Stelle (bie Beifpiele 
liehen fief) häufen), um Har3umachen, bah eine bebenfiiehe fjähigleit 3ur 
Hingenben Formel ©unbolf oft oerführt, ©llgemeingültiges als gerabe nur 
für ©oethe ©ültiges 311 fehen. Der abftralte ©usgang ©unbolfs oom Streben 
3um SRonument, 3um ©bfoluten rächt fich hier, inbem bas quellenbe fieben 
oergewaltigt wirb, 3U Formeln erlaltet, in feiner ©inmaligleit unb ©in3igleit 
nicht begriffen wirb. 

©ber genug ber Äritil, unb fortgefchritten 3ur Betrachtung ber SRethobe 
unb banach ber fchriftftellerifchen fieiftung. Die SRethobe ©unbolfs ift burd)« 
aus rational, b. h- roijfenfchaftlich, bie ber Begriffsbilbung. 2für immer wirb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




ÜBemer äßa^rpoh): ©unbolfs „©oetpe" 707 


man fiep in ber £iteraturgefd)i<htfchretbung folcper öüfsbegriffe roie Ur= 
erlebnis unb SUbungsetlebnis bebienen müffen; für immer roirb man folcpe 
Slnalpfen, roie bie ber Sejiepung sroifcpen bem tragenben (Erlebnis unb 
feinem ttusbrucf im SBerl, 3roifd)en (Erlebnis unb t?orm, als muftergültig 
anerfennen müffen; für immer roerben bie Prägungen Xitanismus, CErotit, 
Frömmigteit bei ber Setracptung ©oetpes roie anberer, ähnlich gerichteter 
Dichter ihr Siecht behalten, ©unbolfs ganjes analptifcpes Verfahren beruht 
auf einem ©runbfap: jebes (Erlebnis bebingt feine Form; oerfcpiebene (Er* 
fcpütterungen ber SRenfcplicpleit finben ihren Slusbrucf in oerfcpiebenen 
formen; ähnliche CErfcpütterungen bebingen ähnliche formen. Die neuere 
fcftpetit, roelche an bie Schiller«frjegelfcpe ftftpeti! anfnüpft unb als beren 
lebenbe Sepräfentanten roir Soul CEmft im „SBeg jur gorm" unb im 
„(Erebo", Otto Stoepl in ben CEffais über Steller unb (E. F- SReper, ©eorg oon 
fiutacs in „Die Seelen unb bie formen" unb in ber „Xpeorie bes fRontans", 
gf. F- Saumgarten in „<E. F- SRepers SBert 4 ', ßeopolb 3 iegler in „Florentinifcpe 
3 ntrobultion", SBilp. SBorringer in „Sbftraftion unb (Einfühlung" nennen, ift 
eine Xpeorie ber (Entfprechungen oon menfd)li<f>=fittlict>en SBerten unb äftpe* 
tifchen Formungen biefer lebten menfcplicpen ©runb triebe. Silles ift Analogie, 
einem beftimmten ©uten entfprlcht ein beftimmtes Schönes, Söfes, §ei* 
liges ufro. 3n ©unbolfs ©oethebuch nun roirb biefe äftbetifcpe ©runbauf* 
faffung fortgefept angeroanbt; in ber Slusbeutung unb Sinaipfe biefer Ober« 
gänge 00m (Erlebnis 3ur Form beruht ein fpauptroert bes Sucpes; mit $arter 
$anb, fcharfem 3uftinft unb glüdlicper Formulierung roerben biefe 3 U * 
fammenhänge oon (Erlebnis unb ©eftaltung nacpgejeicpnet, roobei fiep bann 
oiel Klarheit über ben Sorgang ber bicpterifchen ©eftaltung, foroeit er über« 
haupt rational erfaßbar unb nicht fcplecptbtn ©eheimnis ift, oerbreitet. 

Das Such ift in breifacher Steigerung auf gebaut; ber erfte Seit: „Sein unb 
SBerben" fcpilbert ©oetpes CErlebniffe bis um 1780 , alfo bie 3 ugenb* unb erfte 
Silbung$3eit; ber jroeite Xeil: „Silbung" umfapt bas SRannesalter ©oetpes 
bis jum erften Xeil bes SBilpelm Steiftet; ber brüte Xeil: „(Entfagung unb 
Sollenbung" ftellt bas Sllter ©oetpes bar. (Es ift natürlich unmöglich, in 
einer turnen Sefprecpung irgenbroie ©mjelpeiten jju berühren, es genüge 
ber frjinroeis auf einzelne Kapitel, in benen meines (Erachtens befonbers 
glücflicp über einzelne Seiten oon ©oetpes SBefen gepanbelt ift, fo etroa auf 
ben Stbfcpnitt SBeltliteratur, fo auf bie Slnalpfe ber SRarienbaber (Elegie, fo 
auf bas Kapitel &umor unb Satire, fo auf bie Setracptung ber SBapI* 
oenoanbtfcpaften. 

SBir finb als Deutfcpe im allgemeinen roiffenfcpaftiicpen SBerten gegenüber 
laum baran geroöpnt, grope Stnfprücpe an bie fcpriftftelletifche fieiftung 3U 
[teilen, ©unbolfs ©oetpe ift burcpaus als fcpriftftelierifche Slrbeit, rein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






708 


2Bemer SRa^oIj: ©unbolfs „©oetbe' 


für fid), ju inerten, unb es muh gejagt werben, baf) ©unbolf als Schriftfteller 
an ben fiaftem feinet Üugenben 3U tragen f>at: er ift (Rhetor, er hanbftabt 
bie flingenben SBorte, er ift dReifter ber 3 rormel unb oft ihr Stlaoe; fein 
Stil ift sujeiten pretiös, übergewählt im dlusbrud, 3U3eiten einfadHd)ltd)t, 
einbringlid); er hält fieft oft überrafchenb glüdlid) frei oon grembroorten, 
bat g(üdlid)e (Reubilbungen unb jd)lägt ebenfo oft in ein fd)limmes dRengfel* 
beutfd) um; er ift oft fnapp im dlusbrud unb f)ebt bann tur3 barauf ben 
guten (Einbrud burd) SBieberbolungen auf. (Es gebt einem mit bem Stil toie 
mit bem ganjen Sud): man jebwantt 3wifd)en Sewunberung unb (Ent* 
täufd)ung, 3toijcben dtnerfennung unb (Bebauern, 3wifdjen 3 uftimmung unb 
Ablehnung bin unb her: twnjum, es ift ein febr romantifdjes Such ooUer 
Ungleichheiten mit ber ©efte flaffifdjer SoIlenbung.»£)b eine roeitere Arbeit 
baran (ettoa bei einer neuen Auflage) oiel halfen roflrbe, ober ob ber Rebler 
in ber ©eiftesanlage ©unbolfs liegt, bas toagen mir nicht 3U entfd)eiben — 
vielleicht gibt ©unbolf felbft bei einer neuen Auflage uns eine Antwort auf 
biefe fjrage. — 

©unbolfs ©oetbebud) ift fidjer ein SRartftein in ber (Entwidlung bes 
©oetbebilbes. (Es bilbetben Abfcbluft ber (Betrachtung ©oetbes als äftbetifeftes 
(Phänomen; es ift barin gejagt, toas über ©oetbe als “Dichter gefagt werben 
lann, mit einer Schroffheit unb folgend)tigleit, bie uns bie klugen öffnet 
über bie ©ren3en biefer Setrad)tungsart. dRit aller Deuttid)teit muh einmal 
gefagt werben, bah ©oetbes Dichtung im ©runbe (Begleitung unb Xeilaus» 
brud feines Bebens ift, als welche Datjache ja einiges über ben (Reichtum 
©oetbes befagen wirb. Das, worauf ©oetbes letjter (trieb 3U geben febeint, 
war im ©runbe nicht bie Did)tung, fonbern eine tiefe dBeisbeits* unb 
fiebenslebre, eine unioerfale tosmifebe Serfttüpfung bes dRenfd)enfeins mit 
bem Allfein— als eine dRöglicbteit ber Darftellung biefes (Berbältniffes, 
biefer Serfnüpftbeit bot fid) ihm bie Dichtung bar. 

2Bir tommen 3um Schluß: ©unbolfs ©oetbe ift als ein neuer Serfud), ficb 
©oetbe 3U nähern, gelungen unb verfehlt, wie man es nehmen will unb wie 
es wohl in ber (Ratur gerichtlicher Serfuche liegt. — Sßas bas Such ni cht 
ift, n i d) t will: bie ftortfeftung von Goethes Dichtung unb dBabrbeit burd) 
einen (Rachgeborenen im Sinne ©oetbes — bas haben wir gefagt unb bamit 
3ugleid) haben wir ausgefprod)en, bah es eine ©oetbebiograpbie nicht ift, 
fonbern ein dRonument ©oetbes bes Dichters, beffer noch, ©oetbes bes 
äünftlers, ein dRonument, wert unferer Achtung, würbig unferer Schäftung 
unb unferer Sewunberung. 


Digitized by 


Gch igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SRanfreb ©eorg: Die Weife — Worbert (Einftetn: Ärtegsbücber 709 


Die Zftei'fe 

93 ort SOhmfreb Georg 

9hm rollt ber 3 U 0 unb.bu bift fern. 

9 CBie Manier Sd)ilb reibt Stern an Stern 
3um Dad) fid) über mir, unb leife 
ertönt bie abgefungne 2Beife, 
ber blauen Schienen ©tanberlieb, 
bas llagenb mit gen Süben 3ief)t. 

Salb bonnert’s über Ströme, ©rüden, 
halb toiegt fid)'s -poifcben ©ergesrüden, 
balb bublt es mit bem $eibe»inb, 
ijerfliefet oor Sucht unb Seinen blhtb. 

Die fiampe fdjläft. Das fianb ruht aus 
unb atmet breit. Gin ©auembaus 
oerglimmt am 3°un. Unb beine $jänbe 
fühl' i<b auf meiner ©Sangen ©ränbe. 

Die 9 lad)t roebt lalt. Das fünfter Kirrt. 

Gin bunKer 9 Balb oorüberfdjroirrt. 

©uf feinem roettemaffen ©ras 

3udt fabl bas Orröblicbt, fd)toer unb bläh, 

bie ©Sagen fcbnaufen fdptell 3U Dal. 

Der Dag. Die ©ren-je. — Gs roar einmal. — 
9 hm fd)toinbeft bu, ©eliebte, ganj burcbfonnte; 
ein Duft nur in bem ©torgen, toeb unb matt. 
Schon baun fi<b b°<b aut bellen ftorijonte 
3 pKopenmauem einer fremben Stabt. 


Ärtegsbüdber 

I. 

®uf ooelcben ©Segen auch immer 
bie ©Siffenfcbaft bisher oerfuebt bat, 
bas ©bänomen bes Ärieges $u er« 
faffen, muhte fie für einen ©lief« 
punft, ber über bie ©egriffe bes 
Dages biuausgebt, otrfagen. Wicht 
besbalb, »eil bie ©ejebebniffe ju 
elementar roaren, als bah fie leine 


Objeftioität ermöglicht bitten. Güte 
©Seile »armen ©lutes barf auch in 
ber DarfteUung objeltioer Dinge 
fliehen. ©ber biefes ©lut »ar un« 
gelöft, pulfierte gar nicht mehr, fon* 
bem floh über. Unfere ©bilofopben 
unb fj>iftoriler uxxren fo febr mit» 
geriffen oon ben empirifd)en ©or» 
gingen unb Greigniffen, bah fie ben 
©lid oerloren, »as benn an ben 
©egebenbeiten bie Sd)»elle ber seit« 


Original fro-m 

PENN STATE 


Digitized by 


Gck 'gle 





710 


Norbert ©inftein: Krtegsbüdher 


lofen Sphäre überfd)reite. ©s i|t nocf) 
bie oerföhnlichfte (Jrflärung: bie ©e* 
fd)id)tfd)retber bcr 3eit roaren fo 
feht oom beiden fiebert ergriffen, 
bafc ihr ©leidjmut an ©eift, Kritil 
unb Seele oerloren ging. Unb bie 
unoerf ähnliche: es mar fefjon in ihren 
3friebens!ategorien in ungeroedten 
Quellen ber Susgangspunlt für einen 
Sturm, ber bie fulturoollen Katego* 
rien einfad) niebermähte. Sur inbem 
mir bas 2tnimalifd)e ber Sugufttage 
1914 einfehen, nur inbem mir er* 
iennen, bafc biejes ©efchehnis burch* 
aus nicht organifd) in ber 3eit fteht, 
mirb uns manche ©rllärung leichter 
roerben. So roie ein plötjlid)es ffir* 
eignis uns aus ber Sahn roerfen 
lann, fo hat ber Krieg mit fdjarfem 
SWef Jer hineingefchnitten: bie SBunben 
maren fo fchmer, bah ber ganje Or* 
ganismus leiben muhte. So finb 
alle ©rfdjeinungen nur begreiflich. 
So bas Suftaudjen gan3 unmoti* 
oierter unb unoerftänbIid)er Strö* 
mungen. SMffenfdfjaft unb Kunft, 
Shilofophie unb §i ft orte fühlten bie 
Serpflidjtung, Stellung 3U nehmen 3U 
ben langen; fiiffauers §afcgefang ift 
nur eine 3arte Oboenepifobe im polp* 
phonen Orchefter beutfdjer Kriegs« 
fgmphonien. 

©s mül fcheinen, als ob bie ©e* 
ftalt bes Kriegs noch nicht einmal 
fragmentarifd) erfaht unb erfühlt 
mürbe. Die ©inigleit, bas 3 ufammen* 
fteben, bie ©egenfahlofigteit, all bies 
mag ber utilitariftifefjen Dichtung 
bienlich fein. Sber in bem Surg* 
frieben fdjon eine philofophifche 3bee 
3U fehen, ht«h« alle geiftigen Kate* 
gorien 3ur Karilatur ftempeln. SBie 
hätte es möglich fein follen, bah 
fich aus biefer Sichtung bie ftarle, 
iebenbige Sdjroingung einer ©in3el* 
feele fühlen liehe ? Denn bas So3iaI* 
fein bis in ben Dob, bas fo3iale Ser* 
bunbenfein bis hinein in bie du her» 


ften unb felbftifchen Crte ber Seele 
mar bas allgemeine ©efet{. 

©s gab eine 3eit, ba jeber fich 
ftarl bamit befchäftigte, roie fich benn 
bas unoerfiänbltche ©rieben in ben 
Köpfen ber beften ©eifter feiner 3 eit 
fpiegele. Slan griff nach ben Shüo* 
fophien bes Krieges, nad) feinen ©e* 
fdjidjten, gar nach ber 5orm, in ber 
fich fonft bie Sadjoerhalte gereinigt 
oon ben Sd)roäd)en intelleftueller 
©rfaffung auf3eigen: nachher ßpril. 
Überall- fühlte man fich jurüdge* 
ftohen. Son ben Shilofophien 
bes Kriegs, roeil mehr Krieg in ihnen 
mar, als bie Kategorien ber Shilo* 
fophie an bem ©reignis aufleuchteten. 
Die Dialeftil unferes biplomatifchen 
Skifebudjs mar nur in ben SBörter* 
fchat} ber philofophifchen Segriffs* 
bilbung überfetjt. Stan fühlte ft<h 
3urüdgeftohen oon ben ©efd)i<hten 
bes Krieges, meil fie entroeber ohne 
Organismus Strafen ber Stooin3* 
blätter in ein ©eroebe oon 3 U * 
fammenhang unb Analogie führten 
— ober meil barin irgenbmie oon 
3ufammengelefenen technifdjen Din* 
gen bie Sebe mar, unb ber beutfehe 
Sufmarfd) oon heute mit bem ber fri* 
ber 13t anif eben $ieere oerglichen marb. 
Sian las bie Iprifchen Sisaufsmeffer* 
aleranbriner: immer mieber biefelbe 
Unfelbftänbigleit bes ©efübls. Sur 
oielleid)t in SBerfels „©inanber" 
ftanben ein paar Serfe, bie man 
auch nach bem Kriege noch mirb 
lefen fönnen. 

Dah bie Sehnfud)t beftcht nach 
einer ©rfaffung bes Krieges, in ber 
nichts mehr oon Sd)ulb auf ber 
einen, Schulblofigfeit auf ber anbem 
Seite fteht, lann nicht mehr geleugnet 
merben. Unb mas heute noch in 
Spftemen über ben Krieg gefagt 
mirb, mas heute noch un bie gan3e 
Totalität bes Phänomens heran* 
reichen roill, muh bie Stöbe beftehen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Stöbert fietmrt: Unfer tägltcf) ©rot 


711 


ob benn nunmehr bos Schladen» 
hafte abgeroorfen ift. Ob bie erup» 
tioe 3erftörung fulturlidjer Katego¬ 
rien fid) nun freigemacht habe: ob 
reine (Elemente firf) 3ufammenballen, 
um eine (Einbett 3U bilben. Wie 
neuen Seröffentlidjungen bürfen nun 
nicht mehr müleibsooll als gefühls¬ 
mäßiger Seitrag 3ur ©emeinfamleit 
ber Station angefeben toerben: es 
ift 3*it geroorbert, bas sub specie 
aeternitatis (toenn aud) immer nod) 
relatio befcheiben) anjuroenben. 

Norbert Einstein 


Unfer täglich Srot 

3 n einer umfaffenben Stubie roirb 
bie Sereitungsroeife bes ©rotes ge» 
meinoerfiänblid) bargeftellt. Unfere 
Serforgung unb (Ernährung mit Srot 
toirb oom oollsroirtfchaftlichen unb 
phhfiologifdjen Stanbpunft aus be» 
leud)tet. Der fiefer foll in bem 
Wetle: „Das ©rot ber 3 ulunft"*) 
bie Uber3eugung geroinnen, unfere 
bisherige Srotbereitung fei nicht ra¬ 
tionell getoefen; erft unter ben Stöten 
bes Krieges habe man mit §ilfe ber 
phpfiologifchen gorfd)ung ben Weg 
3U einem eintoanbfreien Srot gefun¬ 
den. fiaffen mir bie roiffenfchaft« 
lid)en (Ergebniffe Stollafas hier un¬ 
angefochten unb befdjränlen toir uns 
nur auf bie Semerlung, baß felbft 
in gad)Ireifen manche Stimmen gegen 
bas „Srot ber 3 ulunft" laut mürben. 
Aber etroas Unausgefprodjenes irri¬ 
tiert einen an biefem Suche. Wan 
glaubt 3mifchen ben 3«ilen jenes 
©reffe »halleluja oom „Umlemen burdh 
ben Krieg" 3U lefen. Ws hatten mir 
00t bem Kriege in Unoerftanb ge» 


•) $rof. Dr. 3ulius Stollafa, Da* Srot bei 
3utunft. ®ttt 7 Tafeln. 3*na, ©erlag ©uftao 
gifcher, 1917. 18Ö Seiten 8*. 


7 


lebt, unb erft ber Krieg märe ber 
große Keßrmeifter gemefen! gtt biefen 
Don lönnen mir nicht mit einftimmen, 
unb mir mehren uns auch ohne Auf¬ 
gebot miffenfcßaftlicher Argumente 
gegen Stollafas „Srot ber 3 uhmft". 
Wir glauben nicht baß ber Krieg 
erft uns eine rationelle Srotbereitung 
gelehrt habe, baß ber Krieg unb bie 
©hgfiologen uns bas befte, bas ibeale 
Srot befcßert haben. Sielmehr be¬ 
haupten mir, ber Krieg habe uns 
unter anberen Säten aud) bie ftot 
an täglichem Srot eingebracht. Wit 
Surrogaten ermeitert man bie Wehl« 
beftänbe unb fabri3iert Srote ber 
Sot Wan erträgt bas millig, man 
ift aud) meiter auf bie fieben mageren 
3at)re gefaßt; aber man braucht fid) 
nicht fuggerieren 3U laffen, baß jeßt 
erft bas gute ©rot gefcßaffen fei. 
Dagtäglich bemeift uns bie ©reffe, 
man habe bies ober jenes erft burd) 
ben Krieg fd)äßen gelernt Aus jebem 
Surrogat faugt ber 3«itungsfd)mod 
$onig, unb jebe neue Strecfung ftür3t 
ihn in einen Wonnetaumel. Unb 
erfüllt ift bie 3 *it oon bem Worte 
ihres Krittlers Äatßenau: „Die befte 
Stimmung bes ©efd)äftsmannes ift, 
roenn er fid) fagt, es gibt leine Aot, 
aus ber fid) nid)t eine Dugenb machen 
ließe." (Es ift fd)limm, baß Stollafas 
Such uns fo aufbegehren läßt. Aber 
es geht um unfer täglich Srot, unb 
mir fühlen, baß uns hier etroas 
Schlechtes munbgered)t gemacht roer* 
ben foll. Die roiffenfd)aftlid)en Daten 
nehmen mir miberfpruchslos hin, 
benn, ehrlich gefagt, es liegt nichts 
an ihnen, roenn es Srot machen gilt 
Der ©eift aber, aus bem heraus bas 
Srot ber 3 ulunft genießbar gemacht 
merben foll, gemahnt leiber an jene 
©rolruftes«©hilofophie unb Aathe» 
naus ©raxis. 

Das oom gifcherfchen Serlage 
rooßl ausgeftattete Such Stollafas 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




712 


Stöbert fierotn: Unfer täglich Srot 


bat ja feine Berbienfte. ©s macht 
einen weiteren Beferfteis befannt mit 
einer 3fülle roirtfchaftlicher unb php* 
fiologifdjer Datfadjen über (betreibe« 
oerforgung, ©fehlbereitung, Brot* 
baden unb bie gefamte einfd)lägige 
Äriegsgejebgebung. 3ntereffe er« 
regen bie Angaben über bie (Ertrags« 
fteigerung in ber ©etreibeemte öfter* 
reidjs unb Deutfd)lanbs. Die lang« 
jährigen Bemühungen Stoflafas 
mären barauf gerichtet, bie 3Bei3en* 
probuttion in öfterretcf) burd) Sorten* 
ausmahl fomie burd) rationellere Bus* 
nutjung ber fünftlid)en Düngemittel 
nach bem Borbilbe Deutfchlanbs ju 
fteigern. SfreiHd) erfdjeint bas ganje 
©eftreben ber forderten (Ertrags* 
fteigerung motioiert mit ber fjotbe« 
rung möglichfter Unabhängigteit oom 
Buslanbe. SBir begegnen hier mieber 
einer Behauptung, mit ber bie Xages* 
preffe reichlich ©fihbraud) getrieben 
hat. Buch bies mirb uns tagtäglich 
geprebigt, mir mühten ftreben, uns 
möglichst unabhängig oom Buslanbe 
3U machen, eine Dheorie, bie in bem 
Drang nad) ermeitertem Bebensfpiel* 
raum ihre ©renjen finbet. 

3 n ben erften Deilen feines Buches 
behanbelt Stoflafa bie ©hemie bes 
9Bei3en* unb Boggenfamens. SBir 
erfahren, bah bas ©fehl um fo mehr 
(Eiroeihftoffe unb Betnafdje enthält, 
je fd)mär3er es ift. Die ©efd)id)te 
bes Äriegsbrotes unb bie Bermenbung 
ber oerfdjiebenen Surrogate unb 
©fifchmehle mirb eingebenb gemür* 
bigt. 3 at legten Bbfd)nitt bes Buches 
über bas Brot ber 3 u * u nft roill 
Stoflafa 3unäd)ft bemeifen, bie her« 
lömmliche ©feblgeroinnung fei nicht 
rationell geroefen. Das Brtnjtp ber 
möglichft feinen Trennung unb Sor« 
tierung ber ©fehle hält Stoflafa für 
falfd), unb er bebauert, bah bie Son« 
berung bes ©fehles in oiele Sorten 
bereits 3um Bebürfnis gemorben fei. 


Doch »it fehnen uns nach ben 3«iten, 
ba mir bifferen3ieren burften unb 
Qualität fd)ähen fonnten. SBir laffen 
uns nicht einreben, unfere frühere 
fiebensroeife fei ungefunb geroefen. 
Batconeller unb angenehmer lebten 
mir, als mir unferem ©efchmade 
folgen burften. Bei Stoflafa beiht 
es: „Da bie meiften ©fenfdjen bie 
Busmahl ber Bahrungsmittel aus« 
fcbliehlid) nad) bem ©efchmad unb 
ohne Büdficht auf bie biätetifchen 
unb phpfiologifdhen SBirfungen ber* 
felben treffen, fo fann es nicht rounber« 
nehmen, bah bie lebiglid) auf Be* 
friebigung bes ©efchmadfinnes be« 
ruhenbe ©rnährungsroeife oon fdjled)* 
ten folgen für ben Organismus 
begleitet ift." Bll bem ift 3U miber« 
fprechen. fieiber folgen bie ©fenfdjen 
3U menig bem ©efchmad. Diefen 
gab uns bie Batur 3um ©fentor, 
nicht ben ^ßh^Ttologen. SBir brauchen 
auch 3 U ? 2 Bal)l eines guten Brotes 
nicht bie SBtffenfcbaft; bas ©füllet* 
unb Bädergemerbe forgt hierfür fd)on 
in oemünftiger SBeife. ©her roirft 
bie SBiffenfchaft mit ihren Besten 
3ur Uniformierung unb Bationali* 
fierung unlerer ßebensroeife ftörenb 
auf bie freie ©ntfaltung ber ©eroerbe. 
SBir leben in gebeihlichen öfonomi« 
fchen unb hPdienifchen Berhältniffen, 
menn allenthalben reger SBettberoerb, 
gröhte ©fannigfaltigfeit unb freie 
SBahl obmalten. Die Uniformierung 
unferer fiebensroeife unb bie ©fono* 
polifierung finb Übel. Streiten mir 
nicht barüber, ob fie notmenbig finb; 
laffen mir uns hoch aber nicht mieber 
aus ber Bot eine Xugenb machen! 
Buch nicht roeil es uniform ift, er* 
fcheint uns bas neue Brot ibeai, unb 
Stoflafas Bollfombrot mirb uns bo<h 
nur ein brüdenbes (Erbe biefes Krieges 
fein. SBir lächeln nur 3U Stoflafas 
3 'ftftellung: „Bebauerlid>erroeifefinb 
bie Berbauungsen3pme bes menfd)« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



713 


Hermann $effe: Arnims ÜRajoratsßerren 


ließen Organismus fdjon berart be* 
generiert, baß jfe größtenteils nicßt 
bie Säfjigfctt befißen, jene organi* 
fcßen Stoffe 3U oerroerten . . ." Wir 
läcßeln 3U einem ßier 3itierten Äu* 
n e r t, ber über ben „Südgang unferer 
Sollstraft prebigt, toir füllten ab* 
laffen oom Genuß bes traft* unb inert* 
lojen Weißbrotes unb uns bem Genuß 
bes S<ßroar3brotes jutnenben ..." — 
Daß man ben 9 Jtut ßat, ben männer* 
morbenben Sölfem nacß breijäßrigem 
Gingen ettoas non Degeneration unb 
Südgang ber Sollsfraft 311 prebigen! 

Gs ift oom Übel, roenn mit ben 
Grgebnijfen ber Wiffenfcßaft bas Ge* 
feßäft ber SDtüller unb Säder refor* 
miert roirb. 3 n Stoflafas Sud) ift 
bas jjinflerfcße Serfaßren ber Weg 
3um ibealen Srot. Sei biefem Ser* 
faßren roirb auf najfem Wege bas 
Sollfom mitfamt ber Äleie 3ur Srot* 
bereitung oenoertet. Sber bie ^Pßijfio» 
logen finb ficß ja felbft ntcßt einig, 
ob bie Äleie 3ur menfcßlicßen Saß* 
rung bienen foll; Sabner fpricßt ficß 
fcßarf genug bagegeit aus unb roenbet 
fid) übirßaupt gegen bie all3uoieIen 
Seftrebungen 3ur„Srotoerbefferung". 
Dotß bebarf es benn ber geleßrten 
Sufllärung? faßten toir nicßt beffer, 
roenn mir uns ben Gerooßnßeiten, 
ben Säuern, SWüllem unb Sädem 
anoertrauen? Wenn roir jeßt Sb* 
fälle effen, fo geßorcßen roir ber Sot, 
nicßt bem „Umlernen burcß ben 
Ärieg". Stoflafa bietet ein großes 
SRaterial oon ftorfcßungsarbeit auf, 
um 3U beroeifen, baß mit bem fintier* 
fcßen Serfaßren ber ftrinalmeßlberei* 
tung ein emäßrungspßqfiologifcß 
ibeales Srot ßer3uftelien fei. Gs 
roirb uns gejagt, ber Ärieg ßabe „eine 
förmlicße SRetamorpßofe in ber gan3en 
Grnäßrung" ßerbeigefüßrt unb roir 
tämen 3m Über3eugung, „baß bie 
bisßerigen Snficßten ber Sßpfiologen 
über bie Gmäßrungsbilan3 ber 9 Ken= 


fcßen ficß in oielen Srällen als nicßt 
ricßtig erroeifen". Wir geßen fogar 
nocß roeiter unb glauben, baß bie 
Snficßten ber Sßpfioloßen für bie 
prattifcßen fiebensformen 3iemltcß 
überflüffig finb; baß bie Sßpfiologie 
gar nicßt befugt ift, Se3epte 3ur Gr* 
näßrung 3U finben; roir ftellen feft, 
baß bie ^Pßpfiologie nur ben tierifdjen 
unb menfcßlicßen tJfanftionen nad)* 
3ufpüren ßabe, um post hoc 311 ge* 
roiffen Grfenntniffen 3U gelangen. 

Weiter fagt Stoflafa, bie gan3e 
„Slobilifierung bes Gmäßrungs* 
roefens ßätte es bisßer leiber nicßt 
oermocßt, eine ben biocßemifcßen 
(fforfcßungen entfprecßenbe ricßtige 
Zubereitung bes unentbeßrlicßen täg* 
ließen Srotes 3U erroirten“. — So 
roären roir roirfließ falfdj emäßrt 
geroefen unb ßätten burcß ben fegen* 
fpenbenben Ärieg — umgelernt? 
Unb mit bem Solltombrot nad) 
Srintlerfcßem Serfaßren roill man ein 
geroiffes 3beal oon Srot erreießt 
ßaben! Ungläubig bleiben roir, ein* 
brudslos 3ießt ber gan3e roiffenfeßaft* 
ließe Apparat an uns oorüber. Wir 
roerben fortfaßren, Äriegsbrot 3U 
effen — mit Sefignation. Unfere 
Gntel aber roerben mit Serounberung 
ißrer Großeltern gebenlen, bie in 
3äßem Willen 3um Durdjßalten neben 
ben oielen Surrogaten aueß Äleie* 
abfälle 3U oerbauen oerftanbeu. 

Robert Lewin 


Arnims 9Jiajoratsßerren 

Das beutfeße Soll lieft belannt* 
ließ feine geiftoollften Dicßter nur 
roenig. Giner ber Größten, 3 can 
Saul, ßat es. feit einem Stenfcßen* 
alter 3U feiner Ausgabe meßr ge* 
braeßt, unb roie feßr ift Sdjim oon 
Srnim oerfcßollen, biefer erfinbungs* 
reießfte unb buntefte Geift ber So* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








714 


hinter: ftritj oon $rieblänber«3rulb 


mantil! Bor einigen 3 °l)t«n hat reifen, aber bod) ein tiefes 33 er« 
ber 3nfeloerlag, was ihm ^ocf) an« ftänbnis für fie fühlen laffen. 
gerechnet fei, eine hübfchebreibänbige Die Womantilermobe, bie eine 
thisn>ai)l feiner 2Ber!e gebracht. Unb Weihe oon 3ahren unter ben fiüerar* 
jetjt erfd)ien bei fturt 2 BoIff in fieip* hiftoritem unb Verlegern h^rrfchte, 
äig eine [ehr fdjöne Liebhaberausgabe ift vorüber. SBefentlid)« Schäle ber 
oon Wmims „Wtajoratsherren", biefer echten Womantit, bes beften beutfdjen 
granbiofen mpftifd)*phantaftifchenWo* ©eiftes ber 3*it oor hunbert 3ahren, 
oelle. ÜBäte fie oon ÜJteijrincf, fo finbbabei unbeachtet liegen geblieben, 
hätte fie hunbert Auflagen. ftarl Wmim gehört baju. 2Röd)te eine 
Dhblmann — er ift in3wifd)en im ^Neuorientierung hoch auch in ber 
ftelbe gefallen — hat fieben Stein* pflege bes geiftigen Befitjes unfrer 
3eid)nungen ba3U gemacht, bie ben Wation eintreten! Sie hätte es bitter 
©eift unb bie roetterleuchtenb suefenbe nötig. 

Wtntofphäre ber Dichtung nid)t er* Hermann Hesse 

$riij oon SricManber^Sulb 

Wm Iß. 3 uli ift ber Geheime Äommer3ienrat oon grieblänber* 5 ulb auf 
feinem Schlöffe fianfe im Wlter oon 58 3ahren geftorben. ©r foll ber 
reidhfte Wann Berlins getoefen fein. Wber nicht beshalb feien ihm I>ter 
einige 3 «il* n getoibmet. Bus attberen ©rünben oerbient er Beachtung: 
er ftellte einen Dpp bar, ber 3wifd)en ben beiben großen beutfdjen Kriegen 
ausfdjlaggebenb in unferem 2Birtfct)aftsleben, vielleicht aber auch in ber 
fogenannten ©efetlfchaft roar. Be3eid>nenb für ihn ift nicht nur bie Schnellig« 
feit, mit ber er 3U feinem Bermögen tarn, fonbem auch ber Ginfluh, ben 
er im öffentlichen fieben errang. Bis er nämlich oor etwa 40 3 ahren bas 
Äohlengefd)äft feines Baters, bie auch heute noch beftehenbe fd)lefif<he 
Ofirma Gmanuel Srieblänber & Go., übernahm, ba muhte er mit ungefähr 
nichts aufangen, benit ber ftrieg oon 1870 unb feine folgen hatten biefes 
Unternehmen auherorbentlid) gefd)äbigt unb gefd)wäd)t. 3 nnerhalb weniger 
3ahr3ehnte aber bradjte es ber Berftorbene bahin, bah er 3ufammen mit ber 
5irma Gäfar B 3 ollheim ben gan3en Berlauf ber riefenhaften fdjlefifdjen &of)len* 
inbuftrie monopolartig beherrschte unb barüber hinaus nod) in un3ähligen 
anberen wichtigen 3nbuftrie3weigen eine ausfd)laggebenbe Bebeutung hatte. 

2rrieblänber»0rulb hörte es gerne, wenn man ihm oerficherte, wer bie 
©efchid)te feiner Srirma fdjreibe, ber fchreibe auch bie ©efd)id)te ber fehle« 
fifchen 3 nbuftrie. Unb baran ift fehr oiel SBahres. 3 m ©egenfatj nämlich 
31t ber oiel älteren rheinifd}*weftfälifd)en ©rohinbuftrie hat in ber Gntnricf* 
lung bes inbuftriellen Sd)lefien ber &anbel eine ausfd)laggebenbe Bebeutung 
gehabt. Das mag batjer gefontmeit fein, bah bort bie reichen Bobenfd)ähe 
faft ausfehliehlich im Befih ber feubalen Magnaten waren unb teilweife 
auch heute noch finb, unb bah biefe Magnaten es an unb für fid) nicht 
nötig hatten, oon ihren inbuftriellen Anlagen 3U leben. $jter beburfte es 
häufig erft bes Wnftofjes fo unternehmeuber £änbler, wie Ofritj 3rrieblänber 
einer war, um biefe Magnaten 00m ©rohagrariertum mit nebenher be* 
triebenen Gewerbebetrieben 3m intenfioen ©rohinbuftrie herüber3U3iehen. 
Wber felbft wenn biefer Schritt einmal unternommen würbe, befahten fich 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





ßinter: ftriß oon grict)Iänbcr*3ulb 


7ir> 


bie £>od)ariftofraten nicht gerne mit bem Verlauf; fie überließen ihn lieber 
Den oorroiegenb jübifd)en £jäublerfirmeu. Xtas gilt nid)t nur für bie ßofjle, 
jonbern ebenfo aud) für bie Metalle, unb ©letallfirmen wie Naroacf& ©lünfelb 
in ©eutßen ebenfo ioie bie Jirma ©eer, Sonbljeimcr & ©o. in ftranffurta.Ni. 
oerbanfeit einen anfeßnlichen Xeil ihrer ©Ülltonen ben guten ©ejiehungen 511 
ben fchlefifdjen fteubalen ober, beffer gejagt, 511 beren Domätienbireftoreu. 

SRan fann aber — unb hierin liegt 3roeifellos bas £jauptoerbienft ftrieb- 
länbers — bem ©erftorbenen nicht oorroerfen, baß er nur Kaufmann ge- 
roefen fei. 3m ©egenteil, er hat ein außerorbentlicßes Serftänbnis unb 
3ntereffe für alle ted)nifd)en Neuerungen gejeigt. ©r mar es, ber bahn* 
brechenb an bie fo lange oernacßläffigte beffere ©usnußung ber Stoßie 
herangegangen ift. ©r ift ber ©riinber ber Oberfdjlefifcßen Stofsroerfe unb 
©hemifchen ffrabrifen geroefen, jener ©efellfctjaft, bie auf ©runb neuer 
patente 3um erftenmal groß3ügig baratt ging, rationell bie in ber ftoßle 
jd)lummemben Nebenprobufte auf cßemifchem ©Jege aus3unußeu. ttaburd) 
hat er rooßl ©inblicf in bas Sticfftoffproblem erhalten, bas fomohl für uitfere 
Äriegsmirtfchaft mie für unfere lünftige griebensroirtfd)aft oon ausfcßlag- 
gebenber ©ebeutung ift. Denn neben bem bei ber Stofsbeftillation ge- 
monnenen ©mntoniaf gibt es ja nod) roeitere ©löglid) feiten, um fiinftlid) 
Stidftoffoerbinbungen 3U eineiigen. ©r hot nun nad) ben oerfchtC' 
benften Nichtungen hin ©erfuche gemad)t, fid) an ber fiöfung biefer ftrage 
311 beteiligen. Nls einer ber erften hat er bie normegifd)en ©rfinbungen 
auf biefent ©ebiete aufgegriffen unb beren ©usnußung in X>eutfd)lanb oer- 
fudjt. Später oereiuigte er fid) bann mit ©aro unb ftranf, um bereu 
Äalffticfftoffoerfahren aus3unußen. 3 nt Äriege hat er mit Neid)st)ilfe unb 
in ©erbinbung mit ber Deutfcßen ©anf biefes Verfahren ausgenußt, unb 
bas mar auch ber ©runb, roarum er in ber Serroaltung ber ©aperifd)eu 
Sticfftoffroerfe faß unb eine ausfcßlaggebenbe ©ebeutung hatte, ©r 
felbft hat eingeftanben, baß nad) feinem Dafürhalten bas ©erfahren nicht 
bas befte ift, baß es ted)nifd) meit 3urücfbleibt hinter ben oon ber ©abifcheu 
©niliu- unb Sobafabrif oermerteten ©rfinbungen bes ©rofeffors §aber. ©r 
hat fogar 3eitroeife oerfudjt, biefen feinen Canbsmann 31t fid) herüber3U3ieben, 
mas baran feßeiterte, baß biefer bereits an bie ßubroigshafener ftabrif g C * 
bunben mar. Die ©usnußuug ber ©aro-$rauffd)en ©atente unternahm ftrieb- 
länber in ©emeinfehaft mit ber Deutfcßen ©anf, beren ©uffießtsrat er ange¬ 
hörte, feitbem er fid) oor einigen 3aßren mit feinem langjährigen ©anfier,ftarl 
ftürfienberg oon ber ©erliner öanbelsgefellfcßaft, fchmer übermorfen hatte. 

©ber aud) auf einem anberen ©ebiete ift fjftieblänber baßnbrecßenb ge¬ 
roefen: in ber ©erroertung bes 3 e üftoffs für bie Xextilinbuftrie. ©ud) 
hier finb bie Ofrieblänberfcßen 3ntereffen im ftriege 3ur ©eltung gefommeu, 
als man ba3U überging, ©apiergarn unb ©apiergemebe in großem 
©faßftabe an Stelle ber fehlenben ©auntroolle unb ©Solle ßer3uftellen. ©s 
fant ihm ba 3uftatten, baß er bereits im Trieben in feinen ©apierfabrifeu 
biefe ©robleme bearbeiten unb pruftifeße ©erfueße hatte anftellen laffen. 
©Ile biefe ©robleme aber hielt er für unroießtiger als eines, bem aller 
©Saßrfcßeinlichfeit nach bie 3 ufunft gehört unb über bas an biefer Stelle 
oor einigen SRonaten bereits gefchrieben mürbe: bie ©ergafung ber 
Äoßle. fiängft hatte er eingefeßen, baß felbft bie ©erfofuug bes fd)mar3en 

7 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



716 


Sinter: ftrifc port grieblänber*3rulb 


Diamanten nod) eine unglaubliche $erfd)menbung bariteile uttb bah es 
unbebingt notmenbig fei, bie 5 ^of)le an Ort unb Stelle oöllig 3U oergajen 
.unb ihre 23 eftanbteile 3U jerlegeu. Diefes fRiefenproblem ber 3 u bmft 
befd)äftigte ihn auf bas allerintenfiofte. §ier mag ihm juftatten ge= 
lommen fein, bah er als Sefifcer oon ©raunlohlenbergroerlen — er mar 
WuffichtsratsDorfifcenber unb Hauptbefitjer ber 23 raunlohIen* unb Sri fett* 
inbuftrie 91 .=©. in SBerlin — eine befonbers billige unb qualitätsarme Sohle 
3U oerarbeiten hotte, bei ber bie Dransportfoften in einem befonbers {raffen 
ÜRifooerhältnis jum Sßerlaufsmerte ftehen. ©s mar ein Vergnügen, ihm 3U3U* 
hören, roie er biefett ted)utfd)en 3nfunftsträumen nachging unb fie ausfpann. 

Hier lag 3toeifellos bie ft)mpathifd)fte Seite feiner $erfönlid)feit. SBeniger 
berounbemsroert, roenn and) 3um minbeften ebenfo gefdjidt maren Jrieb* 
länbers 3ielbemuhte Bemühungen, fich gefellfd>aftlid) eine überragenbe 
Stellung 3U fidjern. Dafj ihm bas gelungen ift, ergibt fich nicht nur 
aus feiner Wobilitierung, feiner Berufung ins Herrenhaus unb ber Xatfadje, 
bafe bie „gute ©efellfchaft", angefangen 00m Deutfd)en Sronprin3en, in 
bem 3rrieblänberfd)en Calais am ^ßarifer 9Jlat) oerfehrte, fonbem auch aus 
ber Datfache, bah er feine Dochter mit einem Sproh bes englifchen Hoch 5 
abels oerheiraten lonnte. freilich hat gerabe biefes Streben nad) 2feuba= 
lismus fid) für ihn fd)roer be3ahlt gemacht, benn bie ©he biefes feines 
einigen Sinbes ftellte fid) als ein fchmerer Sd)idfalsfd)lag für ihn heraus; 
bie 9 Bat)l mar bie benfbar unglüdlidjfte unb muhte unter ben fchmierigften 
Umftänben burd) Scheibung erlebigt roerben. 

Wd)t unintereffant ift bie Dedjnif, mit ber 5rieblänber*Srulb fid) biefe 
Stellung errang. Sie bürfte mohl begonnen haben mit bem für Srieb* 
länber unb feinesgleichen fo d)ara!teriftifcbeu ©laubensroechfel. ©r ift 3um 
©hriftentum übergetreten, unb 3mar mürbe er Satholil, ba ja auch ber 
fd)lefifd)e H°<habel latholifd) ift. ©r foll es fogar bis 3um päpftlidjen ©e- 
beimfämmerer gebracht haben. Die Berliner 9 lriftofratie aber muhte er 
burch glän3enbe Sefte, oor allem aber burd) ben Sport 3U geminnen. 
'Berühmt maren bie 3rrieblänberfd)en 3 agben, mie ja bie 3 agb erfahrungs» 
gemäh oon jeher allen jenen, bie befferen Serfehr Juchten, eine millfomtnene 
'Uiöglidtfeit bietet, 3unächft einmal auf neutralem ©ebiete bie fo3ial Höher* 
ftehenben an fich 3** feffeln. Dah es ihm in feinen gefellfd)aftlid)en glätten 
aber nid)t nur um ein ©rflimmen höherer Sproffen 311 tun mar, ergibt 
fid) baraus, bah er auf bem Höhepunft feiner 2 Rad)t angelangt, als eigent* 
lid)er ©rünber ber „Deutfchen ©efellfchaft" für 1914 hinter ben ftuliffen roirfte. 

©s ift nad) bem ©efagten nicht 3U oiel gefagt, menn mir Orriebldnber 
als einen 9 ?epräfentanten feiner 3 eit genannt haben: genialer Hänbler, 
ftarfes Berftänbnis für inbuftrielle Probleme, oerbunben mit einem gefell* 
fd)aftlid>en ©hrgeis, ber oon böfen 3 u ngen Streberei genannt 3U merben 
pflegt unb ber — unb auch bas ift charafteriftifd) in biefem materialiftifchen 
3eitalter — beifpiellofe ©rfolge erntete. Linter 


Qerantoortlich füt bie fieitung: Dr. Zbeobor geuh in gcilbronn. — ttUe rebattigneüen 
3uienbungen finb gu richten nach geilbronn a. ft., flerchenftrafje 31; unoedangten 
Vtanuffripteniftftflefporto beigufügen. 9t4rg>Ser(ag4!>.m.b.g.: Stuttgart,ftedarftr. 121/123. 
Drucf ber Deutfchen fkdags*8nftalt in Stuttgart 
Rapier oon ber ^apierfahril SalaCh in Salach. Württemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©te ^anjlerfriftö 

SBon ©onrab §aufomann, 351. b. Ä. 

|ic 3 ultfri[is bat 3 U einem ^ßerfonenwecbfel geführt. 
Seemann öollroeg ift geftürjt. Dr. SRidjaelis ift jum 
Äan^Ier ernannt. Die SBtrfung ift weber innerpolitifcb 
nod) aufcenpolittfcb eine Klärung. 

93etf)mann £oIIroeg bat bas gleiche 2Bahlred)t für ^ßreufeen 
als Programm ber ftrone errungen unb ift — als ob bas 3 id 3 acf 
bie 33erwirrung löfen fönnte — am läge bemach entlaffen worben! 
„©brenooll ift er gefallen, legt ihm feinen Scbilb aufs ©rab." 
3Bas Sethmann $oltweg für Deutfcf)Ianbs ©ntwidflung bebeutet, 
was er geleiftet, erreicht unb nicht erteilt bat, ift in ruhigerer 
Stunbe 3 U würbigen, wenn bie ©ntwirrung ber oon bem ©eift 
ber 9 lblonlonferen 3 erfebnten Sage noch etwas weiter ooran* 
gekritten ift unb wenn man mehr mitteilen fattn als beute. 

Dr. 95tid) aelts ift plöftlicb auf getauft, ©r bebeutet eine 3tr* 
beitsfraft. 2lber er bebeutet feine ^Richtung. ©r befitjt perfdnlidje.n 
©barafter, aber no<b feinen politifcben. Deshalb fehlt ber oon 
politifcben Staatsmännern ausgebenbe Stuffdjlub über bie Summe 
oon fragen, auf toet<be bie brängenbe 3 eit 3lntroort forbert. 

Derjenige, welcher bie in ber fiuft liegenbe politifcbe Ärife gegen 
Setbmann $ollweg gef ehrt bat, — es ift nicht bas Parlament, 
wenn auch $arlamentsparteien als Springer unb Käufer mH« 
roirften — bat fie nicht gelöft Die £age erfcbeinf um fo oer* 
wicfelter, je genauer man in fie biaeinfcbaut. Das 33oll fragt: 
SBcnn Michaelis bie gleiche $olitft wie Sethmann $otlweg macht, 
warum muhte bann Setbmann §ollweg weg? Ober, wenn 
SOTicbaelis eine anbere 3ßolHif machen fott, warum bat er bann 
nicht gefagt, welche anbere? 

VftUA 31. 1 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-rri 

PENN STATE 


718 ©onrab ^aufemann: Die ftan3lerfrifis 


©s 3 eigen f«h bic folgen bcr oon rechts !>cr betriebenen Agitation 
gegen bie oerantroortltche Weid)S 3 entralftelle. Drei 3<rf)re lang 
haben bie ©egner ©ethmann £>ollroegs ihm in lärmenbem unb 
roegroerfenbent Don „mangelnbe ftlarhett, ©eftimmtheit unb ftähig* 
feit“ oorgeroorfen. Das ftraut bes politifchen SRifttrauens, bas 
baburd) fünftUdj gejüdjiet tourbe, fperrt jeljt feinem Wachfolger 
ben 3Beg. ©s Iaftet auf ihm ein erhöhter Drud nach offener 
Stellungnahme. HRit Unmut unb mit bitterem £ad)en fleht bie 
bcutfd)e ©eoölterung bas S(haufpiel mit an, bah jettf ©ethmamts 
©egner ben ©aul herumroerfen unb plöhUd) ausrufen: SRantönne 
oon 3Rid)aelis nicht oerlangen, bah er oor ftriegsenbe binbenbe ©r* 
flärungen gebe! Diefe Doppel 3 üngigfeit oerfdjärft bie mihtrauifdje 
Stimmung. 

©s fommt nid)t auf ©inbungen unb ©Sorte, fonbem auf po* 
Iitifdje ©fte unb auf eine tlare Wichtung an. Der ©erlauf 
ber Dinge bes lebten 3ah*es unb bes lebten ©lonats $toingt 3 U 
erlernten, bah bie brei 3 ahre lang oon ber ftriegsfurie gepeitfehte 
©Seit an bem ©unft unb in bem Stabium angelangt ift, roo 
bie ©rfahtungen fich 3 U feften Wid)tungeninber 
inneren unb äuheten ©olitif oerbidjten müffen. Die 
einige ©urgfriebelei, b. h- bie taftifd) oorgefd)übte Harmonie 
auseinanberflaffenber Staatsauffaffungen, führt, ioie bic ©r* 
fahrung jebem 3 eigt, nid)t aus bem europäifchen £abp* 
rinth heraus. Die Uberfpannung ber „Wationalität“ hot alle 
©ölter in eine fünftliche ©fpchofe unb 3 U einer babplonifchen 
Sprachoerioirrung geführt. ©Senn politifche Ärafthuber wie §err 
©arfon bas ©taul aufreihen, fo tann es nur burch fluge englif<he 
$änbe gefdjloffen roerben. Sie follten an bie Arbeit gehen. Das* 
felbe muh oon Deutfdjen gegenüber ben beutfehen ©arfons be* 
forgt roerben. 

©ei biefer ©rbeit aber müffen leitenbe Staatsmänner fich aftio 
beteiligen. ©Sir hoben längft gelernt, bah im anbem fianb je 
bie Schreier oom anberen bas roeitefte ©ehör finben, unb roenn 
bann bie Staatsmänner nicht un 3 roeibeutig reben, fo rotrb ihnen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

PENN STATE 




©onrab §aufemann: Die Stanjjlerfrifis 


719 


ber Sjinter gebaute ber t)eimlid)en Sympathie mit ienen lärmenben 
dementen ober bie Angft oor ihnen eifrig unterftellt. Das eine 
fianb erhält feine flare 93orftellung oon bem mähren 
Millen bes anbern, mißtraut unb fd)iefet meiter. Diefe Xaftif 
bient ben frlebensfeinblidjen unb fchabet ben friebensliebenben 
SBöltem. Deshalb ift fie für Deutfchlanb fchäblid), beshalb mufe 
oon ber beutfchen Regierung, falls fie nicht gan 3 pro* 
oiforifch fein follte, oerlangt merben, bah fie twi oierten 
Striegsjahr fi<h feiner 93erfchmommenheit bebient, feine 
falfchen Unterftellungen erleichtert unb ihre Mitarbeiter in ein* 
hettltcbem ©eijt ausmählt. Deutfchlanb mufe um ber ©egenmart 
unb ber 3 ufunft miUen ben Vorteil nicht oerbunfeln laffen, ben 
eine rüdhaltlofe ^riebenspolitif in fich trägt. 

Dies hat ber Aeid)stag erfatmt unb er hat banach gehanbelt. 
Die Abfttmmung oom 19. 3uli unb bie fefte Mehrheit oon 212 
gegen 116 Stimmen haben einen ©runb gelegt. Der SBefölufe 
mar fachlich unb taftifd) richtig unb reiflief) überlegt. Die Parteien 
ber Mehrheit haben im pfpefeotogifeh richtigen AugenbUcf bie ^ßolitif 
bes SUerftänbigungsfriebens proflamtert, ohne 3 «laffung ber 
Annexionen, bie Deutfchlanb meber in ^Belgien noch tut £>ften 
machen mill, unb bie ©nglanb in $agbab unb ftranfreid) in Strafe* 
bürg machen möchte, aber nicht machen foll. Die fiinfe unb bas 
3 entrum befemten fich aus Öberjeugung, 95erantmortHd)feitsgefühl 
unb aus ben oötferpfpdjologifchen ©rünben ber europäifchen 3 u* 
funft 3 U biefem Schritt, genau miffenb, bafe Deutfchlanb bie mili* 
tärijehe unb toirtf<f) aftlicf) c Straft auch 3 um oierten Minterfelbjpig 
hat unb entfchloffen, biefe Straft einem bauemben griebenstrofe 
erfolgreich entgegenjuftellen. 

3 efet hat bie Aeichsregierung unb bie Strone bie ©emifeheit ber 
3uftimmung einer ^Parlamentsmehrheit ju einer folgen Reichs* 
politif, unb fie hat bie SBerantmortuug, menn fie ben Schritt freuet 
ober entftellt. Dafe §err Michaelis es nicht unterlaffen hat, in 
bie Aetchstagsrefolution einen 3 u>eifel fünftlich htueinjutragen 
burd) bie Morte: „So mie ich fie auffaffe,“ oerüble ich ihux be$* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





720 


(Eonrab frjaufomann: Die Kan 3 lerfrifis 


halb, meil er oon ben Wntragftellem juoor bereit einbeutige Wuf* 
faffung entgegengenommen l>at. 

Die Serhanblungen, bie mir oom 5. bis 20 . 3uli im Plenum 
uitb Kommtffton, im Wertreterausfchufe ber Wtehrheitsparteten unb 
in intimen 33efpre<hungen mit Ieitenben 5perfönlid)leiten führten, 
haben felbft ba, mo 2 Biberfpruct) erfolgte, bie 3 ufammentreffenben 
ftberjeugungen ber brei Parteien nicht erfchüttert, fonbem befestigt. 

Die fortfchrittltche Wotfspartei, bie am 5. 3uli ben 3 u fammen=> 
tritt anregte unb ihre Vertretet bcftettte, bat ficf) 3 uerft an bie 
nationalliberale Partei gemenbet, unb es beftanb brei Dage lang 
bie ©on nationalliberalen Wbgeorbneten roachgerufene Hoffnung 
ebter Kooperation. 3 ch mill heute ntd)t gegen bie nationalliberale 
fjraftion polemtfieren, bie am Sarg ihres hochbegabten unb her©or* 
ragenben Führers 58 aff ermann trauert. (Er mürbe nicht in einem 
®tem$ug bie „^Parlamentarifierung" ©erlangt unb im Wanten einer 
SDlinberbeit bei $erm Walenttnt megen Kan^lereittlaffung fi<b ein* 
gefuttben haben. 

§eute gilt es, roie für bie Wegierung, fo für bie Parteien, 
auch für bas 3 ^ntrum, eine einheitliche unb innerlich mabrbafttge 
Wichtung einjufd)lagen. Der ^Beginn unb Inbegriff einer flaren 
Politiken Wichtung ift eine Wlebrbett unb eine ©ppofition, bie 
auch ihre ©richtige Sfrmftion 3 U erfüllen h°t, aber bie Wichtung 
nicht beftiritmen tann. 3 n ber Kriegs* unb ^Lebensfrage hat 
fich erstmals eine Wlehrheit gebilbet, geleitet ein 3 ig ©on ber feften, 
flaren (Einficht in bas mohloerftanbene ©aterlänbifche 3«tcreffe. 
Dies unb ber 3nhalt ber 93efprecf)ungen gibt Hoffnung, bah bie 
SWehrheit in ber fommenben $arlamentstagung 93eftanb haben 
unb fi$ auch auf bem ©ebiet ber inneren $oUtü fruchtbar er* 
meifen orirb. Dann famt in bie Wermirrung biefer Dage, in benen 
eine roettblicfettbe Wegie ©ermifct mürbe, eine Drbnung gebracht 
merben, bie als gefunbe Stärfe 3 U mtrfen berufen ifi 


Digitized b 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



SRaper: 3ot)n Selben unb ber britifdje Imperialismus 721 


3of|n Selben unb ber britifdje 3mperialtömu3 

33on Dr. Sllfreb g. ÜJlager 

^^^^^^iebenunb3toart3tg 3<*hre nach bem erften Drud bes mare 
§| |\^3 liberum bes §ugo ©rotius, bas in brei Auflagen fid) ben 
| 2Beltmar!t erobert batte, nadjbem feines Autors 9tame aus 
bem ■^ un ^ eI ^er früheften anonymen Ausgabe emporgetaud)t 
mar, erfdjien 3ugleidj in fionbon unb ‘Jlmfterbam eine um* 
fangreidje Schrift, bes 3obn Selben mare clausum, als bas literarifche ©r= 
etgnis bes 3 fl hres 1636. 

©s ift be3eicbnenb, bafo biefe Arbeit, bas ©egenfpiel 3U ber glugfchrift bes 
©rotius, bie um Sdjut} oor ber SEBillfür ber alten Kolonialmächte ber ^Ppre* 
näenbalbinfel bat, ben Warnen Karls I. roie mit ©epränge an ber Spitje führt 
unb fo Autorität oerfünbet, mo jene anbere §ilfe fud)te unb auf ihr Wedjt unb 
auf fid) felbft allein oertraute. 

Stellte ©rotius ben Sab auf, bah bas SReer frei unb ohne Ketten fei, 
bah bie Ufurpation ber §errfd)aft über bie enblofe ftlädje bes C^eans un* 
benlbar fei unb jenfeits bes Wertes ftebe, fo mar es auffallenb, bah ein ©ng* 
länber, Wepräfentant ber jüngften Seemacht feiner 3eit, bem entgegnete, 
bafc bie 3bee ber $errfd)aft über SKeeresteile unb bie Denfbarleit ber ©e= 
herrfdjung bes gefamten SBeltmeeres gerabe oon hier ausging. 3 um erften 
Wtale tritt hier ber SBille ^Britanniens 3ur maritimen 5Bormad)t unoerhüllt 
3utage; oon 3°h« Selbens Schrift führt eine gerabe, ungebrochene £inie 
über ^ßitt unb ©hamberlain 3U bem britifdjen 3 tT tperialismus bes 3 a hres 
1917. 

Das mare clausum ift beftellte Arbeit. Die 9Ird)ioe bes Doroer ftanben 
bem SBerfaffer offen, ©s ift eine Wrt 2Beif}bud) oergangener unb lünftiger 
englifdjer ^oliti!. §atte ©rotius aus aufgefangenen feinblichen ^Briefen 
eine SBaffe gemacht, inbem er geheime ©efetjle bes fpanifdjen unb portu* 
giefifchen Königs feinem 2Berf beibruden lieh» fo fpinnt Selben ein Weh aus 
Verträgen unb 93erhanblungsprotofoIlen. Stanb ©rotius allein oor einer 
2Belt oon fteinben, fo fteht hinter Selben König unb Parlament, bereit, 
ihn 3U beden, unb „right or wrong, my country“ fteht als oberfter ©runbfatj 
engüfeher ^Politil hinter jebem feiner SBorte. 

Doppelt mar ber politifche 3®ed ber Arbeit: 3U oermeiben, bafo bie un* 
befdjränfte Sjerrfcfjaft über bie Küftengemäffer ©rof}britanniens oon Dheorien 
bebroht roirb, unb roeiter — unb bas gibt ber Arbeit ihren fpmptomatifdjen 
2Bert: bie Hegemonie englifchen Sjanbels unb englifdjer 2Rad)t 3unächft in 

fSSti 31. 2 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




722 SRager: Selben unb bet brittfdje Imperialismus 


bei ©orbfee uttb bem nörblid)en ©tlantifcben Ojean bis nad) ©rönlanb unb 
3slanb unb weiter über alle btejenigen ©teere 3U proflamieren, bie oor* 
wiegenb für britifdjen £anbel in ©etracf)t lommen. §ier gebt Selben über 
fid) unb feine 3«it hinaus* Der ftol3e Untertitel feiner Schrift ,,©on ber 
Öerrfdjaft über bie See" läfct ben Draum ©rofcbritanniens erfteben, ber, 
oft geleugnet, b<« «men eintoanbfreien 3«ugen bat, beffen Autorität ber 
Schatten Karls I. ftüfct. 

Selbens Schrift ift in Dielen roefentliehen fünften trjpifcf) für ben ©nglänber. 
©ealpolitil lehrt er. ©on au ben her, oon ben naeften biftorifdjen Datfacben 
padt er bie Dinge an. Suchte ©rotius bie ©rin-jtpien 3U finben, oon benen aus 
bie 5rage 3ix>ifd)enftaatlid)er Regelung bes Seeoerfehrs 3U betrachten fei, 
fo beruft fi<b Selben auf ©eroobnbeitsred)t, auf ©ertrüge, auf bas ©echt ber 
(Eroberung, ftübrt ©rotius, ber §umanift, bie 3uriften ber Kaffifcben 3eit 
ins Selb, fo ift Selben mit ©ibel3itaten gerüftet, bie er für fid) ausnufct. 
3ft bie Schrift bes ©rotius enblid) in bem eleganten fiatein bes toeltmünni* 
f<ben ©elebrten gefchrieben, fo fliehen all3Uoft aus Selbens fteber ©arba* 
rismen, unb bisweilen Singen bie rauben Düne altenglifcber Stammesnamen 
aus bem Strom (ateinifdjer ©ebe. 

Das mare clausum giiebert fid) in 3wei Delle, wooon ber erfte mit ber 
Dbeorie oon ber Freiheit bes ©leeres ab3ure<bnen gebeult, inbes ber 3weite, 
für bas ©Befen ber Schrift ungleich bebeutungsoollere, ben Sab oerteibigt, 
bah bie ©ewüffer ©rofcbritanniens ber $errfdjaft bes englifeben Königs 
untertan finb. Unb wübrenb in bem erften Deil bes belefenen ©erfaffers 
©elebrfamleit fich über bie ßiteratur oerbreitet, oon ©oab über ©iofes, 
3efaias unb bie ©falmen, über bas ©efetj bes ©Knos, über Demoftbenes unb 
Dbulpbibes, über bie lex Rhodia, bie Digeften unb ©ooellen, ben Koran, 
©artolus unb ©obin enblicb 3U $ugo ©rotius gelangt, ben er aus eigenen 
©Biberfprücben 3U wiberlegen oerfud)t, fpriebt in bem 3weiten fein $«3 unb 
feine Sebnfudjt. 

Die Uranfänge britatmifdjer Seemacht, noch fagenbaft, fteigen auf: 
©ritannier beberrfchen oor bem (Einbringen ber ©ömer 3nfeln unb ©ewüffer 
ber ©orbfee. ®uf bas ©leer fliehen fie, oon ben fiegionen bebrängt. ©aligula, 
ohnmächtig, bie ©Bogen 3U beberrfchen, läfct an ber ©beinmünbung ©lufcheln 
fammeln unb fdjicft fie im Driumpb3ug nad) ©om. ©tilitärftationen werben 
errichtet unb 3erftört. ©eibe Ufer bes Kanals werben oon ©ritannien aus 
oenoaltet. ©ine Srtottc entftebt aus Heinften ©nf äugen: Küftenfobrer wagen 
fich in offene See, ©Ifreb ber ©rohe baut 3uerft bie Kriegsflotte aus, lümpft 
mit biefer neuen ©Baffe gegen bie Dänen unb überwinbet fie. 

Selbens Schrift, bisher troden, wirb 3um $elbenlieb. Die Rümpfe 3wifchen 
©ngeln unb Dänen um fianb unb See 3ieb«n oorbei. ©Bilbelm ber ©roherer: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








SWager: %ofjn (Selben unb ber brittfdje 3mperialisntus 723 


mit {einem Siegesjug Aber bie 3nfel befretiert er zugleich bie $jerrfd)aft 
über $üfen unb See. öernrid) III.: jum erften ffltale mirb ber custos quinque 
portuum, ber Lord warden of the cinque ports, ernannt, Sir £>ugo be 
(Erequeur, jener fünf $fifen, bie nicht nur Sd)ut) unb Schirm CEnglanbs mären, 
fonbem auch bie BusfaHtore mürben, oon mo Berteibigung in ©egenftofo 
überging. 

Die Organifation biefer Offenfioe, als Bbmehr rechtsmibriger Bngriffe 
oerlarot, mirb ber ©egenftanb ber folgenben (Erörterungen. Bus ber cus¬ 
todia ber £>üfen mirb bie custodia ber See unb ber öanbelsftrafoen. $afen* 
unb See3öile merben erhoben, ©nglanb übernimmt bie Seepoli-jei jmifchen 
ben britifdjen Unfein unb bem Kontinent, unb bie SRittel, bie geforbert unb 
bemilligt merben, eine Seemacht 3U fchaffen, gehen bamals mie heute unter 
gleicher flagge: For the defence of the Realme and the keeping and the 
saufegard of the seas, for the entercourse of marchandise safely to come 
into and to pass out of the same. 

Die britifche Btocht behnt {ich aus: Calais, ber Stüfcpuntt (Englanbs auf 
bem Kontinent, mirb genannt, £a ftochelle, ©oulogne. 3n bem gleichen 
Btaftftabe greift bie Seefperre um {ich. Bus bem custos maris mirb ber Ad- 
mirallus Angliae, Hiberniae, Walliae, ac Dominiorum et Insularum eorun- 
dum, aus ihm ber Magnus Admirallus Angliae et praefeetus dassium et 
marium nostrorum. Btit ber Bereinigung ber Seemad)t in bie{er einen 
Öanb hält bie {traffere Ausübung ber tatfüchlichen ©emalt über bie SDReere, bie 
bem briti{chen Brm erreichbar {inb, gleichen Schritt. 3um Befahren ber 
brüifchen See bebarf es befonberer (Erlaubnis; bie (Erfmbung ber Blocfabe 
flammt oon (Englanb. 

Bber nicht nur ber Blocfabe fchled)thin. BHt Selbftgefühl erzählt Selben, 
bah 3ur 3eit ber Königin (Elifabeth ©etreibefchiffe aus Sfanbinaoien unb 
Hamburg mit bem Kurs nach fiiffabon in fchottifchen ©emüffem aufgebracht 
morben {inb. ©roteftc ©hriftians IV. blieben erfolglos, eine ©efanbtfchaft, 
3M (Elifabeth gefdjicft, mufe unoerrichteter Sache abjiehen. 3 m 3ah« 1697 
befcrmt {ich ©rtglanb ausbrücHich j$um Bushungerungstrieg. Bicht $um 
erften SRale. Denn {chon (Ebuarb I. hat nach Selben ben neutralen $anbel 
jeber Brt mit bem Ofeinbe — bamals mar es gtanfreich — oerboten. Bit* 
britifche Sitte alfo unb geheiligt burch bie Xrabition ber ißlantagenets unb 
Xubors mar oon jeher ber Drud auf bie Neutralen. 0für Selben ift er ein 
3eichen ber 9Ra<ht Britanniens, auf bas er jtolj ift unb bas ihm in feiner Xat* 
{ächlichfeit ein Bemeis für bas ftecht (Englanbs auf bie Beherrfchung feiner 
See fdheint. 

Start gemorben, mif$braucf)t (Englanb unter ber SRasfe nationaler Ber* 
teibigung feine Stellung als Bormacht ber ftorbfee unb bes Btlantifchen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




724 SRaqer: 3o*>n Selben unb ber brittfche 3mpertaltsmus 


0 $eans. Ohne Scham belcnnt es (eine (Expanfionsgelüfte. Sticht bafo es fie 
oerteibigt. (Es baut aus ihnen oöllerrechtlidk Theorien auf; es objeftioicrt 
geroiffermafcen (eine 3 nteref(enpoIitil. 

Skr trüge, bie eine (Einfchräntung ju bebeuten ((feinen, roerben als Bus» 
nahmen ausgelegt. SMs mährenb ber Rümpfe Spaniens unb ber bereinigten 
Slieberlanbe ein (Erlab 3 Q frbs I- Iebiglid) bie eigentlichen Rüftengemäffer, 
beren ©ren3en genau angegeben mürben, als Rriegsfchauplafc ausfchlofc, 
gilt bies als Slft internationaler |)öflichkit, als oorübergebenbe Aufgabe ber 
Ausübung oorhanbener öerrfchaftsrechte. 

Der ©ebanfe, ber englifch« Rönig fönne nidjt öerr ber See (ein, i(t ihm 
unfaßbar. SBurbe bo<h frjeinrich III. fdjon oon bem ^Parlament „Le roy 
de la mier“ genannt, erflüren ^Parlamentsafte aus ber 3 ß it Heinrichs V.: 
Le roy et ses nobles progenitors de tout temps ont este seigneurs de la meer, 
betreibt ein Unbefannter unter Heinrich VI. bie SRflnse, bie jenen gemappnet 
auf (tUifierten SBogen jeigt, mit ben SBorten: 

For foure things our Noble sheweth to me/ 

King/Ship and Swerd/ and Power of the See. 

SQs 3ur 3 eit ber Regierung ber jungfräulichen Rönigin §umphrep ©ilbert 
neuentbecfte norbameritani(<he ©ebietsteile für (Englanb in SBefitj nimmt, 
mirb bur<h ihn ©Hfabeth auch £errf<herin über jenen Xeil bes SItlantifdjen 
£>3eans, ber ben SBeg 3U ben neuen Rolonien bilbet. Denn es genügt 3um 
(Ermerb bes ©igentums an einer Sache, (agt Selben, bah i<h mit bem SBillen 
3um 93 efitj bie tatfübliche ©emalt auch nur über einen Xeil oon ihr oerbinbe. 
Darum ift auch bie See über Orfnet)« unb Shetlanbinfeln bis nach 3 slanb 
britifch, beshalb i(t ©rdnlanb ber englifchen Seemacht untertan. 

SBas roeiter im Storben liegt, ift unerforfcht. Stur roenige hoben es ge= 
(eben, niemanb lann Seftimmtes (agen. SIber hier taucht 3um erften unb 
einigen Ötale ber mostoroitifche Raufmann als Ronfurrent auf, beffen 
Schatten am (Enbe ber Schrift bebeutungsooll SBache hält. 

SFtitten in biefer (Entroicflung bricht Selben ab. Sein 3 ®*<f (cheint ihm 
erreicht, bie ©efahr, bie bes ©rotius Arbeit heraufbefdjmoren, gebannt. 

Sein SBerl ift eine Drohung unb eine SBamung 3ugleid). ^ßofaune bes 
englifchen 3 mperialismus, ruft (ie ben Stationen bes Rontinents ihr videant 
consules 3U, bas ungehört oerhallte. §eute, ba bie StichtKnien grofebriti(d>er 
^olitil allen offenbar geroorben fein müffen, ift es an ber 3*it, (ich auch 
Selbens 3U erinnern, ber an ben ©runbfteinen bes ©ebäubes mitgearbeitet 
hat, bas mir um3ulegen erhoffen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9?einl)arb 2Bcer: ©ali 3 tfcf)er Dürfenlrieg 


726 


(SoHjffdjer Dörfenfrleg 

3fcIb3ugsrtoti3cn 

33 on Seinharb ÜBcer 

V. 

©aftmahl 

er Regiments fommanbeur ber tiirfifd)en Artillerie unferer 
Dioifion erwartete uns, oier öfterreid)tfd)e Herren unb einen 
Deutfchen, oor feiner Stube, bie in einem ber befferen Käufer 
bes armen gali3ifd)en Dorfes 9taboro3niom lag. Die ©aft* 
geber ftanben grüfeenb an ber Dür, alle feierlich in einer 
Aeihe: ber SRajor, fein Abjutant, ber f)übfd)e, lebhafte Orbonnan3offijier, 
mein befonberer greunb, unb ein Atufti, ber gelbgeiftliche ber türfifdjen 
Schwefterbioifion, ber einen Durban trug unb 3U unferer ©egrüfjung, fid) 
oemeigenb unb unoerftänblidje SBorte murmelnb, bie Arme über ber ©ruft 
freu3te. Der einige SCRufti meiner Sefanntfchaft mar bisher ber oon ®to= 
Iieres ©naben, ber im „Bourgeois gentilhomme“ fröhlich auf ber Sühne 
erfdjeint; fo burfte ber lebenbe unb wir fliehe SJtufti befonbere Aufmerf* 
famfeit beanfpruchen. Das braune < 5 eficf)t bes freunblidjen Alten mar oon 
fd)toar3em £aar unb Sart umrahmt; feine fünften bunflen Augen burdj* 
forfchten jeben ein3elnen oon uns lange unb prüfenb, als wolle er uns bis 
ins £>er3 feben. ©r war in orientalifchem 3i°il, bas aber bod) irgenbroie 
burch ben 3uf(hnitt etwas Sriefterlidjes hotte: lange, weite öängeblufe unb 
gleiches ©einfletb mit wulftig umwicfelten Unterfchenleln; als militärifches 
Ab3eichen trug er fchmale golbene £ängstreffen am unteren ©nbe ber 
Ärmel — branbenburgifd)e Auffchläge ins Dürfifche überfetjt. Die Offnere 
waren in ihrer gelbuniform, bie im Schnitt ber unferen gleicht unb in ber 
garbe bie SDtitte hält 3wifd)en Oliogrün unb Sraun; ben hohen fiammfell* 
falpaf, ben fie ftatt unferer SKütje tragen, behielten fie, wie es bie türfifche 
Sitte oorfdi)reibt, auch mährenb bes (Effens auf bem Äopf. Der Sttajor 
mit bem tlugen, blaffen ©efid)t unb ben ein wenig wilben, fehr fchwar3en 
Augen fagte eine halb türfifche, halb fran3öfifcf»e Segrüfeung, flatfdjte in 
bie $>änbe unb wies uns bie ^Plätje an, bie beiben jungen Offnere 3eigten 
lachenb ihre weihen 3ähne, unb ber SWufti murmelte ©ebete unb fah fid), 
als alles untergebracht war, ftrahlenb in ber Aunbe um. 

34) fofe 3wifd)en bem SDRajor unb fieutnant 3fmael, meinem greunb, 
mit bem id) 3uweilen beutfd) unb türfifch arbeite. Das niebrige 3 intmer 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




726 


ftetnfeorb SBeer: O&allaifcfeer Xürfentrieg 


war lüfel; ein offenes Seien mit Äofelenglut oermocfete nicfet Me Äälte 
aus3u treiben, unb mir fafeen betrübt ben mächtigen fiefemofen, beffen ficfe 
bie Xürten — icfe weife nicfet aus welchem Sruttbe — nur feiten unb offen« 
bar ungern bebienen, lalt unb nufelos feine (Ede füllen. Bor bie weifeen 
SBänbe waren — bas Sorgefeen bes öfterreicfeifcfeen ArtUlerietommanbeurs 
feat Scfeule gemacfet! — ein paar flehte Kabelbäume geftellt, bie bem nücfe» 
temen, armen Kaum ein feftlicfees, freunblicfeeres Ausfefeen gaben. Das 
CEffen, bem wir mit Spannung, aber auch nicfet ofene Beforgnis entgegen« 
gefefeen featten, fiel Überrafcfeenb europäifcfe aus; gwar gab es nur $ammel« 
fleifdfe in oerf(feiebenen, fefer fetten 3 u i*i*itungen, bie aber oortrefflicfe 
f(femetften unb feber beutfcfeen Äücfee (Eifere gemacfet feätten. Der SRojor 
teilte ftefeenb alles aus wie ein biblif<feer $ausoater unb $atriarcfe. Daju 
würben SBeine etngefcfeenft, oon benen au<fe ber SRajor mittranl, wäferenb 
fid^ bie anberen nacfe ber Äoranoorfcferift mit SRtneralwaffer begnügten; 
bei ber f$lafcfee Seit aber, bie $um Scfeluffe feereintam, oon einem Solbaten 
namens SJtofearrem fefer gewanbt enttorlt unb funftgere<fet eingefcfeenft, 
burften fie mittun, ba Seit auf türtifcfe Sorbet helfet, alfo lein SBein ift. 
Anfang unb Sefcfelufe bes (Effens macfeten 3 igaretten; ber SRufti rei<fete 
ein (Etui mit oom Sultan geftfeenften feerum, bie er ficfe für fefttitfee ®e« 
legenfeeiten aufgefpart featte; fie fefemedten befonbers ftarl unb aromatifcfe, 
waren aber burcfe bas lange Aufbeben allgu troden geworben. 

Xrofe ber empfinblicfeen Äälte bes 3 hnmers unb ber fpracfelicfeen Schwierig« 
leiten ber Unterhaltung würbe es gang gemütlich. ®n wenig, wenn aucfe 
nur in fpärKcfeen Anbeutungen (bafür aber mit um fo umftänbli(feeren (Er« 
flänmgen unb $attbbewegungen) würbe e^äfelt: oom Ärieg im ABeften, 
oon Saflipoli, wo unfere türlifcfeen (Baligienlämpfer früfeer gefocfeten, oon 
ber dfteneicfeifcfeen Doberbofront, wo ber Artilleriefommanbeur gulefet ge« 
ftanben feat Der SRajor, feiner leibenfcfeaftlicfeen, impulfioen Art entfprecfeenb, 
bie unter ber bedenben Kufee bes Orientalen bisweilen — bei bienftlicfeem 
Arger, telepfeonifcfeen Sermittlungsfcfewierigfeiten unb äfenlicfeen Anläffen — 
oultanifcfe feeroorbricfet — ber SRajor ift begeifterter 3ungtürle unb bei ben 
Anfängen ber jungtürfifcfeen Bewegung ftarl feeroorgetreten. (Er u>ar es, 
ber beim erften Aufftanb, bamals als Batteriechef, bie Kofere feiner Ärupp* 
fcfeen Srelb lammen auf ben Sultanspalaft richtete. 3 efet ift ber alte Kebell 
gafem unb ein treuer ©efolgsmann <Enoer«$afcfeas unb ber osmanifcfeen 
SRajeftät. Als ber öfterreicfeifcfee Artilleriefommanbeur ein paar tBorte ju 
(Eferen ber Saftgeber fpracfe unb babei aucfe ber politififeen 3 'itumftänbe 
unb bes um ben feftlicfeen Xifcfe oerfammelten neuen Dreibunbs Deutfcfe« 
lanb, £>fterreicfe-Ungam, Xürfei gebacfete, fiel ber SRafor immer wieber mit 
einem tiefbewegten „Dante fcfedn, bante fcfeön ! M ober „Das tommt oon Sott!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




ftebtyrcb SBcer: ©aHgiföer Zürfertfrieg 


727 


ein, unb ber SRufti, bem man alles fiberfefcen muhte, belam oor Führung 
feuchte Stugen unb flaute noch ftrahlenber als juoor in bte Slunbe. 

Cs würben in bem Seinen Äretfe oon neun Xifchgenoffen erftaunltdj oiel 
Sieben gehalten: nach bem öfterreid)ifchen SRajor oom tflrtifdjen ©aftgeber, 
bann oon mir (in Untnüpfung an ein in Srlanbem gefehenes ©aftyaus 
„Au vaillant Turc“ — „ 3 um tapferen dürfen") unb zuguterieht nod) oom 
SRufti, unb alle muhte — $ u feiner SR&he unb unferer (Erheiterung — 
ber öfterreid)ifche Oberleutnant in feiner langfamen, gewiffenhaften ®rt ins 
Deutfche unb Bfranzöfifche überfein. Uneingeweihten fiaufdjem wäre bas 
ganze gewih ^öd)ft fonberbar unb oielleicht ein wenig tomifch oorgebmmen. 
Uns aber würbe es ein wertooller Ubenb. Cs war, als öffneten fid) Stiegel 
unb Xoxt: man tat einen tiefen ©lid in gute, treue tflrfijche fperzen. 


VI. 

Sluthenifches Pfarrhaus 

SRit türtifd)en äaoallerieoffizieren jufammen wohnte i<h ein paar läge 
lang in bem großen, erbgefdjöfjigen $aufe bes grted)ifch*tatbolifchen ©eift* 
liehen ju fturzant). „Sie finb uns tjerjlic^ willtommen," fagte ber Pfarrer 
freunblid), bie SRüfce in £jänben brehenb, unb feine feiften ©äddjen ftrahlten 
SBohlwollen aus, „auch mehre 3frau unb bie Ätnber werben fid) freuen. 3<h 
habe immer nur gute (Erfahrungen mit beutf<hen $erren gemalt. Sitte, 
mein Saus fteht 3huen $ur Verfügung." 60 bezog ich für furze 3eü bas 
grofje quabratifdje 3 intmer, in beffen einer ©de ber türtifdje SUttmeifter 
fchlief, unb lieh mir oon meinem öfterrei<hifd)en „Offiziersbiener" in ber 
anberen ©de auf bem fdpoarzen 2Bad)stud)fofa ein fiager für bie Stacht 
richten. 

©emütiid) war biefe SBohnftatt nun gerabe nicht zu nennen: ben ganzen 
Zag lang gab's ein fortwährenbes Cm unb Uns oon türtifdjen Offizieren unb 
Orbonnanzen, auherbem ging beftänbig bas Xelephon, fo bah an ein 3 urruhe< 
tommen ober gar Arbeiten ber 3tmmerbewohner nicht ju benfen war. Doch 
ergaben fich anbere Sorzüge: bei ben SRahlzeiten, bie wir zufammen mit 
ber Sfarrersfantilie ehmahmen. Die gried)tfch'lati)olifd)en ©eiftUchen finb 
meift oerheiratet, es fei benn, bah ft« einem SRöndjsorben angehören; wenn 
§odjwürben aber (Ehrgeiz hat unb ben Sifchofshut erlangen will, muh er erft 
SBitwer werben. Stun, unfer guter, unterhaltfamer Pfarrer oonÄurzani) ftrebt 
oorläufig noch nicht nach bem ©ifchofsfifc: er hat eine nette, fleihige Bhrau, 
beren harte, arbeitsgewohnte §änbe fle nicht hinbem, ganz oebilbet z u fein 
unb nach Zifch mit ber ©efte einer Dame oon SBelt 3iflaretten zu rauchen, unb 
er hat ein halbes Dufeenb Zöd)ter, oon benen bie beiben älteften, fehr hübfehe, 

8 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




728 


9teiitf)arb 9Beet: ©aligtfcher Üfirfenfrteg 


geroanbte Btäbels oon ad)t3<hn unb fecf)3ehn 3ahren, mit bett ©Item am 
Btittag* unb Rbenbeffen bet Offnere teilnehmen unb burch £ebhaftigfeit 
unb gute £amte fct)r jur allgemeinen Unterhaltung beitragen. £od)würben 
ift nämlich oermögenb unb hat feine Dödjter auf gute Schulen nad) ©rjeäani), 
ber ftreishauptftabt, gefchidt; ja, fträulein Steffie, bie Siebzehnjährige, bie 
aufter ihrer ruthenijchen Rtutterfprache noch X>eutfd>, Ruffifdj, Polnifd) unb 
ein toenig Dürft |<h fpridjt, roirb nad) bem Äriege auf bem üembetger ©qm* 
nafium bie Reifeprüfung ablegen unb fid) aufs Stubium werfen, unb es 
befteht tein 3 ®oetfeI, bah fie mit ihren reifen dufteren unb inneren ©oben 
überall feftr gut abfdpieiben wirb. SBährenb ber BfahZeiten pflegen bie 
türftfcften Herren fid) oomehmlid) mit ihr 3U unterhalten: fie machen ihr 
harmlos, aber fehr ungeniert fliebeserllärungen in allen Sprachen bes ©allans, 
bie fie mit oergnügtem ßacften wie einen felbftoerftänblid)en Tribut ent* 
gegennimmt. „Sjerr Refdjib unb §err 3 u ffuf oerfidjem mich täglich 3ehnmal 
ihrer £iebe," fagt fie mir in ihrem etwas harten Deutfeh über ben Difd) her* 
über unb ^eigt ihre weiften Perlenjähne in bem hübfeften, etwas flawifch ge* 
formten ©eficftt, bas fo reijenb jarte garben hat, „aber ben einzigen £iebes* 
bienft, um ben ich fie bitte: pünttlid) 3um ffiffen ju lommen, erweifen fie 
mir nicht.“ Rach £if<h halt fie Photographien, unb ba jeigt fid) benn, baft 
bie beiben SCRäbels biefe Äriegsjeit 3U allerlei (Eroberungen frieblicher Rrt 
genuftt haben: oon einem türfifdjen Dioifionär bis 3U beutfeften ©i$ewad)t* 
meiftem waren wohl fo ziemlich alle Rang* unb SUtersftufen unter biefen 
©ilbtrophäen oertreten. 

3 <h faft 3wifd)en bem Pfarrer unb bem Rittmeifter, ber, als einziger unter 
ben türtifchen Herren bes Deutfchen gan3 untunbig, fich wenig an ber Unter* 
haltung beteiligte unb, ba er wegen einer $anboerleftung ben Rrm in ber 
©inbe trug, fein ©ffen oon Steffie oorgefdjnitten betont. Der Pfarrer er* 
3ählte 00m Äriege, plauberte allerlei oon ber Ritterlich feit unb SBeltmännifd)* 
teit ruffifcher Offißiere, bie er im Quartier gehabt hat. Die 0 rrau ging ab 
unb 3U jwifchen Äücfte unb 3 * mTT ier, um bie oon ihr bereiteten Speifen auf* 
3utragen, unb jünbete fich fchlieftlid), an ber Unterhaltung teilnehmenb, eine 
3igarette an. 

Rad)her war ich, eiliger Rrbeit halber, wieber in bem oon bem Rittmeifter 
unb mir bewohnten 3 ' mT ^er» 000 ber arabifche Oberleutnant Qrbonnanjen 
empfing unb abfertigte, ber Rittmeifter mit bem Inappen, ftrammen Ruf* 
treten eines preuftifchen Offiziers münblid) unb telephonifd) Befehle erteilte 
unb fid) babei in fonberbaren Keinen fpochmutspofen gefiel, bie £eptnants 
Refchib unb 3 uffuf enblid) unb ber hübfehe lange ftähnrid) fich mit lomifchem, 
echt türlifchem (Eifer mühten, beutfehe ©roden oon mir $u erhoffen, bie 
fogleich notiert würben. „Der Pfarrer bes Fräuleins ift fd)ön," fagte 3 uffuf, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








9?ein^arb 2Bcet: ©olijifdjcr lürfenfricg 


729 


ftolj auf feine fieiftung, unb meinte bamit: „Die Dotier bes Pfarrers ift 
fcftön," unb ber 3 rähnrid> beOinierte „bie bunflen klugen bes Stäbchens". 
®s es mir $u toll tourbe, oerfcftmanb td) Aber ben Hausflur in bas fjinter* 
ftAbcften, n>o Steffie unb Sofie wie 310ei Xauben nebeneinanber auf ber ©an! 
bei einer Stideret faften. 

©s läfet ficft nicht leugnen, boft biefes Sfarrhaus feine 9 teije tjattc. Honni 
soit qui mal y pense! 

* * 

* 


3 lus Snlaft oon ftaifer 3fran3 3ofephs Xob hielt unfer Pfarrer ein Stequiem 
in feiner grAnAberfuppelten ftirdje. ©in ©ottesbienft ohne ©ebet unb ©rebigt, 
gan3 ausfcftlieftlich fiiturgie, aber bemtocft nidjt einbrudslos. Der ©eiftlidje 
in fdjwarjem Samtomat mit golbenem Äreu3 auf bem ©Aden unb in berben 
Sauemftiefeln, Aber benen bie weiften Spiften feines Hntergetoanbes fidjtbar 
mürben, ftanb als bunfler Sftttelpunft in ber freunblid)*bäuerlid)en ©untfteit 
ber 5 tird>e, in bie fid) alle 3 farbe aus ber grauen Cbe bes gal^ifchen Dorfes 
geflAd)tet unb gerettet ju haben fdjeint. Son ber bienten ©inpore fcftoll 
ohne 3nftrumentenbegleitung lauter 2Bed)felgefang einiger Stänner; bie 
3 nbrunft ihrer ftarfen Stimmen ftrömte fuggeftioe Äraft aus. fflteniger gut 
fang ber ©farrer feine Stellen: es Hang allju tlagenb unb nafal. Die ©e= 
meinbe mar bunt roie bie gan3e ftircfte: tÄrfifdje, öfterreid)ifd)e unb beutfcfte 
Offiziere, ungarifcfte Srtilleriemannfchaft, gali3ifd)e Säuern mit oerwittertem 
©efi(ftt unb langem $aar, oiele SBeiber unb ftinber, bie unbeforgt mit ihren 
ferneren SBafferftiefeln roährenb ber ganjen 3rei<r bröhnenb aus unb ein 
gingen unb Ärujifix unb ^ciltgcnbilber auf einem Xifd) in ber Äirdjenmitte 
fAftten. 3 n ben ©den ein paar greifenhafte Steiblein, faltig unb ausgetrodnet, 
bie fid) immermährenb betreuten; es fah aus, als machten fie unaufhörlich 
3 freiAbungen mit ben alten, traftlofen Slrmen. 

Son brauften tönten $omfignale ber tArfifcften ftaoalleriften, bie hinter 
bem ©farrhaus Abten, in ben ©efang. 

VII. 

3 mei Stäbte 

2üs id) nach Strqj tarn, galt mein erfter Slid bem ©ebirge, bas auf ben 
£anblarten ber Stabt fo bid)t benachbart erfcheint. „So weit finb bie Stege, 
fo lang ift bie 3eit; unb auf ben Karpathen finb bie SBälber oerfcftneit." 
Sor oielen 3 ahren hat man's 3iemlid) gebanlenlos in beutfcfte Sommernächte 
hinausgefd)mettert, bas Stubentenlieb, unb oor wenig SDtonaten ift es in 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





730 


9tetnf)arb SBeer: ©aliaifdjer Xürfenfrieg 


unfecem {(einen pilarbifchen Dorfe auf meinen Sorfchlag im Bfceunbesfreife 
erttungen, ohne haft ich ahnte, roie balb es mir befcijieben fein roerbe, biefes 
für bie Kämpfer im SBeften jo fagenhaft weit entfernte Gebirge 311 (eben. 
3«ftt habe ich fie alfo erblieft, bie ftarpattjen, roenn auch oorerft nur aus achtungs* 
©oller 3reme, arte ficft's bei bem erjten Sefanntmerben mit etroas gan3 
Grobem unb öohem gehört. 3 n bie Straften oon Strqj, ber {(einen (Etappen* 
ftabt, flauen fie, ein GrenjuxiK oon SDiadjt unb SBiibfteit ijtotfdjen Gallien 
unb Ungarn, fernher hinein. 

Strpj ift unter a((en nidjtruffifchen Stäbten nach unb Susfehen bie 
ruffifchfte, bie man ficft nur oorftellen {amt, ja, es hat roohl mehr Sujfijches in 
feinem 2Befen als oiele Pläfte im heiligen Stuftlanb feibft. (Es 3etgt bas tqpifch 
Bflacfte, fiebrige, Gebucfte ber ruffifcften SUeinftabt, es hat beren 3iemltch 
lafterhafte „belfere" Viertel, in benen oiel Gelb gemonnen unb noch mehr 
leichtfertig hinausgemorfen coirb, es hat ein in fcftmuftiger Gefd)äftigfeit 
coimmelnbes 3 ubenoiertel, es hat eine Strt ftorfo — 9 Rarft ber CEitelteit —, 
es hat burcftaus ben fiebensrftpthmus einer rufjifcften Stabt. SBIoft für bie 
oielen bas Stabtbilb fo fehr fcftmücfenben Äircften ber ruffifcften Stöbte fcfteint 
es {einen Plaft unb {eine 93 erroenbung 3U haben; bie finb burcft gan3 un* 
glaublich oiele Qboofatenh&ufer erfeftt. 3für ftecfttsanmälte muft Strpj mit 
feinem 23 e 3 irfegericf)t, bas eine 3 eitlang ein beutjches Qrmeeobertommanbo 
beherbergte, golbener Soben fein: febes beffere (paus trögt bas 3toeifprachige, 
ruthenifcfte unb polnifdje, Scftilb eines Snmalts, unb es finb Käufer barunter, 
bie an Gröfte unb ftoftfpieligteit gar manches fran3&fifd>e chäteau in ben 
Schatten ftellen. (Eine gan3 hübfcfte Promenabe burcftquert ben gröfteren Dell 
ber Stabt; an ihr liegt bas beutfcfte „Offfyiersheim", beffen tahle, grofte 
fRäume ein mehr gutgemeintes als bequemes, ein roenig an ttrbeitslofen* 
herbergen erinnembes, aber immerhin fauberes unb oon unenoünfchten 
Sefucften oerfcftontes ftacfttafql gemähten. Äbtos mit fcftlecbtem Programm, 
fiäben, bie meift ausoertauft finb, befeftte ßotale, bie, auften proftig unb 
innen oerroahrloft, ihren Sefiftem mehr Sfreube machen als ben Sefucftem, 
aber 3U fcftlecftter 3<hrung mit 3iem(ich guter äRufit fübtfcfter ftapellen auf* 
märten, unb 3ahUofe {. u. {. unb beutfcfte SWilitörbehörben bilben bie meiteren 
ftequifiten ber (Etappenftabt. Dennoch ift Strqj nicht fo übel. SRenfchen, 
SRufil, fieben nach f° viel Scftmuft unb Ärmlich teit an ber Brront, bas ift 
immerhin etmas Scftöftensmertes. 

Sin ber Peripherie ber Stabt bucten fich bie fpärlicher merbenben Käufer 
nach unb nach in bie fcftmarse gali3tfd>e (Erbe, unb unoerfehens fteht man auf 
ber fcftlammigen Strafte im Brreien. Da hat man bann, fich rüchoärts menbenb, 
Strqj in Äuftenanficht: (ein Stabtbilb, fonbem nur Käufer, mirr, ohne 
Glieberung eingeftreut in bie meite, 3um Sangen öbe (Ebene füblich bes 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Setnharb SBeer: Salijifdjer Xürfcnfricg 


731 


Dnjeftr. Die nrtrb fern, fern im Süben oon Sergen beoxidjt, Aber benett 
fdjon früh im ^erbjt ein meiner Strahlenfd)immer gebreitet liegt. Denn 
„auf ben ftarpathen finb bie SBälber oerfchneit". 

* * 

* 

Srjeaang foli man, ganj im Segenfaft 3U Strpj, nur oon meitem leben, 
bann ift es eine fd)öne Stabt unb bleibt als foldje in ber (Erinnerung. 3 <h 
tarn beim Ausfucften oon Stellungen für bie türSfche Artillerie auf einen 
hoben, fahlen Süden, ben id), roeü in naher Sicht bes geinbes, ju grub er« 
fletterte, unb nmrbe, oben Atem fchöpfenb, burd) biefes Silb überrafcht: 
gerabeaus bas breite Zal ber 3 lota £ipa mit ben ruffifchen Stellungen auf 
ben ienfeitigen Sergen, linfe — nach 2 rreunbesfeite hin aber aKthrlid) noch 
nahe genug ben flmten — eine tjübfcfje Stabt, oon einem roeiftgrauen Schloß 
mit rotem Dach burghaft überhöht, mit Straften bergauf unb bergab unb 
ein paar gut ausfeftenben gröfteren ©ebäuben abfeits ber öäufermenge um 
bie Schmalfeite eines blanten Sees gelagert, alles fo recht arte ein Ausfchnitt 
aus bem biblifdjen flanb ber Serheiftung an3ufd)auen. Sei näherer Äenntnis« 
nähme manbeln fid), arte fo oft, bie Serfteiftungen in (Enttäufd)ungen. (Es 
bleibt freilich ber See, aber ber aus ber Sogelfchau fo malerifche enoeift fich 
als ein recht nüchterner grofter Stauroeifter ber 3 lota £ipa, ber nach ber 
Ausfunft ber Starte alle brei 3 aftte abgelaffen roirb unb bann roaftrfchemlid) 
noch erheblich trauriger artrft als jeftt. Das oermeintliche Schloft entpuppt 
fich ^ nichtsfagenbes, ben Ort nur n>enig überragenbes Rlofter, unb in ber 
oon a>eitem fo frönen, orbentltchen Stabt macht ficE) allerlei ruffifd>e 3 er« 
ftörung breit. SBas bleibt, ift immerhin (für ben, ber fcfton einmal bort ift) 
bes Anfchauens a>ert. Srjeaanp hot gute, reiche $äufer, bie oon grofter 
SBoftlhabenheit u>enigftens eines Seils ber Seoöllerung jeugen (barunter 
nicht gan3 fo oiel Aboofatenhüufer arte Strpj), unb ein Beben unb Sreiben 
oon SRilitär unb 3 ioil, arte man es in einer unter ben Augen ber ruffifchen 
Artilleriebeobachter lebenben Stabt — fie liegt nur brei Kilometer hinter 
bem (!>raben — nicht erioarten follte. Der Suffe ift aber ein anftänbiger 
Segner, arte bie Ofterreicher fagen, ein geinb, mit bem man fich oertragen 
{amt. Dem UBeftfrontier roar bies eine höchft erftaunlidje, traumhaft fonber* 
bare (Erfahrung. 

3ch faft, alter ©eroohnheit aus ftranfreich folgenb, oor ber römifch*tatho(i« 
fch«n Äircfte ab unb trat ein. Der Seine Aufenthalt lohnte fich : ber oon auften 
fehr einfache, glattflächige gotcfcfte Sau ernrtes fich non innen als recht ftil* 
unb ftimmungsooll, auch ohne bas Srauergepränge bes groften ftatafalts, 
ber als Stjmbol unb gegenftänblicher SHttelpunft für bie Srauerfeier um 
äaifer 0rran3 3 ofeph errichtet amr. Drauften neben ber ftirche ein befonberer, 

8 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




732 


ttlfons ^ßetjolb: Xagenbe 


jehr roeljrfjaft breinjchauenber quabratifcher ©lodenturm, unb oor bcm portal 
ein Duftenb 3erlumpte ©ettler (toährenb bas Tor bec grie<hifd)*latbolifchen 
Äirche am SJlarft für bie noch abfchredenberen coei blichen Äollegen biefer 
3eitgenoffen referoiert 3U fein fd)cini). — 3d) babete in einer jübifchen — 
anfd)einenb rituellen — SBabeanftalt mit fef>r eigenartigen (Einrichtungen unb 
93 abefitten, taufte teuer unb f<hled)t ein bei einem Hänbler mit bem frönen 
Flamen „Herfd) 2Biebertef)r" unb trabte fchliefolid) 3iemlid) ernüchtert toeiter. 

3n ber Stäbe non iBrjesanq aber fab ich bas fdjönfte, toas mir (Salden 
bisher an Stugemoeibe geboten hat: bas Sdjlofc 3U Stag, ein $arabiesgärtietn 
oon Reinheit unb SBohlgepflegtheit in aller Äriegsoenoilberung, am Ausgang 
eines SBalbtales oberhalb 93r3e3ani) gelegen. Der tounberoolle Sefifc gehört 
Polens reichfter Familie, bem dürften 9 ßotodi, ber jurjeit am Hofe ober im 
Hauptquartier bes 3aren fein foll, jebenfalls auf ruffifcher Seite fteht, unb 
bem trotjbem fein Schloß famt 'pari, SJteierljof unb 3i«0elei fo gut unb forglich 
bewahrt wirb, als märe er ber treuefte I. u. t. Untertan. Cs beftanb bie 9Tb* 
ficht, unfere türtifche Dioifion nach 9 taq in Sd)lofc unb Siebengebäube 3U 
oerlegen, aber leiber ift nichts baraus getoorben — bies ißarabies blieb uns 
oerfd)loffen. 


Tagende 

33 on Sllfons $et}olb 

Der Sfcueratem einer roten Stabt 
ftreicht über bie gebudten Hori3onte. 

93 or meinen 93 liden liegt auf einem 931 att 

ein Stüdchen lag, bas noch uidjt heimwärts tonnte. 

9 Bie lieb ich biefe Hanbooll Tageslicht, 
toie möchte id) es hegen, bah es bleibe, 
jeboch es ftirbt, mit ftrengem 9 fngefid)t 
redt fid) bie Stacht oor mir unb meinem SBeibe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





33>eobot &euh: ©affermann f 


733 


©affermann t 

gür bie laö)0ltfcf)c Partei Deutfeh* 
lanbs ift ber Stame örtlicher ^crfunft 
eigentlich ein bifodjen Iäcf)crli<±) unb 
3U nichtsfagenb, benn biefes „3en* 
trum" J)öt fdjon fcfjr jentcifugale 
©bfchnitte feiner ©olitif burchgemacht. 
Der SBegriff „SRittelpartei" gehört 
eigentlich ben Stattonalliberalen, ©ar= 
tei ber SWitte, ber Vermittlung; er 
gehörte insbefonbere bem eben ge* 
ftorbenen Führer CEmft ©aff er mann, 
gür ihn roar er nicht nur eine Über* 
nommenheit aus ©ennigfens 3 c it, 
mit ber SJltfchung 3tt»ifcfjen ben „(Ei* 
tremen" ausjugleichen unb im all* 
gemeinen gouoememental $u hau« 
beln—er roar ein Stüd feines eigenen 
SOfenfchentums, feiner feelifchenStatur, 
unb burch biefe (Eigenfdjaft, bie oiel« 
leicht einige beutliche Stegatioe be* 
fah, mürbe er jum Rührer biefer 
SWittel partei, beren ©litte, ©leid)* 
geroichtsträger er felber mar. 

Der greife Sennigfen hatte ihn, 
ungeachtet anberer ©nroärter, jum 
(Erben beftellt. (Er roitterte in bem 
noch jungen SRannheimer Stnmalt 
roohl bie Statur, beren fgmpathifche 
SBärme in ben oerfchiebenen lern* 
peramenten ausgleichenb roirlen 
mühte unb beffen ©orurteilslofigteit 
gegen neue fo3iale ©robleme bie 
Partei nicht oöllig in ben Sann ber 
f^arfmadherifchen ©ruppen gleiten 
liehe. Die gührerfchaft mar nie un* 
beftritten; bei ben norbbeutfchen 
Stationalliberalen roar ©affermann 
lange in bem feltfamen ©erbacht 
eines „fübbeutfdjen Stabilalismus", 
meil er !ein ©hilifter mar, jüngeren, 
brängenben Äräften aber mürbe fein 
©ehenlaffen, fein SDtangel an (Straff* 
heit ärgerlich, menn es fid) barum 
banbeite, in eine innerpolitifd)e 
Äampfftellung ju treten. Diefe 3U* 
martenbe, oerbinbli<b*unoerbinbIiche 


Haltung mar aber fo gut ©efdjen* 
feiner Statur als Dechnilf einer gübrer* 
jchaft — er lieh bie (Stürme oer* 
braufen unb fammelte bie ©ruppen 
bann auf ber ©lattform ber aus* 
märtigen gragen, in ber Drabition 
ber nationalpolitifchen ©arteibaltung. 

©affermann gehörte 3U ben erften, 
bie bie ausmärtige ©olitil im Steicbs* 
tag pflegten unb bamit bas ungute 
(Erbe ber Sismardfchen ®ra langfam 
aushöhlten, als ob biefe Dinge nur 
Diplomatenforge feien. (Seine Sieben 
inb oor brei fahren als Such ge* 
ammelt morben. SBenn man fie 
>eute lieft, lommen fie einem leicht 
etroas bünn unb allgemein oor. (Er 
mar in gemiffem Ginn ©üloms ©ar= 
lamentsausgabe, auf bie Gtichmorte 
feiner beruhigten ober beforgten 
©anoramareben antroortete ber Stan3= 
ler. SJtit Süloro oerbanb ihn über* 
haupt manche ©emeinfamleit — er 
hatte nicht bie geiftreiche ©eroeglid) 5 
Seit bes SBitjes, aber eine ähnliche 
gepflegte ©rt ber geiftigen öaltung 
unb bas Dalent, peinliche Dinge meid) 
unb forgfam ein3upaden. 

Der ©üloro*©lod roar aud) feine 
grohe 3eit. ©tan mag nicht glauben, 
bah es ihm roohl 3umute mar, als 
er in ben 3olltämpfen mit Äarborff 
3ufammen bie ©efchäftsorbnung bes 
Sietes tags änberte, aber er beteiligte 
fid) auch uur 3ögemb an ben Se* 
ftrebungen, innerhalb bes fiiberalis* 
mus eine gebunbene SOtarfchroute 
her3uftellen — ber „©rohblod" feiner 
babifd)en Heimat mürbe ohne ihn 
unb feine ©illigung formiert. (Es ift 
mit ein (Erbe feines SBefens, bah es 
fo fchroierig mürbe, bie Stational* 
liberalen innerhalb parlamentarifcher 
SRad)tgruppierungen einigermahen 
fidjer 3U berechnen. 

Seine Stebegabe 3eigte elegante, 
gepflegte gorm; ihr (Einbrud lag 
nicht in ftarlen ©rägungen ober neu* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









734 Stefan ©rofemarm: Die Optimiften in Stodf)olm 


artigen ^rrageftellungen — benn ein 
fcf)öpferifd)er Äopf toar ©aff ermann 
nid)t —, oielmehr in ihrer Haren 
Durd)fid)tig!ett unb fiogif unb in bet 
menfdjlichen Märme, bie er t>em 
Sachlichen 311 geben rauhte. (Er ent* 
ftammte einer alten Mannheimer 
ftaufmannsfamilte mit ber ftultur 
bes toohlhabenben Jfjanbelshaufes, 
felber ein Mann, ber ben Dingen 
gefd)id)tli(her gorfdjung unb fünft* 
(eri|d)en ©enuffes nahe mar, gebilbet 
unb roohlmeinenb, mit einem ge* 
bämpften ©hrgei3 unb einer getoiffen 
4 Beid)hcit unb 9 lacf»giebigfeit ber 
Seele. Dafj er in bie ©olitif ein* 
trat, mar oon §aufe aus Dtelleidjt 
nicht fo fehr 3®ang unb Drieb ber 
Statur als Überlieferung bes Kaufes; 
bann aber hielt fie ihn bis aufs 
Ärantenlager mit ber ©inbung ber 
felbftgetoählten Pflicht. 

(Es ift belannt, bah er ftd) in biefem 
ftrieg gegen Sethmann geftellt, 3U* 
mal feit ber (Entlaffung bes ©roh* 
abmirals 0. Dirpitj. ©Me roeit Stirn* 
mung hier mit fachlichen SBürbi* 
gungen tämpfte, mag heute nid)t 
unterfucht toerben. ©om Äranfen* 
lager aus fah er noch, utfe ber ftampf 
um bie Srührerfdjaft begann: ob bie 
©ruppe Sd)iffer* 3 uncf, ob ber ehr« 
gei3ige unb betriebfame Strefemann 
ben ©Iah am Stüber behaupten wirb. 
Die Stationalliberalen haben ©runb, 
biefen 3U frühen lob ftarf 3U be* 
flogen, benn er hat bas Sanb einer 
roohltätigen ttberlieferung 3erriffen. 

Theodor Heuss 


Die Optimiften in Stocfholm 

Stodbolm, 16.3uli 1617. 
©eftem hat ber hollänbifeh*ffanbi* 
naoifdje ©usfdjuh nun hoch ein feftes 
Datum für bie fo3ialiftifd)e griebens* 
tonferen3 angegeben, ben 15 . ©uguft, 


unb heute läht er in ben fchtoebifchen 
3 eitungen mit fchöner. Sicherheit oer* 
tünben, er habe fich bei ber ©er* 
toaltung bes Steid)stagsgeböubes um 
beffen uberlaffung für bie ©erhanb» 
lungen beworben. Sebenft man, bah 
fcf)on einige beftimmte (Eröffnungs* 
tage für bie Äonferen3 oeröffentücht 
mürben, fo freut man fich 5 er be* 
harrlichen 3 uoerfiebt, mit ber (Camille 
^upsmans, ber eifrigfte aller Sefre* 
täre, am ©Jerfe ift. ©ber 3U feinem 
©efd)äft gehört nun einmal ein 
öffentlich nid)t 3U erfdjüttember Opti* 
mismus. (Er toirb, roenn biefes Da* 
tum roieber oerfdjoben roirb, mit 
gleicher Unerfd)ütterlichfeit einen 
15 . September ober 1 . Oftober an» 
fagen. Ober nicht? £eud)tet es aud) 
ben unffeptifchen ©ropheten allmdh* 
lieh ein, bah eine Äonferen3, bie 3U« 
fammenfdllt mit ben erften ©ftionen 
bes Sßinterfelb3uges, an moralifcher 
©ebeutung erheblich oerloren hat? 
Dennoch ift es toohl noch nicht gan3 
ausgemacht, ob ber 15 . ©uguft toirf* 
lief) mit erfehntem Orgel flang toirb 
eröffnet toerben fönnen. SBer toeih 
benn, toas bie Äerenffi, Dferetelli, 
Sfobeleto heute finb? ©Me oieles ift 
in biefen Monaten lautlos unter ben 
Xifd) gefallen! Man erinnere fich 
nur an bie groh aufgemad)ten ©er* 
fpred)ungen über bie ©eröffentüehung 
ber ©eheimoerträge. Sogar $>err 
SMbot muhte unter bem Drud ber 
Situation bie ©ubli3ierung in ber 
Kammer 3ufagen. 3n3toifdjen finb 
bie Äerenffi unb Iferetelli fo grünb* 
lieh gebänbigt toorben, bah darr 
Stibot gar nicht mehr an bie (Ein* 
löfung feines ©erfpred>ens 3U benten 
braucht. Dem Äahenjammer über 
bie fo bös mihglüdten ruffifchen 
Offenfioabfichten toirb ber faure 
gering in Stodholm gut tun. ©ber 
toerben benn $ranj}ofen unb (Eng* 
Ifinberbei bem (Emüehterungsfchmaus 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 







o. 6.: ftuftlonb unb urir 


735 


im Auguft mittun? Die rechtfdjaffene 
Abficht ber Herren Aouffanoff, ®ol* 
benberg, (Ehrlich unb ber <Jrau Aubin« 
|tein in allen (Ehren, roerben fie mir!* 
lieh in oier$el)n ober höchftens jioan» 
3ig lagen bie ©enoffen in Saris, 
fitmbon, Aom fo grünblid) umge* 
(rempelt höben? Schlimmer aber 
als eine Vertagung ober eine Ab* 
fage märe ber Serfud) einer rein 
betoratioen Tagung. Unmöglich, eine 
itonferenj, bie fid) jetjt an platten 
Allgemeinheiten genugtun toollte l 
Diefer beflamatorifd) =biplomatifd)e 
(Eharafter hat bie ftongrejfe vor bem 
SBelttrieg fo untoahrhaftig gemacht. 
iBdre es möglich, bah Äongreforou* 
tiniers an ben Serfuch einer Se* 
lebung biefer melancholifchen freier* 
lichleiten bächten? Der 15 . Auguft ift 
ein fülm gewagtes Datum. Sollte 
biefe Serftänbigungslonferen3 nicht 
vorher 3 «t 3ur Serftänbigung haben? 
Unb ©amille Supsmans' 3 uoerfid)t? 
9 Ran möchte fie haben. 

Stefan Großmann 


Aufclanb unb tote 

Die Zatfache, bah es Aufjlanb, 
bas nad) ben übereifrigen Schübe* 
rungen unferer treffe militärifch 
gönjlid) bemoralifierte Umftur3*Aufj* 
lanb, 3U einer fröftigen Offenfioe 
mit burchaus oollen Seftänben unb 
mit reichlicher Atunittonsausrüftung 
gebracht hatte, gab benn bod) 3U 
benten. (Es 3eigte fid), bah unge* 
nügenbe ^faftaation ober Aiangel 
an burchbringenber politifcper Sor* 
ausficht, minbeftens be3üglid) ber 
Streitfröfte Aufolanbs, ba ihr Spiel 
trieben. Denn fonft roftre roohl Me 
einmalige rüdbaltlofe (Erflärung un* 
ferer Orriebensbereitfcpaft 3U begreifen, 
etma mit befrifteter Aufforbe» 
rung cm Me ruffifche Regierung, fich 


über Me eigene grriebensroUligteit 
Mnbenb 3U äufcem, nicht aber bie 
mieberholten Serficherungen, bie 
einer AnMeberung glichen, unb bas 
unbegren3te 3un>arten, bas bie 
Seranfcpaffung ber Äriegsmittel an 
Me ruffifche &ront unb bas Ausreifen 
bes (Entente3toanges ermöglichte. 

Dah bie feinbliche treffe es als 
©ebot ihrer Zafttf anfah, bie 3“* 
ftönbe in Auftlanb unb insbefonbere 
beren Aücfroirtung auf bie ruffifche 
3 rront in fd)roär3eften Srarben 3U 
malen — man benle nur an bas Stlb 
bet SRillionenbefertionen, ber einfad) 
nach Saufe aus ben Armeereihen 
eilenben Säuern, ber Abteilung aller 
Solbatenbif3ipUn, Abfepung ber Offi* 
3iere burch Atonnfchaften u. bgl. m. 
— ift mehr als begreiflich, ba$ fid) 
aber in Serlin unb SBien eigene 
Stimmen bemühten, biefe Äari* 
latur einer Äriegsarmee als SBahr* 
heit 3U oerbreiten — fd)on roefent* 
lieh weniger. 9 hm ift erfreulicher* 
toeife ber irreführenbe Samt ge« 
brod>en. Unfere militärifche ©ebutb 
3U (Enbe. Unb mit voller 2 Bud)t 
fpridjt unfere Offenfioe jene Sprache, 
bie allein, nrie es mehrfach SBamer 
gegen ben Optimismus empfohlen 
hatten, greifbare Ausfi<hten bietet, 
ein friebensbereites Aufclanb 3U 
fchaffen. (Ein fold)es ift erft bann 
au$3uben!en, tvenn bie fe hi 0« 
Petersburger Regierung in* 
folge ihrer leichtfertigen ftriegspolttit 
geftür3t fein roirb; bas ift allein 
ber Drehpuntt für bie nfichfte 
3ulunft. (Erreicht bürfte er aus* 
fd)ltehli<h burch unfere fo erfolgreich 
begonnene träftige Offenfioe roerben. 

SBieber ift alfo nad) politifchen 
(Extratouren — bie (EntfReibung in 
ber großen &auptfad)e gan3 unb gar 
an bie 0front 3urüdoerlegt. 

Sei ben aufjerorbentlichen Drud* 
mittein ber (Entente gegenüber Auf}* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






736 


Norbert CEinftein: Krtegsbücber 


larib, man benfe nur an bic roirt* 
jd>aftlicf)e unb finanstelle 3 ange, in 
bet Dufjlanb gehalten wirb, burfte 
an ein Ausfpringen Shiblanbs nut 
gebaut werben, wenn mehrere, alle 
Siebenten über ben Haufen werfenbe 
Sfflomente gleicfjgeittg unb 3 ufammen 
auf bie ruffifefje ©fpebe einwtrfen. 
(Esfhtbbies: 3Jlifeerfolge an ber 
tJfront, 6 turj ber Regierung 
unb Hungersnot infolge fcbled)ter 
(Ernte. 

Das erfte SRoment, bas Silagen 
eines flaffenben £od)es in bie ruf* 
fifebe gront, bas bei unferer unge* 
broebenen Angriffsfraft eine 35er* 
breiterung oorausfeben läbt, bie oiel* 
leidjt ben balbigen allgemeinen 9lüd* 
jug ber ganjen ruffifdjen Kräfte aus 
Oftgaliäien er 3 whtgt, ift beute fd)on 
im SBerben. Der Sting ber oon ber 
(Entente oerbebten ^Regierung toitb 
als feine ftolgewirfung !aum aus* 
bleiben unb bie ©Ubemte, bie beim 
mangelhaften 3lnbau in oielen teilen 
9fciblanbs brobt, wirb oon neutraler 
Seite als fidjer be 3 etd)net. 

Diefe Unterlagen wirb nun bie 
fonftitiiierenbe ruffifebe 9tationaloer* 
fammlung, bie für Oftober anbe* 
räumt ift, 3 um Aufbau bes neuen 
Staates oorfhtben. (Ein Kriegs*9lub* 
lanb wirb bas neue faum fein. (Eber 
ein Shiblanb, mit bem fi(b über ben 
^rieben reben läbt. 3 e &* s worüber" 
aber follte unterbleiben. v. S. 


Krtegsbücber 

ii. 

tfrriebrid) SReinede bat oerf<biebene 
Auffäbe feiner Kriegspublifation 3 U 
einem ©udje „Probleme bes 2 Belt* 
friegs"*) 3 ufammengeftellt. (Einige ba* 

•) gtiebrldj SDlehtede, ©robleme besSBelt* 
fritges, Dlbenboutg Serlag 9lflnd)cn. 


oon finb Sucbbefpredjungen oon 
©ülow, „Deutfcbe ©olitif“ unb gellen, 
anbere intereffante Gruppierungen 
gerichtlicher Begebenheiten. (Einer 
will oon ber gefcbidjtlicben SBiffen* 
f<baft eine Anbetung ihrer Problem* 
ftellung oerlangen, unb ein anberer 
äuftert ficb 3 ur Reform bes preufti* 
f<ben 2 Bablre<bts. Der Sanb oerlöre 
oietleid)t überhaupt bie Berechtigung, 
als ein ©efenntnis HReinedefcber 
Kriegsbetracbtung angefeben 3 U wer* 
ben, wenn nicht hier unb ba fräftig 
unb ftarf feine biftorifebe Betrachtung 
bes Krieges erficbtlid) wäre. Dort 
aber, wo bies gefebiebt, wo er bas 
9tet} einfach faufaler Folgerung oer* 
läbt, wo ihm ber „Dbqtbmus bes 
30Beltfrieges" erfebeint, tagt feine 
Darftellung über bie einer befebrei* 
benben hinaus. 9tun ift es SReinede, 
ber ftarf ©artei nimmt für ben Sinn 
ber 3*it; ber Hiftorifer, ber fo oiele 
Kriege fennt, bab ihm bas Ofaftum 
gar nicht mehr leugbar erfebeint. 
Seine Auffaffung ift immer ftaats* 
politifcb, nie utopifd), immer mab* 
ooll, nie boffenb, immer ficber, nie 
taftenb. (Er ift besbalb einer ber be* 
beutfamften ©olitifer, weil feine po* 
litifebe SBeltanfcbauung oon ihm in 
gan 3 auf gel öfter 3 rorm bineinge tragen 
wirb in fein btftorifcbes Gebäube. 
Deshalb 3 eigt er auch nicht mehr bie 
(Einfeitigfeit oieler Hiftorifer; er leitet 
aud) ben Krieg nicht mehr aus einer 
Urfadje b«r: bie Urfacben liegen ihm 
in oielen Dichtungen oerteilt. Seine 
biftorifebe ©egabung ift fo grob, ba| 
er ficb nicht mehr burd) nur auf 
ber Oberfläche oerlaufenbe 3Rotioe 
oerleiten läfet. Diefer Krieg bot für 
ihn ein oiel bebeutfameres Gefid)t, 
als bab ihm ruffifeber (Expanfions* 
brang unb englifeber 2 Birtfd)aftsneib 
genüge, besbalb fommt er 3 ur $orbe* 
rung, bab für bie 3 ufunft nicht Dieber* 
werfung, fonbem Gleichgewicht bas 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Sinter: Huffidjtsröte 


737 


^rinäip fein rnüffe. Hber fo feftr 
rohr immer triebet feinen politifd&en 
unb fttftorifdjen Serftanb berounbem, 
fo feftr uns bet iftm mandjer 3 U ’ 
fammenftang ber (Empirie toie in 
neuem £id)t erffeinen will, fo fet>r 
er bie ftättfgfeit bat, bie ©efcfteftntffe 
ohne £eibenfd)aft unb Sjaft bar 3 U* 
ftellen — am ©nbe fteften toir oor 
feinen Hnfd)auungen mit leeren 
§dnben. Der Ärieg münbet ja in 
feinem dufterften SBerftalten in eine 
berartig unenblidje ftrage, baft uns 
feine duftere Xedjnil, feine Urfacfte 
unb Horausfeftung, feine HMrflidjfeit 
unb ©rmöglid)ung, baft uns alle 
biefe (Elemente gan 3 ungenügenb er* 
fdjeinen. Der £>iftorifer muft auch ben 
Ärieg immer oon ber Seite feften, 
toie er ift. 93ielleid)t erfcfteint gerabe 
ftier bie iragif bes ©efd)id)tsforfd)ers 
merftoürbig flar: baft feine Hufgabe 
cs ift, bas ©efdjeften 3 U erforftften 
unb er an bie Quelle gelangt, an 
ber feine Segriffsbilbung aufftört 
Hm ftrieg erfcfteint bie ungeheure 
Sebeutung jener 9Biffenfd)aft in be* 


fonbers bebeutfamer SBeife: bie nicftt 
nad) bem Sein, fonbern nadj bem 
Sinn ber Dinge fragt. 

SWeinede als einer ber feinften ftifto* 
rifdjen Äöpfe am (Enbe nur bod) 
immer bas Sein erlldren lann, ge* 
langt er nie 3 U bem ^Junft, oon 
bem aus bie 5rage nad) bem Sinn 
bes Krieges als bie «frage erfdjeint, 
bie es 3 U entfdjeiben gilt. So ift 
bie 3Reinedefd)e fieiftung gleicftfam 
djarafteriftifd) für bie gan 3 e ^Pftafe, 
in bie ber Ärieg getreten ift: bie 
«frage nad) feinem Sein fteftt nodj 
fo feftr im SRittelpunft, bie (Ent* 
fcfjeibung feines dufteren Sd)idfals 
bewegt alle nod) fo ftarf, baft bie 
«frage nad) feinem Sinn oerftummt. 
3 n allen Hufterungen über ben Ärieg, 
bie oon ber Seite unferer §iftorifer 
fterrüftren, roetdjt biefe «frage einem 
gleid)mäftigen «fruft tatfäd)Iid)er 3 «* 
fammenftänge unb ©efcfteftniffe. Die 
2Birflid)leit friftt bie 3bee. So ift 
Hieinedes SBud) fpmbolifd) für bie 
Stellung unferer 3«it- 

Norbert Einstein 


3fufftd?tördfe 


(Es gibt ein fübbeutfcftes Sd)er 3 toort: „ 2 Bas ift ber Unterfd)ieb 3 toifd)en 
einem jjering unb einem Huffidjtsrat?" Hntroort: „Der gering ift für ben 
Äater, unb bet Huffid)tsrat ift für bie Äaft." 3n biefem SBort liegt ieiber 
ettoas feftr SBaftres. Die für bie beutfdjen Hftiengefellfdjaften obligatorifdje 
©inridjtung bes Huffitfttsrats ftat fid) in ber gratis nid)t fo enttoidelt, toie 
es fid) bas $anbelsgefeftbud) oorgefteUt ftatte. Die Huffidjtsräte füllten 
getriffermaften als Husfdjuft ber Hftionäre bie Ddtigfeit bes Horftanbes 
ftdnbig übermalen unb bei allen toid)tigen ©orfommniffen mitraten unb 
mittaten. SOTan wirb fid) feines ungered)ten ©ortourfs fdjulbig madjen, 
wenn man oon einem aufterorbentlid) groften Deü ber in Deutfd)Ianb be» 
finbUdjen runb 10000 Huffid)tsratsmitglieber bie Nichterfüllung bieferHuf* 
gäbe annimmt. Dabei bebeutet eine foldje «frfiftellung nod) nicftt einmal 
ben Sornmrf fträflidjer ©flid)toergeffenfteit. Denn toie bie Dinge heute 
liegen, ift bie wörtliche (Erfüllung ber gefeftlidjen Sorfdjriften ftdufig faft 
unmöglich. SRan benfe nur an unfere Hiefengefeüf^aften, toie etwa an 
eine grofte Sani ober etwa ein 3nbuftrieuntemeftmen toie bie H.©.©. ©s 
ift gerabeju unbenfbar, baft bie Hufficfttsrdte, bie überall im £anb oerftreut 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





738 


fiintcr: Aufft<htsrftte 


finb, aud) nur bie wichtigeren ©efd)äfte oor ihrer Ausführung erfahren. 
SBenn fie biefe fchwere Aufgabe erfüllen wollten, fo müßten fte fid) haupt* 
amtlich biefer Auffidjtsratstätigteit wibmen. Xatfäd)li<f) gibt es auch foldje 
weihe Aaben. Aber bas finb oerfd)winbenbe Ausnahmen. Statt beffen 
hat fich eine Aeihe oon Auffichtsratstppen hwausgebilbet 
Da ift 3 unäd)ft einmal ber San!bire!tor unb ©antier, non bem 
man manchmal ben (Einbrud höbe, er fammle Auffichtsratspoften tnie ein 
anberer alte ©Röbel. Der ©rototgp biefer ©attung finb fieute wie ber 
ftölner £anbels!ammerpräftbent £ouis §agen mit jeinen 56 Auffichtsratsfitjen, 
ober ber Direftor ber Dresbner San! (Eugen ©uttmann mit beren 26, 
Solmfen oon ber Dislontogefellfdjaft mit 45, Carl ftürftenberg oon ber 
©eicliner §anbelsgefellj^aft mit 55, £err o. ©winner oon ber Deutfchen 
©an! mit 21 ufto. Diefe Herren follen in erfter fiinie bie 3otereffen ihrer 
©an! unb beren ftunbfd)aft in ben betreffenben Unternehmen wahren, 
unb fie tun bies aud) in getoiffem Umfange. Sie werben entweber in bie 
©ertoaltung hineingewählt, weil ihre 3nftitute einen großen (Effeftenbefit) 
repräfentieren, ober toeil bie betreffenbe ©efellfdjaft bei ihnen ftrebit in 
Anfprud) nimmt ober aber irgenb einmal in Anjprud) genommen hot Da* 
bei ift allerbings bas ftomifche, bah bet oon ben Sanfen in ben ©eneral* 
oerfammlungen oertretene Aftienbefil} nicht etwa (Eigentum ber ©an! ift, 
fonbem es finb in ber Aegel Attien oon ftunben ber ©anten, bie fich 
biefe in gefd)idter ©Seife bei ben ©eneraloerfammlungen 3 ur ©etfügung 
ftellen laffen, um als bie ©rofcintereffenten ju erfdjeinen. ©Ran fieht, bah 
bas Aed)t auf einen Auffichtsratspoften oon oomherein felbft für bie ©an! 
manchmal recht 3 weifelt)aft ift unb bah bie aus bem Sit) im Auffidjtsrat 
fich ergebenben, teütoeife fehr hoh cn Tantiemen nicht ber ©an!, fonbem 
eigentlich i^ren ftunben gehören. Sicherlid) aber gehören fie nicht bem 
©<m!birettor, fonbem höchftens ber San!. Daoon wollen aber bie San!* 
btrettoren in ber Aegel nichts toiffen. 3m ©egenteil, es gibt nicht wenige, 
bie bas $aupt 3 iel ihrer ÜBirffamleit barin fehen, überall neue Auffidjtsrats* 
poften fid) 3 u oerfdjaffen. Denn bas ift fehr rentabel. Die meiften ©an!* 
bireltoren oerbienen ein ©Rehrfaches ihres ©ehaltes bei biefen Aeben* 
befdjäftigungen, unb bah biefe (Einnahmen bei ber ©an! nicht gering finb, 
weih jeber. (Eugen ©uttmann felbft hot biefe bebentliche, allerbings auch 
begreifliche (Erfcheinung einmal recht beutUd) bahin charatterifiert, bah «r 
fagte, er wäre gerne bereit, bie ©eneralbireftion feiner ©an! burd) jüngere 
fträfte 3 U ergän 3 en. Aber er höbe immer herausgefunben, bah bas erfte, 
was folche Herren als ©Bichtigftes in ihrem neuen Amt anftrebten, bie (Er* 
langung möglichft oieler rentabler Auffichtsratspoften fei. Abgefehen oon 
ber baraus fid) ergebenben unberechtigten ©ereicherung ein 3 elner nicht 
immer mit überragenber ©enialität ausgeftatteter ©anlbireftoren in ben 
$auptftäbten unb in ben ©rooin 3 orten, hot bie Sache noch «io« weitere 
bebentliche Seite. ©Rartd)e biefer Herren hüten fich nämlich, mit ben fon* 
ftigen ©Radjthabern folcher ©efellfchaften, alfo etwa mit ben Dire!toren als 
Auffichtsräte in bes ©Bortes eigentlicher Sebeutung 3 U oerfehren, fonbem 
fie fagen hübfd) 3 U allem 3a unb Amen, bamit fie nicht unangenehm auf* 
fallen, ©erabe auf biefem ©ebiet tonnte unb tann man fehr gut beob* 
achten, bah bie fdjöne ^ßhrofe, unfere ©anten feien bie eigentlichen fieiter 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£intcr: Sufficbtsräte 


739 


unferet beutfcben ©ollsmirtfcbaft, bod) fcfjr cum grano salis ju nehmen 
ift. SIs beifpielsmeife in Sbeinlanb unb SBeftfalen 3eftmeife bie bortigc 
©rofoinbuftrie in einer bie gefunbe ©ntroidlung unferer Sollsroirtfdjaft 
unb unferes ffielbmarltes gefäi)rbenben 2Beife 3U überftür3ten ©xpanfionen 
fdjritt (Deutfd)*£u3cemburg!), fragte man, mie bas bie in ben Suffid)ts* 
röten fifcenben ©erliner ©rofjbanlbireltoren hätten 3Ulaffen fönnen. Dann 
betant man immer roieber oon fef>r ruhig benlenben Kennern läcfjelnb 
3ur Sntroori: Die Herren finb bod) frof), bafj fie it)re Suffid)tsratstantiemen 
belommen. ftt)nlicf)es lann man auch beute nod) in oertleinertem ©tafo* 
ftabe bei ben ©öttem 3toeiten Sanges, manchen gilialbireftoren ber 
©anlen, beobachten, benn and) oon biefen finb biefe unb iene in ihrer 
©igenfd)aft als Suffid)tsräte fet>r froh, toenn man fie in Sub« ihre ba 
unb bort oöllig mühelos oerbienten Tantiemen oereinnabmen Iöfct. Sller* 
bings toäre es burdjaus unrecht, l)icr 3U generalifieren. ©s gibt fcljr roobl 
auch Srälle, in benen es anbers ift. So rühmt man 3. S. bem an ber 
Spitje marfd)ierenben fiouis §agen nad), bafj er trotj feiner oielen Suf* 
fid)tsratsftellen überall feinen ©lann in ausge3eid)neter ©Seife ftelle; bafj 
er babei feinen ©orteil nicht oergibt unb bie Tantieme leine geringe Solle 
fpielt, ift eine Sache für fid). Sud) §ert Ofürftenberg ift in gemiffer Se* 
3iet)ung eine rühmliche Susnabme; er nimmt bie hoben Tantiemen nt<bt 
für fid) bireft in Snfprud). Denn es beftebt bei feiner ©an! bie Iobens* 
roerte (Einrichtung, bafj bie Suffid)tsratstanttemen fämtlidjer Direltoren in 
eine gemeinfame Kaffe fliehen, um u. a. auch entftebcnben Segrefeanfprücben 
ufto. 3U bienen. Das aber ift eine gan3 feltene Susnabme. 

Seben bem Xpp bes ©anfier * Suffidjtsrates fpielt nod) eine gemiffe 
Solleber repröfentatioe Suffid)tsrat. Das finbßeute mitglön3en« 
ben Samen, bie nad) aufjen bin ber ©efellfcbaft ein gemiffes Selief geben 
follen. Slfo Sbmirale ober ©enerale 3. D., Herren 00m §od)abel ufto., 
ober aud) ausgebiente ©tinifter, fieute, bie in bie gröbte ©erlegenbeit 
fommen mürben, toenn man fie nach ben ©runb3ügen ber hoppelten Sud)« 
baltung fragen mürbe, ®s fei 3ugunften bes beutfcben Slttenmefens 
feftgeftellt, bafe es fid) bi« um eine ffiinrid)tung bonbeit, bie eigentlich in 
©nglanb eine gröbere Solle fpielt als bei uns. Dort roirb namentlich bei 
3meifelbaften ©efel(fd)aften, beren Sitten bem bormlofen ©ublilum auf* 
gefd)mat}t merben follen, gern ein £orb ober gar ein $er3og an bie Spifce 
ber ©ermaltung gesogen. 

©inbritter Xpp ift ber ©tann mit ben guten ©e3iebungen, eine 
©attung, bei ber fd)on ein bibd)en Korruption bereinfpielt, namentlich 
bann, menn biefe ©e3iel)ungen in ber Sichtung ber Staatsbebörben liegen, 
freilich braucht hier nid)t unbebingt oon einer Korruption bie Sebe 3U 
fein, benn es fehlt oft ber ©efellfcbaft lebiglid) bie ©löglid)leit, ficb ein 
gutes Gntree bei ben beftellenben Staatsbebörben 3U oerfd)affen. 3 mm ** 
ift bie Sadje nid)t fo bormlos. £eiber bat man gerabe jet)t im Krieg oon 
berarttgen bebenßieben 3 uroQ blen hören müffen. 3m übrigen lönnen es 
ja aud) ©e3iebungen rein prioater Satur fein, roie man etroa in bie ©er* 
maltung einer Sobftoffgefellfdjaft gern einen ©robabnebmer beruft. 

Das führt fdjon 3U einer oerroanbten ©attung oon Suffid)tsräten, ben 
©efd)üftsfreunben. Diefe lönnen fomobl ©e3ieber mie auch fiiefe« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





740 


£inter: 9tuffid)tsräte 


ranten fein, ober — bei ben Sanlen — fieute, bie grofje ©efd)äfte mit 
biefen 3 n fStuten machen. So erllärt fid) roohl eine 3 u *&ahl bes eben 
oerftorbenen 0 rrit) oon 3 rrieblänber= 3 ulb in bie Serroaltung bet Deutfchen 
Sani, über bie er einmal fd>er3toeife 3U einem Selannten äußerte: „Sehen 
Sie, ber befte Seroeis, bah meine Se3iel)ungen 3ur Deutfdjen Sani fef)r 
Iofc finb, ergibt fid) hoch baraus, bah ich in ihrem 9 luffid)tsrat fifce." Das 
ift ein gehöriges Quantum oon 39ntemus, bas aber bo<b ein orbentliches 
ftömdjen SBahrheit enthält. 

SBBir lommen 3U einer roeiteren, burd)aus harmlofen, unter Umftänben 
fogar recht oernünftigen 2 Irt oon ittuffidjtsräten. Das finb frühere oer* 
biente Direftoren. SBie man einen SRinifter nach feinem Susfcheiben 
in bie (Erfte ftammer beruft, fo roerben alte Direftoren gern in einen 
Sluffidjtsrat belegiert. Sie lönnen ba unter Umftänben oiel ©Utes Ieiften, 
ba fie roie laum ein anberer bas ©efchäft lernten, ©erabe foldje Stornier 
finb es aud), bie bann manchmal, roenn ihre fträfte es noch erlauben, 
ihre gan3e Xätigteit bem 3 nftitut roibmen. 2 Bir haben bas 3. S. bei ber 
Deutschen Sani, roo ber frühere Direltor Steinthal anhaltenb roeiter im 
3nftitut arbeitet. 

Diefe Spielart aber ift eine gan3 feltene Ausnahme unb roirb auf jeben 
8raII bei roeitem übertroffen oon jenen Huffidjtsratsjägem, bie roir oben 
fdjarf gegeißelt haben, unb beshalb brängt fich bie fjrrage auf, ob man bas 
®uffid)tsratsroefen, man lönnte auch fagen 2hiffid)tsratsunroefen, nicht 
grünblich reformieren foll. £>ier roäre oielleicht am beften ba ein3U« 
halen, roo biefe Srt äRenfchen am oerrounbbarften finb, am ©elbbeutel. 
SRan hat bereits oor einigen fahren eine 8pro3entige Xantiemefteuer 
eingeführt, bie u. a. aud) bas ©ute hat, bah man annähemb feftftellen 
lann, roieoiel Xantiemen in Deutfd)lanb be3ahlt roerben. ( 3 m lebten 
3ricbensjahr rourben über 88 SRillionen 3 Rarl oerfteuert; im ftrieg haben 
fid) biefe Xantiemen gan3 ungeheuerlich gefteigert, nicht 3Ulet)t beshalb, 
roeil oiele Suffichtsräte es immer roieber oerftanben haben, ihre Se3Üge 
3U erhöhen.) Die Xantiemefteuer aber ift in fehr oielen fällen nid)t etroa 
oon ben 9Iuffid)tsräten getragen roorben, fonbern bie ©efellfchaften haben 
Iur3erhanb bie Steuer auf fid) genommen, roas natürlich abfolut gegen ben 
Sinn bes ©efefces oerftöfjt. §ier aber mühte man einfetjen. 9 leuerbings 
hört man bei oielen ©efellfchaften, bah fie neben ber pro3entuellen Ser* 
gütung für bie Sftionäre unb für bie Suffid)tsräte eine SRinbeftgarantie, 
bie häufig recht bod) ift, einführen. S 3 ie roäre es, roenn man ftatt beffen 
ba3u überginge, ben Suffidjtsräten eine §öchftgren3e ihrer Se* 
3üge 3U3ubilligen ? Das lönnte man entroeber auf bem fBege ber ©efetj* 
gebung erreichen, ober aber bie Sftionäre follten in ihren eigenen ©efellfchaften 
einmal bamit anfangen burd) Snberung ihrer Statuten. Dann roürbe man 
auf einmal bie 3 uroal)l in ben Suffichtsrat nicht mehr als Sinelure, fonbem 
als eine roichtige unb fehr fchroere Aufgabe auffaffenl Linter 


Berantoortlicb für bie Geltung: Dr. Ibeobor $euh bt Setlbromt. — Wie rebaftfonellen 
3ufenbungen finb gu richten nach feetlbrortn a. 9L, Genbenftrafce 81; unverlangten 
VtanuftrtpteniftRüdporto beigufügen. 3Rärg»Cerlaa<5.m.b. £.: Stuttgart, ftedarftr. 121/123. 
©rud ber ©eutfc&en Oeriags&nftalt bi Stuttgart 
Rapier oon ber $apierfabrtt SalaCb ht Sabub, Württemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




(Staube an ben (Staat unb Zftetigt'on 

93on <f$aul ©rnft 

e Deutfdjen unterfcfyeiben fid) in biefem Kriege oon 
ben anbem 93ölfern baburcf), bafc ber ftaatlidje 3 ^ s 
fammenf)alt bei ©nen aus bem ©ebiet bes rein ‘ißraf* 
tif©en unb 9lüt}lidjen erhoben ift 3 U ettoas, bas man, 
toenigftens bei ben <rjöl)ergefinnten, be 3 ei©nen ntufe als „bas 
^eilige“. Der größte Deü ber ©orroürfe, bie unsrer 9lrt 001 t ben 
©egnern gemadf)t toerben, gei)t auf biefe 93orfteIlung 00 m Staat; 
benn toas als „Militarismus", „^ol^eiftaat" ober gar als ,,©äfa= 
rismus" be 3 ei©net toirb, meint biefe 93orfteIlung. Mir felber finb 
uns beumfet, baf) unfer Staatstoefen bas fortgefdjrittenfte ift, bas 
Reifet, bas ben Aufgaben ber mobeinen Menf©beit am meiften 
angepafete, unb bafe unfere ©egner, oor allem bie ©nglänber, eine 
3 urüc!gebliebene Staatsform f)aben. Mag man alfo unfern Staats* 
begriff f©c©en ober ni©t, bas fd)eint uns Deutfd)en jebenfalls 
fi©er, bafj er richtiger ift roie ber feinbli©e; triftiger, toie bei foldjen 
gef©i©tli©en ©rf©einungen bas Mort gebraucht toerben fann: benn 
abfolut Md)tig unb $alf© gibt es ja im gefdjid)tlidjen ßeben ni©t. 

3nbeffen, ber Menf© ift ni©t nur ein gef©i©tli©es Mefen, ein 
©ef©öpf, toel©es Aufgaben 3 U erfüllen l>at, bie aus feinen fi© 
änbernben äufjem Umftanben tommen; er ift au© ein abfolutes 
Mefen, ein ©ef©öpf, toel©es oon ©ott bie ^3fli©t erhalten l)at, 
feine Seele fo l)o© 3 U bilben, roie es mögli© ift. Die ftritif 
unfrer ©egner fann barauf gef)en, bafj unfer Staatsbegriff biefer 
Aufgabe f©abet. Das meinen bie intelligenteren Mortfütjrer, inbem 
fie ben „3nbioibualismus" ©rer 93ölfer betonen. Unb roir toollen 
uns nt©t oerf)ef)Ien, baf} au© bei uns felbft nid)t ungetoi©tige 
Stimmen laut toerben, toel©e äf)nli©e ©ebanfen äußern. 

«ärj 32. 1 



□ igitized by Google 


Original frcun 

PENN STATE 


742 $aul Gmft: Glaube an ben Staat unb ^Religion 


Dürr f)erausge|agt: ber Staat ift jundchft nur bie Orbnung ber 
Gefellfdjaft für bte gefellfchaftlichen 3wecfe ber SWenfcljen, bie fdmt* 
lt<f) mehr ober weniger lebiglid) bas duftere fieben betreffen unb 
tm lebten Grunbe bodj immer nur auf 93efift unb Grwerb hinaus» 
lommen. Gr toirb alfo wichtiger, wenn bas duftere fieben ber 
ÜJtenfdjen wichtiger toirb. Der geiftig #ochftehenbe, ber bas duftere 
fieben immer nur als Mittel für bie ^öfteren 3 ®ede ber SDtenfd)» 
fteit betrautet, toirb 3 U ihm leine attbere Stellung etnneftmen 
lönnen, toie er ju bem dufteren fieben überhaupt einnimmt: ohne 
Sefift unb Grwerb lamt man nicht leben, Sicherheit nach innen 
unb auften ift nottoenbig; unb fo foll man betm, nach bem SBorte 
3 efu, bem ftatfer geben, toas bes Äatfers ift unb ftd) um bas 
$eil feiner Seele belämmern. 

Das ift nun unzweifelhaft richtig. 

Ülber man macht ba einen Sfeftler: man faftt bas „§eil ber Seele" 
als ein Ding auf, bas man erlangen lann ober fudjen muft, -ju 
erlangen. Gs ift aber lein Ding aufter uns, fonbem es ift ein 
3 uftanb unferer felbft. 

SBer bas religiöfe Denlen ber SOienfdjen beobachtet ftat, ber 
toirb ftier ben gewöhnlichen fehler finben, ben ungeübte 2 ftenfcf)en 
machen. Religion ift immer nur ein Gefühl. Slber ein Gefühl 
Idftt fid) nicht oerftanbesmdftig mitteilen, unb ba bie SWenfcften bas 
SPtitteilungsbebürfnis haben, fo fliehen fie bem Gefühl fofort Ge* 
banlen unter. Diefe Gebanlen aber ftellen nun bte Dinge oor, 
welche fie fich toünfchen. Gttoa bie Seligleit ift ein Gefühl, bas 
man gebanlüd) als „Ginstoerben mit Gott" faffen lann. Gott 
ift aber für jeben bas, toas ihm angemeffen ift: ber ßebensburft 
erzeugt ben Gebanlen ber Gtoigleit, er erzeugt bei bem naio finn* 
liehen SWenfchen ben Fimmel mit £>ouris unb allem möglichen 
anbem 2Bohlleben, bei getfttger gerichteten SRenfchen bie 93or* 
fteQung ber ßeiblofigleit, ober bei fehr leibenfcftaftltchen Staturen 
bie 3 bee, bauemb bie Äefter brennen ju fehen. 

3 n ber Dat aber haben wir immer nur uns felber, unb fdjlieft* 
lieh ift bie 2Birllicf)leit nichts als bie Slala für ben Stanb unfrer 


Digitized fr 


v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



faul ©ntft: ©taube an ben Staat unb Religion 


743 


©efüt)Ie, bas flaterial, aus bem ein ftunftmerf bergefteilt ift. ©s 
fommt nicht auf öolj, 95ronje ober ftarmor an, fonbern ob bas 
SBerf oon einem guten ftünftler ober einem fd)Ied)ten ift; cs 
fommt md)t barauf an, auf toas einer feinen SBillen rietet, fon* 
bem in melcber SBeife er min. 

SBemt mir uns an bas fluftere galten, fo er fd) eint cs uns als 
unfinnig, baft ftenfcben alles opfern follen für eine ©inricbtung, 
meld)e ihnen erlaubt, behaglich untereinanber 3 © leben. 2 Bir fönnen 
mit 9lec^t fagen, baft bie flenfdjen fid) ©ott opfern follen unb 
baft fie fid) best>atb nicht für etmas fiebrigeres, mie benn bodj 
eben ber Staat ift, opfern bürfen. 

3 ubas flaffab&us t)at fid) unsmeifel^aft ©ott geopfert — feinem 
©ott. Diefer ©ott ber alten 3 u ben aber ift, mie ein geiftreicber 
^t)iIofopt) einmal fagt, nichts als ber perfoniffeierte naioe ©gois* 
mus ber 3 u & en - SBürben mir beute biefen alten 3 ubengott benn 
noch ©ott nennen, ift er nid)t oielmebr Staat ober f ation? Die 
©riechen brüdten fi(b nidf>i fo mptbifd) aus mie bie 3 uben unb 
empfanben fid) nicht fo als ben fliittelpunft ober 3 &>ed ber SOBelt; 
fie ftarben bafür, mie fie fid) ausbrüdteti, roeil fie nur ihren 
eigenen ©efeften geborgen moltten. 2ßolIte 3uba$ ftaffabäus 
etmas anberes? SBoIIen mir beute etmas anberes? für ber 9lus= 
brud ift ©erfdjieben. ÜBtr amüfieren uns über bie ©nglänber, 
meUbe für bie beleibigte floral, unb über bie ^ranjofen, meld)e 
für bie Kultur 3 U Rümpfen glauben: fie tämpfen für basfelbe mie 
mir, unb bie menf<bli<be Sebürftigfeit mirb nicht mertooller ba* 
burcb, haft man fie mit einem flingenben f amen beb&ngt. 

2 Btr miffen ja febr menig ©on ben erften ©briften, ©on ben 
©briften ber Sförtprerjeiten. fber bas miffen mir ficber ©on ihnen, 
baft fie überzeugt roaren, bas ©nbe ber 2 ßelt ftebe nabe bevor, 
unb mer feft in feinem ©tauben befunben fei, ber merbe jene 
Setigfeit getrieften, ©on ber in einem ftrogment eines alten Schrift* 
fteQers bei ©ufebius erzählt mirb, baft in ihr bie SBetntrauben ©iel 
gräfter feien mie in biefem fiebert. Die flenfcben finb fid) ja ju 
allen 3 eiten gleich, flöglicb, baft einige $od>ftebenbe bie fieftre 

9 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




744 *ßaul ©rnft: ©taube an ben Staat unb ©eligion 


3cfu gan3 ergriffen Ratten: bie grofje Wenge badjte an bte ewige 
Seligfett unb bas i)tmmlijd)e 3 e*ufalem. Das ift gewih feht Un* 
glüd gewefen; ber ©lüdsburft ber groben Wenge, bem es nicht 
genügt mit biefem fieben unb feinen ©lüdfsmöglidjleiten, ber aud) 
noch im jenfeitigen fieben neue unb unbegrenzte Wöglichfeiten 
haben will, bas ift ber ©oben, auf bem ber Opfermut ber Wenge 
ertDäd)ft, unb aus biefem Opfermut fomntt barnt eine neue Sitt* 
lichfeit, welche über bas erfte 3 iel bes Opfers weit hmausgeht, 
in ihm wuseln bie großen unb eblen ©eftalten ber wenigen, 
welche fchon non Anfang an mußten, bah bie Wenfdjen nicht für 
bas ©lüd geraffen finb, fonbem für höheres. 

©s fommt auf 3weierlei an: ©rftens, bah ber Wenfd) eine ©e* 
legenheit h°t, ftd) 3U opfern, unb 3weitens, bah ber ©egenftanb 
feines Opfers burd) bas Opfer felbft ein 3 *>eal werben fann. 

Denfen wir an ein SBeifpiel. Das Altertum fjatte in feinen 
Üempeln eine eble unb grobe ©rchiteftur geraffen, welche wohl 
imftanbe gewefen wäre, ben neuen ©lauben in fich auf3unehmen. 
Die ©Triften bauten aber ihre itirdjen nicfjt in ©adjbilbung ber 
alten Dempel, fonbem fie nahmen fi<h ein ©ebäube 3um Wufter, 
bas man etwa als „Stabthaus" be3eid)nen fann, eine $alle, in 
weither man ©erfammlungen abhielt, faufte unb oerfaufte, ©erid)t 
fprad) unb ähnliches tat, bas im ©eifein einer großen ©olfsmenge 
gefchah. ©ewifj ein wenig ebler Anfang; aber aus ber SafiUfa 
entftanb im Sauf ber 3 <t)rf)unberte ber gotifd)e Dom, nicht nur 
ein großes unb ebles Dempelgebäube, fonbem fogar ein neuer 
Stil in ber ©rd>iteftur, ber ein3ige organifche neben bem griechi* 
fd)en. Der ©runb war, baf} bie Wenfdjen bie innere ©lut Ratten, 
burd) welche fie alles blob ©übliche unb Selbftfüd)tige umfd)mel3en 
fonnten in l)öl)ere Religion, in bie Religion, welche nicht mehr 
©efriebigung ber Selbftfucht ift, fonbem ©rlöfung oon ihr. 

Wenn bie ©ertreter ber materialiftifd)«inhaltlichen ©nficht recht 
hätten, bafe ber Staat oon uns überfchätjt werbe, bah ber ©egen* 
ftanb bes Opfers bas Wichtige fei unb nicht bas Opfern; ©ott 
unb nicht bie Seele; bann mühten wir heute ja an ber Wenfd)* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





$aul Grnft: Glaube an ben Staat unb Religion 


746 


beit oer-poeifetn; benn oon bem alten Gottesglauben ift bodj nur 
notb toenig in unferm Soll erbalten, unb toir toollen es uns ntcf)t 
oerhehlen, bah unter ben letbenfchaftltchen Gegnern ber Religion 
beute oft bte Seften finb. Gs ift eben fo, rote es fo oft geföieht 
in ber Gefchtdjte, bah bas religiöfe Gefühl einen anbem Susbrucf 
fu<bt. flfchplos unb Sofrates tourben ber Gottlofigteit angeftagt, 
unb bis auf bie neuefte 3 eit b Q t man immer bie, roeld)e ben 
neuen Gott batten, oerfolgt, wie man &fcf)t)los unb Sofrates 
oerfolgte. 9tber freilich: fomettig biefe Verfolger fchlechte unb 
bumme SJtenfdjen toaren, fotoenig follen toir heute gleichgültig 
über bie Stimmen berer bintoeggeben, meld)e uns mamen; fie 
meinen es auch gut in ihrer 2 lrt. 

Die Urfache bes Krieges ift un 3 metfethaft bie voirtfaftlidbe Gnt* 
micflung bes beutfd^en Solfes, bie ben Gnglättbem bie Sefürdj* 
tung einflöhte, bah fie burd) uns jur Seite gebrängt toerben 
fönnten. 9Bir fdjlagen uns für unfere 3 nbuftrie unb unfern $anbet. 
Seibe finb geroih burd)aus nicht in jeber §inficf)t erfreuliche Gr* 
fctjeinungen; aber toemt man uns fragen mürbe, fo mürbe ber 
mahgebenbe Deil ber Nation antmorten, bah mir fie nicht mollen, 
um uns nur 3 U bereichern, bah ®i* etroas anberes mollen. Diefes 
anbere ift etmas Unflates unb muh es fein, benn mas es ift, bas 
fönnen mir erft miffen, memt mir es haben. Gs mirb etma oott 
„Arbeit“ gefprochen, oon „SBiffenfchaft“ ober oon „ftultur“. 

2Btr oerftehen oielleicbt eher, roenn mir oon einer anberen Seite 
beginnen. Die lebte geiftige fieiftung ber europäifchen ftultur mar 
bie beutfche flaffifche Dichtung unb $hüofophie. Sie ift uns, auch 
ohne bah uns bas ganj flar ift, in ftleifch unb ©lut über¬ 
gegangen, mährenb bie anbem Söller noch heute nicht miffen, 
mas fie bebeuteten. Die 3beale biefer 3eit maren: Freiheit, SU* 
bung unb Humanität. Gs follte ein einziges 2Bort für biefe Drei* 
heit geben, bann märe alles flarer. 

Das 3 beal biefer Dreiheit ift aus bem 3mtem bes beutfchen 
Solfes gefchöpft, unb fo ift es auch nicht munberbar, memt es 
heute mieber bas ganje Soll ergriffen hat. Diefe Dreiheit ent* 

•Uq *2. t 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





746 <ßaul Grnft: Glaube an ben Staat unb ^Religion 


fprtcht ber fraitsöfifchen oon Sfreihett, Gleichheit unb ©rüberlichfett: 
aber nicht tnt>aI4Itcf), trofc fd) einbarer $thnli<hfelten, fottbem nur 
nach ber 3ntenfität bes SBollens. Der einfache Solbat, ber beute 
bei uns fttrbt, meib oielleicht roeniger t>on ben SBorten, rote feiner« 
jeit ber franjöfifdje Steoolutionsfolbat oon ben feinen mubte; aber 
ihren Sinn bat er; unb biefer Sinn ift für uns aüe oerförpert 
in unferem Staat. 

911s gegen 1830 in ber sperfönlichfeit bes alten Goethe unb in 
ber ^Pbllofopbie Hegels bie Dreibeit ihren oollfommenen Slusbrucf 
gefunben batte, ba mar es ber Station, als ob nun bie ©lüte oor« 
über fei unb bie ftrucht reifen müffe; alle Xetle bes ©olfes be* 
eiferten ficf), unb es mag als ein 3ei<hen bafür gelten, bab ba« 
ntals ber preubifche Staat unb bie begimtenbe beutfcbe Sozial« 
bemofratie fich gletchmäbtg als bie (Erben Hegels unb Goethes 
betrachteten. Solche Gebanfen ftehen heute nur noch tu längft 
oergeffenen Süchern: fie ftnb Beben gemorben unb beshalb als 
Gebanfen oergeffen. 

9Jlan hat oft gefagt, es fei ein Unglücf für unfere proteftanttfehe 
Kirche getoefen, bab fie es nicht oerftanben habe, mit ber Station 
mitjugehen, unb bab unfere groben geiftigen Schöpfungen, oon 
3ohamt Sebaftian ©ach bis $egel, nicht in ihr gefchehen fonnten. 
Dem fei, toie ihm roolle; man fann bie Gefchichte nicht tabeln, 
fie toeib es fcf)IicfeUct) hoch beffer toie mir; j ebenfalls aber ift fich er, 
bas unfere flaffifchen 3*>eaie religiöfer ®rt maren, unb gmar 
beutfeher religiöfer ®rt, bei melcher ber Unterfchieb oon Katholi« 
Sismus unb ^roteftantismus oerfchminbet; menn fie in unferem 
Staate ftrleifdj unb ©lut befommen haben, bann ift es eben 
©eligion, bie fich in ihm oerförpert. 

Die Sfranjofen ber 9leoolutions3eit maren fich bemubt, bab fie 
ber SRenföheit etmas SBertoolles brachten. So miffen mir heute 
auch, bab am beutfehen SBefen bie 9Belt genefen foll: So h 0( h 
unfere Dreiheit über ber franjöfifchen fteht, fo h°<h fteht bas, 
mas bie Deutfchen ju geben haben, über bem, mas bamals bie 
Stanjofen ber SBelt brachten. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







(£orbadj: Deutfche So 3 ioIpoIitil uttb amerilanifcfye ^Iutofratic 747 


Oeuffche (Sojialpolifif unb amerifanifdje 

plutofratie 

©on Otto (Eorbad) 

/^^^^^k.räHbent SEBilfon hat in feinen Ietjten ftunbgebungen beutiid) 
IvÄ B“ä f erflärt, bafj 311 feinen ftriegs3ielen oor allem eine (Ein* 
I fly F ®1 I mifdjung in bie inneren ©erhältniffe Deutfd)lanbs gehöre; 
«Üie» cr ni<ht nur »beutfebe Autolratie" 3erfcf)mettem, 

fonbern bem beutfefjen ©olle aud) biejenigen freiheitlichen 
(Einrichtungen getoiffermafeen aufnötigen, bie es nad) feiner Auffaffung 
nic^t aus eigener ftraft 3U erringen oermag. ©om „©orroärts" bis 3ur 
„Aorbbeutfdjen Allgemeinen 3 *itung" hat bie beutfehe treffe eine foldje 
Anmaßung entfdjieben 3urüdgeroiefen. Das beutfehe ©olf bebarf feiner 
fremben ©efreier; es coirb fich felbft basjenige ©taf) oon Freiheit oer* 
fchaffen, beffen es in 3 u f un ft bebarf. ^Jräfibent ©Mlfon aber follte, toie 
ihm bie „Aorbbeutfd)e Allgemeine 3 eitung“ in ihrer (Erllärung 3U ber 
Aote, in ber SBilfon ber ruffifchen Aegierung bie amerifanifd)en Äriegs* 
3iele auseinanberfetjte, riet, fich lieber ber ©efämpfung ber plutofratie in 
feinem eigenen fianbe unb ber fo3ialpolitifd)en ftürforge für bie ameri* 
fanifchen Arbeiter toibmen, ftatt fich um eine ©efreiung bes beutfdjen 
©olles 3U forgen. 

<5erabe feine Äriegspolitif hat ben Präfibenten SBilfon immer roeiter oon 
ben fdjönen innerpolitifdjen ©orfätjen abgetrieben, bie er fid) urfptünglich 
oorgenommen hatte. ,,© 3 ir finb ftol3 getoefen auf unfere inbuftriellen (Sr* 
rungenfehaften," fagte er, als er am 4 . ©tär3 1913 in bas ©Jeifoe £aus 
ein3og, in feiner Antrittsrebe, „aber mir haben bisher ben ©tenfd)emoert 
nicht hod) genug angefd)lagen, ben ©Bert ber ausgelöfdjten ©tenfchenleben, 
ber überbürbeten unb 3ufammengebrochenen (Eiiften3en. Die peinoollen 
Seuf3er aus ben ©ergroerfen, ben Sfabrifen unb all ben Stätten, roo ber 
Äampf um bas Dafein feinen eigentlichen Sit} hat, biefer emfte, rührenbe 
Unterton unferes fiebens toar nicht 3U unferen Ohren gebrungen." Die 
erften Aegierungshanblungen ©Jilfons hatten auch gan3 ben Anfdjein, als 
roolle er bie imperialiftifcf)cn Seftrebungen oemad)läffigen, benen fid) fein 
©orgänger oorroiegenb geroibmet hatte, um mit §od)brud innerpolitifche 
Aeformen betreiben 3U lönnen. So ent30tf er bem amerifanifdjen 5inan3= 
fapital bie ihr unter Daft in reichem ©iahe 3uteil getoorbene Unterftütjung 
ber amerifanifchen Aegierung bei ihren ©erfuchen, bie politifche Schmäche 

9 * 


Digitized 


by Google 


Orifinal fra-m 

PENN STATE 





748 (Eorbad): Deutfdje So 3 iaIpoIiti! urtb amertfattifcfee ©lutofratte 


lapitalarmer Staaten roie Gfeina unb bie mittel* unb fübameritanifchen 
Slepublilen aus3unufeen. Gr beroirfte baburefe, bafe amerifanifebe ©anlen 
aus bem Sed)smäd)te*St)nbilat in (£t)tna ausfefeieben, unb bafe bie Saat, 
bie ber Staatsfetretär ftnoi im 3 a h** 1912 auf einer Steife mit feiner 
Dollarbiplomatie in mittelamerilanifdjen Stepublifen ausgeftreut Ijatte, nicht 
aufging. Durch eine Steform bes ameritanifdjen ftrebitroefens fuefetc SBilfon 
gleichzeitig bas 0finan3lapital an3uregen ober 3U nötigen, toieber mehr bem 
Untemefemungsgeift bes eigenen Voltes 3U bienen. 

Slatürlicfe mürbe SBilfon roegen foldjer ©eftrebungen oon Vertretern ber 
ameritanifchen ©lutofratie fefearf betämpft, ober man fafe ihm aud) oieles 
nad), ba er fid) mit ben oon ihm angefünbigteu fo3ialpolitifcfeen Steuerungen 
3 eit liefe. Dann brach ber ftrieg aus unb brachte für bie amerifanifefee 
©lutotratie bie grofee Gelegenheit, fid) burd) Äriegslieferungen für alle 
entgangenen Gemimte in Gfeina ober ©tittelamerila oielfältig 3U ent* 
fefefibigen. SBilfon machte nur einen gan3 fdjtoacfeen ©erfud), gegen ben 
Strom 3U feferoimmen, als er ertlärte, es roiberfpreefee bem Geifte ber 
Steutralität, toenn eine ber triegfüferenben ©arteien oon Slmerita aus 
finan3iell unterftüfet mürbe. Die ©lutolratie feanbelte, ofene nad) ihm 3U 
fragen, unb halb genug bemegte fid) SBilfons Diplomatie 3toangsläufig in 
ben oon ihr gefefeaffenen Safenen. SBie fefer fid) SBilfon baburefe 3U einer 
ausgefproefeen oollsfeinblitfeen ©olitif oerfüferen liefe, lehrt ber entfefeiebene 
SBiberftanb, ben er oor bem Slbbrucfe ber biplomatifcfeen ©e3iebungen 3U 
Deutfd)lanb ber ©eroegung für ein ©erbot ber Slusfufer oon fiebensmitteln 
leiftete, trofebem bie gait3e Slrbeiterfcfeaft fid) baran beteiligte. Selbft» 
oerftänblicfe mufete bas amerifanifefee ©ol! bie Gr3eugniffe bes eigenen ßanbes 
nur beshalb fo teuer be3afelen, meil baoon oiel 3U grofee ©Mengen nach ben 
fiänbem bes beutfefefeinblicfeen ©erbanbes ausgeführt mürben, ebenfo mie 
es unter ben umfangreichen Ärebiten, bie ben ©erbanbsmäcfeten in SImerifa 
gemährt mürben, burch bie folgen einer allgemeinen Gelbfnappheit 
leiben mufete. 

Scfemerlich bürfte fi<h ber ©räfibent ber Vereinigten Staaten felbft in 
feinen befonnenften Slugenbliden SMecfeenfcfeaft barüber geben, bäfe biefelben 
3 nftinfte, bie ihn im Kriege 3U einem eifemben Slpoftel ber SBeltfeerrfcfeafts* 
beftrebungen ber amerifanifefeen ©lutofratie merben liefeen, ihn ben preufeifch* 
beutfefeen ©Militarismus als Xräger ber „beutfefeen Slutolratie" hoffen laffen. 
Diefem ©Militarismus ift es 3U bauten, bafe bei uns bie „peinoollen Seuf3er 
<tus ben ©ergroerfeu, ben < 5 fabrifen unb all ben Stätten, mo ber ftampf 
um bas Dafein feinen eigentlichen Sife hat", nicht, roie nach SBilfons eigenem 
Gingeftänbnis in SImerifa, oon ben Stegierenben überhört mürbe. Den 
unmittelbaren Slnftofe 3ur beutfefeen Slrbeiterfcfeufegefefegebung gab im 3 °h rc 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Aeinharb 2Bccr: ©alißlfdjer Xürfenfrteg 


749 


1826 ein ©ericf)t bes ©eneralleutnants oon §om, ber bamals am Aheine 
ftanb, wonach bie bortigen ©rooinjen ii)r Kontingent an Aefruten nicht 
ju liefern oermochten, weil bie junge rhemifd)-mejtfälifd)e 3 n buftrie mit 
ihrer ungehemmten Ausbeutung ber Arbeitsfräfte, mit flauen* unb Kinber* 
arbeit ungünftig auf bie ©efunbheit unb Körperbefchaffenheit ber Sewohner 
einwirfte. Ähnlich mären es Klagen aus ben ©arnifonen mit ©rfat) aus 
ben 3nbuftriegebieten über eine ©erfd)lechterung ber moralifcfjen ©efd)affen= 
tjcit bes Aefrutenmaterials, bie in neuerer 3 c <t ben ®ifer ber 3uftänbigen 
©ehörben für SDlafonaijmen gegen bie fittlidje ©erwahrlofung großer Xeile 
ber fdjulentlaffenen 3 ugenb am nteijten anfad)ten. Die beutfchen Siege 
haben bem ©ebanfen ber allgemeinen 2 Bet)rpfIid)t in ©nglanb wie in 
Amerifa jum Durchbruch oerholfen, roenn fie bamit in ber Aeuen 2 Belt 
jugleid) bem ©ebanten ber Sojialpolitif 3um Durcf)brucf) oerhelfen, fo hätte 
SBilfon im Sinne feiner Antrittsrebe alle Urfadje, ben beutfchen Atilitaris* 
mus 3U fegnen, ftatt ihn 3U oerfluchen. 


©aKji'frfjer Dfirfenfneg 

geIb3ugsnoti3cn 

©on Aeinharb 2Beer 

vm. 

©efecf)tstage 

Is ich meinen Dienft bei ben Dürfen antrat, mar ber ©e* 
megungsfrieg bes £jerbftanfangs, ber ben Auffen Deile oon 
OftgaIi3ien eingebracht unb uns bis an bie 3lota fiipa unb 
weiter füblich bis an bie Aarajomfa jjurücfgeworfen hatte, 
in ber ©rftarrung, im Übergang 3um SteUungsfrieg be« 
griffen. Aur an einjelnen h^ifecn Stellen ber 3 ront brobeltc es noch, un b 
3wei biefcr ©rennpunfte friegerifchen ©efdjehens lagen an unjrcr gali3ifd)en 
Dürfenfront: ber 3iemlich berühmte unb berüchtigte „©linbbarm" bei bem 
Frieden, ben eine osmanifche Dioifion im Oftober ftürmte, unb bie nicht 
minber berühmte ©ergnafe an ber 3lota fiipa, eine heifcumftrittene ecfpfeiler« 
artige Stellung, wo unfre beutfdje Srigabe ein paar fernere Kampftage 
burchgemadjt hat, unb wo unfre osmanifche Dioifion ben lebten ftarfen 
ruffifchen Anfturm fiegreidj abwehrte. §ier, an biefen beiben Stellen ber 
3 front, fah ich bi« dürfen im Kampf. 

* * 

* 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




760 


Äctrt^arb SBeer: ©aUjif^er Xürfenfrleg 


(Ein Schwager ftanb an meinem Strohlager unb tippte mir auf bie 
Schulter, immer roieber, bis td) mir ben Schlaf aus ben Stagen gerieben 
unb begriffen hatte, was man oon mir wollte: ber Diotfionstommanbeur 
roünfdjte mich 3 U fprechen. Gleich barauf telephonierte auch ber Stbjutant 
ungebulbig an, wo ich bleibe. SSfo flint in bie Äleiber (ich fchlief ohnebies 
halb angejogen wegen ber Aalte unb ber ©rimitioitüi meines fiagers) unb 
hinaus in ben gali}ifd)en SBintermorgen ... 

Der Dioifionär hatte einen Dag im Schüfcengraben geftanben, immer 
bereit, perfdnlich in ben ftampf einjugreifen. SRan hatte alle SRühe gehabt, 
mit bem lebhaften $erm — et ift Oberftleutnant unb fünfunbbreifeig 3 ah*e 
alt! — in ©erbinbung -ju bleiben, ba er oft ohne oorherige Slnfage unb 
ohne $interlaffung eines ©efcheibs feinen Stanbpuntt gewechfelt, hier ein 
frifches Bataillon oorgeführt, bort eine tapfer im treuer aushaltenbe Stom« 
pagnie ermutigt, an britter Stelle ©erwunbete befucht ober mit ben Slegi» 
mentstommanbeuren beraten hatte. Unb es war als ein Segen empfunben 
worben, bah ber tüchtige öfterreidjifcfje Slrtilleriefommanbeur als fefter ©ol 
an feinem Delephon gefeffen hatte, ftets allen erreichbar unb burch feine 
Satteriebeobachter über alle Vorgänge unterrichtet. Cs war ben Stoffen 
geglüeft, ht einen Xeil unfrer Grüben auf bem Äamm bes Serges ein« 
3Ubringen; nach oerluftreichem Scheitern mehrerer ©erfuche hatte fie ber 
fünfte türttfdje Gegenangriff wieber hinausgeworfen. Die ffltafchinen» 
geroehre waren babei ausgiebig in Dätigleit getreten, noch ausgiebiger bie 
$anbgranaten, bes türSfchen Solbaten liebfte SBaffe. 3 th fah bie braunen 
Gefeden iehmbefchmiert aus ben flachen Grüben herausSettem: eine Stiel« 
hanbgranate wie eine Aeule in ber erhobenen Siechten, jroei ober brei in 
ber fiinfen unb ben Sleft am Gurt — fo gingen fie ungebedt ben Safonetten 
ber Siuffen entgegen. Sber auch bie ©e^müfjen hatten fich gut gefdjlagen, 
unb unfere ©erlufte waren empfinblid). „3<h habe manches braoe ftinb 
oerloren, bas ©aterlanb hat es fo gewollt," fagte ber Dioifionstommanbeur. 
Cr fah, ein wenig mübe oom langen SBadjen, in einem Dorf broben 
3wifd)en winterlichen ©ergen nahe hinter ber fjront unb Überbachte bie 
fiage. 3 <h fanb ihn nach einigem Suchen in einem Seinen $aufe neben 
bem ©erbanbplafc, wo bie ©erwunbeten ber lebten Stunben ein unb aus 
getragen würben, bei ihm meine greunbe $ali(, ben SIbfutanten (mit ben 
grohartigen Sd)U(terfchnüren, ähnlich benen unfrer glügelabfutanten) Ober« 
Ieutnant SBeli, ben Albaner, unb ben wortfargen, tüchtigen Sanitätschef 
ber Dioifion, ber in biefen Dagen nicht über SRangel an Strbeit 3U Sagen 
brauchte. Der Dioifionär empfing mich Hebenswürbig wie immer, Iub 3um 
©leiben ein. „©ielleicht brauchen Sie auch ein wenig Stahe, nach geftem 
unb oorgeftem, unb leiften mir Gefelligteit — !ann man fo fagen?" Cr 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





ftehtyrcb 2Beer: Galigifcher Dürfettfrieg 


761 


fpricht ein recht gutes Deutfeh, ohne je in Deutfchlanb geroefen gu fein, 
benufet aber, bilbungseifrig wie alle Dürfen, jebe Gelegenheit, um hinju* 
gulemen. (Er erg&hlt bann, toie er anbemtags, als ich ihn im Graben oer* 
laffen hatte, mit einem Solbaten an bebrohtefter Stelle auf 3 Bad)tpoften 
gezogen war unb nur mit aller Stühe ben Stann übergeugt hatte, bafe er 
wirflich ber Diotfionsfommanbeur unb nicht irgenbein Subaltemoffigier fei. 
„ 3 ch fragte ben Solbaten: „Sag mir nun, wenn jefet bie Suffen fommen 
unb uns angreifen, a>er oon uns toirb tapferer fein, i<h, ber Dioiftonär, 
ober bu, ber Solbat 3 faahim?" Der Stann befann fi<h einen Sugenblicf 
unb fagte ruhig: „ 3 <h“ 3 <h rounberte mich über biefe Sntwort: „SBiefo 
weifet bu bas, mein Sohn, bu fiehft: auch ich ein Getoehr unb $anb* 
granaten unb toerbe mich wehren fo gut toie bu, toenn fie fommen, unb 
bu weifet nicht, wie tapfer ich fein unb wie gut ich f<h*efeen werbe." Der 
Solbat überlegt wieber unb fagt bann Iangfam, faft feierlich: „Utiemanb 
auf ber SEBelt ift tapferer als id)!“ Sehen Sie, mein lieber beutfcher 
ftreunb, biefe Antwort hat mich ftumm, aber (fann man fo fagen?) fröhlich 
ftumm gemacht." 

So er3ählt ber Oberftleutnant unb lacht bagroifchen fein helles, fpifees 
Bachen. Gr fieht gepflegt aus trofe ber Hnftrengungen, bie ihm bie Iefeten 
Sage brachten; feine Seitftiefel finb, fehr im Gegenfafe gu ben meinen unb 
gu benen ber anberen Herren, blifeblanf, flecfenlos ift ber oliobraune 9 tod, 
an bem er heute feinen einzigen Orben trögt. Gr fifei oorgebeugt, bie 
9 rme auf ben Difcfe geftüfet. Die bunflen klugen in bem fpmpathifchen 
blaffen Gefixt mit bem fcf)warben, fpifeen Schnurrbart glöngen oor Ser* 
gnügtheit, wie er mir fpüter einen Srief feiner ölteften Docfeter geigt, 
beutfd) gefdjrieben: „Stein lieber fPapa! 9 Bie geht es Dir in Galigien?.. 

—in grofeer oorficfetiger ftinberfehrift gwifehen richtungweifenben Sletftiftünien. 

Das Delephon hat oiel Arbeit: bie türfifcfeen Herren, bie einmal feinen 
SBert erfannt haben — unb gu ihnen gehört unfer Dioifionsfommanbeur —, 
geben ben $örer faum aus ber $janb, unb id) habe Stühe, bas, was ich 
felbft an telephonifchen Sielbungen erlebigen mufe, in ben feltenen Ge* 
fpröd)spaufen bes Oberftleutnants angubringen. Dagwifdjen trage ich (benn 
bas gehört gu meinen Obliegenheiten) ein paar Iritifcfee Sanbbemerfungen 
an fpanb ber in meinen Dafcfjen oerftreuten ftotiggettel oor. 3 <h prebige 
wie ein militärifcher Äatechismus: „SBenjt 3 hte tapferen Solbaten, $err 
Oberftleutnant, nur ein wenig mehr an bas Decfungnehmen benten wollten 1 
Der Dürfe mufe lernen, fein Beben gu fcfeonen, bamit er es bann rücffichts* 
los einfefeen fann, wenn es einmal unumgänglich nötig wirb. 3 <h habe 
fchon fo oft gange Drupps oon Solbaten in bie Grüben hereingeholt, bie 
unbeforgt in nächfter Sicht bes ffreinbes übers freie 2 relb fpagierten, unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








752 


Retnbarb SBeer: <5att3if<ber Xürfenlrteg 


beute früh habe id) fie tot eher in felbftmörberifcbet Xobesoeracbtung frei 
gegen ben 0 feinb angeben {eben. 3 b*« ßeute finb ju brao unb brauf* 
gängerifd), &err Oberftleutnant." — „ 3 a, |o ftnb fie, es ift roabr," {ag 
er unb lacht „Dann, $err Oberftleutnant, roieber einmal bas Xelephon, 
bas alte SorgenKnb. Beleihung, bafe id) fo oft bamit tomme. 3 h*e Sol* 
baten ftnb berouttbemstoert erfinberifch in ber ©erroenbung bes Xelephon* 
brabts: bisher fdjnltten fie fi<h Stüde aus ben fieitungen, um fie 3um 
Anbinben ber ifjferbe unb SBideln ber ©amafchen $u oertoenben, jefct hat 
ein öfterreid)ifcher £>err in einem Unterftanb 3 nfanteriften gefunben, bie 
ein Stüd geteerten Aabelbrabt in ben Xifd) gellemmt batten unb bas oben 
angejjünbete (Enbe als ßt<ht benufcten. (Es brannte gut unb b*Il, 6 «rr 
Oberftleutnant, unb i<b fürste, bas ©eifpiel finbet Rachahmer 1 Unb bann 
tobt bie b°be Dioifion, roenn fie mit ber 3 nfanterie nicht {preßen lann, 
unb bie Artillerie rounbert fid), bab ihre frifd) gelegten, täglich geprüften 
ßettungen $u ben ©eobachtungsftellen f<bon roieber unterbrochen finb 1 " 
Der Dioifionär lacht roieber unb oerfpricht Abhilfe burd) einen ©efehl an 
bie Regimenter. (Sein ©orgänger, ber oor zroei HRonaten nach Smpma 
oerfefct mürbe, fagte in folcben gällen: „Rennen Sie mir Ramen, ich loff« 
er fliehen" — unb es mar leine leere Drohung, bie ber ftrenge, oerfdjloffene 
SRann bamit ausfprad).) 

3 mei türfifdje Solbaten bringen (Effen herein, als Xifd)tud) metben 3 * 1 ' 
tungen aufgelegt, unb Rerofil, ber alte Diener bes Oberftleutnants, bietet 
oerftobten Sdjnupftabal aus feiner fchntufeigen Dofe an, ber oon ben 
meiften nicht abgelebnt roitb. Das Xelepbon, burd) beffen gefdjroä£igen 
SRunb fortroährenb in beutfeher, türfifcher unb fransöfifeber Sprache ©e* 
fehle unb Anfragen an bie oorberfte ßinie, an ben Artillerielommanbeur, 
an oorgefefete Stellen unb Rad)barabfd)nitte lamen unb gingen, oerftummt 
für einen Augenblid. 2Bir haben feber ßöffel unb Sabel, effen aber alle 
aus einer 6d)üffel. 3 <b hätte gern beutfdje Dioifionsftäbe $um 3 u f e hen 
bagebabt bei biefem SMittageffen bes türKfchen Dioifionsftabs 1 (Es ift eine 
Keine SRarotte ber türKfchen Herren, an ben ©efedjtstagen auch bas (Effen 
mdglicbft Iriegsmäfoig 3M halten unb auf jebe ©equemlidjleit $u oerjichten; 
es betätigt fid) ba ein gemiffes echt jolbatifches Solibaritäts* unb Stil* 
gefübl, bem es miberftrebt, bah bie Offiziere alles beffer haben follen 
als bie SRannfcbaft, ein ©efühl, bas auch bei uns, befonbers in ben An* 
fdngen bes Rrieges, in febr erfreulicher SBeife in (Erfcheinung trat unb bas 
leibet ben Offizieren anberer $>eete, 3. S. ben flfterreid)ifd)en Herren, 
burchaus fremb unb unoerftänblich ift. ©ei jenem SDtittagsimbifc unferes 
türKfchen Dioifionsftabs hätte es blofc eines SBortes an einen ber in ber 
Serbanbftelle tätigen Ar3te beburft, um aus ben reichhaltigen ßa3areti* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




9teittf>arb Sßeer: ©oliätfcher Xürfenfrieg 753 

■——■ - -v * i — — — 

beftänben ©efchirr in hinreichenber SJtenge für ein ausgiebiges SRittageffen 
■$u belommen, aber man oerjidjtete abfidjtlich.barauf unb afo Felbfüchenfuppe 
unb Sjammelfleifdjbroden aus einem Xopf. Dann jünbete jid) ber Dioifionär 
feine grofoe, fernere 3iQ arTC au, unb bas Delepijon betam roieber Arbeit. 

3n einer unbefdjäftigten Biertelftunbe fef)e id) nach meinen Bf er ben, 
geije banad) burd) ben Berbanbraum. Die Berrounbeten, bie einen ßeibens* 
roeg bes ©efdjüttelt* unb ©eftofjenroerbens hinter fid) haben, benehmen 
fid) berounbernsroert; fein Sdjmerjenslaut, hö^ftens leifes Stöhnen fommt 
oon ihren ßippen. „Slllah toirb h«lf«n, mir gedieht nichts, bas mir nicht 
oorbeftimmt märe." 3 n folgen Stunben bemährt fid) ber Fatalismus bes 
SRufelmanen als tröftenb unb fräftigenb. SRit einem, ben itf) aus bem 
Schützengraben fenne, fprecfje ich, f° gut es geht, ein paar 2 Borte türfifd). 
„Ah, alleman sabytym — mein beutfdjer Offizier 44 — er ift gan3 glüdlid), 
mich roieber 3U erfennen, h«H* Freube fcfjcint ihm aus ben Hugen. 
„Alleman dobrij, alleman tschok ejy, alleman dschessaretly," fagt er in 
einem für ben gali3if<hen ßofalgebraud) 3ugef<hnittenen türfifd)*poInifd)en 
Äauberroelfd), fichtlid) beftrebt, mir eine F«ube 3U machen — „bie Deutfchen 
finb gut, fehr gut, bie Deutfchen finb tapfer." Unb er hat für einen 
Bugenblid feine Beinrounbe, bie ihm ein Ouerfd)läget geriffen hat, gans 
oergeffen. tttls ich ihn oor ein paar 2Bo<hen im ©raben fennen lernte, 
hatte er basfelbe gefagt unb mir babei 3utraulid) auf bie Schulter geflopfi 
Bor bem ßa3arett ift fpalil, ber Sbfutant, bamit befchäftigt, ein paar 
Solbaten 3U ftrafen, bie er als Siad)3ügler ber ins ©efecht oorrüdenben 
Jtompagnien aufgelefen hat. $alils Strafen finb ein gan3es ftapitel für 
fid); fie haben etroas non ben altchinefifchen ober altinbifchen Dorturen an 
fid). Die paar erften ber fieute roerben einfad) mit Ohrfeigen, bie auf 
gehörige Übung ihres Spenbers fd>Uefeen laffen, abgetan, bann aber regt 
fid) angefidjts meiner 3 uf<hauerfchaft $jalils Sdjöpferfinn, unb er roirb 
roahrhaft genial im ©rfinben deiner Steuerungen. Dem HRanne, beffen 
Bajonett fid) als fehlest gepult erroeift, fticht er mit ber Bajonettfpitje 
oorfidjtig ins Slugenlib, babei noch oäterlid) 3um Stuhigftehen ermahnenb, 
einen anberen 3ief>t er gehörig am langen Schnurrbart, ein britter befommt 
ben itopf fo auf bie Schulter gebrüdt, bah bie $alsfehnen auf ber anberen 
Seite faft $u fprtngen fcheinen, ein oierter enblidj erhält mit bem biden 
Bajonettenbe ein paar datfehenbe Baden ftr eiche. (Es ift eine feltfame 
Bro3ebur, bie aber $a(il fichtlid) befriebigt. 

®m Stachmittag reiten mir nochmals nach ben ©räben oor. ©in ruffi« 
fches Bataillon geht burd) bie roeite SRulbe gegen unfere Bergftellung an, 
roirb aber red)t3eitig oon unferem Slrtilleriefeuer gefaxt unb ftrömt in Un« 
orbnung 3urüd; ber h«Ile SIbhang bebedt {ich mit bunden fünften, „3dj 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






764 


9tebi$arb SBeer: ©altztfdjer Zürlenfrieg 


glaube, biefes ©ataillon tut uns leinen Schaben mehr," fagt bec Oberft* 
[eutnant ftrahlenb, „wieber eines weniger auf ber anberen Seite." Stuf 
mübem, abgehetztem ©ferbe, bem britten an biefem Zage, fomme ich 
abenbs ins Stabsquartier 3urü<f. „ 3 $ bin jufrieben mit unferer heutigen 
Sir beit unb banfe 3 hnen fAr 3 h*e Öiife," fagt ber Oioifiondr freunblich 
beim Stbfcf)iebnebmen oor feinem Ouartier, bas mit roter fiampe unb 
Oioifionsflagge bezeichnet ift — unb nimmt eine grobe, fernere 3 ifl fl rre 
aus bem unerfd)öpfUd)en (Etui. 


IX. 

ZArlifche Offiziere 

„ 3 $ habe eine Äarte belommen oon unferem früheren ©eneralftabsdjef 
9 tafim* 35 ei. (Er fchreibt auf Zürfifcf), wonen Sie's mir überfein, £alil?" 

Oer Stbfutant, inzwifchen $auptmann geworben, entziffert bie windigen 
gemalten Scbriftjeidjen unb Heft mir oor, rodhrenb ber Orbonnanzoffizier, 
ber fd)öne, fplante ftaufafier, aufmerffam juijßrt. „ 3 <h h°be hier in 
SRajebonien," fd)reibt er ba unter anberem, „ein ganz Heines, aber mufter* 
haftes Detachement aller SBaffen, eine rechte Siafimtruppe." 3 <h fehe ben 
Schreiber fo recht oor mir, ben Seinen, ausgetrodneten SRafor, an bem fo 
gar nichts 3 ntponierenbes gewefen wäre, bitten nicht feine groben, Augen 
Stugen fo unfagbar felbftbewubt breinfcbauen fömten, biefe Stugen, mit 
benen er bie türtifcben Offiziere in Slngft unb ©ehorfam hielt ®s war 
erftaunlicb, orte ber Unfeheinbare, ber oon hinten wie ein ftnabe ausfah, 
mit ben Stugen alle Untergebenen beherrfd)te — unb wie fehr er fid) biefer 
SBirfung feiner ©Hefe beraubt wart „ 3 <h benfe oft an ©alizien unb bie 
fjhreunbe bort, bin aber froh, nicht mehr ba $u fein," lieft ffjaUl weiter aus 
bem ©rief. Das glauben wir ihm. SBie h®t er im $erbft Aber ben 
gaÜ3ifchen Schmut} geflagt, ber Keine SWarot, ber immer ©ummigalofchen 
Aber feinen windigen foletten ScbnArfdjuben trug! „SBas fchreibt er noch, 
$alil?" — „(Er fragt nach feinem Stacbfolger." Unb £alil lad)t ein wenig 
fpdttifch, wobei er bie hdbHd) oorftehenben 3 ähne unter ber groben, 
energifchen Stafe jeigt; bemt er benft gering oon bem Stachfolger. Stber 
es ift eigentlich lein ©runb jum Sachen ba: ber biefe Osman, ber neue 
©eneralftabschef ber Dioifion, ift ein gutherziger, fleißiger ©tarnt, mit bem 
fich arbeiten Idbt. freilich ift er nicht fo fehr ©eneralftdbler als eine Strt 
SRaterialoerraalter ber Dioifion, welche Zätigleit ihn offenbar mehr anzieht. 
DafAr bearbeitet fein $elfer bie taftifchen Sachen, unb er bearbeitet fie 
mit einer fo achtenswerten Umficht unb Selbjtdnbigleit, bab man fich 
herzlich freute, als ber Unermübliche bas feltene ©lÄd hatte, an einem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







©etnharb SBcer: ©altgif^er Dürfenfrteg 


755 


Dage swei Delorationen, bas ©ferne Äreu3 unb eine öjterreid)tfd)e Aus» 
jeidptung, ju belomnten. — 

Die türfifchen Offiziere tragen als Unterft^eibung$3eid>en ihrer ©Baffen 
einen bunten Ducheinfafc im Dedel ihres hohen fiammfelltalpafe, bie 3 n« 
fanterie bunteigrün, bie Artillerie buntelblau, Pioniere hellblau, Äaoallerie 
roeiftlichblau, ©to|d)inengewebroffi3iere bellgrün, ©eneralftäbler larmoifinrot, 
©enerale fdjarlachrot. Den einzigen f charla ehr oten italpafeinfat} in (Balisien 
bat unfer $afcha, von bem hier erjdblt werben foll. Der Seine, Hebens« 
würbige unb überaus getoanbte §err liebt feltfamerweife oon Angeficht 
unferem ftaifer, ben er perfönlich tennt, liebt unb oerehrt, ein wenig 
ähnlich; feine febr ftarte grobe $afennafe oereitelt allerbings eine ooll« 
tommene Ahnlichfeit. Aus bem beweglichen ©efid)t, bas fo gern lacht, 
flauen grobe blaue Augen; trägt er beim Arbeiten feinen Äneifer, fo fiebt 
er einem beutfeben Srofeffor nicht unähnlich- SliHtärifd) tüchtig unb ge* 
bilbet, Solbat mit fieib unb Seele ift er, unb ein guter, feiner ©lenfd) 
babei. Seine 3rrifd)e unb fiebenbigteit mubte ich oft bewunbem. 3 <h 
fuchte im Januar biefes 3 ahres mit ibnt bie neu3ubauenbe 3weite Stellung 
aus, bie jebt in ben Sommertämpfen 3U ©>ten gelommen ift. Dabei war 
es wahrhaft oorbüblich, wie er feine ©efid)tspuntte für bie Anlage ber 
neuen ©rabenltnien geltenb machte unb begrünbete, wie er ftets bas 
©BefentUche $u erlennen unb in ben Sorbergrunb 3U rüden wubte, wie er 
felbft jeben Augenblid auf ber feuchten ©rbe unb im fdjmut)igen Schnee 
lag, um bas Schufefelb, wie es fi<h 00m ©raben aus barftellen würbe, 
oor Augen 3U hoben, ©n 95 lann, mit bem fid) glänjenb arbeiten liefe, 
©n phantaftifch glüdhafter ©tonn babei. Die türtifche ©eoolution traf ihn 
an als gan3 jungen ©eneral unb fülügelabjutanten bes alten Sultans. 
© fiel nicht, ftrauchelte taum, verlor blofe 3wei Dienftgrabe unb holte fid) 
als Offner ber jungen Dürfei neues Anfehen unb neue ©)re. Die Dürfen 
haben oiele gute Offnere, gewife: fieute oon feiner Silbung unb ©« 
3iehung, tüchtige Solbaten, Draufgänger im ©efeefet, arbeitfame, ehrgei3ige 
©länner. Aber biefer ©afcf)a ift boch eine ein3igartige ©f Meinung. 

©od) eine anbere Heine $orträtffi33e in ©Borten: oon bem Äontman« 
beur ber türHfchen Sdjwefterbioifion, bei ber ich i m ©Sinter einige ©Soeben 
oertretungsweife Dienft tat. Der intereffante, hochintelligente ©tonn — 
ebenfalls erft Oberftleutnant wie unfer ftommanbeur, ben ich im oorigen 
Abfchnitt gefdjilbert, unb gar erft 34 3 ahre alt 1 — ift Araber oon ©eblüt 
unb ftol3 auf biefes $erlommen. „Die Dürfen finb ein großer Solls« 
ftamm," pflegt er 3U fagen, „bie Deutfcfeen finb noch ßröfeer; aber am 
größten ift unfer Sol!.“ ©ton erfennt bie Araber an ihren fdjönen, aus* 
brudsoollen Augen: fie hoben leuchtenb weihe, gleidjfam por3ellanene 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






766 


Srattj ©roebbels: (Elftes fitest! 


Augäpfel mit tief famtbrauner ober fefemarser 3 ns unb fehr ftarte feferoar^e 
©Simpem unb ©rauen. Dem ©efiefet bes Oberftleutnants gaben biefe 
Singen einen roilben, leibenfcfeaftlicben 3 u g; i<fe merbe nie oergeffen, mie 
ich bas erftemal unter oielen europäifefeen Herren mit biefem ©raber au 
einem Xifd>e fafe, ber, aus Seftfeeibenfeeit unb Unbeholfenheit nur menig 
an ber Unterhaltung teilnehmenb, feine Äugen toilb unb unftet um bie 
Dafel roanbem liefe, ©on Statur ift er Hein, ftämmig, etmas ungepflegt 
unb fefer forglos in ber Äleibung — ein rechter Äriegsmann. ©Bas aber 
nid)t feinbert, bafe er fefer begierig mar, allerlei mitteleuropäifche ftünfte 
toie SBaljertanj unb Äartenfpiel $u erlernen. 

(?rfle$ XicfjH 

©on fjtanj ©roebbels 

©aum brüdt noch bie (Erbe, grau, 

S<feau, 

Da tommen bie Säuern mit ©äulen an Seilen 
Die ©der entlang, 3ermeifeeln, jerfetlen 
©tit ©flflgen bie Stolle ju ftetlen unb mälzen 
Sie gegen ben ©aum in bie ©ebel hinein, 

ÄIs mären bie ©ebel im ©aum eine Starrheit aus Seifen, 

Äls märe ber Dunft über Selb eine ©lauer aus Stein 
Sprengen fefet Säuern bie £uft laut am Dag mit S<ferei mie mit 

Donnern unb Schüfe, 

Dafe aller Fimmel tieffroh unb rein 

3 n ben ftlüften aus ©ebel aufblauen mufe, — 

Da ftehen jmifchen ©Sölten unb SBänben ooll Drängen hinauf 
«uf allen Ädern Äircfeen ber Sonne auf, 

Unb mo eine Äirdje, ba betet unb fpricht 
©in ©lenfeh feine Ärbeit am ©flug in bas fiiefet, 

Da ijittert, umfloffen oon ©auch unb ©efefemete, 

3 m fflSinb eine £er<he unb fcfementt ihre Äehle 
Äls ftrug burch ben $immel, fcfeöpft Sonne, ergiefet 
©erplätfehemb ihr ßtrfjt, fiieb um fiieb über ©Belt, 

Dafe ben ©lenfcfeen, bie unten in Älüften unb Schalten 
heraus aus bem ©achten ben Dag noch ermatten, 

©in Sun len Sonne ins Äuge fdjiefet, 
fieucfetfrühling mieber bie ©rbe hält. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 









Norbert CEtnftetn: Ärtegsbütßer 


757 


Krtegsbücßer 

m. 

SBenn man bie Kunbgebungen 
unferer frjiftoriler über ben Krieg unb 
feine ©ebeutung Heft, bann fcßeint 
bas alte, banale ©ilb bod) feine 9 Zid>« 
tigfeit 3U hoben: baß man erft bie 
Dinge überfein lann, roenn fie nidjt 
in aÜ3U großer 9 täße auf uns finb. 
Sfber es roill mir bod) oorlommen, 
als fei bas eine all3u lange Gut* 
fcßulbigung für bas Unoermögen, bie 
©ebeutfamleit einer Grfcßeinung 3U 
erlennen. frjier liegt eine jener Uber* 
fcßäßungen ber §iftorie oor, bie gleich* 
jam oon oomherein bas unabhängige 
Denlen unterbinben toollen. Die all* 
3U große 9 läße genügt nicht, um bie 
Tatfocße 3U erbäten, roie roenig in 
ben fünftlerifchen, ^tftortfdjen unb 
philofophifchen Äußerungen bie ge* 
jamte Äusroirlung ber Grfcßeinung 
Krieg 3U treffen roar. Gine oiel be» 
ftimmenbere fiöfung ift bie, baß bie 
©runbfrage tu>cß nicht geflärt ift: 
toie benn bas Gin3elleben fi<h 3ur 
Sielßeit oerhalte, bas 3nbioibuum 
3ur ©efellfcßaft, ber Gin3eltoiUe 3um 
Staat. 9 tur burdj bie Ungeflärtßeit 
biefer primitioen, in ihrem Drängen 
fo naheliegenben Sfrage ift es 3U oer* 
fteßen, roie roenig biefe Sfrage er* 
iebigt ift. Das unbebingte Sich* 
3bentifi3ieren mit bem Staat, bie 
rüdficßtslofe ©efeitigung aller meta* 
pßpfifcßen 3oDcifcl, bie im Kriege 
fteden, bas traurige Scßicffal ber 
Gin3elperfönlid)leit burd) bie SRecßanil 
bes Krieges — alle biefe Momente 
erfcheinen in ben $ßilofopßien bes 
Krieges als unterbrüdte Selbftoer» 
ftänblichleiten. Unb ber ©e3irf ber 
ißolitit unb feine Ämbition, menfcf)* 
liehe Territorien 3U überfeßroemmen, 
bie gan3 fernab liegen 00m ©e* 
banfengang ftaatltcßer Kategorien, 
roirb in allen biefen Sgftemen nicht 


auf ben $laß geftellt, rooßin er ge* 
hört. 

Än biefer prin3ipiellen fjrrageftel* 
lung, bie Ießten Gnbes fieß nicht 3 U* 
frieben geben lann mit bem ©ebot 
ber Stunbe, fonbem ftürmifd) naeß 
ber ©ren3e ber ftaatlicßen ©ereeßti* 
gung fragt, gehen roieberum 3®ei 
bebeutungsoolle ©ücher über ben 
Krieg oorbei. 3 « beiben philo* 
fopßifcßen ©üdjem (ober in ben 
©üeßem betber ©ßilofopßen^ erfeßehtt 
ber Krieg in einem So=Sein unb 
Da*Sein, in ben ihn oerurfaeßten 
unb oerurfachenben Kräften. 3 n bei* 
ben Süchem roirb nicht etroa mit 
ber Iebensfremben $>anb bes ^Pßilo* 
fophen oon ben Grfcßeinungen 3urüd* 
geroießen, fonbem fie finb gleidjfam 
altuell, roenigftens in bem Sinne, 
baß fie alleGrfahrungstatfachen biefes 
Krieges bureßaus aufgenommen 
haben, ©eibe oerfueßen fogar bie 
Totalität biefer Grfcßeinung Krieg 
3U umfaffen unb nicht nur oon irgenb* 
einem Teilbegriff aus, fonbem fie 
enthalten immanent alle Stanbpunite 
unb fragen eben nach bem Sinn bes 
Krieges. Sie finb bebeutungsooll, 
roetl fie fid) nicht mehr mit ber Tat* 
f a dj e begnügen ober ber natur* 
roiffenfcßaftlicßen ober pfpcßotogifcßen 
Sorgefcßicßte biefer Tatfache, fie finb 
in geroiffem Sinne unabhängig oon 
bem 2Bert unb ber Änerlennung bes 
Krieges, ©eiben muß recht gegeben 
roerben, baß mit utilitariftifeßen unb 
pragmatifeßen ©rünben allein nießt 
ber Krieg belämpft roerben lann, 
unb ißr 2relb3ug gegen ben Gmpiris* 
mus ber ftriebensberoegung gefeßießt 
3U einem Teil nießt 3U Unrecßt. Äber 
greifen fie an bie2Bur3eln bes Krieges ? 
Grlennen fie, roo fein großes ©ro* 
blem liegt, nämlicß in ber Ginfpan* 
nung ber Gin3elfeele in ein 9 teß un* 
inbioibuellen Urfprungs, erlennen f i e 
jene mißoerftänblicße ©ebeutung bes 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





768 


^Pfefferte: SWobilmadjuitg bcr Dcnfmdlcr 


Staates, ber alle fiebensretben unb 
bie gaitje Totalität bes SWenjdjen 
umfafet? Seiben mufe unrecht ge* 
geben roerben, roeil fie um ber ge* 
roaltigen Xatjadje Ärieg roillen bie 
ftlarbeit ihrer pt>Uofop^tfd)en Äate* 
gorien trüben unb oerunetnen. 

« 

SDtax Scheler bat auf feinen 
„Genius bes Krieges unb ber beutle 
Ärieg" einen 3toeiten Sanb, „ftrieg 
unb Aufbau' 4 ,*) folgen laffen. Gr 
bat fid) ntit feinem erften ©ucb er* 
fcfeöpft in bem, toas er über ben 
ftrieg 3U fagen bat. Der ©anb ent* 
hält nur in fleinen Xeilen bas ©ro* 
blem, bas fein Xitel befagt: man 
bat ben Ginbrucf, als ob oiele Xeile 
bes ©ud)es gecoaltfam mit bem Ärieg 
in Serbinbung gebracht feien, fo oor 
allem bas, toas er nun über fojio» 
logifcbe unb religiöfe Dinge ju fagen 
bat. Den SOTittelpuntt bttbet ber 
Crffap „Der ftrieg als ©efamterleb* 
nis": hier fühlen mir am tiefften 
unferen Gegenfafe 3U ihm. Seine 
pbilofopbifd)en Debuttionen leiben in 
jebem ©ugenblicf barunter, bah er 
unter allen Umftänben taufenb (Ent* 
fcbulbigungen für ben Ärieg finben 
roill. Diefe Gntjchulbigungen finb 
oft lulturlicber ©rt. 3br 2Beg ift 
bie ©omantit. Das, roas als bie 
ebelfte Aufgabe ber ^f3t)ilofopf)te er* 
febeint, nach bem Sinn ber Dinge 
3U fragen, fie biuaus3ubeben aus 
bem SBecbfelftrom unprin3ipieller 
(Einftellung, fie 3U reinigen — bi« 
toirb bagegen oerfünbigt, roeil bas 
©Bollen in jebem ©ugenblicf in beut* 
lidjer Sicbtbarfeit erfebeint. Scbelers 
„fiäuterungsfinn" bes Ärieges ift eine 
pbilofopbifcbe Umfcbreibung für ben 
SBunfcb, ihn 3U bejahen. Wuf feinem 
gan3en SBege fühlt er immer toieber 


•) SRox Skelet, „ftrieg unb lufbau". 
Sertag bcr SBei&en $ü$er, fieipjlg. 


ben ©untt, too ihm ber Ärieg heraus* 
3utreten febeint aus bem ©ereicb 
feines tulturlicfeen Dentens: aber 
immer toieber finbet er SDtittel, um 
ihn toieber ein3ufangen. (Er fühlt 
nicht ben Sinn bes Äriegs, inbem 
er nach feinem lebten ©odjen horcht. 
Gr trägt alle möglichen Dinge an 
ihn heran unb in ihn hinein, um 
ihm fieben 3U geben. Gr ifoliert ben 
Ärieg nicht, um feinen tiefften 3 U * 
fammenbang 3U finben mit jener 
Subftan3, aus ber alles Denten unb 
alles Sühlen flieht. SBillfür febeint 
uns in allem. Gr !ennt bie ©ot, 
einheitlich fein 3U toollen. ©bet er 
ift fo3ufagen felbftifcher über feine 
©erbältniffe. Denn ihm erfcheinen 
bort bie 3®eifel befeitigt, too fie erft 
3 toeifel getoorben finb. Gr ift ber 
PhilofoPb» ber es fid) fehler macht, 
3u feinen Segriffen 3U tommen, unb 
leicht, fie nicht bis 3um äufeerften 3U 
oerarbeiten. (©Säferenb man oon 
Simmel ©ielleid)t gerabe bas Gegen« 
teil fagen lönnte.) Gr tonnte bes» 
halb nicht ber ^ßbilofopb bes Krieges 
fein, toeil er feine ©ot nicht auf* 
tommen liefe. Der ©bilofopb leibet 
freilich in einem gan3 anberen Sinn 
roie ber Äünftler. ©ber auch er leibet 
Xut er es nicht, fo tönnten feine 
©egriffe leicht gan3 anbers fein, roie 
fie eben finb; tut er es nicht, fo 
tommt er immer nur an ben ge* 
bantlichen 2Bur3elpunft ber ©h ö no« 
mene, nie an ihre erlöfenbe ©e* 
freiung. Norbert Einstein 


SRobilmadjung ber Denfmdlet 

Die 5 tird)englocten finb oon ben 
Xürmen unb rufen nicht mehr 3um 
Gottesbienft; fie tourben roie oiele 
anbere Dinge 3um Äriegsbienft ge* 
rufen. Die Xages3eitungen unb Sa* 
milienblätter Hefeen fi<h oon ihrem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



- 


Otto Scftabbel: Der junge ©tenfeft 


759 


©efüftlsplaftifer fur3 bie entfpreeften* 
ben „tiefempfunbenen"©rtifel bauen, 
unb roäftrenb bas ©eläute bie ©teta* 
morpftofe 3um brüllenben Scftlacftten» 
tier bureftmaeftt, benft man bereits: 
roas fommt jeftt baran? ©tan rebet 
oon Dürflinfen unb ftenfterbefeftlägen. 
©töbelbefcftläge, ©eleucfttungsförper, 
©fehenbeefter unb äf)nticf)er Äleinfram 
follen folgen. — 3«f> rounbere mieft. 
3ft es nötig, uns bie ©Joftnung aus* 
3uräumen unb Dinge roeg3unehmen, 
3U benen mir immerbin ein leben* 
biges ©erftältnis haben, folange noch 
auf ber Strafte unb an Klüften bie 
oielen Denfmäler blühen — teils in 
nidjtsfagenber Obe, teils in aufre* 
genber §äftlicftfeit? SBarum roerben 
bie etlichen ftunbert öohenjollern, 
©Bittelsbacfter, ©Bettiner, ©ismärefer, 
©toltfe, Dichter, ftorfdfter unb aller* 
banb oerbiente (Ehrenbürger nicht 3um 
ftriegsbienft aufgerufen? Jrjerbei, ihr 
Herren! §eute gilt nicht bie fünft* 
lerifefte Un3Ulänglid)feit, heute gilt 
bie ©üftlicftfeitl §eute roirb jeber 
©tarnt gemuftert, unb ich roill fürdj* 
terliche ©tufterung halten. 2Benn id) 
ber Äaifer roäre, fo mürbe ich meine 
er3enen ©ftnen 3U mir befehlen: „©Bas 
ift's, toollen Sie fich nicht noch ein* 
mal ums ©aterlanb oerbien t ma eften ?" 
Unb unferen Oreinben fönnten mir 3 U* 
rufen: „©Beft eueft! 3«ftt gehn bie 
§ohen3ollem los!" — 

Denfmäler, bie oor bem 3 ahr 1850 
entftanben finb, müffen erhalten blei* 
ben, benn bis baftin gab es noch eine 
einheitliche fünftlerifcfte ftultur. ©Jas 
fpäter fommt, ift meiftens oom Übel. 
(Eine ftommiffion, in ber einige ©tu* 
feumsleiter unb toirflid)e Sadjoer* 
jtänbige (beileibe feine ftünftler) fiften, 
haben über bie (Er3eugniffe nadj 1850 
3U entfefteiben. © 3 enige ©Berfe, 3um 
Seifpiel oon öilbebranb, Xuaillon, 
§ahu ober fieberer roerben bann 
übrig bleiben, ftaft alles übrige fann 

1 o 


um fo unbebenflicher eingefchmol3ett 
roerben, als oon ben meiften neueren 
Denfmälern bie ©tobelle noch oor* 
hattben finb, fo baft man bie beftür3ten 
Öocftpatrioten tröften unb ihnen einen 
fpäteren ©euguft in ©usfieftt ftellen 
fann. (©Bir roerben bann fd)on bei* 
3eiten bagegen proteftieren, baft roir 
eine ©euauflage ber Denfmalsnot er¬ 
leben — hoch roollen roir bas ben 
Herren noch nicht auf bie ©afe binben.) 

©Jährlich, ber ftrieg ift entfeftlid) 
— aber roenn er biefen gan3en ©a* 
tionalfitfcftin feinem tjeuerraeften 3er* 
fd)mil3t, fo hat er eine ftulturtat 
oollbracftt unb bie leftten 3ahr3eftnte 
oon einer ferneren Sünbe gereinigt. 
(Ein £eib freilich bleibt uns 3U tragen: 
bie Siegesallee ift oon ©tarmor. 

Pfefferle 


Der junge ©tenfd) 

Seib ftill unb anbäefttig: ftier ift 
ber junge ©tenfd). Das Heiligtum 
feiner 3unggläubigfeit roirb euch auf* 
getan. 3 n taftenben §änben fpürt 
ihr feiner Seele fd)mer3ooll 3uden= 
ben Schlag; ben Ärantpf ihrer feft* 
Heften ©eine gegen Schalheit unb 
(Erttiebrigung bes ©lltags ... 

©tit ein paar füftnen fteberftrieften 
ftat ©enee ©eft auf bem Ditelblatt 
biefer Dichtung (Delpftinoerlag, 
©tüneften) bem 3nftalt ein treffenbes 
Spmbol ge3eicftnet. Das ungebärbig 
fieft bäumenbe ©oft ift roie „ber junge 
©tenfd)“: Sinnbilb oon Äraft unb 
(Eigenroillen, bie noch nicht erbroffelt 
finb oon 3ügeln unb Äanbare irgenb* 
eines Defpoten, fteifte er roie er roolle. 
(Ein efftatifeftes S3enarium nennt 
§anns 3 °hft feine neun 33 üt>er, bie 
roaftrhaftige iiefblide oon jäher Straft 
finb: in ben jubelnben Drang ber 
jungen Seele, ihren jaud)3enben 
Stampf um ©lauben unb ©eittfteit, 


Digitized by Google 


Original from 

PENN STATE 





760 3°eft*ftrüger: Die fd&önften ©efcbtcbten ber fiagerlöf 


beffcr: um bie innere 2Baf)tbeit unb 
öfreiljett (bod) beibes ift bem jungen 
9 Wenjd)en gleid)bebeutenb), ihren 
opferoollen Sprung enblid) in bie 
2 Birflid)feit bes 9111 tags. 3 n neun 
Sjenen bat 3 °t)ft leine bid)teri|d)en 
(Enthüllungen geborgen. 3 n beren 
bramatifd)er Realität ebenfooiel er* 
greifenbes Stjmbol ift toie bie ^eit* 
fdjenhiebe bes Satirifers. 3 n benen 
3 nbrunft ift, ©er3üdung, Schrei, An* 
Hage, ohnmächtiges ©eichten. (Ein 
oft oariiertes SWotio befommt f)icr 
neue bid)teri|d)e ©ebeutung, einen 
neuen fünftlerifchen Älang, ber auch, 
ohne an „ftfrühlings ©machen" ge* 
me||en 3U |ein, rein unb innig er« 
tönt. SBie alles, roas 3°blt in bie|en 
Äriegsjabren |d>rieb — bod) ift ber 
ftrieg nur 3eitlid), nicht urfÄdjIid) bes 
Dichters Auf ta ft —, toie bas tounber* 
ooll |eberi|dje ©efpräd) auf bem 
Scblad)tfelb „Die Stunbe ber Ster* 
benben". (bei fturt SBolff, £eip3ig), 
toie feine ©ebid)te „ÜBegroärts" (im 
Delpbinoerlag, SJlünchen), fo ift auch 
|ein „3unger Älenfch": 3eugnis einer 
elementaren Didjterfraft, fid) aus* 
roirfenb in SBerfen, bie noch bie Aotglut 
bes inneren ©lebniffes ausftrablen. 

§ier ift ber junge ©lenfd), als ©r* 
lebttis unb Dqpus 3ugleid). 2Ran 
müfete feine elftatifcbe Seele feben: 
Darfteller müfoten fie lebenbig machen, 
bie bas lebte 9 Jlenfd)licbe 3U enthüllen 
oermödjten, in einem gan3 fcf)lid)ten, 
nur anbeutenben Nahmen, bamit bas 
SBort gan3 ftlang unb ©ilb toürbe — 
unb man mürbe erfd)üttert oon bannen 
geben. Otto Schabbel (im ftelbe) 

Die fdjönften ©cfcbidbten ber 
ßagerldf 

®lan möchte hinter bas ffieheimnis 
ihrer erhabenen ftunft bringen. 3 Ran 
fucht unb fud)t unb ftöfot bod) nur 


immer roieber auf bas Urmefen ber 
Dinge, bie fie mit ihrer fraftoollen 
©nfad)heit aus bem emigen Sd)(um* 
mer medt. Die gan3e HBelt erfdjeint 
ihr toie ein riefengrofcer Schläfer. 
Sie malt ihm Aot auf bie SBangen 
unb brüdt ihm ein £ächeln ober einen 
Sd)mer3 in bie Augenhöhlen hinein. 
Oft ftattet fie ihn roie Simfon mit 
ber Urfraft ber fioden aus, unb feine 
ftrahlenbe Stärfe roächft 3U einem 
ungeheuren Reichtum an. Sie |d)enft 
einem fleinen ftinbe 3roei Augen oon 
rounberbarfter Sehfraft, bamit mir 
in ihnen bas 2Beltbilb runb unb fun* 
felnb, brobenb unb in Slot, aber 
immer felig |d)auen ... 

Die fieben fd)önften ©efd)id)ten, 
bie SBalter oon SJtolo 3u|ammenge|tellt 
unb bei Sangen in 9 Jlünd)en heraus« 
gegeben hat, finb roie fieben ftunft* 
roerfe aus bemfelben ©eftein heraus* 
gehauen. Unb boch, roie oerfcfjieben 
freift in ihnen ber ©uls bes fiebens l 
3n ben fiegenben erfd)eint bie Dich* 
terin uralt, ©ine uralte £uft roeljt 
uns an, bie nicht aus biefer 3eit ge* 
fchöpft ift. Der Staub ber heiligen 
Strafen Iaftet ferner auf uns. Sie 
läfct uns leiben, aber fie gibt uns 
and) 3U trinfen, roenn mir oer* 
fd)mad)tenb an ihren göttlichen Doren 
ftehen unb roarten. Sie labt uns, 
benn fie ift bie ©üte felbft. 3 Bie eine 
bunfle ©allabe hat fie „§erm Arnes 
Schah" geftaltet. SRan möchte bie 
fünfter auf ft o feen, roeil bie gurdjt 
nach bem fieberen £id)tquell f ehr eit. 
Die beiben Änaben, bie auf ihren 
Schlittfchuhen unter bem „£uftbal* 
Ion" b*rfd)roeben unb bie ihm im 
Anfchauen feiner Unenblidjfeii in bie 
Unenblid)feit bes SReeres nachfolgen 
unb ertrinfen, erfd)üttem uns tief... 

£eft biefes SBud), bas auf fchroar3em 
©runb in hellen fte^enfdjein gebabet 
ift. (Es oerfdjenft bie Aeichtümer ber 
Seele l Elisabeth Joest-Krüger 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





^ßo&Ie*£>ebet$leben: SRonumentalbenlmal für Sölde 761 


SP'lortumcntalbcnfmal für Sölde 

Aus bem gelbe fdjrcibt man uns: 

Äriegsminifter oon Stein treibt 
in einem (Erlab: „Die grage nad) ber 
roürbtgen (Ehrung ber Gräber ber 
vielen im Äampfe für Ujron unb 
Saterlanb gefallenen frjelben beroegt 
in SBort unb Silb, im Seraten unb 
Schaffen, je länger je mehr aller ©e= 
banfen unb §er3en im jrjeer unb im 
Soll, braufcen unb babeint." SBeiter 
Reifet es in biefem: „Sermeibung auf*, 
brtnglidjen ©runfs unb Suffcbub 
grober Denfmalsanlagen." (Es er* 
übrigt fieb, feftjuftellen, bab biefer 
(Erlab bei allen fd)affenben Äünftlem, 
bie 3urjeit im gelbe fteben, freubigen 
SMberball finben mubte. 

3<f) fab im gelbe toie in ber Heimat 
fo oiele, 3um Xeil mit gan3 erheblichen 
ftoften oerfnüpfte griebbofs* unb 
Denfmalsanlagen, toelcbe bem über* 
bafteten Drange nach (Ehrung ge* 
fallener Äameraben entfprungen 
coaren unb toelcbe in ihrer Ausfüb* 
rung bei roeitem nicht bem Heroismus 
unferer Äämpfer entfpredjen lönnen, 
auch nicht annäbemb entfpredjen 
tonnten. — golgen bes Über* 
eifers. — Sei allen fcbaffenben 
Äfinftlem ift ein 3 «rfeben ber (Ein* 
brüde bes glübenb (Erlebten unb ein 
Durchlämpfen ber ficb macbtooll auf* 
brängenben fünftlerifdjen Ausbruds* 
formen bringenb erforberlich- Über* 
bafteter Sdjaffensbrang führt nur 3U 
leicht 3u unreifen Ausbrudsgebilben. 

Stage ein jeber feinen Schah an 
(Einbrüden an Selbfterlebtem mit nach 
$aufe, unb wenn bie griebensgloden 
geläutet, ein neues grobes Deutfeh* 
lanb uns erftanb, bie bes Durch* 
fämpfens unb Sichfinbens oorüber 
ift, bann erft, bann oerfudje man 
©röbtes unb ber ©röbe unferer 3<it 
(Entfpredjenbes 3U f«baffen. ©e* 
rabe3u grotesf roirfen bie mit iunft* 


geroerblicher Omamentif befledften 
Denfmale gefallener Äameraben. Sie 
follen bie 3 eu gen unferer 3«it unb 
im befebten ©ebiet 3uerft Dräger bes 
beutfdjen Äunftgebanlens fein ? Diefer 
minberroertige Äitfd)? Sie follten 
bei SBahrung fcblidjt folbatifcher (Ein* 
fachbeit als ÜJlinbeftmab roenigftens 
bie Durd)fcbnittsböbe unferer neueren 
Äunftridjtung ber lebten 3 a bre auf* 
roeifen, nicht aber ein Sbflatfdj oon 
biefem ober jenem bereits in ber 
Sturm* unb Drangperiobe ber erften 
Darmftäbter lunftgeroerblichen Ae* 
attion entftanbenen ©ebübe fein. 

„Suffcbub grober Denfmalsan* 
lagen!" Sud) unferem Sölde foll 
ein — monumentales — Denfmal 
auf bem CEbtenfriebbofe in Deffau 
errichtet roerben. 3 ft biefer (Entfdjlub 
nicht reichlich oerfrübt? Sölde, ber 
oon unferem gefamten Sol! unb 
§eer oerebrt unb oerberrlid)t roirb, 
beffen ©eift roeiterleben foll im fom* 
menben Deutfdjlanb, errietet bie 
Stabt Deffau allein ein Denfmal unb 
überträgt beffen Ausführung einem 
auf biefem ©ebiete noch reichlich 
„Aeuen"?! 

SJäre nicht gerabe bei biefer Auf* 
gäbe ein Auffchub bringenb er* 
roünfcht? 3 Bäre es nicht ©flicht, bem 
Solle nach feiner groben ©rüfung, 
nach feiner (Erholung Gelegenheit 3U 
geben, feinen ©röbten 3U banfen? 
SBäre es nicht 311 begrüben, ben jebt 
fürs Saterlanb Äämpfenben bei ihrer 
Sjeimfehr bie 9 Wöglicf)feit 3U erhalten, 
aud) mit ihrer Äraft 3ur Serroirf* 
Hebung biefer frönen Aufgabe mit 
herange3ogen 3U roerben? 

Suche man aus fübnem SBettftreit 
bas ©efünbefte, CErlefenfte 3U finben 
unb 3U förbem, benn nur fo roirb 
etroas ber ©röbe ber Aufgabe ©nt* 
fpredjenbes erfteben fönnen. 

Aber feine fdjnellfübige Überftür* 
3ung! Emil Pohle-Hedersleben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







762 


ßintcr: Die SBörfe im Kriege 


©i'c ©flrfe im Kriege 

Der Verliner Vörfenoorftanb hat fi<h Cürslid) mit ben Aus©üehfen im 
augenblicflichen Vörfenoerfeht befchdftigt; es ift, um bas ootausjunebmett, 
bei biejet Sitjung ju {einen irgenbroie greifbaren ^Reformen gelommen. 
Vtancher fönnte nun fragen, roiefo !ann es Viihftänbe im Vörfenoerlehr 
geben, ©o bodj feit (Enbe 3 uli 1914 bie Vörfe, ©ie i)unbertmal erjdfjlt 
tDorben ift, gefdjloffen ift? Das ift formell richtig, öeute noch lann man 
in ben Vörfenfälen berartige fctjon oergilbte Anfchläge Iefen, bie oor brei 
Sauren angeheftet mürben. 3 « 3 Bal>rl)cit aber bat jener Vörfenfd)lu& 
ni(bts ©eniger als bas Aufhören ber Umfähe burd) Spetulationen gebraut, 
im Gegenteil, biefe finb im Äriege 3eit©eife fogar manchmal größer ge* 
toefen als 3uoor. ©efchloffen ift lebiglid) ber amtliche Vertehr, bamit tarnen 
in SBegfail bie Vermittlung ber Umfähe burd) oereibigte, in getoiffer Ve* 
3iebung beamtete Vtatler, bie amtliche Sejtftellung ber Äurje unb bie 
Veröffentlichung ber Dotierungen nach ftrengen Siegeln. (Es ift aber nie« 
manb oerboten toorben, oon anberen mährenb bes Krieges Sßertpapiere 
3U taufen. Der $auptunterfchieb gegen früher liegt aifo barin, bah alles 
fich frei, ohne bie frühere fcharfe Äontrolle abfpielt, unb hieraus ergibt fleh 
eine gan3e Veihe fdjtoerfter Vlifjftänbe auf Äoften namentlich bes Viiblttums. 
Der Schuh, ben in normaler SBeife ber Ääufer ober Verläufer oon SBert* 
papieren genieftt, ift mannigfach. 3 anäd)ft einmal hat ber Vantier ober 
bie Vant, bie er mit bem Äauf ober Verlauf feiner Vapiere beauftragt, 
bie ftrenge Vfltcht, biefen Auftrag beftmöglich aus3ufül)ren, unb ift nicht 
berechtigt, babei irgenbtoeldje ©e©inne aufcer ber oerhältnisgemäf} fehr 
{leinen Ißrooifion in Anrechnung 3U bringen. StRit anberen SBorten, bie 
Vant tritt in normalen 3 «lten lebiglid) als Äommiffionär auf. Die Vant 
ihrerfetts roirb im fjfrieben in ber Vegel etnen Vtatler mit ber Ausführung 
bes ©efd)äftes beauftragen, unb auch biefer barf nur feine fehr befdjeibenen 
Viatiergebühren in Anrechnung bringen. Die Äontrolle für bie richtige 
Durchführung bes ©efchäftes finbet bann ber betreffenbe Äunbe in ben 
amtlichen Äurs3etteln, bie ja jebe 3 eituug bringt. Alles bas hat aufgehört. 
2Ber heute in 2 Bertpapieren hanbeln toill, roirb in ber Vant nicht mehr 
einen Äommiffionär, jonbem einen ©egenlontrahenten finben, ber nicht 
bie Verpflichtung hat, etwa fi<h bei ber Ausführung bes Auftrages mit 
einer begren3ten Vrooifion 3U begnügen, fonbem ber einen Vreis in An* 
rechnung bringen lann, ben er für gut hält. Unb auch ber Vörfenmatler 
ift heute nicht mehr oerpflichtet, fich an bie alten Vorfchriften 3U halten. 
Äursliften unb begleichen finb ftreng oerboten. Alfo fällt auch biefe 
Äontrolle toeg. 

Die folgen biefes freien Vörfenoertehrs finb nun teinesroegs bie 
angenehmften. (Es haben fich eine SWenge oon SRifcftänben herausgeftellt, 
bie recht bebentlid) finb. Die Vanten unb Vanliers beifpielstoeife fühlen 
fid) als Herren ber Situation unb genieren fich 3um Xeil nicht, recht biete 
3U oerbienen. V 3 o früher ein Vrudjteil eines lßro3ents ihren Vutjen bilbete, 
tommt es manchmal oor, bah einige Vro3ent auf ben Selbftloftenpreis 
3ugefd)lagen ©erben. Vefonbers toll ©ar bas in ber erften 3 «it bes Ärieges, 
als bas Gefchäft in auslänbifchen VJertpapieren fehr ftart ©ar unb ber 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




fiiiitcr: Die SBörfe im Äriege 


763 


weniger gefcfeäftsgewanbte ftunbe noch nicht red)t oerftanb, bafe bte Ser« 
fcfpebungen auf bem ©alutenmarft plöfelid) eine SBertfteigerung berartiger 
©tapiere mit fid^ brachte. Selbft angefefeene Sftienbanlen haben bamals 
auf ftoften ber ftunbfd)aft (Gewinne etngeheimft, bie früher im ©antwefen 
ebenfo unbenlbar wie unwürbig gewefen wären. Sud) ber StaHer will 
mitoerbienen, unb bie auftraggebenbe ©anffirma ift bei ben oielen Schwan« 
tungen, bie freute oft im freien ©örfenoerlehr oorfommert, gar nicht in 
ber Jßage, Semebur ju fd)affen, unb wirb es manchmal aud) gar nid)t 
wollen, ba it>r ber SRaHer ja ben ©orwurf machen tönnte, fie felbft mache 
es nicht anbers. 

5anb in $anb mit biefen unüberfid)tlid)en ©erhältniffen l>at fid) nun 
eine Sngeftellten*Spetulation an ber ©örfe breitgemacht, bie eben« 
falls äu feer ft bebenHid) ift. Sein tfeeoretifd) gefprocfeen wäre es ja bas 
befte, wenn ©anlangeftelUe fid) überhaupt jeglTdjer Spefulation enthielten 
unb fid) barauf befcferänlen würben, bie ©efd)äfte ihrer Äunbfd)aft fo gut 
wie möglich ausjuführen. Das ift aber eine Sorberung, bie leiber gan$ 
unausführbar ift. Die Sngeftellten würben insgeheim fpetulieren bei 
Sinnen 3weifelhaften Sanges, unb bas ©erbot würbe bas ©egenteil oon 
bem bewirten, was man wünfd)t. Deshalb hot man fid) im beutfcfeen 
Sanlwefen bahin geeinigt, bafe man ben Sngeftellten erlaubt, ©örfen* 
gefchäfte 3U machen, aber nur bei ber eigenen Sinna. ©ei oielen ©anlen 
nun wirb barauf gefehen, bafe bie Sngeftellten bei biefen ©efdjäften nicht 
3U weit gehen. Das ift namentlich überall ba ber Soll» wo bie Direttoren 
felbft in biefen Dingen SKafe holten. Dort aber, wo bie Direttoren felbft 
grofee Spelulanten finb — unb bas ift felbft bei eht3elnen unferer ©rofe« 
bauten ber Soll —, fällt es ihnen natürlich fcfewer, ihre Sngeftellten im 
3aum 3U holten, unb ba ftellen fid) bann fefer böfe SolgeerfMeinungen 
heraus. Schon im Stäben hat fd)on mancher 3U feinem ©rftaunen bie 
Beobachtung gemacht, bafe immer bann, wenn er Sftien aud) in Heineren 
©often taufen wollte, bies eine pro3entweife Steigerung bes Wurfes sur 
Solge hotte. Sls ein Direltor eines grofeen Snbuftrteuntemehmens, ber 
bann unb wann Sttien feiner Sabril taufte, fid) barüber einmal mit einem 
Keinen ©antier unterhielt unb meinte, bie ©örfe fcheine bocfe nicht fo 3U 
funttionieren, wie man immer er3ähle, ba lachte ber Heine ©anfier unb 
fragte: Durch roen Iaffen Sie benn berartige ©efcfeäfte ausführen? Unb 
als ihm ber Snbuftrielle antwortete: Durch öle ©rofebanl X., ba erHärte 
ihm ber Heine ©anHer ben ©runb: SBenn 3 h* Auftrag im ©örfenbureau 
3hrer Sani anlommt, fo erhält baoon innerhalb lur3er 3eit bas ©ant« 
perfonal, oom Sörfenbirettor bis herunter 3um ©örfenlehrling, Kenntnis. 
Slle biefe Herren unb Sßuöliuge jagen ficf) nun, in biefem ©apier mufe 
hoch ficher etwas oorgehen, bie ©efellfcfeaft fd)eint bod) wohl gut 3U arbeiten, 
fonft würbe nicht ber eigene Direftor taufen. Unb alle beeilen fid) fd)Ieunigft, 
mitsu taufen. Daburch mufe notwenbigerweife eine ungewöhnliche ©er* 
teuerung eintreten. ©erfudjen Sie hoch in 3 u tunft 3 hre ftäufe burch 
©ermittlung einer Keinen ©anffirma, unb Sie werben fchnell eine beffere 
SReinung oon ber fieiftungsfähigteit unferer ©örfe erhalten. 

Diefe Dinge nun hoben fid) im Kriege noch gan3 erheblich oerfchlimmert, 
benn jefet laufen bie ©etreffenben nicht mehr gleichseitig mit ben ein» 

1 0 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





764 


fiinter: Die ©örfc im Äriefje 


geweihten Käufern, jonbern fte laufen oor ihm, b. h* alfo: u>enn heute 
ein 3 ujeiter an eine Sani, bie berartigen ©runbjätjen hulbigt, einen Suf* 
trag gibt, fo werben 3unäd)ft einmal bie Sörjenoertreter ber Sani für jid) 
laufen unb erft bann ihren Äunben mit entjpred)enbem ^luffdjlag ifjre 
Aufträge ausfüf)ren. Diefe Sufjd)läge bejdjränlen fid> aber nun nicht etwa 
auf ein falbes ober ein ganjes Sro3ent, jonbern jinb mandjmal gan3 un* 
glaublich hoch- Suf bieje Steife ijt es gelommen, bafj Sanlbeamte beute 
im Kriege 3U red)t bübjeben Vermögen gelommen jinb, toas auf leinen 
ftall auf ibr ©ehalt 3urüd3uführeit ijt. Die Sache bat nun eine gan3e 
Seibe oon bebenllichen folgen. 3unäd)ft einmal mufj bieje Sngeftellten* 
fpelulation nad) allen (Erfahrungen früherer 3 c ^ cn 3 U jehweren Süd* 
jeblägen führen. Das lünjtlicb in bie §öt)e gebebte Aursnioeau nämlich 
roirb 3U)cifello5 eines Dages mehr ober weniger plöblid) jinlen. Die Aurs* 
jteigerungen jinb gerabe aus biejen Areijen heraus unterftütjt unb, geförbert 
burd) bie 3weifeIlos aufjerorbentlid)en unb oiel 3U hohen Serbienjte unjerer 
Äriegsinbujtrie, auf ein jchäbUcbes Sioeau getrieben worben, unb wenn ja 
bie Sealtion lommt, entweber bureb Sufhören ber Ariegsaufträge ober 
bureb ©injefcen gewaltiger Steuent, bann ijt ber Äatjenjammer unoermeib* 
lieb. Dann werben gerabe bieje Äreife ber Saulangejtellten barunter 3U 
hüben haben. Sufjerbem aber jinb berartige Aursrüdgänge immer für 
eine breite Älaffe oon fieuten oon gröbtem Schaben. 

2 Bie übrigens Äurfe, wie man jie heute beobachten lann, 3uftanbe 
lommen, ijt auch ein recht trübes Aapitel. ©ine ober 3wei firmen be* 
fchlieben, ein $apier 3U „manipulieren". HRan lauft 3unäd)ft unter ber 
jrjattb Sltien auf unb oerbreitet bann mehr ober weniger wahre ©e* 
rüd)te über ben glänjenben ©ang bes ©ejehäfts, über einen enormen 
Öeeresauftrag, über eine neue ©rfinbung, über eine beoorjtehenbe 3ujion 
unb was bergletd)eit mehr ijt. Das jpridjt jid) jchnell herum. 3 «ber 
SauHommis erzählt es mit geheimnisooller Stiene feinen ^reunben. 3 « 
ben Depofitenlajjen oor allem — bem jdjlimmjten öerb einer bebenllichen 
Spelulation — wirb es ber Aunbjdjaft jugeraunt, unb bie Sewegung ijt 
ba. 3 etjt ijt es für bie Segijjeure bes Summeis 3 eit, langfam 3U oer* 
taufen, was für jie um jo rentabler ijt, als bie Aursbewegung nicht etwa 
wie im grieben jid) um 1 , 2 unb 3 % nach aufwärts bewegt, jonbern 
gleich 5 , 10 unb 20% fteigt. äBenn jie bann ihren Sejtanb ausoertauft 
haben, jo fällt plö&lid) auch jebes 3 «tereffe für biefes Sapier. Das Sapier 
wirb wieber „tot", unb man beginnt mit allerlei Variationen ähnliche 
©oups mit einem anberen. Den fiepten beifjen bann bie $unbe. Diejer 
fiepte ijt natürlich bann bas oerehrte ^hiblilum, auf bejjen Dummheit 
man nie oergeblid) baut. Unter 


fterantoortlid) für bl« fiettung: Dr. I&eobor $eufc tn ötilbrorm. — Wie rebattionellen 
3u(cnbung«n fbtb }u richten nach fteübronn a. Cet<b«nftrafee 31; unverlangten 
SRanufbipttn ffi 9tücfporto beigufflgtn. Ötärj-Berlag ®. m. b. Stuttgart, Stedarftr. 121/123. 

Drutf ber D«utf<b«n 8erlag**fbtfta!t ln Stuttgart 
tapfer ton bet ftapierfabrt! Salach In Sabub, ßflrttemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Hoffnung auf 0focff)ofm? 

©on Stefan ©rofomann 

Stodtjolm, 30. 3ult 1917 

|etn lefcter ©eridjt toar fcfjon überholt, als er im 
,,©tär3" erfdjien. 3<h möchte fjeute nid)t mehr fo 
bitter 3toeifelnb oor ben Stodholmer SCRöglidjfetten 
ftehen. Die ruffifchen Delegierten haben fid) in fionbon 
unb ©arts nid)t beirren laffen — aud) nicht burcf) fet>r giftige 
Angriffe — fie l)aben hier toie bort auf eine eipebitioe ©rlebi* 
gung 3ielbetoufjt l)ingearbeitet. 3<h mufc befennen, baf* i<h bie 
©ef<hidlid)feit ber ruffifchen Delegierten unterfdjäljt habe. (Sin ©e* 
fpräd), bas id) mit §errn ©ofanoff gehabt ^abe, l)at einen gan3 
ausge3eid>neten ©inbrud in mir 3urüdgelaffen. §err ©ofanoff ift 
fein „Sd)tDei3er ©uffe", toorunter id) einen Dppus oon reoolu* 
tionärem fiiteratentum oerftehe, bem burd) ausfd)toeifenbe Dts* 
fuffionsübungen, burd) eine tppifdje ©itlbialeftif bie natürliche 
ftähigfeit, fcf)nell unb 3entral 3U Rubeln, allmählich abhanben 
gefontmen ift. Diefer neue ruffifdje ©eoolutionstppus ift oielmehr 
oon einer überrafchenben Datfraft, nid)t rebfelig, eher toortfarg, 
oon burd)aus beherrfchter Sentimentalität, feinestoegs burd) falfcfje 
2Biffenfd)aftlid)feit gefchtoädjt. 9 lls ein ©tann oon fo fixerer Dat* 
fraft toirb mir h^r oon ruffifdjen So3ialiften oor allen 3 ^rctelli 
gerühmt, ber als ber lettenbe ftopf ber ruffifchen Regierung ge* 
fchilbert toirb. Äerenffi, fo er3ählcn mir roiffenbe Muffen, ift ber 
hinreifjenbe ©ebner, bie legenbäre ©eftalt, ber ©tarnt, um ben fid) 
taufenb ©nefboten fpinnen, toeil er ununllfürlid) 3ur ^h^ntafte 
bes ruffifchen ©olfes fpricht. ©ber ber eigentliche Steuermann bes 
Schiffes toar bisher ber fd)toeigfamere, toohlüberlegenbe, im hinter* 
grunb agierenbe 3«etelli. ©ud) er übrigens ein franfer ©tarnt, 

Wärj 33. 1 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



706 


(Stefan ©r oft mann: Hoffnung auf Stodffjolm? 


feine ©efunbbeit ift in ruffifdben Äerlem unb in Sibirien gebroden 
roorben. Sein Aerluft mürbe bie ruffifcf)c Aeoolutionsbemegung 
härter treffen als tterenflts lob. So faßen bluffen. Sie fügen 
einen Ausfprucb fterenffis ^inju: „Unfinn! 9 Bir haben jefct leine 
3 eit 3U fterben.“ fterenfft ift ber Alann ber legenbüren Ausfprücbe. 

Die Ausfidjten für bie Stodholmer 93 erhanblungen befferten fid) 
mit $enberfons Aücllebr aus Stodbolm. 9 Aan meifc, ber Srübrer 
ber englifd)en Arbeiterpartei mar oor feiner Steife nach Meters* 
bürg lehtesmegs pajififtifch geftimmt. ©s fd)eint ihm ebenfo ge* 
gangen 311 fein toie ben fransöfifdjen Delegierten, bie auch mit 
©enoanbeltem ©eifte aus Aufclanb ^eimle^rten. irjenberfon fud)te 
$upsinans, ben Selretär ber 3 n temationale, in Stodbolm auf. 
©r gab einem fd)roebifd)en ^oumaliften ein ^nterotero, in bem 
er $um erftenmal bie Deilnabme ber englifdjen Arbeiteroertreter 
in Ausfic^t ftellte. Dann gefcbab es, bafe man ben Aouffanoff — 
Aouffanoff ift nicht Aoffanoff —, Smpmoff, ©olbenberg geftattete, 
in engltfd)en Arbeiteroerfammlungen 3U fpred)en, unb folche Heine 
Symptome betoeifen eine etmas oeränberte Haltung ber ©ngtfinber, 
roenigftens ber englifd)en ©emerffcbaftler, oielleicht aber auch ber 
englifcben Regierung. 

Die fd)mebtfcben unb bollänbifcben Soäialiften oerfidjem, bafc 
biefe ftodbolmfreunbli^e Stimmung ftcb in ©nglanb noch oiel 
ftürfer geäußert bitte, toenn nicht bie Antrittsrebe Aticbaelis' oieles 
oerborben bitte. ( 3 <b referiere.) Aon Stodbolm aus gefeben, mufj 
man fagen, bafj bas erfte Auftreten bes Aeicbslanjlers lein glüdf* 
liebes mar. 2Ber bie Spannung, Stille unb ©rmartung in Slan* 
binaoien miterlebt b<tt> mit ber biefe Äunbgebung — mobl in 
ber gan3en 2BeIt — ermattet mürbe, mufete fid) nach ber Aebe 
mit ^Betrübnis fagen, bab b^r ein mistiger pfgcbologifcber 9 Ao* 
ment nicht ausgenütjt morben ift. 2Bie anbers bitte ein auch 
nur gefehlter Aebner über bas laiferlicbe SRantfeft fürs allge* 
meine SBablrecbt in ^Preufoen in biefem Augenblid gerebet, nicht 
in biefer trodenen, begeifterungslofen Seamtenfpracbe. SBiffen 
bas bie beutfcben Staatsmänner noch immer nicht: Alan änbert 


Digitized b 1 


■V Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Stefan ©rofomann: Hoffnung auf Stocfholm? 767 


bie internationale Situation, inbem man ben ©Iauben an Deutfcf)* 
lanbs Demofratifterung ftftrft. ©s märe fo leidet gemefen, in biefer 
Stunbe einen frifchen Ion 3 U finben, ber mit einem Silage 9WU* 
Iionen oon fulminanten lenbenjfchriften gegen bas »abfolutiftifche 
Deutfchlanb" coeggefegt hätte. Die Siebe bes Herrn SRichaelis, 
bas mar ber aQgemeine ©htbrucf in Stocfholm, mürbe fürs Deutfche 
Hauptquartier gehalten, unb fte hätte in ©uropa mirfen fönnen! 
Das fc^eint übrigens ber 9 teichsfan 3 ler nachträglich felbft gefüllt 
3 U haben, fonft hätte er nicht bie Sfitje über bie 2Bahlreform im 
ftenograpbtfdjen ^rotofoll geänbert unb, übrigens nicht erheblich, 
oerbeffert. ®ber mie menig politifche $fpchologie bemeift biefe 
Verbefferungsbebürftigfeit! Unb gerabe auf polittfche ißfochologte 
lomrnt es in ben nächsten SWonaten an . . . 

3 m ©efpräch befdjrooren uns fchmebifche | 5 frtebensfreuitbe, mir 
möchten in Deutfchlanb bafür mitten, ba& bas SBörtdjen „Hegen" 
in ben nächften ©tonaten in Deutfchlanb nur in ben bringenbften 
füllen gebraucht merben möge. SBieber aus ©rünben ber polt* 
tifchen ^fpchologie. Deutfchlanb habe Vuhmrebigfett nicht im ge* 
ringften nötig. Die grofoen Siege in 9tufclanb, bie Vertreibung 
aus OftgaIl 3 ten finb überall oerbtentermafcen geroürbigt roorben, 
auch bie ÄerenfU unb 3eretelli oerftehen bie Sprache ihrer loten. 
Diefes Deutfchlanb, bas Siege oerrichtet, braucht ben Vhmb nicht 
00 Q 3 U nehmen, georifc nicht nach Often, mahrfcheinlich auch nicht 
nach SBeften. 2 ßoIIen mir bie Verftänbtgung, bann merben 
unfere Staatsmänner enblich einen gan$ beftimmten europäifchen 
Dialeft lernen müffen. 2Bie oft mürbe ich in Stocfholm gefragt, 
marum Herr 9Wi<haeIis im Anfang feiner Vebe ben 33lief gen 
Himmel richtete unb am Schluß roieber oon einem gottesfürch» 
tigen Deutfchlanb fpradj. Das mag als lauteres Vefemttnis in 
Deutfchlanb fehr fchön mirten. 3 n Stocfholm fragten mich fehr 
roohlgefinnte Neutrale, ob ich glaube, bah folche Vefenntntffe im 
reoolutionären Vufolanb, im freimaurerifchen 3talien, im athe* 
iftifchen fjfrantreich ben ©egenfat) 3 U unferer Denfungsart herab* 
minbem? Die tiefe Veligiofitftt bes Herrn Vlichaelis, ber, mie in 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





768 Stefan ©rofemamt: Hoffnung auf Stocfljolm? 


ben liberalen unb fo3ialtftif<hen 3eitungen bes Horbens gleich be¬ 
tont würbe, im Rorftartb bes ^Berliner Vereins C£^)rtftlic^cr junger 
Rtänner fifct, in allen ©I>ren — es ift ein Unterfdjieb 3wifchen 
einer erbebenben Sünglingsanfprache unb einer polttifdjen «Rebe 
oon SBeltbebeutung. Ruch bie Rnfürtbtgung „ich toiU führen“ — 
bergleid)en tut man, ohne es anjutünbigen — tourbe fogleid) mit 
vielen älteren fehr felbftbewufjten ftunbgebungen hoher Stellen 
3ufammengetan, ftunbgebungen, an bie man in Deutfdjlanb gar 
nicht mehr, im Ruslanb aber auf Stritt unb Dritt erinnert 
toirb. 3Benn [djon fein bemofratifdjer 3otpuIs unfere Staats¬ 
männer antreibt, fo follte toenigftens ber Sinn für biplomatifche 
SBirfungen unfere Regierungen 3U Rften ber Liberalität treiben. 
RHe grofj toäre — befonbers in Rufjlanb, aber au<h in <$ranfreich 
unb Italien — bie SBirfung eines Strafnadjlaffes für ftarl Lieb* 
fne<ht! Sßenn fdjon ni<ht bie Rücfftcht auf bie beutfehe ^ßolitif — 
Rlärtprertum wirft immer werbenh — einen folgen ©rohmutsaft 
3eitigt, fo follte man meinen, bie oorausftätliche Sßtrfung auf 
fehr ftarfe SWebensmächte im Ruslanb mühte folche ©nabenafte 
ber Klugheit h en) orrufen. 2tber in Deutfcf)Ianb oerfteht man fi(h 
no<h nidE)t auf bie ^ßjpchologie bes übrigen ©uropas. „3hr feib 
^Pfpchologen in euren Romanen unb Dramen,“ fagte mir ein an* 
gefehener fchwebifcher Rbgeorbneter, „als Kolititer hobt ihr noch 
nicht gelernt, ^ßfpchologie 3U treiben.“ 


Run bürfte bie Stocfholmer Äonferet^ 3uftanbe fommen. 3rrei* 
lid> toäre es voreilig, beshatb fd)on bie ©loden 3U läuten. Die 
Reranftalter felbft halten es für fehr leicht möglich, bah bie erfte 
3ufammenfunft nur eine platonifche Rebeutung erreichen wirb. 
Rlan hofft beftenfalls, Richtlinien für eine gemeinfame polt* 
tifche Daftif in allen gefehgebenben Äörperf(haften ber frteg* 
führenben Staaten 3U förbem. Run, toenn bie Ruffen, fJfran3ofen, 
©nglänber, Italiener bereit finb, fünftige Äriegsfrebite ab3ulehnen, 
bann werben fich bie Deutfchen unb £)fterretcher biefem morali- 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Stefan ©rofcmann: Hoffnung auf Stocfholm? 


769 


fd>en 3raange fügen. 8füt bie Grntfcf)äbtgungsfrage fchroebt neutralen 
Delegierten eine gemeinsame SJinanjoperation aller beteiligten 
Staaten vor, ein fühner, aber nicht oon vornherein unmöglicher 
^ßlan. ^eitler wirb bie ©ebietsfrage, felbft wenn bie Deutfchen 
oon jeber Annexion abfehen, benn bie <Jran3ofen Scheinen noch 
unheilbar. 2Bie bitter fehlt jetjt bie ftarfe Autorität oon 3^an 
3aurös! SBahrlid), ber unbejtrafte Rlörber h Q t nicht nur bies 
eine imerfehltche fieben auf bem ©ewiffen, er h Q t in ihm 3eb n “ 
taufenbe (5rraTi3ofen erfchoffen. 

Run wäre, ba bie Äonferen-j wahrscheinlich geworben — ficher 
noch immer nicht — bie Stunbe ba, überschwenglich $u toerben, bas 
nieberge3antngene $er3 auffchreien 3U laffen? ©s wäre oerfrüht! 
Die flügften Teilnehmer ber Konferen3 empfehlen fchon heute leifc 
Sfepfis. ©efetjt, bie Konferen3 fäme 3U einhelligen ©ntfehlüffen — 
vorläufig ift's noch ein weiter 2ßeg bahin —, fo roirb es bas ent» 
fcheibenbe Problem fein, imoieroeit bie fo3taliftifchen Parteien 
©influfc auf ihre Regierungen haben. Rach Stocfholm roirb bann 
ber Kampf gegen bie £lopb ©eorge, Ribot*83rianb unb vielleicht 
aud) gegen Kerenffi unb Riichaetis beginnen. ©an3 fo einfach, 
auf Kongrefebefehl, roirb biefer Übergang 3ur ftnebenswirtfehaft 
nicht 3U bewerfftelligen fein. 3™ gan3en roirb ber oierte Kriegs* 
rointer, fo hoffte man in Stodhotm, alle Arbeiterparteien aufeer* 
halb jeber Union sacröe finben. $enberfon, Renaubel, Scheibemann 
einig in ber Setömpfung ber £lot)b ©eorge, Ribot, Rltchaelts. 
Unb 3eretelli? Kann er ber folgfam ergebene Sunbesgenoffe 
?Potnear£s bleiben? SBirb KerenfUs SRilitariflerung bis bahin 
unreoibterbar geroorben fein? Die Ruffen, bie feit Rlonaten 
jebe innere ©ntfeheibung hinausfdhieben, toerben in Stocfholm 
unb nach Stocfholm bie Karten enbllcf) aufbeefen müffen. Das 
roirb bas roichtigfte ©rgebnis ber Konferens fein. 


«Uq SS. 8 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







770 9 L Stübe: 2 Ronarcf)ic unb Demokratie in ^ina 


ÜJlonardpe unb öetnofrah'e in 6bma 

©on ©rof. Dr. N. Stübe 

linas inneres SBefen ift europäifcbem Denlen fdf)mer beutbar. 
Der ©runb bafüt ift, bafe ©binas Kultur feit einer primi* 
tioen Urjeit bis 3ur ©egenroart eine gefd)loffene (Einheit 
bilbet, in ber es toof)I eine ftortbilbung, aber nirgenbs eine 
oöllige Durchbrechung bes 3ufammenbangs mit ber älteften 
Kultur gibt. CEfjina E)at in feiner f)oi)en Kultur 3üge gan3 primitioen SBefens 
beroaijrt. Da3u bot (Europa leine parallele, ©in 3 u fantmenbang mit ber 
Kultur bes primitioen SRenfdjen in ©uropa beftebt nirgenbs; mir hoben nur 
antiquarifcbe Kenntnis feiner fiebensoerbältniffe, finb aber mitibnen nicht mehr 
oerbunben. Selbft ältere, bobe Kulturen auf europäifcbem ©oben, roie bie 
mplenifcbe, ja auch bie gried)ifd)e Kultur, bie für Cfteuropa ftets bie ©runblage 
bes ©eifteslebens bilbete, ift für SBefteuropa auf lange nabe3U oöllig oerfunlen 
geroefen unb erft burdj Nenaiffance, Humanismus unb bie neue biftorifdje 
2Biffenfd)aft in ihrer europäifcben Sebeutung roieber geroonnen roorben. 
©uropa bat feine Kulturgrunblagen mehrfach erneuert unb umgeftaltet. ftür 
fein ftaatlidjes fieben finb bie 3 a br«> io benen bie Nepublil Nom 3ufammen* 
brach wob fid) aus ungeheuren ©rfd)ütterungen bie 9Nonard)ie erhob, bie 
©eburts3eit ber neuen Staaten» unb ©öllerroelt (Europas. Unter bem ©in* 
flufj biefer 3*it fteben mir noch beute, roeil eine ©erfönlidjleit oon 
unioerfal*biftorifcber ©ebeutung bie neue 3*it burcb ihre geiftige Kraft 
beftimmt bat: ©. 3ulius ©äfar, beffen Name nod) heute im Kaifertum 
(Europas fortlebt. Hta ift bie Monarchie ermaebfen als bie Schöpfung bes 
©inen, ber über allen Parteien unb Kräften ber 3*it ftanb, fie alle über* 
fab, beberrfdjte unb nad) feinen groben 3ieleo Ienfte. ©äfar, ber ©a freier, 
mar ber (Erbe ber X)emolratie; aber er fdjuf nicht ein ©ollslönigtum, fon» 
bern bie Ntonarcbie bes ©enies. ©r beftimmt bie 3b* e ber äRonardjie in 
(Europa. Sie lonnte fid) hier feftigen, roeil ©äfar 3roar leinen (Erben feiner 
allfeitigen ©enialität fanb, aber Nachfolger, bie ihm an Hertfd>ergröbe 
nabefteben. 

©an3 anbers etfd)einen bie Dinge in ©biua. 3u ber langen Neibe feiner 
Herrfeber bat es oiele tüchtige Negenten gehabt, aber nur einmal bat ficb 
hier ein roirllidjer Ntonard) cäfarifcben Stils erhoben in Sd)ibuangti (221 
bis 210 o. ©br.), bem geroaltigen ©egrünber bes djinefiftfjen ©inbeitsreid)es. 
Seine SBirlung aber erlofd) mit feinem fieben; er bat ©biua leine innerlich 
neue ©eftalt bes politifeben Seins gegeben. Dem roiberftrebte ber ©runb* 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




9L Stübe: 3Ronor$ie unb Demofratte in G$ina 771 


gebanle bes chinefifchen Staatslebens, bah fid) im Staate ber Solls toi Ile 
barftellt, bah ec ffir bas SJohl bes Sofies oerantroortlich ift. So hod) ber 
Äaifer befonbers burch religiöfe Snfd)auungen erhoben roar, int Siefen ift 
bas d)inefifd)e ftaifertum bod) eine 3ufammenfaffung oon ©flidjten gegen 
bas Soll. Chinas ftaifertum, völlig anbers als bie europäifche Stonard)ie, 
barf als bie zentrale Darftellung bes bemolratif(hen Südens erfaßt toerben. 
(freilich, bie „Demolratie" hot *>icr au<h eine eigene grärbung. 3” 
(Europa bebeutet Demolratie bie oerfchtebenften ^formen, in benen bas 
Soll fid> an Regierung unb Serroaltung bes Staates beteiligt. Das Hegt 
ber djinefifchen Demolratie fern, roeil bie d)inefifd)e (Ethil eine eigentüm« 
Iid>e Umgrenzung ber ©flidjtenlreife lennt, bie jebem na<h feinen fiebens* 
bejiebungen feine ©fUdjten 3uerteilt. Den 3ufammenhang bet Sionardjie 
Chinas mit bem Solle oerfteht man freilich erft gan3, toenn man bie Ser« 
anterung ber Stonarchie im ©oben unb in feiner ©efd)id)te erlennt. China 
ift ein uraltes ©auemlanb. Sus ber fid) ausbreitenben ftultur bes ©fluges 
unb aus ber Cntroidlung ber ©efifcoerhältniffe an ©runb unb ©oben ift 
bie Stonard)te erroachfen. Darauf beruht bie ffrftigleit ihres Seftanbes 
in allem Siechfei ber Dpnaftien unb bie Slieberherftellung ber Stonarchie 
aus mehrfachem, oft oölligem Serfall. Sicht an bie ©erfon bes Stonarchen, 
nicht an bie Dgnaftie ift bas monard)ifd)e ©efühl Chinas gelnüpft, fonbem 
Iebiglid) an bas Smt als bie Stacht, bie ftaatüche Sotroenbigleiten unb 
©flirten 3U erfüllen hot. Serfagt eine Dpnaftie im Dienft an Soll unb 
Staat — äufoert fid) bas Stihf allen bes „Rimmels" in Unglüd, bas bas 
Soll trifft —, fo hot bas Soll bas ©echt, bie Dgnaftie ab3ufefcen. 
Cine neue Dpnaftie erhält bann 00m „$jimmel" p 0 s „ming", b. h« ben 
Auftrag ber Regierung. Das ift bie alte, im bemotratifchen Siefen ruhenbe 
©egtünbung bes Sektes 3ur Seoolution. Sterhoürbig aber ift, bah hier 
bie Seoolution nicht bas Seue forbert unb geftaltet, fonbem bah fie bie 
alten ©efehe bes chinefifchen fiebens erhalten roill. 

3n (Europa ift bie Demolratie mit bem ftäbtifchen Sürgertum ertoachfen, 
in China nmr3elt fie im ©auemtum. (Eine Demolratie ber ©obenftänbig* 
feit unb ber beharrenben Staffen, gegenüber bem burd) inbioibueUe Äräfte 
beroegten, oonoärtsbrängenben £eben bei uns. „Demolratie" befagt hier 
roie bort eine ©e3iehung bes ©olles 3ur Segierung, aber fie bezeichnet 
ein oerfchiebenes ©erhalten. Die europäifche Demolratie erftrebt aftioe, 
mitcoirlenbe unb treibenbe Teilnahme bes Sollsgan3en am Staate, bie 
«hinefifche bebeutet ben Snfpruch, bah bie erfte Sufgabe bes Staates Sorge 
für bas Soll fei. 

3n ber gereiften europäifchen Demolratie liegt bie ftaatliche Souoeränität 
im Solle, bie chinefifche ftellt fid) 3ufammen mit bem $errfcher unter ein 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






772 91. Stübe: äRoitatcbie unb Demotratte tn (China 


höheres ^rinjip, unter bie roeltregierenbe göttliche SBeisbeit, bie ber 
Öerrfdjer bem Solle ju vermitteln bat. 

Solcher Sergleid) ift nur Serfucf); begriffliche Umfchreibung ift noch nicht 
SBirlHchleit. Dteferes Serfteben bebarf ber gef<bi<btli<ben (Erfaffung. Die 
dlteften Urfunben n>ie Sagen CKjinas beweifen, beft bie (Cbinefen ein Säuern« 
voll mH Sieb3ud)t waren. Seine Sifte finb $u fudjen, wo bie dlteften Stabte 
unb Dempel nachweisbar finb, wo ftets bie bid)tefte Sevöllerung fab, in ber 
Srooin3 öonan nebft bem füblichen Schantung. 3a ben Silbern ber Schrift 
erlernten wir bie dlteften fo3ialen unb Politiken 3uftdnbe. 3n ßöftböblen 
ober auch tn einem fiebmjiegelbaufe mit Orenjtem wohnte ber Sauer, bei 
febon in ber Ur3ett ben $flug, (Chinas wiebtigftes ftulturgerdt, lennt. 3a 
ber Xat ift ber djinefifche Staat ein (Ergebnis ber ißflugtultur. Das tiefer« 
lanb ber bäuerlichen ©emeinbe war ein oon SBall unb ©raben umfcbloffenes 
Quabrat, bas gewöhnlich aus 900 SRorgen beftanb. (Es war burdj Saine 
fo in Quabrate geteilt, bah acht Sauernftellen am Saitbe lagen unb bas 
neunte, in ber Stitte gelegene Stüd umfchloffen. Diefes Stittelftüd wat 
bie Domdne bes ©runbberm, wdbrenb bie acht dufteren Stüde an Säuern 
gegen fjronbienfte als Beben gegeben waren. 9Bie bas ganse Sreal bureb 
bie Umtoallung befeftigt war, fo war bie Domdne befonbers gefiebert, fie 
bilbete bie „Surg M . Diefes neunteilige ttdergut ift nun bie iteimselle 
bes d)inefifchen Staates. 3a ibat ift ber gan3e duftere ttufbau unb 
bie innere Drganifation bes chinefifcftes Staats vorgebübet. Der Staat ift 
bie erweiterte Sauemgemeinbe; ihre patriarchalifche Orbnung wirb auf ben 
Staat übertragen in ben etbifeben Stin3ipien ber Regierung. Das Sreubal» 
foftem bilbet ben tlusgangspunft für bie Organifation bes Staates. Sus 
ben ©runbberren entwidelt fid) bas alte ftönigtum. Sis 3ur ©egenwart 
gilt ber ftaijer (China als oberfter fjerr einer Sauemgemeinbe. Das Spmbol 
bafür ift befannt: am Seujahrstage legt ber ftaifer $anb an ben Sflug 
unb 3iebt eine ^furche, gier lebt bas primitive SBefen (Chinas beuttid) fort: 
ber ftaifer felbft ift utfprünglidj Sauer unb ©mnbberr. 3a ihm ftanben 
einft bie Säuern im ßebensoerbältnis; aus biefen ßebenstrdgem finb bie 
Safallenfürften in ben $rooin3en geworben. Stber auch bie ttnlage ber 
alten ©runbberrfchaft würbe auf bas Seich übertragen unb ift — wentgftens 
in ber Dbeorie — ftets feftgebalten worben. Das neunteilige Schema ift 
auf bie Stabt übertragen worben, wie noch h*ate bie Snlage oon tßefing 
beweift Die befeftigte Äaiferftabt in ber SJtitte ift bie alte Surg. Die 
Stabt felbft aber bilbet ben 9RitteIpunft ber quabratifch gebachten Ißro» 
oinsen. Die mittlere $rooin3 Ift bie fönigliche Domdne,. um bie fi<h bie 
groften ißrooinsen bes Seiches lagern. Sach biefem SRitteflanbe bat bann 
bas gan$e Seich feinen Samen erhalten: Dfcf)ungȀuol bebeutet nicht. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SR. Stübe: ©lonarchte uttb Demofcatie in (E&tna 773 


wie es meift falfeh überfetjt unb oerftanben wirb, „©eich ber ©litte", fon« 
bem „mittelftes £anb". Damit ift nur bie tatfächltd) in ber ©litte gelegene 
grunbherrltche Domäne, fpäter bie iProotnä, in ber ber ftaifer reftbierte, be* 
Seidjnet. 

(Chinas ©efchichte aber weift einen 2 Bed)fel ber „mittleren" ©rooinsen 
auf, mit bem oft ein SBedjfel ber regierenben Dijnaftie oerbunben ift. Die 
Herren ber äufteren ©rooinsen waren 3unächft fiehensträger bes ftaifers, 
ben fie mit ihrer ©tad)t ftütjenb umfdjloffen. ©ber gerabe barin lag bie 
Urfadje su Umwäljungen. 9 tid)t bie 3<ntralprooin3, fonbem bie ©rens* 
länber beftimmen bie djinefifche ©lachtentmidlung. ©Beil jene 33 afallen als 
„©tartgrafen" bie ©renslanbe 3U oerwalten unb gegen oft oorbringenbe 
Varbarenoöller 3U fidjem hotten, gewannen fie eine miiitärifdje ©lacht. 
SBährenb bem in ber ©litte gelegenen Äönigslanbe jede ©löglichteit ge* 
nommen war, feine ©lacht au$3ubehnen, eben weil es oon ben Vafallen* 
ftaaten umfd)loffen war, hotten biefe eine nahesu unbegren3te ©löglichteit 
ber ©tadjterweiterung burdj Vorbringen in bie Varbarenlänber, bie fie 
gleichseitig ber <hinefif<hen ©fluglultur unterwarfen. So erwudjfen bie 
3 Rarfen bes Veidjes immer mehr 3U felbftänbigen 3 Räd)ten, bie weit über 
bie ©renäen bes 9 teidjes hinaus wirtten. 0n fie ftrömten ooltsfrembe ©taffen 
ein, nicht feiten als ©roherer, bie aber ftets oon ber djinefifchen ftultur 
bem djineftfchen Volts tum einoerleibt würben. So entftanben an ber ©eich«* 
grense weite holbbarbarifche Staaten, bie immer mehr eine ©efahr für 
bas ©lutterlanb würben. Sobalb einer ber großen Vafallen einen Staat 
gefchaffen hotte, ber bem löniglfehen SRittellanb an ©röfce unb ©tad)t 
weit überlegen aoar, erhob er ihn su einem neuen „©littelreiehe", b. h* 
er ftür3te bie alte Dtptaftie unb fudjte bie anberen fiehensfürften 3m 3 ht* 
ertennung feiner $errfchaft 3U swingen. Diefe jjergänge lehrten in ©hina 
mit einer georiffen ©egelmäfjtgleit wieber, fie geben ber ©efchichte ©hinas 
ben ©hpthmus einer auf* unb abfteigenben 8flut. Der ©oben ift hier bie 
Swingenbe ©lacht unb mit ihm bie Vollsmaffe. Die Sfürften finb wohl bie 
Rührer, fofem btjnaftifdje Selbftfucht unb perfönlidjer ©hrgeis fie trieben, 
©ber fie werben hoch weit mehr oon ber ©ewalt ber latfadjen unb 33er* 
hältniffe oorwärts gebrängt. Die d)inefifd)e ©lonard)te ift nicht nur aus ber 
uralten Vauemfiebelung, aus ihren grunbherrlichen fjfomilien, hcroorge* 
wachfen, fie ift ftets mit bem fianbe oerwachfen gewefen, ift mit feiner 
Äulturentwidlung 3U immer höheren ^formen ihres Dafeins emporgeftiegen 
unb hot im 3ufammenhang mit ber ©nttoidlung ber Territorien ihre eigene 
©lacht begrünbet. Diefe Vobenftänbigteit ift für bie ©lonardjie ©hinas be* 
ftimmenb. 3 tus ihr ergibt fid) auch bas 33 erhältnis 3um Volte. Der ftjerr« 
jeher hot für bas ©ebeihen bes fianbes als beffen ©tunbherr su forgen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






774 5t Stöbe: SRonardjie unb Demokratie in (China 


(Er ift für bas SBoßl bes 33oI!cs oerantmortiid). 9lus biefen uralten 93efi%« 
oerßältniffen unb ber ihnen entfprecßenben äRoral ift mutmaßlich ber Grunb* 
gebaute bes chinefifdjen Staates heroorgewacßfen: bie im Staat bargeftellte 
menfchlidje ©emeinfchaft, bie an bie Scholle gebunben ift, bebarf ber fiei» 
tung burch einen £errfeher, in bem fi<h bie göttliche SBeisheit als weit« 
regierenbe 3Rad)t barftellt. Der frjerrfdjer erhält feine 93oIImad)t oom $jimmel, 
ber fie ihm auch wieber entziehen (ann. Das 2Boßl ber ©emeinfchaft ju 
fiebern, ihr toirtfchaftliches ©ebeihen roie ihre fittUche Srörberung, ift bie 
Aufgabe ber Staatsleitung, ©s gibt 3roifeben 93oI fein ter eff e unb ben 3nter« 
effen ber SDlonarcf)ie in (China leinen ©egenfaß unb lann prinsipieü folgen 
nicht geben. Die SRonarcßie ift hier oon oomherein „bemofratifcf)" beftimmt. 
Das ©Iüef ber ©efamtheit ift ber höcßfte 3®ed bes Staates, ihm bient 
feine feftgefügte Orbnung. 3n biefe foll fid) ber (Einzelne um bes ©efamt« 
coohles toillen einorbnen, roäßrenb bie Aufgabe ber Regierung ift, mit aller 
Sorgfalt bas 93oIfewohl 3U förbem burch ^Belehrung, Unterftüßung aller 
tulturförbemben Arbeit unb burch ben Schuß bes Rechtes. Der Staat ift 
bie Darftellung eines SBeltgefeßes, bem 93olf unb öerrfeher gemeinfam 
bienen joden. So getoinnt ber ehinefifehe Staat ben ©horafeer eines theo» 
fratifcßen Unioerfalreicßes, an beffen Spiße ber mit bem SRanbat bes 
Rimmels ausgeftattetc Unioerfatherrfeher fteht Diefer fperrfcßer aber ftedt 
toohl bie 3*ntralgewalt bar, er hat bie 93odmacht, bie Safallen ber Reichs* 
teile unb alle Beamten 3U ernennen, benen für ihren feftumgren3ten 2Bir« 
fungsbereid) gewiffermaßen ein entfprechenber Anteil oon ber unioerfalen 
93ollntacht übenoiefen toirb. Hber biefe SKonarehie ift fein „Wbfolutismus“ im 
Sinne ber europäifdjen ©efcßicßte. Sie fteht in einer ein3igartigen 93er* 
bunbenheit mit bem 93oIfe, bie auf bas uralte 93erhältnis oon ©runbherm 
unb lehenspflichtigen Säuern surücfgeht Die hier toaltenbe Se3iehung ift 
burch bie chinefifcße ©nttoiefeung 3U ber 3bee eines etßifch beftimmten uni« 
oerfalen ftulturreicßes unb feines tfnioerfalßerrfcßers ausgebilbet worben. 
So finb bie Rnfdjaungen oon ber HRonardjte in ©hina, wenn wir ihre 
gerichtlichen SButseln unb ihre tßeoretifeße, prin3ipielle ©eftaltung anfehen. 
Diefe Dßeorie ift niemals oolle SBirlHcßfeit geworben; aber fie ift tatfädj« 
ließ SU ftarfer SBtrfung auch im politifcb*gefdjid)tlid)en fie ben ©ßinas ge« 
langt, fie hat feine innere Organifation wie feine 9Beltbe3ießungen oiel» 
faeß beftimmt 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


e 


9?etnf)arb 9Bcer: ©al^ifcher £ürfenfrteg 


775 


@a(i'j(fd)cr Dürfenfn'eg 

5cIb3ugsnott3cn 

Son Setnharb SBeer 

X. 

3 m Stabsquartier 

meine SBohnung ju Äurjang teilte id) anfangs roieber 
Bdy EB |H bem öftcrretcf)ifcf)en Srtillerieoberleutnant. Das 3 immer 
ho m mar eng, niebrig, rauchgefd)mär3t 3roifd)en frummen unb 
P§ jUft W fchiefen, ©nfturj brohenben SBänben, aber es entbehrte bocf) 
iiliim i nicht einer geroiffen höhlenhaften ( 5 emütlid)teit für ben, ber 
fid) befdjeiben gelernt batte. Die aus bem 2 Beften mitgebrachten Snfprüche 
an 23 equemlid)feit batte man ja bod) Stüd für Stüd abbauen müffen, als 
es galt, ficb in gali3ifche SBohnoerhältniffe bineinjufinben, unb als man 
ficb entfchloffen batte, ben Sbbau red)t fcfjncll unb grünblicb oorjunebmen unb 
einfach nichts, gar nichts mehr ju erroarten, jiebe, ba fanb es fid), bah 
©alijien gar nicht fo fd)limm mar roie fein Stuf, fonbem bah fid) auch 
hier für einen, ber fid) in bie ßage -ju fdjiden muhte, gan3 gut leben lieh- 
So gab es benn Dage unb SBodjen, roo man in ber Stimmung mar, 
©ali3ien gan3 erträglich unb mohnlid) 3U finben, unb ficb ehrlich bemühte, 
feine Snforberungen nicht 3U fteigem, um nicht neuen ®nttäufd)ungen unb 
Sittemiffen 3U begegnen. Salb freilich tarnen fleine unb grofje 3 ntrigen 
aller 5 trt, bie einem bas fieben grünblich ferner machten unb auch bas 
bifcd)en mühfam ertrotjte häusliche ©emütlid)Ieit oereitelten .. . 

Über meinem Sett, bas 3roar nur ein aus alten Stiften ge3immertes 
$ol3geftell mit Strohfad unb Deden mar, aber bod) nad) Susfehen unb 
Sermenbungsmeife unbebingt bie Stertmale eines richtigen Setts an ficb 
trug, hing bie fd)mar3e Stuttergottes oon G^enftocbau, mit ben Sorben 
im ©eficht, bie ihr bie ßan3enftiche ber Stofaten in bie braune £aut gefchnitten 
haben, früher mar ein gan3er Sreopag, ein roahrer 3 fl nglings« unb 
3 ungfrauenoerein oon ^eiligen 3U unferen §äupten, ein Silb unmittelbar 
neben bem anberen, alle bicht unter bie Dede gehängt, ©in menig habe 
ich bem Überfluh an bunter $eiligfeit fteuem müffen unb bafür ein paar 
Schmar3meih3eichnungen mit Snfidjten aus fiübed an bie roeihgeftrichene 
fchiefe SBanb genagelt, bie nun recht fremb unb norbifdj fühl in bie ruthenifdje 
Sauemftube flauen. Dann hängen noch Uniformen ba, beutfdje unb öfter* 
reid)tfd)e, benn Schränte gibfs natürlich nicht (unb als id) mir fdjliehlich DOn 
beutfchen Pionieren einen bauen lieh, fiel er fo aus, bah böfe 3ungen 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




776 


Seinharb 2Bcer: ©altjtfdjer lürlenfrleg 


fragten, ob id) ihn felbft gemacht habe). 3®** 33 fd>e, oon benen einer als 
SBafchttfch bient, unb ein paar gelbftühle fielen auf bem unebenen £ehm» 
hoben, unb eine Ofenban!, mit Äoffem unb Stiften befetjt, oeroollftänbigt 
bie Inneneinrichtung. 3« ber anberen Hälfte bes Kaufes wohnt ber ©an je 
mit fünflöpfiger Familie, £unben, Äat)en, £>übnern unb un3äbligem Mein« 
oieh. Dem ©urfdjen obliegt es, 3roifd)en Ober» unb Unterhaus -ju oer» 
mittein, unter mögli<hfter Sermeibung bes 3 mports unerroünfchter 3 <>oIogie. 

* * 

* 

3<h hotte abenbs lange gearbeitet unb mich mübe auf bie ©ritfche ge« 
legt. Der öfterreid)ifd)e Stubenlamerab roar na<h 2 Bten beurlaubt (Segen 
Mitternacht wache ich burd) ein fidrmen auf unb merk, bah mein 3immer 
ooller SRenfchen ift. 3 <h fahre in bie £öh«> Steife nach ber eleftrifchen 
Dafchenlampe, bie mit ber ©iftole auf bem Stuhl neben bem Sett bereit 
liegt: ooller Suffen ift bie Stube I 

©ne Stimme lommt aus bem Dunlel, torreft unb befdjeiben: „Das 
finb bie Gefangenen oon ^eute morgen, was foü mit ihnen gefchehen, 
Cfenbi ?“ Der türfifdje gelbroebel fragt es unb hält mir einen fchriftlichen 
©efehl hi«- SBährenb ich ihm, aufatmenb nach bem Schreden, Snweifungen 
gebe, ftehen bie Gefangenen bumm in ber Stube herum, flloften mich on 
unb riechen unbefchreiblicf). Siefige Äerle finb's, fieben an 3 °hl» bie mit 
ihren ©el3tnüjjen nicht aufrecht ftehen lönnen unter ber niebrigen Dede; 
einer ift barfuß unb -jerlumpt. 3 <h beeilte mich, bie nächtlichen Gäfte Iosju« 
werben, aber noch 303ei Üage lang roch es in bem 3tmmer nad) biefem Sefucf). 

Sm Morgen lam ber GeneraIftabsoffi3ier unb breitete eine Starte auf 
bem Difd) aus. „Sitte 3eigen, wo ift Striegs?" 3 <h hotte leine Shnung, 
wo „Striegs" roar, aber als beutfcher Offi3ier bei einer türfif^en Dioifion 
muh man alles roiffen. Sichtig, als ich ßut aufmerfte, härte man fernen 
Stanonenbomter; bie Sichtung lieh fi<h «och bem Schall ungefähr oermuten: 
es muhte bei ber übemächften beutfchen Dioifion eine SWon im Gange 
fein, ©ne telephonifche Snfrage borthin ergab bie Sichtigleit biefer Sn» 
nähme, unb ber Generalftabsoffoier padte feine Äarte 3ufammen, nad)bem 
id) ihm Säheres über ben artilleriftifchen „Strawall" mitgeteilt, unb trollte 
fich 3ufrieben baoon. 

* • 

« 

Die Dioifion hotte fid> 3U längerem ©leiben in Mustang wohnlich ein« 
gerichtet. Der grofje Ort im Saraforolotal bot ausreichenbe Unterlunft 
für ben Stab. Die Stan$Ieien lagen in bem 3roeiftddigen Schulgebliube, 
bas bei Sacht beHerleud)tet wie ein feftliches Schloh aus bem Dunlet 
fprang (unb bennoch rounberbarerroeife leine ruffifchen gliegergrühe ju 


Digitized b 


»Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





ftetnhorb SBecr: <5>altgifcf)er Türfenfrieg 


777 


f<f)tne<fen 6 elam; SBamungen oor folget Elimination fruchteten nichts unb 
mären bei bringlicher SBieberholung moljl gar als ®ng|tUd)teit ausgelegt 
toorben). Der Sjöftepunft bes SBohUebens mürbe erreicht, als bie längft 
geplante gemeinfame „ 3 Reffe" ins fieben trat. Das baraus ficf) ergebenbe 
ungegmungene 3 u fammenfein mit ben türfifchen Herren, mit benen man 
oor^er nur im Dienft gu tun gelobt butte, trug gute ftrüchte. 2 Us ftafino« 
total biente ein ehemaliges )übif(f>es ftaufftaus an ber großen Strafte. 
9 Us bie JJrront noch roeiter öftlicft ©erlief unb Srgegang Sift bes 21 rmee* 
oberlommanbos mar, hatten Teile eines heutigen fiehrbataillons barin ge* 
legen, bie ihm ben etmas übertrieben {folgen Stamen „ &obengoIlemtaferne" 
gegeben hatten, ben es noch heute trägt. Unfer fröhliches SBeihnadjtsfeft 
unb bas noch groftartigere Äaifersgeburtstagsfeft in biefer &ohengollem* 
taferne mit ruthenifchem Seftgottesbienft unb beutfcf)*türli{d)-öfterrei<f)ifc^- 
ungarijcfter $arabe merben bie Teilnehmer nicht {o balb oergeffen. 

SJteine Tage ©erbrachte ich meift auf ißferbes Süden. Diefe $älfte bes 
höchften (Erbenglüds — nach bem betannten orientalijchen Spruch — lernte 
ich in ®aligien grünblich lernten. Dafür fiel bie anbere £>älfte Ieiber gäng* 
lieh aus; man tonnte höchftens, um bas arme $>erg nicht immer barben gu 
laffen, gumeilen auf ein Siertelftünbchen gu einer Taffe Tee ins $farr* 
haus fchlüpfen, mo Steffie unb Sophie im füllen $interftübchen faften. 
Drauften tarn, fpät erft, aber bafür um fo härter, ber SBinter über bie gali* 
gifche fianbfdjaft. 3 « ben Tälern blieb's erträglich, aber auf ben Sergen 
ftarrte alles in eifemfte'm fjroft. 3 « 3 nfantfcrieltnie unb Satterieftedungen 
gab's mancherlei Arbeit, bie nicht unbefriebigenb mar. Stieb bloft immer 
bas eine Sebauem, baft man leine beutfehe Slannfchaft ba hatte, für bie 
man als Sorgefeftter hätte forgen lönnen, unb (eine fieute, benen man 
hätte befehlen bürfen. 3 Ran mar immer auf ein Sitten unb Sorfchlagen, 
$inmeifen unb Unregen angemiefen. Das mar lein Solbatenbienft mehr, 
man mar ein flehter Diplomat in Offigiersuniform, unb es blieb bem per« 
fönlichen (Ermeffen überlaffen, bies als ein SRehr ober als ein SBeniger bem 
Dffigiersbienft gegenüber gu empfinben. Die Serantmortung mar gröfter, bie 
fieiftung geringer. Unb menig Sefriebigung babei gu holen ... 

Der Srrüftling tarn unb brachte äBanblung. 


XI. 

Staccato 

(Ein SRafchfttengemehr gerhämmerte ben marmen SWaiennacftmittag. Ta! 
tat tat tat tat tat — fagte es in atemlofem (Eifer, bann ruhiger, gefaftter: 
tat tat — tat tat — tat tat Das unermartete Älopfen nach ber laftenben 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






778 


9tein$arb SBeer: ©altsifcher Dürfettfrieg 


Stille fdjlug uns ©ufrufjr ins ©lut. (Es toor fo, als braue fid) ein Gefecht 
3ufammen, als müffe gleich bas beutfdje ©ngriffsfignal fein roilbes Gebot 
, hinausfchmettem. flieber Gott — man toar brei 3 °fa< faft braufeen unb 
eigentlich an alles gewöhnt — unb boch tonnten bie ©teroen fein unb roieber 
aus unbebeutenbftem ©nlafe bas Dan3en unb Springen nicht (affen, bei 
aller Gleichgültigfeit, bie einen gegen Schweres unb Schroerftes gepanzert 
hielt 9 Bir gingen gebücft burch ben flachen Graben, immer ein paar 
Schritte gerabeaus, bann um bie Schulterroehr h**um unb roieber ein 
Stüd gerabeaus, unb bies roar bie 3 ufammenfefeung unferes Häufleins: 
ber türtifcfee Dioifionstommanbeur ooran, bann ein ©legimentsführer, hinter 
bem ich folgte, fdjliefelid) ein türtifcfeer ©ionieroberteutnant unb 3toei ana* 
tolijche Solbaten. ©or uns fahen roir bie offene SBiefe, bie im £auffd)ritt 
3U überqueren roar. Denn hier fehlte noch ber Graben, ber fich brüben im 
nieberen Geh&l3 bes anfteigenben $angs fortfefete. Gan3 lints fah man 
bie ruffifche Stellung roeife in ber Sonne liegen. Dal tat tat tat, Hang es 
roieber oon bort, roie lautes &aden eines Spechtes. Diesmal tonnte fein 
3 roeifel mehr fein, roem es galt. Dann melbeten fid) einige Scfearffchüfeen, 
bie aufgepafet hotten, ftlapp, machte es brüben, tlapp Kapp Kapp, als 
fcfjlüge ber SBinb Düren 3U. Genau fo Hang es. „Guter Schüfe, guter Schüfe !" 
fagte einer fachlich unb anerfemtenb, als es 3roifchen uns in ben Graben 
fprifete. „Sie hoben 3 irifemrohre," meinte ber Dioifionär. SBir hielten 
einen ©ugenblid ©u$|d>au nach ben ruffifchen Grüben, beren roeifees ©lefe, 
unferer Stellung genau parallel, brüben am fteüer roerbenben £ang hinauf* 
30g. „Sie hoben guten Ginblid in meine gan3e Stellung," fagte ber 9 le* 
gimentsfübrer auf türfifch unb hotte recht bamit: roir fafeen roie in einem 
Deller, unb ber fjfeinb hielt ben 9 tanb. ©Bieber fdjlugen Düren 3 U, hoftig 
unb übelgelaunt; es pfiff unb furrte über unfere Köpfe. Dann fcfelug mir 
eine ber Düren mit ©Rächt gegen bas ©ein. „©tu, oerfluchte Unfitte basl" 
Ober hotte mich einer mit einem Knüppel gegen ben Iinlen Oberfchenlel 
gefcfelagen? — „ 3 d>bin getroffen, $err Oberftleutnant." Sonberbar, nichts 
3U fehen, fein floefe im ©einfkib, lein ©lut — aber beim ©erfuch, weiter* 
3ugehen — fein Sdf)mer3, nein, nur bas Gefühl einer Kühmung, als hingen 
©leigeroichte im Knie. 3 « ben Gelenten fehlen irgenb etroas oerriegelt. 
„Seltfam, ich hätte gefeferooren, getroffen 3U fein, ©ber es roar vielleicht 
blofe ein Stein, ber 00m Grabenranb hetunterprallte." Der Oberftleutnant 
lachte gutmütig, fein fpifees, medembes fiaefeen unb ging weiter. 3<h wollte 
nachhumpeln. Da würbe es im Kniefad ber ©teithofe warm unb feucht, 
bas graue Dud) fürbte fid) buntel, faft fchroar3, unb aus einem roin3igen 
fioch bes fieberbejafees heraus fiderten rote Dropfen. „(Es ift jd)on fo, $>err 
Oberftleutnant, Oberfchentelfchufe lints." Der Dioifionstommanbeur machte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9teinl)arb SBccr: ©aligtfcher 2ürfenfrteg 


77Ö 


ein entfefetes ©efidjt. 3<h lauerte mid) in ben ©raben unb empfahl ihm 
roeitergugehen, benn an biefer Stelle mar nid)t gut fein: bas SRafchinen« 
gemein liapperte mieber, unb bas 2ürgufchlagen ber ©eroehrfchüfcen ging 
meiter. „Die $unbe 1 M fagte er unb freien nid)t reefjt gu roiffen, ob er 
lachen ober betrübt fein follte; bann fefete er fidj in 2rab, fetjr Ieidjtfüfeig 
mit feinen 36 3 ahren, $umal er beute ©Mdelgamafchen trug; ber Regiments* 
fflhter, oiel älter als er, tappte in feinen hoben Stiefeln fchmerfällig hinter« 
brein. ©n ber nächften Sdjultermehr manbte er fid) noch einmal um, roeil 
ihm eingefallen mar, bafe er fich um mein ©Johl belümmem ntfiffe. ©riff 
nach bem ©emebr eines ber ©egteitfolbaten unb gab ein paar Sd)üffe ab, 
um mid) gu rächen. 3<b banlte ihm unb mar blöbe unb bienftiich genug, 
mich noch megen meines ©Hfegefchids gu entfrfpilbigen, mogu mir flieh bin 
©nlafe oorlag .. . 

3 h*e Schritte oerflangen, trapp trapp trapp, biminuenbo. ©lies ging 
heute im SRafchtnengemefertalt — ober hämmerte bas ©lut in ber SBunbe 
fo? — Der ©ioni er Oberleutnant mar auf ®ef)eife bes Dioiftonärs bei mit 
gurfldgeblieben. ©Mr fugten uns eine tiefere Stelle bes flachen ©rabens, 
halb im Sehen, h*lb im Arielen. 2a! ta! tal, fagt bas ©tafd)inengeroebr; 
Kapp Kapp Happ, lommen ©eroehrfebüffe ber Sdjarffd)üfeen. Das ©ein 
roirb mie ein fernerer Lumpen nachgefcfeleift. ßiegenbletben an einer 
©rabenede, ben Äopf gegen bie Schultermehr gelehnt. Der ^Honieroffigier 
— einer ber beften oon ben türfifchen Äameraben, prattifd) unb frfjncll 
oon ©ntfdjlufe — reifet lange Streifen aus feinem ©odfutter, fudjt bie ©Iu» 
tung 3U ftauen. fiäuft barm, um fpilfe gu holen. ©Heber bas. ©tofehinen» 
gemehr unb ©ingelfchüffe — bie gelten bem Oberftleutnant unb feinen 
©egleitem, bie fefet auf ber offenen ©Hefe fein müffen. Die ©taifoime 

roärmt. 2a! tal-tal-tat Das ©tafd)inengemehr mirb 

mübe; jebe ©aufe in feinem ©ehämmer ift jefet mie ein ©ähnen. ©uf ber 
©rabenfohle bilbet fich eine Keine bunfle fiadje, bie ber troefene ©oben 
burftig trintt. ftür einen ©ugenblid — ober ift es eine lange 3*it, ein 2ag, 
ein 3 afer? — oollgieht fich in bir eine feltfame Spaltung bes ©emufetfeins. 
Da Hegt bein eines 3 <h im ©raben, fdhmach unb mübe, aber ein anberes 
3 kh» öas ebenfalls bir gehört, fchmebt geifterhaft über ber Sgene, fieht bich 
an ber Schulterroehr liegen, fefeaut nach ber ruffifefeen Stellung aus, oer« 
folgt ben © 3 eg ber $etfer unb überbenlt fachlich unb ungerührt bie fiage. 
*3<h »erbe mit bem im ©raben fpred)en," fagt es, „er foll fich jufammen» 
nehmen, bamit et bei ©efinnung bleibt.“ ©ber ber im ©raben ift felbft« 
gefällig in feiner Schmäche, iäfet fich gehen unb fadt gufammen. „fyx, mie 
gut, 2Renfd)enblut!“ fagt ber trodene ©oben, unb bie ^Julfe flanbieren ben 
©erstatt. Staccato. Diminuenbo. ©torienbo ... 

i 1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




780 


©ehtf)arb Sßccr: ©alhjifdjer Xürfenftrteg 


Seim (Erroachen aus bec Ieifett Ohnmacht finb türfifche Sanitäisfolbaten 
ba mit SBajfer uttb Serbanbjeug. Serfucf), -ju geben, auf einen SDtann 
geftüfct, gelingt. SBie er ffiblt, bafj es bir hart roirb, nimmt bid) bet ©ute 
turjerbanb hudepad. Xrapp trapp trapp — gebt's ferner unb Iangfam burcb 
ben ©raben. 3 tgenbtoo im breiten Serbinbungsgang märtet eine Xragbahre. 
Die Schritte ber Xräger Ringen auf bem feftgeftampften ©oben. 3 « einem 
©ad)einjd)nitt, bergbefchüfet, prüfen türlijche Rr^te ben ©erbanb. „©lies 
gut, feien Sie jufrieben," fagt einer auf englifd). „ 3 nfd)atlab 1 “ ©eue Xräger. 
Die braunen ©natolier toiegen fi<b febemb in lüften unb Schultern. Xrapp 
trapp trapp — ift's nun biesmal bas SRafchinengetoehr ober finb's bie 
Schritte ber fieute ? Das 2 Rafcf)in enge mehr hat bo<h gefagt, es jei mübe! 
Durch eine Xatmulbe ooll ©taienblühen geht ber 9 Beg, bann grünt burch« 
fonntes Suchenlaub gelbgeflammt über bir. SBie ein fanftes Schaufeln ift 
biefes unhörbare ©etragentoerben burch ben SBalb. Die Xräger toechfeln 
toieberum. Die ©bgelöften reichen bir jebesmal bie £anb, aus freien Stücfen, 
als ob fie fo inftruiert feien, ©inet ber ©euen ertunbigt fich, ob bu ein ruf* 
fifdjer Offizier feift, unb n>irb oon ben anbem ht erzürntem Xon eines 
Sefferen belehrt. Unter ben fieuten ift ein ©eger, ber bei ben übrigen in 
befonberem ©nfehen ju flehen fcheint. (Er geht nebenher unb fprichi ©in 
fchöner, grofcgeroachfener SRattn mit burchaus nicht negerhaftem ©efichts« 
fchnitt, feinen fchmalen Sippen. ©r fprichi Deutfeh, Sfrangöfifch, 3 talienifch, 
fchnarrt prahlerifch allerlei ©ebensarten in biefen brei Sprachen fitmlos 
burcheinanber. „Sange machen gilt nid), $err! — Qui vivra, verra." Dann 
irgenbein italienifches Sersfprichroort mit „maledetta" unb „vendetta" 
unb furchtbar rollenben r*£auten. ©r fei nie aus Smpma herausgefommen, 
fagt er auf beine erftaunte fjfrage ... ©uf einmal ift ftatt bes Suchenlaubs 
bas buntle Dach eines Sertminbetemoagens über bir. Später (ur-jer ©uf« 
enthalt in einem türlifchen X^ajarett. Du fennft es gut, hier haft bu oft 
nach Öen türlifchen Senounbeten gefehen, in ben SBinterlämpfen. ©Is 
©benbeffen Xee mit fteinhartem 3 roiebad unb Schololabe. Äranfe türfifche 
Offfstere, junge 3 nfanteriften, finb ba, bie beim ©achfehen ber SBunbe 
3ioifchen ben Stuten am Operationstifd) ftehenunb fich für alles intereffieren. 
SDlit ihnen unterhültft bu bich eine halbe Stunbe lang gans oergnügt, in 
ber Serbanbbarade fifeenb; beim SBegfahren bringen fie bir noch, gans 
begeiftert oon bem lursen Selanntfein, Schololabe unb Slumen an ben 
SBagen, rufen bir hunbert ©bfchiebsgrüfee unb Segenscoünfche nach. SDtit 
einbrechenber Dunfelheit ein £eibenstoeg über ben Sergrüden, bann ben 
holprigen Änüppelfahrroeg ins ©arajotofatal hinunter; ber Sdjmer^ ftöfet 
unb fticht roie mit Speeren. 3 e|t finb nur noch jwei Segleiter ba: ber 
eine führt bas Sferb, ber anbere geht neben bem Äarren, in bem beine 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







9?ehtf)arb 9Bccr: (Baltjjifcher Dürfenfrieg 


781 


Dragbahre hängenb angebracht ift- Der ©tarnt bat bas Sebürfnis $u fpredjen; 
er fchlägt ein Äreu3 oor ber ©ruft unb faßt, er fei latholifcher (P)ri|t, toie 
um bid» $u beruhigen unb 3U überjeugen, bafj bu guten §änben anoertraut 
feift. ©Jeift bann ftol3 feine englifche Uhr oor, ein Seuteftüd oon (BalUpoli. 
(Enblid) öffnet fid) breit bas Dal, Iidjter als bie ©ergfd)lud)t, burch bie ihr 
heruntergelommen. (Ein Sanitätsauto ftebt helläugig, fchnaubenb auf ber 
Strafe. Du noirft oerlaben, fd)auft hinaus, fiehft bie Strahlenlegel ge* 
fchwifterlid) burch bie Stacht ftofcen. Sieben Stunben nach ber ©erwunbuttg 
(Eintreffen in einem beutfdjen ftelblajarett. 

StemenHare ©taiennacht fieht burd)s fjfenfter herein. Schritte braunen auf 
bem (Sang, toie oorhin beim Dransport burch ben (Braben. Düren fdjlagen 
3 U, bas ©tafchinengewehr arbeitet. DürHfche Offnere fcher3en, ber Sieger aus 
Smpma beugt fich riefenhaft über bid) .,. „maledetta . . . vendetta . . 
ber tatholifche Solbat hält bir feine toie roahnfinnig Hopfenbe Uhr ans Ohr. 
Das Staccato ber Dagesgeräufdje geht in bi<h über, alle ©Ulfe hämmern, bas 
©lut Hopft in ber SBunbe. ©is bich eine Dofis ©torphium für einige Stunben 
erlöft ... 3r0«nt>®o hämmert ein ©tafdjinengewehr, gan3 fern unb Ieife. 


xn. 

Stüdblid unb ©usllang 

Durch t>ie ©eranmbung nahm für mich bie türKfdje <?ett>3ugsepifobe in 
(Balisien ein fchnelles, unerwartetes (Enbe. ©tan lag brei SBodjen, bid>t beim 
Stanbort ber Dioifion, in ber Dürftigleit eines beutfchen $elbla3aretts, 
ärmlich untergebracht, aber oon fixerer ©r3tesbanb betreut. ©nt erften ©or* 
mittag formten fich bem steiften ©ittemis unb (Befafotheit penbelnben 
©ewufotfein biefe ©erfe: 

(Eine ftugel fprang mich fingenb an, 

Heine, fpifce, glatte Stuffenfugel — 

©iele ftiegen pfeifenb ihren ßuftweg, 
enbeten auf grüner ©taienwiefe, 
hoch bie eine hielte 3U unb padte, 
fd)Iug burch fieber, Dud) unb uiarmes fieben, 
unb burch öofentud) unb £eber roieber 
unb oerebbte platfchenb im (Beftein ... 

Du roarft gnäbig, Heine Stuffenfugel. 

Dranlft ein wenig ©lut nur rafd> im fjduge, 
heiler Heiner Sing* unb Gaufeoogel, 
unb entfchlüpfteft pfeifenb ins (Beftein. — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






782 


©eittbatb SBccr: ©aliaifdjcr Zürfenfrieg 


fiaäarctt3cit. Stille, faule Zage, 
bumpfe Stube unb 3erquälte Deelen. 

Dodj man jagt bir, bafc bu glfldlid) roarft, 
unb man meint, bu feieft |ebr jufrieben. 

Du bift ftill, ja, unb bu febeinft 3ufrieben. 

©bet bafj bu jetjt brei 3abre braunen 
unb 3um brüten SWale ©lut oerfpriijteft 
burd) 8rran3ofen« ober ©uffentugel — 
roeib ber Zeufel — bas ift — 

©ubig, greunb! (Es ift nur £anbshted)tslos. 

£anbstned)t fein t)ei^t ftd> befcbelben lernen, 

£anbstned)t fein, mein greunb, ift (S)re grofe. 

Unb bas Ijetfee, fd)öne Kriegesraufcben 
ber brei 3<rf)re, möcbteft bu es tauften 
für ein feiles ©ubn in griebens Schob? 

(Eine Kugel fprang mid) fingenb an, 
f>ei% unb Iad)enb 30g fie ihre ©ahn — 
flehte, fpifce, glatte ©uffentugel. 

©ergangenes unb Künftiges gab's reichlich 3U überbenten. Schweres, 
Quälenbes butte bie lebte 3 eit gebracht, Konflitte aller Art 3uerft, bie bem 
(Einfamen, greunblofen hart 3ufefcten, bann ber Zob bes nädjften ©ermanbten, 
bes tapferen ©aters, ber, rflftig unb tatenfrob rote ein güngling, einer 
febroeren ©errounbung im SBeften erliegen muffle, vier ©Soeben oor bem 
Attentat ber fleinen ©uffentugel. 3roeimal telegrapbifd) nad) Deutfdflanb 
gerufen, einmal ans fiager bes Sterbenben, ben bie ftr3te fd)roerfter ®e* 
fahr, aber ni<bt einer unmittelbar beoorftebenben, ausgefefct erflärten; 3urüct 
nad) <5ali3ien; oierunb3roan3ig Stunben na<b ber ©ntunft ber ©uf ans 
Zotenbett; (Eintreffen um 3toei Zage 3U fpät. ©eifert, bie man nicht oergibt. 

Die ©errounbung nach folgern (Erleben erroies fid) als ein ©lüd. (Ein 
beilfames frjerausgertffenroerben aus S<bmer3 unb Sorge. ©abes, ©äd)ft« 
iiegenbes brängte {ich roieber in ben ©orbergrunb. Unb bie ©bgefdfleben* 
beit bes ge(bla3aretts, bes alten $erreitbofs unter bem ©äumefebatten bes 
fleinen Bügels im ©araforotatal, roar bem feelifd) unb lörperlid) langfam 
©enefenben eine ©Bobltat. 

©tan lieb bie ©ebanfen roanbem. ©ad) bem SBeften ging ibr febnfücbtiges 
glattem, bem butten, eifenflirrenben, neben beffen Schlachtgebröbn bem 
faeblid) ©Sdgenben aller Kampf im Often unb Süben nur roie eine ©eben* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Alfons ißeftolb: Die oiec SBdnbe 


783 


ftimme im Ord)efter, tote epifobifdjes ©etroet! unb nebenföchltches Geranl 
erfdjeinen muh. Stad) bem jdjönett SBeften, ber uns im langen (Stellung?« 
bieg ans $er$ gemachten roar, non bem mir in ber erften biefer (leinen 
2felbjugi(i33en Stbfd)teb genommen haben. Stach bem SBeften, ber im 
Sfrrühjahr bie grobe Stüd3ugsberoegung gefehen batte. 

©rüber im SBeften fo fern, euch mürbe ein hartes SBanbem 
fort aus bem fdjönen fianb, roo mir einft fo fröhlich oereint — 
SBifjt ihr bie ftirche nod), über SBälber unb SBiefen erhöbt? 

Staufcht euch ber ©ach noch tot Ohr, blüht euch ber $ag noch tot Xraum? 
SBas uns an 5 triegsleib bort fdjlug, ad), mir oergafjen es gan3 — 
fieuchtenb Iiegft bu, o Zal, fo getaucht in fffrühling unb Glan3, 
bah nur ein Gefühl nadj3itternb uns übrig blieb: 

Schönes fianb im SBeften — bu marft — uns fo Heb! 

Ging einer burch bie Stacht, monbhell, unter öftlidhen Sternen, 
ftill mar unb einfam fein SBeg, bod) fein f>er3 bei ©ruber unb ftrreunb: 
ftampfgenoffen oon einft, o Iaht am (Erinnern uns halten 
iener glüdlicben 3 eit, bie uns meftliche Sonne gefchentt! 
fiangfamer mürbe fein Schritt, bis plöblidj ergriffen er ftanb, 
feiner Zafche taftenb ©Iatt unb Sdjreibftift entmanb 
unb beim rötlichen SJtonb bie SBorte fich nieberfchrieb: 

Schönes fianb im SBeften — bu marft — uns fo Heb! 

3 m SBeften ftrategifcher Stüd3ug unb Stiefenfd)lachten, im Often bas 
erfte Sluffladem neuer Äampfhanblungen. 3 d) aber lieh Gali3ien unb bie 
tür(ifd)en greunbe hinter mir, um in Deutfd)Ianb Teilung 3U fudijen. 


Die oter HJänöe 

©on Sllfons ©efcolb 


©ier SBdnbe bauen mir 
bas fieben ein, 
bas ift ein Stauen hier 
oon Stein auf Stein. 

(Erbe an Zag fich fd)Heht, 
Fimmel an Stacht. 
Dichteftes t)un!el flieht 
burd) biefen Schacht. 


Quaber in Quaber greift, 

Stanb finft in Stanb; 

mohitt mein Geift auch f<h® e tft> 

SBanb nur unb SBanb 1 

Sd>au ernben fieibes 00Q 
fihe ich hier. 

Sag, $err, mas min bein Groll 
formen aus mir? 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







784 


grans ©raeber: (Ein ßcbensroman 


(Ein fiebensroman 

Oslar %. fjj. Scbmib, als ^tauberer 
oon vielerlei ?ßrätenfionen in alle 
Sättel gerecht, fühlt, burd) Striegs» 
erlenntniffe, ftc^ an eine Dafeins* 
wenbe geführt, unb il>r Sinn wirb 
als bie 3Rat)nung an ben geistigen 
9Renf<ben ausgelegt, fid) oom poli* 
tijdjen (betriebe 3urüd3U3ieben unb 
ben grieben beimifcber SBälber (bie, 
junt Schaben bes gewanbten geuille* 
toniften, nidjt bie böbmifcben finb) 
3U fudjen. Die golgetung einer Vor* 
rebe, in ber ein politifcher goumalift 
3ur reinen, geftaltenben ftunft fid) 
beruft, foll eine — febr breite — 
Gablung rechtfertigen, bie „Der 
Vertriebene" Ijeifet unb bei Georg 
SOtüller in HJlüncben erfd)ienen ift. 

Vertrieben ift if>r ffjelb, ßotbar 
Danned, im gleichen Sinn wie — 
toeilanb — 3 a tatbuftra, ber feine 
Segel nad) ber ftinber flanb fudjen 
läfct, aus Vater* unb Vtutterlänbem, 
unb als er, am Sd)luf}, beimgefebrt, 
3U feinem beften Selbft 3urüdgefüt)rt, 
fdjeinen foll, ba ift er als Sttnb unter 
Äinbern, beren bas $immelreid) ift, 
bargeftellt. Sd)mib, ber Vnttintellel» 
tualift, roar, als G^äbler, niemals 
ähnlich bewußt, ähnlich unnaio, ja: 
ähnlich inteileftualiftifd) roie in biefem 
Vud), bas tiefftes $er3enserleben be* 
jeugen foll unb einen fttugen am 
SBerl -jeigt, ber — leiber! — niemals 
flug genug ift, nid)t Üug 3U fein, 
ober bod) niemals gefd)idt genug, bie 
Vemübung feines bobrenben tritt» 
fdjen Verftanbes unburd)bringlid) 3U 
oerfd)alen. (Ein Vornan ooller 3*t* 
faferungen unb bartttädiger Grübe* 
leien liegt oor; einer, ber, bei unb 
trofc manchem bid)terifd)en 3ug, oiel 
weniger für ben Diefgang bid)terifd)en 
Staffens oon natunoüd)figer (Eigen* 
art, als für einen (ge3üd)teten) f>o<b» 
ftanb feuilletoniftifdjer Stultur jprid)t: 


bas erarbeitete, wie um bes litera* 
rifeben Grgebniffes willen 3U erleben 
gefud)te (Epos eines SBeltmannes, 
ber bas Vreoier bes Scbriftftellers 
Scbmib mit beifoem Vemüben burd)* 
aus ftubiert 3U haben fdjeint. 

£otbar ift mit einem überausreidjen 
Vufwanb pfpcbologifd>en Spürfinns 
ge3eidjnet; oielleidjt — oon einem 
(Epigonen Hermann Vabrs, ber bodj 
mit &utten, Günther, Goethe, Steiler, 
Öetnridj unb Dbomas SDtann, SBaffer* 
mann, Vilfe unb Vrob, ben Ve* 
lennern, in SBettberoerb tritt — fo 
febr beoor3ugt, bafj, aufcer bem 
Vater, bem febr rei3ooll abenteuer* 
lieben Grofjoater jübifeben Geblüts 
unb einer jungen Geliebten, bie 
anberen Geftalten unoerbient un» 
plaftifd) bleiben mubten. Von feiner 
frübeften Stinbbeit unb oon feiner 
Pubertät wirb, in nid)t ftets febr 
appetitlicher Grünblicbleit, gebanbelt, 
unb bie gabre feines ftampfes um 
gefeftigte, 3ielftrebige SJlannbeit er» 
beifd)en, in bes G^äblers retrofpel* 
ttoer, oft etwas erfünftelter, Vifion, 
oielleiebt — ftellenweife — mehr Vn* 
teilnabme, als in ihrer abfoluten (Ein* 
maligteit, für ben Vüd bes gremben, 
begrünbet liegen lann. 3mmert)in 
mutet ein — an Scbaulals jüngfte 
Vierte gemabnenber — guter Stonfer» 
oattsmus ber 2Bel tauf faf jung, mutet 
emfte 3ud)t ber lünftlerifeben Sprache 
fo ftarl an, bab nicht unbebingt 
oorausfagbar ift, ob Oslar V. |>. 
Sdjmib, als näcbftes Vucb, eine geuille« • 
tonfammlung über bie SBanblungen 
eines einfamen Dichters berausftellen 
werbe. Gin halber SBeltmann lönnte, 
auf ben Xbron abfeittgen Selbft* 
berrf^ertums gelangt, als gan3en 
HRann fid) — E)ö«f)ft töniglicb — be* 
währen (wenn ber geuilletoniftinibm 
bem Vei3, biefe lebte Vtetamorpbofe 
3U „bebanbeln", 3U wiberfteben oer* 
möchte). Franz Graetzer (Verlin) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









Norbert Gtnftetn: Ärtegsbücher 


785 


ftrtegsbfldher 

IV. 

Stoch fehlte allerbings bas Äriegs* 
betenntnis bes Bh'lofophen Georg 
Simmel, bas man mit Ungebulb 
ermatten muhte. Denn es ift bas 
3Befen biefes Geiftes, bah biejenigen 
Dinge oon ihm bie tieffte Busbeh* 
nung erfahren, bie am roeiteften fi<h 
oon bem eigentlichen Gebiet ber 
philofophifchen BePachtung entfer« 
nen. Bber auch Georg Simmels 
Büchlein „Der Ärieg unb bie gei* 
ftigen Gntfcheibungen" *) höbe ich 
enttäufd)t aus ber §anb gelegt. Seine 
lebten Arbeiten („Bembranbt", „ftant 
unb Goethe") hotten eine befonbere 
§öhe erreicht; bann befonbers leuch* 
tenb, wenn fid) feine Begriffe an 
gan3 fernen unb einer philofophifchen 
Betrachtungsroeife bisher gerabeju 
unzugänglichen ©egenftänben aus* 
leben tonnten. Bber fdjon bamals 
mürbe uns bas Bebenten gegen 
Simmel fichtbar, bah bie munber* 
ooll plaftifchen unb bebeutungsoollen 
Begriffe biefes Bhtlofophen burch 
fid) felber enttäufcht mürben, bah bie 
Begriffe in ihrer eigenen Glut f<hmol» 
•jen. 3n feinem neuen Büchlein ift 
Zroar gan3 felbftoerftänblich, bah er 
ben Ärieg in oiel bebeutungsoolleren 
unb feineren Äuroen unb fiinien 
faht roie beinahe alle feine Fach* 
tollegen. Such hier erleben mir mieber 
ftarl, mie er fich meit oom engen 
Dogmatismus entfernt mit feiner 
munberoollen Begabung, alle Dinge 
gerabezu 3um erftenmal 3U fagen. 
Bber auch hier erfteht mieber für 
ihn bie Gefahr, trotj all feiner feinen 
Organe leinen Stahftab 3U hoben, 
oon bem aus ihm bie Bebeutfam* 
feit bes Ärieges erfcheini Das, mas 


•) Qkota Simmel, „Der Ärieg unb Me 
getftigenCnqcheibungen", Du«tder4b$uittMot. 


Digitized by Gougle 


er als bas „SBuitberooUe" ber Äriegs* 
Zeit bezeichnet, „bah ber Sag über 
ben Dag hinausreicht, bah olles Brat* 
tifche, alles Bugenblidlid)e für bie 
Geftaltung Deutfd)lanbs in unabfeh* 
bare 3utunft hinein michtig ift", ift 
nur ein Sinzeichen bafür, mie felbft 
ber reinfte SBerter unb Deuter bes 
fiebens hi«r Berroechflungen primi* 
tiofter Btt zmifchen 3ins unb Äapital, 
Urfache unb Folge begeht. Bus fol* 
chen Bermechflungen heraus begibt 
fich ber Hügfte unb 3roeifelfüchtigfte 
beutfche Äopf auf bie fdjiefe Bahn 
bes Optimismus, oon ber aus er tn 
relatio bebeutungsooller £öhe unb 
in ganz neuen Formulierungen platte 
lulturlicheSenbungsmerte bes Ärieges 
oorträgt. Simmels oomehmfte Bm« 
bition mar immer, bas Heben hinein* 
Zube3iehen in ben Äreis feiner Be« 
Pachtungen. Dies tonnte er munber* 
bar, roenn er über ben §enlel fprach 
unb bie Buine, über bie Uberftim« 
mung unb bie Äoletterie—hier muhte 
er aber oerfagen, roeil fein genuh* 
füchtiges Bhilofophieren nicht mehr 
in bas Gefäh bes Ärieges gefüllt 
merben tann. 3n ber BePachtung 
bes beutfchen Ärieg es (unb lebten 
Gnbes honbelt es fich bei ihm um 
biefen) honbelt es fich nicht mehr 
um fo ungebunbene Bhänomene. 
Der Gefahr bes Hebensbegriffes ift 
ihr bisher oielleicht gröhter Üteifter 
nicht entgangen: benn biefes lieben 
hat 3nhalP, an benen man fcheitem 
muh, menn man fie nicht in ihrer 
fpezififchenBebeutfamleit zu erfreuten 
oermag. So tonnte auch Fimmel am 
Äriege fcheitem, roeil er ihn oon ber 
Berfpettioe feines inneren SBertes 
fehen roollte, unb bod) ihn nicht ganz 
umPeifen tonnte. Gr fah ihn oon 
ber Seite ber „inneren SBanblung", 
ber „Ärifis ber Äultur" unb ber ge» 
fährbeten „3bee Guropa" (mie bie 
ftapitel bes Buches heihen), aber er 


Original fro-m 

PENN STATE 





786 Sinter: Die innere Gefahr für bie beutle 3nbuftrie 


erblicfte nie feine ganze Totalität, 
fonbent immer nur bas ©etooge 
feiner umroertenben unb umbilben« 
ben Kraft. ®r gelangt nie an bie 
9Burzeln, non benen aus plöhlid) 
biefer 5trieg in oiel tieferen 3«* 
fantntenhängen begreiflich ift. Rn 
einer Stelle feiner Betrachtungen 
fühlt bas Simmel ojohl felbft, wenn 
ber Orlufo prinzipieller Betrachtungen 
plöfelid) burd) bie Behauptung unter« 
brodjen roirb, an biefem Kriege feien 
ein paar SRenfdjen fd)ulb. §ier grenzt 
plöt)lich bie otganifd)e unb anorga« 
nifche Betrachtung bes Krieges an« 


einanber: bas ift ber Rif}, ber burd) 
bas Simmelf<he Kriegsbuch geht, 
bah er nach bem Sinn bes Bhä» 
nomens fragt, aber nie fich oon fal« 
fchen Borausfe jungen befreit. Der 
feinfte Berfteher ber 2Birflid>feit 
lonnte fie in biefem Stalle nicht mit 
bet reinen §anb feiner Begrifflichleit 
übertoinben. Rieht mehr tote bei 
SRehtede hot bie 9Birllid)leit bie 
3bee gefreffen, h*w frafo bie 3bee 
an ber 3BirHi^>feit, fo bah beibe 
Schaben nahmen. 

Norbert Einstein 


£Me innere (Sefafyr für bte beuffd)e 3nbuffr(e 

3n aller Stille — in einet unheimlichen Stille — oollzieht fich gegen* 
roärtig in ber beutfehen 3nbuftrie eine Reoolution gröhten Umfanges. ®s 
ift eine Reoolution oon oben. Sie broht auf nichts anberes hinauszulaufen 
als auf eine Bertruftung, bie fid) oor furzem roeber bie energifdjften 
Rnhänger einer fozialiftifdjen 9Birtfd)aftsorbnung noch aber bie einer 93er« 
truftung bis in bie lebten Konfequenzen lapitaliftifcher 93orherrfchaft hoben 
träumen laffen. Den Rnftofj hierzu gibt natürlich ber uns aufgeznmngene 
9Birtfd)aftstrieg. Die Bushungerung oon Rohmaterialien zufammen mit 
bem SRangel an Rrbeitsfräften, bie Kohlenlnappheit unb bie Rottoenbigfeit, 
mit ben Berfehrsmitteln möglichft pfleglich umzugehen, zwingt zur 3u» 
fammenlegung oon Betrieben. Das toar ja einer ber Beioeggrünbe 
zur Schaffung bes föilfsbienftgefefces. 

(Es toäre nun töridjt unb einfeitig, biefe 3ufammenlegungsmahnahmen 
an unb für fid) zn oerurteilen; benn toohin lämen mir, roenn, um ein 
Beifpiel zu nennen, bie Baumtoollinbuftrie mit ihrer auherorbentlichen 
Knappheit an Rohmaterialien überall nur mit 10% ihrer £eiftungsfähigleit 
arbeiten mürbe, toemi fie umtötigenoeife Daufenbe oon Rrbeitem fefthielte, 
bie fie nur ungenügenb bezahlen lönnte, roährenb anbere wichtige Betriebe 
birelt nach Rrbeitsfräften jammern? Rn unb für fid) alfo finb SRafptahmen 
in biefer Richtung notroenbig, fo unbarmherzig fie aud) ben Beteiligten 
anmuten mögen, unb fo bebenflid) fie für bie weitere (Entoidlung finb. 
Denn barüber barf man fich leiner Däufchung hingeben, bie Stillegung 
bisher blühenber wichtiger Unternehmungen bebeutet nicht nur für bie 
Kriegszeit eine fernere materielle Sd)äbigung, fonbent fie bringt weit barüber 
hinaus nod) Berlufte, bie nicht toieber gutzumachen finb. 90ßenn nämlich 
gefagt wirb, bie arbeitenben Betriebe feien gehalten, bie ftillgelegten in 
getoiffem Umfange zu entfd)äbigen, fo trifft biefer ©inwattb ben Kern ber 
Sah« nicht, benn es gibt 3 at)lloje Berlufte, bie gar nicht mit ©elb gutzu« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





fltnter: Die imtere (Befaßt für Me beutfeße 3«Mtffrfe 787 


machen ftnb. (Es fei ^ier nur barauf oerwiefen, baß bie beoorjugten Unter« 
neßmungen, eben alfo bie, bie Weiterarbeiten bfirfen, in ftänbiger Fühlung 
mit ihrer Äunbfcßaft bleiben, ja noch mehr, 311 ftonfumenten, bie bisher 
ni<ht 3U ihrem Äunbenfreis gehörten, ©e3ießungen anfttüpfen lömten, wäß» 
renb fich bei ben ftillgelegten biefe ©e3ießungen oollftänbig lodern. (Es 
lodern fid) aber aud) bie alten ©anbe mit einem ©rbeiterftanb, ben man 
ht jaht3ehntclanger Arbeit fich h«range3ogen hat, gan3 311 feßweigen oon 
ber Datfacße, baß ftilliegenbe Setriebe naturgemäß in teeßnifeßer ©e3ießung 
emftlid) Abbruch leiben. 

©Ue biefe Umftänbe hätten uns 3ur unbebingten ©fließt machen mflffen, 
bei ber ©uswaßl fo gerecht wie nur möglich oor3ugeßen. 2 Ber heute mit 
3nbuftriellen aus ben betreffenben ©eroerbe3weigen fprießt, wirb an biefer 
©ereeßtigteit entfehieben 3toeifeln. (Er toirb aud) felbft bann noch baran 
3toeifeIn, toenn er bei bem ©nßören biefer Klagen berüdfichtigt, baß ber 
©ntlagenbe Partei ift unb häufig ein bewußtes Unrecht roittert, too 
fcßlimmftenfalls nur ein unbewußtes oorliegt. 

SBenn man aber hört, wie bie ausfcßlaggebenbe 3nftan3, bas 9 teicßsamt 
bes 3nnem, bie rationelle ©ewirtfeßaftung biefer 3nbuftrien oomimmt, fo 
fteigen einem boch (ehr erhebliche ©ebenlen auf. Der befte gall ift noch 
ber, inbem man mit etwa oorhanbenen 3ntereffenoertretungen Orüßlung 
nimmt. ©ber felbft in biefen fällen werben bei ber 3ufammenlegung 
häufig einige wenige beoor3ugt, bann nämlich, wenn bie in ber Jntereffen« 
oertretung fißenben Firmen nur an fich felbft benten, wie es ba unb bort 
notorifd) oorgelommen ift, ober wenn bie 3U immer größerer ©lacht ge* 
langenben Sgnbici eine befonbere ©orliebe für gewiffe große ©efellfcßaften 
an ben Dag legen. 9 to<ß oiel fcßlimmer aber ift ber ©organg bort, wo 
man nicht etwa mit ben gewählten ©ertretem in ber 3nbuftrie oerbanbelt, 
fonbem fich einige firmen herauswählt, bei benen man eine befonbere 
äBillfäßrigteit oorausfeßt. ©lit biefen macht man einen ©lan 3uredjt unb 
tritt bann oor bie ©efamtßeit ber ©ießteingeweihten mit einer ©Itemattoe: 
Schließet euch an ober aber wir fcßließen euch aus t ©ber bamit begnügen 
fich unfere ©eßörben noch nicht. Sie hoben eine oon ihrem Stanbpuntt 
leicht begreifliche, aber 00m Stanbpuntt ber ©efamtwirtfcßaft ßöcßft ge« 
fährlicße ©orliebe für Spnbitate. ©lit einem Sgnbitat läßt fid) aus« 
geäeicßnet arbeiten. (Es hot einen ©orftanb, wäßrenb eine freie 3 nbuftrie 
naturgemäß bie alleroerfcßiebenften ©nfießten unb 3ntereffen in fid) faßt 
unb ba ein ©erßanbeln Ieicßt 3eitraubenb unb überhaupt unmöglich ift, 
unb barum beobachten wir überall ben SBunfcß, folcße 3n>angsfpnbifate 
3U bilben, unb 3war — unb hierauf fommt es an — nießt etwa nur für 
bie ftriegsbauer, fonbem weit barüber hinaus. 

$anbßabe für bas gan3e ©orgeßen in biefen Dingen bietet ein am 
4 . ©uguft 1914 erlaffenes gan3 Keines ©efeß, bas nur aus brei ©aragrapßen 
befteßt. Der britte ©aragrapß biefes, man muß woßl fagen, oerßängnis« 
ooilen ©efeßes beftimmt, baß wäßrenb bes Krieges ber ©unbesrat jebe 
gefeßlicße ©taßnaßme anwenben batf, welche fid) 3ur ©bßtlfe wirt* 
fcßaftlicher Scßäbigungen als notwenbig erweift. ©Is ber ©eießstag biefem 
©efeß feine 3uftimmung erteilte, hatte er leine ©ßnung, baß er bamit 
ungefähr alles bem ©unbesrat — wäre es wenigftens ber ©eicßsla^ler 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







788 hinter: Die innere (Befahr für bie beutföe ^^wftrie 


geroefen — in bie &anb gibt. 2luf ©runb biefes (Beferes mirb beute bas 
gefamte SBirtfbaftsleben regiert (Es mürbe beifpielsroeife im 3uli 1915 
auf bem Serorbnungsroege bie 3n)angsfi)nbigterung ber Kohlen befd>loffert, 
unb es mürbe ein 3ab* fpäter bie 3ementinbuftrie auf bemfelben SBege 
georbnet, unb es mirb fortroäbrenb in allen möglichen 3nbuftrien ähnlib 
oerfafjren. So finb, um nur einige Seifpiele angufübren, beute bie Sd)ub* 
inbuftrie unb bie Saumroollinbuftrie auf biefe 3lrt gebunben, unb äbnlibe 
Seftrebungen finb in ber fieberinbuftrie unb ber Seifeninbuftrie im (Bange. 
Dabei mirb fo gebeimnisDoll oorgegangen, bab niemanb recht roeib, mas 
eigentlich bie 2lbfid)t ber Regierung ift. 3Jtan argmöbnt in manchen Streifen 
eine $anbbabe für fpätere Steuerpläne. Vber, roie gejagt, esftnbnur 
Vermutungen unb iHrgroöbnungen. 9tiemanb bat eine Vbnung, mas bas 
eigentliche (Enbgiel ift, unb es märe febr mobl benfbar, bab mit einem 
SBecbfel in ben SReidjsämtern, roie er beifpielsmeife jetjt oor fid) gebt, bie 
gangen Sorausfetpmgen in SBegfall Jommen. Dann mirb es vielleicht gu 
fpät fein, bas Sübrei mieber in feine alte f?form gu bringen, unb bie 
gange, auberorbentiiebe SOßerte gerftörenbe SReoolutionierung märe gefebeben. 

Sei bem Seftreben, roeit über ben Krieg hinaus biefe Sqnbigierung 
aufreibt gu erhalten, mirb eines völlig auber abt gelaffen, bie Datfacbe 
nämlich, bab mit einer Scbematifierung, roie man fie jejjt plant unb roie 
fie am Jraffeften bei Serbanblungen über bie Seifeninbuftrie gutage 
treten, bas ^auptaftioum ber beutfeben 3nbuftrie, bas ftänbige Seftreben, 
gu oerbeffem, befonbere Qualitäten gu liefern ufro., fcblecbtbin unmöglib 
gemabt mirb. (Es märe hohe 3eit, bab ber Reichstag, ber fib bi« burb 
eigene Sbulb eines äuberft mertoollen ^Rechtes begeben bat, SRittel unb 
3Bege fänbe, jenes gefährliche ©efeb mieber aufgubeben unb fib fclbft eine 
SRitarbeit gu fiebern. Denn fonft finb mir in ber ©efabr, burb eigene 
^fehler bie oon auben her fbon fo ftarf bebrobte beutfbe 3nbuftrie nob 
oon innen heraus in einer gerabegu frioolen SBeife gu fdjäbigen. 


I/inter 


Set on tooti fl fl für bte Bettung: Dr. Xbeobot $eufc in fceil&romt. — Ule tebattkmellen 
3ufenbungcn finb ju richten nach $eH&roitn a. ft, fierdjenftrafce 31; unverlangten 
Stanufbipten ift ftfldporto beijufOgen. SWärs-SJerlag ©. m. b. g.: Stuttgart, ftedarfb. 121/123. 
©rucl ber ©eutföen fkrlags>ttnftalt in Stuttgart 
Stapler oon ber $aptcrfabrtt Salaft ht Salab, Württemberg 


b v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Die 23ot>enenfeignung in Iftufjfonb 

93 on Dr. ftarl fieutl)ner ( 2 Bien), StRitglieb bes öfterreid)ifd)en fReicfysrats 



I. 

k ie ruffifdje Agrarfrage tft ein Ding burdjaus eigener Art unb 
mit allem, coas in (Europa ben gleichen SRamen trägt, fd)Ied)tf)in 
unoergleidjbar. Sie fjat in ber Sadje 3um Ausgangspunft, 
bafj bie ungeheure 2Ret)r3al)l ber grofjruffifdjen Säuern in 
ber gelbgemeinfdjaft, im Wir, lebt, 3ur p|t)rf)ologifd)en Voraus* 
fetjung, bafe itpten bestjalb bas fetjlt, toas in unferem fianbroirt am tiefften 
wuselt, ber (Eigentumsbegriff. Die ruffifdje ftelbgemeinfdjaft*) ift nad) 
ber feilte i)errfd)enben, toenn aud) nid)t unbeftrittenen ©elefjrtenmeinung 
nid)t mef)r roie für <r>aiti)aufen, ii)ren erften (Entbeder, bie aus ber Ur= 
oergangentjeit ftatnmenbe patriard)alijd)e ©emeinfdjaft, bie Äronseugin bes 
Urtommunismus. Sie ift feinestoegs aus urfprünglidjen gefellfdjaftlidjen 
ftormen I)er3Uleiten, foubern als 3 roongsorganifation 3uerft auf bem prioaten 
©runbbefitj entftauben, um bie gutsljerrlidjen Säuern, bie als fieibeigene 
tffronbienfte ober Abgaben 311 Ieiften unb überbies bie ftopffteuer auf» 
3ubringen I)atten, burd) gemeinfame Haftpflicht 3U binben. Sie bilbete 
alfo bas 2 Rittel, ben ©utsbefitjer, ber für bas Steuerauflommen feiner 
fieibeigenen bem Staate oerantmortlid) toar, baburd) 3U fidjem, bafe jebem 
fieibeigenen ein gleidjer Anteil am Soben 3ugeteilt mürbe, unb bie Säuern 
für einanber auf3ulommen t)atten. Daraus ergab fid) bie fRotroenbigfeit 
neuer Umteilungen, fobalb fid) bie 3 Q f)l ber fieibeigenen änberte. Diefe 


•) Cergleiche für bic (Sntroidlung ber Agrarfrage bis jur 3 toeiten ruffifdjen Aeoolution: 
Clabimir <5. Simfotoitfd), Die ftelbgemeinfd>aft in Aufjlanb, 3ena r Ccrlag 
oon <5uftao Silber, 1898; Peter Aiafoloto, Die Agrarfrage in Aufelanb, Stutt¬ 
gart, Cerlag oon 3-JD-CJ. Diet$ Aachfolger, 1907; ftafcorotof ii, Ruskaja obschtschina, 
Petersburg 1906; 2Bietl)*51nubfen, Cauernfrage unb Agrarreform in Aufo* 
lanb, SRünchen unb £eip 3 ig, Dunder & öumblot, 1913, unb befonbers SB. D. Pr e t) er, 
Die ruffifche Agrarreform, 3*na, .Cerlag oon ©ujtao ftifcher, 1914, ber ich mid) 
am engften angefcfjloffen l)abe, bie toohl bas grünblichfte unb umfaffenbjte SBerf über bie 
oorreoolutionäre (Snturidlung ber Agrarfrage ift, aber in ben gehler oerfällt, benSBert ber 
Stolppinfchen Acform ebenfo übermäßig 3 U überfdjäfcen mie A ohrbach unb beffen An¬ 
hänger in ihren ftriegsfehriften über Aufjlanb. 

Wäxh 34 . 1 


Digitized by Gougle 


Original from 

PENN STATE 


790 itatl ßeutfpter: Die Sobenenteignung ht ftufelanb 


fFelbgemeinfchaft mit ihren beiben SBefenseigentümlichteiten bec ©efamthaft 
unb bec 3 eitmeifen Umteilung führte bann audj bte Regierung bei ben auf 
ihren ©ütem angefiebelten Säuern ein. Das gefchah felbft bann noch, als 
man bie mirtf<haftsfchäblid)e 3Birfung ber fFelbgemeinfchaft burchfdjaut hatte. 
3Wan tröftete fich mit bem „moralifchen" Vorteil, fie oerhinbere bas ©nt» 
ftehen eines lanblofen Proletariats, ©inmal ins allgemeine Semufttfein 
ehtgebrungen, mürbe bie ftelbgemeinfdjaft in smeifachem @imte -jur oor* 
maltenben Überlieferung: im ©laubensbelenntnis ber Slaroophilen erf<hien 
fie neben ber Selbftherrfchaft unb ber „ftedjtgläubigteit" als bas britte 
SRertmal bes ruffifchen Slnbers* unb Uberlegenfeins. 3 n ber Sauemfd>aft 
aber oerbrftngte fie ben ©igentumsbegriff, fo bah fie fid) au<h na<h ber 
Aufhebung ber ßeibeigenfchaft bei ber Sefiebelung Sibiriens, foroie irgenbmo 
bie Sieblung gröfter mürbe, regelmäßig burchfefete. 

Das SBefen ber Btelbgemeinfchaft befteht barin, bah bie ©efamtheit aller 
(Familienhäupter eines Dorfes (ober mehrerer Dörfer mit gemetnfamet 
Dorfflur) ©igentfimerin bes gefamten Sobens ift, übet ihn mit 3®«ibrittel* 
mehrbeit oerfügt. 3 e *> es (Familienoberhaupt hat bas gleite Unrecht auf 
Vubnießung, bie ©emeinbe aber beftimmt bie Verteilung unb bie (Form 
ber ftutpmg. Die Seilung mirb gleichmäßig oorgenommen, bie getrennten 
Seile roerben nach ben Seftimmungen ber ©emeinbe gebraucht. Stile 
©emeinbemitglieber finb oerpflichtet, ihre Anteile ju übernehmen, unb 
haften für bie obliegenben 3ahlaagen. 3a biefer Sjinficht hatte bie Sauem* 
befreiung eine neue Sinbung gefdjaffen burch bie Stblöfungsjahlungen, bie 
bem Staate 3 U entrichten maren, roeil er feinerfeits bie ©runbbefiher ent* 
fchäbigt hatte. Sts $ur Silgung ber Ublöfungsfcßulb mar ein Uusfcheiben 
ber Anteile aus bem ©emeinbeeigentum nur mit 3 aftimmung ber ©e* 
meinbe möglich- Satte alfo bie Sefreiungsgefeßgebung bie theoretifche 
Ubflcht ausgefprochen, bas ©tn^eleigentum mohlabgerunbeter $öfe $u {Raffen, 
fo erreichte fie bas ©egenteil. Denn nur mohlhabenbe Säuern maren im* 
ftanbe, burch ©rlegen ber Ublöfungsfumme fich frei 3 U machen, unb gerabe 
biefe aus ber Haftung 3 U entlaffen, maren bie ©emeinben am menigften 
gemillt. ©s oermochten fich benn auch in ben fünf 3 ahr 3 ehaten bis 3 ur 
Stolgphtfchen Steform bloh etma 600000 Säuern, noch nicht 3 U 

befreien. 

Da bie ©emeinbe bas Siedet hatte, neue Umteilungen oor 3 unehmen, 
menn bie Unteile ungleich gemorben maren, ober bie Umteilung 3 U unter* 
laffen ober ab 3 ufchaffen, fo gab unb gibt es neben ben fFelbgemeinfchaften 
mit Umteilung folcße mit erblichem ©bi 3 elbefiß, ber aber nicht ©igentum 
ift, fonbem 3 um 3 roe< * ber Uusgleichung ber Sobengüter 9teuoerlofungen 
unterliegt. Die Umteilungen mürben in ber oerfcßiebenften Urt oorgenommen: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Äatl ßeuttjner: Die ©Obenenteignung in ftuhtanb 791 


3um 3 ®ed ber Stusgleif ung ber Stnteilgröhe ober ber ©Obengüter, all» 
gemein ober für einzelne, alljäl>rlicf> ober erft naf je 30 3 <ften, aber 
meiftens alle 12 bis 18 3<fte. Unb jtoar finb es gerabe bie ehemaligen 
Staatsbauem, bei benen bie Kmteilungsformen bie größte ©tannigfaltigteit 
auftoeifen. 3 m Anfang ber fef 3iger 3 at)re Ijerrfdjte 3toar bie Umteilung 
nad) „Steoifionsfeelen" oor, man folgte bem ©raufe aus ber 3eit ber 
ßeibetgenffaft, roo nad) jeber 3 ählung „Steoifion", bas ßanb 3ur Stuf* 
bringung ber Steuer nach gleichem ©tahftabe oerteilt mürbe. Diefer ©rauf 
haftete fo feit, bah eine 3 eitlang otelfaf bie Umteilung auf bie noch 
oorhanbenen ©eoifionsfeelen fif beff ränlte; aber bas Stusbleiben meiterer 
Steoifionen jroang 3U neuen formen, bie {ich nun frei aus ben Sebürf* 
niffen ber ©auern {elbft entmidelten, unb 3toar hauptfäflif nad) 3mei 
Stiftungen: nach bem SIrbeitsmah unb naf bem ©ebarfsmafj, entroeber 
entfpref enb ben in einer Familie oorhanbenen Strbeitsträften ober ent* 
fpref enb bem Stahrungsbebarf ber Familie. Die erfte 3 orm mürbe in 
lanbreifen ©emeinben angemanbt, bie jeber SIrbeits traft oolle ©eff äftigung 
gemährleiften tonnten, ober bort, mo bei geringer 3 ruf tbarleit bie Sin» 
menbung oieler Strbeit notmenbig mürbe. Daneben lommt als Slbart bie 
Umteilung naf Strbeitsmitteln, nad) bem oorhanbenen ©ieh, naf ben 
©flügen u. bgl. oor. ©ei ber Umteilung nad) bem ©ebarfsmafj mirb bie 
©efahr einer Sfeibung in größere unb Heinere SBirtffaften beffer oer* 
mieben. 3 uerft mürben bei ben Teilungen nur bie männlichen Seelen, 
als Xräger ber Äopffteuer, berüdfiftigt. SBeil inbes „auf bie SRäbfen 
effen roollen", bürgerte fif ffnell auf bie 3umeifung oon ßanb an grauen 
ein. ©lan gelangt bann 3U ber oöllig gleifmäfjigen Umteilung naf 
„©{fern" ober auf — mit ©erüdfiftigung bes Sllters — 3ur Umteilung 
naf bem ftamilienbebarf. 

©in anberes ©ilb gemährt bie Umteilung bei ben ehemaligen ©utsbauern. 
Sie maren auf 49 3 <fte mit ber 3 <flung oon 3 * n T en unb ßapi talraten 
bela{tet; bie ©elaftung ruhte fonaf mefentlif auf einem ober auf 3mei ©e* 
ffleftern, bie fr ßanb fogut mie taufen muhten. Die Umteilung be* 
beutete hier, bah bie Opfer oielfaf für frembe ©erfonen hätten getragen 
merben {ollen; baher bas Streben naf ©rioateigentum, bas jebof teils 
an bem ©elbmangel, teils an bem SBiberftanb ber ©emeinben meift 
ff eiterte. Deshalb maltete hier, roenn bie ßaften befonbers hof maren, 
bas Streben oor, mdglifft menig SInteillanb 3U übernehmen unb lieber 
frembes ßanb 3U paf ten. Unb es mürbe um fo häufiger umgeteilt, nif t 
um bas ©efihreft, fonbern um bie 3<flungsoerpfliftungen au$3ugleifen. 
Stber bie Stötigung, gemäfj ber ©efamf oft bie 3 ®hlungen auf3ubringen, 
mafte gerabe hier eine Detlungsform oorherrffenb: bie naf bem Strbeits* 

1 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





792 ftarl £eutf)ner: J)ie ©Obenenteignung in ftuftlanb 


maf}. Als fid) fpäter bie ßaften oerringerten unb bie ©etreibepreife 
erhöhten, bie ©olfcoermebtung beit ©Bert bes Sobens fteigerte, bie öeim* 
orbeit wegen bes ©Bettbewerbs bet 3ubuftrie toettig abwarf, begann aud) 
unter ben ©utsbauem ber Äampf um bas £anb. 3 « oielen fällen fiegte 
ber ©runbfatj bes ©injelbefi^es ober es fefcte fid) oon neuem bie Umteilung 
burd), bie feit 3 a br 3 ebnten geruht l)atte, ba für biefe alle lanbarmen unb 
alle an Arbeitskräften reichen Emilien eintraten. 9tur in gan 3 armen 
©emeinben, in ©emeinben oon wenigen Seelen, enblid) bort, wo befonbers 
in bid)t beoölferten ©ebieten fehr oiel Arbeit auf ben ©oben aufgewenbet 
wirb, {ommen bie Umteilungen aufjer Übung. 

fragen wir nun, wie t>at fid) unter ber £errfd)aft bes felbgemeinfchaft« 
lid)en ©etriebes bie Sage bes ruffifdjen ©auem geftaltet? 3 m Augenblicf 
ber ©efreiung, bie namentlich bie ©utsbauem nicht nur burd) bie Ab= 
löfungs 3 at)lungen, fonbern and) burd) ben ©erluft oon 10 bis 40*/# bes 
bisherigen ©ufelanbes teuer erlaufen muhten, fielen im Durd)fd)nitt auf 
jeben ©utsbauer 3,2 Defojatinen, auf jeben Staatsbaüer 6,7 Defejatinen, 
auf jeben Apanagenbauer 4,9 Defojatinen (1 Dehjatine mad)t 1,09 jfjeftar 
aus). Schon bamals fprad) man oon üanbmangel namentlich in bem 
Schwarjerbgebiete, wo ber Seelenanteil auf 2,2 Defcjatinen unb noch tiefer 
herabfanl. Aber inbeffen hat fid) bie ©auernbeoölterung gewaltig oer* 
mehrt. Sie ftieg in 40 3ahren oon 40 auf 85 SRillionen Seelen, unb bie 
Anteile finb heute nur noch halb fo gvof) wie nad) ber ©efreiung. ©Bohl 
haben bie ©auem unb bie ffrlbgenteinfchaften oiel ©oben 3 uge(auft, 3 U 
ben 116 ©Millionen ihres urfprünglid)en ©efamtbefitjes etwa 24 ©Millionen 
Defjjatinen. Das ift jebod) immerhin blof) eine ©ermehrung um ein fünftel 
bei ©erboppelung ber Äopfsahl. (Ebenfowenig lönnen bic ©ad)tungen, 
etroa 10 ©lillioneit Defojatinen für bie $>älfte bes galten ©eid)s, einen 
Husglcid) fchaffett. §ilfe hätte ber Sauer nur finben lönnen bnrd) bie 
©erbefferung ber ©etriebsart. (Erreicht bod) ber (Ertrag ber niffifdjen Ader 
nicht einmal bie Hälfte bes beutfehen Durd)f<f)nitts. Dem ftanb inbes 
gerabe bie 3elbgemeinfd)aft entgegen. (Es fehlte eben jeber Anrei 3 311 
forgfältigerem Anbau; befferer Düngung, wenn bie nächfte Umteilung all 
ben ©reis ber ©lühe anberen ausliefem lann; auch bewirft bie Aufteilung 
mit ihren genauen Ausgleichungen nach ©röfte unb ©obengüte eine um 
gemein 3 erfplitterte ©emengelage, bas 3 «rfaücn bes ©efitjes in fchmale, 
oft noch tiid>t meterbreite fianbftreifen. Diefe finb mit Seroituten aller 
Art bebürbet. Schon bie ©rachweibe fcfrliefrt ben Übergang oon ber Drei’ 
felberwirtfd)aft 3 ur (fruchtwechfelwirtfdjaft aus, unb macht im ©unbe mit 
bem unbebingten <Jrlur 3 wang ben Anbau oon ffritterlräutem unb ^anbels« 
gewöchfen 3 ur großen Seltenheit. Der ffru^wang gilt inbes auch bei 


Digitized b 


■V Google 


Original fro-rn 

PENN STATE 





ftarl ßeutfjncr: Die Vobenentetgmmg in ftufelanb 793 


Gin3elbefib- X)aju gefeilt fid) infolge ber ffiröfee bec Snfieblungen bie über« 
mäßige Susbehnung bec Dorfflur, bie 3 Utn Vaubbau auf ben entfernten 
Sdem nötigt, unb mit gleicher SBirtung bei ben Vachtungen bie ftur 3 « 
friftigleit unb Südberufbarleit ber Vorverträge. Äonn es ba SBunber 
nehmen, bah bie Xed>nif bes bäuerlichen Vetriebs lebte 3ortfd)ritte gemacht 
hat, bah int Gegenteil bie (Erträge oieifach 3 urücfgeheu, fd)on toeil bie 
Viehhaltung unb mit ihr bie Düngung überall abgenommen hat? Such 
bie Suswattberung nach Sibirien, obtoohl fic in eht 3 elnen 3®hren auher« 
orbentlich anfehwoü (1907 427000, 1908 664800, 1909 619300 Äöpfe), 
brachte feine Stbhilfe. S^roanft boch bie jährliche Vollsoemtehrung in 
Stuhlanb 3 toifchen l l /t bis 2 SRtlHonen Seelen. 

SRit bem Snbruch bes neuen 3ah<hunberts tourbe bie ßage ber Vauem 
immer fdjled^ter. SRihemiejahre 3 eitigten vielfach bie äuherfte Slot. SRit 
bem Glenb wuchs bas Verlangen nach Sefferung ber ßage. Unb biefe 
lotmten bie Vauem bei ber Sinnesart, bie ihnen bie ftelbgemetnfchaft 
überliefert hatte, nur »on neuen ßanbsuteilungen erhoffen. „Der Stuf 
nach ntehr fiattb tourbe immer allgemeiner uttb umfahte fchliehlidj bas 
ganse Seid).“ Such bie pfgchologifdje Seite barf hi« nicht überfehen 
werben: „Die bei weitem übertoiegenbe 3Rehr3ahl ber Vauem, bie nur seit* 
toeilige Stubnieher eines oom SRir übertoiefenen fiattbanteils toar, ber nie* 
mattb gehörte unb feinen Vefiher ftets toechfelte, hatte allmählich bie Über* 
Seugung gewonnen, bah bie (Erbe eine „freie Gabe Gottes" fei, allen Sr* 
beitettben ebenfo 3ugängtid) wie fluft unb SBaffer . . . Von ber Uber* 
Seugung, bah alles fiattb eine freie Gabe Gottes fei, bis 3 ur oölligen 
fieugnung bes prioaten (Eigentums oon Grunb unb Voben ift aber nur 
ein Schritt, unb infolge ber fo 3 ialiftifchen Sgitation war er fdjnell getan. 
Deshalb fehte fidu unter ben Vauem bie Snficht immer fefter, bah sine 
allgemeine Umteilung bes gefamten fianbes unter fie unmittelbar beoor* 
ftehe, unb ba eine foldje nicht eintrat, brachen in oerfdjiebenen Gegenben, 
befottbers im Schwar 3 erbegebiet, in ben 3ahren 1901 unb 1902 Unmhen 
aus, bie in ben 3ahr«t 1905 unb 1906 fi<h wieberholten unb in ihrem 
Verlaufe ben lebten Snftoh 3 ur groben Sgrarrefomt gaben." 

So fchreibt SB. D. Vre per in feinem trefflichen Vuche „Die ruffifche 
Sgrarrefornt". SBir wiffen allerbings jebt, bah auch bie Stolppinfche Seform 
ben fianbhunger ber Vauem nicht 3 u füllen oermodjte. Der Drang ber 
Vauem nach wehr fiattb tourbe 3 ur gröhten bewegenben Äraft im politi* 
fchen fieben Stuhlanbs. Gr l>at ber erften, ber 3 weiten Duma, trob ober 
oielmehr eben wegen bes auf ben angeblich 3 arentreuen Vauem 3 u* 
gefchnittenen SBahlrechts rabilale unb reoolutionäre SRehrheiten gegeben, 
er hat bie Sgrarrefomt im Sinne ber Sufteilung bes gefamten öffent* 

Mq u 9 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








794 Karl fieuthner: Die Sobenentetgnung tn SRufelanb 


lid)en unb prioaten ©runbbefitjes 3 um Programm aller Parteien ber 
fiinlen gemacht. Aid)ts lenn 3 eidjnet bie Allgeroalt ber aus ber Säuern« 
beroegung entfpringenben ©ebanlen beffer als bie Xatfacfje, bah auch eine 
bürgerliche Sottet, bie liberalen Kabetten, bie jum Deil unter ben Guts* 
befitjern freiheitlicher Sichtung Anhang batten, bie 3 toangsroeife (Enteignung 
bes ©runbbefitjes, unb 3 roar nicht nur bes ftaatlidjen, lird)Hd)en unb bem 
§of gehörigen, fonbem auch bes prioaten, auf ihre gähne fdjrieben, roenn 
fie fchon eine angemeffene (Entfdjäbigung für bie bisherigen Sefitjer forberten 
unb intenfio beroirtfchaftete ©üter mit hohem (Ertrag als „gührer im lanb« 
roirtfdjaftlid)en gortfchritt" ausnehmen roollten. 9KIs ©runblage ber Ser* 
teilung ftellt bas liberale Programm bie Sebarfsnorm auf. (Einen oöüigen 
SBanbel ber Anfdjauungen beroirlte bie Sauembetoegung bei ben ruffifchen 
So 3 ialbemolraten. Diefe traten in bie ruffifche Aeoolution ein mit ben 
Anfdjauungen, roie fie Station) in feinen Schriften ocrfünbet. Danach ift 
ber ruffifdje fianbmangel oon gan 3 befonberer Art; er ift bie golge ber ju 
geringen gnbuftrialifierung Aufjlanbs. Daher muh ein« angemeffene Um* 
fd)id)tung ber Seoöllerung beförbert roerben, bie geeignet roäre, bie über* 
3 ät)lige fianbbeoöllerung 3 U oerringent. Als bann jebod) bie Unruhen auf 
bem fianbe unb ber Ausfall ber SBahlen für bie erfte Duma ben Seroeis 
lieferten, roelche getoaltigen reoolutionären Kräfte auf bem fianbe bie 
fo 3 talreoolutionfire Sropaganba ber Sobenoerteilung geroecft hatte, fanb 
es roenigftens ber eine Deil ber So 3 ialbemofraten, ber unter bem Samen 
„Solfcheroili" um fienin gef chart ift, ber politifdjen fiage angemeffener, um 
bie Säuern als Sunbesgenoffen ber Arbeiter 311 roerben, ihren gorberungen 
fid) an 3 ufd)Iiehen. 

Siegreich erroiefen fid) bemnad) fd)on roährenb ber erften Aeoolution 
bie gbeen ber Aarobnili, ber Sollstümler. Diefe finb gebanüid) bie (Erben 
ber Slaroophilen, oon benen fie bie Sorftellung ber „(Ein 3 igartigleit ber 
ruffifdjen (Entroidlung" entnommen haben. Sie roollen ben 2Beg 3 U ibealen, 
f 03 ialiftifd)en 3 u fiönben finben, inbem fie bie (Entftehung bes Kapitalismus 
oerhinbem. Daher ift ein 3uftanb 3 U erftreben, roo jeber bas für feine 
(Erhaltung nötige fianb befitjt unb bebaut. Die fiöfung ber Agrarfrage 
liegt im Übergang alles prioaten ©utslanbes in Solfseigentum. Demo« 
Iratifch organifierte gelbgemeinfdjaften teilen ben Soben an bie felbft« 
arbeitenben Säuern um. (Es barf leine gemieteten Arbeiter, leine $&d)ter 
geben. Der prioate ©rofebefit) muh ocrfthroinben unb lann es ohne jebe 
(Erfchütterung ber ßanbroirtfchaft, benn beren (Entroidlungsgefetj ift ein 
burchaus anberes roie bas ber gnbuftrie unb 3 ie(t auf ben Kleinbetrieb 
als bie günftigfte Setrtebsform. Aus biefen Sorberfätjen ergab fid) fchon 
roährenb ber erften Aeoolution für bie rabilaleren Anhänger ber 3been ber 


Digitized b' 


>y Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





itorl fieutßiter: Die Bobenentetgnung in ftuftlanb 795 


Bolfctümler bie Schlußfolgerung ber entfcßäbigungslofen (Enteignung alles 
©roßbefißes. Die mmber entfeßiebenen ©errietet berfelben Stiftung wollten 
erftens ben Keinen ffirunbbefiß oon ber Sojialifierung ausffließen, bann 
aber aueß ben ©roßbefißem (Entgelt gewähren. (Es würbe ja fonft auch 
bas bewegliche ftapital in ©eftalt ber $t)potßeIen töblicß getroffen werben, 
unb eine flucht bes fremben unb ßeimifeßen Kapitals aus Rußlanb bie 
unausbleibliche Ofolge fein. 

Die Bauemunrußen, ber SBaßlfieg ber Revolutionäre auf bem fianbe 
unb bie Sfolge hiervon, bie Aufstellung oon Programmen ber Boben* 
Verteilung, brängten bie ©runbbefißer naeß reeßts unb gaben Stolgpin bie 
$anbßabe, bureß ein auf ben Abel 3 ugefcßnittenes ©Jaßlrecßt eine national 
liftifeße Söteßrßeit in ber Duma ju grünben. Die gleite Abfid)t, bie Ion* 
fervatioen fträfte im fianbe -$u ftärlen, verfolgt feine Agrarreform, bie er 
nach Auflöfung ber erften Duma (1906) in ber fjorm einer Rotverorbnung 
ßerausgab. Seine Detrete würben bann — allerbings mit wefentlicßen 
Seränberungen — 1910 non ber britten Duma jum ©efeß erhoben. (Die 
•{weite Duma, bie ebenfo wie bie erfte in ber Bteßrßeit auf bem grunbfäß* 
Hcßen Stanbpunlt bes ©emeinbebefißes unb ber jwangsweifen (Enteignung 
bes ©roßgrunbbefißes ftanb, hatte Stolppins Reform feßon aus formalen 
©rünben als ©erfaffungsbrueß nießt anerlamtt) 

Die Reform Stolppins unb ftriwofeßeins will bas Privateigentum auf 
bem fianbe f&rbern, bie Auflöfung bes ©emeinbebefißes ßerbeifüßren, bie 
Betriebsmeife bureß ©erloppelung ber ©üter unb Schaffung oon (Eht 3 el* 
ßöfen erßößen unb cnblitß bureß innere ftolonifation im beutfeßen Sinne, 
bureß Auflauf, Par 3 ellierung oon ©ütem unb beren Befiebelung mit 
Bauern bas Bauemtanb vermehren. 3»« Sinne ißres fpaupßjiels beftimmte 
bie Reform, baß jeber Anteilbefißer, gleichgültig, ob er einen eigenen £of 
ßat ober nicht, jebergeit aus ber ©emeinfeßaft austreten unb bie Umwanb* 
lung feines fianbanteils in Privateigentum forbem lann. ©an 3 e Dörfer 
fönnen burdj bloßen Rteßrßeitsbefdjluß 3 um Privateigentum übergeßen. 
Dörfer, in benen feit breißig 3oß«« ober überhaupt feit ber Abfcßaffung 
ber fieibeigenfeßaft leine Umteilungen oorgenommen würben, werben als 
©emeinben mit <Ein 3 etbefiß erHärt; ber ein$elne Bauer beßält feinen Anteil 
als Privateigentum. 3uglcicß werben alle Bauern ben übrigen Staatsbürgern 
recßtlicß gleicßgeftellt; bie ©ewalt ber ©emeinbe, bie fieß früßer auf bie 
SBaßl bes ©toßnfißes unb bes Berufes ber Bauern erftredte unb ein weit* 
geßenbes Strafrecht in fieß feßloß, wirb befeitigt. Rad) ber fieibeigenfeßaft 
bes ©utsbefißers ift nun aueß bie bes 9Rir abgefeßaffi 

Unb ber (Erfolg ber Reform, ber boeß in feiner mießtigfien Beftimmung 
oon bem freien SBillen ber Bauern felbft abhängig mar? 3Bir wollen ba 3 U 

1 2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






796 Äarl geutfpten Die ©obenentetgnung in Rufolanb 


ftriroojchein,*) bem ©tttfdjöpfer bes ©efefces, felbft bas SBort geben, ©r 
fdjreibt: „3n einigen fahren gingen trofc bec Reul>eit ber Sache unb ber 
jahrtjunbertealten Gewöhnung an ben Gemeinbebefife non mehr als oier 
©Unionen ©auemhöfen, bas helfet oon einem Drittel bes ganzen bäuer* 
lieben Rufelanbs, ©efucfje nach ©ermeffung bes £anbes in ©inzelbefifeungen 
ein. Da es an ©ermeffungstoäften fehlte, lonnte nur ein XetI ber Ar* 
beiten ausgefflbrt werben. Die ©läne ber £anbeinrid)tung ffoib für 
2V, ©Unionen &öfe mit einer 0flä<he oon 23 ©Unionen Defejatinen auf* 
geftelU. (Enbgfiltig ausgefflbrt oon ben üanbmeffem unb oon ber ©e* 
oöllerung angenommen finb bie Arbeiten für 2 ©Unionen $öfe mit einer 
Slädje oon 17,1 ©Unionen Defejattnen. Die Anzahl ber ©Urte, roelcfee in 
ben erften z®ei Jahren nad) ber Ausgabe bes Reglements oon 1911 
©efudje um fianbeinridjtung einreichten, erreichte 2 ©Unionen, bas helfet, 
fie ftieg im ©ergleidj 3 U ben oorbergebenben fahren um mehr als ein* 
einhalbmal. 3« ben beiben oorbergebenben Jahren (1910—11) gingen oon 
1,3 ©Unionen $öfen ©efuebe ein. Das neue ©efefe über ßanbeinriebtung 
fanb alfo einen oorbereiteten ©oben. Die Ausführung ber £anbeinrid)tungs» 
arbeiten ging 1912—13 ebenfaUs erfolgreicher als in ben früheren Jahren 
oorwärts: 1910—11 würben fianbeinridjtungspläne für 826000 $>öfe mit 
einer Jläche oon 7,6 ©Unionen Defejatinen aufgeftellt, 1912—13 für 
1336000 $öfe mit 12 ©Unionen Defejatinen. ©in jotdjes (Ergebnis muh 
als um fo ijufriebenftellenber bezeichnet werben, als bas neue ©efefe unb 
Reglement ben Äommiffionen ftrenge ©ebingungen für bie forgföltige 
©orbereitung ber Arbeiten auferlegte unb oerlangte, bah, beoor bie Ar¬ 
beiten zur Ausführung beftimmt würben, an Ort unb Stelle oöllige Uber« 
einftimmung ber ©3ünfd)e ber oerfdjiebenen ©eoölferungsflaffen erzielt unb 
alle (Einzelheiten über fianbftreitigleiten geflärt feien .. ." 

©Ue lonnte bei biefem (Erfolge bes Stolppinfcfeen Gefefees, bei biefer 
Stimmung, bie ihm fdjeinbar bie ©auemfdjaft entgegenbrachte, bie fianb* 
frage fortfabren, als ftärffte reootutionäre Äraft zu totrfen ? ©Ue tonnten 
beim Ausbruch ber neuen Reoolution — als wäre Jene Reform nie gewefen 
unb hätte nie ©Unionen oon ©auern ergriffen — {Amtliche ©arteten ber 
©ewegung mit noch fdjärferer ©etonung bie (Enteignung bes Gruttbbefifees 
als ihr ©rogramm ausfprechen? Unb fie geben bo<b nur bie Geftnnungen 
unb ©efühle ber Iänblidjen ©eoölterung wieber, bie wie im Jahre 1906 
bie Staatsumwälzung oomehmlich als Gelegenheit oerftanb unb wabmabm, 
ihr ©erlangen nach mehr flanb auf Äoften bes Staates unb ber ©rioat* 
befifeer zu befriebigen. (Eine genaue Darlegung ber Urfadjen, fotoeit fie 

•) Überfi$t über Me Sbfigten ber fiauptoerroaltung für fianbeittridjtung unb ttferbou 
1909/13. fkdag non Mepeitbeuet in SBebnar. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




ftarl fieuihiter: Die Sobenentetgmmg in Äufelaitb 797 


fid) heute überhaupt geben läfct, würbe über ben Stammen hinausführen, 
bet biefern Auffafce geftedt ift. @o Diel ift inbes oon felbft flat: jollte bie 
Agrarreform in bent erhaltenben {onferoatioen Sinne (Einfluh ausüben, 
füllte fie bie Dentoeije bet Bauern umgeftalten, fo muhte if)r eine lange 
3eit ber 2Birffamlett belieben fein. Der Ärteg rifj ben fffoben ber (Ent* 
wicöung ab. Bicht umfonft war Äriwofchetn, ber Btitftifter ber Beform, 
ein ©egner ber rufftfehen ftriegspolitit 3 unächft tonnten bod) nach ben 
Vorteilen, welche bas ©efetj oerhief), nur bie wohlhobettberen Bauern 
greifen. Diefes muhte beshalb oon ber Blaffe ber Bauern erft recht als 
Ungered)tigfeit auf gefaxt werben, unb warb fo aufgefafjt, wie uns Befd)ed)o* 
now unb anbere fffad)leute aus bem reooluttonären fiager betätigen. 
Sd)liefelid) tonnten bod) fogar bie fiobrebner ber Beform nid)t leugnen, 
bah fie mit ber ffförberung bes Brioateigentums 3 war waljrfdjeinlid) bie 
(Ertragsfäbigteit ber fianbwirtföaft fteigem würbe, allein ficherltd) nur um 
ben Breis ber oölligen fianbloswerbung gerabe ber fetjt Ianbärmften Bauern. 
Sollten biefe, bie eigentlichen Dräger bes reoolutionären ©elftes, fid) über 
ihren wirtfdjaftitchen Untergang mit ber tünftigen (Erhöhung ber (Ergiebig* 
feit ber Arbeit tröften? Doch felbft bie wohlhobenberen fianbwtrte hotten 
sumeift nach ber &anbhabe bes ©efefces nur gegriffen, weil es im Augen* 
blid als bas einige BKttel erfchien, überhaupt bie wirtfd)aftlid)e fiage 3 U 
oerbeffem. ©in 3 ugängltd)eres Btittel war unb blieb immerhin bie unent¬ 
geltliche 3uteilung bes Herren* unb Staatslanbes, unb lebiglich bie be* 
mitteltften ber Bauern hotten in einem folgen Salle allgemeiner Umteilung 
felber fianboerluft 3 U befürchten. 2Bar es fuft an ben Bauern, bie fühle 
(Erwägung an$uftellen, bah fie bei oölliger Umteilung alles im europäifchen 
Bufjlanb oorhanbenen ßanbes bo<h nicht mehr ethalten würben, als im 3ah?e 
1861 ihre Bätet in bie $anb be tarnen? HBar es bie Schulb bes Blufchits 
ober ber Regierung, bie nichts für We allgemeine unb ebenfowenig für bie 
fachliche Ausbilbung ber fianbbewohner getan, wenn biefe wenig barüber 
nadhbachte, warum ber bäuerliche Bobenertrag fogar hinter bem ber ruffifchen 
©runbbefitjer um 20 % 3 urüdblieb? Unb beforgen oiele oon ber unentgelt» 
liehen ©nteignung ben 3 ufammenbruch bes allgemeinen Ärebttwefens, barum 
auch ben Untergang ber 3nbuftrie; ber Bauer war bis oor ludern oon 
febem Sachtrebit ausgefchloffen, bem 60pro3entigen Sßucher bes perfdnlichen 
Ärebits ausgeliefert, hotte überbies bie ungemeffen hohen Snbuftriesölle 
als Berbraudjer 3 U tragen. Bor ihm waren Staat, ©ejellfdjaft ftets nur 
als Behmer erfchienen, als Blünberer unb Ausbeuter, bie fein ffilenb aus* 
nüfeten, ohne ben minbeften ©egenwert 3 U bieten. 

(8rortf«|ung folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






798 


SBalther <5(f)ü(fing: 33om beutfdhen Staat 


33om beuffdjen Staat 

©on 2BaItt)er Sdjüding (©larburg) 

^WT^"Venn uoir fehen, welche ungeheuren Kräfte bas beutfehe ©oll 
R n r$ tü ^ eute lebtglid) für bie ©broehr oon mehr als einem Dutjenb 
B D 1^1 ^ r * c 8 s 9 c 9 ncrn aufroenben muh, bte oielleidjt noch weitere 
I MJ ©unbesgenoffett gegen uns gewinnen werben, fo begreift enb* 
lid) auch bie breite ©taffe ber logenannten 3 n t c H e ttuellen, 
was bas toirllichc ©oll oon Anfang an empfunben hat, bah biefer oon 
ben ©ationaliften nad) feinem ©usbrud) immer toieber als „^Befreiung" be* 
grüßte Krieg in 3Birflicf)leit bie fchwere ^jeimfuchung ift, bie nad) einem 
treffenben ©Borte unferes Kaifers aus ben 3«tten bes Kriegsbeginns über 
uns gelommen ift. 23etrad)ten mir aber biefen Krieg als bie grofee Krifis, 
bie mir beftimmt 3 U übertoinben hoffen» Don ber toir aber erft in langen 
fahren ganß genefen fein toerben, fo taucht bie Srrage auf, ob toir barin 
nicht einfach eine ©achwirlung ber politifdjen £eibensgefd)iehte bes beutfdjen 
©olles 3 U fehen haben, oon beren jahrhunbertelanger Dauer ©ismarcf 
bei ber (Eröffnung bes ©orbbeutfehen ©eid)stages gefprodjen hat. Das 
mürbe meines (Erachtens nicht nur in bem Sinne 3 U bejahen fein, bah 
roegen ber früheren Ohnmacht Deutfchlanbs oon mehr als einem halben 
3ahrtaufenb ben ©enoffen ber europäifchen Staatenfamilie bie ©eroöhnung 
an bie neue beutfehe ©lacht fo fchmer toerben muhte, bah man biefe ©lacht 
am liebften roieber 3 erbred)en möchte, fonbem bah mir aud) als Soll 
roegen unferer ©ergangenheit nicht bie politifche ©eife gehabt haben, um 
burcf) eine glüdlidje auswärtige ©olitil bie gegebenen Spannungen 3 U über* 
roinben. Das optimiftifd)e ©Bort Sismards: „§eben mir Deutfchlanb fo« 
3 u|agen in ben Sattel, reiten roirb es fchon lönnen," mürbe, roenn toir 
bas Ja 3 it unferer auswärtigen ©olitil oor bem Kriege 3 iehen füllten, an* 
gefid)ts ber europäifchen Konftellation, unter ber toir in biefen Krieg ein* 
getreten finb, alfo bod) nur mit groben ©infd)ränlungen oon ber ©efd)id)te 
beftätigt roorben fein. Die Schulb bafür liegt nicht, roie ber beutfehe ©ier* 
banlpoütiler — eine ©attung, 3 U ber man leiber auch bie ©lehr 3 ahl ber 
über bie auswärtige ©olitil urteilenben ©rofefforen rechnen muh — meint, 
an ben beutfdjen Diplomaten, fonbem an unferm gan 3 en ©olle, bei nie* 
manben aber mehr roie, fo parabox es Hingen mag, bei ©ismard felbft. 
Denn roas hat er getan, um bas beutfehe ©oll reiten 3 U lehren? 3®ar 
gab er ihm mit ber einen $anb bas allgemeine, gleiche unb birefte 2 Baf)l- 
recht, aber mit ber anbem £anb ergriff er bie ©eitfehe, um alle biejenigen 


Digitized 


oy Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



9BaItf)cr Sd)ödfhtg: S3om beutfd)en Staat 


700 


als „Seichsfeinbe" ju 3 üd)tigen, bie oon biefem 2Bahlred)t nicht einen ihm 
fpmpathifchen ©ebrauch machen wollten. Seiner ßanjen politifchen SBelt« 
anfchauung nad) ftanb ©ismard mutatis mutandis weit hinter bem 8 frei« 
herrn oom Stein 3 urüd, ber feine Selbftoerwaltung aufbaute nad) betn 3beal 
ber bie Sefte altgermanifdjer ©enoffenfchaftsbilbungen bewä^renben nieber* 
föd)fifd)en fianbgemeinben, bie er in ber ©raffchaft Star! lernten gelernt 
hatte. *) Unb jo hot ©ismard burch feinen erfolgreichen Äampf gegen 
ben Parlamentarismus alles getan, um unferm Staatswefen in erhöhtem 
Stafee ben (Eharafter eines Obrigleits», £errfd)afts« unb Snftaltsftaats 3 U 
geben, ftatt bah er uns in ben ©enoffenfchaftsjtaat hineingeführt hätte, ju 
bem fdbft in bem autoritären Preufjen aus bem 3eitalter oon Stein unb 
Schämt) or ft fd)on $lnf<5tje in ber Stäbteorbnung unb in bem bemotratifchen 
3nftitut ber fianbwehr alten Stiles oorhanben waren. Statt ber oölligen 
Äritiflofigfeit, mit ber bie Stehr 3 ahl unferer „führenben" öiftorifer — oon 
benen einer ber angefehenften uns als 5 triegs 3 iet neuerbings wieber bas 
unfelige europäifdje Gleichgewicht geprebigt hot, währenb bie gefamte 
auherbeutfche Äulturwelt für ben auch oom beutf<hen Seid>slan 3 ler am 
9. Sooember 1916 a^eptierten SBeltfriebensbunb Mmpft — ©ismards 
Staatsibee gegenüberfteht, ftöht man nun freilich gelegentlich auf Öuge 
£eute, bie alle biefe theoretifchen (Erwägungen 3 ugeben unb bod) anberer« 
feits bie Steinung oertreten, bah nur auf ben oon ©ismard bejehrittenen 
©ahnen autoritärer Gewalt bie ©rünbung unb bie erfte (Einrichtung bes 
Seiches möglich gewefen fei. Stit ihnen lann auch einem fortgefchrittenen 
Deuten bie Suseinanberfetjung Schwierigleiten machen. Sber 3 ugegeben, 
bah fie recht hätten, fo wäre es wenigftens bie Aufgabe ber ©ismard 
folgenben ©eneration gewefen, fpäteftens oon 1890 ab, als bie organifato« 
rifche (Einrichtung bes Seiches im wefentlidjen oollenbet unb ber geniale 
©aumeifter bes ©anjen oom Schauplah feiner Daten abgetreten coar, neue 
SBege ju befchreiten. Denn ein tritif<h<s Denlen hätte fich fagen müffen, 
bah bie fieijtungen bes bisherigen an fid> höchft fragwürbigen Spftems 
eben hoch nur auf eine ein 3 igartige Perfönlid)feit 3 urüd 3 uführen feien, unb 
bah in ©rmangelung einer folgen neue formen bes ftaatlichen fiebens 
notwenbig werben muhten, bie burch ihre obfettioen (Einrichtungen bem 
Staate mehr Sicherheit für fein ©ebeiben boten als eine autoritäre 
Segierung. 3®lfd)cn ©ismards Südtritt unb bem ©eginn bes SBelttriegs 
lag beinahe ein ©iertelfahrhunbert. SBarum muhte bas beim für bie 
Politit eine fo „bumpfc unb trübe 3 c it" fein» »1« ber frühere ftanaler bie 
©poche oor bem Ärieg mit Sed)t genannt h«t? ©9 war Iebiglich ber 

*) SRetnede hot einmal mit 9ta$t gefaßt: *SBo Steht vom Staate fpticht, fleht man im 
ffwtetgranbe Me ©entehrt* bet freien Stornier am SRale tagen." 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






800 


$B öftrer Schilding: 93 om beutfd)en Staat 


Btsmar dtanismus, bas (Epigonentum, bas iurare in verba magistri, an 
bem mir getrantt haben uhb bas ben ©egenfafc jmifchen ben in Deutfeh* 
Ianb h<ttf<henben politifchen 3been unb benen aller anbem Äulturlänber 
immer fcfjroffcr heroortreten lieh, unb ein fo fluger Äopf mie ßamprecht 
fagte mir nicht ohne Beforgnis unb bange Ahnung |<hon im Srrühfahr 1913 
im perfönlidhen ©efpräd), mir hatten uns niemals fo meii oon ben poU* 
ttfehen 3been bes roeftitchen (Europa ln Deutfdjlanb entfernen bürfen. 

(Einen guten Xeil ber Sdjulb an biefem böfen Unterlaffen trügt bie 
fBiffenfdjaft berer, bie ftch als 3uriften berufsmähig mit bem Staate ju 
befchäftigen hatten. 2Bar boch bas Staatsrecht unter ßabanbs Rührung ju 
einer rein pojitioiftifchen, bialettif ch«tonftruftioen SBiffenfchaft gemorben. Um 
fo freubiger begrüben mir heute beshalb ein jflngft erfdpenenes Such eines 
Jungen Äönigsberger Staatsrechtslehre», ÄurtSBoljenborff: „Bom beutfehen 
Staat unb feinem Siecht", *) nicht als eine politifche Denbenäfchrift, obgleich 
nach ber Dauer biefes Krieges auch barin lein Sfinbenfall eines Staats* 
rechtslehrers mehr erblidt merben mirb, roeil mir in ber Slot biefes Krieges 
mieber größer unb meitherjiger hoben benfen lernen, als es bie unter 
bem Drud einer mehr als 30jährigen politifchen Steattion immer Peinlicher 
unb 3 ünftlerif<her gemorbene Stechtsroiffenfchaft tat, fonbem als eine miffen* 
fchaftliche Stubie, bie aber auch ber $oliti! Anregungen bringt SBoljen* 
borff lehrt uns, mie oerhüngnisooll es fein muhte, bah, nachbem ber Statio* 
nalismus unb feine ßehre oom Staatsoertrag oom $iftori$ismus abge* 
löft roorben ift, jebes regulatioe Brinjtp für bas ftaatliche ßcben gefehlt hot 
Die £ehre oon ber (Entftehung bes Staates burch einen Bertrag feiner 
Bürger mar gemih hiftorifch nicht jutreffenb, mas aber ihre bebeutenbften 
Bertreter auch niemals behauptet haben, tro|bem lag eine gemaltige SEBahr* 
heit barin, bah bamit bem Bürger ber Staat im lehten ©runbe als ein ißro* 
butt feines eigenen SBillens aufgegeigt mürbe, unb leine Dheorie jur Stecht* 
fertigung bes Staates ift fruchtbarer gemefen für ben Ausbau bes Staates 
mie biefe. Diefe 3bee gab einen SJtahftab für alle ftaatiiehen 3nftitutionen, 
unb mie rabital fie auf bas Denten ihrer 3*it gemirtt hot, fehen mir am 
beften baraus, bah in ber urfprünglichen Raffung bes preufjtfchen fianb- 
rechts fogar ein Biograph enthalten mar, bah ein ©efeh unoerbinblich 
fein fotlte, bas ben freien SBUIen ber Bürger mehr befchräntte, als es 3 um 
gemeinen Beften notmenbig fei. ©emih mar bas prattifch eine unmögliche 
Äonfeguen 3 , meii man meber ben eingelnen Bürger noch feinen Stichter fö* 
tompetent erflären tarnt, bie Stotmenbigteit unb 3medm&higfeit bes ©efefees 
nachjuprüfen, unb mit Stecht ift biefe Beftimmung bann aus bem ftmbrecht 

*) SJHt bem Untertitel „Streiflichter jut allgemeinen Staatslehre* fflngft bet Bett 4b 
Comp, tn fieipjig erfebtenen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




SBalther Schücftng: 93om beutfchen Staat 


801 


orteber ausgemergt roorben, ober mir fef>en an biefem ©eifpiel fo recht, 
»eiche ©ebeutmtg foldje Äarbtnalibee oom Staate für bas politifche fieben ge« 
»innen tarnt. Unb roenn Jene golgerung abtoegig toar, fo finb bod) bte grob* 
gügigen ©eformibeen bes greiherrn oom Stein auf bem gleiten ©oben er* 
roachfen, unb niemals hätte man in Deutfdrfanb »ährettb bes SBelttrieges 
ben utopiftifchen 3ielen ber getoaltfamen ©nglieberung ganger Staaten 
nachgejagt, toemt bas politifche Denlen ber ©ebilbeten noch oon ber Staats* 
lehre bes greiherrn oom Stein beherrfcht getoefen märe: „Der unerfchütter« 
liehe ©feiler Jebes Xhrones ift ber SBille freier SRenfchen." Öttt ©echt fagt 
SBolgenborff, bafc mit ber ©usfchaltung ber ©ertragstheorie bie SBiffen* 
fchaft oom Staat unb feinem ©echt unter bas 3*1$*** ber 3beenhohlh*it 
eingetreten fei, »eil bie lonftruftioe ©tethobe ber oergangenen 3 ahrgehnte 
nicht über bie Klärung ber blofcen gor men bes ftaatUchen flebens hinaus« 
tomme. ®uf ber Suche nach bem fpegififchen 3til>alt ber beutfchen Staats« 
ibee lehrt uns SBolgenborff ben ©enoffenfdjaftsgebanlen, ben ich felbft fchon 
in meinen „©eucn 3lelen ber ftaatUchen ©ntroidlung" *) oor bem SBelt* 
bieg als ben 2 Beg gum ©oltsftaate gebnngeichnet höbe, ©in abfolutiftifches 
3 eitalter oon 3 °h r hnnberten ( bas in bem bisherigen beutfchen Äonftttu» 
tionalismus mit feinem ©ringip ber autoritären Kettung boch nur teilroeife 
übenounben, hat bie Spuren bes genoffenfdhaftlichen Denlens im beutfchen 
©olle nicht ausrotten lönnen, unb mit ©echt lonftatiert SBoIgenborff in 
bem ©eift oon 1914 bas ©rmachen ber alten ibealiftifchen beutfchen Staats« 
auffaffung in ber Seele bes ©olles. Damit haben roir eine regulatioe 3bee, 
an ber »ir unfere ftaatUchen 3nftitutionen roerten unb im {tfnblid auf 
bie toir unfer Staatscoefert ausgubauen haben. Diefe 3bee toirb in bem 
gelrönten ©ertrauensmann an ber Spifce ber ©ation, foroeit toir über 
uns hinausbenlen lönnen, immer ihren fichtbaren ©usbrud finben, aber 
ber in ben bisherigen gormen bes beutfchen ftonftitutionalismus fortlebenbe 
©egenfafc oon Königsrecht unb ©ollsrecht »irb burch eine einfachere Strul* 
tur auf genoffenfchaftlicher ©afis übenounben »erben, bie ims erft bie 
»ahte ©inheit bes Staatsmillens burch bie fperrfchaft bes ©olfsroiUens 
bringt ©efinnen »ir uns auf bie uralte germanifche ©enoffenfchaftsibee 
als ©runblage unferes Staaismefens, übencinben »ir mit ihrer $ilfe bie 
©efte bes $enfchaftsftaates, fo f^minbet ber peinliche ©egenfafe g»lf<hen 
unferem Staat unb bem ber übrigen Kultunoelt. Die „Grands principes 
de 1789 “, mit benen granlreich alle SBelt beglüden roill, bie auf ber 
©runblage ber laloiniftifchen Äirchenoerfaffung bie $errfchaft burch bie ©e* 
meinfchaft erfefcenbe Staatslultur ber angelfächfif^en fidnber unb ber ge« 
noffenfchaftliche Staatsgebanfe, orte er auf altgermanifcher ©runblage in 
*) 2. u. 3. Äirfl- SRariurfl 1912. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







802 


D. ©buarb (Eruftus: 90tündj!)aufen rebiotous 


s 


ber freien Sd)wei3 blüf)t, fie alle führen praltifd) 311 benfelbeit ©efultaten. 
Sd)on längft t)at ficf) bei uns ber ©ebanfe burdjgefetjt oon ber ©emein* 
bienlidjleit ber Staatsgewalt; es gilt nur nodj, bie bureaulratifdje ©ormunb* 
fdjaft barüber, was als bem Staate bienlid) aimufefjen ift, burdj bie £>err* 
fdjaft bes ©ollswillens 3U erfetjen. 3 n ben 5reibeits!riegen f)ot bas beutfd)e 
©olf ben erften ©nfat) gemalt, fid) felbft ben Staat 3U erobern, nad) 100 
3af)ren auffteigenber ©ntwidlung mufe jetjt bas ©oll biefe ©roberung ooll* 
enben. ©rreidjen toir biefe Stufe im 3 nnern lll, b fid)em toir uns ben 
Sfrieben nad) aufoen burd) eine Organifation ber ftulturwelt, bann brauchen 
mir leine weiteren „realen ©arantien", bie nur neue 5 tataftropf)en in ©u* 
ropa 3ur Sfolge f>aben würben. 


Dtundjfjaufen reMoioirä 

Son O. ©buarb ©rufius (©lündjen) 3. 3t* int Selbe 



k er ©arou oon ©tünd)l)aufen emäfjlt im §erbft bes 3 a b res 
1930 : „Dafj id) ben gan3en SBeltfrieg 1914/18 mitgemad)t 
habe, 3uerft in ©f)ina, bann in Oftafrila unb enbHd) an allen 
europäifdjen Santen, bas wifet if)r ja, werte 3°9bgenoffen. 
Dod) weld) feltfames ©tifjgefdjid mir begegnet ift burd) bas 
©erfeljn eines jungen Unteramtes (nebenbei, eines ©rimaners, ber im 
3weiten 5 triegsjaf)r ben 2Bunfd) geäußert haben foll, SUlebi3in 3U ftubieren, 
eoentuell aud) Xfjeologie, unb ber ein 3 Q t> r barauf als Unterar3t ins 
Offenfiogebiet gefdjidt worben war — ein redjt lieber ©tenfd)). ©Seid) 
©tifegefdjid mir burd) biefes ©mtes ©erfef)n paffiert ift, bas habe id) eud) 
wot)l nod) nidjt berietet. 

„ 2 Bäl)renb ber 5triegs3eit warb jeglidjer Solbat minbeftens ein butjenb* 
mal geimpft — gegen Xppljus, ©bolera, Diphtherie, ©öden, Äoljlbampf 
unb nod) allerfjanb Seuchen. Diefe 3 ntpfungen toaren aud) ftets oon 
beftem ©rfolg begleitet — niemanb oon benen, bie ben ftrieg überlebt 
haben, ift im Selbe an einer biefer Seudjen geftorben. 9 tun war alfo ein¬ 
mal wieber eine 3 m pfperiobe; ein paar t)unbert ©tann ber ftompagnie 
(id) biente gerabe bei ben ©ionieren) ftanben fdjmitjenb — es war 3 u li — 
in einer norbfran3öfifdjen Scheuer, bie — ein ©nbau bes nebenan befinb* 
Hdjen ©eoiers — 3ur 3 m pfhanblung beftimmt war. Der Unteramt unb 
ein t)ilfreid)er Sanitätsgefreiter fd)wit(ten nid)t weniger als bie ©tarnt* 
fdjaften; ber ©m* hatte balb ben ftrampf in ben Sägern oor lauter ©in* 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




O. (Ebuarb (Eruftus: SOtfinchhaufen rebtotous 


803 


fprifcen, bidt aber unentwegt burd) — um fertig 3U werben. 3<h lamme 
an bie Sieihe unb entblößte meine behaarte ©ruft. Der Slqt ift einen 
KRoment erfchöpft, trocfnet bie Stirne mit feinem Dafdjentuch; ber (befreite 
fdjmiert fich ein ©tarmelabebrot — cor ihm ftet)t bie jur Strecfung mit 
SBaffer oerbünnte rotbräunlidje SJtarmelabe — aus Pflaumen gefertigt, 
wie es fcheint. Der ©efreite ift ganj abwefenb in feligem ©enufj. Der 
Sbgt nimmt bie Sprifce tcieber jur <rjanb ; mübe, ohne hi«3ufehn, führt er 
fle nach ber ©egenb, tco bas ©efäft mit fipmphe — geftanben mar, ico 
nun aber bas SRarmelabeglas ftanb. 3<h hatte es wohl gemertt, aber es 
war fo gan3 unb gar meinem militärifchen SBefen 3uwiber, ben beseitigen 
Sorgefetjten ungefragt anjureben unb aufmerlfam 3U machen, bah ich 
fchtoieg (cor einem halben 3«h*# im ftelbjug gegen Stumänien, hatf i<h's 
als Leutnant auch nie leiben mögen, tcenn mir ein 3nfanterift ungefragt 
ettnas fagen rcollte, ba ich bas Stotwenbige ftets felber einfehe; aber es 
gibt fchlieftlich bo<h Ausnahmen). So gefchah bas Unglücf, unb bie braune 
Sriut brang mir in bie Slbem. 3m gleichen SDtoment freilich hatte ber 
©efreite gemerft, bah fi<h feine SOtarmelabe um ein SBeniges oerringert 
hatte (bei ber groben Portion eine erftaunliche Scharffichtigfeit); auch hatte 
er an ber Sprifee bie braunen Spuren gefehn. So tcagte er es bemt, 
ein SBort 3U fagen. „Sich, bas macht bod) nichts!" meinte ber Slrst wohl» 
wollenb. „Sticht rcahr," fagte er 3U mir, „ob fo ober burch ben ©tagen, 
bas ift unter itameraben gan3 egal. ©ber Sie follen 3h* Stecht haben!" 
Sprach'« unb fefcte eine Dgphuseinfprifcung brauf. 3<h 30g ab, hatte ben 
Slbenb bas übliche beruhigenbe 3mpffieber unb war in wenigen Dagen 
freu3oergnügt unb munter. 3<h »erlor ben Vorfall gan3 aus bem Simt. 
Doch eines Dages, im frjerbft — was fueft mich f° auf ber ©ruft? Stein« 
hart fühlt fich ba eine ©egenb an, mehrere Änoilen, wie ©efdjwüre — 
unb eines Staats (ich träumte wilb*oerworren, ich fd dn SBeib unb müffe 
Drillinge gebären) — ba wach' <<h Plöfclich unter heftigen Sdjmesen auf 
— fnipfe bie eleltrifdje fiateme an, fehe nach: ©tein ©ott! ©rüne ©lätter« 
fpitjen fpriefcen 3Wifdjen meinen fchwar3en ©rufthaaren heroor. Donner« 
weiter! Da geht's mir ja wie jenem $jirfd), bem ich fttrfd) lerne ins £jim 
fchoh, unb ber bann einen ftirfchbaum als ©eweih trug! ©tid) überläuft 
es fiebeheih — ich du ©flaumenbaum — großer ©ott! ©nt nächften Dag 
beim ©r3t: Der weih nur eins: Sdjleunigft Operation! 3 n « £asarett, 
©tappenlasarett — — feltfamer 8fah, gän3lich unoorbereitet — fehte 
paffenben 3uftrumente, höchft merfwürbig! Prunus? Cerasus? — 3<h Wu 
wie in einem Stauf d) — bie ©lätter finb luftig weitergewachfen unb be« 
ginnen ft<h fd)° n 8U entfalten. Stach acht Dagen in ber $eimat. Dem 
Dobe nah; fühle ©hudeln, bie Jich ber fiunge unb bem $er3en nähern. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






804 


Bubtoig fftncff): Straffe, mein Sohn! 


©n gio|er ©tarnt gerufen, fdjarfe ©rtllengläfer; fchaut mich feft an, ber 
ich baliege, ein leibhaftiger ©emüfegarten. ©ur ein SBort fagte er: «Beta 
vulgaris — greift nacf) ben Süjcheln — eins — oh ad)! — jtoei — rochI 

— brei — ahhh!. .. Orei biete, Eoohlausgeooachfene ©üben (fogenannte 
Oofdjen ober Dorren) hält er in ben $finben I — ©lut — ©ter — gräfc* 
liehe SBunben — falle in Ohnmacht... 

Sfls ich erroache, fehe ich in bas liebe,’ fomtige ©efidjt meiner Äranlen* 
fömefter. „öaben Sie ©ppetit?" — w «<h ia — fehr 1" 3<h fühle mich 
pubeltoohl unb oerjehre batt> mit ©ehagen ein göttlich jubereitetes ©ericht 

— meine brei ©üben! 9Bas fie mir an flebenstraft geftohlen, bas muhten 
fie mir nun roieber geben. 3 <h entfchlummerte brauf unb mar in menigen 
lagen geheilt 

3a, meine Herren! Schauen Sie nur nicht fo ungläubig! ©s fiitb 
Obige oorgelommen in jenem SBeltlrieg — bie noch oiel feltjamer fhtb! 
So sunt ©eifpiel — M 

Unb nun fährt er fort, unb ich taffe ihn für fich allein fortfahren, ©iel* 
leicht h&re ich th m auch mal mieber ju, um es aufcufchreiben. 

©djaffe/tnein ©ofoi! 

Son Bubmig ffindh 

Schaffe, fchaffe, mehl Sohn! 

©us ©be bift bu gemacht unb Ion. 

9Bas bu getrieben unb gebacht 
unb ber ©egen in ber ©acht, 
unb mas bu getan bei Sonnenfehein, 
es gräbt fich alles in bir ein.. 

Schaffe, mein Sohn! 

Bache, lache, mein Sohn! 

ffis blüht ber Bein unb ber junge SRohn 

unb ber ©aum hinauf bis jur oberften Aron. 

3 ch halt bir bie 3atobsleiter. 

Du fteigft bie Sproffen roeiter 
unb rührft an ben SBipfel fd>on. 

Bache, mein Sohn! 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original from 

PENN STATE 




ßubroig gtndh: Stoffe, mein Sohn! 


806 


2Bet>re, mehr btd), mein Sohn! 

©ne Schale non Spott unb Sohn 
giefjt bte arge SBelt über btd) aus. 

©leib ytol 3 in beinern Saus. 

Sol bit ein grünes fiaub auf ben Sui 
Kampf erfrifcf)t Ser 3 unb ©lut. 

©ater unb SWutter lönnen nicht über bi<h machen. 
Du mufjt bid) felber machen. 

Sei bein eigner Patron! 

3Bei)r bid), mein Sofptl 

SBeine, meine, mein Sohn! 

Gs tommen greunbe unb geben baoon, 
feiner bleibt bei bir ohne üoipi, 
unb finb fie 3 U jelpt ober jmöifen. 

Stiemanb fann einem helfen. 

Beben muh man felber. 

Unb bie ©lätter merben gelber. 

SBeine, mein Sohn! 

©ete, bete, mein Sohn! 

©nes SWannes Gebet fteigt auf bis 3 U Gottes Dhron 
unb mirb mieber Segen unb £td)t, 

Gott oerläfct bi<h ntcE)t- 

Su<h nicht hinter Gottes Gebirgen. 

Gutes muh Gutes mitten. 

Sei ebel, fo fpürft bu es fdjon. 

©ete, mein Sohnl 

greue, freu bich, mein Sohn! 

SBille, mad)s ! Sam, gib Haren Don I 
Set) bir ein 3iel, ermifc Staunt unb grift, 

©leib bir getreu, fei, mie bu biftl 
Arbeite, beharre, meid) nicht 3 urüd, 

Unb ermirb bir bas Bebensglüd: 

©n SBetb mie beine ©lütter ift. 
greu bid), mein Sohn 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




806 5t Stemers: Cmtc3eit—£. Statonef: Die SBeli oljite 3^ttung 


Grnfejeif 

Von Shirt Sfemers 

Still träumt bas IJelb, bas hohe Äom 
Steht früchtefchmer unb harrt ber SHahb. — 

Der SJtotjn brennt rot; blau blüht ber Stitterfpom 
Vus golbnen SBogen fichelreifer Saat. 

Der ntübe Sommertag oerllingt 
SBie füfcer, frember ©eigenton . .. 

3m 3tt)renfelb bie Senfe fingt: 

2 Ber roeifc, roer roeifj, ob morgen fchon.. . 

Der Sdjnitter Dob geht burch bie 3BeIt. 

Vom ©ifen ftirbt, toas reif 3 ur SHahb, 

Die Senfe fingt, bie ©arbe fällt, — 

Unb toir, mein Stamerab ... ? — 

-- 


Die SBelt ohne 3ettung 

Quasi una phantasia 

Die Statur, bie grofoe ©Ieid>gültige, 
blieb oon bembrei 3°hre burd)balten* 
ben ©ntfefcen unberührt. Silles glitt 
an ihr ab. 3ebes 3 a hr tarn ber ftrüh* 
Ung, es gab Vlumen unb Schmetter* 
linge, als märe nichts gesehen. 
3 eben SRorgen mürbe es £id)t, Dau 
lag auf ben SBiefen, unb Sdjiroalben 
pfeilten burd) bie blaue Sommerluft. 
SRochte mitbiefem Planeten gefchehen, 
roas roollte: bie Statur oer 3 og teine 
SHiene. Sie hätte fich irgenbroie in 
ben Stiefentampf einmifdjen lönnen, 
etma burch 3 ermalmenbe ©rbbeben, 
ober baburd), bah fte eines Xages 
oergaf}, bas grofce £idE)t anjuftecfen — 
fehr fraglich, ob bie SHenfchen in 
emiger Stacht metterlämpfen mürben 
— ja, fie hätte auf irgenbeine Strt 


Digitized by Gougle 


in ben unenblichen 3ammer ein* 
greifen unb ihn ablür 3 en fönnen, 
aber fie tat es nicht Vielleicht mar 
fie eiferfüd)tig auf bie 3 erftörenben 
©emalten bes SJtenfchen unb fagte 
fich 39 nifdj: Siun, mögen fie 3 ufehen, 
roie fie ohne mich fertig merben. 

©ine Hungersnot lam, aber bie 
SOtenfchen tämpften roeiter. 3hre 
Verbiffenheit mar gröfeer als ihre 
£eibesnot, unb ber bitterfte SHangel 
meit eher ein Slnfpom als Urfadje 
ber ©rmattung. 

©s hätte mohl ein ©ott fid) mit er* 
hobenen Hänben 3 roif djen bie Schüßen* 
gräben ftellen müffen, meinenb unb 
mit flammenbem Her 3 en — unb mer 
roeifc, ob bann bie grofee Vefinnung 
gefommen märe ... 

Vber fiehe, ba rifc eines Dages 
jener unenbUche Streifen Vapter ab, 
ber burch bie Stotationsmafdjinen ber 


Original fro-m 

PENN STATE 




(Emil ÜBiebmer: Klebte Sachen 


807 


SBelt jagt, urtb fie [tauben [tili. Das 
taufenbftimmige Cd) 0 , bas jeben Dag 
anhebt unb burd) bie SBclt bröljnt, 
rourbe [djroädjer unb [d)roäd)er, bis 
es eines Dages ganj hinfdjroanb. 

Die 3*it roar einer Stille ooll, 
als märe [ie eingefdjlafen. 9Wan 
tappte roie im Duntein, aber bie 
Dunfelheit tat roohl. Selt[am unb 
noch furchtbarer in bie[er Stille ballte 
roeit braunen bas ©etöfe ber SBaffen. 
Cs mar mie ein Kampf in einer Kact)t, 
bie ringsum fchredlid) [djroeigt, ein 
Kampf roie in einem luftleeren Kaum. 
Keiner rouhte, roas gefdjah, roie bie 
Dinge ba unb bort [tanben, man 
verlor allen 3 u fommenf)ang, ja bie 
©efchehniffe [elb[t fd)ienen [id) oer* 
roirrt nad) ihrem Cd>o umjufeben. 
SRan lebte in einer [eltfam oerjau* 
berten, IautIo[en SBelt, in ber es 
fein ©e 3 änt unb ©efd)rei mehr gab, 
feinen SBiberhall bes groben Streites, 
feine gehörigen Debatten, feinen 
Klang unb JCärm. ©tan lebte in 
einem Kaum, ber feinen Schall 
fannte, roieroohl ein Crbteil barft. 
früher fonnte es ge[chehen, bah, 
roenn irgenbroo ein ©latt Rapier ju 
©oben fiel, ein oeräerrtes Cd)o bon* 
nernb bas Ohr ber SBelt erfüllte ... 
jetjt brüllten Kanonen an allen Cden 
Curopas, aber man hörte feinen 
Baut.- 

SBas roar bas größte (Ereignis 
ohne bie SRelbung, bie es brachte? 
Ctroas Unfafebares, ©rauenhaftes, 
Stbftraftes, Unroirfliches. SBas ge« 
[cf>ah, roenn bas, roas gefchah, nicht 
berichtet rourbe? Konnte bann über» 
haupt noch ctroas gef drehen? Cr» 
fiarrte nicht bas Cntfetjen in [einer 
[chreienben Stummheit, in [einem 
iautlofen ©etöfe, [o roie es gebieh 
in bem treifchenben ©eroirr ber Stirn» 
men? Sah cs nicht aus, als roäre 
nur gefchchcn, roas unb roeil es be« 
richtet rourbe? Unb als erftürbe bas 

i 3 


Clenb ohne bie, bie es oerfünben? 
©eftanb einunerfotfcfjter, bümonifcher 
Kaufaljufammenhang jroifdjen bem 
Sericht unb bem (Ereignis? SBäre 
ber Krieg gefommen, roenn bas 30 hl* 
los bebrudte ©apier nicht oerfünbet 
hätte, er roirb, er muh fommen? 
|jat bas bebrudte ©apier eine Schutt) 
in ber SBelt unb rih es jetjt im 
Sd)lunb ber Kotationsma[d)inen, um 

biefe Schutt) 3 U [ühnen?- 

So [tili roar es in ber SBelt ge» 
roorben, bah jeher SRenfdj [ein £>er 3 
Hopfen hören unb [einerSeele laufchen 
fonnte; unb bie §er 3 en Hopften laut 
auf, eines 3 um anberen unb alle 3U* 
[ammen, man hörte etroas, roas bis» 
her übertönt roorben roar: ein un* 
geh eures §er 3 Hopfen, roie ber fiärm 
eines göttlichen SBerffaals, rafte über 
bie Crbe, oerfchlang jeben anberen 
Kämt, bröhnte in bie Ohren roie 
Oftergloden, bah bie 9Wenfd)en auf* 
[chreienb bie Sirene emporroarfen. 
Sie fonnten roieber ihre Serben 
Hopfen hören, [ie oerftanben ein* 
anber, biefe Sprache roar [0 einfach, 
unb nichts rebete mehr trüb unb oer* 
rotrrenb ba 3 roifd)en. Unb ba fanfen 
bie SBaffen hm, bas Donnern ber 
©efd)ühe oerftummte, roie oor [ich 
felbft erfdjredt. Sanft fdjlief ber 
Krieg ein, ba [ein eigenes ©d )0 ihn 
nicht mehr peitfehte, er [an! in [ich 
3U[ammen roie eine ^lammenfäule, 
roenn bie fiuft ihr feine Stahrung 
mehr fächelt. Unb in einem Slugen* 
blid feliger Stille erfannten bie 
Sßenfchen ihr £eib ... 

Hans Natonek 


kleine Sachen 

Damit hat Kobert SBalf er einft 
bebütiert. fiiebensroerte grofje Cr* 
3 ählungs[tüde folgten bann: Stomane, 
unb 3 arte Serfe. Darauf fanb er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





808 


(Emil 9Btebmer: flehte Satten 


wieber 3 U feiner erften innigen ßiebe 
3 urüd, 3 U ben Seinen ißrofaftüden, 
bie er 6 olb als* Sluffäfee, bolb als 
©efehidjten unb Seine Dichtungen 
ober als Stubien beseitigtet. Der 
ßiterarljiftoriler — jetjt finbet feiner 
bie SJtufje ba 3 U — toirb fpäter ein« 
mal bie 3 ünftige Stilette fein fäuber* 
Iid) aufSeben. Stöbert SBalfer fpringt 
über bie Simtlofigleit biefer Daufe 
franl hinweg. SBas fümmert's tf)n? 
Seine 23uti)titel bürfen bas §er 3 ber 
Dinge nicht quälenb auffpiefoen. 

Ston quedfilbemer ßebenbigfeit 
finb feine Fabeleien, bie fid) an alles, 
an rüfjrenbe Siichtigleiten unb erha« 
bene ©egenftänbe toenben: rebfelig, 
fprubelnb oon ßaune unb (Einfällen, 
3 ur guten Hälfte ßprtl mit bünnen 
epifehen ©rätlein. Der Dichter liebt 
es, in persona in feinen Stütien 
brein 3 ureben. (Er ftef)t im SJtittelpunö 
ober an ber ^Peripherie ober sroiftijen« 
burd) itgenbwo, unb manchmal ift 
er anfangs gar nidjt ba; er lommt 
erft nachträglich, gan 3 unerwartet, 
angeflogen, aus f)eiterblauem$immel 
bereingefchneit, hält unenblidj lange 
Sieben ober ftopft einer Srigur feine 
Siebe in ben SRunb, mit oerfdjach« 
teltem Safcgefüge, bie lein Siebner 
je nadjfpridjt. Die Slala ber ©mp* 
finbungen unb ©efüljle wirb erSettert 
unb binuntcrgerutfdjt. mit emftbaf« 
tem ©efid)t bin unb toieber, über« 
pur 3 elnb bann unb wann, nadt 
Äapriolen fpielenb ober oerlleibet, 
loftümiert im ©efdjmad oergangener 
3 abrf)unberte. ©s finb Äleinigfeiten 
oon SBert, in beren 3 ierlidjer, eie« 
ganter, oerliebter 3 etd)nung ein 
Strahl, ein Dropfen oon ben großen 
bewegenben Dingen unb Sdjidfalen 
luftig ober wehmütig lädjelnb ein» 
gefangen wirb, ©s ift ein fimples 
ober Iraus fompIi 3 iertes, oerfd)nör« 
leltes Spiel oon ßinien; unb es ift 
oiel SJtufil ber SBorte barin. SBas 


SBalfers Seinen Sachen, bie frei, 
f<hön unb oon immanenten ©efeften 
biftiert finb, ©ernidjt unb |>alt gibt, 
was fie in (djönem Schweben trägt 
unb ftüfct, was fie in unfer $«3 
fdpneid)elt, bas ift nicht bie tnbalt* 
Iid)e Seite, nidjt bie geiftige (Energie, 
nidjt bie Schwere ber DEjemen unb 
^Probleme: es ift bie Strenge, Sau« 
berleit, Unfdjulb, Stnmut, ßaune unb 
93i3arterie ber Normung; es ift eine 
ftiliftifdje Seiltan 3 lunft oft, in ber 
eine ©alaoorftellung ber anberen 
bidjt auf ben gerfen folgt. 

So ift SlobertSBalfer, beff en 23üdjer: 
„SJuffäfje", „®efd)id)ten", „.kleine 
Dichtungen" bei fturt SBolff in 
ßeip 3 ig, „iprofaftüde" bei Slafdjerin 
3üri<b, „ftleine ^ßrofa" bei SL fjfrande 
iit SBem erfdjienen, eine einfame 
©rfdjeinung; er fteljt 3 iemlid) ifoliert, 
unb nidjt nur in ber Sluslefe ber 
Schwerer. Das umfangreiche, breit 
wudjtenbe belletriftifdje Schwerer» 
tum ift in SBalfers Seinen Sachen 
ausgetotijt; er erfdjeint fdjwebenb, 
tan 3 enb, luftig unb ausgelaffen hi« 
unb her wirbelnb, fptelerifdj Ijüpfenb, 
toll taumelnb — unb nie mit beiben 
gufefoblen 3 ugleidj gewichtig plump, 
bärentagig umftänblidj auf bem ©rb« 
hoben auftretenb. Das Stoffliche, 
©egenftänblidje wirb auf ein SOtint« 
mum abgefdjliffen, sermaljlen, mit 
Draum, Süfjtgleiten ber (Erbe, 
lädjelnber Drauer unb weinenbem 
ßädjeln umflodt, umwunben, um« 
fungen. Stiebt ftforberungen bes ©e» 
bims, fonbem bes &er 3 ens, bes ©e« 
ffUjls, aller guten Staturwunber unb 
Iteblicbfter Starretei brechen in über» 
ftrömenber fjrülle aus SBalfers Stüden. 
Die iProoin 3 ber Älein*©pil wirb 
neu angebaut burd) Stormen, bie 
fid) ein 3 ig burch ihte ©iiften 3 , burdj 
SBalfers ©Jtiften 3 erprobt unb Da« 
feinsredjt erworben hoben* Stomantil 
ftäubt brüberhin unb Stealismus 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



809 


SBcer: ^faubert, „9to»ember M 


glänjt lebenbtg auf. Unb ein fefter 
Angelpunft fjält mitten im SBirbel 
ber JBanblungen, Vermanblungen 
unb Variationen ftanbtjaft aus: bas 
beglüdenbe (Erlebnis ber Vatur. Um 
fie freift, unterfd)tebHd) nah, ber 
ganje Sommeroögelfchmarm ber 
2Balfer(d)en Keinen Vrofabidjtungen. 
3hr 3 U (Ehren unb 3 um ^ßreis roer* 
ben bie üppigften (Epitheta *£)rgien 
gefeiert, unermfiblid), unftillbar. 

Emil Wiedmer 


glaubert, „Iftooember" *) 

2 Ber feiner 3 ugenb, ber gemittet 
Ieud)tenben 3 a hre um bas 3 toan* 
3 igfte her, 3 uroeilen ohne Spott nad)* 
finnt, roirb „Vooember" mit Seme* 
gung, ja oielleicht mit (Rührung lefen. 

£>as ruhelofe Schlagen bes uner* 
probten Seelenfompaffes 3 rotfd)en 
Ängft unb SBunfd), 3 toifcf)en ©ift 
unb V3ein, 3 roifd)en ballabesfer 9tad)t 
unb fanfarentönigem Vtorgen — mer 
entfänne fid) nicht biefer halb mit 
Segeijterung, halb mit Sbfcheu ge* 
tragenen ftette feltfam gemijdjter 
Xage? Von ihnen fpridjtbies Sud) — 
oon nichts anberein — behutfam unb 
gleid)fam ehrfürchtig berichtenb, bis 
fieenblich 3 ufammenrauf<hen im erften 
Abenteuer ber fieibenfchaft. Unb jeb* 
meber meifj, bah biefes Abenteuers 
her 3 brechenbe Süfje erft ber 3 U 
fchmeden lernt, ber erlannt hat, roie 
es nie fid) mieberholen tonn. 

Spät gelangt bies Sud) besfpröben 
alten äReifters 3 U uns. Sein SBille 
foll es geroefen fein, bah 3 ahr 3 «hute 
über feinen oerfallenben fieib gingen, 


*) Crfdjtenen bei Äurt SBolff, fieipjlg, 
flbeifefet oon Dr. 5. SB. gifdjet, mit 6 fittya* 
grapbien oon Ottomar Starte. 


ehe mir erfahren burften, bah er ein 
einiges 2Ral feiner §anb geftattete, 
bem nach Seid)te brängenben öe^en 
mehr 3 U gehorchen als feinem ehr* 
gei 3 igen VMffen um bie Äunft. So 
mürbe es oon allem, mas mir ihm 
oerbanlen, am meiften fein (Eigen* 
tum, am roenigften fein SBerl. 3 * 
jebem Setracht fcheint es ein ©egen* 
ftüdf 3ur „Education sentimentale", 
in ber ein mehmutoolles ©ebenlen 
ber 3 ugenb 3 roar bie ftorm aufs 
äuherfte füllt unb fpannt, nirgenbs 
aber fie auch nur 3 U burchbohren oer* 
mag. £jier aber—in „(Rooember"— 
quillt überall unb unaufhaltfam (Er* 
lebnis empor. 

©erabe jebodj uns heutigen, beren 
©egenmart fo (ehr oerarmen muhte, 
beten fieben nur infofern noch SBert 
3 U hat>«u fcheint, als es bie 9Rög* 
lid)leit enthält, 3 U töten, gerabe uns 
liegt unenblid) oiel an Süd)em, bie 
oon ber Vergangenheit fprechen, — 
einfach um ihres noch ungeftört unb 
naturhaft flutenben fiebens millen 
(rooraus fid) übrigens ein 2 eil ber 
Unbeliebtheit erllärt, ber alle „Äriegs* 
literatur" im ftelbe begegnet). £>ie 
0 rorm, ungeachtet, bah taufenb ©e* 
fd)led)ter fid) um fie bemühten, als 
unerntehbaren unb bennoch nicht als 
lebten Viert 3 U fehen, — auch bas 
lehrte uns ber ftrenge Ätieg. Unb 
je mehr er uns bie fpärliche fiebens* 
3 eit noch oerringert, je fragroürbiger 
er unfern Veft an 3 ufunft geftaltet, 
um fo fefter halten mir in uns bie 
Äoftbarleit unferer Vergangenheit 
feft, unfere unoerlierbare 3 ugenb. 3 u 
bem Suche — beffen herbftlicher (Rame 
nur SRasfe ift — umtönt fie uns 
mad)tooll unb in taufenb Stimmen 
gleich einer heimatlichen SBiefe in 

3rühfotnmemad)t. 

Dr. Weer ( 3 Ra 3 ebonten) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






810 


hinter: Der Streit um bte ©raunfofyle 


2)er (Streif um bte Sraunfotye 

Die beutfdje Sraun!of)le mürbe bis oor furjer 3 e *i ttod) *«ht ftiefmütter* 
lid) befjanbelt. Kein Wunber, benn it>re Qualität tann fid) in feiner 3Bei|e 
mit berjenigen ber Steinlot)le meffen. 3 h* Wert ftanb in |o trällern Wifj« 
oerhältnis 3U ben Xransportloften, bah |ie überhaupt erft oon bem ©ugen* 
blid an für einen weiteren Kunbenlreis in ©etracht tarn, als man |ie 
brifettierte unb oor allem jur ©eminnung oon ©ebenprobutten toie Qle, 
Stegen u|ro. überging. ©Is bann oollenbs ber ©ebanfe burdjgeführt würbe, 
bie ©raunlohte an Ort unb Stelle in (Energie um3uroanbeln, als grofje 
Kraftwerle auf ben ©raunlohlenfelberit, namentlich in ber ffiegenb oon 
$alle ent|tanben, wuchs aud) bas 3 ntere||e ber Kapitalsten für bie früher 
©ernadjläffigte. ©in Wann mar es namentlich, ber red)t3eitig ihren tont* 
menben Wert ertannte: ber böhmifche Kohleuhänbler 3 ö na 3 ©<tfcf)el 
in ©uffig, ber |ich äufammen mit ber girma SBeittmann in Muffig in bas 
bebeutenbe böhmifche ©raunfohtengefd)äft, bas feine ©lüte3eit bereits 
hinter fief) h°t, teilt. Die beiben böhmi|d)en Konlurren3häufer befiljen in 
ihrer Jr>eimat eine ebenfo überragenbe Stellung wie etwa im fchle|ifd)en 
Äohlentjanbel bie firmen ©ä|ar Wollheim unb ©manucl grieblänber. *) 
3gna3 ©etfchel foll feine ßaufbahn ohne eigene Wittel bei feinem jetzigen 
Konturreuten SBeinmann begonnen unb als junger Wenfd) mit <rjilfe feiner 
oermögenben Frager ©rüber, namentlich bes jetjigen Oberfinan3rates 
©etfdjel, fich felbftänbig gemacht hohen, mit einem faft eiit3ig baftehenben 
©rfolg, benn fdjon oor bem Kriege mürbe fein Vermögen auf mehr als 
lOOWUlionen Kronen angegeben, ©r hot fid) bann fpäter mit ben Frager 
©rübern oerfeinbet, angeblich weil er ben Sohn feines früheren ffielbmannes 
nidjt in feine Sirma aufnehmen wollte. Diefer häusliche 3 ®otft ift für bas 
©erftänbnis bes ftolgenbeit wichtig. 

©etfchel nun begann fehr frühäcitig mit §ilfe feiner gewaltigen Kapitalien 
überall in Deutfcfjlanb ©rauntohlenaftien unb Kuxe auf3Ulaufen. Die 
©ermutung liegt nahe, baf) es ihm babei nicht lebigltd) um eine gute 
Kapitalanlage 3U tun war, fonbem bah er ähnlich wie in ©öhmen aud) 
in Deutfdjlanb ein ausfchlaggebenbes Wort beim ©ertrieb ber ©raun* 
lohle mitfprechen wollte. latfache ift, bah er ©erbtnbungen aud) 3U 
beutfeheu ©raunlohleuhanbelsfirmen unterhält. 

©II bas muh oorausgefd)idt werben, wenn man einen im beutfeheu ©ttien* 
wefen 3iemlid) feltenen, aber äuherft intereffanten ©organg oerftehen will, 
ber fid) 3ur3eit bei einem ber gröfjten beutfdjen ©raunlohtenwerfe, her 
3 Berfd)en* 2 Bethenfelfer ©raunfohlen ©.«©. in §alle a.b. Saale, 
abfpielt. Diefes Unternehmen ift aus oerhältnismähto fleinen ©nfängen 

•) 3<t> benühe biefe Gelegenheit, um einige Heine Ungenauigteiten in bem ©etrotog auf 
lyrilj oon Srieblänber»5ulb ($eft 30 bes Wär 3 ) ridjtigjuftellen. (Eine nahe %nge» 
hörige bes Derftorbenen teilt mir mit, es fei ni<ht richtig, bah biefer ungefähr mit nidjts 
aitgcfangen habe. Das fdjon alte ©e|d)äft fei 3 roar gefdjtDäCht getoefen, aber auCh fehr be. 
tannt. Der Sater fei ein bebeutenber unb fehr angefeljenet Wann getoefen. 5 . fei nicht 
3 um 5lathoIi3ismus, fonbem 3 um (ßroteftantismus übergetreten (ich entnahm bie Angabe 
einem betannten 9ta<hf<hlageu>ert). Die (Ehe ber Tcdjter fei ni<ht auf fj.s Seranlaffung 
gef<hioffen roorben. ßtnter. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







ßhtter: Der Streit um bie SBraunlottfe 


811 


itn 3of)te 1911 entfianben burd) bie 3 u fommenlegung einer 9?eif>e non 
©raunlobienroerlen. Damals rourbe mit einem Sd)lag bas Mlttenlapital 
oon 3 */ 4 auf 14 ©Unionen erf)öt)t. Äaum mar bas gefefeeben, ba rourbe 
1912 bereits eine neue, etroas merlroürbige Äapitaltransaltion oorgenommen. 
Die Dislonto*©efeIIfcfeaft in '-Berlin, bie 3 ufammen mit §errn ©etfcfeel ben 
beberrfdjenben ffiinflufe auf 2Berf<hen=2Betfeenfels ausübte, oerlaufte an 
biefe eine in ihrem ©efife befinblidje, noch niefet aufgefdjloffene ©raun* 
loblengeroerlfcfeaft (EIt f e II. 2Berfd)en*2Beifeenfels mufete für biefen Äauf 
einftroeilen nichts 3 at)Ien, fonbern ber ©reis follte erft im 3 a bte 1915 
erlegt roerben. 3 n ber 3 ®>Id)en 3 eit follten bie Muffd)liefeungsarbeiten burd)* 
geführt roerben. Die Dransaltton roar etroas oerbäcfettg, benn fie litt 
unter einem roefentlicben ©tangel: es fehlte if>r bas für bie ©raunfoblen* 
brilettierung notroenbige SBaffer. ©ton machte bas ©efdjäft ben Mltionären 
aber munbgeredjt burefe öinroeis auf bie gemeinfamen 3ntereffen; ©life II. 
unb 2 Berfd)en* 2 Beifeenfels marlfd)eiben. Mls ber Ärieg lam, rourbe bie 
©rlebigung bes ©life*©efd)äftes burd) gemeinfamen Vertrag oerfd)oben. 

Da plöblidj traten an ber Sörfe roilbe Sdjroantungen in ben Mitten 
oon 2Berf d)en*2Beifeenf eis auf. ©ton roufete nicht reefet, um roas es fid) 
eigentlich banbeite. Die MufHärung gab bie oorjäbrige orbentlicfee ©eneral* 
oerfammlung. 3 n biefer roaren oon oomberein jroei annäbemb gleich* 
ftarle Mltionärgruppen oorbanben, bie feitberige ©erroaltung unter gübrung 
ber Dislonto*©efellf<haft unb ©etfcfeel, unb eine fefearf opponierenbe Oppo* 
fition, hinter ber fid), roie man fpäter erft feftftellen lonnte, §err ©etfd)el 
aus ©rag oerbarg. 

Die Oppofitton richtete fid) gegen jroei in bas £eben ber ©efellfdjaft 
allerbings tief einfd)neibenbe ©orfd)läge. Die ©erroaltung forberte näm* 
lidj bie (Erlaubnis, (Elife II. an einen Ääufer, beffen ©ame nicht belannt* 
gegeben rourbe, 3 U oerlaufen. Die ©nippe ©etfd)el*©rag proteftierte 
fcharf; mit fnapper ©to fori tat rourbe aber ber Sefd)lufe angenommen. 
Diefe ©toforität nun roar auf gan 3 eigenartige SBetfe 3 uftanbe gelommen. 
©etfcfeel*©rag nämlich befafe an unb für fid) mit feinen Srreunben bie 
©tebrbeit aller Mitten, aber für einen größeren Mltienpoften lonnte er auf 
©runb alter Mbmadjungen noch nicht bas Stimmrecht ausüben. Das er* 
hielt er erft einige ©tonate nach ber ©eneraloerfammlung. Selbftoerftänb* 
lid) berief er fofort eine neue ©erfammlung ein, um nunmehr felbft bie 
3ügel in bie £anb 3 U nehmen. Das gelang ihm. ©r liefe 19 feiner 
ftreunbe in ben Mufficfetsrat bineinroäblen; bie alte ©erroaltung febieb aus. 
SBorber aber hotte biefe alte ©erroaltung eine 3 roeite recht roiebttge unb, 
roie fiel) jefet herausftellt, recht ungünftige ©ntfefeeibung für bie ©efellfd)aft 
getroffen. Sie hotte nämlich für einen erheblichen Deil ihrer Äoblen* 
probultion einen ©ertrag mit ber Äurfä<hfifd) en ©raunlohlen*, ©a s* 
unb Äraft*©. m. b. £>. abgefcfeloffen, auf ©runb beffen biefe ©. m.b. fjj. 
auf lange 3 abte hinaus 3 U unoerhältnismäfeig billigen ©reifen bie Äoblen 
oon SBerfd)en*3Beifeenfels erhält. 

©eibe Serträge, ber mit Äurfacbfen unb ber ©erlauf oon (Elife II., finb 
mit Äontrabenten abgefchloffen, bie für bie neue beutfehe inbuftrielle ©nt* 
roidlung oon grofeer 2Bid)ttgleit finb. ©life II. nämlich rourbe erroorben 
oon ber Sabifcfeen Mniltn* unb Sobafabril, bie heute eine ber gröfeten 

1 3 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





812 


fitnter: Der Streit um bie ©rountohle 


©efi|erimten oon ©raunfohlenbergroerten ift unb bie auf ihnen bie für 
uns unentbehrliche Stidftoffinbuftrie aufbaut, hinter Äurfachfen aber 
ftehen bie befannten örirmen §itfd)*ftupfer unb Rüttgersroerle, bie eben* 
falls mit frjilfe biefer ©rauntohlen eine ungeroöhnlid) grobe unb äuberft 
mistige, aber einftmeilen noch nicht näher ju erörtembe ©tetallinbuftrte 
aufgebaut haben. 

3etjt, nadjbem bie frühere Oppofition 3 ur ©tehrheit gelommen ift, hatte 
fie natürlich gegen bie alte ©ermaltung allerhanb Trümpfe in ber £janb. 
So beefte fie beifpielstoeife auf, bab bei bem ©erlauf biefer beiben großen 
Objefte bie alte ©ertoaltung in ber liberalften ©Beife an fief» felbft bie 
großen ©rooifionen be 3 af)It hat. So f>at beifpielstoeife bie Disionto* 
©efellfchaft für it>r Äonfortium eine ©ermittlungsgebühr oon 350000 9Jt. 
erbalten, fie felbft belam 100000 ©t. Das berührt bod) recht merltoürbig, 
befonbers ba aud) eine 3 ioeite ©anlfirma im ©uffichtsrat auf biefe ©Beife 
Sonberoorteile erhielt bat. Das ©3id)tigfte aber toar bie ©elämpfung ber 
©efchäfte felbft, bie tatfäd)lid) jum allerminbeften beute fid) als febr un* 
oorteilbaft ertoeifen. 

Cs Hegt hier ber feltene oor, bab 3 toei grobe ginanjgruppen fid) 
in aller £>ffentli<bleit in bie £>aare geraten, unb berartige Sorfälle follen 
immer aufmerlfam betrachtet roerben, toeil man bei ihnen aufterorbentlid) 
toertoolle Cinblide in bie nicht immer gan 3 eintoanbfreien groben Sfinaitj* 
gefdjäfte erhält. 

Darüber hinaus aber ift ber Streit ©3erfchen*©Beibenfels, ber ooraus= 
fid)tlid) noch längere 3eit toeiterleben toirb, auch aus anberen ©rünbeu 
ber ©ead)tung roert. 3nnächft einmal lenlt er bie ©ufmerffamteit auf bie 
beroorragenbe ©ebcutung, bie heute bie ©raunloble fid) erroorben hat, 
bann 3 eigt er, toie eine auslänbifche frjänblerfirma ben ©erfuch 
macht, in Deutfd)lanb in einem wichtigen Rohmaterial einen ausfdjlag* 
gebenben Cinflub 3 U erhalten. ©Beiter aber lönneit mir hier bie in aller 
Stille ficb ooll 3 iehenbe Errichtung einer neuen, äuberft mächtigen 3nbuftric 
auf ben Äohlenfelbem entftehen fehen. Das ift bie rein oollstoirtfd)aftlid)e 
©ebeutung. Die attbere liegt auf bem ©ebiete bcs ©ftienroefens. Da 
lehrt ber Sali ©Berfchen=©Beibenfels mehr als bas Stubium bider ©üdjer. 
Cs fei nur bie fd)on ermähnte latfadje geftreift, bab eine ©iinorität auf 
©runb oon 3ufälligfeiien über bas ©ermögen einer ©ttiengefellfd)aft gegen 
ben ©Sillen ber ©lehrheit oerfügen lann. ©ud) bie ©rt unb ©Seife, roie 
eine ©robbanl unter ©orfchüftung angeblicher nationaler 3ntereffen hier 
bas tut, mas ihr in ben Ätam pabt, ift lehrreich. 

©uf jeben ftall oerbient ber ©organg aud) meiterhin bie ©eachtung aller 
berer, bie auch einmal etroas über ben Xreppenwib unferer mobemen 
©Sirtfd)aftsgefd)ichte erfahren mollen. Linter 


Serantawrtlicb für bie üettung: Dr. Zbeobot $euf) In $eUfcrotm. — Wie tebctthmeOen 
3ujenbuugen finb gu richten nach öellbromt a. 9t., üerebenftrafee 31; unverlangten 
9RanufMpten Ift Kfldporto betguffigen. 90ttos«Serlag <5. m. b. £>.: Stuttgart, Stedarftr. 121/123. 
Dtud ber Seutfchen Serlagf<WifiaIt In Stuttgart 
©apier «an ber ©apierfaheft 6ala$ in Salach, Württemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©ie ©Obenenteignung in Zftußfanb 

Son Dr. ftarl Beutner (SBien), SRitglieb bes öfterrei<bif<ben Reitbsrats 

(S^iufe) 

n. 

i ift bet revolutionäre ruffif<be Sauet bas logifdje (Ergebnis 
ber ruffif$tn ©efd)id)te langet 3abrbunberte. Dieses (Er¬ 
gebnis tonnte ein ffiefefc nid)t änbem, bas erft fieben 3°b« 
in SBirffamleit toar unb feine polttifcf)*realtionäre Rbfid)t 
3 ubent offen jur ©<bau trug. (Es wüblte nur tiefet bie 
länblidjen Slaffen auf but<b bie Steigerung bet toirtfcf)aftli$en ©egen* 
fäfce, bie es einleitete, es brdngte bie Parteien bet Sewegung erft reibt 
ju bet Bfotbetung bet völligen Rbfdjaffung jebes ^Privateigentums. Das 
toar gum ntinbeften bie Rnfangsfolge ber Reform, unb in folgern 3uftanb 
traf bet ftrieg, traf bie Revolution Rufjlanb. (Entfprungen SunSoft aus 
ben Sebürfniffen bes ftäbtifd)en Sollsteils, nutzte bie Revolution not* 
eoenbig, wenn fie au<b ben länbUiben Slebrb eiten (Erfüllung bringen wollte, 
bie allgemeine, Setteilung bes Sobens auf ibr Sännet fdjreiben. Das war 
bemt auch if»r etftes 9Bort, unb je weitet bie Revolution nad) Itnls fort* 
fcbritt, um fo entfdjiebener arbeitete fid) bet ©ebanle bet Setgefellfc^aftung 
bes Sobens heraus. 

Die einftweilige Regierung, wie fie fidj nad) bem Rusfd) eiben Stiljulows 
unb ©utfd^lows burd» bie Serftärlung bes fosialiftiföen glügels jut berr* 
fdjenben fi<b b^rausgebilbet bat, verlünbet besbalb bie (Enteignung bes ge« 
jamten ©runb unb Sobens als einen bet $auptpuntte ihres Programms, 
©s b*ifet ba: „3nbem bie einftweilige Regierung bet vetfaffunggebenben 
Setfammlung bie fiöfung bet Stage bes Übergangs bes Sobens in ben Se* 
fi| bes arbeitenben Solles anbeimftellt unb bie ju biefem 3a>ede nötigen 
vorbeteitenben Arbeiten ausfübtt, wirb fie alle unerläfclidjen Sta&nabmen 
ergreifen, um bie größtmögliche (Erzeugung von ©etreibe für bas notleibenbe 
Soll su fiebern unb bie Senfitjung bes Sobens gemäß ben 3ntereffen ber 
Sollswirtfcbaft unb bet arbeitenben Seoöilerung $u löfen." 

Diefe (Erflärung gibt alletbings auf bie mistige ffrage bet (Entfd)äbigmtg 
bet enteigneten ©roßbefißer leine Rntwort Dod) befißen wir, um au<b 
batüber jur völligen Älarßeit $u gelangen, einen ungemein wertvollen Äom* 
mentat, bie (ErlSuterungen, bie $um Regierungsprogramm balbamtli<b bas 
„SWitteilungsblatt bes Arbeiter* unb Solbatenrates“ im Stai veröffentlichte. 

van ss. i 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


814 ftarl ßcuöjncr: Die ©obenenteigmmg in Ruftlanb 


ft 


Diejer fud)t bie Regierung vor allem gegen ben ©orwurf gu verteibigen, 
warum fie bie Säuern auf ben 3ufammentrttt ber oerfaffunggebenben 
©erfammlung warten Iaffe unb nicht, wie es viele ^etfcEjctt, unoerjügltd) 
bie (Enteignung ins 2Berl fefce. Das tönne barum nicht gegeben, weil ber 
©runbbefih in Rufjlanb äufjerft ungleich verteilt fei. 3n einigen ©egenben 
Ruhlanbs betrügt ber Seelenanteil nicht mehr als jwei Dehjatinen, in an* 
beren an bie jjehn Defejattnen unb' mehr. (Es gibt äreife unb grohe ©ouoerne« 
ments, in benen fein einziger ©rohgrunbbefiher lebt, unb anbere, beren 
gefamter ©oben nur unter brei ober oier reichen ©runbherren verteilt ift. 
Rach ben ©ruttbfähen ber ©erechtigleit tann alfo bie f$rage nicht anbers 
als für bas ganje fianb auf einmal entfliehen werben, ©egimten wir 
bagegen bie Agrarfrage nach ben einzelnen SBoloften, Äreifen unb ©ouoerne* 
ments su entfdjeiben, fo werben bloh Unruhen unb neue Ungeredhtig* 
leiten bas einzige (Ergebnis fein. Die Dörfer, bie in ber Rachbarfchaft 
eines reichen fiatifunbienbefttjers gelegen finb, werben ©oben nach SBunfd) 
empfangen, bagegen würben gange SBoloften unb ©ouoemements über* 
haupt nichts erhalten unb in bemfelben notleibenben 3uftanb verbleiben, 
in bem fie fich gur 3*it ber Selbftherrfchaft befanben. Unb sieht man 
nun gar nicht bloh bie SRenge, fonbem auch bie ©efchaffenheit bes ©obens 
in ©etrad)t, erwägt man, wie bei uns bie urbaren unb bie nicht urbaren 
fiänbereten, bie SBälber, bie ÜBiefen, bie ©iehweiben verteilt finb, fo ftellen 
fich bie ©erhältniffe noch f<h®ieriger bar. Die Aufteilung bes ©obens burd) 
eingelne SBotoft«, Rrets* unb ©ouoemementsausfchüffe würbe bie Sache nicht 
förbem, fie würbe eher bie gangen Agrarverhältnijfe in ©erwirrung bringen. 
Darum hat bie neue einftweiiige Regierung in voller Ubereinftimmung mit 
bem Arbeiter« unb Solbatenrat erfiärt, bah bie (Entfcheibung über bie Agrar* 
frage nicht ihr, fonbem ber tommenben oerfaffunggebenben ©erfammlung 
jufteht. (Ein foldjer Auffdjub oerftöht in feiner SBeife gegen bie 3>ntetefjen 
ber ©auem, benn es ift hoch jebermann völlig fiar, wie bie oerfaffung* 
gebenbe ©erfammlung bie Srrage entfcheiben wirb. Der SBtlle ber Ration 
ift flar unb beutlich ausgefprochen: Alles ßanb wirb in ben ©efifc ber ben 
©oben mit eigener fpanb ©earbeitenben gelangen, unb bie ©rofcgruttb* 
befitjer werben {einerlei (Entfchäbigung erhalten." Rur eins müffe bis 3 ur 
©ntfcheibung ber oerfaffunggebenben ©erfammlung bie Regierung vorforgen: 
fie müffe verbhtbem, bah bie ©rohbefihet ihr (Eigentum in;jwifd)en an Aus* 
länber oertaufen, was $um Xeü verfugt worben fei unb grohe Schwierig¬ 
leiten hervorrufen würbe, ober bah fi* aus ©osheit ben ©oben unbeftellt 
laffen, um Hungersnöte hervorjurufen. ©egen biefe beiben ©efahren wenben 
fich bie „oorbereitenben Arbeiten" unb „uner(ähli$en ©lahnahmen“ ber Re* 
gierung, von benen ihr Programm fprtcht 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





ftarl £euthner: Die ©obenentetgnung in Slußlanb 815 


SRatt ite^t, es bot fich in bem Programm, bas Me oorlöufige Stegierung 
amtlich auffteüt unb halbamtlich erläutert, ber oon uns früher gelenngeicf)* 
nete Stanbpunft ber Siarobnili, unb g»ar in feiner rabilalen ffform, tote 
tbn Me Soglalreoolutionäre oertreten, burchgefeßt Stimmt aber bas Sie* 
gierungsProgramm au<b Me ©ebanlen ber Sollstümler auf, baß aQer 
©runb unb Soben, auch ber ben Säuern jeßt fcßon gehörige, 3 U fogiali* 
fteren fei? Stuf biefe grrage gibt Me Siebe, Me ein 2fübrer ber Sogialreoo« 
IutionOre, ber fianbmirtfchaftsminifter Xfchemo», auf bem Sauernfongreß 
hielt, beuüiche Antwort. ®r fagte: „SRan fragt uns, uoie Me Sieform burch* 
geführt »erben foll. 3unä<hft mub Me gange fianbroirtfchaft im fianbe 
gahlenmäfcig erfabt, eine Arbeitsnorm gefcßaffen, eine Serpflegungs» unb 
Äonjuntnorm feftgefebt »erben, um für Me am toenigften fi^ergeftellten 
Schichten ber Sauemfcßaft Me Ätöglichleit gu fchaffen, nicht arm su leben. 
Staturgemäß »erben biefe Siormen gu ©ergebenen Orten Je nach bem 
SBirtfchafisgebiet unb ber SBirtfchaftsart oerjehieben fein, ©ine Slorm »irb 
für bas ©ebiet ber fch»argen (Erbe, eine anbere für ben Siorboften, eine 
britte für ben Süboften uf». gelten. Die Siormen für ©ebiete, in benen 
Sieh»irtfchaft betrieben »irb, toerben fich oon ben Siormen ber reinen 
Aderbaubegirle unterfdjeiben. Die Ausarbeitung ber Siormen liegt ben 
totalen £anbfomitees ob. für ein beftimmtes ©ebiet Me Slorm einmal 
ausgearbeitet, fo muh an ihr jebe einseine SBirtfcßaft gemeffen toerben, 
»obei bas Abergählige abgutremten fein »irb. 3ebe Sauermoirtfchaft, Me 
Me Schaffensnorm überfteigt, ift gu befdjneiben. Die abgetrennten ietle 
fallen ben SBirtfdjaften gu, benen ber Soben für Me Sebarfsnorm nicht 
ausreicht. Diefer gangen Arbeit muh jebod) eine oolle (Erfaffung bes ge* 
famten Sobens oorangehen, mit anberen SBorten, es muh eine aüruffifche 
lanbrnirtfchaftUche 3 öhlung ftattfinben l M 
Aus oorftehenben Äußerungen ift g»eierlei gu entnehmen, ©rftens, Me 
©röhe ber gu fchaffenben Anteile ift fo gebacht, bah bie Arbeitsnorm als 
$>öchftmah, Me Sebarfsnorm als AUnbeftmaß eingerichtet »irb. Die un¬ 
ausbleibliche golge hictoon ift nun, baß auch bie Säuern, fofem ihr Se* 
fiß über bie Arbeitsnorm hmausgeht, teilroeife enteignet »erben müffen. 
Das lamt nicht ohne Sietbungen mit ber Sauemfchaft felbft abgehen, gu* 
mal Me ©rftellung ber Slorm — »ecßfelnb oon ffieMet gu ©eMet — an 
fich f<h°n einen Streitgegenftanb MIben »irb. Auch ift gu bemerlen, baß 
nach ber SReinung ber meiften Äenner ruffifeßer Agraroerßältniffe ber oor» 
hanbene Soben nicht einmal ausreicht, allen bie Sebarfsnorm fichergu* 
Hellen, ^ebenfalls fließt aber fchon bas Slebeneinanberbeftehen oon Se* 
barfsnorm unb Arbeitsnorm ftarle Sefißoerfchiebenheiten ein, bie als An* 
geredjtigfeit empfunben »erben bürften. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





810 Rotl fieuthrier: Die Bobenenteigmmg ht Stufelanb 


9mt ftarlen SBlberftänben unb gefährlichen SdjtDierigleiten, bie fich aus 
ben Weihen ber Bauemfchaft felbft erheben roerben, rechnen benn auch bie 
Urheber ber neuen Weform. So führte ber erfte Weferent über bie Agrar¬ 
frage auf bent Bauemlongreh, ber Wollsfo 3 taltft Oganorofli, aus: „Das 
Brinaip ber Watlonalifierung bes Bobens ift notroenbig, nett bie Boben* 
menge befchränlt ift. Regt man bie ©rgebniffe ber lebten 3 ühiung jugrunbe, 
fo entfallen auf jebe Bauern roirtfehaft 11 Defcjattnen Ranb. Die allgemeine 
Bertettung hält jeboch bie Battei ber Boltsfojialtften für unburdjführbar, 
ba fi<h ein erheblicher Xett ber Bauern bagegen auflehnen mürbe. SBtr 
erachten für notroenbig, bie (Enteignung in ben (brennen jmifchen 16 bis 
76 Defcjatinen auf bie SBirtfchaft burchjuführen. 3n ben ©rennen biefer 
Wonnen muh bas flanb fomit ben einzelnen SBirtf(haften jur Wufjniehung 
überiaffen bleiben." 

©erben bie ©ebanfen Oganomffts -ptr Dat, fo bleibt in ber (Erhaltung 
ber ©rohbauem ein mefentticher Seil ber Ungleichheit aufrecht. 3uglei<h 
erfieht man aber aus feinen Ausführungen, bah bie Bolfefojialiften, als bie 
gemäfjigteren (Erben ber alten „Boltstümler", roährenb fie früher ben ent* 
eigneten (brohbefihem (Entfdjäbigung gemähten roollten, jeht gleichfalls für 
bie unentgeltliche (Enteignung eintreten. Sie haben ihre Anfchauungen oer» 
fChärft, unb bas gilt oon allen Barteten, bie fich fchon vor unb mährenb 
ber erften Weoolution bem (Enteignungsgebanten jugemenbet haben, es 
gilt 3 um Beifpiel auch von ben Rabetten. 3°>ar halten biefe noch, bas hat 
ihr vor mettigen SBochen abgehaltener Rongref} gelehrt, an bem Blane ber 
entgeltlichen Ranftstation feft, allein in ber ffrrage ber „angenteffenen (Ent* 
fchäbigung" fiitb fie uneinig gemorben, ihr rabilaler fjflügel oerlangt ein 
ftartes Stnten ber (Entfchäbigungsrate bei fteigenber ©röhe bes Befihes. 
Da man sur (Einigung nicht gelangen tonnte, ging ber Rongrefe ohne (Ent* 
fCheibung auseinanber. Dasfelbe Sdjicffal unb einen ähnlichen Streitgegen* 
ftanb hatte ber Rongref} ber Sojialbemotraten menfchemitifcher Wichtung. 
SWahloro, ber nach feinen gruitbfählichen Anfchauungen {eben Berfuch, »ben 
RIeinbefih lünftlich ju erhalten", belämpfen mühte, oertrat als Weferent 
ben bem rabilalen glügel ber Rabetten entfpreChenben flehrfat}, bah ber 
Staat oerpflichtet fei, ben (Eigentümern für bas ihnen meggenommene 
Rarib einen Deil bes Bobenmertes 3 U befahlen. Doch füllte bie (EntfChäbigung 
fi<h bei machfenber ©röhe bes Befihes oerhältnismäfjig oerringem, unb 
3 roar naCh einem SRafjftabe, ben bie oerfaffunggebenbe Berfammlung be* 
ftimmen mirb. ©egen biefe Formel erhob fiCh aber im Warnen ber Rom* 
miffion Bilejti unb forberte bie entfchäbigungslofe (Enteignung. Auch hier 
mürbe ber (Entfcheib ber nächften 3afammentunft anheimgeftellt. Unb boCh 
ift er eigentlich f<h° n getroffen, benn 3ereteIIi unb bie übdgen Bertreter 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




ÄatI ßeuthner: Die Sobenenteigmmg in ftufclaitb 817 


bei ©tenfchemiB in bei Regierung haben beren Programm bei entgeltlofen 
ftonfislation mit unterfcfjrieben. 

®olIenbs hat fich bie bolfcheroifijche (fienlnfche) Aichtung bei Sosialbento» 
fratie in bei Agrarfrage burdjaus ben ©runbanfchauuttgen bei ©oltstümler 
angepaftt. Das eilennt bemt auch bas offijieHe Organ bei Soalalreoolutio* 
näre an in einem Artilel, bei trefflich bie Unterfdjiebe bei Stellung, bie 
augenblicklich bie ruffifchen ßintsparteien in bei Agrarfrage annehmen, jum 
Ausbrucf bringt, aus bem mir beshalb bie entfcheibenben Stellen heraus* 
heben mollen. „Die SolfdhemiB," fo fcf>relbt man uns, „bekannten fich 
früher aus ©arteibifjjiplin jur ©tunisipalifierung bes SBobens nach ®ta&» 
loros 3bee, nähern |i<h je%t aber bei Auffaffung bei Sojialreoolutionäre. 
Aur in einem mistigen fünfte meinen fie freilich ab. Auf bet allrufjtfchen 
Äonferenj bei Solfchetoifi mürbe in bas Programm bie Aationalifierung 
bes ©runb unb Sobens, b. h- bie Übergabe aller fiftnbereien ohne Aus» 
lauf in bas (Eigentum bes Staates, als ©runbfafe aufgenommen. Die Sosiat« 
reoolutionAre oertreten bagegen bie ©letnung, es bebürfe feines ftaatlichen 
©igentums. SBeit beffer ift es, gu erflAren: Der ©oben tann überhaupt 
niemanbes, auch nicht bes Staates (Eigentum fein, jeher ©ürger hat bas 
gleiche Aedjt auf ©oben, ein Ae<ht, bas nur burch bas Stecht bes anberen 
©ürgers befchrdntt ift. (Eigentum tarnt man oerfaufen, oerpachten. Der 
Staat fötmte feinen ©oben in ©acht geben unb ber ©Achter ihn metter 
oerpachten. (Es muh Bar entfliehen merben: leben fönnen auf bem ©oben 
unb ihn ausnüfeen blofo biejettigen, bie ihn beatbeiten mit eigener, nicht 
mit frember $anb. . .. ©tan barf nicht ©ürger erfter unb ameiter Älafje 
fdjaffen. Deshalb tarnt bie ©taferegel nicht burchgeführt merben oon Ort 
$u Ort, mie bas Äabetten unb SRenfchemiÜ empfehlen, fonbem lebiglich 
burch 'in DOn ber oerfaffunggebettben ©erfammlung für gatts Aufclanb auf» 
geteiltes ©runbgefefc." 

Das Bingt aufoerorbentHdj Bar unb beftimmt, lAfot aber hoch einige «fragen 
offen. 3unAchft bie «frage, bie fo oft ben ©oltstümlem überhaupt entgegen» 
gehalten mürbe: mirb fie bemt auf bem fianbe ben ©obentommunismus 
prebigen unb in ber Stabt ben Aapitaliften gegenüber ben inbioibualiftifchen 
Stanbpuntt ber ^liberalen amtehmen lömten? Sicherlich fittb auf bem ©untt 
bie ©olfchemifi folgerichtiger: fie forbem jefct unb im Augenblict für Aufc» 
lanb auch bie (Enteignung aller ftAbtifchen ©efitjenben. Doch weiterhin: 
alle SRenfchen haben ein Aecht auf ©obennufeung, fofern fie ben ©oben 
mit eigener äraft bearbeiten mollen. Das ift freilich eine «forme! ber ©e» 
rechtigteit unb ©leichhcü- Allein, mirb nicht bas auf-juteilenbe £anb noch 
fchmaler merben, memt auch e * n ßtofeer Dell ber Stäbter aufs £anb hinaus» 
geht, um feinen Anteil ju nehmen unb ju bearbeiten? Diefe ©efürchtung 

Md 96 . » 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






818 Karl £euihner: Die Sobenentetgmmg in ttuftlanb 


ift ben Sosialreoolutionären felber aufgeftiegen. Der ßanbroirtfchaftsminifter 
Dfchemoto fud)t beit ©inroatib absutoehren: „SWan fragt uns, roas gegeben 
foU, roenn plöfclich ber ftäbtifche Semohner als neuer Sauer auf tau (ben 
joUte. SWan coill uns barnit fchreden, aber bas fd)recft uns nicht. 9Ber bie 
lanbroirtfd)aftliche Arbeit leimt, meih, bah nicht ein feber fie übernehmen 
rotrb." ©emih nicht jeber, allein in ben ruffifchen Stäbten toohnen Stillio» 
nen Arbeiter unb Kleinbürger, bie oon £>aus aus Säuern finb unb über« 
bies erfüllt oon 3ärtltd)leit für bas fianbleben. ©erabe in ftuhlanb ift bie 
Stöglichkit bes 3*»brangs ungeheurer Scharen ftäbttfcher Sefitjlofer jur 
fianboerteilung nicht oon ber §anb jju toeifen. Stan toirb fie aufnehmen 
müffen, toeldje folgen immer baraus für bie ihrer Arbeiter beraubte 3n* 
buftrie ober für bas Xeilungsroerf felbft enoachfen. 

Sieben bie jioif^en ben Parteien ftrittige ffrrage, roer bie Reform burch« 
juführen hot, bringt ficf> aber bie Seforgnis, toie man bie Ungebulb ber 
Säuern nieberhalten foll bis j$u bem 3dtpunlte, too bie oerfaffunggebenbe 
Serfammlung ihre ffintfReibungen trifft. Die Sauembemegung fcfjeint bies« 
mal jioar leine gan$ fo ftürmifche formen anjunehmen roie mährenb ber 
Unruhen oon 1905 unb 1906, bemtod) bemächtigten fich bie Säuern auch 
fe%t roie oor jtoölf 3ahren oielfad) aus eigenem ©ntfchluffe ber gutsbefifc* 
liehen fiänbereien unb oerteilten fie untereinanber. Das gefteht ber SDKnifter 
für Serpflegung $ef$echonom. „3« einigen ©egenben," fo lieh er fich auf 
bem Sauemlongrefc oemehmen, „erforbert bie Agrarfrage eine fofortige 
fiöfung. 3Bir müffen, ©enoffen, märten, ©ine eigenmächtige Sefitjergreifung 
ift unjuläffig. fieiber hat biefe fchon an oerfdjiebenen Stellen ftattgefunben 
unb j$u 3ufammenftöfjen geführt. 3» einigen Srällen ift es fogar ju 3«* 
fammenftöhe« 3 roifdjen Säuern gelommen, bie bei Serteilung bes an fich 
geriffenen Sobens in Streit gerieten." Der Softsfojjialift Oganorofli macht 
gerabeju bie Durchführbarleit ber Steform baoon abhängig, bah es gelingt, 
ben ©igenmächtigleiten ber Säuern ein 3^1 3 U f<hen. „Die Sauemfdjaft 
lann fid) nur bann fianb unb Freiheit fichem, roenn fie imftanbe fein 
mirb, oor ber lonftituierenben Serfammlung ben Soben gegen bie Sefifc» 
ergreifung feitens einjelrter ^erfonen, ©ruppen, aud) feitens einjelner ©e* 
biete ju fichem." Deshalb follen fianbausfehüffe, mie auch Sef^echonom 
beantragt, bis 3 Utn 3ufammentritt ber oerfaffunggebenben Serfammlung 
einftmeilen bie Sfrage bes ©ruitbbefihes regeln. SRahlom berichtet, bah 
namentlich bie unorganifierten Säuern auf £aitbraub ausgehen, bah fie 
bis 3 U 12 Dehiathien für jeben $of fich 3 ugeeignet haben, unb fügt hinsu, 
bie flanbräuber befähen nicht genügenb Saatgut, ber Soben bleibe alfo 
unbeftellt. Schon baraus ergäbe fid) bie grbfjte ©efahr; man bürfe auch 
bie Aücfroirfung auf bas $eer nicht oergeffen; follte biefes erfahren, bah 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







griebrict) ftleeis: Die ftriegsinpaltbenfürforge 


819 


in groben Staffen ©runbftüde eigenmächtig in Sefitj genommen roerben, 
|o mürben bie Solbaten fofort nad) ihren Dörfern 3 urücflehren. Die gront 
mürbe ohne Äämpfer bleiben. (Ebenforoenig aber lönne bie Verteilung bes 
Sobens in Sbroefenheit ber Sauemfolbaten erfolgen. 

SBährenb in (Europa oielfad) bie smeifelnbe grage erhoben roirb, ob eine 
Seform ber Sgraroerhältniffe burct) oöllige Umteilung bes Sobens über* 
houpt möglich ift, jetgt fie fid) nach ben in Sufjlanb oorhcrrfchenben 6 tim* 
mungen als unauffdjiebbar, als etroas, bas jofort oorgenommen roerben 
mufc, menn nicht bas allgemeine (Ehaos über bas fianb einbrechen {oll. 
Damit märe freilich noch ber 3®eifel befeitigt, mie bie{e Seform 
{ich i« bas mobeme 2 öirt{djaftsleben überhaupt einfügen läfjt, ob {ie ben 
gortfehritt ber Ianbroirt{chaftlichen Setriebsroeife, ftatt ihn 3 U befd)leunigen, 
nid)t vielleicht hemmen mirb — eine Steinung, ber früher alle So 3 ial* 
bemolraten 3 uftimmten — ob ber Suin bes ge{amten Ärebitroefens nicht 
bie nädjfte golge {ein muf}, roährenb nach einem Stenfchenalter fpäte{tens 
ber Sauer mieber {o lanbarm {ein mirb mie heute ? Der Saum oerbietet, 
auf bie{e (Ermägungen hier ein 3 ugehen. Sur bie ©röfce ber Sache unb ba* 
mit bie ©röbe bes 2 Bagniffes roollen mir uns oergegenroärtigen. Sach 
ben geftftellungen Oganoroffis finb 60% aller Säuern bobenbebürftig, 
ber gröbte Deil non ihnen mirb, um 3 U ber entfprechenben fianbmenge 3 U 
gelangen, Uber{ieblungen unb Umfieblungen oomehmen müf{en. (Es roerben 
fonach 40 bis 50 Stillionen Sten{d)en in Semegung gefebt, für fie foll 
eine neue roirtfdjaftliche fiebensgrunblage gefchaffen, für bie meiften oon 
ihnen Heimat, |jaus unb §of neubegrünbet roerben? fteine Shantafie 
reicht ans, fid) biefen Vorgang oor 3 u{tellen. 


Die ^negöinoalibenfurforge 

Von griebr. ftleeis, $alle a. S. 

e länger ber Ärieg bauert, um fo geroaltiger roächft bie 3 af)l 
ber 5iriegsbefd)äbigten unb um {0 bebeutungsooller mirb bie 
grage ihrer Verforgung. Die Aufgaben finb um fo {djroieriger, 
als {ie noch nie in biefem Umfang erftanben unb eine gan 3 e 
Seihe neuer Stabnahmen erforbem. Das erfte 3iel ber gür* 
forge ift, nach Stöglichteit alle bie gefunbheitlichen Sad)teile, bie ber Kriegs* 
teilnehmer erlitt, mieber gut 3 umad)en unb feine früheren (Erroerbsmög* 
lichteiten mieberher 3 u{tellen. 3 aj eierlei fteht in grage: bie Teilung ber 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





820 


grtebrtch Äleets: Die Äriegstmuilibenfürforge 


Serie jungen unb Äranfi)eiten, bie Sefcbaffung ortbopübijcher Hilfsmittel 
uttb bie geftfefcung oon Renten für bie (Einbuße ber ©rroerbsfähigfeit, unb 
bann bie SBiebereinfübrung bes ftriegsbefebäbigten in bas bürgerliche unb 
toirtfchafüicbe fieben. 

Der erfte Rufgabenlreis ift burd) reic^sgefc^Itc^c Regelung bem Staate 
übertragen. So beftebt jum Seifpiel bie Sorfcbrift, bah eine ©ntlaffung 
aus bem Heeresbienft in ber Segel nur nach abgehobenem Heiloerfabren 
erfolgen foll. 3«ber Solbat, bet im Dienfte größere ©Iiebmafeen oerloren 
bat, tarnt bie ©ewäbrung brauchbaren tünftlicben ©rfafees oerlangen. gür 
bie gelbliche ©ntfdjäbigung ber ftrtegsteilnebmer, bie Rachteile an ihrer 
©efunbbeit erlitten, tommt bas Rlannfchaftsoerforgungsgefeb oom 31. Stai 
1906 in grage, bas manche 2rortfcf)rttte 3 eigt. ffis fiebt in ber Houptfache 
©elbrenten für bie oerfchiebenen Dienftbefdjäbigungen oor. Die ©runb» 
rente betrügt bei oölliger Rrbeitsunfäbigfeit (Sollrente) für ©emeine 
540 Start, Unteroffiziere 600 Start, Sergeanten 720 Star!, gelbwebel 
900 Start. Sei ber meift oorliegenben teütoeifen ©noerbsunfäbigfeit be* 
trügt bie Rente ben entfprechenben, in Hunbertfteln ausgebrüeften Deü ber 
SoKrente. Die befonbere ©ntfebübigung für bie bureb ben ftrieg erlittenen 
Sachteile erfolgt burd) eine„ftriegs 3 ulage" oon 15Start monatlich- Sefonbers 
fernere Stäben (Serluft einer Hanb, eines gufjes, ber Sprache ufro.) 
»erben bureb Serftümmelungsjulagen oon je 27 Start monatlich ausge* 
glichen, gür Rentenempfänger, bie oor bem Ärieg ein höheres ©intommen 
batten, finb neuerbings noch 3 ufa|* ober Rusgleichsrenten oorgefeben »orben, 
bie oom Äriegsminifterium in geeigneten gälten nach freiem ©rmeffen ge* 
»übrt »erben, ohne bah ein Recbtsanfprucb barauf beftebt. Schließlich 
tritt auch .noch bie ftaatlicbe gnoalibenoerfteberung unter ben üblichen 
Sorausfefcungen für ben ftriegsbefd)äbigten ein, »emt biefer in feiner 
©noerbsfäbigteit um minbeftens $»ei Drittel gefdjäbtgt ift. 

Drob ihrer Sielfeitigfeit ift biefe Serforgung boch noch recht lüefenbaft. 
Die Stilitärrenten »erben nur gewährt, »emt eine „Dienftbefdjfibigung“ 
oorliegt, worüber bie Stilitärbebörben allein entfeheiben. 3n febr oielen 
gätlen wirb ber 3ufammenbang bes fieibens mit bem Stilitärbienft oer* 
neint Sach einer prioaten Serechnung follen runb 30 oon 100 bienft* 
untauglich ©ntlaffenen besbalb ohne Rente bleiben. Sei Rentenempfängern, 
bie einem ©noerbe nicht mehr nachgehen lömten, reichen auch bie ihrem 
Setrage nach recht geringen oerfchiebenen Renten 3 um Lebensunterhalt bei 
»eitern nicht aus, fo bah bie ftriegsbefdjäbigten nicht feiten noch grohe Rot 
leiben, ©s ift besbalb fdjon »ieber 3 U milben Sammlungen aufgeforbert 
»orben, — ein Hilfsmittel, bas boch recht grohe Sebenlen erregt. Siel 
richtiger wäre es, toemt fid) bie ©efehgebung red)t balb 3 U einer grünb* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



«frriebrid) itteeis: Die ÄriegsirtoaUbenfütfoige 


821 


liehen Serbefferung ber Berforgungsgebühmiffe auffdjroänge. Bon Sec« 
tretem bec verfd)iebenen Berufsftänbe unb politifd)en Parteien finb bei beit 
•juftänbigen Seidls» unb Staatsbef)örben unb bem Seichs tag fchon Bor* 
fd)läge auf Bemeffung bec Renten nach bem Arbeitseinlommen unb bem 
gamilienftanb bes ©efd)äbigten eingereicht roorben. 

Die fonftige Kriegsinoalibenfürforge ift nod) bec privaten Betätigung 
überlaffen. Die 3«ntralbehörben ijaben fi<h bacauf bejd)tänft, Anregungen 
juc (Einführung verriebener (Einrichtungen ju geben. Schon beim (Ein* 
treffen bec ecften Serrounbetentransporte entftanben in ben größeren Orten 
unter bem 3ufammentvir!en öffentlicher unb privater Körperhaften fpon« 
tone Ausfdjüffe für Kriegsinoalibenfürforge. (gegenwärtig mögen fie in 
runb 200 Orten be ft eben. (Es ergab fid) bie Aotwenbigleit ihrer einheit« 
lieh«« 3nfammenfaffung, unb fo entftanben Srovin 3 taIausfd)üffe unb ber 
Aeid)sausfchuh für Kriegsbefd)äbigtenfürforge. Droh manchen guten An« 
regungen fehlt aber auch heute noch ber gan 3 en Organifation ber einheit* 
liehe 3U8* 3n ber gürforgearbeit nehmen bie Berufsberatung, Arbeits» 
oerfuche, Unterriehtslurfe, Berufsum« unb «ausbilbung, Stellenvermittlung, 
Überwachung ber (Entlohnung, rvirtfchafiliche £ilfe für befonbere Sälle uftv. 
einen befonberen Baum ein. (Es liegt in ber Satur ber Sache, bah hier 
in erfter fiinie Fachleute, Bertreter bes Berufs (Unternehmer unb Arbeiter), 
bem ber Kriegsinvalibe angehört ober bem er fich 3 uwenben coill, jur Bttt« 
arbeit in Betracht lommen. 3u biefem 3®ede tvurben in vielen Berufs« 
3 weigen „Arbeitsgemeinf(haften", bas finb Sertretungen ber Arbeitgeber 
unb Arbeiter, gebilbet, bie fid) lebiglid) ber Kriegsbefchäbigten annehmen, 
fie in Befdjäftigung bringen uftv. Die örtlichen Ausfdjüffe für bie Kriegs« 
befchäbigtenfürforge nehmen ihre ©elbmittel aus Aeid)53ufchüffen, freiwilligen 
Spenben, SBohltätigfeitsveranftaltungen uftv. 3« ben gröberen Stäbten 
beftehen meift „&auptausfd)üffe", bie fid) jur (Ertebigung ber einseinen 
Aufgaben „Unterausfd)üffen" bebienen. 

Die Berbefferung ber privaten Kriegsbefchäbtgtenfürforge ift fchon oft 
erörtert roorben. 3m Auguft 1916 fanb in Köln ein grober Kongreb lebiglid) 
SU bem 3roede ftatt, ber von etrva 1500 Teilnehmern befud)t toar. Auf 
ber Tagung tvurben eine Aeihe von Sorfd)lägen 3 um Ausbau ber «Jrürforge» 
tätigleit aufgeftellt. (Ein anberer Kongreb ber Arbeiter« unb Angeftellten* 
organifationen Deutfchlanbs, ber fid) mit ben gleichen «fragen befdjäftigte, 
forberte eine reid)sgefebli<he Aegelung ber gansen gemeinnütjigen Kriegs* 
inoalibenfürforge. 3« einer folchen einheitlichen Orbnung ber SWabnahmen 
mühte unter bem Borliegen beftimmter Borausfehungen bie ^Pflicht 3 ur 
(Errichtung von gürforgeausfdjüffen ausgefprochen tverben. Sobann mühte 
bas ©efefc über bie 3ufammenfeßung ber «jürforgeausfdjüffe Beftimmungen 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








822 


Hermann ©ottfdjalf: (Erben 


oorfehen, insbefonbere aud) über §eran 3 iehung oon Vertretern ber Arbeiter 
unb Slngeftellten. Schließlich ift es nötig, über ben ©efd)äftsgang, bie 
Befd)affung ber Betriebsmittel unb äfjnlidje ^fragen Vorfchriften 3 U treffen, 
fieiber bat bie 9teid)sregierung bislang ein gefe^ltcEjes (Eingreifen abgelehnt. 
(Es wirb beshalb, ba es immer unerläßlicher wirb, mit erhöhtem Sladjbrud 
geforbert werben müffen. 

Die Vorteile einer oerbefferten Striegsinoalibenfürforge liegen fotx>ot>l auf 
fo 3 ialem wie oollswirtfdjaftlichem ©ebiet. (Es übt eine unfd)äßbare ph#o* 
logifcf)« unb befriebigenbe SBirfung aus, wenn ber ©efd)äbigte toieber als 
Dollwertiger Vtenfch an allen Vorgängen bes fiebens teilnehmen tann. 
Der Segen ber Arbeit toirb fid) halb in einer gefteigerten fiebensfreubigleit 
unb in bem SBiebererwadjen bes Vertrauens auf bie eigene Straft 3 eigen. 
Dagegen ift Vtüßiggang immer aller flafter Anfang. Die ©efamtheit, bie 
Station, tann aber auch bie Slrbeits traft (wenn fie aud) eine oerminberte 
ift) fo oieler fjunberttaufenb Striegsbefdjäbigter nicht entbehren. Stad) 
2 friebensfchluß müffen mir toieber baran gelten, unfer 3Birtfd)aftsleben unb 
unfer Stulturleben in geregelte Bahnen 3 U bringen, um uns leiftungsfähig 
3 U erhalten. Da 3 U bebarf es ber Vtitwirfung aller fträfte. 3für bie anberen 
©efdjäbigten aber, bie infolge ihrer fieiben gän 3 lich aus bem (Erwerbsleben 
ausfeheiben müffen, in ausreidjenber, menfd)enwürbiger SBeife burd) Unter« 
ftüßungen 3 U forgen, bamit fie ihr fd)weres Scfjicffal leichter ertragen lönnen, 
erforbert einfach bie Danlespflid)t bes Staates. 


(Erben 

Von Hermann ©ottfchalt 

fc in Vaar breite Schultern im übertrieben fd)önen Vel 3 rod, 
Brillanten im §emb unb an ben §änben, bie ungetragenen 
§anbfd)uhc in einer beftimmten Slrt mit bem filberbefdjlagenen 
Slohrftödchcn 3 ufammengefaßt, bie Stnie musfulös burd)« 
gebrüdt, fo ftanb er lächclnb gegen ben treibenben Vtenfdjen« 
ftrom. Seoerin Stüppers.... 2Bas hätte er früher feinem Sdjneiber barum 
gegeben, wenn es ihm gelungen wäre, biefe oermalebeiten Schultern weg« 
3 Uoperieren. Diefe Stohlenträgerfchultem, bie ihm fein Vater oererbt hatte, 
mit einer runben Vtülion beloben allerbings, aber bod) wie ein unoertilgbares 
Branbmal feiner S>ertunft, bur<h bie getoählteften Vianieren, burch bie ge« 
fd)idtefte Blafierthcit nicht fort 3 uleugnen. Sdjliefelid) wäre ihm bie Slbftam« 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



Hermann ©ottfdjalf: darben 


823 


mung aus bem $afen oergeffen worben, aber — bas fab er beinahe felber 
ein — feine ©tutter war unoer 3 etblid)> obwohl aud) oon if)r nur nod) bie 
ftuntme Stfcfje zeugte. Sie ftammte aus einer ©fotrofenlneipe. Das bedte 
aud) bie in harter Ddtigteit oerbiente ©tillion nicht zu, unb nochmals gefagt, 
ber teuerfte Schneiber lonnte es nicht änbem. 

9tber etwas anberes lam Seoerin ju $tlfe. Seit einigen SBochen hatte 
fi<b feine 0reinbfd)aft gegen bie Schultern burcbaus gelegt. (Er oerbanfte 
ihnen etwas, um beffentwillen er jefct löchelnb im Strome ftanb. Die fiiebe 
einet ©atrizierstod)ter. (Einer wirtlichen unb echten; einer, bie ein wahrer 
(Extratt war oon lauter Familie. Seoerin wufjte felbft nicht, wie ihm bas 
alles fo gelang. (Er überlieh fid) bem halben 2 Bad)fein eines Dräumers, 
worin nichts mehr unwahrfcheinlid) blieb unb jebe Hoffnung fleh oon felbft 
erfüllte. 

3n feinem .Geben war fettbem alles ©öfe oerfunten. Die falten ftngfte 
bes Strebers, bie fünftlichen Stühen um einen ipiatj in ber ©efellfchaft unb 
alle bie ©efdjämungen unb (Enttäufchungen, bie ihm ihre nie oerfagenbe 2Bad)* 
famteit bereitete. Unb auch bie ©usfehweifungen, in benen er fid) oon 3«it 
ZU 3«it, ber ©nftrengungen mübe, neue Sicherheit halte, freilich nur eine 
Sicherheit oon lurzer SBirfung. ©idjt einmal bas gelang ihm, blafj unb 
elenb ausjufehen, ariftotratifd) 3 U oerfallen. (Ein gerabezu tranlhafter §ang 
3Ur ©efunbheit trieb ihn toieber unoerdnbert an bie Oberfläche empor. Das 
alles hörte an ihm zu nagen auf, feitbem ©forgarete Schaffhaus ihm in 
mäbchenhafter Unbefangenheit geftanben hatte, wie prachtooll fein raffiges 
SBefen gegen bie ©lafiertheit ihrer eigenen Äreife abftach, auf bie fie nur 
mit ©erachtung bliefte ... Seine Schultern hatten leine Urfadje mehr, fid) 
fchamhaft ju oerfteden. 

Sie hatten fid) halb getüfct unb oolles ©ertrauen gefchentt. 9htr über 
3 ulünftiges war noch fein ©fort oerloren. ©tan fog bie füf)*gefährlid)e 
Schwüle bes Spielens mit hingehaltenen 2 Bünfd)<n in fid) hinein, umtofte 
unb umfchlang fich — Stargarete mit wachfenber Eingebung — aber bie 
weitere ©ahn biefes ©erhältniffes, bas boch irgenbwann einmal eine (Ent* 
widlung nehmen mufcte, oerlor fich int ©ebel fchweigenber Seufzer. 

hieran mar Seoerin fd)ulb. (Er blieb ber Äältere. ©r wartete mit Spannung 
barauf, wie lange bas ®täbd)en ben täglich gefdjürten, nie gefüllten Dürft 
nach bem Schmerzlichen wohl ertragen würbe. (Er wühlte ben ©runb ihrer 
Seele mit beredptenben Sinnen auf unb trieb fie mit (lug gefteigerten 3 ärtlid)* 
leiten bis an bie ©renje ber ©ejonnenheit, währenb er fid) felber in ber 
©eroalt behielt 

©s war ihm neu, feine fieibenfdjaft ju zügeln. Unb allmählich würbe es 
auch f^wer. 3 ebo<h wollte er bies eine ©tal oon einem 9Räbd)en mehr, als 

1 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






824 


£jermamt ©ottfchalf: (Erben 


(ie felbft. (Er wollte aud) SRargaretens Flamen, ihre $anb, ihre Sfamilic! 
Cnblid) (ab er bie 3 *it gefommen, bie Schmach (einer $erfunft $u tilgen. 
(Er roarb bur<b (eine (Enibalt(amleit um ben ©lan 3 bcs ^atriäterbaufes unb 
Jtarrte, (eine Stirne betäubenb, roie geblenbet auf bie bereits geöffnete Pforte. 
(Eine untrügliche Stimme ber Vorficht warnte ihn, (Margarete poor p (einer 
(beliebten p machen. 

2 Bar er allein, (o liefen (eine ißläne roie von ber Spule. (Er roar (lebet, als 
(Margaretens felbftgeroählter (Satte in ber ©ejellfchaft roilltommen gebeiben 
3 U roerben. (Er malte fid) bas £eben an ihrer Seite in ben felbftgefälligjten 
((färben aus. Äuf bem einmal gewonnenen Üerrain, bas feft^ubalten ibn 
feine (Mühe mehr foftete, entroicfelte er (ich 3 U ben lebten flöhen bes ©entle* 
mans unb (piegelte (ich in ber Schönheit unb (Eleganj (einer (Sattin roie in 
(einer eigenen Schöpfung. 

(Mit ihren (onfttgen (Eigenfcbaften hotte er (ich bisher faum befd)äfttgt. 
Seine ©eituhfreube hing nid)t an feineren Äbftufungen, unb ber ©lanj (eines 
hohen 3*eles, ber (eine Ungebulb aufs äufterfte anfpomte, lieh ihm roeber 
3eit noch Vebürfnis, in (Margarete bas men(d)li<h Vefonbere fennen p 
lernen. Das mochte roohl auch ein Stüd oon ber (Erb(<baft (ein, oon ber 
(eine breiten Schultern bas (idjtbare Deil waren. 

(Eben(oroenig gab (Margarete (id) (Mühe, (Eigenjchaften 3 U 3 eigen. Sie 
roollte nur in ihrer Sehn(ucht genommen (ein. 3« (beer oon (über ((furcht 
getränften Sehn(u<ht nach bem unoerfälfdjten ftüppersfd)en (Erbe. Von (einer 
plumpen (Eigenliebe muhte (ie nichts. Von bem be(onberen (Raufd), ben er 
aus ihrer buftenben, gepflegten Vornehmheit (og. Unb roie er (ich in <3elb(t* 
ent 3 üdung babete, roo (ie gefellfdjaftsmübe roar, (ich sehen lieh unb alle 
Haltung einbühte. 3 n ihrer Ärt rouhte (ie noch weniger oon ihm, als er oon 
ihr. (Rur bah er oon ber anberen SBelt roar, oon ber man in ihren Streifen 
(«broieg, unb bah (ie (0 in ihm bas boppelt Verbotene erlebte, ben oer» 
hoppelten 9fau(<b, bas benfbar abenteuerlichfte, in (einem (Enbe oerroorren(te 
Vktgnis... 

Übrigens — ba fam (Margarete! (Mit jebem läge (chöner unb (icherer. 
Äber auch blinber, trunfener. Sie hielt es für (0 unauffällig, (ich mie oon 
ungefähr oon bem SBeltgeroühl ber breiten Strohe pfammenjehroemmen p 
la((en. Unb um (0 leichtfertiger juchten ihn jehon oon weitem ihre gerabeaus 
gerichteten Äugen. 

Sobalb bieje Äugen auftauchten — fichtbarer als alles umher — Hopfte 
aud^ Seoerins (pers, aller Überlegenheit pm Xrofc. 3 mmer roieber trat im 
erjten Äugenblid ein neues ©efühl ber Unjicherheit p>i(d)en ihn unb bas 
(chöne (Mäbchen. (Er amhte nicht, aus welchem unbewachten dßintel (eines oon 
fühlftem Streben beherrfchten SBefens. (Es oerlor (ich pwr, wenn (Marga» 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




^enttarnt ©ottfcfjalf: (Erben 


826 


retens glügenbe Untermürfigfeit ihn feinet Serrfchaft roieber geroiffer machte. 
Dennoch füllte er ftdj feinem eigentlichen 3*ele niemals genähert. Son 
allem anberen mar ihre Eingabe ein Semets, nur nicht baoon, bah fie feine 
legten ?Tbfid)ten {amtte ober gar teilte. Unb Je öfter fid) bas miebergolte, um 
fo beutlicher trat hier ein $unft hervor, über ben er nicht gtnroeglam. 

Da muhte bie 93erfud)ung laut merben, bie felbftgeroählte Sdjranfe fallen 
ju laffen unb ben natürlichen 9Beg $u gehen. Sich bes Dargebotenen 3 U 
bemächtigen. ©targaretens SBillen unter feinen 3 U beugen unb fleh ber ®tocf)t 
3 U bebienen, bie fie ihm ohne SBiberftanb auslieferte. 3eber «ugenblid ihres 
Seifammenjeins rief ihn auf biefen SBeg, ber jo fid)er unb leicht unb ohne 
$ittbemis mar. 

Unb einmal nur ber ttberrebung hingeneigt, geriet alles, mas ihn bisher 
3 Ur SJorficht gemahnt hatte, in Sergeffenheit. (Sr fühlte fid) laum noch einer 
SRägigung fähig, ftfngerifjen 3 U ihr, mie fie 3 U ihm, taumelte er an ihrer 
(Seite bahin, oermunbert, mie es möglich mar, noch biefes herfömmliche 
fiädjeln oor ben ßeuten einher 3 utragen unb biefes frembe 3 eug 3 U reben, 
bas fie beibe nicht im minbejten berührte. Die plötzlich eroberte ©emiggeit 
bulbete feine 3 roeite SBelt mehr, säuberte alles in ben Schatten 3 urüd. 

SBie mar es möglich, fid) nicht auf ber Stelle 3 U umarmen? SBaren bas 
SRenfchen, 3 roifchcn benen fie trieben, nicht ein leblos phantaftifcher Silber» 
fchmarm? SBie fonft nur für SRargarete, fo oerhtäuelte fid) auch heute für 
Seoeritts Sinne alles fiärmen unb Stieben 3 U einem ftumpfen «fchen* 
mirbet. &ud) ihn oerlieh Jegliche SBachfamfeit, unb als fie bie enge Stltftabt 
gemonnen hatten, fühlten fie ficf) mit ben trunfen jueinanber geneigten 
Stuntmen ©iebelgafjen oermachfen, aufetnanber hittgebrängt, oerfd)mol 3 en, 
oerblenbet. Seoerin mürbe fid) feiner Slinbheit erft bemugt, als er, ffltarga* 
reten eng umfchlungen haltenb, auf bas freie Jpafengelänbe heraustrat unb 
faft noch bas hellt Tageslicht fanb. 

3n ber SBeigglut bes naffen SBefthimmels erblinbenb, ftarrten bie glän 3 enben 
Sfenfterreihen. Cs mar ein fiärmen unb foltern überall, 00 m SDtüfjiggang 
bes fteierabenbs burchfegt. Das 3ufammenraffen ber legten Strbeitsftunbe. 
«och fltölten unb tuteten bie Sirenen, unb unerfättlich mähten fich «auch 
unb SBafferfluten burcheinanber, fragen bas ©efcgaufel ber Erahnten unb 
Dampffähren, bie unter bem Drude fcf)mar 3 er ©tenjehenmaffen tieffegäumenbe, 
tansenbe «innen sogen. 

Seoerin unb ©fargarete toichen in bie engfte ber ©affen 3 urüd, eine ftloafe 
faft. (Erft im Dunleht öffnete fich ba brau gen ihr Seid), in bem fie anfangs 
oou SButtber su SBunber getaumelt maren, bis alles fo unbegreiflich fülle 
ftanb. ©targarete mar faft mübe oor vergeblicher Stngft. SBogl harrte ihrer 
auch heute ber ettblos htngeftredte ßabeftranb mit feinen immer neu fich 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







826 


frjermamt ©ottfdbalf: (Erben 


auftuenben ©erfteden. SBo ftd) 3 urifcben bocbgetürmten Riften unb Söffern 
unb gefpenftifcb rubenben Saumerten oon riltfelbafter ©eftimmung enge 
©affen höhlten, j n y e fiatemenfcbein fiel, bis jum SBaffer bin. Stur 
oon brüben, oon bec ©orftabt mit bem fcbeuftlichen Flamen ber, meint gerabe 
(ein Schiff baoorlag, ringelten ficb bicdicbe £i<btfd)langen über bie fcbtoarje 
liefe herüber, 8 om Scbinbertiefe, ber in (einer guten fjfamilie je genannt 
mürbe. Stur heimlich rieben ficb bie Scbroeftem ber ©rüber, bie Iöd)ter ber 
©äter am beif}*oerftoblenen SBiffen oon ber Sumpffeite biefer ebrenfeften 
Stabt oon Ronfuln unb Senatoren, bie fo ftreng unb toabrbaftig über ben 
©efetjen ber ©efellfd)aft SBadje hielten. 

SRit oorfid) tigern ©Iid pflegte Seoerin bie oeränberlicben Sd)Iupfroege 3 » 
befühlen, ehe er SRargarete ins Duntel führte. SRancben fanben fie oon 
anberen Härchen befetjt, SRenfdjen oon bebroblicber Haltung, Steche Schimpf* 
coorte (nurrten beroor. SRargarete, bebenb oor Kngft, lieb fi<b non Seoerin 
oft mehr tragen als führen. Unb toemt fie ficb enblid) oerborgen glaubten, 
oerbunlelte jutoeilen eine noch f^tDörjere SRdnnergeftalt ben ndchtlichen 
Durchlaß. 3wif$en Sportmübe unb bidem fpalstud) eingebrüdt, ftetfdjte 
oertoegene Raubgier. ©ber bann genügte ein Stufrichten oon Seoeritts 
Schultern, baju ein (ur 3 er, harter ißfiff ober ein (elfes Rnaden in feiner Xafdje, 
um bie ©rfcheinung oerfchtoinben 3 U machen tote bie Statte im fiod). Seoerins 
Schultern toaren immer bie breiteren. Rein attberer als er bitte ungeftraft 
in 3bHnber unb ©ebrod eine Dame hierher 3 U begleiten genagt. 

SRargarete fühlte ficb ®ie im hilflofen Slawen über Strubeln bes ©bgrunbs 
treiben, einen ©tent 3 ug nur 00 m Untergang entfernt. Sie fühlte: ein 3ufaü 
nur, ber Seoerin auf einen ©ugenblid oon ihrer Seite führte — oielleidjt 
nur eine Unachtfamleit oon ihm — ba griff irgenb ehoas aus bem Duntel 
nach ihr — unb fie bitte bie SBelt nicht miebergefeben, 3 U ber fie gehörte. 
Denn biefer nächtliche §afen mar ein offener $aififcbracben mit nie gefüllter 
Steifet)* unb ©lutgier unb ohne (Echo für ben Schrei ©erjroeifelter. Das ©er* 
brechen ber 3 ahlungsfähigen, hier frafj es oft genug, rüdfeits ber großen ©bt* 
barteit, ins eigene Sleifcb unb ©lut hinein ... 

Seoferin roufcte heute f<hon oorher, bafc er bie gelohnten SBege nicht 
fudjen toürbe. (Er mar gan 3 oon feiner ©ernmnblung erfüllt. SRargarete 
hatte fie Iingft erlannt, unb ben grauenoollen ffimft, ber aus bem 3 ur ®e* 
roohnheit getoorbenen Spiel plötjlicb fo nahe heroorbrohte. SBas plante 
Seoerin, bah er heute fo unruhig an allen SRöglicbteiten, ficb mit ihr 3 U 
oerbergen, oorbeifteuerte? SBas roartete ihrer? Sie fetmte mit aller SRadijt 
eine fchnelle (Entfdjeibung herbei. Sie tonnte ficb nichts benten, toas ihre 
Slngft oor bem Rommenben nicht oertieft hätte. Denn toer roar Seoerin 
Rüppers? führte er aud) äufjerlid) bas Beben ber (Ebrenfeften, u>as ftedte 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Hermann ©ottjc^alf: (Erben 


827 


hinter ihm? SBarunt mürbe er gemieben? ... Aod) tonnte fie umlehren. 
Aber bas magnetifd)e ©rauen bes Abenteuers lieh fie nicht aus feiner ©e* 
malt... 

Sie ftanben nächtlich über einer breiteren Öffnung bes Äais. Seoerin 
murmelte etwas, bas buntel ins SBaffer fiel, ©s galt ber anberen Seite; 
fie oerftanb es nicht. Sie jitterte nur, oon feiner ©ewegung angeftecft. ffir 
blicfte ihr, ein oe^entes ßädjeln im ©eficht, feitUch prüfenb in bie Augen. 
Dann mieberholte er, bebenb unter bem SBagnis: Da brüben, in ber Schinber* 
tiehoorftabt — er nannte bie Hausnummer — bort höbe ich ein Abfteige* 
quartier... 

3n bemfelben Atem fah er, bah fie erblich. Sie roanlte, aber fie Hämmerte 
fi<h feft mit einer hilflos bittenben ©ebärbe. Da erfamtte er feine bobenlofe 
Dummheit, ©r hätte am Iiebften fich felbft mit lauten AnHagen Überhäuft, 
um bas entfahrene SBort auf bem Ätege 3 U Atargaretens Ohren ju über* 
holen. 3u fpät. Sie hotte ihn alljumohl oerftanben, ihn unb feine Datt* 
loftgleit, mit ber er fi<h im entfcheibenben Augenblicf oerraten unb oerfpielt 
hatte. Sie 30 g ihn in jäher flucht hinter fich her in bie Stabt 3 urüd unb 
mürbigte ihn teines AufbHcfs mehr... 

Am nächften Abenb lieh fie ihm 3«it genug, um in bas SBirrfal feiner ©e* 
banlen, bas er einen oollen Dag lang ohne ©rgebnis burdjjagt hotte, Orbnung 
3 U bringen, ©ine Orbnung, bie ihn nieberfdjmetterte. Denn Atargarete 
tarn nicht, ©r fchrieb ihr glühenbe SBorte ber Aeue, bodj auch hierauf blieb 
fie ftumm. Unb als fie am britten Abenb ausblieb, fehiieh er troftlos bem 
Hafen 3U, um gleichfam eine le|te Aad)lefe feiner 3 ertrümmerten Hoffnungen 
3 u halten. 

Da ftanb er an ber Unglüdsftelle, unb fein Schmer 3 mang ihn, fich feine 
grohe Dummheit roieber unb toieber mit allen folgen aus 3 umalen. Da 
gefchah plöhlich in ihm etwas toie ein Überfall, ©in ©ebanfe, ber äugen* 
blidltd) alles über ben Haufen toarf. ©r erbebte. Dann rief er: „Aein!" 
unb hieb mit feinem StöcMjen bas fiuftgebilbe mitten ent 3 toei. 

Aber es blieb, ©r ftarrte auf bie ©orftabt hinüber, als müffe er es bort 
fehen. Unb unbeirrbar ftanb es feft: Atargarete wartete bort auf ihn ... 
2 Bte tonnte es anbers fein, jeht, nachbem er alles oon biefer Seite her 
enoog? 3 hre gren 3 enlofe, fieibenfehaft, ihre ©eracf)tung ber ©efahr unb 
ihre ©rfchütterung 3 uletjt... Drei Doge wartete fie fchon in bem Quar« 
tier, bas er törichterweife in ben tiefften ffirunb ber Hölle hmabgewünfeht 
hatte 1 

Seoerin taumelte 3 ur nächften Brähte, mit einer Haft, als gälte es, einen 
Alenfchen 3 U retten ... 


1 4 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







828 


£>ermaim ©ottföalf: (Erben 


SBochen oergingen, ehe Seoerin mieber an {ein hohes £ebens$iel ju benten. 
anfing. (Es mftre eine Seleibigung oon Atargaretens überfchmengKcher unb 
opferooller Eingabe geroefen. (Eine Anätoeiflung ihrer flehentlichen Sitte, 
fie niemals ju oerlaffen. Aber einmal mufete er fie hoch aus ihren Irdumen 
reiben, um enbU<b mieber um einen Schritt oormärts 3 U fommen. 

Diefer Saum, ben ber $aud) ihrer fiiebe in einen ftrrühlingsgarten oer» 
manbelt hatte, mürbe ihm allmählich nrieber ju ber oerhabten Alüjchmöbel« 
gruft, angefüllt oon rohen, übelbuftenben (Erinnerungen, in benen Aiarga« 
retens fiiebe um Gottes millen fein ©lieb in ber Seihe fein burfte. Der 
Aufenthalt hier hinberte ihn, enblich aufjuräumen mit fehter Aergangenheit. 
Sun burfte Atargarete am allermenigften {djulb fein an einer unnötigen 
Aerjögerung. 

„ 2 Bie lange, glaubft bu," fragte er eines Abettbs beforgt unb fdjonenb 
unterm Antieiben, „bab bas noch 1° fortgehen lann?" 

„Akts beim?" fragte fie trftumenb oenounbert. „3Bas meinft bu eigentlich?" 

„Sun, bie Abenbe rnerben jebt fchon hell, ©retchen. ©s ift nur eine Sfrage 
bes 3ufalls, bab bu gefehen mirft. Denle bod), in biefem Aiertel!" 

„Dann mieteft bu bich rooanbers ein." 

„ 3 ch mag nicht!" fchmollte er oormurfsooll. 

„Sei hoch nicht tomifch, Seoerin." 

„ 3 <h arill aber nicht, bab bu bich tompromittterft!" braufte er heftiger. 

Sie umarmte ihn. „Das ift {ehr lieb oon bir. Aber lab bas nur ruhig auf 
mich fommen. 3<h werbe bir nie ben geringften Aormurf machen. Du bift 
ja bod) mein fiiebfter, (Einziger!" 

„Aber ich mache mir Sonoürfe! 3<h bin oerantmortiich für beinen Suf!" 

„Du?“ 

Atargarete blicfte ihn -poeifelnb, aber ohne böfe Abficht, halb oon bex 
Seite an. 3 um erften Atale fehlen fie etxoas oon feinen 3utunftsgebanfen 
ju ahnen. 

Das oergiftete ihn. Aon fiiebe überfättigt, toie er in biefer Stunbe mar, 
tonnte er in Atargarete bie $errin nicht mehr fühlen, für beren ©ünfte ex 
fonft bienftglühenb in bie Änie fant. (Er mollte fie ohne Umftänbe ben fperm 
erlernten laffen, ber er boch in SBirBichfeit mar. 

„Die Sache mub ein (Enbe nehmen," fagte er feft, „ehe fie ruchbar mirb. 
3<h merbe morgen ju beinern Aater gehen unb ihn um beine $anb bitten." 

Atargarete Heb ein leichtes, filbemes fiadjen erfiingen, bas Seoerins 
Arger noch mehr anftadjelte. 

„Du lachft 3 mar," jagte er mieber, „aber ichhfte baraus nicht, obbu mich 
oerftanben haft." 

„Ach, Seoerin!" 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Scrmomt ©ottfcfeaff: (Erben 


820 


(Margarete warf ficfe Iacfeenb um feinen $als, als hanble es fid) um etwas 
recfet Drolliges. 

(Er (tiefe fie brofeenb gurücf. 

„(Margarete I" 

Sie flagte aufrichtig: „Sift bu meiner berat fcfeon fo gänglicfe Aber« 
brüffig?" 

„Dummheit! Dann roflrbe td) bicfe bocfe nicht heiraten." 

„ 2 B 03 U benn bas? £>aft bu mich nicht gan 3 ?" 

„Spricht ein anftdnbiges Stäbchen fo?" braufte er auf. „So barf ein (Mann 
fprecfeen, aber bodj nicht —" 

Die Kdhe ber furchtbarften (Enttäufcfeung trieb bem Sohne bes Marias 
bie erften Sflammenjeichen auf bie Stirn. 

(Margarete fuchte 3om unb 9tacfee unb alles abgufchneiben, inbem fie 
ihn gefcfeäftig in einen Seffel fcfemeidjelte unb fid) auf feine Änie ttieberliefe. 

„Sieh hoch, fiiebfter, toie fcfeön roir's jefet hoben! ftein Stenfch tann uns 
trennen I $abe ich bir noch ettoas oerfagt? Sitte mich barum! Stiles, alles 
tue ich für bi<h! Du toeifet ja! Sie, nie tönnen toir es (d)öner haben als jefet! 
Stur — toenn bu 3 U meinem Sater gehft, ift alles oorbei..." 

Sie fenlte ihre Stugen tief berebfam in bie feinen. 

„Sorbei?" rief er ungebulbig. „(Erft reifet fcfeön foll es werben!" 

„Sch, bu femtft ja meinen Sater nicht. Sille feunberttaufenb Start einen 
©runbfafe. Du feaft ja feine Stfenung oon biefen Leuten." 

„Son was für fleuten?" fragte er ftreng. 

(Er fprang auf unb {teilte fie oor ficfe fein, gan 3 Sartei für bie ©efellfcfeaft. 

(Margarete füfelte bie Drohung, aber fie fanb es fhtnlos, oermittelnb unb 
oorficfetig 3 U fein, wo alles fo Har lag. SBo man jebe Däufcfemtg fo bitter würbe 
büfeen müffen. 

„Son biefen (Ehrbaren," fagte fie in ehrlicher Seracfetung, „bie uns in 
ihre ©efefee fcfemieben." 

„Unb foldfee Üöcfeter hoben!" plafete Seoerin grimmig heraus. 

(Es war fehr unbebacfet. Docfe ba es heraus war, liefe er es gelten. SQs 
(Margarete fcfeme^licfe bas Äöpfcfeen fenfte, eine Sewegung, in beren oor* 
nehmen Steig er fid) fofort wieber oerliebte, ärgerte er fid) wohl flüchtig über 
feine neue Sldfee, aber er wufete auch, an feiner ©ewalt über fie tonnten Se« 
Ietbigungen nichts mehr änbem. (Es lag nur an ihm, fie 3 U holten ober 3 U 
oerberben. 

(Emlenfenb fpracfe er: „SBorum foll benn alles oorbei feht? 3<fe tenne bie 
fieute beffer als bu. fiafe mich mir machen." 

Doch (Margarete, ben Äopf beftimmt 3 urüdwerfenb, erflärte ihm, bafe 
ihr Sater niemals eina)illigen mürbe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





830 


§emumn ©ottfdjall: (Erben 


Seoerin lad)te. 

„SBenn er nid)t roill,“ rief er ooU böfer 9lbjid)t, „bann jage id) ihm einfach, 
n>arum er — muh! 95erftehft bu mid) jefct?" 

Margarete lachte toteber toie oori)in, nur etroas jcfjmerjlidjer unb lälter. 

,, 3 <f) famt bir nur immer triebet jagen, bu lennft biefe fieute nid)t 
mieberholte jie mit leichtem 2 td)fel 3 ucfen. 

„Unb toarum nid)t? gür bid) mirb es mistiger fein, bah fie m i d) lernten 
lernen!“ 

„Sie roerben bir feine Gelegenheit geben, Seoerin." 

„SRargarete!" jdjrie er $omig auf. 

„(Es tut mir leib, bah bu es bir nid)t felbft fagft, lieber Seoerin. 9EBas fann 
id) tun? SRein 95ater toflrbe mid) einfad) 3 mangsmeife ju irgenbeiner ent* 
legenen 9ßaftorenfamilie beportieren. Unb id), als $eiratspartie in bie 3 toeite 
Garnitur oerfetjt, hätte nur ab 3 uroarten, bis bas erfte Gras über bie Gejd)id)te 
geroadjfen ift. Das ift fo flar toie ber Sturs 3 ettel.“ 

Seoerin fanb ihre Webe unfäglid) her 3 los unb graufam. gür bas Gef<henf, 
bas ihm SJlargarete gemacht hotte, fehlte ihm jeher Sinn. 

„2Barum millft bu beinern 93ater nid)t jagen,“ fcfjrie et laut, „bah bu mid) 
liebft? Dah bu mid) für (Dertooller hältjt als irgendeinen aus beinen — beinen 
bisherigen Selanntentreifen? $aben nicht anbere Bräute Diel fchroerere 
ttämpfe burchgefodjten unb bemtoch gejiegt? gehlt bir nur ber 3Rut ba 3 U — 
ober (Das?“ 

„Den 9Wut hätte id) roohl," ermiberte jie aufrichtig ... Das „9Tber“ erjtarb 
ihr auf ber 3 unge, als jie enblich Seoerins gan 3 e <Enttäujd)ung begriff, ooll 
tiefen, ehrlichen Bebauems. 

Doch er lieh nicht Ioder. „garbe befemten!" fdjrie er mit brennrotem 
Äopf. 

Da fragte jie traurig: „9Bas be 3 (oecfte ich bamit, (Denn ich ouch ben 2Rut 
hätte? gn bie gamilie aufgenommen (DÜrbejt bu boch nicht — un b i<h ®äre 
brauhen.“ 

Uha I bachte er. 3efct habe ich bid), Äanaille! Sie hat aljo oon oomherein 
gemuht, mie roeit (Dir lommen merben — unb tro^bem... Unb mich hat 
jie nur benufct, um fid) jeber 3 eit jurücf 3 iehen 3 U fötmen. 9Ules Berechnung 
aljo! 

(Er fdjäumte oor (Erbitterung unb trieb fie oor feinen gäujten her. „Unb 
bu? Unb bu? 9flßer bift benn bu? Du magft es nicht, mich beiner gamilie 
3 U 3 uführen — aber bas hier, roas bu mit mir getrieben hajt, bas entehrt 
bich nicht? Dafür habe ich gamilie genug? Soll id) bir jagen, masbubift? 
9Bie?" 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann $effe: Durtflcr Slbenb auf bei SBanberung 831 


SJlargarete ©erlor in biefer ©efabr plötjlid) bas ©efühl ber Slbhängigteit. 
Untoillfürlid) flüchtete fic in ben überlegenen Schul) ber ©efellfchaftsmoral. 

„Das toirft mief) noch lange nicht aus ber ©efellfchaft heraus," enoiberte 
fie mit föütjenb über bie Stirn erhobenen Firmen. „Stoch hot es niemanb er« 
fahren. Unb wenn auch. 2Bir finb leine Unmenfchen. Das — bas oerjeiht 
mir mein ©ater immer noch eher, als —" 

Seoerin brüllte toie ein Ziger, paefte fie unter gräflichen Schimpftoorten 
bei ben Firmen unb hätte fie an ber 2Banb 3 erfd)mettert, märe fie ihm nicht 
ohnmächtig entfunten ... 

*ls SPtargarete enoachte, ftanb nur bie 3iro m ertoirtin oor ihr, bie ihr mit 
aufrichtigem (Entfetjen anriet, fo fchnetl toie möglich 3 U fliehen, ehe $>err 
ftüppers jurüdläme ... 

Sticht lange barauf fchritt SJtargarete in SRprte unb Schleier $um Elitär. 
SBon Seoerin Küppers hätte fie gelegentlich, bah er nach wenigen 3°hten 
finnlofer Slusfchtoeifungen unter bas $afenproletariat jurüdgefunlen fei. 
(Einige wollten ihn noch on ben Schultern erlennen. 


Dunfier Stbenb auf ber 2Banberung 

33on ^ermann frjefje 

2Benn auch ber Slbenb fühl unb ftemlos ift 
Unb Siegen raufet, 

3<h finge boch mein Sieb ju biefet Srrift, 

SEBeifc nicht, toer laufet. 

SBenn auch bie SBelt in ftrieg unb Sngft erftidt, 

Sin manchem Ort 

SBremtf heimlich boch, ob niemanb fie erblidt, 

Die Siebe fort. 

-» m- - 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







832 


feiger: ©retsausfchreiben 


fl 


©reisausfchretben 

Der ÜBiener Scf)riftfteller* unb 
3oumaliftenoerein ©oncorbia in SBien 
fgreifet jroet greife 3 U lOOOO&ronen 
für bie 3 toei beften öfterreid)ifchen 
ftriegsromane aus, 3 U einer 3 ^ 1 » ba 
in ©aris ohne ©reisausfchreiben ber 
ftrtegsroman „LeFeu" oon 3 ean©ar* 
buffe ben ffioncourtpreis erhielt, be« 
fubelt non ber gan 3 en treffe 3 ranl» 
reidjs unbfyod) getDürbigt in Deutfeh* 
Ianbs erften Slättem. Die ©oncorbia, 
bie §od)burg bes SBiener Schrift« 
tums, oeröffentlid)t einen Aufruf, in 
bem es h«if}t: „Der Stoman, ber uns 
oorfdjmebt, braucht lein Solbaten* 
roman im engen Sinne 3 U fein; er 
foll fi<h nicht nur im tffeuerbereidj 
bes ftampfplatjes abfpielen unb über 
ber lat bes Rriegers auch bie ftummen 
fieiftungen bes §interlanbes, bie 
Zapferleit unferer grauen, bie |jin* 
gäbe ber gefamten ©eoöllerung an 
bie grofee Aufgabe bes Krieges aufjer 
©etradjt 3 U laffen. ©olfetümlichleit 
unb 3Renfd)Iichieit inerben bie beften 
(Eigenf chaften eines ©udjes fein, in 
benen fi<h bas emfte ©eftcht öfter* 
reid)s in biefen gerichtlichen Zagen 
erlennbar fpiegelt." 

©Ifo lür 3 er gefagt, ein Stoman 3 ur 
Verherrlichung biefes grauenoollften 
aller ftriege, ber, tnie allgemein bur<h 
bie ©reffe belannt, uns aufgebrängt 
mürbe, unb bies 3 U einer 3 ^it, ba in 
Srantreid) ©arbuffes flammenber 
©roteft gegen ben ftrieg in 100000 
(Exemplaren abgefeftt mürbe unb ®b» 
fdjeu oor bem Ärieg im allgemeinen 
mie im befonberen in ber Seele bes 
Ileinften Sürgers ent 3 ünbete, roeil es 
bie Stimme feines $er 3 ens mar, bie 
barin fprad). fjjier aber mirb ein 
©reis 3 ur ©lorifaierung einer 3 «tt 
ausgefdjrieben, für bie mir nur ein 
(Befühl übrig haben: märe fie 

fefjon oorüber; unb ben phantaftifchen 


SBunfd): O lömtten mir fie oergeffen! 
Ober roill bie ©oncorbia am (Enbe 
einen Sloman prämiieren, ber ihr bas 
mahre ©eficht biefer großen 3 cit ent* 
hüllt unb SBahrheiten ausfpricht, bie 
allgemeiner fittb als: ©olb gab ich 
für (Eifen? ©laubt bie ©oncorbia, bah 
auch nur ein ewiger Schriftfteller, 
ber nicht in ber Kategorie Strobl, 
&ans SRüller, 9Wajor o.ßauff rangiert, 
fich um ben ©reis bemerben mirb; 
oergiftt ober roeife bie ©oncorbia nicht, 
mann bas erfte Äunftmerl über ben 
Dreihigjährigen Ärieg entftanben ift; 
miQ bie ©oncorbia überhaupt ein 
Äunftmerl au$ 3 eichnen; ober roeif) 
fie nicht, bah fie im ©egriff fteht, 
biefe gemiffe Salonfriegsbericht« 
erftattung, mie fie bie ©lätter heut* 
Sutage lultioieren, als Dichtung etl« 
lettiert unb repräfentatio für öfter« 
reich« — ach, burd) $*ms ©lüller in 
Deutfd)lanb repräfentierte — Iitera* 
rifche Äunft hinaus 3 ufchiden. 3 « 
meinem $ofratshim ift ber ©ebanfe 
3 U biefem ©reisausf ehret ben ent* 
ftanben? Unb ich höre fd>on bie 
2febem unferer Slribenten Iriheln 
unb mit einem Sluge auf ben 10000 * 
Äronen»©reis ©atriotismus fchmifeen 
unb aus ©lut, Dred unb §tmbeer* 
faft eine Sauce brauen, bie „oolfs* 
tümlich unb menfchlid)" 3 ugleid) ift, 
für ben ©aumen bes ©olles gefüht 
unb ben ©tenfdjen 3 U SDlenfchlichem, 
nämlich 3 um Äoljen rei 3 enb. SOWt 
foelbenföhnen, ^elbenmüttem unb 
fjelbenbräuten in ber SBeanaftabt mirb 
er beginnen, gerabe recht für „bie 
Seele bes echten öfterreidjers", ge* 
mütliche Sd)ütjengrabenibi)llen mer* 
ben folgen, fröhliche Schlachten, ent* 
aüdenbe Sturmangriffe. Unb ber 
©epfd)I ober 3 ran 3 l ober §ansl allen 
ooran. 9Bie genuhreich mirb ber 
$elbentob gefdjilbert merben: nicht 
fürchten bitte, es ift ja nur Dichtung, 
oon ber ©oncorbia prämiiert. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






$aul Steolaus: SRce Serenb 


833 


Unb batm fommt bas §lnterlanb 
an bie Steife, mo ficfe im Sollte raufet». 
fein ber patriotifcfeen ©flicfetin fearten 
SBintermonaten arme flauen ääfene» 
Kappemb um 3 ober 4 Ufer fräfe ftdfe 
„anftellen", bamit fie um 10 ober 
11 Ufer oormittags ein (Ei ober 3 »et 
Deta Sutter ergattern, mäferenb bie 
Äinber 3 U £>aufe oergefeen oor Äälte. 
Sollte biefes ©ilb aber Diellei cfet $u 
frafe fein unb bie SBaferfifeeinlicfefeit, 
ben ißreis 3 « erlangen, oerringem, 
bann bitte lieber 3 u bem feeiteren 3 U 
greifen, bafe tabaKüfteme SRänner in 
langen ißolonäfen oor ben Drafifen 
»arten, bis es einer oormär-jlicfeen 
Settel gefällt, ifenen sraei „Sport“ 
3U überladen, raenn man ficfe oorfeer 
bei ifer burd) einen ©ittualienobolus 
beliebt gemalt feat. 

©ratistqps, meine Herren ©e* 
raetber, bitte fidfe nur 3 U bebienen. 
Sermeiben Sie aber ja nur, 3 U oer« 
raten, roie es biefen armen SJtonnem 
unb fjrrauen in SBaferfeeit ums fjjet 3 
ift; „raie bie Eingabe ber gefamten 
©eoölferung an bie grofee Aufgabe 
bes Krieges" (ofene Unterfdfeieb ber 
Station, bitte) tnSBirKiifeieit ausfiefet; 
idfe für<fete fonft für ben $reis, 
unb raie ftefen wir oor ber Sadjroelt 
ba, bie ben Soman lieft als grofee 
(Epopöe unferer 3ett. Denn bie 
©oncorbia featifen prämiiert Unb 
raenn Sie bas emfte (Befidjt unferer 
3eit 3 eitfenen, bann nefemen Sie ja 
feine agrarifdfee Sfepftoflnomie 3 um 
SDtobell, benn Sie tonnten mit beren 
feiften, befifefrofeen, fatten 3 ügen 
jelbft in feödfeften Streifen Stifebilligung 
finben. Sucfe bas tonnte Offenen bei 
ben Sreisri<fetem fdfeaben. Scferaat 3 * 
gelb unb rofenrot foll ber Soman fein, 
bann famt ber ißreisnicfetoerfagt »er« 
ben. Denn mir fittb ja feine ©arbaren 
raie bie 0 rran 3 ofen, bie ein Sucfe prä* 
miieren, bas bas raafere ©efidfet bes 
Sieges entfeüKt. Dr. Feiger 


Slice ©erettb 

Die menigften grauen feaben Shm 
für $umor. 

Sie fefeen bie Dinge, orte fie ifenen 
fdfeeinen; benn fie ft eben mitten in 
ifenen. Sie feaben ft<fe fo baran ge* 
raöfent, 3 rbifcfees gelten 3 U taffen, 
bafe ifenen bas SBaferfeafte auf bie 
Seroen fällt 

Susnafemen rairfen immer raofet* 
tuenb. 9ti<fet, »eil fie bie Segel 
betätigen ober aus anberen bürger» 
feanbraerKidfeen ©rünben, nein: »eil 
fie uns ben ©lauben an Serlorenes, 
an faum (Erhofftes rat ebergeben. 

Slice Serenb fällt fdfeon burdfe ifere 
Snfprudfeslofigfeit aus bem Safemen 
iferer 3«it 3fer SOtilieu ift bas bes 
Keinen ©ürgers. Sie fiefet ifen etraa 
fo raie jrjermann §arrp Scfentife, 
genau fo Kein, poffierlicfe, gut unb 
fdfelecfet, brao unb böfe, fur 3 um: 
lädfeerlicfe. Sur bafe ifen ber Uebens* 
roerte Sfeeinlänber oon Snfang an 
belä(feelte, raäferenb Slice ©erenb ifen 
fefer emftfeaft in bie &änbe nimmt, 
ifen oor ficfe ftellt auf iferen Sdjreib* 
tifdfe unb fo lange um unb um raenbet, 
bis fie entbedt, raas fie oermutete: 
bafe er, »eil feine Susnafeme, nirgenbs 
aus bem Safemen fällt, es gar nidfet 
famt, raenn er aucfe in fteter Sngft 
baoor fcferaebt. 

Slle Stenfdfeen fittb oerf(feieben; 
aber einer ift raie bet anbere. —: 
SBenn Slice ©erenb eineSlerfraürbig* 
feit entbedt, generalifieri fie fie. 
Dabei befeält fie immer reifet Sie 
burcfebrang bie SJlenfcfeen unb ftefet 
nun über ifenen. Sie fcfeeute feine 
Spefen an fiiebe unb erntet nun 
allgültige SBeisfeeiten. 

Eingeborene ©efcfeeibenfeeit femtt 
feine ®ren 3 en. Slice ©erenb profet 
nie mit iferer (Erfeimtnis. Sie toirft 
nie prononciert 3 fer $umor feat 
feine raifeigen Spifeen, bie er ficfe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




834 


STboIf Fapp: „Die f)eulcnbc SBölftn" 


abfdjldfcn lönnte. ©r bleibt eroig 
neu unb frifcb- Das Au|ergemöbn» 
Hebe bebanbelt ec ebenfo fachlich rote 
bas Alltägliche. SBetl Alice Berenb 
bie Dinge fiebt, fie mirflicb fiebt, 
braucht fie nichts bacan ju fudjen. 

Sieflame macht nur, roer fie nötig 
bat. SBicflicb ©utes bemäbrt ficb 
non allein. SBer bie Sftenfchen fo 
ruhig, Dar, ohne Trompeten unb 
Scbeinroerfer fiebt tuie Alice Berenb, 
braucht leinesroegs ben ©rfebütte» 
cungen feinec 3 eit feen fteben: ec 
fpcid)t nuc ni<bt barübet. 3 otimi* 
töten gehören nicht auf ben SRarft« 
plag. Alice 93erenb hält auf Abftanb: 
buccb ihre innige ©efd)äftigung mit 
Dritten fcbü|t fie fi<b oor ficb felbft; 
es gibt auch natürliche Bli|ableiter. 

2 ßer mit Alice Berenb ficb &ei 
ihren SRenfcben erholt bot, lernt nun 
eeft richtig fein Temperament fcb&fcen. 
©ergleidjen ift eine angenehme Be« 
febäftigung: es fühlt ab unb regt an. 

Faul Nicolaus 


„Die berfeitbe SBölfht" 

„SBieber lebe ich unter bec oer* 
cufenen Station, bie fo f<böne ©e« 
fidjter unb fo fcblecbte ©emüter bot; 
am auffaüenbften ift bie unenblicbe 
Weiterleit unb ftröblicbleit aller SRie* 
nen; fie fommt oon ber ©efunbbeit 
unb biefe oom ÄHma; babei {eben 
viele fo geiftreicb aus, als ob etoas 
babinter ftede: fie finb fein fcblau 
unb roiffen fogar, fobalb fie tooflen, 
brau unb ehrlich ausjufeben, unb 
finb bennodj fo treulos, ehrlos, febam« 
los, bah bie Bermuttberung uns ben 
3 om oergeffen Iä|t...“ 

So f<brieb Schopenhauer oor bun« 
bert fahren aus Sloren 3 an feinen 
3 enenfer Sfreunb Dfamt. 3 n 3 mif<ben 
ift 3talien $u nationaler (Einigung 
unb bie Scbopenbauerfcbe ©hüofopbie 


ju profefforaler Approbation gelangt, 
aber untoanbelbar unb oonbem Strom 
bes Säfulums um nichts oerfeboben 
ftebt bas Berbift bes ©bilojopben. 
Stiebt als Urteil, bas objeftio bem 
SBert ober Unmert eines Bolfes ge» 
recht mürbe, fonbem als Ausbrucf 
eines Berbältniffes, bas heute tote 
oor bunbert 3 obren bie unoerrüefbare 
Diftanj 3 mifdjen jmeierlei Tempera« 
ment unb Bitalität feftbält öeute 
toie bamals ift bem beutfeben SRo« 
raliften bie Wemmungslofigleit bes 
3 talieners fo unbegreiflich, ba| er, 
angefiebts fo oieler fcf)öner ©eften 
unb ganj fontrörer Taten, oor Ber« 
umnberung beinahe ben geregten 
3 om oergibt 

SBdhrenb ber leiten fosmopoli« 
tifchen ©poche, bie urfr oor bem 
Ärieg erlebten, febien ficb manchmal 
biefes Berbältnis oerfd)ieben ober 
gar ausgleicben 3 U toollen. Da oer» 
mochten mir uns noch ohne Wofdjifcb 
in eine national fc|ier geroicbtlofe SBelt 
binüber 3 Uträumen. Weute ftimmt uns 
bie Slot, bie mit ftrengem länger 
pbantaftifeben Fodungen in bie Seme 
mehrt, 3 U härterem unb begren 3 terem 
©tbos. Der begeifterte Wpmniler ber 
fjfrembe greift nun, bie grollenben 
Diffonan 3 en bäufenb, fein Älagelieb 
auf ber entfeligten Feier, fdjärft 3 «» 
oeftioen, bie mie oergiftete ©feile 
bumpf fdjnurrenb ins feinblicbe Fager 
fliegen, ballt Sdjleuberfugeln aus 
3 om unb Beradjtung unb fenbet fie 
praffelnb auf bie Sdjilbe ber Ber« 
räter. 

Auch einer, ber feine SBablbeimat 
fo heil geliebt bot mie Wons Barth» 
oergi|t 3 umeilen in feinem Scbmei 3 er 
ffiril bie römifeben Scbenlen unb bie 
fomteübergIän 3 te ©ampagnaStomana, 
bie er fo oft mit trunlener Begeife¬ 
rung befungen. 3 n feiner Xenien* 
fammlung „Die beulenbe SBölfin" 
(Stuttgart 1917, bei 3 ulius Woff* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Stüter: (Erfahftoffe 


836 


mamt) fprubett es auf oor 3 ®rn unb 
(Empörung über bie treulofen ffreuttbe 
oott geftem, unb toie ein gereister 
Homiffenfchtoamt fdjtoirren feine 
Difticfjen gegen torruptes treffe» 
gefinbel unb bie analphabetifche 
© 10330 , bie iebod) gans ausgesei^net 
ben äßert bes englifchen Gelbes 3 U 
lefen oerfteht 3 *<nf<f»«nburcE) aber 
fiingt aus ben Serfen Hans ©arths 
bod) immer toieber bie Sehnfud)t 
auf, bie aus toilbem Äriegsgefdjrei 
bas Sommern ber ©tenfd)h«tt heraus» 
hört unb hinter branbroten Schleiern, 
gleich riefigen, flammenumtoogten 
©aläften, bie bebrohten SBerle ber 
Äultur fieht. Stärfer als Hofe unb 
<EnttAufcf)ung leuchtet aus biefen 


römifdjen Settien eine tiefe Siebe 
SU Jenem Stollen, bas mit ©olitil 
unb SBeltfrieg überhaupt nichts su 
tun hot, bas toeber ben ©Uttel« noch 
ben 2 Beftmäd>ten, fonbem allein ber 
europAijd)en ©tenfd>heit gehört. 

933er immer Stollen geliebt hat 
unb, troij feines geregten (Jurors, 
auch heute noch Hebt, toeil man bas 
Schöne eben nicht hoffen !amt, aud) 
toenn es nicht gerabe 00 m $immel 
fommt, ber nehme an einem Sommer« 
abettb biefes ©üchlein oon Hans ©arth 
jur Hanb. (Er toirb bann, toetm er 
ich erft cd eiblich über Stalien ausge« 
chimpft hot, bod) bie allerfd)önften 
talienifchen XrAume hoben. 

Adolf Lapp 


(8rf<#offe 

SBenn man über bie augenblicfliche itriegsseit htnausbenft, fo muh man 
fid) immer toieber bie ffrage oorlegen, toelche ©olle bie (Erfafeftoffe in ber 
lünftigen oollstoirtfchaftHchen (Enttoidlung fpielen toerben, ob fie, bie uns 
im Äriege fo toertoolle Dienfte geleiftet hoben, halb toieber oerjdjtoinben 
ober aber uns bauemb oon ©utjen fein toerben. Die (frage ift aufcer» 
orbentlid) fd>toer su beantworten, f<hon besholb, toeil über biefen gansen 
%eil ber Äriegstoirtfchoft ein geheitmtisooller Schleier gebreitet ift unb auch 
ruhig barüber bleiben foll. Denn es geht nicht an, unferen Gegnern in aller 
Offenheit mit 3 uteilen, toie toir uns behelfen, unb 3 toar ift heute bie 95er» 
fchtoiegenheit boppelt toünfchenstoert, toeil ja auch tm feinblichen ©uslattbe 
eine gan 3 e ©eihe oon ©ohftoffen ausgehen unb man auch bort immer 
mehr (Erfafcinbuftrien fchaffen muh- 9Benn toir alfo unfere (Erfahrungen 
in aller Offentlichleit erörtern mürben, fo beforgten toir bamit nichts anberes 
als bie Arbeit unferer Gegner. Sutmerhin fann einiges gefagt toerben. 
So ift es fein Geheimnis, toas bie Stidftofftnbuftrie, beren ©nfänge 
toeit über ben Äriegsbeginn hinausgehen, bie aber erft im Sri eg su ihrer 
riefenhaften Gnttoidlung gefommen ift, heute fdjon für uns bebeutet, unb 
welche Hoffnungen man auf fie fefct: nichts Geringeres als eine früher 
nicht für möglich gehaltene, ungemein bebeutenbe (Erhöhung unferer Ianb* 
toirtfchaftlichen ©robuftion. Sit getoiffer ©esiehung gehört Ja auch We 
beffere ©usnütping ber Sohle in biefes ftapitel, infofem als gleid) su 
©nfang bes Krieges bie Sofsprobuftion gefteigert toorben ift, um allerhattb 
©ebenprobutte, toie unter anberm bas ©ensol als (Erfatj für bas ©ensin, 
SU fchaffen ufto. 9bid) bie richtige ©usnüfcung ber Sohle, oon ber an 
biefer Stelle fd)on oft bie ©ebe toar, toirb ettoas ©Ieibenbes fein. Der 
unerhörte ©aubbau, ben toir feit 9Wenfcf>engebenlen mit ber Steiniohle 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





836 


Sinter: ©tfafcftoffe 


getrieben haben, rotrb unb muh aufhören, unb hier mag eine Quelle $ur 
(Erholung von ben Rriegsfchäben gefunben werben. 

Schon unflarer fleht es mit anberen Stoffen, oon benen uns insbefonbere 
bet ©rfafc oon Baumwolle burch bas Rapier intereffieri Sticht etwa, als 
ob man an ber ©üte ber Papiergarne gar 3 U fehr 3 wetfeln Tollte. gn 
biefer Sejtehung fcheint es, als wenn unfere gnbuftrie in gerabeju erftaun« 
Iichem SDtafee gortfd) ritte mache. Heute fchon werben auf biefem ©ebiete 
Qualitäten hergeftellt, bie man oor einem 3ahre für burchaus unbentbar 
gehalten hot. Die grage ift eben hier nur, wie fi<h bie Stohftoffrechnung 
(teilen nrtrb, ob es nach hem Rriege rentabler fein wirb, unfet roertoolles 
H 0 I 3 ju oerfpimten, ober ob wir lieber aus bem Stuslanbe bie alten gafer* 
ftoffe importieren, ©ans ähnlich Hegt es mit bem .Rupfer. SBir hoben 
im grieben für einige SRilUonen Rupfer eingeführt, freute finb wir oöQig 
auf unfere oerhältntsmählg recht Heine hrimifche ©ewinnung angewiefen, 
unb im übrigen behelfen wir uns mit ©rfahmetallen. Die Hauptrolle 
fpielt sunächft ©ifen unb 3iu! unb jahlreiche Regierungen. Steuerbings 
Sieht man bas Slluminium in befonberem SJtehe heran, wobei wir suoer» 
fichtlich in Bälbe auf eine recht hohe eigene Stluminiumprobultion 
regnen. SRan ift hier fehr grofojügig oorgegangert, manche meinen fogar, 
SU grofföügig. Die SHuminiumherftellung ift heute 3 wangsweife monopoli» 
fiert unter ftarler Beteiligung ber Stegierung. Slber auch einige wichtige 
©roftinbuftrielle, wie Stinnes, ©iulini in Rubwigshafen, ffiriesheim«©leftron, 
SOtetaügefellfchoft ufw. fhtb hier beteiligt. 

©erabe aber wenn man mit SDtetallinbuftriellen fpricht, tarnt man recht 
bemerfensroerte Hu gerungen über bie ©rfahftofftnbuftrie su hören bekommen. 
Die SRehtung geht oorwiegenb bahin, bah hier bie Stet bo<h auherorbertt* 
Uch oiel ©utesf geseitigt hot, inbem nämlich bie Abneigung bes gabrifanten, 
fein altbewährtes Rupfer burch anbere Dinge 3 U erfetjen, jet|t enblich über» 
wunben ift, wo früher immer technifche Schmierigleiten burdjgreifettbe 
SRahnahmen oereitelt hoben. Heute geht fa oieles, was man früher aus 
Ronferoatismus für unmöglich erüärt hot, unb manches geht fogar recht 
gut. Slnberes freilich lonn man nicht als ibeal beseidhnen. 

Unb fo flehten bie Dinge wohl fo 3 U liegen, bah für bie erften Erlebens« 
fahre auf biefen unb auf anberen ©ebieten bie ©rfahftoffe weiter bas gelb 
ooll beherrfchen werben fchon beshalb, weil bie Stegierung mit oollem Stecht 
barauf 2Bert legt, bah man nicht gleich nach ber Unter 3 eichnung bes 
griebensoertrages importiert, was su importieren ift. Denn bas würbe 
allein fchon unfere Valuta unb unferen Schiffsraum in unerträglicher SBe'ife 
überlaften. Später aber wirb man wieber in fteigenbem SRafje Stohftoffe 
wte Baumwolle ober Rupfer 00 m Sluslanbe bestehen. SHlerbings — baran 
ift wohl nicht su sweifeln — orirb bie Ränge bes Rrieges 3 ufammen mit ben 
Sohren ber Ubergangswirtfchoft bewirten, bah mehr oon ber ©rfafcinbuftrie 
bleibt, als man noch oor einem gahr für möglich geholten hätte. IÄnter 


Betantoortftch für bie Bettung: Dr. Xheobor $euh tn fietlbrorm. — Wie rebafttoneCen 
3ufenbungen finb ju richten nach jWttroim a. JL, fierchenftmfce 31; uimeriangten 
fiisnuflripteniftRflcfporto bet jufügen. Wö 3 -®erlag®.m.b .$>.: Stuttgart, ftedaftr. 181/123. 
Drud ber Seutfchen Sedags«tinftalt tn Stuttgart 
®apter non ber $apierfabd! Salach tn Salach, SBürttemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








2lm ©djefoeroege 

Son (Emil 3iutmermann 

* 11161 ber Äan 3 lcrf(f)aft bes dürften Sismard roud)s bie Sc* 
Döllcrung bes Seines oon 41058792 im 3^1* 1871 auf 
49 428 470 ftöpfe im 3of)rc 1890. Die Sermebrung betrug 
ettoa 8370000, etroas über 20 Srojertt in 20 3ab ren - Der 
Slufjenbanbel bes Seines butte 1875 6134 Stillionen Star! 
gewertet, 3573 Millionen Star! in ber (Einfuhr unb 2561 Stillionen in ber 
Slusfubr. Sis 1882 mar bie Ausfuhr auf ben Setrag oon 3224,1 Stillionen 
Star! geftiegen, bie (Einfuhr auf 3098,4 SHIHonen Star! gefun!en, 1890 
ftanb einer (Einfuhr im Setrage oon 4145,5 Stillionen Star! eine Ausfuhr 
oon 3326,5 Stillionen Star! gegenüber. Der <5efamtf)anbel belief fid) auf 
7472 Stillionen Star!. Die Steigerung bes Huftenbanbels mar eine fetjr 
mäfeige; in ber 3 toan 3 igjäl)rigen ißeriobe 1871 bis 1890 betrug fie nicEjt 
oiel über 50 St 03 ent. Dementfpred)enb mar aud) bie 2lbl)ängig!eit ber 
beutfdjen 2Birtfd)aft oom Sluslanbe, als fjfürft Sismard bas Steuer aus 
ben §änben gab, eine febr geringe. 

9tad) Sismards Abgang, befonbers aber feit 1900, als fjfürft Süloro 
Äan 3 ler bes Deutfdjen Seines getoorben roar, begann mit ber oon ibm 
eingeleiteten SBeltroirtfdjaftspoliti! eine beifpiellos gldn 3 enbe Sluftoärtsent« 
toidlung ber beutfd)en SoUsroirtfdjaft. 3m 3<ib*3eljnt 1890 bis 1900 toud)S 
bie Seoöllerung oon 49428470 auf 56 367178 ftöpfe, um nabe 3 U 7 Stillionen 
(13,1 ^ro 3 ent); ber Sluftenbanbel erreid)te ben S«trag oon 10377 Stillionen 
Start (Er erfuhr eine Steigerung um 40 *ßro 3 ent in 103abren. Die folgenben 
3 et>n 3uf)te bis 1910 hoben bie 3*ff*t bes Slufeettbanbels auf 16409 Stillionen 
Star! (nabe 3 u 60 Sro 3 ent Steigerung gegen 1900); bie Seoöllerung oer» 
mehrte fid) um 8,5 Stillionen ftöpfe, auf 64925993 (um 14,1 St 03 ent). 
Unb toas !aum nod) möglich fd)ien, eine nod) ftärlere 9tuftoärtsentroidlung 
bes beutfd)en 2tufjenf)anbels brachten bie brei 3 a bw 1911—1913. Unfer 
Slufcenbanbel ftieg um nabe 3 u 4,5 StUliarben Star! auf bie Se!orb 3 iffer 
oon 20867 Stillionen im 2M>*e 1913. Die unerhörte Steigerung um 
28 $ro3ent in brei 3a^en toar Datfadje getoorben. 

Dies toaren bie beifpiellofen (Erfolge ber Sülotofdjen 2Belttoirtjd)afts* 
politil, an bie toir beute trauemb 3 urüdben!en, unb 3 u ber unenblid) oiele 
im 9tei<be immer noch 3 urüd!ebren toollen. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 


838 


(Emil 3tittmermatm: 9m Sdhetbetpege 


2 Bir pflegen fur 3 3 U jagen, bah mir bem Schuhjjoll unferen glänjenben 
Slufftieg 3 U ©erbauten Ratten. Damit treffen mir aber nicht ben Äem bet 
Sache. 2Bir haben nicht alle Zeile unferer SBirtföaft gefchfifct Die 9n» 
bau fläche für £ülfenfrüdjte ging oon 478000 $ettar im 3°hre 1883 auf 
263000 £eltar im 3ah*e 1900 unb feitbem noch weiter jurüd. 9Wit SRaps 
unb Stübfen roaren 1878 179000 Settar, mit Sladjs 134000 §eftar beftellt; 
1913 roaren es nur noch 31000 unb etroa 15000 $ettar. Gan 3 gewaltig 
haben mir unfern Schafbeftanb oerminbert. Cr belief fid) 1873 auf 25, 1883 
auf 19,2 ©Unionen Stüd; 1913 mürben nur noch 5520837 Schafe gesählt. 
tSfemer hat unfer Schutßofl nicht ausgereicht, ben beutfehen Gemüfe» unb 
Obftbau in bie $öhe 3 U bringen. Dagegen braute er folgenbes Äunftftüd 
3 uroege: 

Cr erhöhte im 3ttlanbe bie greife 3 . 23. für ©aumroonen« unb ©Sollen« 
game, ©aumroonen« unb SBoUenftoffe, hielt bie billigen auslänbifchen Srabri« 
late 3 urüd, lieh aber Saumtoolle unb HBolte 3 ollfrei ins fianb. Der beutföe 
3 fabri!ant erhielt billigen Stohftoff, aber hohe greife für feine Sabritate, 
unb er tonnte besbalb feine Arbeiter gut be 3 ahlen, nebenbei auch noch falber 
gut oerbienen. Die gut entlohnten Arbeiter roieber roaren in ber £age, 
hohe fiebensmittelpreife an 3 ulegen, alfo bie £anbroirtf<haft oerbienen 3 U 
lafjen. 

Glicht ber Schufföoll an fich Machte ber SBeltroirtfchaftspolittt ben groben 
Crfolg, fonbent bie burch ihn gefchaffene 2Röglid)leit, bie billigen Stohftoff« 
lieferungen ber SBelt hinter hohen 3ollntauetn günftig 3 U oerroerten. 
Stur mit btefen billigen fiieferungen jufammen hatte ber Schu&oll 
Erfolg, hätten mir Schafwolle, Sladjs, $anf, Ölfrüchte auf unferm ©oben 
3 U hohen greifen er 3 eugen müffen, fo märe ber Schufföoll unroirtfam 
geroefen. 

Cs traf fid) für unfere SBeltroirtfchaftspolitiI gan 3 gut, bah bie Hngelfachfen 
in Storbameri ta, Sübafrita, Stuftralien, 3nbien, bie Spanier unb ^3ortugiefen 
in Sübamerila roeite Gebiete entroicfelt hatten, beren lanbroirtfchaftliche 
©robuttion oon Ölfrüchten, ©aumroolle, ©Botte, tierifdjen fetten, SeQen 
unb $äuten, tropifchen Genub« unb Steismitteln, Zabat auf Slbfafegetegen« 
heit wartete. Diefe meift tropifchen unb fubtropifchen Gebiete hatten fich, 
ba fie oorroiegenb länblichen Charatter trugen, auf bie Selbftoerarbeitung 
ihrer ©robuttion nicht eingeftellt; fie fanben in Deutfdjlanb einen guten 
Abnehmer. Die billigen fiieferungen biefer Gebiete erft gaben uns Gelegen« 
heit, unfere Seoöllerungs 3 ahl f djnell 3 U fteigem unb unfern Reichtum rafch 
3 U oermehren. Sieben einer eigenen fianbroirtfehaft, bie oerhältnismäbig 
teuer probU 3 ierte, weil fie im ©Berte hoch gefteigerten, bicht befiebelten ©oben 
bearbeitete, hatten toir eine oon 3 ahr 3 U 3 ahr an ©ebeutung 3 unehmenbe 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



(EmU 3intmennann: 8m Sdjelbetoege 


839 


überfeeifdlje ßanbroirtfchaft unter frember, f>auptfäd)Hd) angelfächfifd)er 
Flagge. ©rofeffor Dr. F. 2Bohltmann, £alle, Direltor bes ßanbroirtfchaft* 
lidjen 3 nftituts ber Unioerfität irjalle o. 6 ., berechnet, bah mir bei einer 
eigenen lanbroirtfchaftlichen (Erzeugung oon 14 bis 15 ©tilliarben ©larl ©3ert 
1913 bereits fflr 5 ©tilliarben ©larl lanbroirtfchaftliche Stoffe ein führten. 
(Es barf hierbei nicht überfehen roerben, bah jene 14 bis 15 ©tilliarben auf 
teurem, burch 3oIlmauem gefd)üt}tem ©oben muchfen, bie 5 ©tilliarben 
aber auf ben billigten ©öben ber ©Belt. Für uns aber {teilten fie einen 
um minbeftens 50 ©ro 3 ent höheren ©3ert bar. 

©lachen mir uns bies richtig Kar, bann erlernten mir fehr halb, bah 
unfere fd)nelle ©oltsoermehrung feit 1890, ber rafdh anroachfenbe ©ufjen* 
hanbel unb ber fteigenbe ©eichtum voeit mehr barauf beruhten, bah uns 
bie billigen ©uslanbböben 3 ur ©erfügung ftanben, als fie bem eigenen 
©oben jju oerbanten maren. Die ©Beltroirtfchaf tspolitil bes dürften 
©ülom hotte einen groben Deil unferer Ära ft auf fremben 
©oben gegrünbet. Diefe ©olitit hotte nur fo lange ©eftanb, als bie 
©ohftoffgebiete gegeneinanber ausgefpielt merben tonnten; beshalb betrieb 
CEnglanb als ©egenjug auch beit 3 u fommenfd)lub ber ©ohftoffftaaten. (Es 
ift bejeichnenb genug, bah mit ben angelfäd)fifct)en ©eichen fein £>anbels* 
oertrag abgefchfoffen roerben tonnte. 

3m 3ohre 1893 bemegte fich unfere ©bhängigteit oon ben fremben 
ßanbmirtfchaftsgebieten noch in befcheibenen ©rennen, ©n lebenbem ©ieh, 
©ahrungs* unb ©enuhmitteln, Futtermitteln unb ©ohftoffen (abgefehen oon 
(Erjen unb ©tetallen) führten mir nach 3 u fommenftellungen oon Dr. ©. Schulte 
im £>ofe (fiehe „Die © 3 elter 3 eugung oon ©ohftoffen unb ßebensmitteln“, 
©eihefte 3 um Dropenpflanjer ©r. 1/2, 1916) für ungefähr (Ö0I3 eingerechnet) 
1900 ©lüHonen ©larl ein. ©Bir bejogen für 208 ©Unionen ©larl Saunt* 
roolle, 227,6©Unionen ©lart ©Bolle, 85,6 ©Unionen ©tart Seibe, 25,5 ©Unionen 
©lart 3 u te, 58,2 ©lillionen ©tart frjäute unb Felle, 146,5 ©lillionen ©larl 
Ö 0 I 3 ; itautfehut oerbrauchten mir fo gut mie gar nicht. Die (Einfuhr oon 
Ölfrüchten hielt fich ouf bem oerhältnismähig niebrigen Setrage oon 
124 V* ©UUionen ©larl. 

©Bir ftühten noch 1893 unfere ©3irtfchaft in ber £auptfad)e auf bas eigene 
ßanb unb bejogen nur bas ©otmenbige. 

3n ben 20 3ohren bis 1913 trat aber eine gemaltige ©eränberung ein. 
3u>ar muchs bie ©eo&lterung in biefer 3ett oon etma 51 auf 67 ©Unionen, 
alfo um 16 ©Unionen = 31 ©rojent; aber bie ©aummolleeinfuhr hot* fid) 
in berfelben 3eit oon 207 */, auf 575,2 ©Unionen ©larl, um 367,6 ©lillionen = 
177 ©ro$ent, bie oon $äuten unb Fellen oon 68,2 auf 382,3 ©Unionen 
©larl, um 557 ©rojent. Der ftautfchulbebarf fchnellte oon einem oer* 

acht m. * 

1 5 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










840 


(Ml Sm Sdjetberoege 


fdjwinbenben ©etrage auf 114*/« SWUHonen SWarf empor, ber §ol 3 bebarf 
oon 146 7 , auf 3547, SWillionen SWarf. Die (Einfuhr oon Ölfrüchten unb 
Olfudjen ftieg oon 124 V, auf 603*/» SWUHonen SWarf. ©ud) bie Steigerung 
ber 3ufuf>r oon Iebenben Xieren unb (Erjeugniffen ber 35iel)tDtrtfcf>aft oon 
310 7 , auf runb 808 SWinionen SWarf ftanb in feinem Serhältnis jur Se« 
oölferungsoermehrung. Die ©Weltroirtfd)aftspolitif beftanb alfo barin, bah 
toir bie (Einfuhr oon inbuftriellen Wotjpr obufte n gewaltig oermef)rten unb 
fie burd) unfere ©rbeit oerebelten. (Einen Xeil ber aus ihnen gewonnenen 
ftabrifate führten loir an bas ©uslanb als 3 <*hlung für bie Wohftoffe ab, 
ben anbern Dett benütjten toir 3 um oermehrten ©nfauf oon Lebensmitteln, 
um eine üppigere Lebenshaltung $u führen. (Es war burchaus ni<ht oer* 
munberlid), bah gerabe bie Wachfrage nach tierifchen unb pflanjH<hen fetten 
ftieg. (Segen 1893 fanb in ber Srolgejeit eine gewaltige Steigerung unferer 
$im« unb SWusfelarbeit ftatt, unb bas er Hört bie Steigerung bes ftett* 
bebarfs. ©uch bie SWafchinen beanfpru<hten mehr Ol. 

So erfreulich biefe (Entmidlung an fid) war, fo bebauerlid) war unfere 
fteigenbe ©bbän gigleit oom ©uslanbe. ©Was wirtlich unfer (Eigen war, war 
bie oermehtte ftörberung oon Steinlohlen unb (Eifen unb bie wachfenbe 
©usfuhr oon SWafchinen, Steinfohlen, Schmiebeeifen, (Eifenblech, ©f«n* unb 
StahluMren aller ©rt. Such hatten wir eine chemifche 3«buftrie entwidelt, 
bie gan 3 auf unferem ©oben gewachfen war. Das war bas ©lus in unferer 
Rechnung. ©bet bem ftanb als gewaltiges SWinus bie über alle SWahen 
gefteigerte ©bhfingigteit oon ber fremben fianbwirtfchaft gegenüber. Die 
SWehceinfuhr Ianb* unb forftwirtfdjaftlicher Stoffe war 1913 auf anndhemb 
57, SWilliarben SWarf geftiegen; gewaltig gewachfen a>ar baju ber ©ebaTf 
an mineralifchen unb foffilen Wohftoffen, SWineralölen, SWe tollen. 3m 3ahre 
1891 hatte bie gan 3 e (Einfuhr aus ben ©ereinigten Staaten 457 SWUHonen 
SWarf gewertet, 1913 bezogen wir allein für 294 SWUHonen SWarf Äupfer. 
3m 3ahre 1904 hatte bie (Einfuhr oon Tupfer 134 SWillionen SWarf betragen, 
1913 mar fie auf 335,3 SWillionen SWarf geftiegen. Die 3üfuh? oon (Eifen« 
erjen hob fid) in berfelben 3«it oon 91,8 auf 221,1 SWillionen SWarf. SEBohin 
man auch ben ©lid richtet, überall begegnet man einer oollftftnbigen ©er» 
webung ber h^imifd)en unb ber fremben ©oltswirtfchaft, unb unfer fchneller 
©ufftieg beruhte fehr mefentlich mit auf ber Xatfache, bah uns ftrembe 
mehr ober minber bereitwillig ihre biHigen ©öben 3 ur ©erfügung {teilten, 
oor allem bie Singelfachfen. SBir erhielten aus bem britifchen ©Weltreiche 
unb ben ©ereinigten Staaten 97 ©ro 3 ent ber ©aumwolleinfuhr, 55 ©rojent 
unferer SRolle, 100 ©n> 3 ent ber 3ute. Sie lieferten uns ferner 56 ©rojent 
bes S©ei 3 ens, 75 ©ro$ent unferer (Einfuhr oon Weis, runb 50 ©r 03 c nt ber 
Ölfrüchte. Unfere (Solbeinfuhr war 3 U mehr als brei ©ierteln angelfächfifchen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


(Emil 3immetifunm: 9m Scheibetoege 


841 


hauptsächlich englifchen Urfprungs; bas Rupfer tarn ju mehr als neun 
3efynteln aus angelfächfifchen Staaten. 

(Es ift fa richtig, baß mir im ©etreibebebarf 3iemlid) unabhängig gemorben 
mären. 3 m 3°hre 1893 mar ein Stehrbebarf oon 9187 OOO Doppel 3 entner 
erforberlich, 1913, troß ber gelegenen <Einmohner3ahl, nur oon 8402000 
X)oppel 3 entner. Das maren nur 4,8 $ro 3 ent ber eigenen (Ernte. Buch 
Rartoffeln, 3u<ter unb Fleifch — abgefehen oon Fetten — reichten aus. 
Die menfdjliche (Ernährung mar gefiebert. 

Ober bas mar boch nur mit gemiffen (Einfchräntungen richtig. Unferen 
Biehftanb tonnten mir nur erhöhen, meil mir gemaltige Stengen oon Futter* 
mittein einführten. Der (Einfuhrüberschuß oon Biehfutter flieg oon etma 
314 Stillionen Start in 1893 auf über eine Stilliarbe Start (1040250000 
Star! nach Stofeffor Sßobltmanns Berechnung) in 1913. Bon befonberer 
Bebeutung maren bie eimeiß« unb fettreichen Futterftoffe aus ben Xropen 
unb Subtropen. SBeil fie fehlten, ging 1916 ber Stildjertrag unferer Rühe 
auf nahe 3 U bie $älfte 3 urücf. Unb ber Südgang ift 1917 fortgeschritten. 
Skiter fiel bie 3fett*, Sfleifch* unb $äuteprobuition. 

Fettes Futter gibt fetten Stallmift. Den SBert ber Stallmifter 3 eugung 
bes beutfeßen Biehftanbes berechnet ^ßrofeffor SBoßltmann für 1913 auf 
IV« Ws 2 Stilliarben Start. Der Stallmift ift unb bleibt bas michtigfte 
Düngemittel ber beutfehen fianbmirtfehaft. Die (Einfuhr aller ftidftoffhaltigen 
Düngemittel in Deutfd)lanb mertete 1913 nur 170 Stillionen Start, bie 
oon Bhosphoten nur 17,2 SlUIionen. (Es tommt für unfere lanbmirtfchaftliche 
(E^eugung alfo gan 3 mefentlich auf ben Stallmift an unb auf feine ©fite. 
SBhrb fie bur<h bas ^fehlen ber fett* unb eimeißreteßen Futtermittel ftart 
oerminbert, bann fintt auch bie lanbujirtfcßaftliche (E^eugung oon ©etreibe, 
Rartoffeln unb 3uderrüben. 

(Es mar alfo nichts als Selbfttäufchung, menn mir glaubten, burch bie 
Bülomfche SSirtfcßaftspolitif in ber (Ernährung unferer Stenfchen oom Bus* 
lanbe unabhängig gemorben 3 U fein. Das (Erträgnis unferes Bobens mar 
fehr mefentlich oon ben fiieferungen ber billigen überfeeifchen, hauptfächlich 
tropifdjen unb fubtroptfeßen Böben beeinflußt. 

Unb fo mar bie Bülomfche S3irtfcßaftspoliti! im ©runbe 
nichts anberes als eine gans bebeutenbe (Ermeiterung unferer 
Bnbaufläche auf ben billigen Böben in Uberfee. Schulte im$ofe 
berechnet, baß mir anein für bie Futtermittel i n Uberfee 3374000 gettar 
benötigten, für bie Baummolie 2640000 fetter. $äute unb SBoUe aber 
tönnen nur auf Böben mit extenfioer SBirtfcßaft gesogen merben, unb es 
hanbelt fi<h ba nicht mehr um Stillionen oon $ettaren, fonbem oon Quabrat* 
tüometem. Such tann man leinesfaUs fo rechnen, baß man ben $eftar* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




842 


(Emil 3immermann: Hm Scheibetoege 


ertrag ber Vaumroolle bem heutigen ©efamtbebarf gegenüberftellt unb 
burd) einfache Dtoifion bie erforbetliche £anbfläd)e ermittelt. 3“m Saum* 
loollanb gehört nod) bas ßanb für bie (Ernährung ber jenes bearbettenben 
Stenfchen unb Xtere unb manches anbere mehr. 2 Btr fönnen nicht erfaffen, 
caie oiel überfeeifd>er Soben für bie Serforgung ber beutfchen SBirtfchaft 
nötig ift; jebenfalis banbeit es fich um flächen, »eiche ben Umfang bes 
Deutfcben Seiches »eit übertreffen. 

Die Sülo»[d)e ^ßolitit hätte gefunb genannt »erben lönnen, »enn fie 
für bie ©ntmicflung einer beutfchen überfeeifchen fianb»irtfd)aft geforgt 
hätte; aber bafür hatte fie tein 3ntereffe. Das langfame Sufbauen »ar 
nicht ihre Sache; fie »ollte fchnelle (Erfolge. Unb fie grünbete bas SBachs* 
tum ber beutfchen Voltsmirtfchaft unb bes Deutfchen Seiches ausfd)liehlid) 
auf fvembe Söben. 

Stan tann nicht jagen, bah ben Sätem biefer Volitif ihr fehr gefährlicher 
©baralter oerborgen geblieben ift. ©raf Seoentloro, beffen gute Sejiehungen 
3 U §erm oon Dirpifc belamtt finb, jdjrieb in ber Stummer 31 bes „©röfceren 
Deutfchlanb" oom 29. 3ult 1916 u. a.: 

„Die 2Beltroirtfd)aftsfrage ift lebten (Enbes auch SSachtfrage .. . 
$Bir »iffen nicht, »as für Koalitionen oon Städjten Deutfchlanb tn 
einem 3 ulünftigen Kriege gegenüberftehen »erben. Die Vktbrfcbein* 
Hd)leit liegt aber oor f bah eine folche Koalition nicht nur eine angel* 
jäd)fifd)e Stacht, fonbem beibe, unb bamit möglichertoeife bie 3 einb* 
fchaft bes ganjen amerilanifchen Kontinents in fid) fd)liehen ... roirb." 

Den fchärferen Seurteilem ber Sülorojchen 2Beltroirtjd)aftspolitil ift gan& 
tlar ge»efen, bah fie 3 U bem (Ergebnis führen muhte: (Ent»eber mir begaben 
uns, entfprechenb unferer »irtfchaftlichen Sbhängigleit oon ihnen, auch * n 
bie politifcbe Sbbängigleit oon ben Hngelfacbfen, roas biefe offenbar er* 
»artet haben, ober »ir 3 »angen fie ba 3 U, uns bie oolle ©leichberechtigung 
in ihren Kolonien 3 U gemähten, unferen SBunfd) nach ber offenen Xür als 
berechtigten Snfprud) anjuertennen. Stit anberen SBorten: bie Sereinigten 
Staaten, bas britifcbe SBeltreid) unb fchliehlich auch Sübamerifa fodten 
ge 3 »ungen »erben, eine frteblid>e Durchbringung ihrer ©ebiete burd) Deutfdje 
3 U bulben. Dies ift's, »as ©raf Seoentlo» mit bem Susfprud) meint: „Die 
2Belt»irtfd)aftsfrage ift lebten (Enbes auch Stachtfrage." 

Der Krieg »irb oon ben (Englänbem bemüht als Kampf gegen bie beutfche 
Durchbringung geführt ©ine ihrer elften Stafptahmen »ar bie Vernichtung 
beutfcher Organifationen, bei Verlauf beutjdjer fiiegenfchaften in ihren 
Kolonien. 3h ncn haben jicb bie Vereinigten Staaten, ©hina nnb VrafiKen 
angefchloffen; bas mar bie Sntroort auf unfere Betonung, bah bie SBelt* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





(Emil 3immemutnn: Slm Sd^ciberoegc 


843 


nrirtfchoftsfrage eine 3Rad)tfrage wäre. Sfaid) bie tttngelfachfen fallen Jie in 
bleler 3Beife auf. Unb mir fielen nun oor ber ©ntfcfjeibung, ob 
n>ir bie(en großen SRad)tlampf mit allen feinen ^folgen auf 
uns nehmen mollen, ober ob es nicht für uns unb bie ganje 
SRenfdjhcit bellet ift, einen anberen SBeg ju gehen. 

$err oon Seemann $ollmeg t)atte llar erfannt, roohin bie Sülomfche 
SBeltmirtfdjaftspolitil ausmflnben muhte. ©or bem Kriege hatte er bie 
©ethanblungen mit ©nglanb eröffnet; fie follten Deutfdjlanb in SRittelafrita 
einen groben, in fict) gefchloffenen Kolonialbefib geben. X>as mar ber erfte 
grobe ©erfud), eine erhebliche tropifdje ©igenerfteugung Deutfd)lanbs 30 
erzielen. 3 tDar behaupten ©raf ©eoentlom unb feine Stachbeter, es liebe 
fid> im Stahmen praftijcfjer SJlöglid) leiten fein beutfcfjes Kolonialreich benlen, 
meines annähemb in ber £age märe, ben beutfchen ©ebarf an 9 tof)jtoffen 
irgenbmelcher Slrt in beträchtlichem ©labe 3 U beden; aber bas ift unrichtig. 
SBäre |jerm oon ©etl)mann §ollroeg bie Durchführung feiner Affine ge* 
lungen, bie auf ©etoinnung bes belgifd)en Kongo, Sübangolas unb großer 
Xeile oon S*an 3 öfifch«$lquatorialafrila abäielten, fo hätten mir heute ein 
Kolonialreich mit einer Ausfuhr oon 60 bis 70 ©Unionen 9Warl Kautfd)ul, 
bas imftanbe märe, in ©älbe unferen ganzen Kautfd)ulbebarf 3 U beden. 
Diefes mittelafrifanifche ©etd) enthält gemaltige ©eftänbe an £>lpalmen; 
fein Urmalb ift bas größte öoljrefetooir ber ©rbe. Die großen SBeibe* 
hod)flächen ©littelafrilas finb eines ber beften ©ieh 3 ud)tgebiete ber ©rbe. 

SUlerbings ift richtig, bah SJlittelafrila uns noch lange nicht oon ben 
fremben ©ohftofflteferungen frei macht. Uber allein burch bie Setonung 
großer lolonialer 3i<le 3 eigen mir ber SBelt, bah ®oir fie nicht oergemaltigen 
mollen. SBeltmirtfchaftspolitil unter Slbroeifung lolonialer SBirtfchaft, mie 
biefer ©cbanfe in ben Steoentlomfchen Sorberungen jum Slusbrud lam, 
rollt fofort bie SRachtfrage auf mit ber (Erhebung aller ©ohftofflieferanten 
gegen uns im $intergrunbe. Sille leiben an ber 5urd)t, bah mir fie mirt* 
fchaftlich burd)bringen unb unterjochen mollen. SBit lönnen ber SBelt nicht 
Üarmachen, bah ®ir ftarl fein unb boch mit einem gan 3 erheblichen Deil 
unferer agrarifchen ©robuttion, ber immer gröber unb michtiger roirb, bei 
ihr nur gebulbet fein mollen. hinter ber Sortierung unferer SBeltmirtfchafts* 
politil mittert bie gan$e SBelt bie ©ergemaltigung. Slber ber grobe Um* 
fchmung tritt fofort ein, menn mir erllären, bah mir als eines ber $aupt* 
3 iele bes gemaltigen Sthtgens bie ©eminnung eines groben Kolonialreiches 
fehen. Dann fallen alle jene Staaten oon ber Koalition ber Slngelfachfen 
ab, bie als Stohftofflieferanten 3 U ben groben ©ohftoffgebieten ber ©nglänber 
unb ©ereinigten Staaten in fcharfem ©egenfah ftehen. Das finb bie füb* 
amerifanifchen Staaten, SRexilo, ©hiua, bie Heineren mittelamerifanifchen 

1 5 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







844 


(Emil 3immermann: %m Schetbetoege 


Weiche. Unb ouf biefe ©«biete, SRittelafrifa unb eoentuellen beugen 
Sübfeebefih geftüfet, fömten wir bann auch feelentuhig einem SBirtfchafts* 
lampfe nach bem Striege ins Auge fehen. 

SRir fcheint, bah beute bie Carole lauten mufe: „fios oon ben Singel* 
fachfen!" unb nicht Äampf bis 3 Utn SBeifjbluten. Die Angelfadjfen wollen 
uns in ihren ©ebieten los fein; man erffllle ihren SBillen, aber 93orbebingung 
ift, bah fie uns in einem groben eigenen Äolontalbefifc Waum geben. Unb 
coir werben bann eine SMitit bes wirtfchaftlichen Austaufches mit unferen 
SJerbünbeten, mit SRittelafrita, Süb* unb SRütelamertfa einleiten, unb wer 
fonft noch an biefem SBirtfchaftsbunbe teilnehmen will. Die ©nglänber 
haben einen ftautfchutanbau in Süboftafien grohgejogen, ber alle anbeten 
Äaut|cf)u!gebiete $u oemichten broht, weil er Aber bas ungeheure unb fehr 
billige SWenfdjenmaterial Oft* unb Sübafiens oerfügt. SBir werben ju 
SRittelafrifa unb Sübamerita fagen: SBir johlen für euren äautfchuf fo 
oiel, bah Ihr trofc Süboftafien mit (Erfolg anbauen tönnt, wenn ihr bafflr 
unfere unb bie öfterreichifch j ungarifche Automobil*, fffahrrab« unb ftautfchuf* 
inbuftrie ebenfalls begünftigt. ©benfo werben wir ben Sübameritanem 
ihre SBolle — Uruguay, Argentinien, (£f)tle probugieren für 260 bis 300 SRtl* 
lionen Wart — ju einem befferen greife abnehmen, besgleichen ben Dürfen; 
auch ben. Olfrüchteanbau unb ihre ©ewhmung werben wir in biefer SBeife 
fteigem. 

SBir müffen oon ähnlichen ©runbfüfcen ausgehen wie bei unferer Schufeftoll* 
politit, müffen fie aber auf ein weiteres ©ebiet übertragen. $fitte bas 
Deutfche Weich nicht feine Schutföölle gehabt, es hätte fich nie neben bem 
alten 3nbuftrieftaat ©nglanb entwideln tönnen. So ftehen heute Süb* 
amerita, SRittelamerita, SRittelafrita ben groben beooräugten ©ebieten oon 
Worbamerita unb Süb* unb Oftafien fdjwach gegenüber, ©s ift nicht möglich, 
bah fie gegen biefe einerfeits mit grobem Kapital unb gewaltiger 9Raf$inen* 
traft, anbererfeits mit einer unheimlichen SRenfchenfülle ausgeftatteten ®e* 
biete auftommen tönnen. 3eber Serfuch 3 um Auffchwung wirb unterbrürft. 
Dies liegt aber burchaus nicht in unterem 3ntereffe. ©s erforbert oielmehr, 
bah n>ir bie neuaufftrebenben Wohftoffgebiete gegen bie alten angelfüdjfifchen 
burch eine Storjugspolitit unterftüfcen. Den Anftoh baju haben bie ©ng« 
länber burch ihre Deutfchenoerfolgungen gegeben; wir follten bie ©elegenheit 
beim Schopf ergreifen. SBir müffen aber juerft eine tlare ©ntfeheibung 
treffen. Auf ber einen Seite fteht bie grortfefcung ber SDülowfchen SBelt* 
wirtfehaftspoliti! mit bem SRachttampf gegen alle SBelt, ber fich immer 
wieber in SBirtfchaftsttmpfen unb neuen Kriegen erneuern wirb, bis wir 
ober bie Angelfachfen unterlegen finb; auf ber anberen bietet fich burch 
ben Übergang in eine neue, burchaus nicht Rechtere 2form unferer wirt* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$>art £elmui Oomtjlaff: Der Angriff 


845 


fd)aftlid)en ©ntwidlung bie Slusftdjt auf langes frieblidjes ©ebeihen. Huf 
jener Seite eröffnet fid) eine 3ufunft als ausbeutenbes öänbler* unb 
gabrifanteuoolf, bie ooU fdjwerer Stampfe unb (Befahren für bie gange 
2Renfdjf>eit ift; auf biefer fehrt unfere ©ntwidlung wieber 3 ur SRutter ©rbe 
3 urüd, 3 um 9tcfcr mit feinem Segen für ben (Kleinen unb ben Staat. 


Oer Singriff 

93on §art Sjelmut Dom^laff 

eber tommt ber grofce Sfarman über bie 5 ront, gleitet tiefer 
unb tiefer, legt fid) rechts in bie Sturoe unb bann linls, nun 
wieber linfs, man fieht, bafc erben fleinen weiften Schrapnell * 
wölfd)en austDeid)en will, bie nad) ihm greifen. 

3rrecf)er Sterl, benfen bie ßeute im ©raben unb befdjatten 
mit ben §änben bie Slugen, ftaunen über bie fRube, mit ber 
um fein ßeben fpielt unb — immer toieber gewinnt. 

Da: Dad, tad. £jod) oben bellt ein 3Rafd)inengemehr. fRanu? 

Die fdjmer 3 enben Stugen fuchen ben glühenbljeiften, ftrablenben öimmel 
ab. 9tf)a, ba, hinter unferer ftrront, ber Heine, gliftembe Stahloogel. ©in 
hofier. 

3n rafenber <5faf>rt tommt er heran. Xad, tad, tad! Der 3 hcan 3 ofe antwortet 
mit wilbem ©eHäff, mad)t bann fehrt, oerfchwinbet. Slud) ber Rotier gibt 
9luf)e. Silles ift wieber ftill. 

fRa, benn bis nachher- Die beiben ©ruppenfübrer, beren SIbfd)nitte an= 
einanber ftoften, trennen fid). ßangfam fd)lenbert ber ©efreite auf feinen 
Stollen 3 U. $jat ber wieber gefd)impft! Über bie fRäffe in ben Stollen unb 
bie Sommerhifte oben, über ben blenbenben £>immel unb ben Stopffd)mer 3 , 
ben bas ewige Sueben nad) ben ftliegem ibm eingebrad)t, über bie Flieger 
überhaupt. Schließlich batte er gemeint, baft nicht umfonft bie feinblichen 
ftlieger in ber lebten 3eit fo oft bie Steilung photographiert hätten; ber 
Sran 3 mann liebe eben feine Sluhe, er folle ihm nur glauben, halb fei es 
wieber fo weit, unb bann- 

©r mub je|t noch lachen, wenn er baran benft. 

2Bas nutjt bas Schimpfen, unb warum foll ber 3 ran 3 mann tn biefer 
ruhigen Stellung nicht aud) einmal wieber angreifen? Slbwarten, benft er, 
unb 3 unäd)ft mal ift er mübe. ®r breitet feine Dede auf ber £>anbgranaten= 
banf in ber fRähe feines 2 Bof)nftollens aus, rollt ben SRantel 3 ufammen, um 
ihn unter ben Stopf 3 U legen, fpannt bie 3'ltbahn über bas ßager als Schul 
gegen bie glühenbe 9tad)mittagsfonne unb legt fich bann 3 Um Schlafen 
nieber. 

£>at er nicht oor brei 3 °hren als ©lobetrotter ben Frühling in Soulogne- 
fur*9Rer oerlebt? §eute liegt er im ©raben. ©r lacht. SRögen fie fommen; 
gewedt wirb er. Slbet bann benft er an nichts mehr, ift nur mübe, unb nun 
fd)läft er ein. 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






846 


$ort $elmui Domisloff: Der Angriff 


SBos hat er bod) geträumt, als c. mit einemmal in bie £>öhe fährt? Stid)ts 
oom Ärieg, gar nichts, Stber von -ju öaus mar es irgenb etroas, oon einer 
Tür, gegen bie jemanb erft Hopfte, bann trat, bah frachenb bie Türfüllung 
herausfplitterte. 

Staai — ber ©oben bebt, auf bem er lag, unb mit geneigtem Äopf 
horcht er nach ben faufenben Splittern. Da — näher unb näher brummt es. 

Sjuiti — mumm — 

©an 3 in feiner Stähe Hatfcht es an bie ©rabenmanb unb liegt bann oor ihm 
auf ben Stoffen: ein armbicfer SRinenfplitter. 

So ift es ja fd)on recht, benft er, roifcht fich bie Slugen unb fieht fich bas 
Ding an. 3et}t ift es mehrlos, aber ge 3 adt unb immer noch brohenb liegt es 
oor ihm, mie ein giftiger, morbgieriger Taufenbfufj, ben SRenfchenljanb 3 U 
Soben fchlug. (Er greift banadj, mill ihn aufheben. Slber gleich ®oirft er ihn 
mieber fort. Seine Singer fd)mer 3 en oon bem heiften (Eifen. 

„Sorfidjt, aufpaffen!" Der Soften neben ihm ruft ihn an. „Da lommt 
fd)on mieber fo ein Dreibein angefegelt." 

(Er fieht nad) oben. (Eine geroaltige Slügelmine raufd)t burch bie fiuft. 
Donnermetter, bie fchlägt hier gan 3 in ber Stäbe ein, bas fieht man. Slber 
er hot fich getäufdjt. Stiel meiter rüdroärts 3 erfrad)t fie, unb als er ben Äopf 
fpähenb eben über ben ©rabenranb hebt, fieht er Sanb, Steine unb Saum* 
äfte haushoch in bie fiuft fliegen. 

SBie graufig hoch bas ©eräufd) einer folchen frepierenben SRine ift! SRan 
hat bas ©efühl, als pade es uns mit mächtigen Schiften unb riffe uns aus« 
einanber. SRan 3 iicft 3 ufammett, menn man es hört; empfinbet SBiberroillen. 

SBie aubers ftnb bie ©ranaten. Tobesmutig fpringen fie auf, faufen 
heulenb burch bie fiuft, ftür 3 en fich auf irgenb etroas, pacfen es an, 3 er* 
fdjmettem es unb fterben im Stnprall. Ober bie Schrapnelle. 3 aud) 3 enb, 
fchreienb oor SBut fliegen fie heran, 3 erplai)en über ihrem Opfer unb 3 erreifjen 
mit hunbert fdjarfen 3öh«en alles, roas fie erreichen fönnen. Seibes milbe, 
ehrliche Kämpfer, roh unb ungefchlacht ber eine, flinf unb fchneibig ber anbere, 
unerbittlich beibe. 

Unerbittlitf) auch bie SRine. Slber es fehlt ihr bas Offene, Ungeftüme ihrer 
ftamerabeu. SBeld)e Sosheit, roelche Tüde liegt allein fd)on in bem ftlang 
bes SBortes: SRine. SBie Iangfam, faft mibermillig erhebt fie fich, fdjroauft 
träge hiu unb h«r in ber fiuft, fud)t fich uod) im Sollen bie Stelle, roo fie 
fich eingrabett mill, roo fie mit mächtigem Slrm alles in ihrer Stäbe pacft 
unb in bie fiuft fdjleubert, Steinblöde, SJtenfdjenleiber, Sanbmaffen, Säume. 
Unheimlich, graufig ift es an 3 ui)ören, menn fie burd) bie fiuft fchlüpft unb 
fchlürft mie ein böfer ©eift, roie irgenbein fürchterlicher Unbolb mahnfinniger 
Träume. 

SRine auf SRine burchraufd)t bie fiuft, fchlägt auf — jerfpringt, oermüftet 
unb 3 erfd)lägt Serbinbungsgräben unb 3 meite fiinie. Der oorbere ©raben 
bleibt unoerfehrt, nur ab unb an flatfchen lange Splitter an feine SBänbe. 

Cb ber Sran 3 mann glaubt, ber Äampfgraben fei fchmach befefct? Ob er 
feine SBerfer nicht richtig eingeftellt hat? 

Unfere antroorten. Die leichten unb auch bie jchroereu. >>üben unb brüben 
tracht es, Sanbmaffen unb Steine fliegen burd) bie fiuft, Staub fried)t in bie 
SRunbhöhle, bebedt 3 UTt se unb ©aumen mit einer bidcn, fiebrigen Schicht. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







£jart Helmut Domi^Iaff: Der Angriff 


847 


Die Sonne geht unter, es wirb bunfler unb bunfler. Aus ben Gräben, 
ben Granatlöchern unb SRinentrichtem bebt bie SRacfjt if>r jrjaupt, rietet fief) 
auf an ben Gerippen ber mächtigen Säume. 9hm ftef)t fte ba, umhüllt alles, 
Fimmel unb bie gange (Erbe. 9tur bie Sterne nicht. An bie tann fie nicht 
heran. Äalt unb böhnifch bilden jie auf bie 9lad)t herab, lachen über fie, bie 
mit gierigen Süden 3 U ihnen emporfieht. 

9täfjer unb näher fommen bie Cinfd)(äge; roüfter unb grauenhafter wirb 
bas Äradjen ber SRinen. Granaten unb Schrapnelle heulen nun bagroifchen, 
fttmmen mit ein in biefc Symphonie bes 2 Bahn|inns, bie anhebt mit rafenber 
Äraft, bie unfere 9leroen betäubt unb alles, roas mir benten unb mollen. 
9tur aushalten, benten bie ba oorn, aushalten, aushalten. 9Rehr fafjt ihr Ser* 
ftanb nicht, nur bies eine, unb — bah ber geinb nicht lommt, folange er fd)ieftt. 

Unfere Artillerie fdjroeigt. 

3rgenbroo hinter uns liegt bies Untier oerftedt; im 2Balb in einer Senfmtg, 
irgenbmo, mo niemanb es oermutet, unb lauert. 3n falter 9tuhe liegt es ba, 
feine Augen fudjen gierig ben §immel ab. Cs märtet auf feine 3ett, märtet, 
märtet —. Unb menn bann bas fiidjt ber grünen fieudjttugeln ihm in bie 
Augen bledt, bann —. Aber es märtet, bas milbe Her, man fühlt nur, 
mie es broht. 

Gin bunfler Schatten gleitet burch ben Graben, bie Gefechtsorbonnang. 

„Dritter 3ug, britte unb oierte Gruppe?" 

^Jaroohl.“ 

„Sefehl Dom Äompagnieführer. 3ebe Gruppe gieht fämtliche Soften 
ein, bis auf einen. Alles übrige im Stollen meitere Sefehlc abroarten. Um* 
fchnallen. Säde mit Jfjanbgranaten bereit holten. Grhöhte Alarmbereitfchaft." 

Der Schatten hufd)t roeiter, brüdt fid) hier an bie Grabenroanb unb bort, 
menn bie Splitter heranfaufen, oerfchroinbet hinter ber nädjften Schulterroehr. 

So, nun roeifc jeber Sefcheib barüber, roas beoorfteht, roenigftens roas 
beoorfteben lann. Gs braucht bas ja nicht eingutreten, roorauf man märtet, 
es braucht ja nicht, benft mancher — es braucht ja nicht. 

Alfo herein in bie Stollen, unb alle oerfchminben in bem bunflen Grblod), 
fitjen bann tief unten beim Schein einer Äerge gufammen unb märten — 
märten. 

S3orauf benn nur — roorauf? 

Die SBärme ber acht SWenfdjen füllt ben engen 9faum, oermifd)t fid) mit 
ber ferneren, feuchten fiuft, bie oon bem falten, mobrigen SBänben aus* 
ftrahit, ben naffen, überfchimmelten Drohtmatratjen, an benen bie <?euchtigfeit 
herunterfriecht mie eine eile fdjleimige Sd)langenhaut. 

Der Saum ift mie geloben mit Grroartung, mit Aufregung, bie nicht fd)roei* 
gen fann, bie oergroeifelt nach Ausroegen fud)t. Ginige fitjen ba unb ftieren 
oor fid) hiti» einer, ein fianbfturmmann, 9ted)tsanroalt aus Hamburg, fdjimpft 
unb flucht auf alles, roas ihm einfällt, auf ben Ohrangmann, ber nie 9luhe 
gäbe, auf ben Geftanf hier unten, ber aus bem fchmierigen Grunbmaffer hoch* 
quillt, bie Augen rot unb flein macht, bie 3 un 0« i m 9Runbe quellen läfjt. 
Unb bie anberen ftimmen ein. Grobe, ungefd)lachte SBorte fallen, roüfte 
Aeben unb rohes Sachen hört ber Aaum, ber ihnen Schuh gemährt unb ben* 
noch °° n oier Seiten fie brohenb anglotjt, aus hunbert glitjemben Augen, 
bie ber Schein ber Äerge auf feinen naffen, fchleimigen SBänben öffnet. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





848 


$jart Helmut Domtalaff: Der Sttgriff 


SButnm — ber ßuftbrud fchldgt fie gegen bie SBanb, bas Trommelfell 
bräunt. (Erbflöfee fallen oon ber Dede. Die (Erbe bebt. Das £id)t füllt um, 
oerlöfdjt. 

„Schnell fiicfet anmadjen!“ fcfereit einer. 

SDtan hört bas Änirjcfeen bes Streichhol 3 es, bann gldnjt bas fjjlfimmchen 
auf. Die Äer 3 e brennt toieber. Sd)toelenber blauer Sebel liegt im Saum. 

„See, nee, meine Herren," fnetert toieber bie Stimme bes Sechtsanioalts, 
„jefet toirb's mir fyier unten bod) reichlich muffig. 3 $ gebe nach oben." 

Sber als er auf ben Ausgang jugebt, frad)t's toieber, als 3 erbräd)e alles 
um fie b«rum. (Er fliegt 3 urüd, fd)lägt mit feinem Störper in bas ftinfcnbe 
©runbtoaffer neben ben Tretbohlen. Sanbmaffen rutfdjen nad). „35er« 
flu<bte Sdbtoeinerei!" Der ©efreite begreift bie fiage juerft, reifet einem 
ben Spaten oom ftoppel, fturst auf bie Stufen ju, grübt, grübt, grübt toie 
oon Sinnen. Der (Eingang ift oerfcbüttet. 

Da, ba, ber Spaten ftöfet ins ßeere. (Er ftedt ben ftopf burcfes ßod), f(breit 
toie befeffen. Sod) einige Spatenftiche, bann paden ihn triftige Srme, sieben 
ibn heraus unb na<b ibnt bie anberen, als oorlefeten ben Sechtsamoalt, tot. 
(Ein Sprengftüd brang ibm in ben ftopf. 

ffiebudt buffen fie ben ©taben entlang $um 3 ugfübrerunterftanb in 
ihrem Sbfchnitt, too ber ffiraben überbedt ift. Da bleiben fie, brüngen fi<b 
bei ber geringen Dedung eng jufammen. 2 Bas bas fflr ein rafenbes Dur<b* 
einanber oon Tönen ift, bas fie umraufcht! (Es ift, als tönne man ni<bt mehr 
atmen barin, müffe in biefer 3 lut ertrtnfen. 

3Bas mag ber fteinb alles gegen fie aufgeboten hoben! Äamt man ben 
einseinen ©eräufcfeen nicht nachgehen, ihnen na<bfpüren bis 3 U ihrem Ur* 
fprung, um 3 U toiffen, toas ba alles gegen fie toüiet? 

Das fcfearfe, helle Sellen ber ftelbgefchüfee, bie gar nicht toeit oon ihnen 
ftehen tönnen, tennen fie toohl unb aud) bas bumpfe Srüllen ber Ofünf» 
3 ehner, bie jebesmal ben (Erbboben 3 ittem machen. 

Sber aus biefen oielen oerfd)iebenartigen ©eräufefeen eine beftimmte Seihe, 
ein Stotio heraus 3 uhören, bas biefer Symphonie ben ©runbton gibt, nein, 
nein, bas tarin man nicht. Seffer ift, man fchliefet bie Sugen unb läfet biefe 
Sturmflut über fi<h 3 ufammenf<hlagen, mag tommen, toas toill. Sur ein 
fefearfes ftnirfefeen unb bann ein bumpfes, ferneres ©efrache, bas bleibt, unb 
immer toieber ba 3 toifd)en biefe graufigen Sbfchüffe ber fchtoeren SDtinen. 
Sh, toie fie unfer ©ehör 3 erreifeen beim Suffchlagen! SWan fieht fie mit 
langem {jeuerfdjtoeif emporfteigen, oerliert fie bann aus ben Sugen, hört 
fie nur burch bie fiuft tortein unb fd)toanfen, näher unb näher faufen. 

Dann budt man ftd): (Enttoeber — an bas Ober benft fchon niemanb mehr. 
Dann fd)lägt fie irgenbtoo in ber Sähe ein, überfchüttet alles mit Sanb 
unb Steinen, unb — man hofft toeiter bis 3 ur nädjften. 

Seit acht Stunben bauert bas nun an, feit acht langen, langen Stunben, 
unb toill immer noch nid)t enben. 

fiangfam geht bie (Erfcfeöpfung ben ©raben entlang, 3 ieht biefen nieber 
unb jenen unb ftfeliefet ihnen bie Sugen 3 U unruhigem, neroöfem Schlummer, 

Sur nicht mübe toerben, nur nicht einfchlafen, bas geht hoch nicht, benft er, 
unb fühlt, toie bie Stübigteit auch on ihm emportriecht. 

Sh» eine 3 t 0 arette toirb ihn mach holten, unb bie 3 ttKbf(hnur ßlintmt auf. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$art $elmut Domijlaff: Der Angriff 


849 


Aber bie Augen haben fidj an bas Dunfel gewöhnt, unb bas rote Rapier 
ber Schachtel leuchtet weit. 

„JBober befommen Sie nur fetjt nod) bie türfifdjen „Deuxiäme"*3iga* 
retten?" fragt mit einemmal ber Leutnant SRatr. 

(Er ftef)t in bem überbedten Graben auf feinen Stod geftütjt ba, ihm gegen^ 
über, ber oor ihm auf ber Seemeile eines ©oftenauftritts lauert. 

„3<h Iaffe fie mir immer aus Homburg fommen.“ Unb nun fprechen fie 
mit einemmal über alles mögliche, über 3 i 0 aretten unb über beutfdje Stäbte, 
in benen fie geroefen, über gute Sücher, unb fud)en etwas barin, mit ruhiger, 
flarer Stimme 3 U fpredjen, fdjöne SBorte in formoollenbete Säfce 3 U prägen, 
als feien fie baheim in irgenbeiner Abenbgefellfchaft aufeinanber angetoiefen, 
hätten fid> eben fennen gelernt unb müßten fid) nun gegenfeitig unterhalten. 
Sis mit einem SRale etwas eintritt, bas fie bem Augenblid coiebergibt, mit 
wüfter prauft alles 3 erreif}t, was an Auhe unb Gleichmut fie um fid) gebreitet 
haben, ihren Aeroen bie letjte hödjfte (Erregung 3 uteil toerben Iä%t. 

Die feinbliche Artillerie fdjweigt; völlige Stille ringsum. 

Unb biefe Stille wirft auf fie, als feien fie plöfelid) taub geworben, fffaffungs* 
los, wie betäubt ftehen fie ba, fehen fid) an, ftier unb ohne jeben Ausbrud in 
ben Augen. 

„Aaus, raus! Sie fommen!" jd)reit ba mit einem Atale eine Stimme. 

Das wedt fie auf. „3W>er iti feinen Abfdjnitt!“ gellt bie Stimme bes fleut* 
nants. Die (Erbhöhlen fpeien SJlenfdjen aus, bie ben Graben entlang hufchen, 
ihren Abfdjnitt beferen. 

Aufpaffen, aufpaffen. 

Alle SÄübigfeit ift mit einem SOtale oerflogeu, eine wilbe (fröhlich feit erfüllt 
alle. £eud)tfugeln gehen hoch» weihe, noch mehr weihe, ba —ba: grüne. 
Angriff erfannt, heifet bas Signal, unb Sperrfeuer forbert es. „Da fommen 
fie ja, ba! £os, fliehen, fdjiefjen!" Unb alles fdfreit burdjeinanber. 

Da behnt unb redt fid) bas gewaltige Xier hinter uns. Seine 3eit ift 0 «* 
fommen, lange genug wartete es. Da fpringen fie heran, Schrapnelle unb 
Granaten, wäl 3 en fid) hinein in bie Aeihen ber fjeinbe, 3 erreifoen, fd)leubem 
fie in alle SBinbe. 9Bie fie heulen unb fchreien, bie rafenben Geifter ber 3*r» 
ftörung, wie es brüllt unb bröhnt, fnallt unb bliht. 

Gewehrfugein pfeifen* flidem gegen Steine, gegen bie ©an 3 erfd)ilbe ber 
©oftenftänbe ober fingen barüber hinweg. Unb bie fran 3 öfifchen £eud)t* 
rafeten ftehen am Fimmel, ftill, falt unb ruhig, unb bliden herab auf bas wilbe 
SAaufpiel. 

Da, bas ba finb fie ja. fteine breihig SWeter mehr 00 m Drahtoerhau. 
Sanbgranaten her! Die Gewehre fliegen 3 ur Seite. 

ÜBumm, wumm, rechts bie erften; nun hier; Alafchinengewebre raffeln. 
Überall fradjt's. Gan 3 nahe finb fie heran. ®erein 3 elte öanbgranaten fliegen 
in ben Graben, fjjier fchreit einer auf unb bort, fällt um, bleibt liegen. Aber 
näher fommt feiner. £eud)trafeten, mehr, immer noch mehr. Doch aus ben 
biden ©uloerwolfen fommt nun niemanb mehr. $ier ift ber Angriff ab* 
gefchlagen. 

Aber was ift bemt bas ba halb rechts oon ihnen am Sappenfopf, ba, wo bie 
unförmigen ©uloerfd)waben fi<h breit machen? Shtb bas nicht bod) nochÄerle, 
bie ba heranfriechen, fi<h gar nicht beirren laffen burch We frachenben $cmb* 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




860 


#ort Helmut X>omi 3 laff: Oer Angriff 


granaten, immer in neuen SBellen heran fluten? Schreie hört man unb fluchen 
unb gellenbes Ära eben. 

Donnerwetter, ba ift ein Hanbge menge im Gange. Da tommt eine Orbon* 
nanj um bie Sdjulterwehr, leud>enb, mit weit aufgeriffenen 9ugen. „Der 
3 fran 3 mann ift im Sappentopf, wo ift Leutnant Sötari?“ — „SBeiter linls." 
Unb er rennt weiter. 

„Schnell, fchnell, Sanbfäde herunter, ben Graben hier an ber Schulterwehr 
oerbarrilabiert!" ruft einer, „£os!“ 

Der Gefreite fteht ba, rührt ji<h nicht, ringt mit einem Gntfdjlufo. Soll er, 
Joll er? flJtit einem 3JtaIe f traf ft fi<h fein Gefid)t, fein Unterliefet fchiebt fich 
nach oom. 2 Ber weih, rote lange es bauert, bis ber Leutnant lommt, unb 
bann ift es oielleicht fdjon 3 U fpät. Beffer ift, er hanbelt felbftönbig. 

„9tee, nee, Äerls," fagt er, unb feine Stimme Hingt heifer. „So ift bas 
nichts. fEBir fd)meifoen fie gleich wieber raus. SEBer mad)t mit?" 

„Hier, hier." Drei fÖtann ftehen oor ihm. Äerle wie aus Gifen. Der eine 
lacht, bie anberen bliden ihn an mit ftarren, blanten Bugen unb einem SJtuitb 
barunter, 3 ufammengetniffen unb bünn wie ein Strich. 

„Bufpaffen," fagt er nur, „unb erft oor, wenn id) es fage. 3 <h fange fie 
hier oben ab." Unb er nimmt ein paar §anbgranaten unb fpringt mit 
einem langen Sah auf bie Schulterwehr, budt fich 3 ufammett wie eine Äatje 
3 um Sprung. 

Da tommen fie fchon, allen ooran ein mächtiger Äorporal. Satra, ift bas 
ein Äerl. Gin Hüne oon SBudjs. 

SBie ftol 3 mit ©erhaltener Äraft er baherlommt, prächtig an 3 ufehen in feiner 
majeftätifchen 9tuhe: ein Äönig bes Grabens, ber feinen Getreuen oorangebt 
3 um Äampf unb Dob. 

9hm bleibt er ftehen hinter ber nächften Schulterwehr unb fpäht um bie 
Gcfe, ben 9leooloer in ber fjauft, mit fdjief gehaltenem Äopf. fiauemb, 
bereit, fein Opfer 3 U 3 erfdjmettem. Den ba oben fieht er nicht, ben bie 
Dämmerung fd)üt}t unb ber boch jebe Bewegung feines Gegners beob* 
achten tann unb babei noch klugen hat für fo oiel Äraft unb Schönheit. 
Diefe fcharfen, blitjenben Bugen, bies raffige Gefidjt mit ber §atennafe unb 
bem Änebelbart — ein Bretone ift bas, in ber Bretagne hat er folche fötätmer 
gefehen, früher, früher — unb lommt fich faft wie ein fötörber oor, als er 
ab 3 ieht, einen Bugenblid wartet unb bann gan 3 ruhig, ohne jebe Aufregung, 
mit Iofem Schwung ihm gleich 3 wei Hanbgranaten oor bie gühe wirft, bah 
er im Ärad) hinfliegt wie ein Stüd Dud) unb 3 wei Hintermänner mitreiht 
im 3 rall. 

„9tun los!" Gr wintt 3 ugleich unb fpringt oon ber Schulterwehr mitten 
unter fie, bem fieutnant faft auf ben Äopf, ber mit einem fötale mit feinem 
Burfdjen unter ihnen auftaucht. Sie ftür 3 en oor in ben Buloertaud); ein 
wüftes Hanbgemenge entfteht. Gr fieht, wie einer ber Gegner ben Äarabiner 
hebt unb ben fleinen Leutnant 3 U Boben fcfjmettert; er holt aus. Bberber 
Burfdje bes Leutnants lommt ihm 3 uoor, fpringt ben 8 rran 3 mann an, reiht 
ihn 3 U Boben, rennt ihm fein fDteffer in ben Hals. Deufel, wie bie Bolen 
bamit bod) um 3 ugehen oerftehen! 9Bas hat er nur in ber Hanb? 

Gr benlt gar nicht nach barüber, fchlägt nur immer 3 U wie ein fRafenber, 
unb mit ihm bie anberen. Sd)üffe Irachen unb Hanbgranaten. Giner ftür 3 t, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




£ort Jrjelmut Domt$laff: Der Angriff 


851 


aitbere fallen barüber, ein wilber, blutiger Staufd) benebelt bie Sefinnung. 
Slber fie lammen burd). Unb als bie ^ranjojen wieber in bie Sappe gebrängt 
finb, werfen fie bie SBaffen fort, heben bie £änbe: „Pardon, pardon!" Slber 
fie lönnen fid) ntd)t lange mit Urnen aufhalten. „Schnell burd) Saufgraben 
nad) hinten bringen!" ruft er 3 urüd. Sie brängen fid) an ihnen aorbei, über* 
laffen fie ben Äameraben, bie fie fofort in (Empfang nehmen unb fort* 
bringen. Stolpern felbft nad) oom, fpähett hinaus bem fteinbe 3 U. 

Sttdjts ift 3 U fel)en. SRorgenbämmerung liegt über bem wüften ©ewirr 
oon ©eftrüpp unb geführten Säumen 3 wifd)en ben fronten, ber 3 rran 3 mann 
ift fort, toieber in feinem ©raben, ber Singriff abgetoiefen. Sie wollen es noch 
gar nicht recht glauben. Sinb fie benn wirllid) fort? §at ber 3 fran 3 mamt 
wirUid) gar leine Sleferoen ^um 9lad)fto& mehr oorgefd)idi? Stein, nichts 
mehr; eine gewaltfame (Erlunbung, nichts weiter. Die letzten 8 fran 3 ofen 
fpringen eben brüben in ben ©raben. 

Sie fehen fid) an, als enoad)ten fie aus einem ferneren Schlaf, erlennen 
jetjt erft, fcoer fie eigentlich finb. 

„Sift bu nicht oom britten 3U0?" 

,,©an 3 recht." 

„Slber SDtenfd), was haft bu benn ba in ber §anb?" fagt ber anbere unb 
lacht. 

(Er fleht an fich herab, unb feine §cmb hält eine Schaufel umDammert, eine 
Deine §anbfdjaufel, beten (Enbe na& ift unb roftrot oon — ja, oon Slut, oon 
3Renfd)enblut. (Ein ©rauen paeft ihn, ein eislalter Schauer überläuft ihn. 

SRit biefer Schaufel hat er 9Jlenfd)enleben jerftört, oh, was hat er getan? 
Unb er wirft fie weit fort über bie Söfdjung. 

Slber er fd)üttelt ben (Efel ab; fein ©efid)t wirb wieber hart. SBas nütjt es, 
fich barüber ©ebanlen 3 U machen. Stein, nein, ftrieg ift Stieg. 

*3hr bleibt 3 unächft hier," beftimmt er, „bis id) Slblöfung fd)ide." Unb 
er toill gehen. 

Da lommt ber Sompagnieführer. 

„Sta, er ift fort, wie?" 

„3a," fagen bie fieute unb grienen. „Silles in Orbnung. Ofünfsehn ©e* 
fangene." 

^Jch habe fie eben gefehen. 3h* habt eure Sache gut gemacht. 3<h hörte 
alles oon £eutnant Start." 

„SBie geht es ihm benn?" 

„ftolbenfchlag auf Schulter. Sticht emftlid). Sta, hier ift ja nun auch alles 
wieber ftill. DasSBeitere finbet ftd). (Es ift gut. SJtorgen." Unb er geht weiter 
3 um nächften Stbfchnitt. 

(Es ift gut, hat er gefagt, es ift gut. — 

(Er geht ben ©raben enUang, ruhig unb mit langfamen Schritten. Die 
Spannung in ihm löft fich, ujeicf)t einem ©efühl tiefen, inneren ©lüdes. (Er 
mufe über Seichen wegtreten, bie ihm ben SBeg oerfperren, überall herum* 
liegen, lommt an Schläfern oorbei, bie ba, wo fie gerabe ftanben, fid) hin* 
legten unb nun baliegen wie bie Doten neben ihnen, leblos, mit laum atmenber 
Stuft, lommt an $often oorbei, bie fich laum auf ben Seinen halten lönnen, 
beten ©efichter afchfahl finb, mit grofcen, ntüben Stugen barin unb tiefen 
blauen Stingen barum. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







852 


$art Helmut Domijjlaff: Der Angriff 


®n einem ©oftenftanb bleibt er fteben, roo fid> ein SWann mit fcbroar 3 em, 
Struppigem Sart mißmutig feine pfeife ftopft. 

„Sta, Äorb, wie fchaut's?" — „ 3 a," meint grimmig ber Stieberfacbfe, „es 
mar mal mieber fo 'ne richtige Schroeinerei, fo 'ne richtige." <Er fpucft in 
mächtigem Sogen aus. 

(Er gebt roeiter. 

(Eine richtige Schroeinerei. 

Stber ber gran 3 mann ift mieber braunen. 

(Er bleibt fteben. §ier ift ber (öraben breiter, macht eine Siegung, unb 
niemanb !ann ihn feben. Unb er recft fich unb atmet mit mächtigen 3ügen 
bie frifche SRorgenluft ein. Die Sonne gebt auf irgenbmo hinter biefen gelben 
fiebntbügeln, noch tarnt man fie nicht feben. 9lber rotgolben färbt fid) ber 
$)immel im Offen, unb 3 ®oei Sßolten fteben im 3enitb, unb beibe glühen mie 
ungeheure, prächtige Slubine, beren garbe roärmt unb beren ©lan 3 bie blauen 
SRorgemtebel oerfcheucht unb bie (Erbe oon bem müften Xraum ber Stacht er* 
machen lägt. 

2 Bie glücfHc| er fi<h fühlt, roie gan 3 erfüllt oon frifchem, mächtigen 
gebensmut. SBoher tommt bas nur? Steil ber Dag ermaßt unb bie b5fe 
Stacht oorüber ift? Ober roeil bie herbe SKorgenluft ihm fo lalt unb frifd) 
über bie §aut ftreift? Ober roeil er am geben blieb? Oh, er blieb ja am 
geben. Unb er beroegt feine Strme unb behnt feinen gan 3 en ftörper unb blicft 
Hebeooll baran herunter, froh unb ooller ©lüd. 

2 Bie oerachtet er bie, bie ftets um ihr geben bangen. 

SBen's trifft, ben trifft's. 

Unb er lächelt, menn er an bie prächtigen fterle bentt, bie ihm halfen. SBenn 
es einen oon benen getroffen hätte, bie hätten auch 3 U fterben gemußt. §art, 
ftat)lt)art hätten fie ben Dob hingenommen, genau fo lalt mie nun bas geben. 
3Bie gleichgültig bas auch o>ar! 933er bentt benn baran, fein geben 3 U retten? 

Seinen Stach bar hat er oorhin in einer großen Slutladje am ©oben liegen 
feben. (Ein Splitter, ber ihm bie Seite aufrif}, hat ihn getötet. 933acf)sbleich 
mar fein ©eficht unb oon Stngft oer 3 errt, unb fein Äörpet lag noch halb auf 
ben Stufen bes Unterftanbes, in bem er hatte Schuh fuchen roollen. 

Der ift nun tot, er aber lebt. 93Sas foll er über Dote lange nachbenten? 

geller unb heller mirb es, unb langfam 3 erftreuen fich bie feinen blauen 
Schleier ber Stad)t, bie 3 roifchen ben ©äumen hängen, gangfam geht er 
roeiter, bahin, roo geftem noch fein Unterftanb mar. ftaum roieber 3 uerfermen 
ift bie Stelle. Die Salten finb 3 erlnidt, bie Serfchalungen 3 erriffen unb alles 
anbere unter Sanbmaffen begraben. 9tud) bas god), aus bem man fie heraus* 
gesogen hat, fd)üttete nachrutfchenber Sanb 314 . 

©in ©efühl bes Unbehagens übertommt ihn bei bem Slnblid. 

Slber bie $anbgranatenbant hinter ber nädfften Schultermehr fteht noch, 
feine Sant, auf ber er am Stacfjmittag noch gefd)lafen hat. 

SBie unberührt bas alles hier ausfieht, als ob gar nichts gesehen ift. 

Da liegt auch noch ber lange Splitter, an bem er fid) oerbrannte. (Er hebt 
ihn auf, fafjt ihn mit 3 arten £>änben an, als ob eine unfanfte Serühtung 
ihm fchaben lönnte, unb ftedt ihn in bie Dafd>e. 

933irfUd), oon 3erftörung ift hier nichts 3 U fehen. Unb fein Slid umfaftt 
3 ärtUd) biefen gled (Erbe, ben er fo liebgemann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




$att £jelmui Dom talaff: Der Angriff 


863 


Do finb ja auch — unb mit einem Sat) fpringt er ouf ben ©uftritt —, ba 
finb ja feine Gräfer unb bie langen Gfeuranfen unb bie {leinen Schößlinge mit 
ben jungen, friföen ©lättem baran, bie aus ber mächtigen, quer über ben 
Graben geftürjten jerjplttterten Giche emporfpriemen, beren ©Bad)stum er 
Dag für Dag oerfolgte. 

Die Sonne fteigt höher unb höher unb toirft ihren Schein in ben Graben, 
baß feine ©Bänbe fid) rötlich färben unb alles, ooas in ihm lebt. ©II feine 
3 rreunbe, bie Gräfer unb ©üfdje, ber proßige ©Begerid) unb ber Cöroenjabn, 
ber in angemeffener (Entfernung oon bem eleganten (Efeu fein Quartier 
auffcblug. 

Unb er lächelt oor lauter Glücf unb ftreube unb ftreicbelt bie im ©fangen* 
roinb bebenben 3 arten Gräfer. 

(Er fann bas ja alles noch feben, genießen, unb es fommt ihm toie franfer 
Draum oor, roas er in ber Stacht erlebte. 

Dann finbet er feine Gruppe beim Orrühftüd. 

Aber nur fünf finb ba. 2 Bo finb bie anberen? 

„3fenberg ift tot," fagt Sd)ulting unb f<bneibet ficb mit feinem Dolch* 
meffer eine mächtige Scheibe betunter, bie er bief mit ©utter belegt, „ift bod) 
im ©unter oorbin erfcblagen. ©teqer fdjtoer oenounbet. 3 U auch febon unten. 
Unb ©ölte liegt hier. Schub in ben ©auch. ßaß ihn nur liegen. Gr f(breit 
immer, roenn man ihn anfaßt.“ 

Unb er 3 eigt nach ber Gcfe, too einer halb fißt unb halb liegt, forgfam unb 
meid) gebettet, mit einem ©tantel unter bem ftopf. 

jpart finb bie fieute unb roh- ©ber roenn einer fterben roill, forgen fie 
für ihn, betten ihn fo toeicb toie möglich; benn fie roiffen, toie febtoer es 
manchmal ift, ju fterben. 

Gr fiebt hinüber 3 U bem ©ertounbeten. Getrümmt liegt er ba, mit ge* 
fcßloffenen ©ugen. Wrmer Äerl. Ob er fcßläft, ob er gar jeßon tot ift? Gr 
gebt auf ihn 3U. 

©ber ba öffnen ficb bie ©ugen bes Schläfers mit einem ©falle unb bilden 
erftaunt unb lebhaft umher. 

Scbmer 3 en oerfpürt er toobl nicht mehr ober oergibt fie, als er feine Äame* 
raben frübftücfen fiebt, oooblriecbenben ftarfen Äaffee nach ber toilben ©ad)t 
unb ba 3 u träftiges grobes ©rot mit ©utter unb Specf, bas fie eben emp* 
fangen haben. Unb mit einem ©fade beginnt er 3 U fpreeßen, unb: „3<h urill 
auch Kaffee haben," tönt es aus ber Gcfe. 

Seine ftameraben breben ficb erftaunt nach ihm um. „©Bas, bu, ©faxe, 
roillfte ooeb Äaffee?“ 

„ 3 a natürlich. SBarum benn nid)? 3 b* habt für mich bod) auch geholt. 
©Barum roollt ihr mir benn feinen geben?" 

©Barum benn aud) nicht? Unb einer füllt ihm ben ©echer mit Staffee, ber 
anbere ftreießt ihm eine bide Stulle, unb fie bringen es ihm. 

©Barum auch nicht? Gr lebt ja. $at hoch genau biefelben ©echte roie fie 
auch- 

Dann fißt er in feiner Gde unb frübftüdt, läßt ficb nachher bie ©feife geben 
unb qualmt in ben blauen ©fangen hinein. 

Unb erft 3 ®oei Dage fpäter ftarb er im £a 3 arett. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






854 


9lrtf)ur ©onus: Ärapotttn 


Ärapotttn 

3m ^olgenben gebe id) eine Sn* 
fpradje weiter, bie mir brieflich 3 ufam: 

„SIs Spitteier wenig überlegte 
SBorte gegen uns fagte, habe ich meine 
perfönliche 9tad)e an ißm barin ge* 
nommen, baß id) mich in {eine SJerfe 
oertiefte unb an ihnen erfreute. 3 d) 
fagte ibm bamit ge wtff ermaßen, baß 
er mir eben bod) bienen ntüffe als 
ein Deuifdjer mit beutfehen Gebauten 
in beutfehen SBorteu, fo roenig ihm 
baran lag. Slmlid) habe idj es mit 
einigen Stoffen gemalt. SIs Ptit* 
arbeitet berjelben Äultor, als beren 
(Jehtbe {ie uns hinftellen, müf{en fie 
uns bienen, {ie mögen toollen ober nicht. 

Darunter ift Ärapotfin. ©r tje^t 
gegen uns in Petersburg unb fdjrecft 
bei biefer Sefcßäftigung oor leid)t 
nachweisbaren ßügen nid)t 3 urüd. 
Das i{t Äriegspfi)d)ofe, erlitten in 
Saterlanbsliebe unb felbft etroas toie 
Seue wegen {eines langen fjem* 
bleibens oon ber Heimat; feine ßüge 
urirb leichter oergeben toerben als 
{olche. Sie feßt ihn mir nid)t all 3 u* 
{ehr herab. Dagegen hat ein Such 
oon ihm mir gerabe jeßt {ehr wohl* 
getan, in bem er toiber SBillett ber 
§öf)* beut{cher ftultur einen ßob* 
ge{ang an{timmte." 

Das Such, bas ber Schreiber meint, 
heißt: ,,©egen{eitige öilfe in betDier* 
unb SRenfdjenwelt", unb ift bei 23). 
2homas in ßeip 3 ig in billiger Solls* 
ausgabe erfchienen, bie {ich, nebenbei 
bemerft, leichter unb be{{er lieft als 
ber manierierte Drud ber großen Sus* 
gäbe, ©s ift gegen §uxleps „Slampf 
ums Dafein“ gerichtet, bas ben Dar* 
winfdjen ©runbfaß, ben es an ber 
Stirn trägt, in fcharfer Übertreibung 
3 um alleinhcrr{d)enben alles ßebens 
erflärt hatte. 

Die Stoffen gehen gan 3 unb gar 
oon ber beutfehen PhHofophie aus, 


leiber nicht ihrem ibealiftifd)en Origi* 
ualentwurf in Äant unb Richte, fon* 
bem ber materialiftifchen 3 erfeßung 
in (Jeuerbach unb Sücßner. Die 
eigentliche ©ntwidlungsleßre ent« 
ftammt 3 toar auch jener beutfehen 
Philofopßie unb 3 war fchon ber ibea* 
liftifdjen Sichtung. Der Darwinis* 
mus aber im engeren Sinn, bie ßehre 
oon ber Suslefe burch erbitterten 
Äampf ums fjutter, i{t erft eine ©r* 
läuterung ber beutfehen ßehre burch 
bie englifche, fogenannt liberale Äon* 
turren 3 tl)eorie unb »ftimmung. 

Diefe englifche Susbilbung nun ber 
©ntwidlungsleßre hot bei ben Stoffen 
nie recht oerfangen, ©s ift faft, als 
ftreite etwas in ihrer feelifchen Ser« 
faffung gegen fie. Sie lieben es, in 
ber £>auptfad)e bei ©oethe unb ßa= 
mard an 3 ufeßen. Schon Sltchailotoffp 
1870 unb Dfchempfdjeroffp, als er 
1883 aus Sibirien 3 urüdfam, haben 
ben Darwinismus als eine Grfinbung 
bes fapitaliftifchen Sürgertums ge* 
branbmarft, bas bie falfd)e ßehre oon 
ber Freiheit ber Äonfurren 3 bamit 
rechtfertigen wolle, bie in 9Birflid)feit 
Sflaoerei bebeute. Sber erft&rapotfin 
gab biefer ©egnerfchaft gegen bas bar* 
winiftifche Prin 3 ip burch feine Suff äße 
eine breite unb fefte ©runblage. 

©r fdjließt an einige fehr dßarafte* 
riftifdje Semerfungen ©oetßes an, bie 
©dermann überliefert hat. Snfang 
Oftober 1827 auf einer (Jaßrt nach 
3 ena ließ fid) ©oethe burch bie liebe* 
oollen ^Beobachtungen ©dermanns 
aus bem Sogelieben unterhalten. Sie 
fpraeßen baoon, wie bie oom ftudud 
nach unfererSuffaffung mißbrauchten 
Sögel oielmehr in einem Serßältms 
ausgeprägter §ilfsbereitfchaft 3 U ihm 
ftünben. Unfer Stanbpunft fei wohl 
noch 3 U niebrig, um ben oollen Um« 
fang bes ©efeßes 3 U überfdjauen, 
bas fid) barin auswirfe, meinte 
©oethe; unb als ©dermann oon 


Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



©rtbur ©onus: Strapotfin 


855 


roeiteren fällen hödjft rounberbarer 
©ogelfürforge für frembe 3 unge be* 
richtete, rief Goethe ous: „Da fteljen 
roir allerbings oot etroas Göttlichem, 
bas mich in freubiges Grftaunen fefct. 
fflktre es roir Cid), bah biefes ftüttem 
eines ftremben als etroas Allgemein* 
gefeilteres burd) bie Statut ginge, 
fo märe bamit manches Stätfel ge* 
iöft." Ärapotfin oermutet, bah©rehm 
burd) biefe ©oetfjegefprädje baju ge» 
tommen fein möchte, gerabe berartige 
©erhältniffe in ber Xierroelt mit be* 
fonberem Stadjbrud aufäufudien unb 
ju fd)ilbem. Das ift fetjr roahrfchein» 
lieb, unb baburd) mürbe fid) bemcifen, 
bah bie 3bee Goethes oon ber Gef et)* 
mäfeigfeit Jener gegenfeitigen frjilfe 
in ber Slaturroelt pofitio fruchtbar 
für ihren Sladjroeis gemorben ift. 3m 
3 abre 1880 mürbe fie in einem Sor* 
trag bes Petersburger Unioerfitäts* 
profeffors Äefjler bem Datminfdjen 
Grunbfah ausbrüdlid) entgegenge» 
halten. Unb biefer ©ortrag mieber 
regte Ärapottin an. 

Schon Darmin hatte gelegentlich 
barauf aufmertfam gemacht, bah in 
manchen Xiergejellfchaften ber Äampf 
um bie Gxiftenjmittei jtoifchen ben 
eht 3 elnen 3 nbioibuen burdj 3 a* 
fammenroirten erfetjt merbe. Diefer 
Grfatj führt fdE)liefeIl<h 3 U ber Gnt» 
midlung ber geiftigen unb moralifchen 
ftähigleiten, bie ber ©rt, bie fie aus* 
bilbet, bie beften Sebingungen bes 
Überlebens fichem. Die Geeignetften 
ftnb in folgen gällen meber bie 
lörpetlid) Stärfften noch biefltftigften, 
fonbem bie, melche' gelernt haben, 
fich SU unterftütjen. Doch fprach er 
bann alsbalb mieber oon bem Stach* 
teil ber (Erhaltung ber geiftig unb 
törperlid) Sd)road)en in unferen 3 ioili* 
fierten ©efellfchaften. — „SUs ob 
nicht," roenbet Ärapottin ein, „Xau* 
fenbe oon törperlid) fd)mad)en unb 
hinfälligen Dichtem, Gelehrten, Gr* 

1 6 


finbemunb Reformatoren, 3 ufammen 
mit roieberumXaufenben fogenannter 
Starren unb geiftesfdjmacher Gn* 
thufiaften, bie mertoollften Xruppen 
mären, bie bie ©tenfehheit in ihrem 
Äampf ums Dafein mit geiftigen unb 
moralifchen ©kiffen gebraucht!" 

Ärapottin führt nun feinen ©emeis 
burch bas Xierreich htnburdj, um 3 U 
fd)liefoen, bah nicht aus ben Streifen 
ber hod)entmidelten 3Jtenfd)enaffen, 
bie ein 3 eln in 3 erftreuten gamilien 
leben, ber ©tenfd) herftammt, fonbem 
gerabe oon (djroächeren ©rten, bie 
aber fo 3 iale 3 nftintte in fid) 3 U ent* 
roideln oerftanben hatten. Umgelehrt 
haben fi<h Crang»Utan unb Gorilla 
oielmehr in Sftihbilbung oerloren, 
eben meil fie fich in Gin 3 elfamilien 
3 erftreuten. Unter biefem Gefid)ts* 
puntt roirb ber 2 Beg aufmärts geführt 
über bie Genoffenfdjaften berSBilben, 
ber ©arbaren unb — in befonbers 
fd)önen Äapiteln — ber mittelalter* 
liehen Stöbte. „3ebermann muh an 
feiner ©rbeit fjreube haben," ftellte 
bie SilberftabtÄuttenberg in Söhmen 
als erften Grunbfat} auf, „unb nie* 
manb foll fich mit Stifts tun aneignen, 
mas anbere mit ftleth unb ©rbeit 
gefchaffen haben." 

Der Staat 3 erfchlügt fchliehlid) alles 
burch 3 ahrtaufenbe ©ufgebaute, meil 
er allein alles in allem fein mill. 
©ber laum hat er feine $errfd)aft 
gefiebert, als überall bas echte Ge« 
meinfdjaftsmefen mieber aufroaeht. 
3n biefer Pertobe leben roir. 

Gs märe falfch, roollte man meinen, 
Ärapottin hielte bas barrotniftifdje 
©rin 3 ip burd) feine Grroägungen er» 
lebigt, mie Übereifrige oertünben 
moUten. Gr berichtigt es nur, inbem 
er ber Äraft biefer Gntroidlung burd) 
Stampf bie Spannungslraft ber Gnt* 
midlung burch $ilfe f)iri 3 ufügt, mo* 
burch erft bas Gan 3 e recht ein Ganses 
mirb. Arthur Bonus 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





856 Sinter: 90a. (Sine bemerfenstoerte Seugrünbung 


2Ua 


(Sine bemerfenstoerte Seugrünbung 


SBas helfet ®a? Ullgemetne Anzeigen <5. m. b. $. in (Berlin. 
Unter biefem Flamen oerbirgt fich eine merfwürbtge Seugrünbung, welche 
alle Jene ftreife aufmerlfam oerfolgen müßten, benen bie Unabhängigst 
ber beutf^en treffe am Herzen liegt. Unb bas follte oon Rechts toegen 
jeher beutfdje Staatsbürger fein. Denn wehe bem Solle, beffen 3«itungen 
insgeheim bie ©efchäfte oon unftdjtbaren Drahtziehern beforgenl (Es toirb 
betrogen unb inegeführt, too es wähnt uneigennüfcig geleitet zu toerben. 
Vestigia terrent! SBir roiffen alle, welche oerhängnisoolle (Rolle bie Ser» 
Pachtung eines Teiles bes rebaftioneUen Saumes an (Banfentanbitate in 
ber franzöfifchen (ßubliziftif gefpielt hat. Unb toir follten außerorbentlich 
ftol 3 fein, bah im groben unb ganzen bie beutfd)en Rettungen bisher recht 
unabhängig geblieben finb. Das ift fo, trofc ber fd)Iechten ©ewohnheit 
mancher (ßarteiblätter, ftd) gegenfeitig in ber (Polemif mit unbetoeisbaren 
unb fogar unroahren Serbädhtigungen h'tunterzufefcen. (3oumaItften, bie 
baoon nicht Iaffen fönnen, überfeinen ganz, ®i« ft e barnit ihren eigenen 
Stanb in SRibfrebit bringen.) 

SDHt jenem fiob ber beutfchen (Preffe foü natürlich nicht etwa behauptet 
toerben, unfere groben 3 eitungen toären fämüich ausfdjliefjlich unb un» 
parteiifch Sertreter ber gefamten Seoölferung. Das finb fie natürlich nicht 
Das toollen unb follen fie auch flor nicht Die „Deuifdje Tageszeitung** 
oertritt in erfter Seihe bie im Sunb ber ßanbwiri* zufammengefd)loffenen 
Agrarier, ber „Sorroärts" bie fo 3 iaIbemofratif<he Urbeiterfchaft ufro. ufro. 
Sie machen baraus fein H«ht Unb ihre Sebafteure finb, ®ie zu ihrer 
(Ehre roohl anzunehmen ift, baoon überzeugt, bab für bas allgemeine SBohl 
eine befonbere (Betonung unb ftörberung ber Agrarier ober aber ber 
Saffenfämpferifchen Arbeiter unbebingt notwenbig fei. Unb bas ift bas 
(Entfcheibenbe: bie Offenheit, mit ber man ben eigenen Stanbpunft zur 
Schau trägt unb bie ehrliche Überzeugung bes Herausgebers, Sebatteurs, 
Scbriftleiters ober mie man ihn nennen mag. 

Die fernere Seforgnis nun, bab auch auf biefem ©ebtete ber ftrieg 
unfere ziemlich guten Sitten oertoilbere, läbt fleh flar nicht oon ber Honb 
weifen. (Es liegen hier allerhanb Symptome oor. So fei baran erinnert 
wie oor wenigen (Sonaten ganz unoermittelt ein befanntes, oft als offiziös 
bezeichntes hauptftäbtifches (Blatt 3 um fdjarfen Opponenten würbe ober 
aber an bie geheimnisoolle Srt, in ber bie (Bremer „SBeferzeitung" fürzlich 
in Hänbe überging, bie alles 3 ntereffe baran hoben,'eine ber bisherigen 
fcharf entgegengefeite (Politif oertreten 3 U Iaffen. Do cf) bas finb (Borgänge, 
bie barum nicht gar zu alarmierenb finb, weil bie Öffentlich feit hoch führ 
balb hinter bie Sache fommt. 3« «inen ferneren ÄonfUft mufj freilich 
auch ba ber Sebafteur eines folgen (Blattes fommen, ber zu wählen hot 
Zwtfchen ber Treue 3 U feiner alten ©eftnnung unb $erluft feiner (Eriftenz 
ober aber (Beibehaltung feiner Stellung unb gleichzeitiger ©efimtungs» 
fchwäche. Sn unb für fich barf man es aber feiner Sichtung übelnehmen, 
wenn fie fich tnit anftänbigen (Kitteln neue Organe zu fchaffen fud)t. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 



ßtnter: ©tto. (Eine bemcifenstncrtc Aeugrüttbung 857 


gleichgültig, ob es firf) um AHbeutfdje ober ^kijiftften banbeit. (Es ift jebocb 
lein 3nfall, bab gerabe jene Ald)tung herbei am grofoügigften oorgeht, 
bie jetjt im Ärieg auf Äoften ber Allgemeinheit ungebeuerlicbe ©eroinne 
bat buchen lönnen. 

Unb bas führt uns nun jju ber Ala. hinter biefer ift nämlid) oortoiegenb 
bie Schroerinbuftrie su fucben. Die ©efcblcbte ber Ala ift fcbnell er» 
3 ählt Äurs oor bem Ärieg mürbe oon einer inbuftriellen ©ruppe, beren 
Schroerpunft bie ftirma ftrupp in ©ffen bilbete, mit oerhältnismäbig noch 
flehten ©Kitteln eine Auslanbs «Anzeigen ©. m. b. |>. gegrünbet, bie 
bas 3nferatengefd)äft nach bem Auslanb oermittein follte. Aber bie ©Rotioe 
biefer ©rünbung braucht hier toeiter nichts gefagt 3 U roerben. Der ©Belt* 
Weg hat nun, roie auf fo oielen ©ebieten, auch bist bas Auslanbsgefchäft 
unterbunben, unb fo roar es nur 3 U natürlich» baf} man ficb bem 3 nlanbs* 
gefdjäft suroanbte — manche behaupten allerbings, bab bas oon Anfang 
an geplant getoefen fei. 3n ben lebten SBodjen hat man biefe Aichtungs* 
änberung auch nad) auben hin lenntlich gemacht, inbem man bie Auslanbs» 
Anseigen ©. m. b. ö* in eine Allgemeine Anseigen ©. m. b. ö. (eben bie Ala) 
umfirmierte unb gleichseitig ihr Arbeitslapital auf nicht toeniger als oier 
Atillionen Alarl erhöhte. 

Aun märe an unb für ficb sar nichts gegen eine neue grobe unparteiliche 
Anäeigenoermittlerin einsuroenben. Die Allgemeinheit flrnn nur 
©ortetle baraus sieben, menn bie Oritma Aubolf Atoffe in ©erlin Äonturrens 
erhält. Denn Aloffe ift gleichseitig Sefiber eigener ©lätter unb mill un» 
parteiifch Anseigen für anbere Organe oermittein, mas nicht nur in ber 
Dheorie, fonbem auch in ber Praxis geroiffe Schroierigteiten oerurfachen 
foll. 3Jlit ber llnparteilichteit aber ift es bei biefer Aeugrünbung boch 
etnigermaben 3 meifelhaft. Unb beshalb foll bie Aufmerlfamleit ber All» 
gemeinheit auf fie gelentt merben. ©Barum, fo mub man fid) fragen, be» 
gibt fid) bie Schroerinbuftrie hier auf ein ©ebiet, bas ihr fo fern liegt mie 
nur möglich? ©efdjieht bas nur, um einen — allerbings fehr mht 3 igen — 
Dell ihrer ungeheuren Äriegsgeminne ansulegen? Denn bab bas Anseigen* 
roefen an unb für fich ber Schroerinbuftrie fo ferne liegt mie nur irgenb» 
einem ©emerbe, liegt auf ber $anb. ©Benn Automobilmerte ober 3 < 9 aretten» 
fabriten ober ©hampagnerfirmen ober ©Barenbäufer fid) 3 U biefem 3®ede 
Sufammengefchloffen hätten, fo tönnte man bas oerftehen. Denn bei ihnen 
fpielt ber ©often „Aeflame“ eine gerabesu ausfchlaggebenbe Aolle in ber 
Äaltulation. Alan tarnt aber mit bem beften ©Allen nicht sugeben, bab 
bie ftoften für 3 nferate auch nur ben befchetbenften ©influb auf bie ©reis* 
geftaltung Äruppjd)?r Äanonen ober Stinnesfcher Äohlen ausüben tonnte. 

©Barum alfo bas Aufgreifen eines fo femliegenben ©ebietes? ©ine pattb» 
habe sum ©erftänbnis bieten 3 unächft bie ©erhanblungen ber einfehlägigen 
©erbänbe. Alan roar manchmal fo unoorftdjtig, fo beutUd) 3 U merben, 
bab fogar in gebrudten unb einem fehr groben Äreis sugängigen ©erlebten 
ausbrüdlid) baoon bie Aebe ift: bie Aufforberung beifpielsmeife, grobe 
©lätter, bie nicht burch bid unb bünn bie Äartellpolitit mitmachen, su bog» 
fottieren. @0 las man fd)on oor 3ahren. ©on einem folgen ©Bunfdj bis 
gum ©erfuch, burch Anseigensuteilung ober »oermeigerung fpftematifch 3 U 
belohnen unb Su beftrafen, ift tein meiter ©Beg. ©s liegen Anseichen oor, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








858 Ltnter: Stta. (Eine bemerfensroerte Slcugtünbuttg 


bah bereits jetjt, mo bie Slla bod) noch fef>r jung ift unb roo fie fleh bes* 
halb nod) fef>r in acht nehmen muf}, batjingebenbe Verfudje gemacht ooorben 
finb, wenn auch einftroeilen in relatio harmlofen gälten. 

2ßer bas aufterorbentliche Unoerftänbnis oielex unferer gnbuftrielapitäne 
in ^ßreffefragen lennt, ber roirb ben l)tcr angebeuteten ©ebanlengang 
burdjaus plaufibel finben. Solche Staturen lönnen es nicht oerftehen, bafc 
es Leute geben foll, bie fo ibeal — ober fo bumm — finb, um einer 3bee, 
nämlich bem allgemeinen 2 Bol)l, ihre Lebensarbeit 3 U toibmen. 3 ene Äraft» 
naturen halten es für felbftoerftänblid), bafj man mit 3 nferaten bie Haltung 
oon Vlättem laufen lann. 

©ott fei Danl ift bas gar nicht felbftoerftänblid). Leiber aber ift es ebenfo» 
roenig felbftoerftänblid), bab fold>e Veeinfluffungen überall fruchtlos fein 
mürben. 2 Bäre bas ber gall, fo mürbe es gan 3 unnötig fein, auf biefe 
Sleugrünbung Ijinjumeifen. Denn bann mürbe es fid) — felbft roenn alle 
unfere Vermutungen 3 uträfen — bod) nur um einen untauglichen Verfug 
am untauglichen Objett hanbeln. So glän 3 enb aber ift es benn hoch nicht 
um unfer Vrefferoefen beftellt. Denn neben ben Siebalteuren gibt es auch 
nod) Verleger an ben Vlättem. Die Verleger nun finb meiftens ©eroerbe« 
treibenbe, bie mit ihren Unternehmungen ©elb oerbienen mollen, mas ihr 
gutes Siecht ift. Unb bie Verleger finb bie Vrotgeber ber Siebalteure. Vei 
fet)r oielen großen unb mittleren Vlättem ift bas Verhältnis fo reinlich 
gellärt, bah ber Verleger bem Slebatteur nidjts in feine Slebaltionsführung 
hinein 3 ureben hat. ©erabe gefdjäftstluge 3 eitungsbefitjer führen biefe 
Scheibung möglichft rabital burd), fd)on meil fid) bas gut be 3 ai)lt macht, 
©s foll aber aud) Vlätter geben, roo jener ©runbfatj nicht fo reftlos an* 
gemanbt roirb. Vor allem aber hat fi<h gerabe im ©efolge bes Ärieges 
bie mirtfchaftliche SBiberftanbsfähigteit oieler 3 eitungsbefttjer nicht gerabe 
gcftärlt, bie Sicherheit oon groben 3nferatenaufträgen ift für manchen 
heute oerlodenber als je. SBettn hier eine tlug geleitete 3 ntereffenagentur 
mit unbefdjränlten SJlitteln als Verfügerin auftritt — mer möchte ba für 
eine oöllige 3 n iegrität garantieren? Die Äorruptionsgefahr ift nicht oon 
ber Jjjaub 3 U roeifen. SDlöge bie Offentlidjleit auf ihrer £ut fein l 

Linter 


Seranhoortiich für Me fieitung: Dr. Xbeobor $euf) tn $eUbrotm. — VDe rebofttoneflen 
3ufenbungen finb gu richten nach Seiibronn a. SR., fietchtnftrafje 31; unoerlangten 
SDtanuffrtpten ift SRüdporto beigufügen. SRAt 3 «OerIag ©. m.b. 8.: Stuttgart, Stedarftr. 121/123. 
Dtud ber Deutfchen Serlags*SnftaIt in Stuttgart 
$apter oon ber $apierfabril Salach in Salach, SBürttemberg 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



©IC fotfdjc 3tedjnung 

93on 33)eobor §cufe 

e taftifche ©ebeutung ber 9tote von ©enebift XV. 
Hegt in bcm ©erfuch, bie Slusfprache über ben Trieben 
mach ju galten. Sic ift nid)t mit einer politifdjen, 
ober mit einer moraltfcben Autorität ausgeftattet. 
Das gibt ihre ©rensen. freilich bie erfte unb bisher ehtsige 9lnt* 
roort, bie fie gefunben, bie bes Sßrdftbenten SBilfon, ift nicht bet* 
ort, bah fte hoffnungsvolle 9tusfichten eröffnet. Sie enthält $tvar 
eine verfchleierte ^Jolemil gegen ben ^pian ber ©artfer ©ßirtfehafts* 
lonferens, benn 9tmertta tvill fich bie ffrage ber tommenben ©oh* 
ftoffprofite bes grtebens offen hott««» aber bie ©tnftelhmg auf 
einen 3 u>iefpalt sroifchen ©oll unb Regierung in ©eutfchlanb ift 
fo plump, bah fie, vom übrigen obgefehen, neue SBänbe bes ©Ith* 
trauens aufrichten muj). ©u fpäterer Kommentar Idht toiffen, 
bah cs bem ^rdftbenten nicht barauf antomme, bie §ohensollent 
suftürsen; erbehatte fich vor, su beurteilen, ob bie imterbeutfehen 
Reformen genügen, um bie ©hrltchfeit ber beutfehen ©olitif 3 U 
garantieren. Das ift fehr gnäbig von ihm. Stber er leibet baran, 
bah flerabe feine ißolitif ihm bei uns allen ftrebrt genommen hat, 
felber als ein ehrlicher Kolititer su gelten unb als fachverftdnbig 
in ben gerichtlichen ßebensbebingungen unb Giottoenbigfeiten bes 
beutfehen Staates. 3eber ©eutfehe verbittet fich folche ©infprache. 

©un gehört bie ©ielobie ihm ja nicht allein, liberale englifche 
3eitungen legen SBert barauf, feftsuftellen, bah fie mit einem 
Reichstag, ber veranhoortliche ©xefutivgetoalt befdhe, vielleicht su 
einer ttusfprache fdmen, nimmermehr mit einer ^Regierung, bie 
vom Parlament unabhängig ihre ©ntfeheibungen auslegt, „tote 
ich fic auffaffe". ©iefer ©iravurf 3 ieht feine Nahrung aus ben 
verfchiebenen Nuancen bet Interpretation ber befamtten ftriebens* 

1 6 * 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



860 


Xljeobor £euft: Die falfc^e Rechnung 


refolution. Rber nur bie vollenbete §armlofigfett, bie es ja in 
Deutfdjlanb zweifellos nod) gibt, wirb fich burd) biefen ©ebanfen* 
gang eben von biefer Seite ^er verblüffen Iaffen. Denn ge* 
rabe bie englifdje auswärtige ^olitit vor bem Krieg ^at, wie 
Ramfag Stacbonalb unb anbere uns betätigten, barunter gelitten, 
baft bie aus bem Parlament ^eroorgegangene Regierung eine 
^ßolitil betrieb, von ber bas Unterhaus nichts wuftte. Daft ©rep 
unb Rsquith bas Parlament über bie mit ©ambon getroffenen 
Rbmachungen über eine britifche Kriegshilfe auf bem Sfeftlanb 
einfad) anlogen. Sei ben ^ranjojen fteftt es fein £>aar anbers. 
Das Parlament l)at vor einigen Stonaten $u feiner größten Ober* 
rafdjung erfahren, toas für eine tvillfür liehe geheime $olitit 
$oincar£ unb Srianb nodj wäftrenb bes Krieges mit bem 3 a ** n 
betrieben haben» 93on ber Haltung ber ©ntente«Regierungen in 
ber Stocfholmer ^aftfrage gan 3 3 U fdjweigen! 

Das finb feine Reuigfeiten, aber es ift gut, fie feft unb gegen« 
ivärtig im Sewufttfein ju haben, wenn man ben augenblicflichen 
3uftanb unferer inneren unb dufteren ^olitif betrachtet. Denn 
jene, bie von ber Drfriglid)fett einer Reuorbnung unferes poli* 
tifchen Staatslebens burdjbrungen finb, feften fich oon einem Drfan 
ber öffentlichen Stimmungsmache umbrauft: baft fie fi<h bem 
Diftat bes feinblichen Ruslanbs unterwerfen, baft fie „Stichelei“ 
betreiben, inbem fie glauben, bas ^Befolgen oon Ratfchtägen aus 
fiottbon unb 9Bafhington bringe uns ben Trieben, baft fie „Schwäche“ 
jeigen unb nebenbei bas Sismarcffche (Erbe oerfchleubem. Dabei 
ift es faft lomifch: biejenigen, bie bie fchdrfften SBefämpfer ber 
bisherigen ftaatspotitifchen Praxis ber Regierung währenb bes 
Krieges waren, fchreien am lauteften, wenn an ihrem grunbfäft* 
liehen Rufbau etwas geänbert werben foQ. 

Der äßunfeh, bie Spefulation ber SBeftmächte ift, in Deutfcftlanb 
möge fich etwas ähnliches wie bie ruffifche Revolution vollziehen. 
Sie greifen es habet reichlich plump an unb verfemten ooüfommen 
bie gerichtliche ßage, in ber fich bas beutfdje 93olf befittbei Die 
Demofratifierung feiner 3nftitutionen ift feine örrudjt bes Krieges, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Dheobor Heufj: Die falfche Kennung 


861 


foitbem eine Gntwicflung, bie fchon früher einfeht, bie aber jetjt 
aus Sachnotroenbtgfeit unb nicht um bottrinärer SWachtbebürfniffe 
willen $u fdjnellerer Steife tommt. Stifts ift fo töricht als bies, 
bah fie eine Schwächung bes Staatsgangen bebeuten mürbe; im 
Gegenteil, htbem fie ben 3ufammenhang $wifchen Regierenben unb 
Regierten inniger geftaltet, bie Verantwortungen breiter unter» 
bauen min, ftdrft fie bas Staatsgefüge. f^freiUcE»: ber fiärm unferer 
ftonferoatioen über bie „ 3 erfet)enben fträfte" ber bemotratifdjen 
©ewegung mufe bie Hoffnungen ber Gegner immer nähren. 
Sie haben ja auch nicht gelernt, bah bas ftriegsfahr 1866 bie 
Geburtsftunbe bes 9?eichstagsmahlredjts enthält, bas hoch bie 
Magna Charta ber beutfehen Reichseinheit geworben ift. 

Gine Aufgabe ift allen Völfem geftellt: fich mit einem oer* 
antmortungslofen Ghauolntsmus auseinanber 3 ufehen, ber alten im 
©lute fitjt. Die grangofen unb GngRhtber haben, toemt fie auf 
ihre Regierung Mieten, barin ein befonbers bantbares 3^el, bas 
fie erft erreichen müffen, um friebensreif $u werben; bie „auto* 
fratifdjen" Rlittelmächte fhtb hier beffer baran. 91ber bie f$rrage 
ber Staatsoerfaffung foll babei füglich aus bem Spiele bleiben. 
2Btr fehen, wie in Gnglanb bie Dittatur einer flehten Gruppe 
fchaltet; bah ber englifche Parlamentarismus fich mit bem ftoali* 
tionstabinett, mit ber ©erufung oon manbatslofen Rlännem in bas 
Rttnifterium felber auf ben ftopf ftellt, hat für uns nur ein gewiffes 
alabemifches Sfotereffe. 9Bir reben nicht baoon, bah Gnglanb »on 
feinem „Rlarinismus" befreit werben müffe, unb bah es in feinen 
Kolonien bie unb bie ©erfaffung einfühten müffe, bamit man mit 
ihm über ben Trieben fprechen tdnne. Vielleicht ift es ein ftehler, 
bah unfer biplomatifcher 2Bortfd)at} fo wenig auf ben moraltfieren* 
ben Angriff angelegt ift. 9tber wir Riehen einen bieten unb ent* 
fchloffenen Strich, wenn bie fjfriebensbistuffion erneut mit unferer 
inneren Poltttt belaftet werben foll. 

SBüfon tonnte feine moralifierettbe Rote in einem Rugettblict bt 
bieSBelt geben, ba in Petersburg bie 3eugenausfagen oon 3anufdj* 
tewitfeh unb Suchomlinow bie gläitäenbfte Rechtfertigung ber 

m f» 17 . s 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






862 


©liles: 5triegsberi<bterftatter 


beutfeben fKeicbsregierung bradjten. f)üt man es bei uns 

jetjt oielfad) fatt, bic „Sdjulb"=t 5 n* 9 *n 3 U erörtern, benn bas führt 
3 ur bialeftifcben ftonoentifelei, unb man erinnert fid) bet uns 
tootjl an ©ismards SBort 3 um ftönig SBilbelm, bie Aufgabe ber 
fßolitif fei nid)t, 3 U „ftrafen“. Slber bies t)ier, bie ©eftätigung bes 
falfcben (Ebremoorts an ben beutfeben 9Jttlitärattad)e, bie eibUd)e 
©eftätigung ber früb 3 eitigen ruffifeben ©efamtmobilmacbung, bas 
batte unfere Diplomatie mit febr lauten SB orten bem SBilfonfcben 
©etön entgegenroerfen follen. Die Ded)nif b<*t 3 U fpät 3 U arbeiten 
begonnen; fReuter unb §aoas aber b a & cn einftroeilen biefe roidb* 
tigften Slusfagen unterbrüdt. Sie moralifieren nur nad) bem 
toecbfelnben ©ebürfnis. SJlit biefen Slrgumenten in ber $anb 
bürften auch bie beutfeben So 3 ialiften noch 3 Uoerfid)tIi<ber als 3 uoor 
nad) Stodbolm reifen. 

Sie reifen nicht. Die ftonferen 3 , febon oor ihrer (Ermöglichung 
3 U Dobe gerebet, ift toieber einmal oertagt; es bleibt ibr offenbar 
erfpart, ihre Unfrucbtbarfeit in einem formalen 3 uftanbefontmen 
bar 3 utun. Dafür rüden bie beutfeben Druppen über ©iga hinaus 
nad) fiiolanb hinein, um ben ftrinben ein 3 ubläuen, bah bie beutfebe 
5riebensbereitfd)aft fein Slttgftruf ber Sd)mache, fonbern bas Sicher» 
beits* unb ©erantroortungsgefübl ber ungebrochenen Starte ift. 


^riegtfberiiftferflaffer 


'Bon SJJilcs 


Qrin Slotjdirei aus bem Selbe 

ti ber Snmt berrjebt jicmlid) ftarfc (öereijtljeit über bas 
Stricgsberid)tcrjtattcra>cicn. SDobcr fomntt bas? (Es fommt 
baber, baft mir wenige ©criditcritatter bas SBefen bes Krieges 
imb bas iüejcit ber Solbaten 311 crlennen uermögen, alle 
aber es bariteilen wollen. 

latfädilitf» fteben ber Äriegsberiditerftattung grofje Sdjwicrig* 
feiten im 'ibege unb uor allem einer Xarftellung, bic bas Sdiwergcwidjt 
nid)t in jid) felber judit, fonbern nur bem 3 IÜC( ^ C bient, nad) aufjen 3U 
wirfen. SBir alle l)al>en bis 311 Jkiegsansbrud) unfere SInjdjauuTtg über 



Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 







SRtles: Äricgsbcrid^tcrftatter 


803 


Äriegerijches aus ben Büchern über 1870/71 gewonnen. Da hoben tair 
viel du feere öattblung gef eben, $elben unb Siege. So mufe es je fei auch 
{ein; jo cd ollen bie meiften bafeeim bie Dinge {eben, bie hier braufeen 
gefdjehen. Unb ber Äriegsberid)terftatter lommi biejem ffiunjd) entgegen. 
Daher erhellt fchon, bafe er nicht bas barftellt, roas ift, fonbem toas fein 
möchte. Sicht toie bie Dinge fteben, berichtet er; er fcfereibt, roie er jie 
jehen roill. (Er ijt nicht £>iftorifer, er ift Romancier. 

Diefes Serjeben ijt nicht fchroer erflärlid). Sielleicht flingt es oer« 
rounberlid), ober es ijt jo: hier brau feen gef <hiefet nicht oiel. Auf einer 
einigen Seite einer populären Darftellung bes 70er Ärieges fteht mehr, 
als mir (unb mir gehören jur Infanterie!) in brei 3 Q hren erlebt hoben. 
Sun, für uns roar es immerhin genug. Stallten mir aber unfere (Erlebnijfe, 
jo toie jie roirtlid) jinb, erzählen, toir mürben 3 roar Sufmertfamteit unb 
roohl auch Sejpeft bei unferen 3uf)örem bemerlen, julefet aber bod) immer 
mieber bie (Erwartung nad) mehr unb bie ftumme frage: „— na — unb?" 
ffiottfrieb fteller jpricht einmal oon bem „Spieletijchen", bas bem SSenjcfeen 
jo eng oerbunben fei, bafe es auch in CEmft unb Sd)mer 3 überrage, hieran 
mufeten mir oft benten, menn ober oielmehr als mir noch eqählten. Die 
braoen 3ubörer mollen Blutiges, ©raufiges, furchtbares hören. Stellen 
mir unfere wirtlichen (Erlebnijfe bar, jo empfinben jene gar halb gäfenenbe 

£angeroeile. Das „— unb ich bachte bod)-" flimmert uns aus ihren 

immer tleiner roerbenben Sugen entgegen. Denn roas mirb erlebt? 
SBacfeen, jchanßen, «edieren, oiel Sd)riftroed)fel, Patrouillen, Äartenftubium, 
Pläne 3 eichnen, Berichte fchreiben, für Nahrungsmittel unb Quartiere 
jorgen, ©asmasten burchfeben, bas ift bie Xätigleit an Sufee* unb ©efechts* 
tagen. Da fehlt ja aber ber Bajonettlampf? Das ijt es eben! ÜBenn 
ihn bod) barum ber Äriegsberichterjtatter auch megliefee! 

Die liebe £eimat, bie ficher mit uns fühlt, hot (eine Shnung baoon, 
bafe bie meifte Arbeit, bie ber Solbat hier braufeen leijtet, negatioer Sri 
ijt. &anbeln unb fieiben, beibes trägt biefes Äains 3 eidjen. Dem Dobe 
entgehen, bem Segen entgehen, bem ©as, ben Satten, ben £äufen, bas 
jt ftrieg sarbeit. £ad)t ruhig, menn ihr an bie „grofee Sr beit" benlt. 3Bir 
tönnen nicht alle Siegfriebe jein. Unb bas £eiben? 3mmer in bet 
Schlangenlinie bes ©rabens gehen müjfen, fid) nicht haben, nicht roafchen 
tönnen, immer biejelbe Äluft auf bem £eibe, berjelbe Unterhaltungsftoff, 
ber häufige Quartierroechfel, nie jid) jelbft gehören- 

Sil bas liefert einem Äriegsberidjtcrjtatter nicht Stoff für eine holbe Spalte. 
Stallte er es bejehreiben, jo märe bie Sebattion !aum jehr erbaut barüber unb 
ber ©hefrebatteur gleich gar nicht, benn ©befrebatteur einer 3 *itung ift 3 U* 
meijt bas £efepublifum. Stit bem mufe ber Srtiteljcbreiber jid) {teilen. 

(Es gibt smei Sorten auffafefchreibenbe Primaner. Die einen fchreiben 
mit bem Berjtanb unb ber Begeifterung ihrer fugenb unb roerben bafür 
aufs Seftorat bejtellt, um mit einem „£ajjcn Sie fich bas joo, aber auch 
joo gefogt fein!" oermamt 3 u merben. Die anbem fchreiben, roie bas 
©ejefe es befahl, loben, tabeln unb roühlen nur jo in roohlangelemten 
Urteilen über itaijer, Könige unb Päpfte. Sie triegen (Einfer. 

Die Äriegsberid)terjtatter haben fcheinbar fajt alle Sngjt oor bem: „£affen 
Sie fich bas joo, aber auch i°o gefogt fein!"; jie fchreiben nicht bas, roas 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




864 


SRiles: Rriegsberichterjtatter 


tft, roas jie fehen, fonbem rote bas ©efet} es befiehlt. Unb bas ©efetj ift 
bas Spielerifche, bas im ffltjefrebafteur lebt. SBollten jene nur bas, roas 
ift, barftellen, jo roären ja, rote gejagt, bie ©ren 3 en eng gezogen. 

Aon roenigen Ausnahmen abgejefjen, fdjroelgen fajt alle Rriegsbericht« 
erjtatter im Stil ber Darftellung, roie jie ben für bie reifere 3 u 9 en & 9<* 
fchriebenen „SBerten" über 70/71 eigen ift. Da gebt es im Sturmfd)ritt 
bal)in, ba brüllen bie Rationen, ba jagen bie Staffelten, bes jrjurrajchreiens 
ijt lein Gnbe, unb ba — flieht ber geinb. Das ift ber Don, in bem, je 
na<b Sebarf, eine neue Alelobie geblafen roirb. Unb jo muh es cöohl 
auch jein. Denn roer bas Alltagsleben unb «leiben ber Solbaten roirUid) 
bringen roill, bem ift ber Stoff jo Inapp, bie jjrarbe jo nüchtern, bah er 
Rünftler fein muh, um etroas baraus -ju machen. 

3u biefen ftofflidjen Scbroierigleiten lommt bie ©erlegenheit, nt ber fi<b 
bie ^ßerfon bes Rriegsberid)terftatters befinbet. Gr joll über Daftifd>es nach 
ber {Fjeimat jdEjreiben unb über Solbatenerlebnifje. SBohl gemertt: Solbaten», 
nicht etroa eigene Grlebniffe. SBober aber roeif} er etroas baoon, er, ber 
bod) nie in oorberfter fiinie ijt unb bort aud) nicht hingehört? So roerben 
(Stählungen baraus, bie oetroeifelt an Rarl SWat) erinnern. 9htr bah toir 
jene glaubten, roeil roir nicht babei geroefen roaren unb mit Segeifterung 
lajen. Dieje aber lönnen roir nicht glauben, roeil roir babei geroefen jhtb, 
unb roir lejen jie mit Ropffchütteln. 

Uber taltijche Dinge nicht 3 u j ehr eiben, liegt für oiele Serid)terjtatter 
nicht ber geringjte (Srunb oor. SBollte ein Räfehänbler über Runftgefang 
urteilen, jo roürbe ber SReifter lächeln. Unb roollte ber Denor in bie Runjt 
ber Räfefabrilation biueinrafjeln, jo roürbe ber Räfehänbler aufeer {ich 
geraten, mit ben Armen fuchteln unb febreien: „SReine Räfe — ich bitte 
recht febr, meine Räfe! Sie oerjteben einen Dred oon meinen Räfen!“ 
Unb ber ©efangsmeifter mühte fid) überzeugen taffen, bah jold) ein Räfe 
ein gar arijtolratijcb Ding ijt, bas feine (Eigenart bat, bie nur roenige ahnen. 

Gs liegt an ber allumfafjenben, alle padenben ©eroalt bes Rrieges, bah 
er auf ©emüt unb ©ebanlen eine Ron 3 entrationslraft ausübt, bie ihres« 
gleichen nirgenbs bat. Selber glauben baber auch Me meijten SRenfchen, 
jie hätten in militärijehen Dingen ein Urteil. 2Bie oiele benien baran, bah 
Rriegfübren eine Runjt ijt, bie bureb oieljäbrige Arbeit in langer SJlübe 
unb ©ebulb ber erlernte, ben bet ©enius erlor. Die es roiffen, jprechen 
feiten über bieje Runjt; bie jie oermögen, nie. 3raft jeber aber meint, er 
fömte auch m *t urteilen in militärijd>en, ja in taftijeben ober gar ftrategifd)en 
Angelegenheiten. Diejer oerbängnisoolle 3n:tum! Rriegstunft ift ebenfo« 
roenig bemofratifdj roie jebe anbere Runjt. Begabung gehört ba 3 U unb 
©ebulb, oiel ©ebulb. SBie lange bat es gebauert, bis bas ©eneraljtabs« 
roer! über 70/71 fertig roürbe! $jeute aber febreibt tagtäglich jeber Bericht« 
erjtatter irgenb etroas, roas friegsroiffenjd)aftli<hen Anftrid) bat. 2Bir lachen 
über bie SBierbanfjtrategie unb nehmen bie Ausführungen emft, bie 3iM* 
liften in ben 3eitungen bringen. Aber roie harmlos jhtb jene Örelbherren 
gegenüber ben Sfribenten, bie mit ber 3Rad)t arbeiten, bie bas gebrudte 
SBort nun einmal auf SftilUonen ausübt! Da jehreibt einer über bie 
33ebeutung ber Siegfriebjtellung, ber oor bem Stiege oieileicht ben am 
Ropf bes „fiofalen" jtehenben fjiljpantoffelteil oerfaht hat. Dort hat er 


Digitized by 


Gck igle 


Original fram 

PENN STATE 




SWiles: Kriegsberichterjtatter 


865 


äber ©loniftentum unb Opemguderfabrilattott, Aber ben SBert bes huma* 

niftijdjen ©gmnafiums unb über <Eintochre 3 epte gefd)rieben-, t|t es 

3 U oerwunbem, bah folcf) ein Xaufenbfaffa auch ©enaues über bie ©e* 
beutung ber Siegfriebftellung ju fogen weih? Ober Kriegsbinge 3 U (Treiben 
tft überhaupt gar nicht fchwer. XMe Stichworte finb gegeben: Hinbenburg 
ift ein ©enie (n>ie gut, bah ber (Einlodjrejeptmenfd) ihm bas jagt!), 3 offre 
ein SWadjer, ber beutfdje Solbat ift gut unb ebel, ber fran 3 öfifd)e ein 
SBinbhunb, ber englifche ein ©ombg, ber belgifche gilt nicht (biefe ©acht 
fiel unfer befter Unteroffoier butch eine belgijdje Kugel), ber ferbifche ift 
oerlauft unb ber ruffifche einig befoffen. Xralalalala, fo witb's gemacht! 
©us biefen „9Wan nehme" fod)t man bann ein ©agout 3 ufammen unb 
feroiert es. Unb bas beutfehe fiefepubltfum langt wirflid) barnad)! SBenn 
es wenigftens immer fo gut ausginge rote bei fenem oielgelefenen ©oman* 
tifer, ber in ber wunberlichen Meinung, ohne ihn gehe es nicht, ben ©ang 
aus bem ^rieben feines Hofes ins Kriegsgetümmel lenfte, bort eine Hanb* 
granate unterfud)te, um 3 U fehen, wie fie non innen ausfehaue, unb bei 
biefer Xat geritjt rourbe. Seitbem haben bie 3 eitungslefer oor ihm ebenfo 
©uhe tote bie ©eneralftabsoffi 3 iere, benn ber toadere Wtter fdjreibt nie 
mehr nichts über feinen Krieg. (Er arbeitet toieber an feinen braoen ©üben 
unb Dirnbin, nadjbem er „im Sd)ütjengraben oenounbet roorben ift“. 

©ber fei bem, toie ihm toolle-ber Opfere hat gelitten. Der 

Hanbgranate ift es ja fdjliehlid) gleich, roen fie trifft. Die meiften ©erid)t* 
erftatter aber entbehten oollftänbig bes unmittelbaren (Erlebens. 3” hen 
Hauptquartieren hat ein ©biutant bas mehr ober toeniger beneibensroerte 
-Cos, biefe SDlänner um fid) 3 U fcharen toie bie (Ehrentante bie ©enfions* 
tüten. (Et wohnt, er ifft, er trinlt mit ihnen unb hilft ihnen bei ihren 
©uffätjen. ©r roirb furchtbar oiel oon ihnen gefragt. ©Senn er nicht 
immer antworten tann, fo brecht ben Stab nicht über ihn. (Es finb oiele 
gegen einen, ©ehören boch nach bem betannten Sprichwort 3 ebn ©Seife ba 3 u, 
um oon ber anbem Kategorie auch nur einen einigen 3 U befriebigen. — 
©on biefem Offner empfangen bie Serichterftatter ihre ©Seifungen. 
©Ifo aus 3 toeiter Hanb. Somit mühte ihrer Darftellung eigentlich bie 
Srrifche fehlen, bie nur bie Unmittelbarfeit gibt. ©3eit oorbeigefchoffen, 
mein ©efter! (Es ift gerabe 3 U erftaunlich, mit welcher Sicherheit unb 
Unfehlbarteit ein ©erichterftatter über bie jeweilige milttdrifebe fiage fchreibt 
^freilich: bem ©rtitel über bie (Einmachre 3 epte fehlte es aud) nicht an 
Sd)mif}! Dem ©renabier aber, ber im H°HhIo<h fteht, tönnen nicht 
mehr SKinenfplitter um ben Kopf fliegen, als ber ©eridjterftatter bem 
3eitung$(efer Kunftausbrüde hinpflaftert. Da wimmelt es oon Kugel», 
Dorpebo«, Kettenminen, oon bireftem unb inbireftem ©fofebinengewehr», 
oon Drommel», Sperr», ©emichtungs», ©ergeltungs», ©Sirfungsfchieben, 

oon fiangrohrgefchüöen, Haubifcen unb ftlaf 3 ügen-wenn bas ein 

£an 3 er in feinen brei Kriegsjahren alles gefehen hätte, lönnte er was 
er 3 ählen. ©Bir finb einmal mit einem Kriegsberichterftatter in eine Unter¬ 
haltung geraten-— nach einer halben Stunbe waren wir fo 3 iemlich go. 

©ber nicht bas ©agout allein macht es, es muh auch t)übfd) garniert 
werben. Das oerftehen bie Herren nun gan 3 oorjüglid). ©ur in ben 
groben Dopf braucht man 3 U greifen, unb fdjon hat man ber 3Rixeb»©icfles, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







866 


Sßiles: ftriegsberidjterftatter 


fooiel man haben mag: 9Wut, 9lngft, 9tid)t*ertoarten-fönnen, ftoifd)e 9U*he, 
SBilbheit, (Ebelmut, ©erftanb, lüde, Starrheit, ©oheit, geiftige Überlegen« 

heit, Stumpfflnn, SPtattherjigleit, Aufopferung, Sürforge, Habgier- 

bie Husmahl ift grofj genug. 9hir richtig 3 U garnieren brauchft bu, bann 
frifjt es ber fiefer fchon. SBie oft finb mir im fieben fd)on auf eine 
üppige Cbamitur hineingefallen unb haben ein folibes Stüd Hausmanns« 
foft nicht geartet — 

Oft mirb ein furßer 93orbend)t gejchrieben, bem bann erft in einer ber 
nächften Stummem bie $auptfache folgt. Diefer $auptartifel ift ftets ein 
©rad)tmert. Da rollen bie ©efchütje, §urra mirb gef<hrien, ein ©raben 
nach bem anbern genommen, bas Sd)lad)tfelb bampft oom gett ber er* 
fdjlagenen Ofeinbe, 3 ulefct aber ift mieber einmal unfterblicher Stuhm an 
eine Erahne geheftet morben (k propos, mein Regiment hat gar feine 
Sahne). SBenn es nod) fiagerbier, marme SBürftchen unb ©lechmufif ba 3 u 
gäbe, bann märe bie übliche Sebanfeier fertig. 

9Bir befamen einmal eine Stummer einer 3*itung in bie $änbe, bie in 
mächtiger Auflage in einer mittelbeutfchen ffirofoftabt erfdheint, mo oiel 
fiäben is un Stauchmarenhanbel. Sticht was über biefen gefchrieben mar, 
lodte uns. tlnfer ©lid mürbe gefeffelt burd) eine bide Überfd)rift: „Die 
Äämpfe um bie 9Jtonacu*Serme M . Da hatte bas Bataillon ja mitgemacht! 

Über biefen Urtifel ift nicht oiel 3 U fagen. (Er mar Slrtifel im hanbels* 
te<hnifd)en Sinne: burdjaus res fungibilis. Rurige 3tnfprad)e — 
Segeifterung — herrlicher, unmiberftehlicher Sturmangriff — fliehenbe 
Sran 30 fen. Das alles mar in einem Deutfeh gefchrieben, mie menn ein 
©erberrofe bahinfauft! §auptfäd)Iid)Ieiten maren fett gebrudt, ja auf be« 
fonbere 3*ilen abgefefct. 2Bir aber hatten an jenem Dag aus ferneren 
SBunben geblutet; es mar ein (Ehrentag gemefen, aber mir muhten burd) 
SBalb unb Sumpf, unb ber Sdnb mar biesmal ftärfer. 3a ben für bie 
reifere 3ugenb getriebenen SBerfen über 70/71 fommt fo etmas nie oor, 
beim Durchfcbnittsbedchterftatter auch niemals, aber bie 2Birflid)feit fragt 
nicht banad). Damals muhten oiele ©riefe an arme (Eltern unb Stauen 

gefchrieben roerben-aber ber roadre Sdjroabe forcht fid) nit, für ihn 

mar bas Stoff 3 U einem Seftartifel genau mie 3 U allen anberen bisher, 
hätten mir lieber ben Slrtifel über Stau^roarenhanbel gelefen —! 

SBenn ich über ©lato nicht oiel ftubiert habe, aber hoch gern über ihn 
reben mill, fo fudje ich ntir am beften ein ©ublifum aus, bas oon bem 
alten $erm noch meniger oerfteht als ich- Diefe ahnungslofen kühner 
laffen fich traftieren. SWerfe id) aber, bah einer fommt, ber in ber Sache 
mehr los hat als ich» fo halte ich bas SRaul. 

(Es gehört 3 U ben (Eigentümlich feiten ber meiften Äriegsberidjterftatter, bah 
fie alles fönnen, nur bas nicht. Slud) nicht, menn fieute babei finb, bie es 
beffer roiffen müffen. 3 ft es nicht naio, bah bie meiften 3 eitungen ben 
(Export ins Selb mit (Eifer betreiben unb fomtt bie ittuffätje ihrer Sericht* 
erftatter ben ftunbigen gerabeju oor bie 9tafe fehen? Die 3<ften finb oorüber, 
mo barüber gelacht mürbe. 9tad) unb nach ift bei ben Stontfolbaten eine 
gemiffe (Bereitheit gegenüber allem Serichterftattertum eingetreten. Das 
fommt baher, bah ber Solbat im Dred fteht unb ber ©erichterftatter fagt, 
er fei heiter unb fibel. Das fommt baher, bah ber Solbat bie Schmere 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






SRtles: ftriegsberi<f)terftatter 


867 


bes Ärieges empfinbet uitb ber Sericf)terftatter in einem herrlichen Quar* 
tier om Sit} bes ©rmeeoberfommanbos in Schlachten jdjroelgt unb in 
Sebanf eftfti mmung. Das lommt baf)er, baf} alles, roas ber Solbat erlebt, 
2 Birflid)lett unb roahr ift unb ber Äriegsberidjterftatter bas ©laue oom 
Fimmel l)erunterfcf)reibt! 

2Bir lagen an ber Somme, fd)on wochenlang. Dred, Schlamm, ©lut 
mären unfere (Einrichtung. Die ©errounbeten mußten tagsüber liegen 
bleiben, benn fie tonnten erft im Dunfel abtransportiert toerben. Unb 
toeldje Qual roar es, bis bas bifjchen (Sffen herbeigefcf)leppt mürbe! Die 
Dräger mußten oier Stunben über offenes ©elänbe geben, ftihgen. ©atür* 
li<b fonnte immer nur nad)ts (Effen herangebrad)t merben. (Einmal mußten 
bod) auch mir abgelöft merben, bas mar unfer Droft. 

©Jas aber ftanb in jener 3 e itung, bie in mächtiger Stuflage in einer 
mittelbeutfdjen Stabt erfdjeint, mo oiel fiäben is un ©auchroarenhanbel? 
Deren ©ericbterftatter roar an ber Somme ebenfo mitten mang gemefen 
roie an ber Wonacu*3erme. Unb roas t>atte er angetroffen? (Er fdjrieb 
über bie ©orjüglicbfeit ber (Emäbrungsoerbältniffe. Unb biefe erhellte 
baraus, bag „in ben oorberften fiiitien Warletenbereien eingerichtet finb". 
Uber bie Stimmung ber Solbaten aber fang er bas $ohelieb: Sie finb 
begeiftert. 8 für ben Solbaten ift jeber Dag, ben er an ber Somme mit* 
tämpfen barf, „fo oiel roert roie ein hoher Orben". 

©eibes mar gefperrt unb in befonberem ©bfat} gebrudt. Uns pacfte 
ein Sdjauer, als mir lafen, roas jener Wann gefd)rieben hotte. 3 <h flloube, 
er hief) fogar Schauermann ober hoch ähnlich- 3 <h hatte bamals ©efd>eiteres 
3 U tun, als feinen ©amen 3 U merfen. 

9Bir mußten ben ©renabieren gut 3 ureben, benn fie roaren auf ben 
Schreiber biefer Unroahrheiten erboft. ©lüdlichermeife rettete einer bie 
Situation; er fagte: ,,3d) für meine ©erfon habe in ber oorberften fiinie 
meber eine Warfetenberei gefehen noch |jerm Schauermann." 

(Es ift bas 3fatum ber ©eridjterftatter, bah fie bem Solbaten fo roohl* 
roollen unb ihn burd» ihre Darftellungen fortgefeht ärgern. ©Ite 3ungfem 
mögen fich gefdjmeichelt fühlen, roenn ber ©hotograph fie fd)öner macht, 
als fie finb. ©eim Solbaten oerfängt bas gar nicht. Der Solbat fd)impft 
oiel, ift oiel melancholifch, hofft auf SBieberfehen mit feinen £ieben, unb 
menn er in einen Sd)tamaffel hinein muh, fagt er fich: (Entroeber fommft 
bu burch ober nicht! 

©us folgen Stumpfböden fönnte ber ©ericbterftatter nicht für eine 
halbe Spalte herausholen. Darum mad)t er 3bealgeftalten aus ihnen. 
Die Solbaten, oon benen er fpricht, leiben alle an ber (Ebelmut* unb 
Dapferleitsfudjt. $aben Sie oieileid)t eine Dodjter, §err Sd)miering ober 
§etr Schreiberle? 3°? ©un, roas mürben Sie fagen, roenn ich jet}t oor 
allem Soll bie Äeufchheit 3f>rer fyräulein Dochter preifen wollte? Sie 
mürben es laum gefchmadooll finben, oielleicht aber es fich oerbitten. 
$aben Sie je baran gebacht, bah «in Wann auch feine fteufchheit hat? 
Sie meinen, roir Solbaten fonnen uns in bem $elbentum, bas Sie oon 
uns fünben? 3<h fage 3hnen: Sd)eibenfd)iehen! 

So anfprud)$los bas Denlen ber Solbaten ift, in feine ©fgcf)e bringt 
man nur fehr fdjroer ein. ©ber felbftoerftänbüch fchredt ber ©ericbterftatter 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






868 


9Wiles: ftriegsberidjterjtatter 


hieroor nicht 3 urücf. ©r unterhält ftcf) mit einigen Solbaten unb bringt 
fie burd) 3ifJorren unb ©ier in Sonntagsftimmung. So holt er aus ihnen 
bas heraus, toas er oon oomherein roiffen möchte, nicht roas (ie oon fich 
aus 3 U Jagen hätten, hieraus folgt 3 roeierlei: erftens einmal bas, bafe ber 
Äriegsberi<hter|tatter fi<h 3 iflotten unb ©ier gefreiter gefpart hätte; unb 
bann, bafe bas, roas fein 9 Iuffafe als ©Cnfid)t „unferer fdfUchten gelben" 
bringt, re vera bie bes Schreibers ift. Daher oemehmen mir hier braufeen 
bann oft fo pufeige Sachen. Unb barum lachen bie Solbaten oft fo, roenn 
fie foldjes lefen, ober finb mütenb. 

Die Stimmung ber Sfrontfolbaten läfet fleh bei einmaligem ©efud) über* 
haupt nicht feftftellen; ba 3 u mufe man monatelang mit ihnen 3 ufammen 
fein. Selbft bie Offnere, bie hoch immer mit ben Solbaten in ©erührung 
jinb, lennen ihre ©ji)d)e nicht immer genau. 9lm eheften ahnt biefe noch 
ber Offner, ber roährenb bes ftriegs oon ber ©ile auf gebient unb alle 
Seinen unb grofeen ftreuben unb fieiben mit ben Äameraben burchgemacfet 
hat. 2Bet aber burch jooiales Unterhalten unb ©emirten in bie Seele 
bes Solbaten hineinfehauen mill, ber gleicht bem ©ationalölonom, ber 
©rioatroirtfehaftsbubgets mitroftopifch aufnehmen mill unb ben betreffenben 
fieuten ©efdiente macht, bamit fie feiner Sorfdjung roillig finb. Die ©ejehente 
merben mitoermirtfehaftet, unb fo roirb bas Silb oon oomherein oe^errt. 

9lls mir noch 1314 bei ©toronoilliers lagen, ging eines lages burch ben 
©raben ein ©emurmel gröfeten Staunens, ©in paar Offnere erfchienen 
unb bann eine lange Steifee — ©apfer, lauter ©apfer. ©apfer! Das 
maren lauter Herren, benen ber Ärieg gezeigt mürbe, bamit fie alles 
genau auffefereiben unb an ihre 3 *itungen fchiden tonnten, bie bann mieber 
ihrerfeits alle in ber £jeimat batüber belehrten. 9Ils mir uns oon unferm 
Staunen erholt hotten, tonnten mir bie SDtgriaben fragen auf uns ein« 
ftürmen laffen. Da haben mir uns oft auf bie Sippen beifeen müffen. Die 
Herren gingen meiter, uns mit einem gönnerhaften ,,'n SRorgen, 3 ungens!" 
entlaffenb, unb nach ein paar Dagen ging bie Saat auf. ©igentlid) bürfte 
heute teiner oon uns allen mehr leben, fo hotte es bamals auf unferen 
©raben getrommelt, ©in ©apfer aber mar oormittags 11 Uhr im Duntein 
abgetommen, bie Schüffe maren an feinem ftopf immer nur fo oorbei* 
gefauft, er aber hotte gemeint, bas feien beutfehe. ©is fchliefeltch ein 
oemehmliches „Qui vive?“ ihn barüber belehrt hotte, bafe er an ben 
fran 3 öfifd)en ©raben gelommen mar- 

Seitbem miffen mir, bafe bie gran 3 ofen Quivive? rufen. Selbft hoben 
mir bas allerbings noch nie gehört, meil mir nicht fo tolltühn finb. 

©s tönnte bie bittere fjrage aufgemorfen merben, mo 3 u benn eigentlich 
über ben ftrieg berichtet mürbe, roenn es nicht Äriegsberichterftatter gäbe, 
bie bie Sache fo auffaffen, mie bie Heeresleitung es fief) gebacht hot: eine 
ausführliche, epifefee Darftellung bringen, momöglich ein ftunftroerf. Das 
finb bann biejenigen, bie mit ben menigen 3 ur ©erfügung ftehenben Sfatben 
ein ©emälbe fchoffen; bie aus Hottblungen, bie bie frieblichen fieute ba» 
heim in SBirtlichteit fcfemerlich gern anfehen möchten, etmas Hohes, ©r* 
greifenbes geftalten, ohne babei ber SBtrflicfeteit Abbruch 3 U tun. ©ei 
foldjen ftünftlem erfdjeint nicht „ber fd)lid)te Solbat", melier fagt: 
„Brotes ©ufelanbI" ©r tann nicht erfcheinen, meil es ihn nicht gibt unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





9Was 23artgel: Drei ©efegiegten im Stegen 


869 


weil eine folcge SBattefigur unnatürlich unb roiberlicg ift. Diefe Bericht« 
erftatter fegreiben auch nid)t jweimal in bet SBocge, fonbem jinb fparfam 
in ihrer Runft. Dafür Heft man aber aud) ihre Darftellungen fo gern 
wie einen guten fieitartifel: benn es ftedt Slrbeit barin unb emfter ÜEBille. 
Sollen Bericgterjtattem ift es ein oerteufelt wichtiges Ding um ihre 
©ermittlerftelle jwifegen ftront unb Heimat. Darum fpreegen fie aud) 
nie oon fieg felber. 

Dag eine Dame bas nicht gut fertig bringt, toer möchte igr bas übel« 
nehmen? Die Solbaten beftimmt nicht; benn es finb ihrer fegr oiele 
oerheiratet. Dafür oerfteben fie aber aud) nicht, wie „eine“ Rriegsbericgt« 
erftatter fein fann. Sie fdjauen ben ©apfer mit Borfi<gt an, ber über 
3 frontbinge fegreibt. SBenn nun gar „eine“ bahergeftiefelt lommt, fo fagt 
ihnen ihr [ehr nüchterner Berftanb, bag fid) hier eine brüte $otens oon 
Berfegltgeit 3 eigt, böchjtwabr fcgeinlt<h auf Roften ber anberen ©otenjen, 
bie bei „einet" bie üblichen unb wünfegenswerten finb- 


Drei ©efd)id)fen im [Regen 

Bon SWai Barthel 

er Stegen gog immer noch- Schon wochenlang ging bas Elenb 
fort: Stegen, Stegen, nichts als Siegen. Die ©räben, Stollen 
unb. Unterftänbe waren alle erfoffen unb oerfcglammt. Die 
harten Roger quollen oor feuchte, unb wir feufjten im 
SIrbeitsbienft, bem ruhmlofen Dun, wo bas Bataillon mehr 
Berlufte ertrug als in ber Stellung. 

SBir fagen an folch einem elenben Siegentag im Unterftanb, troefneten 
bie RIeiber unb würben leiblich oergnügt, benn bas freuet praffelte. Die 
mollige SBfirme ftreicgelte Reib unb Seele, unb ber frifche Raffee buftete 
in unfere SRübgeit. 

SBie's nun fo geht, wenn ber SRenfd) in Dred unb 3ontmer figt, bentt 
er gern an fEbnere Dage. Unb aus biefen Erinnerungen löften fid) brei 
Deine ©efegiegten, bie ich i*gt nieberfchreibe. 

Die Rage 

„3ft bas ein feltfamer Rrieg!“ begann ber SRustetier Eugen SBalter. „Da 
bin ich fd)tm über ein Tfagr in ber Sfront, aber ben 8 rrau 3 mann habe ich 
noch nicht gefegen! Dote hoben wir begraben, Berwunbete oerbunben, 
©ranaten unb SRinen hatten fie 3 erfegt; bie SRorbmafcginen finb bie eigent* 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






870 


äRax ©artljel: Drei ©efdjichten im Regelt 


Hd>en jjeinbe, unb ber ©tenfch hot fidj in bie (Erbe eingerollt, bleibt un* 
fidjtbar unb läht bie <5cfcf)üftc fprechen. 

Da roar ich nun brei ©tonate im Selb, ftanb getreulich ©often, unb ber 
Sranjmann lag 600 ©teter oor uns am anberen ©kilbranb. ©Is junger Selb« 
folbat brannte id) nach laten unb (Erlebniffen unb tannte bie ftumme, 
rofirgenbe Qual ber Srfebensfehnfudjt nnb bie Scham oor meinem ©lut* 
hanbooerf noch nicht. 

©lein fehnlichfter ©hmfch bamals roar: fdjiehen, einmal fo recht aus 
^ersenslujt in bie HBelt hinein fliehen. 3tun ich habe auch gesoffen, fpäter 
mehr, als ich oerantroorten famt. 

Son ©arennes unb ©oureuilles ftrichen bie oerroilberten Rahen bis in 
bie Stellung oor, grofte, gefdjmeibige Diere, bie fcharf hinter ben ©ögeln 
unb ©täufen her roaren. Stachts roar ein Saufrach, bie ©often rourben 
aufgeregt, unb fo tarn ber ©efef)l, bie Dinger roegjufchiefjen. 

3<h ftehe ba einmal in ber ©torgenfrühe ©often unb fehe im Draht* 
oerhau ein ftdfelein auf ber flauer. Unb ich als Selb unb ©tusfetier fcf>te%e 
in ber filbergrauen Rühle bie filbergraue Rahe tot. 

90s bie ©bldfung tarn, fletterte id) mit ©tat hinaus, unb es tat uns 
bitter roeh, bas blutige, jerriffene Der -pi fehen. Da haben roir uns jum 
erften ©tale oor uns felber gefd)ämt. ©ber roir gruben ein ©rab unb 
pflanjten ein junges (Eichbäumle barauf. Das roar mein erfter Dreffer im 
Rrieg, unb ich mollte, es roäre ba bei geblieben.“ 


Die ©atrouille 

„(Es roar im 3uü erjählte ©tusfetier ftifcher, „als es um §öhe 285 
ging. Drei läge ©rtüleriefeuer, bah nns bie ©bern unb Ohren fprangen; 
untätig muhten roir in ben ©räben lauem, roährenb ba oben ber Rrieg 
tkimpfte unb frah. 

©m jroeiten Dag ber Sauerei muhte oon uns eine ©atrouille oor. (Es 
roar ein golbner ©torgen. Die ©efdjühe fchrien ohne Unterlaß 3” ben 
grünen ©üfchen fauerten fdjeu unb ängftlich bie lieben ©ögel, Sftnfen, 
©teifen unb ©mfeln. 2Bir brachen oor bis 3 um Drahtoerhau unb lagen 
bebenb im fühlen ©ras. ©lumen umblühten uns, fchillembe Räfer liefen 
hurtig hin unb her, in ben Sonnenftreifen tagten bie ©tüden, unb in ben 
oollen ©aumfronen roogte unb rollte ber Ranonenbonner. 

©Is roir 3 urüdgingen, befchoh uns eine ftelbroache. ©erflucht, roir finb 
baoongefaut, als bie ©efchoffe pfiffen, ©ber Stadje muhte fein. ©Ifo 
platt auf bem ©auch noch einmal oor — ba oben auf drille ©torte frah 
immer noch ber ©torb — unb bie fchönfte ©täbcfcenfarte aus bet ©rief» 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





3Rox 53artt)el: Drei ©efchidjten im ©egen 


871 


ta{d )6 unb an einen ©aum geheftet, wo nachts ber ©ojten ftef)t. Warum 
fliegen bie fterle aud)! Unb nun (Treiben wir fdjnell nod) hin: 

tfransmann, wenn bu fdjtefeen roillt, 
fd)aue erft auf biefes ©Ub. 

Sd)öffeft bu uns alle tot, 
litten bie ßiebften fdjwere ©ot. 

©m nächften Zage war bie ftarte oerfchwunben, unb gefdjoffen würbe 
auch nicht mehr fo oiel als fonft." 


Die ©erbrüberung 

Wusfetier ©ubed berichtete folgenbe Begebenheit, bie fid) aud) in 
anberer ftorm unb ©eftalt hier unb bort ereignet hat unb wie eine ©atete 
über bem ©rauen bes Sd)lacf)tfelbes fteht unb alle Dinge hell unb flar macht. 

,4Jn ber ©hampagne trommelte ber ftranjmann bie 2rront ab. ©Ile Zeufel 
waren los. Das ©elänbe war eine einzige bampfenbe, feurige, heulenbe 
£ölle. So ging's Zag unb ©acht. Wahnfinnig . .. 

©Is nun ber ©nfturm jufammengebrochen war, fegte ber ©egen ein. 
©Ile ©reiben ftanben ooll Waffer. Die Wege waren abgrünbige Woräfte. 
©ine groge Wübheit befiel bie $eere. ©m ©benb tarn bie Sonne hoch 
nod) hoch* blafe unb bleich unb fahl, unb ein !eder ©ionier wagte fid) 
über bie Dedung. fteht Schuh fiel. Die ßuft war linb, weich unb aus- 
geftürmt. ©ine grohe ßahheit war in allen Dingen, ©in ©enügen unb 
3ufriebenfein. Unb fiehe, ba hebt fich ein Shanjmannlopf aus bem fdjmer 3 » 
haften ©raben unb fiehe, fie fürchten fid) nicht. Wenfd) fieht ben Wenfeheit. 
Sie fchreiten auf einaitber 3 U. Was für eine ©ewalt ift in ihnen, bah fie fich 
waffenlos im Schlad)tfelb als ©rüber fühlen? Wer reiht bie anbem 
Solbaten aus ben ©erfteden, hüben wie brüben? Waren bie legten 
fürchterlichen Zage nur wüfte Ztäume? 

Unb bie fich fchiehenb, ftürmenb unb fterbenb gegenüberlagen, gehen 
fich friebfam entgegen. 3 h*e ©ntlige finb feierlich erregt. 3 n bem öänbe» 
brud liegt ihr blutenbes $jer 3 offen ba, alle Wärter, alle Sehnfud)t—ftriebe! 

Die fpäte Sonne prunft im ßanb. Unb bie armfeligen Dinge, bie fie 
fich barbieten, Scgotolabe unb 3i8<*retten, finb mehr als ©olb unb ©e* 
(«hmeibe. O ihr ©rüber unb ©enoffen, warum brüllen wir nicht auf unb 
gehen hin» wie jene hingingen? 

©dj, ich Statt! Wiht ihr, wie bie ©efd)ichte enbete? ©un, in bie ©er» 
brüberung treifchten ©ranaten, unb ber Schwarm 3 erftob, unb bie ©ewehre 
lagen fchugbereit auf ber Dedung, unb bie Sjanbgranaten pautten, ehe fich's 
bas $er$ oerfah-" 

1 7 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










872 (5. Sacf: Der Föhn — Norbert Ginftein: ftriegsbücher 


©er 3% 

Sott ©uftao Süd 

Der Kötern ftocft; benn ferner unb trunlen fchmiegt 
jid) beut ber Dag ber (Erbe an, 
unb eines bumtnen Sogeis Sieb fliegt, 
fliegt, ein Ding, bas noch nicht fliegen tann 
unb immer «lieber gleich 311 t (Erbe füllt, 
ängftlid) burd) bie roüftentoarme SBelt 

unb regt mid) auf! SBie fid) ber Dag 
mit unerträglich roeidjet Sd)toere 
brängt in biefes jungen Sogeis fiiebl 
Unb biuimelan mit $aft unb Flügelfchlag 
flattert in bie tühle, braune fieete! 

Unb ihn einige (Ermattung mit 
taufenb Srmen immer «lieber nieberjiebt! 

Dod) auf ben Sergen lauert febon ber F&hu 
unb toirb noch über Sacht aus feinen §öhn 
unb SBolIenhallen 
braufenb in bie (Ebne fallen! 

--» K t»- 


Äriegsbüchcr 

V 

Der Snblid ber miffenfd)aftlid)en 
Sehanblung bes Krieges erjeugt eine 
tiefe SRihftimmung unb Gnttäufchung. 
JBo es in fünften Snfätjen gelingen 
tonnte, neben bem materiellen 3Buft 
bie Seele unb ben Sinn bes Krieges 
3 U erbliden, mürbe plöhlid) bie 
Schmungtraft nicht aufgebracht, bie 
innerlich bebingten Folgerungen aus 
bem Sachoerhalt 3 U 3 iehen. S3o es 
erfcheinen mollte, als ob bie Gr* 
teimtnis gereift märe, hat plötjlich 
eine roillfürliche Behauptung fid) in 
bie Speichen ber freien Betrachtung 


gelegt unb bie Debuition gehemmt. 
So hat oielleid)t feine Betrachtung 
bes Krieges, bie in fqftematifchen 
Formen auftauchte, ben Sinn biefes 
mertmürbigen ©ebilbes 3 U erfaffen 
oerftanben. Denn aus unferer Be* 
tradjtung ber Kriegsbücher haben 
mir bas (Eine unoermeiblid) erfahren, 
bafe nicht irgenbein enger Blidpuntt 
unb irgenbeine non oomherein ein* 
gefchad)telte SReinung genügt, um 
biefes extenfio unb intenfio unge* 
heuerliche ©ebilbe 3 U erfaffen. Der 
philofophifche Stanbpunftber Scheler 
unb Simmel litt barunter, bah bie 
flare Bemegung ber philojophifchen 
Kategorien plöhlid) burch eine Gr* 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Storbert (Einftein: Krtegsbücber 


873 


fenntnis bes Soges unb bes politi* 
jcfyen fieitarttfels unterbrochen rourbe. 
SRcfnetfes Stanbpuntt fragt ju oiel 
nad) bem Sein, 311 roenig nad) bem 
Sollen, 3U oiel nach bem Dafein, 
311 roenig nad) bem Sinn bes Krieges, 
als bafe er unfere betfce ^frage be* 
antworten tönnte. 

9tur in fanften ©nfäfcen beginnt 
fid) etroas 311 regen, roas man als 
eine neue Srfd)auung bes Krieges 
anfeben tönnte. 3<h bente ba an 
bas Heine, noch immer oiel 3U roenig 
betannte ©üd)lein §ellmutb Sol* 
tenfelbs „Die ©tufitber Schlachten" 
(3eitbüd)er, ©eufc & 3tta). §ier roirb 
geiftig fanatifd) an einen 3entral* 
punft ber Krtegsfolgerungen ge* 
griffen. §ier arirb gefagt, toie fefjr 
ber Krieg bie ©led)anifierung bes 
©lenfchen aufbefonbers einbrudsoolle 
©kife oerfflnbe, unb t)tcr roirb in 
einem Qberftrömen metapbpfifcher 
©ot an ben mo3artfd)en Klängen bie 
Disharmonie im 3ufammentlingen 
ber ©ölfer erroiefen. So roenig 
Salfenfelb bie lebte Konfequen3 aus 
bem Kriege 3ieben roollte unb tonnte, 
fo roenig roill er felbft fein Büchlein 
als bie lebte ©ufjerung Aber ben 
Krieg anfeben. 

©ielleid)t tann ber Künftler allein 
oorläuftg ben Sinn bes Krieges 
äußern. Sr b°t fo oiele, oorläufig 
laum 3U beroältigenbe Sertürner an* 
gefcbroemmt, er bat 3U tief bas 
©leid)geroicbt fulturlidjer Kategorien 
geftört, er bat 3U bartbineingegriffen 
in bie ©efd)aultd)leit, bie nun ein* 
mal ber roiffenfd)aftli<ben Srfenntnis 
oonnöten ift, als baf) febe geiftige 
Srfaffung bes Krieges nicht fdjroerer 
Prüfung ausgejetjtroäre. DerSBiffen* 
fÄaftler ftebt 3U hart in bem jetjigen 
Sein unb ju nabe in ber ©erroir* 
rung aller reinen geiftigen Kategorien, 
als bab er fid) felbftficber unb fieges* 
geroib oon allen falfcben unb fd)led)ten 


©orausfetpingen freimacben tann. 
Der Künftler aber in feiner unbe* 
bingten ©ebcrrfcbung ber StoffUcbteit 
tann fid) baoon freimacben. Sr mub 
nicht feine befte Kraft in ber ©olemtl 
gegen bie Untultur unb bie fallen 
©orausfebungen Derfcbroenben; er 
mub nicht fo oiel aus bem ©kge 
r du men, bis bie Kraft nad)läf)t, ben 
eigenen ©kg 3U geben. Sr ift gleich* 
fam jenfeits ber attuellen ©eiftigfeit. 
Dab oon ber Seite bes Künftlers 
fo roenige bebeutfame Äußerungen 
3um Krieg oorliegen, ift einerfeits ein 
3eidjen bes ©efd)tnads, fich nicht in 
bie Sanali täten 3U ftür3en, aber auch 
ber Schroäcbe; ber Künftler tonnte 
mit ftarlen frjänben unberoubt, ohne 
alle abfid)tlid)e ©ropaganba, auf ben 
reinen ©kg ber fieberen unb innigen 
©eiftigfeit 3urüdfüf)ren. 

9hir in roenigen unb oielleicht nur 
fpmbolifchen Äußerungen roetter* 
leuchtet es. Da ift 3unfichft ber 
©oman bes Sran3ofen £enri Sar* 
buffe, „Le Feu“, bas erfte ©uch, 
bas mit ©lacht in bas Problem 
bineingreift, ohne es als ©roblem 
3U geftalten. Sin Dichter, bem ber 
Krieg nur eine Sülle oon ßeib ift, ber 
aber nicht unfd)öpferifch fchmadjtet, 
fonbem in einer feltfamen ©robut* 
tioität in rounberbar plaftifcher Sonn 
biefen Krieg unb bamit alle Kriege, 
btefe Kulturlofigleit unb bamit alle 
Kulturlofigteiten fchilbert unb erfteben 
läßt. 3<b höbe in teinem Äugen* 
blief hier ben Sran3ofen ober irgenb* 
eine nationale Dialettitim Sachlichen 
oerfpürt, bafür tünftlerifch eine un* 
geheuere ©italität. 3 n ben traurigen 
S3enen bes Krieges, in ben unroabr* 
fd)etnlid) roabren Begebenheiten lieft 
man 3ittemb unb mit Dränen in 
ben Äugen ben Srrtum biefer 3°bre. 
©tan fühlt 3um erften ©lale roieber 
jenen herrlichen Obern, ber einem 
eine Bereicherung bes Bebens roar, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







874 


©aul Nikolaus: 3^cobor Storm 


als noch bie geizige unb feelifche 
©emeinfd)aft mehr galt als bie 
3ugei)örigteit ju einec Regiments* 
nummer. 

Norbert Einstein (Äonftanj) 


Xfjeobor Storm 

(3um hmtbertflen (Geburtstage) 

©on tiefer fiiebe ju allem, roas 
fieben mar unb fieben gab, mar Dhco* 
bor Storms Did)tether3 erfüllt. (Er 
mar einer ber lebten ©rohen, bie 
innig mit bem §eimatboben oer* 
murjelt maren, bie man mahrhaft 
bobenftänbig nennen tonnte, ohne 
bah aus ihrer Didjtung fd)mad)tenb 
ein gehen Dialeft h«raus3ufd)auen 
brauste, ©in temiger griefe, ber an 
ber Scholle t)ing unb an allem, bas 
auf ihr mud)s, ftol-j mar auf fein 
fianb unb im §er3en eine Sehnfud)t 
trug, bie roeit über alles grbif<he 
hinausging, Äräftig aber unb non 
einem fiebensmut, ber bie Schmer* 
mut befiegte unb fiegreidj bas Sein 
bejahte. 

Sein fieben mar Äampf: ein ©reit 
©oben ums anbere muhte er fid) er» 
obern unb alle fitraft baranfetjen, es 
3u holten. ©ber in allen Stürmen 
gab ihm bie Statur, 3U ber er fief) 
flüchtete, Droft unb Harmonie. Sie 
ftärfte ihn neu unb oergalt fo fiiebe 
mit ©üte. 

Xheobor Storm liebte mit 3 n * 
brunft unb fieibenfehaft. „3<h bin 
eine ftarf finnliche Statur," fcf)reibt er 
einmal einem greunbe. ©ergebens 
fudjt man finnlidjen Daumel in ben 
abgetlärtcn Stimmungen feiner ©erfe. 
©elegenheitsgebidjte — im Sinne 
©oethes —, bie bes SDtoments Sub* 
jeftioität entftammten. ©in SJtenfd), 
ber alle Dinge burd) fid) fah, helfen 
SBerle oiel fpre<hen für bie ©röfce 


feiner ©mpfinbung. Da aber, mo er 
feine ©erfon ausfdjaltet unb oon 
fernen Dingen fremb er3äl)It, bleibt 
er talt: bie ooltsliebhaften ©ebidfle 
finb lei<ht unb fd)meid>elnb, aber ber 
grofje Sthpthmus fehlt ihnen, ber fie 
ben tiefempfunbenen fubjeltioen ffie* 
bidflen ebenbürtig machte. 30 it> n « n 
treibt es uns immer mieber, meil mir 
aus ihnen fpüren bas SJtenfchlid)* 
Über3eitlid)e, bie einigenbe Geroalt 
großer fiiebe. Das meifte, mas fich 
fiiebeslijrit nenne, meint er felbft ein* 
mal, fei bies gan3 unb gar nicht; benn 
es tomme nicht barauf an, in einem 
£iebcsgebid)t oon fiiebe 3U reben, 
bas Stoffliche fei Siebenfache. ©ber 
es müffe aus bem ©mpfinben ber 
fiiebe heraus gefdjrieben fein, ihr 
§auch müffe über ihm fcljroeben. 
Überall in feinen £iebesgebid)ten ift 
bie grofje Sehnfucht, bie unerfüllt 
bleibt, bie Sehnfucht nadj bem 
großen ©lüd, beffen ©rfenntnis allein 
ihn 3um Dichter macht. Unb nur 
manchmal fiingt gan3 nahe bie $off* 
nung, mie in jenem ©ebidjt, in bem 
er oon ber „roten Stofe fieiben* 
fdjaft" fpricht. 

Dann aber mieber finb trübe Doge, 
in benen aus banger ©ergangenheit 
bumpfe Schatten herübergreifen, er* 
fchtedenb unb mahnenb 3U gl ei cf). 
SWahocnb an bie Sergfinglidjleit, bie 
ihn erfdjüttern, aber nid)t befiegen 
tann; benn er roeifj; bah bas fieben, 
bas im ©Muter erftidt mürbe, neu 
unb hoppelt f*ön im grühjahr mie* 
ber auflebt. Dah alles nur fterben 
muh, uro mieber ermachen 3U lönnen. 
©r flnbet feinen Droft in bet Unoer* 
gänglidfleit mahrhaften fiebens. So 
fleht er fern bem flarren Dogma 
jeben ©laubens: er fürchtet fich »or 
ihm, meil es einengt unb Äraft raubt. 
Stirgenbs ein ©erfagen unb ftilles 
©efdjeiben, Kämpfer in allem. „Der 
3®eifel in ehrlicher ©tämter gauft, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









§ans Sietmann: 3roif$en ^reufeen unb Saufen 875 


ber jprengt bie Pforten bet §ölle": 
fiofung für ihn, Kampfruf. Darum 
lann er nie in ber (Erinnerung »er* 
finlen, bie er jo feht liebt, mie fehr er 
fid) ihr aud) hingt bt: er jieijt ben Dag 
vor jid), bas golbene Strahlen einer 
neuen ©egenroart, unb er nimmt ben 
ftampf mit ihr auf. Rie oerjagt er, 
jtets glaubt er an feinen Sieg, roeil er 
bas Büttel ba3u in feinen jpänben roeife. 

Bor fich aber ficht er bie Unenblid)* 
feit bes fiebens, einer SBelt, bie ihm 
bie Heimat über ihre ©egrenjtheit 
hinaushebt: feine fiiebe fieht fie als 
Deil bes Illebens unb unenbUd) mie 
biefes. Unb barum mirlt auch felbft* 
oerftänblid) unb ift fünftlerifcf) ge* 
rechtfertigt fein (Eingreifen in bie poli* 
tifdjen 3eittämpfe. 5ür ihn ja han* 
beit es fid) nicht um ben attuellen 
Streit, ben ftrieg, ber gerabe bies 
Dezennium traf: für ihn fteht feine 
Heimat auf bem Spiele, ihre Sfrei* 
heit, bie Rtmofphäre ber (Berechtig* 
feit, in ber allein fie Bermirllichung 
feines Draumes fein fann. Rid)t um 
3eitiid>e 3i«le lämpft er, nicht um bie 
Reinheit ber hiftorifcfeen ßinie: fein 
Streben geht nad) ber Unenblid)feit, 
er ficht für feine Sehnfud)t. 

(Er ficht für bie Freiheit: Freiheit 
ber itörper, Sfrcihcit ber ©eifter. (Er 
liebt brum, fo fehr er nach ®etan* 
lagung feines ©emütes ben Roman* 
tifem oerroanbt ift, nicht beren 3*iten 
unb ftteife. Rieht jenes Dumpfe, tief 
in fich felbft ©eborgene unb (Erftarrte; 
3 ahrt)unberte, bie aus ber Steige* 
rung über fich felbft hinaus ihre ftraft 
fogen: Storm, ber in einer 3 eit 
lebte, in ber ©rdfetes für unb roiber 
bie Freiheit gefchah, liebte fie mit all 
ber 3nnigfeit unb $eftigfeit, beren 
bie trofeige Sentimentalität eines 
Briefen fähig mar. 

Bon ihr fid) los3uringen, fie 3U 
überminben, fehlte ihm jene ftill* 
vergnügte (Erhabenheit, jenes be* 

i 7 * 


frauliche ©eiaffenfein, bas ftets über 
ben Dingen fteht, roeil es fie geruh* 
fam an fid) heranlommen läfet: ihm 
fehlte ber §umor. Sah er 3beale 
bebrofet oon einer irbifdjen Blad)t, 
gegen bie an3uftürmen nichts frud)* 
tete, blieb ihm als SBaffe nur bittere 
3ronie, bie 3urüdfchnelienb tief ihre 
Stacheln ins eigene §er3 ihm grub. 
Unb nur gan3 feiten reifet er fid) aus 
ben Befangenheiten feines Dafeins 
unb ift in Stunben glücflicf), bie ihn 
mit $umor befehenlen. 

Rus allem übrigen fieben aber er* 
mächft ihm fieib, meil er ftets bie 
Sehnfud)t nach ber Unenblidjteit 
fühlt. Unb nur ba, roo er fie in bie 
enbliche Sform bannt, in ber Ratur, 
im Bßeib finbet er bas (Erfehnte unb 
fchöpft aus ihm ben grofeen Blut 3um 
fieben. 

(Ein beutfeher Dieter, ber mit 3 n = 
brunft feine £>eimat liebt, an feiner 
Sfamüie hängt unb ftol3 ift auf fein 
Bürgertum; ber in ber Sehnfucfet 
»ergeht unb ben bie (Erfüllung neu 
ermeeft. Paul Nicolaus 


3mif(hen ^reufeen unb Sachfert 

3 m Schnell3ug Breslau—Dresben 
fifeen ein Sergeant unb ein Unter* 
oeterinär einanber gegenüber. 

Beibe lammen von ber Sfront; 
beibe fahren auf Urlaub in bie 
Heimat. 

Beibe ftammen aus Sachfen. 

Ruf einen Sorfd)lag bes Beterinärs 
erhebt man fich unb fteigt nach bem 
Speifemagen, um bafelbft eine Daffe 
fiaffee 3U geniefeen. 

(fe ift fieben Ufer vorbei unb ein 
angenehmer Btorgentrunl burefeaus 
nid)t oon ber |janb 3U meifen. 

Der Speifemagen ift gähnenb leer. 
Die 3met Urlauber bauen fich an 
einen (Ecfttfch unb beftellen bei bem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








876 $ans Steimann: 3 n >iföcn ^Preufoen unb Saufen 


frifchgewafchenen unb frifchgefd)eitel« 
ten Äellner einen Äaffee. 

3n Välbe bampfen 3wei Daffen 
pe<hfd)mat3en SRoRas oor ben Herren; 
jjroet SRarmelabenbrötchen lächeln. 

Die beiben laffen es (ich munben, 
täfeln fi<h behaglich in ihren Seffeln 
unb fönnen fid> bes Verlangens nadj 
einet guten 3Rorgen3igarre nicht er* 
weiten. 

Der Äellner wirb gerufen. 

(Er bringt 3ur SBahl brei Sorten: 
3U 20, 3U 40 unb 3U 60. 

SBenn man auf Urlaub fährt, reiht 
man ber Vielt eine $axen aus — 
bie 3U 60 wirb auserforen. 

Vtan fnipft bie Spitje ab, unb 
ber Ober reicht mit gra3iös ge* 
fchtoungenem Vrm ein 3ünbhöl3<hen. 

Die beiben Herren paffen — ah! — 

Die 3*9«** ift ihre 60 Pfennig 
wert. 

Die beiben Herren paffen. 

Da erfdjeint ein Vtenfd) auf ber 
Vtlbfläche, ber fieht aus wie eine 
Äreu3ung 3wifd)en Slübe^ahl unb 
Varbaroffa, rollt grimmig bie Slugen, 
fdjreitet auf bie Stauchenben 3U unb 
bröhnt: „Das Vaudjen im Speife* 
toagen ift oerboten!" 

Dröhnt's unb fchreitet weiter — 
mit ber SBürbe eines Vtannes, ber 
im Vollbefifce feiner fämtlichen tffähig* 
feiten unb feit feinem fe<h3ehnten 
fiebensjahre im Dienfte ber preufji« 
fchen Staatsbahn fteht, es bis $um 
3ugfflhrer gebracht hat unb fehr 
wohl weih, was er ift. 

Die 3a?ei Urlauber tauften einen 
oielfagenben ©lief unb paffen nicht 
mehr. 

Der Sergeant blieft in gelmber 
Verlegenheit auf feine Vrmbanbuhr. 
Die 3eigt 7*°. 

©aufe. 

Der Veterinär tut einen oer* 
ftohlenen 3 U 9» oerfcheucht jeboch bie 
StauchwoUe mit webelnber $anb. 


(Er benft: 3<h fomme aus bem 
treibe, ich fahre auf Urlaub, ich 
rauche. Safta. 

Der Sergeant benft etwas ffint* 
liches unb raucht ebenfalls weiter. 

Da öffnet fi<h bie Dür, burch bie 
ber £>err 3 u 9fähter foeben ent* 
fchwunben ift, unb herein plafct ein 
Schaffner, ftürmt an ben 3wei fjfelb* 
grauen oorüber unb fchmettert babei: 
„Das 9taucf)en ift hier ftrengftens 
unterfagt!" 

Vb. 

Unmittelbar auf bem ftufje folgt 
ihm eine weibliche Kollegin. 

Ohne bie SJtänner an3ublicfen, 
oerfünbet fie mit täufchenb imitierter 
(Energie: „3nt Speifewagen ift bas 
Stauchen oerboten!" 

*b. 

Der Sergeant will bem Unter* 
oeterinär etwas mitteilen; ber Vete* 
rinär bem Sergeanten, — fetjon 
betritt eine 3weite Schaffnerin ben 
SBagen, ftrebt bem (Ecftifd) 3U unb 
lifpelt: „Sie bürfen aber hier nicht 
rauchen, meine Herren!" 

Sie tritt ab. 

„Die fdjicft alle ber 3«9führer," 
bemertt ber Veterinär. 

„®an3 gewih," entgegnet ber Ser¬ 
geant unb 3ieht gewaltig an bem 
belifaten ftraut. 

Der Veterinär freu3t bie Veine 
unb fpricht: „Silbern. Stoch ba3u, 
wenn man oon ber Srront fommt!“ 

Spricht's unb führt bie 3i9<rcre 
3um SRunbe. 

3nbem geht bie Dür auf, unb es 
taucht ein 3weiter Schaffner auf. 

(Epe er ben SJtunb öffnet, fragt ber 
Sergeant mit ftreunblichkit: „Darf 
eigentlich hier geraucht werben ?“ 

„Stein! Das ift ftrengftens unterfagt!" 

„So fo." Der Sergeant legt bie 
3igarre beifeite. 

Der Veterinär behält fie 3wifchen 
ben fitppen. (Er fagt: 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 







(Earl SelMlng: Ofürfttnnen 


877 


„Sonberbar: wir finb bie einigen 
Iebenben SBefen hier im Speiferoagen, 
unb bod) wirb uns bereits jum fünf« 
ten Stale bas Stauchen oerboten. 
Der 3ugfül>rer fd&eint es auf uns 
abgefehen ju traben.** 

Der Schaffner bat ben SBagen 
oerlaffen. 

Der 3ugfübrer betritt ibn. 

Sr ijt geloben. 

Sr fafet ben gelangioeilt brein* 
blidenben Veterinär fcharf ins «uge 
unb prüftet plötjltd): „ßegen Sie fo> 
fort bie 3*0orre weg!" 

„SBarum?" erfunbigt fid) ber«r3t, 
ohne bas Objett ber 9But aus bem 
Stunbe 3U entfernen. 

„Sie legen fofortbie 3l0orre weg 1 !" 

„3<b tauche ja gar nicht Das fiebt 
nur fo aus. 3<h halte bas Ding in 
ben 3äh«en." 

„ßegen Sie bie 3t0arre toeg 
ober-!!" 

„Ob icb fie weglege ober nicht, 
bie raucht oon felbft weiter." 

Der 3 u gführer lann nicht mehr 
an fid) holten; er brfillt: „Sie follen 
bie 3l0otre auf ber Stelle toegiegen 1 
«uf ber Stelle!!" 

Der Veterinär entf flieht fi<b baju. 
Der 3ogfübrer räufpert fid) fchreden* 
erregenb. Dann sieht er ficf) ein 
Stfld jurfld, nicht ohne ben freoel* 
haften Staucher fdjärfft im «uge $u 
behalten. 

Der Sergeant ruft ben Ober. 

Der 3ugfühter fpamtt wie ein 
ßuchs, ob einer ber beiben fterle 
rüdfällig iju werben fid) unterfteht 

Die jwei Jelbgrauen sohlen. Dia* 
bei fragen fie ben ßellner, warum 
er fie nicht barauf aufmerlfam ge* 
macht höbe, bah cs oerboten fei, im 
Speifewagen jju rauchen, — unb 
warum er ihnen eigenhfinbig Ofener 
gereicht. 

„Die denen oerjeihen, ich hob' 
geglaubt- ; — wir finb ja ohne» 


hin fogleich in ©örlih, unb ba roed)felt 
bas ^ßerfonal. 3n ©örlttj übernehmen 
fächfifd)e Seamte ben 3ng, unb ba 
barf geraucht werben." 

«ha! 

Der 3ug läuft in ©örlih ein. Der 
3ugführer ftapft baoon. — ©örlih! 
©örlih! ©örlih! 

Der Veterinär tauft an einer 
fliegenben 3eitungsbube bie neuefte 
Stummer feines ßeibblattes. 
ßeitartitel: Die beutfche Sin* 

Cit. f fat is P eimann 


Ofürftirmen 

Ofürftinnen in einem Beinen Sd)Ioh, 
oon alten Säumen umgeben; fd)öne 
Orrauen mit Serlentolliers unb be* 
mantenen SUngen; Srinjeffimten, bie 
auf eine Ärone warten. 

Diefes «Barten ift bas Schredlicbe. 
Stozane unb Sleonore haben bas Sco* 
oi3iat mit ber pruntoollen detrat bes 
prioilegierten Stanbes abgefdjloffen; 
bie eine fühlt als ©rofjfürftin ruf* 
fifche Äälie ihr der3 gefrieren, bie 
anbere foll einer d°heit 3ufehen, wie 
ie ihren ßeben$3wedbeim «ngeln oer» 
innbilblidjt. UnbSJtaria, bie 3üngfte, 
bleibt 3U doufe, fern oom docfaeits* 
feft, unb fragt fidf>, währenb fie ben 
Sefd)id)tsoortrag bes Stofeffors an* 
hört, ob eine Doüette aus Samt 
unb Seibe wirtlich fo teuer fei. 

Stun, fie wartet eben weiter, fieht 
einmal bas ©lüd in menfchliche Stähe 
gerücft in ber ©eftalt eines Iebens* 
frohen ©utsnachbam. Sie laufet 
bem Schlag ber Stadfjtigallen in einer 
SRonbnacht, fpürt in ben alten 
Säumen ein Slaufchen oon ßiebe. 
«ber ihre gan3e traurige ßebens» 
Weisheit muh fi<h troh ®tonbfd>ein 
in ben einen ©ebanten 3ufammen* 
preffen: „3el}t würbe er mid) lüffen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








878 


Sinter: Slbfdjluh bet ©anffuftonen? 


wenn icf)nicht eine $rin3effin wäre", 
unb bec ©uf bes &offräuIeins Der* 
fd)eud)t bie Sögel, bie anbem jum 
fiiebestan3 auffpielen, betten, bie ju 
ben Sternen auffchauen bürfen ohne 
fturdjt, bie ftrone (önnte 3U ©oben 
fallen. Unb bie ©riefe, bie ©tatia 
an gelir fd>reibt, bie fie mit ©Borten 
ber fiiebe füllt, muh fie alle ein* 
fd)Iieben in einer Sdjublabe, ausberen 
liefen fie bie Antwort felbft heroor» 
Säubert. 

ftepferling fennt auch Srürftinnen 
ber Schönheit, gibt ihnen als Spiegel 
ben füllen SBalbteid), worin fie ben 
fiiebreij ihrer 3 u 9«nb fchauen lön* 
nen. 3h™ buntein Augen fehen lä* 
chelnb, im ©ewubtfein bes Sieges, 
auf bie SBage, bie ©aron Streith 
hält: in ber einen Schale bie golbene 
Ärone ber oermitweten fjrfirfttn, ber 
©bitter, in ber anbem eine ftrone 
gelber Xrollblumen aus bem fchwar* 
3en §aar Srittas. Der Slütenftaub 
wiegt fd)wer, fchwerer alsbasÄIeinob 
ber 2fürftin. Denn Streith liebt ja 
eigentlich nicht bie ©Beltbame in ihr, 
wenn er eine ©Beltbame Hebt, fonbem 


bas, was fie noch neben ber ©Belt* 
bame ift, unb woran ©ritta fürftlich 
rei* ift. 

©aron Streith wirb ju Grabe ge* 
tragen. Uber ihn fitjen bie fjofherren 
3U Gericht unb oertünben, bah er 
einer oon benen war, bie fid) nicht 
ein3urichtenoerftehen. Die fjfürftinnen 
Äepferltngs mögen auch 3 U ihnen 
ge3&hit werben, weil bas Sd)idfal 
ihnen fene Stunft nicht 3eigte. Sie 
lernten ja nur, im feierlichen Salon 
ftnicffe mit holbem fiächeln in Gmp* 
fang 3U nehmen. 

Der neue wunberfchöne ©oman 
C. o. ftepferlings ift bei S. Sfifchet, 
©erlin 1917, erfchienen. Der ©erlag 
war fo Iiebenswürbig, eine (Stilette 
um ben ©anb 3U legen, worauf man 
Iefen tarnt, bah ein beftricfenb Iprifdjer 
ftlang bas ©ud) erfülle. SBahrfdjein* 
lieh hätte ber Sefer bas auch f°nft 
gefühlt unb hatte gefagt: „3<h möchte 
wie jener Schaufpieler, ber als ftarl 
©loor bas ^er3 ber ©rinjeffin ©laria 
rührte, bie $anb biefer ftürftinnen, 
bie fie mir burch bas Gitter reifen 
würben, füffen." Carl Helbling 


2(bfd)fufj ber Sanffuffonen? 

Die Dresbner ©ant nimmt bie ©helnifch*©Beftfälif <h« Dislonto* 
gefellfchaft in Sachen in fich auf. Damit oerfchwinbet bie Ie|te grohe 
felbftänbige $rooin3hanbe(sbant oon ber ©ilbfläche, bie über ein Gruttb* 
tapital oon 95 ©Unionen unb über 19 ©Unionen ©ücflagen oerfügte. Denn 
alle anberen noch beftehenben groben * ©rootn-jbaulen ftehen bereits tn 
einem Abhängigleits* ober Orreunbfchaftsoerhältnis 3U ben beiben Serliner 
©iefeninfti tuten, Deutfche ©ant unb Dislontogefellfchaft; währenb biefe 3» 
ihrem „Äonjem" u. a. bie Allgemeine ftrebitanftalt in £eip3ig, ben ©armer 
©antoerein, bie Saperifdje $ppothelen* unb ©Bechfelbanl jöhlt, ftehen mit 
ber Deutfd)en ©ant bie Gffener Ärebitanftalt unb bie ©hetnifche ftrebit* 
bant in nahen ©e3iehungen. Aber felbft bie brei ober oier Duhenb ©Uttel* 
banien, alfo Gefellfchaften oon 10 bis 50 ©Unionen Gruitblapital, fhtb mit 
Ausnahme oon brei ober oier in einem biefer gröberen ©erbänbe 3U finben. 
Unb fomit f cheint jene neue 3ufion wie ein Schluhftein im 5ton3entrations» 
pro3eh bes beutfehen ©antgewerbes, ber feit 3ahf3*hnten im ©Bäte ift unb 


Digitized b 


v Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







ßtoter: Nbfdhlufc bet SBottffuftotten? 


879 


ber allmählich faft bas gange ©efdjäft in ben $>änben einiger weniger 
©erliner ftoloffe oereinigt, bie mit einem immer bi$ter werbenben Ne| 
bas Deutfche 9 tctd> übergiehen. 3 « ben lebten 3 aijren waren es nament« 
lieh bie Deutle ©an! unb bie Dislontogefellfchaft, bie in einem 
f*arfen, fich gegenfeitig überbietenben, nicht immer fef>r freunbfchaftliehen 
©Bettrennen um bie Hegemonie lämpften, mit bem (Erfolge, bah bie Deutfche 
©an! heute ein (Eigenlapital oon 500 ©Unionen auf ihren ©riefbdgen auf* 
führt. Namentlich bas inbuftriereiche Nheinlanb«©Beftfalen toar ber Äampf« 
plab- Dort hotte bie DislontogefellfchafMurg oor bem Ärieg bas tüiine 
©Bagnis unternommen unb ben alten mächtigen, infolge böfer Srcfjler aber 
jtühungsbebürfttg geworbenen 91 . Schaaffhaufenfehen Sanloerein über* 
nommen. Das, wie es fcheint, gelungene ©Bagnis ift unbeftreitbar ein 
©eweis großer Störte für bas 3 nftitut. 9 lnber|eits gefährbete ber Stritt 
bie Selbftänbigleit ber bortigen ©anfen, führte unmittelbar bie ©er« 
fchmelgung ber Sergifd)«Ntär!ifehen mit ber Deutf*en ©an! herbei unb 
oeranlagte mittelbar auch bie neuefte ftufion. Denn es war für bie 
Nheinifeh»©Beftfälifche Dislontogefellfchaft fdjwer, gegen bie überragenbe 
Äapitalmad)t ber beiben ©erliner Niefen ftanbguhalten (befonbers jetjt, wo 
ber ©eneralbirefior ber 9 Iachener ©efellf*aft geftorben ift), unb bie Dresbner 
©an! wollte ben inbuftriereichen ©Bejten nicht oöllig ben beiben ftonfurrenten 
überlaffen. 

Die Dresbner ©an! hot, nachbem fie fid) bis gur 3 ohrhunbertwenbe 
unter ber Leitung ihres ©rünbers (Eugen ©uttmaim auherorbentlich raf<h 
entwicfelt hotte, bamals aber unter ber fchweren Ärifis eine horte ©e> 
laftungsprobe hotte Überftehen müffen, allmählich eine fonferoatioere Nid)« 
tung eingefd)lagen; feit 1910 blieb ihr ©runbtapital mit 200 ©Unionen 
©tar! unoeränbert, wogu noch 61 ©Unionen Neferoen !ommen. (Durch 
bie jebige Dransaftion erhöhen fich bie (Eigenmittel auf 340 ©UlUonen 
9 Warl) Die ©an! hotte es fich immer mehr gum ©runbfab gemalt, oor« 
wiegenb bas eigentliche ©an!gef<häft, bas Äonfortial» unb ©rünbungs« 
gefchäft aber erft in gweiter ßinie gu pflegen. 9 Benn au* in ber ©raxis 
biefe Theorie nicht immer reftlos gur ©eltung !am, fo ift immerhin be« 
mertenswert, bah in ber ©ilang feit 3 ohren feine ©ffettengewinne mehr 
ausgewiefen würben. 

Die Dresbner ©an! hot bur* ben neuen Stritt beutlich gu erlernten 
gegeben, bah fie „mit babei" fein will, bah H c 3U ben gang ©rohen ge« 
gählt werben muh- 2 Bie fleht es nun mit ben übrigen ©erliner 
©rohbanlen? (Es gibt beren noch fünf, bie in ber ^Reihenfolge ihres 
(Eigentapttals aufgegählt feien: bie Darmftäbter ©an!, bie ©erliner $attbels« 
gefellfd)aft, bie Äommerg* unb Dislonibanl, bie Nationalban! unb bie 
©Uttelbeutfche Ärebitbanl. Diefe fünf finb unter fi<h in feber ©egiehung 
auherorbentlich oerfdjieben, fowohl nach ber ©röhe wie nach ber Nrt ihrer 
©ef*äfte. ©emeinfam aber ift ihnen allen bie Unmöglichteit, in ber heu« 
tigen <jrorm mit ben brei anbern einigermahen gleichen Schritt gu holten. 
91 m eheften wäre bas an unb für fich bentbar oon ber Darmftäbter 
San! („©an! für $>anbel unb 3 nbuftrie"); benn fie erfreut fich nicht nur 
einer ruhmreichen ©eföichte, in ber fie lange bas führenbe beutfehe 3 n* 
ftitut war, fonbern auch einer auherorbentlich groben (oieüeidjt gu groben?) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 









880 


ßtttter: Stbfchlufc ber ©attffufionen? 


3at)I oon Filialen, bie fogar neuerbings erhöbt roirb. 3nbeffen bat fie 
fi<b unter ber fieitung oon fonft jef)r belannt geworbenen Dir e Horen 
(Kämpf — Wefeer — Demburg) entfliehen oon ben anbem überflügeln 
laffen. ©or allem fann fie feit langem nur oerbältnismäfeig niebrige 
Dioibenben oerteilen, bas bintoieberum brüdt auf ihren Kurs; ohne hoben 
Kurs aber ift es für eine ©auf fet>r ferner, neue Sitten aus3ugeben. 

Die ©erliner $anbelsgef eIIf cf)af t hinroieberum ift in ihrer jeftigen 
fjform für eine (Erpanfion in feiner SBeife geeignet. Sie ift nämlich — 
neben ber Sationalban! — bie ^n3ige, bie ihren SBirtungstreis auf ©erlin 
befchränft. Das bängt bamit jjufammen, bab fie eine reine ©miffionsbant 
ift, bie oor allem bas ©rünbungsgefcf)äft pflegt fffür fie ift ber immer 
mehr um fi<b greifenbe 5ufionspro3eb barum febr unangenehm, roeil fie 
für bie Unterbringung ihrer ©miffionen auf bie Unterftüfcung möglicbft 
oieler leiftungsfähiger ©rootnjoerbinbungen angetoiefen roäre; oieUeid)t 
ift ber 3unehmenbe Wangel berarttger ©efchäfte mit jchulb getoefen, bah 
fie ber Sieberbeutfdjen ©an! feiner3eit fo hoben Krebit eingeräumt bat 
3 ubem aber ruht bei feinem 3 nftitut auch nur annäbemb in ähnlicher SBeife 
bie fieitung auf 3toei Schultern, toie bei bet ©erliner Sjmtbelsgefellfdjaft 
bei ber ber geniale Karl fjfürftenberg ber unumftrittene SUleinherrfcher ift. 

Die Kommen» unb Dislontogefellf<haft bat 3toar ein gröberes 
3 riKaI* unb namentlich ein grobes Depofitentaffenneb, erfreut fich auch 
eines burchaus guten Samens — ift oor allem auch in Hamburg feft ein« 
getaumelt, ihre Wittel aber lömten fid) mit ben „D" »©anfen ftt feiner 
SBeife meffen. 

Das gilt nodh mehr oon ben beiben oerbleibenben, ber foeben erft fanierten 
©erliner Sationalban! unb ber Wittelbeutfcben Krebitbant; 
beibe haben übrigens in ihren Seihen befonbers ebrgei3ige unb unter* 
nebmenbe Wänner — bie Sattonalban! ben aus ber Dresbener San! unb 
ber 3 $eorie beroorgegangenen Dr. Schacht, bie Wittelbeutfcbe ben oon ber 
©ite auf gebienten unermüblichen Seinharb. 

SBir haben mit Sbfidjt bie ©erbältniffe biefer fünf „Heineren" ©robbanfen 
gefdjilbert. SBir glauben nämlich, bab bie ftuftonsära im beutfehen ©an!« 
geroerbe nur fd)einbat abgefd)loffen ift. ©eroifj, in ber ©rooin3 ift bie 
§auptfache abgegraft. Dort roerben im roefentlichen nur mehr ©rioat« 
banüers aufgefogen roerben. (fieiber — benn fie finb feinesroegs über« 
flüffig.) Sber unter ben ©erliner ©anfen felbft bürfte ber SBunfdj 3um 
tSfufionteren früher ober fpäter ftar! beroortreten. Dabei ift es roentger 
roabrfcheinlich, bab Me brei gröbten fi<h aus ber Seihe ihrer fünf Heineren 
Kolleginnen noch roeiter oerftär!en. (Dagegen foll bereits oor einiger 3 «it 
aus ben Kreifen ber Segierung aus guten ©rünben abgerointt roorben fein.) 
SBobl aber finb Kombinationen unter jenen fünfen recht nabeliegenb. SBelche 
3 n ftt tute babei in erfter fimie in ©etraebt tommen, ift nach obigen Sn« 
beutungen nicht fchnter 3U enaten. Linter 


Serantawttltcb für bie fieitung: Dr. Xfteobot $eufc ln $etDcoim. — CUe rebaftlonellen 
3ufenbungen ftnb gu richten nach ftriTbronn a. 9L, fierchenftzafce 11; unoedangten 
Vhmuftripten Ht Kfldporto betguf&gen. 9ttrg»6eriagS.m.b.$.: Stuttgart, ftedarfir. 181/111. 
Drud bei Deutfeh«« 8eriags4btftalt tu Stuttgart. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






(Europa Sfono 1905 

©on (Eottrab $aufcmann, SW. b. ©. 

e beutföe föetdjsregierung gibt in ber „©orbb. 3fflg. 
3 eitung“ aus ihren amtlichen äfften 3luftlärungen, 
bie 3 unäd)ft bent 3 roec t einer ©Überlegung beutfcher 
©ergeroaltigungsabfichten gegen Dänemarl erfolgreich 
bienen, barüber hinaus aber eine h°he gefd)tchtliche unb pfpcho« 
Iogijche ©ebeutung hoben. Die £)ffentlicf)!ett erfahrt nichtige 
Dinge. ©id)t auf alle Seiten lann heute eingegangen werben. 
5tber bas ftfolgenbe ift oom beutfdjen Stanbpunft offen 3 U fagen 
unb heroorguheben. 

Die Staatsoberhäupter Deutfchlanbs unb ©ufolanbs hoben 
bei ber 3ufommenfunft in 33jörfoe am 24. 3uli 1905 einen 
©ertrag gefchloffen. Der 3oholt ber „grünblichen ©usfprache" 
unb „©erftänbigung“ wirb oon bem ©Iatt ber ©eichsregierung 
bahin feftgejteUt: 

„Die beiben Kaifer fieberten einanber 3 U, ba& fie alles 
in ihrem ©la<htberet<h fliegenbe tun würben, um biefe Oberein* 
ftimmung ber beiberfeitigen ©oltsintereffen im grolle brohenber 
Kriegsgefahr auch burd) bie Dat 3 u betunben, inbem fie fr embe 
Orriebensftörer gemeinfam 3 ur ©uhe oerwiefen unb, wenn bies 
erfolglos bleiben follte, einanber nötigenfalls auch mit ben 
SBaffen ©eiftanb gewahren. Sie tarnen ferner bahin überein, 
Sfranfreich 3 um ©nfchlufc an biefe, bie 2 Bohlfohrt 
(Europas beffer als febe Kriegsrüftung fichernbe ©olttif 
3 U bewegen.“ 

(Es hot [ich alfo um eine „gegenfeitige“, b. h- ©erträgliche „3©* 
ficherung ber beiben Kalfer" gehonbelt; es wirb aber oon 
bem amtlichen Organ ausbrücflich feftgeftellt, bafc an allen Stritten 

«All 38. t 



Digitized 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


882 


(Eonrab £aufemamt: (Europa Anno 1905 


bes Katfers bie 9le id) sregierung felbftoerftänbltdj beteiligt 
mar. 9 ?eid)sfan 3 ler war bamals 23üIo©, ber am 6 . 3uni 1905, 
unmittelbar oor bem Vertrag oon ©jörfoe für feine fieitung ber 
Staatsgefd)äfte gefürftet ©orben ift. Als Vertreter bes Aus* 
©ärttgen Zimtes ©ar Staatsfefretär oon Dir f d) f t) nad) ©jörfoe 
belegiert, er hat bie ©ertragsurfunbe gegengejcidjnet. (Es 
bient ben mit ber ©ublifation oerfolgten 3 ®*den, biefe oon ber 
„9torbb. Allg. 3eitung" nid)t ausbrücflid) ermähnte erhebliche Dat= 
fache nicht $u übergeben. 

Als poIitifd)es 3^1 be-jetdjnet bie „9lorbb. 9111g. 3eitung" bie 
gemeinfame „ 3 urruI>eoer©eifung frember 9tut)eftörer" unb als 
ein Mittel, „ftranfreich junt Anfd)luft an biefe, bie 3Bol)lfahrt 
(Europas beffer als jebe Kriegsrüftung fidjernbe ©olitif 
3 U bewegen". 

Dies ©trb an anberer Stelle ber ©eröffentlidjung als „Ab* 
fidjt einer © erftänbigung 3 ©ifd)en Deutfdjlanb, Aufjlanb unb 
ftranfreid)“ formuliert. Dies ift nicht eine nachträgliche Aus* 
legung, fonbent ber unoerfennbare 3 ®ecf eines folgen Sunbes. 

hierin liegt politifd) unb gefchichtlid) ber Sd)©erpunft. Deutfeh* 
lanb hat im 3 ult 1006 ein ©ünbnis mit Aufelanb oereinbart, 
bem $ranfreid) na d) bem 2 Bunfd) beiber Kontrahenten bei* 
treten follte, ober noch beutlicher: Deutfehlonb ©ollte ein 
©ünbnis mit ftranfreich eingehen unb erflärte biefe ©e* 
reitfdjaft an grranfreldjs ruffifdjen Sunbesgenoffen mit ber (Er* 
mädjtlgung, ftranfreid) ein 3 U©eihen. ftür biefe ©olitif hat Kaifer 
SBilhelm fleh Anno 1905 bemüht. 

2Barum hat ©üto© bies ©eher in feiner „Deutfchen ©olttif" 
gefagt, ober ©arum hat man bas nid)t in ben 3 eitcti ber §ocf)= 
fpamtung oor bem Krieg unb 3 U ben 3 eiten ber ©laroffofrifis 
erfahren bürfen? (Es ©ar eine Datfache, ©eiche bie Deutfdjlanb 
oerleuntberifch unterftellte Abficht, ftranf reich 3 U überfallen, 
fonflubent ©iberlegt unb ©eiche 3 ean 3 aur£s ©emühungen für 
eine Annäherung 3 ©ifd)en ber fran 3 öfifchen unb beutfehen Stirn* 
mung erfolgreich fefunbiert hätte. Die Regierung oon ftranfreidj 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





(Eonrab Ejaußmamt: (Europa Anno 1905 


883 


felbft hat nicht bloß burd) 3 nbisfretion, fonbem amtliche Kenntnis 
erhalten, ba ber ©ünbrrisplan baju befttmmt coar, ftranfreief) 
3 um SB eitritt „$u betoegen". Sicher ift eben bärum auch, bah tu* 
Sroifchen auch (Englanb Kenntnis von bem spian erhalten unb 
getoiß auch ohne spublifation nichts unterlaffen hat, ihm entgegen« 
sutoirfen. 3 n ber ©eheimßaltung oor bem beutfeßen, 
franjöfif<hen unb rufftfehen ©olt liegt eine feßtoer 3 U recht* 
fertigenbe Unterlaffung ber beutfehen ißolitit oor. Denn roenn 
man jenen Schritt ben Deutfcßen ftaifer machen lieh, bann ift es 
oerfehlt, ben ftreunben ihn 3 U oerbergen unb bie ©egner ihn 
heimlich toiffen $u laffen. Ober bie 3 ettgemftfoheit bes Schritts 
fpöter. 

3Bie oerlief bie ßochpolitifcße Aftion? Die „Aorbb. Allg. 3ettung“ 
berichtet: „ 3 n ber 3«0 nach ber 3 nfammenfunft in ©jörfoe ift 
es, obgleich oon beutfeher Seite mancher entgegenfom* 
menbe Schritt unternommen tourbe, niemals möglich geo)efen, 
^ranfreich oon feiner immer fcßärfer gegen Deutfcßlanb gerichteten 
^olitif ab 3 ubringen. Der ftetig 3 unehmenbe ©ßauotntsmus 
ber fran 3 öfifchen Regierung machte bie Abfi<ßt einer 93er* 
ftänbigung suni d)te." Die spublilation fcßließt mit ber rafchen 
9Benbung: „Die Abmachungen oon ©jörfoe finb bamit 
hinfällig gecoorben?" Sinb fie im betberfettigen ©inoerftänb« 
nis aufgehoben roorben? Ober finb fie burch ben ©eitritt 2rranf* 
reießs 3 u bem ©unb ber beiben Äaifer bebingt getoefen? Das 
ift eine ftaatsrechtliche $rage, bie fich aufroirft unb bie fich ber 
©eantioortung nicht lange entstehen rotrb. 

©otttifcß aber märe es roichtig, 3 u toiffen, toas bie „unter* 
nontmenen entgegenfommenben Stritte" beutfeherfeits toaren? 

Diefe fjrage ift fehr emft, unb mit ihr hängt We materielle 9ta<ß* 
Prüfung jufammen, ob biefe ©olitif, für bie ber Aeicßsfansler 
©üloto jebenfaQs ftaatsrechtlich oeranttoortlich ift, im richtigen 
99loment unb namentlich ob fie mit ber bei pfpcßologif $en 
Umftimmungen unerläßlich en©ebulb unternommen tourbe. 
©ergegemoärtigen toir uns einige Daten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







884 


©onrab §aufemann: (Europa Hnno 1905 


Km 31. SWät 3 1905 mar langer. ©om 24. 3uli 1905 batiert 
ber ©ertrag non ber ©irfeninfel. Km 28. September 1905 
bat ©ülow ober $olftein bte KIgedras»Äonferen 3 gegen ben SBunfd) 
bes ©Unifteriums Kouoter fordert, bas 3 um bireften (Entgegen» 
fommen bereit mar unb an bemfetben 6 . 3uni 1905 fid) bes 
©tintfters Delcaff 6 entlebigt t)atte, an bem ©ülow in ben ftürften* 
unb ber beutfebe Äronprin 3 in ben ©beftonb eintrat. (Es roirft ftef) 
bie Srrage auf: Äonnte ©ülow erwartet fjaben, bafe in 8 ©Soeben, 
faft unmittelbar nad) bem Kusfd)eiben Oelcaff£s, Kufelanb ben 
fran 3 öfifd)en Partner „bewegt" ^aben würbe, bem ©unb bei» 
3 utreten, wenn ©ülow auf bem fcf)on an ft<b unglüdltd)en Äon» 
feren 3 plan als beutfeber ftorberung beftanb? 

©a<b Klgedras, wo Deutfdjlanb bie Stellung ber ©tinberfeeit 
gefiebert war unb Italien in ben Seelenfonfltft unb 3 U ben ©Uttel» 
meermäd)ten ge 3 ogen würbe, nid^t 3 U brängen, bas war bie 
Kolitif, bie ©ülow fefeon an fiefe oorge 3 eiebnet gewefen ift, hoppelt, 
wenn fein auswärtiger Staatsfefretär oon$irf<bfp ben ©ertrag 
oon ©iörfoe ,,gegenge 3 eid)net" ^at. 3 <b will ©ülow niebt unrecht 
tun. 3 d) weife, bafe er bamals feine iemiffion offeriert feat. Kber 
wenn er fie 3 urüd 3 og, fo ntufete er bie ^ßolttif ber Knnäfeerung 
an bie ©ad)bam fonfequent oerfolgen, fonft trifft Um mit 
ber red)tlid)en aud) bie gan 3 e polittfefee Haftung. 

©ülow ift auef) oor ber ©efdjiebte niebt burd) bie Sprung» 
feaftigteit bes £>errn o. frjolftein gebedt, ber 3 ur (Empfang» 
nafeme oon feefes feurigen ©erberfeengften bes Sultan Kbb ul Kfis 
ben Sefetffsfiel am 31. 2 Rär 3 1006 nad) Sänger Ientte unb am 
23. /24.3uli nad) ©jörfoe unb am 28. September 1905 wieber 
3 urüd nad) Klgedras. 3 a » 3 wifeben ber Knberaumung unb Kb» 
fealtung ber Äonferen 3 in Klgedras batte, wie ber gewefene 
Staatsminifter ©raf ©Sitte feinen ©elannten wieberfeolt unb nod) 
fur 3 oor Kusbrud) bes Äriegs er 3 äfelt b«*» bie beutfebe ©olitif 
wieber auf ben ©ertrag oon ©jörfoe 3 urüdgegriffen. ©s Hingt mir 
notb in ben Obren, wel(be fiobpreifungen bes $erm o. &olftein fjürft 
©ülow im Keidjstag oon fieb gab, als ieb $olftein als Unftem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





CEortrab £jaußmatm: (Europa Amto 1905 


885 


feines Ausroärtigen Amtes erflärt unb gegen beffen oon Baffer* 
mann naßegelegte erneute Sermenbung Sermahrung eingelegt 
batte. Das mar an bemfelben Dag, an bem mich gürft Süloro 
auch belehrte, bah bie oon mir gleichfalls mißbilligte gemaltfame 
Annexion oon Bosnien unb <öer 3 egomina burch £>fterreich*Ungam 
ein einmanbfreier (Soup gemefen fei, menngleich er oorber nichts 
baoon gemußt habe. Seither habe ich mich meiter aus Büloms 
SBert, bie „Deutfdße Solttil", barüber unterrichtet, baß er fieß als 
befonberes Serbienft anrechnet, Dir piß hochgebracht, unb baß er 
über bie Annäherung (Englattbs, unternommen oor bem (Entente* 
oertrag, mit ftaatsmännifchem Stitlfchmeigen hinro eggegangen fei 
Damals, in ben erften fahren bes 3ahrhunberts, finb oon allen 
europäifeben Staatsmännern burch $anblungen unb Unterlaffungen 
bie Änoten gefcßlungen morben, in benen bie fffriebensftimmung 
aufgetnüpft mürbe. 

Die SBelt ift in ein namentliches unb nach prüf enbes Stabium 
eingetreten. Die Staatsmänner oon heute fpielen ihre Drümpfe, 
bie bisher im Stat lagen, aus unb appellieren an bie Urteilstraft 
ber Söller. Diefe Äraft hat einen fcßmerslich ftarlen Anreiz $u 
erhöhter Dätigleit burch ben SBeltfrieg unb burch ben AnbRcf ber 
biplomatifcßen Befcßäftigungen aller Staaten erhalten, ißarla* 
ment unb S^effe hat bie lang oemacßläffigte ^ßfltcfjt, fidß eine 
tlare äRetmmg $u bilben, um aus ber Sergangenheit %u lernen 
unb Fehlgriffe burch öffentliche ftontrolleinrichtungen su erfchmeren. 
Als ich im ^Reichstag oor Fahren bie CElnfeßung eines befonberen 
Ausfchuffes für ausmärtige ^ßolittf oerlangte, ftimmten faft alle 
Parteien bagegen. 2Ran mirb auf einen folgen Ausfchuß in ber 
Folge notmenbig jurüdßommen müffen. 

$>eute aber muß ber Scßilb erhoben merbeit, menn ber ftaifer 
megen feiner Bemühung, eine tatfädßlich nicht gegen F*anl* 
reich unb nicht gegen ben Ftleben gerichtete Berbinbung 
SU fchaffen, ungerecht angegriffen mirb. Ungerecht ift es oor 
allem, menn bie „Westminster Gazette“ oom 4. September 1917 

mn * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







886 


(Eonrab frjauftmann: (Europa Nttno 1906 


behauptet, bie ©emühung oon ©jörloe ftehe im SBtberfpruch mit 
ber oom &atfer im 3al>r 1908 gegen (Englftnber ausgefprochenen 
„Serficherung, er habe burch feine* Steigerung, mit ftranfreich unb 
Nufclanb fleh $u oerbfinben, md^renb bes ©ureitfriegs (Englanb 
aus großer ©efahr gerettet". Der ©urenfrteg mar boef) ulet 3abre 
oor ©jörfoe, unb es i[t gerichtliche Sßahrheit, baf* Deutfchlanb 
gegen (Englanb im ©urentrieg politifch ebenfo t>o$grabig Iopal 
mar mie gegen Nufolanb im 3apanifchen Ärieg. 

Dabei barf man in (Englanb, menn man nicht oöllig blinb fein 
min, eines nicht überfeinen. Äatfer SBUbelm verfugte mit ber 
Smtäherung an Nuftlaitb in bie oon ©ismarcf empfohlene ©olitii 
ZU münben, bie gegenüber einer ©otttif 3orifchen*zmei*6tühlen 
einen smeifeHofen Sorzug ^atte. 

Dies führt $u einer Anregung, bie ich, Ieiber oergeblich, lang 
oor bem ärieg einmal gegeben habe: Der britte Sanb oon 
©ismarefs ©eb anlen unb ©rinnerungen ift noch immer 
nicht erfchicnen. (Es bebürfte htersu nur eines9Bortes gegen* 
über bem jungen dürften Otto oon ©ismarcf. Der ©erleger hat 
mir gegenüber bamals öffentlich erflärt, bas Stanuftript, „ein 
©ermächtnis an bas beutfehe Soli", ruhe in feinen „getreuen 
£änben". ©ismarcf mollte in biefem SBerf SBinfe gegenüber ben 
©efahren eines ÜBeltfriegs geben. Deutfchlanb hat oon ben Nat* 
fchlügen oor bemSteltfrieg Ieiber feinen ©ebrauch machen iömten. 
So follte menigftens oor ber Neuorientierung ber europftifchen 
©oltttf biefe Quelle nicht oerfchüttet fein unb bas 2Berf menigftens 
in ben über bie ausmärtige ©olttif hanbelrtben Dellen publiziert 
unb Deutfchlanb zur Nachprüfung oorgelegt merben. 3$ meine, 
ber £err Netchsfanzler iönnte bas in ber gegenmürtigen ©eriobe 
ber ©ublifationen empfehlen. Denn es ift meit meifer, btes jefct 
als nach bem Äriegsenbe zu tun. Die ©olitif ber Nachfolger 
©ismarefs mufe emft, gerecht unb öffentlich nachgeprüft merben. 
Das oerlangt bas 3ntereffe unb bas Nnfehen ber Nation. 


bv Google 


Original fro-m 

PENN STATE 





Scßiller äRarmoref: (Ein öfterreidjifcfyer liberaler 887 



Gin 6jicrrcid?i'fd)cr liberaler 

33on Schiller 2Rarmorel (2Bien) 

k ic ©eftalt (Ebuarb Sueß', bes ^Mittlers unb ©eleßrten, ift jebem 
3Biener oertraut, ber aud) nur 3 ioei 3 ößt 3 eßnte öfterreießifeßer 
©efeßießte 3 urüd 3 ubcnlcn oermag. (Eine t>ol)c, noeß im fpäten 
SRannesalter 9?cfpcft er 3 roingenbe (Erfcßeinung, ©eßaben unb 
9tebe oon einem 3 ßatßos überglän 3 t, bas aus einer 3 *it größerer 
©eiten ftammte. 3m 2Befen eine roeisßeitsoolle 2lusgeglicßenßeit, bie es aber 
ftets oermieb, fid) abfeits oom Dreiben ber 2Belt 3 U ftellen. 2lls ©eologe ßatte 
(Ebuarb Sueß bie SBerbinbung 3 toifcßen Dßeorie unb ihrer praltifcßen 35er* 
roertung gefunben, als 35 oliti!er muhte er bem 2111 tag 3 U geben, roas ihm 
gebührte, unb über ihn ßinroeg 3 ufeßen. Das 3oßt 1848 mar bas (Erlebnis, 
bas ein für allemal feine ^Pcrfönli<f)fcit unb fein Denlen beeinflußte. Die 
3 eitumftänbe 3 roangen ihn, auch fpäter bei ber Oppofition 3 U ftehen, aber 
man fühlt boeß feine Seßnfucßt, nicht im bloßen fReinfagen fteden 3 ubleiben, 
oielmeßr tätig in allem, mas ben Staat unb ben ^Bürger beroegte, mit 3 U* 
helfen, ©in bebeutenber SRann unb — man ift geneigt, mit iRüdficßt auf bie 
(Epoche feines 30Birfens fo 3 U fpreeßen — troßbem lein öfterreichifcßes Scßidfal. 
Sueß mar gemiß lein 35erbitterter unb hatte aueß leine Urfacße, es 3 U fein. 
Seine früß gereifte Äraft trat in Dagen ßeroor, ba man in Öfterreich ben 
SBunfcß unb bie ^äßiglcit großer Daten förberte, bei roem immer man fie 
entbedte. Der llerilale Unterricßtsminifter ©raf fieo Dßun maeßte Sueß, ber 
fid) oon ber oäterlicßen Sabril fort in bie DBiffenfcßaft gefcßlicßen unb 
lein Doltorat, nicht einmal ein regelmäßiges Uuioerfitätsftubium auf 3 uroeifen 
ßatte, felbft 3 um (Ertraorbinarius. 2Ran ließ ißn im laiferlicßen 9Rufeum 
arbeiten, ßolte ißn als 35erater für beffen prächtigen fReubau, bie SBürgerfcßaft 
entfanbte ißn in ben ©emeinberat, halb barauf in ben nieberöfterreießifeßen 
fianbtag. 3m 2luftrage ber ^Regierung burfte er ein auf öfterreießifeßen 95ei* 
fpielen begrünbetes fießrbueß ber ©eologie feßreiben, bas SRinifterium er* 
nennt ißn 3 um ßanbesfcßulinfpeltor, als es in feine Schulreform ben 9teal* 
fcßulunterricßt einbe 3 ießt, ber fianbtag 3 um Scßulreferenten, fo 3 ufagen 3 um 
SRinifter für bas nieberöfterreießtfeße Unterricßtsmefen, bas SRinifterium bes 
föberaliftifcß*llerilalen ©rafen fjjoßenroart roill gerabe ißn als erften Seitions* 
eßef im Unterricßtsminifterium ßaben. Secßsunbbreißig 3 a ßre alt, roirb 
(Ebuarb Sueß roirllicßes SRüglieb ber 2Tlabemie, mit breiunboier 3 ig 3 a ß f en 
(Ehrenbürger oon 2Bien unb roenige Dage fpäter fReicßsratsabgeorbneter 
feines alten 3 QBoßnbe 3 irles, bes Subenquartiers fieopolbftabt. (Er, bem 
Strebertum ferngelegen mar, lonnte nießts meßr erreichen. 2lber jeßt änbert 

1 8 


□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



888 Stillet SWarmorcl: ®bt öfterretd)tf<her liberaler 


fieß auch bie ©eiftesrießtung in öfterreich, in ber Regierung unb in bet Bürget* 
fd^aft. 3etjt lann man fieß nicht mehr gut oorftellen, wie ein aufrechter Btann, 
bloß mit einem fachlichen Sinn begabt» nicht fiiebebiener unb nicht Demo* 
goge, bagu non feinem Temperament gu nie ermübenber Teilnahme an 
allen Dingen bes öffentlichen fiebens getrieben» fo ungehemmt non allen 
Rußerlich letten in freier Äraftentfaltung feinen 2Beg nach aufwärts gehen 
lonnte. 

Die „(Erinnerungen" (Ebuarb Sueß', bie er weit nach bem Bfalmiftenalter 
gefchrieben hot unb bie erft nach feinem Tobe erfcheinen burften (fie finb 
feßt bei S. §irgel in fieipjig erfchienen), geigen bie SBenbe gtoeier 3 eitalter, 
3weier Sbeenricßtungen, bie Änidung im Schidfale ber wießtigften öfter* 
reießifeßen Bortei. 2 Bas man über ben lebten Buntt aus ben „(Erinnerungen" 
erfährt ober nielmehr errät unb gwifeßen ihren 3eilen lieft — benn (Sbuarb 
Sueß fpricht ftef» barin nur höchft feiten offen über feine Bartei» bie „Ber* 
einigte fiinle", bie liberale Bartei aus — läßt nieles in ihrer ©efeßießte ner* 
ftehen, non ber bie ©efeßide ber Donaumonarchie gweifellos auch beeinflußt 
worben finb. 3 ene Bartei, bie weber ben Stut 3ur Regierungsmehrheit 
noch ben 3ur reftlofen öppofition hotte, bie ihre ©ebanfen nicht ins Staats* 
leben ein3uwur3eln oerftanb unb bie fcßließltcß in ber Sonnenlofigteit einer 
nicht gewöhnlichen Unpopularität 3ufammenfchmol3, bis fie fleh felbft nicht 
mehr in bem übriggebliebenen Reftcßen ertannte. „Die Bortei ber jjjerbft* 
3eitIofen ..." 

3 hr Rührer war bamals, als (Ebuarb Sueß in bas Rbgeorbnetenhaus ein* 
trat, ^erbft. Sueß nennt ihn „herb im ©efpräch unb f ehr wählerifch im 
Umgang". (Es fdjeint uns heute unbegreiflich, wie fich ein Barteiführer — 
felbft in einem 3eitolter fehr engen SBahlrecßtes — herausnehmen tonnte, 
fo unnahbar unb abweifenb 3U fein, ben ©ruß oon RbgeorbnetenfoUegen 
laum 3U beantworten, in bie bargebotene $>anb läffig einen Ringer ober 
3wei 3U legen — ba3U „ein HRangel einer weiten Ruffaffung", eine — Äon* 
3entriertheit bes ©ebantens, bie oiel 3U ber Begrengtßeit ber oon ihm ge* 
wiefenen BoKtif beigetragen hoben mag. $>erbft fah erft als alter, einfluß* 
lofer SRann Trieft unb bas Bteer, tannte nicht fiänber noch Btenfcßen unb 
beßerrfchte feine frembe Sprache. Der nationale ©ebanfe war ihm alles, 
ber politifcße tarn erft bann. Die Deutfchen waren unter $erbfts Srüßrung 
gegen bie Offupation Bosniens, weil burch fie bie flawifcße Quote ber Be* 
oölterung oermehrt würbe. Sueß, ber für fie fprach unb einen würbigen 
Repräfentationstrebit für ben öfterreießif d)»ungarifeßen Bertreter auf bem 
Berliner Äongreß beantragte, galt als „Berräter an ber beutfeßen Sache". 
Rber ©raf jpoßenuxirt, ber fpäter öfterreich 3U einem Äonglomerat oon 
fiebgeßn ftaatlicßen (Einheiten umgeftalten wollte, tonnte als ber „wahre 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







Sc^UIet SRotmotef: ©ht öfterretchtfcher liberaler 889 


Stertreter bes öfterreichifchen Staatsgebanlens" auftreten, unb bas ben Deut* 
fdjen unb liberalen befreunbete SRinifterium Auersperg muhte bemiffio* 
nieten. 

3 m übrigen toat aud) biefes SRinifterium oon $erbft brüsliert tuorben. 
«bolf Sluersperg roollte jtd) offen auf bie „fiinfe", ben eigentlichen item 
ber liberalen Deutfchen, bie 88 SRitglieber in fid) fchlof}, ftüfjen. Die SRinifter 
roollten fogar ben Sifcungen biefer Partei betmoljnen, aber $erbft oenoebrte 
ihnen ben 3 u tritt. SRijjtrauen gegen feine eigenen fieute betoog ihn bagu, 
mabtfcheiitlich auch bie geheime Sehnfud)t, bie Oppofitton nicht gegen einen 
(Einfluh auf bie Regierung eingutaufdjen. Das Kabinett aber brach ben poli* 
tifchen unb perf örtlichen Sterfehr mit ber „fiinlen" ab. 

tbi<h ©raf Slnbräfft) hatte eine Sterftftnbigung mit ben beutfd)en 9 b* 
georbneten gefugt. (Er Iub ihre gfihrer 3U fich, um mit ihnen über ben 
Berliner Vertrag gu fpredjen. §erbft mar habet, coie geroöhnlich, übler 
fiaune. (Er fpra<h einige SBorte unb fdjroieg fonft, gleid)fam beleibigt. SUs 
bann ber ^Berliner Stertrag oor bas Stbgeorbnetenhaus fam, oercoarfen ihn 
110 Deutfche mit $erbft, 42 jtimmten gegen ihren Stotteidjef. ©raf Sin* 
brdffp hatte gefehen, bah er bei Steofeffor Sueh ©rofoügigfeit unb einen 
H<h über Parteien erhebenben öfterreidjifdjcn Sinn finben tonnte. (Er fucfjte 
ihn aus ber parlamentarif<hen SJtaffe emporguheben, ihn gu „machen" — es 
mar oergebens. (Er ftieh mit feiner SGbficht auf geheime unb offene SBiber* 
ftänbe, beren Karfter ber SBibenotüen Sueh' mar, mit bem ©rafen Daaffe 
an einem ©efpamt gu giehen. 

Unter ben fnappen Bormürfen gegen $erbft ift nicht ber geringfte, bah er 
in feiner Unfenntnis ber SRenfchen bem ©rafen Daaffe ben SBeg geebnet 
hatte, ©raf Daaffe mar Statthalter oon Dirol geroejen, trat bann in bas 
itabinett Stremapr als SRinifter bes 3nnem ein unb mar balb SRinifter* 
pxäfibent. (Er trug jene flrupellofe 3 «eibeutigteit in bie öfterreid)ifd)e Bolittf, 
bie nod) 3 <>hrgebnte nach ihm als ficherfte Stegierungsmaxime galt. 

Die grührer fleingeiftig, mehr ftarrföpfig als gefiitnungstreu, unfähig, im 
Steife SBurgel gu faffen unb ber Oppofition gegen eine befämpfte ©ebanfen* 
rid)tung Schlagfraft gu oerleihen, gugleid) aud) unfähig, eine Stegterungs* 
politif mit ihren gbeen gu burchbringen. Sticht Bolfs* unb nicht Äabinetts* 
politifer. Die SRaffe ber gartet haltlos, fchtoantenb, mihtrauifcher gegen 
ben greunb als gegen bie geittbe. (Ein SRaitn roie (Ebuarb Sueh fonnte nie 
eine beftimmte Stolle in ber Partei erlangen. 

So folgten bie inneren 3 ermürfniffe in ber Stertei, bie fi<h in immer 
Heinere graftionen fpaltete, unb mit ihnen fam bas, mas (Ebuarb Sueh „bie 
lange, emtebrigenbe unb immoralifierenbe Bhofe unferes Sterfaffungslebens" 
nennt, bie natürlich 0U( h bas Bürgertum bis gum item anfraf). (Ein Spm« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




890 


fturt $alm: (Einfache ©renabtere 


ptom für biefe ©pod)e roar, bafc Suef) felbft in feinem SBaijlbejirl ferner 
gegen bas roijefte jener 3 nbioibuen anjufämpfen hatte, bie oon ben herrfdjen* 
ben ©e malten, oxeUeirfjt mit perfönlidjem Sltfobehagen, aber mit rotlligem 
Opfermut oorgefdjoben mürben, um alle begonnenen ©ntroirflungen 3 U 3 er* 
fplittem. 

Die liberale Partei befteljt nicht einmal mel)r bem Flamen nach, ihre 
3füt)rcr finb jumeift roirllich, fonft aber politifd) tot. Dod) finb biefe 9te= 
minifjen 3 en an einen Sd)idfalsfaftor bes alten Ofterreidjs, bas bie ©enera* 
tionen 3 toifd)en ben lebenbigen SRanuesjaljren ©buarb Suefe' unb ber aller* 
jüngften ©podje erfüllt unb lähmt, nicht 3 roedlos. Denn mie man immer 
nad) einem befannten Slusfprudje ber Sohn 3emanbes ift, fo hat jebermann, 
aud) roenn ihn bie 9tad)lommen nodj fo fetjr oerleugnen, ©rben. 


(Smfadje ©renabiere 

Son Äurt $alm 

e fieute fingen nidjt mehr. 2Btr haben bie Stelle erreidjt, 
mo bie Strafe im rechten SBinlel auf bie fjrront 3 ubiegt, unb 
ieben nun unfer 3**1 »or uns. fleudjtfugeln fteigen auf; einen 
‘üugenblid ruht ihr Schein auf bem ©elänbe, fo bafj mir unfere 
Sterlpunfte ertennen, bie ©ruppe oerftümmelter Säume, bas 
3 U Schutt 3 ufammengeftür 3 te Sahnroärterhäuschen; bann oerfinit roieber alles 
in tiefe, regenerroartenbe 9tadjt. fiinls bei ber 9tad)barbioifion leuchten 
glühenbe fünfte auf unb oerlöfdjen fogleid) mieber: 3 erfpringenbe Schrapnelle. 
Unferen Sieg fperrten noch leine ©ranatenfaloen. 

Die fieute marfd)ieren ftill. 3h« Schultern fd)tner 3 en jefct oon bem 
ferneren ©epäd, bas fie ftunbenlang tragen. Da 3 U bie buntle, trübe Stacht, 
bie 3 toar bie Sblöfung begünftigen mag, bie aber auch öchroierigfeiten genug 
oerurfacht, roenn mir uns erft im ©räbengeroirr oortaften. fernher bröhnt 
Trommelfeuer. 2Btr roiffen feit Tagen fdjon, bafe broben bie Schlacht fid) 
oorbereitet. Der SBinb trug uns oft bas Donnern herüber, bas unfere ©e* 
banlen feffelte, unfere ©emüter bemegte. 3 u 3 eiten fpürten mir bie (Erbe 
beben. Stteber roeht ber bunlle Ton ber fffeuerraferei im Sorben uns ent* 
gegen ... frjören fie es? ©rübeln fie barüber? 

Sielleicht. Die fieute haben feine Ohren unb fdjnelle, leicht erregbare 
©ebanlen. Sielleicht finnen fie oon bem taufenbfadjen Starb, ber bort jetjt 
gefdjieht. Sielleicht berechnen fie bie Tage ober Stachen, bie uns oon ihm 
noch trennen. 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




Surt ^alm: ©mfacße Cörcttabiere 


891 


Cs Hegt ein ©mft in biejer Stimmung, ben ich abfcßfitteln möchte. Das 
Sachen ift ein befjerer Begleiter, roemt es in Stellung gebt. 3<ß toenbe mich 
um, frage ben, ber hinter mir lauft, mit letztem Zone: „9Bas meinen Sie, 
ift es nicht fcßöner, bi«* in rubige ©räben 3 U tommen, als broben im Scßla* 
maffel 3 U fteden?" 

„freilich ift es beffer. Uber i<b muß immer fagen: mir haben auch an bet 
Somme leinen ©raben oerloren!" 

Diefe Bacßt erlaubt lein Sachen. Cs ift, als fflme mit ber bumpfen SJtelobie 
bes Zrommelns auch °°n ber SBebmut ein $aucß herüber, bie für alle 3 U = 
fchauenben fchon heute über bem Schlachtfelb im Borben herrfcht. 

... „SBir haben auch an ber Somme feinen ©raben oerloren!“ ... 

3ur Stellung ift es noch ®eit, eine gute halbe SBarfcßftunbe noch* 3<ß °er* 
fuche nicht mehr, Sebenbtgleit in bas Schmeigen ringsum 3 U bringen. Die 
Bntmort ift fcßulb baran. Diefe Bntmort ooll Buhe, 3noer|icht, ftraftoer* 
trauen. Dieje Bntmort ohne Sorge oor bem ©rauen, in bas über fut 3 ober 
lang bas Äriegsgefcßtd auch uns oerroicfeln toirb. 

SBie foll ich ntir ertlären, baß ben Seuten brei 3aß*e ßittbureß ber SJtut |o 
frifd) geblieben ift? 

Denn Sicht füllt menig in ihr Seben, aueß in Stellungen, bie mir ruhig 
nennen. SBenn mir fe%t oome finb unb bie ftameraben bes anberen Bataillons 
abgelöft haben, beginnt bas erfte Drittel ber regelmäßigen Berioben. Dann 
finb mir für jeeßs Zage bie Sampftruppe. Die SRannfcßaften ftehen Boften. 
Buf ben ffeuerbänlen bes oorberen ©rabens, in ben Sappenläufen unb 
Sappentöpfen ermatten fie bie feinbliche BatrouiUe, bie oietleicht burch 
unfer Drahtoerhau triebt unb unfere Bejahung überragen mill, ober ben 
Borftoß, ber etma unoerfeßetts miber uns losbrtcßt, ober ben feinblichen 
Boften, ber letcßtjinnig feinen Stanbort oerrät unb feine ©eftalt unferen 
©emehren barbietet. Cs 3 ießen nicht alle Seute auf; aber alle finb alarm* 
bereit. 3®ei Stunben macht unb fpäßt ber SRamt; bie näcßften 3 mei ober 
oier Stunben rußt er im Stollen, auf einem Brette fißenb, bas ©emeßr beim 
Sörper, ben Seibgurt mit ben ferneren Batrontafdjen immer umgefcßnalit 
tragenb, ftets in Bod, $ofe unb Stiefeln, auch meint Begen fie bureßnäßt hat. 
3mei Boftenftunben, oier Bußeftunben; jmei Boftenftunben, oier Buße* 
ftunben — ununterbrochen bureß Jeeßs Bäcßte unb feeßs Zage immer basfelbe. 
Sein Dauerjcßlaf tarnt ba feinen Sörper träftigen. Seine Bequemlicßteit be* 
friebigt bas Bußebebürfnis. Der Sreinb maeßt unb plant! Blfo roaeßt aueß 
er ... Unb fingt boeß frößUcße Sieber, roemt er aus biefem 3*aange ab* 
gelöft ift* 

Sechs Zage fpäter rüdt bie Sompagnie einige ©räben roeiter naeß hinten, 
in bie Bereitjcßaftsftellung. Bucß hier ift fie alarmbereit; menn oome ein 

1 8 * 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





882 


Curt Palm: ©tnfa©e ©renabtere 


Campf entbrennt, wirb fie jur Unterftüfcung oorbefohlen. Das tommt nur 
feiten oor; hier füllt bie Arbeit bie 3eit aus. S©roere, lange Arbeit. SRtt 
Spaten unb Seilpide tauchen bie fleute unter in ben £ö©em, bie ju 
Unterfttaben ausgebaut werben, unb fc^affen Stunben hinbur© in ber (Enge 
biefer Höhlen. Sie fifcen gebüßt, ohne bie SRöglt©leit bes St©ausbehnens 
unb ber freien ^Bewegungen, unb treiben ©re Mittel in bie Äiffe bes ©eftetns, 
Iöfen ©löde unb ©eröll, f©effeln es in Söde, bie braunen entleert werben, 
unb wühlen fi© von neuem in bie (Erbe hinunter — Stunben hinbur© 1 
Dann f©lafen fie. Sis ber Unteroffisier vom Dienft fie jum ^weiten Zell 
ihrer Arbeit roedft, jum n&©tli©en (Effentragen. 3« gtofjen Cübeln {©leifen 
fie ju ben Cameraben im oorberen ©raben bie $leif©fuppe; effen felbft; 
gehen wieber jjurüd unb bringen vom Depot bas angeforberte SRaterial ju 
ben Compagnien, bie Unterftaitbshölaer, bie Drahtrollen, bie Sanbfüde, 
S©analörbe, Sprengmunitionen; zweimal, breimal hin unb h« laufenb, 
bis bas IRotwenbige jur Stelle ift. Darauf f©lafen fie wieber. Unb werben 
3 ur üblichen Stunbe gewedt: 3 U erneutem SRinieren ... Sechs Sage bas« 
felbe, fe<hs 9lü©te basfelbe. Zrofcbem hört man fie auf ber SRunbharmonita 
luftige Steifen fpielen, wenn man na© ber Arbeit an ihren Untertünften 
oorüberlommt! 

Auf $wölf Stellungstage folgen fe©s 9h©etage. ftreili© ni©t fe©s läge 
ber Untdtigteit. Die im ©raben ungelentig geworbenen ©Heber müffen be« 
wegt werben; bie Compagnien ererbteren alfo. fpinju tommen bie oielen 
notwenbtgen Appelle, wo bie ©asmasten geprüft werben, bie Ausrüftungs« 
ftüde ergänzt, bie ©ewehre na©gefehen, bie Seftimmungen nochmals oer« 
Iefen unb erCdrt werben. (Es ift ftets Dienft, oormittags unb nachmittags. 
Unb ift bo© 9h©e. Denn ber äRamt hot feinen langen, ni©t unterbro©enen 
S©laf auf fauberen Pritf©en. (Er fieht eine freunbli©e Umgebung um fi©, 
Silber an ben EBtaben, Xij©e unb State in feiner Stube. (Er bewegt fi© frei t 
auf Strafen ftatt in ©rdben, in fptafem ftatt in (Erblö©em. (Er tann fi© 
tägli© waf©en. (Er habet. (Er fi%t in Cantinen, trintt Sier, hört SRufit... 
Se©s turje, raf© oergehenbe Zage. Dann wartet wieber ber ©raben 
auf ©n. 

3nfanterieleben 1 Ceine Abwe©flung, ni©ts S©önes, auf bas man hoffen 
bürfte, aufeer ben aIIjdhrH©en oierjehn SBonnetagen bes Heimaturlaubs. 
Dabei ift ni©t gefpro©en von ben Säten bes SRinenfeuers, oon ben ©ranaten* 
faloen, bie in materialtragenbe Abteilungen fahren, oon eigenen Patrouillen, 
oom Alarm bei feinbli©em Angriff, oon Hanb« unb ©etoehrgranaten, oon 
SUnenfprengungen ... oon ber <Erf©ütterung, wenn Cameraben fallen. 
9Ran foQte meinen, ber SRenf© mühte mürbe toerben. SBir nennen unfere 
Stellung ruhig unb opfern ihr bo© jebesmal Aeroentraft unb Slut Unb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




Äurt $olm: (Einfache ©renabtere 


893 


nun tobt int 9torben triebet bie Schlacht. 2Bir ©iffen, trit ©erben in ihr 
mitlätnpfen, rieHeicht morgen |cf)on, oietleicht erft nach SBodjen ober SRonaten. 
Uud) gegen uns ©erben fich öfenfchenmaffen ©äljjen; trit ©erben in einem 
Urtillerietoben ausharren, bas fein 2Bort, lein ©üb ju fd)Ubem oermag; 
rotr ©erben uns gegen treuer, (bas unb Gift 3 U ©ehren haben ©ie einft, als 
©ir an ber Somme in bitterer 3*tt unferes Regimentes 9Uihm oermehrten. 
Die fieute ©iffen es — unb oer^agen nicht an ihrer Hraft? Sorgen fich nicht 
oor bem Slutmeer, bas fliehen ©irb? fürchten nicht bie Schreden, bie fie 
hoch leimen; bie eher gröber als geringer geworben ftnb? 

®s ift 3«it, ba| wir in ben ©erbinbungsgraben htnunterfteigen. 3Btr finb 
nahe am geinb, ber bie Strahe hier lebhaft unter 0 feuer hält. 3 m Schlamm 
tappen ©ir ooran. (Es ift ein mfihfeliges Gehen; bie Domifter fcheuem an 
ben SBänben, ber »eiche ©oben faugt bie Stiefel feft. fjjier braucht man für 
ben Kilometer eine halbe Stunbe. SBir treujen ben hinterften Sereitfchafts» 
graben. SBäre es nur nicht fo bunfel, bah man nicht an feber Gele fleh 
ftiehe i Seife, ihr Heute l Hein Hlirren ber Gewehre, fein fjlud> I Der 0feinb 
ift nahe. Gr barf bie UWöfung nicht metfen. 3h r wifjt, ©ie er fonft 
antwortet!... 

Dome. Die Gruppen oerteilen fid) an bie gewohnten ©lö&e. Die neuen 
©offen sieben auf. Ubgelöft; mit einem $ftnbebrud oerabfd)iebet fi<h ber 
Hamerab, ber in bie ©ereitjehaft gurüdgeht unb bort ablöft. 3<h warte auf 
bie Gruppenführer, bie mir melben, ob fie alles in Orbnung antrafen. 

Gin Gefreiter tommt. „Gruppe Selgam richtig abgelöft." 

„Schön. — 91a, was meinen Sie, ©erben ©ir hi« noch »ft in Stellung 
marfchieren? Ober ©irb bie (Champagne uns brauchen?" 

„Uch, lange bauert es wohl nicht mehr. Gs ift ganj gut fo; bort gibt es 
ni$t Urbeit, fonbem Mampf. Dort gilt ber 9Rann etwas. Das ewige (Einer« 
lei..." 

„Gruppe Stintes richtig abgelöft.“ 

„Gut — Unb ©ie benfen Sie? Ob ©ir halb bei Ureas finb?“ 

„SBer weih! Uber an ber Somme hat es auch gellappt. SBir fchmeifjen 
bie Gefchichte fdjon!" 

3mmer bie Somme! Die Somme nicht als Schretfbilb, fonbem als Un* 
feuerung t Der Solbatenftolg erinnert fich ftets: es floh ©ohl ©lut — aber 
es ging fein Graben oerloren 1 Meinen Sappentopf gaben ©ir auf! 9ti$ts! 

Unb folche Herls foQte man nicht liebhaben? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Digitized by 



Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


©uftao ©. ^Pa 3 aurcl: Stuttgarter 3^eaterfunft 895 


Stuttgarter Dfjeaferfunjt 

©on ©uftao (E. ©a 3 auref= Stuttgart 

c Stuttgarter finb überhaupt mit ihrem Beater nidjt übel 
3 ufrieben, ob man gleich aud) t)ier unb ba barauf fdjilt." 
— Diefes Urteil rührt nicht etroa aus unferen lagen bet» 
fonbern ftammt oon feinem Geringeren als ©oetlje (1797), 
ber bodj fo 3 ujagen fetjon als SBeimarer Dljeöterleiter in biefen 
Dingen ein 2 Börtdjen mitreben burfte. Da nichts in ber 2Belt oom Dabei 
oerfdjont bleibt, am wenigften ein Df>eater — unb toären felbft lauter 
Götter baran beteiligt —, jo tounbem mir uns aud) fidjerlidj nid)t, 
toentt fefjon oor mehr als hunbert 3 oh*en in ber fdjwäbifdjen ©efiben 3 
nicht alle ©tufenfpenben fritillos hingenommen tourben. Dagegen müjfen 
mir ben erften Deil oon ber oortoiegenben ©efriebigung um jo mehr unter* 
jtreicben, obgleich ©oetbe fidE) felbft unter bie fiobrebner nidjt ausbrüdlidj 
aufnimmt. Äönnte ber grobe Di<bterfürft, ber bamals nur bas noch oer* 
bältnismäbig recht befdjeibene b^r^oglicfje Dbeater fennen gelernt bat, beute 
einen ©lid auf bas Stuttgarter Dbeaterleben, namentlidj in bie beiben 
neuen Softbeater werfen, müf)te er nidjt nur einen ungleich höheren ©rab 
ber allgemeinen 3 u friebenbeit feftftellen, fonbem fidj auch felbft feinestoegs 
ausf (blieben. 

Seute ftebt Stuttgart mit in erfter 9teilje, toenn oon beutfdjer Sühnen* 
funft bie ©ebe ift. Das ©ierteljabrbunbert ber 9 tegierungs 3 eit bes gegen* 
wärtigen ftönigs toie bie beinahe gleicblange Dbeaterberrfdjaft bes General* 
intenbanten ©aron 3 U ©utlitj bebeuten für bas Dbeaterleben in ber 
württembergifdjen Souptftabt einen ftaunenswerten rafdjen 3Iufftieg, eine 
äufjere unb innere ©lütenentfaltung, toie fie nicht leicht an anberen Stellen 
erreicht worben ift. (Es ift baber fefjt nabeliegenb, bab bas Doppeliubiläum 
bie ©eranlaffung gab 3 ur Setausgabe eines impofanten ©radjtwerfes*), 
bas eben bie allgemeine ©ufmerffamfeit weit über bie beteiligten ftreife 
hinaus in bas Ser 3 Schwabens lenft unb uns einläbt, einen ©lief hinter bie 
Äuliffen 3 U werfen, um wenigftens etwas oon ber gewaltigen fünftlerifchen 
Arbeit fennen 3 U lernen, bie bie felbftoerftänblidje ©orausfebung ftol 3 er (Er* 
folge bilbet. So oerlocfenb es oielleidjt auch gewefen wäre, bie heutigen 
©erhältniffe mit ben früheren 3 U oergleichen, hat man boch mit oollem 

•) „Stuttgarter Bütmentunft". Snfaenierungen ber ftgl. SBflrttembergifdjen Oper oon 
(Emil (Serbäufer, mit lünfttertfd)en(Entwürfen oon SBetnbarb ißantof, mit einem Sior* 
toort oon £ans §i Ibebranbt; fjerausgegeben unb oeriegt oon SBüijelm SD?ei)er»3lf<b en ; 
Stuttgart, 1917. (2Rit jaljlreidjen Jarbentafeln, ftupferbruden unb lertabbilbungen.) 



Digitized 


by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




896 ©uftan ©. ^ajauref: Stuttgarter 3$eaterfunft 


Stecht baoon abgefehen, nod) einmal in bie alte wfirttembergifche ©eföidjte 
hinabjufteigen, ba btefe burdj bie grunblegenben Arbeiten oon Aubolf Äraufj 
bereits fjinlärtglid) aufgebellt ift. Aber au<b bie lebten jweieinhalb 3ahr» 
Sebute erfdjöpfenb su bebanbeln bat man wohlweislich oermteben unb fi<b 
lieber barauf befchränft, einige ©rofttaten ber Stuttgarter fpoftheaterregie 
als SRufterbeifpiele oor^uführen unb an ber $aitb berfelben bie leitenben 
©ebanlen unb Arbeitspläne re<bt anfchaulid) berausjuarbeiten. ©erabe 
etwas Derartiges bat uns bisher oielfad) gefehlt, ein fo ins einzelne gebenber 
9le<benf<baftsberid)t eines grofftflgigen, mobemen Opemregiffeurs, wie ihn 
uns ©mil ©erhäufer bietet, bem es leiber nicht oergönnt war, bas ®r« 
fcbeinen bes gebrudten SBertes jju erleben. Abgefehen oon oerfd)t ebenen 
rein perfönlichen Semerfungen, auch gelegentlichen ißolemifen, bie man 
einer ftarten iperfönlid)teit zugute halten mag, finben wir ba nicht nur neben 
Darlegungen, bie berfelbe ©erfaffer bereits an anberen Stellen ( 3 . S. in 
ber „Deutfchen ®ühne", September 1912) gegeben, manches mehr all* 
gemein gehaltene feine SBort, fonbem oor allem ben ganzen SBerbegang 
oerfchiebener SRufterletftungen ber Stuttgarter $ofbfihne, bie eine gewiffe 
Berühmtheit erlangt haben, in erfter Aethe ber bereits aufgeffibrten Atogart* 
opem „Don 3uan", „Die ©ntfübrung aus bem Serail" unb „ftfigaros $o«h« 
•jeit", bem fid) nod) bie oollftänbig oorbereiteten „Cosi fan tutte" unb „Die 
3auberflöte" fowie bie Uraufführung oon Schillings „STOona Hifa" an« 
f «blieben. Das §erausarbeiten bes SBortes mit ber bamit 3 ufammenhängenben, 
gerabeju wiffenfchaftlid) anmutenben Dezttritit, bie Aebattion ber ge* 
famten Ahifit in ben Singftimmen wie in ber Orcheftrterung, woju bei ber 
„©ntfübrung“ bie neuen Aejitatioe oon Schillings in Sraffimilewiebergabe 
tommen, bas feine Abwdgen unb 3ufammenftimmen oon SBort unb Atufit 
mit ben Bfilmenbilbem, für bie Bemharb Hanföl in mflbeootter Uberein« 
ftimmung mit ben ftrorberungen ber Aegie eigenartige, gut bisponierte 
Detorationen unb farbenfrohe, wirtungsoolle Äoftüme gefcbaffen — tur 3 
bas allmähliche ©ntffeben unb Aeifen bes ©efamttunftmerfes, bas einigen 
perlen unferer Opemliteratur, bie burd) bie bisherige präzis abgegriffen 
unb faft unanfehnlich geworben, neues Heben unb allgemeines ^fatereffe 
einjuflöfcen oerftanb — alt bas wirb oor unferen Augen fo lebenbig, bah man 
febem Dheaterfreunb bringenb empfehlen möchte, fo ein Äapitel aufmert« 
jam burd) 3 Ulefen, um einiges 33erftänbnts unb bamit bie entfpre^enbe 
Achtung oor folgen tünftlerifchen fieiftungen ju erlangen. Die jahtlofen, 
gerabeju mufterhaft reprobujierten Abbilbungen, namentlich bie töftiichen 
farbigen SBiebergaben ber phantafieoollen 9Ro$arttoftfime ^kmtots, mit 
benen 9Wei)er«3lf<hen bas $rad)twert in gerabeju oerfd)wenberif<her 
2 Beije ausftattete, erhöhen ben ©enufj ber Hettflre bebeutenb. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


©uftao ©. ©a$aurel: Stuttgarter 33>eater!unft 897 


tfnb bennod) mären bie tntereffanten Ausführungen ©erhäufers als 
einzelne, aus bem 3u|amment)ange geriffene Seifpiele nicht recht gemürbtgt 
worben, wenn man gerabe in unferen Sagen, in benen ber ftampf 3wifdjen 
ber alten 3Hufionsbühne unb bem neuen, ftilifierten ©ühnenbübe tobt, nicht 
für bie Vertiefung biefer Sfrage oorgeforgt hätte, W03U bod) eine ausführ« 
Ii<he geschichtliche (Einleitung unbebingt nottoenbig war; nicht eine ©e« 
Schichte ber Literatur ober ber bramatiföen SRufil, aud) leine fotefje ber 
Darftellerfunft — benn ©erhäufer lägt bie Verlörperung ber einjelnen 
Vollen bur<h bie Stuttgarter ©ühnentünftler abfichtlid) unerörtert —, fonbern 
bie (Entmidlung bes ©ühnenbilbes oon ben älteften 3^iten angefangen, bie 
erft bie oielfachen ©eftrebungen bilbenber Äünftler unferer 3«tt im Dienfte 
bes Dhcoters oerftänblich werben lägt. ftür bieje gemig nicht leichte Auf« 
gäbe urnrbe §ans £ilbebranbt gewonnen, ber 3ur Selben 3«tt — meines 
SBiffens geS<h a h bies jum erSten SKale — an ber Stuttgarter Dechntfchen 
ÖochSchule bie ©eSchichte unb ASthetil bes ©ühnenbilbes in einem 3weifemeft* 
rigen itolleg behanbelte. Da es nur ein — allerbings recht ausgewachsenes — 
„Vorwort" (oon 178 Seiten) Sein Sollte, Stanben ihm leine Abbilbungen $ur 
Verfügung, moburch er 3. ©. frjammtgfch gegenüber, an ben er Sich in ard)t* 
tettur«geschichtlichen tragen mehrfach anlehnt, we{entlich benachteiligt er« 
Scheint. ‘ Srogbem oermiSJen wir nichts, ba es $ilbebranbt oorjüglich oer* 
Stanben hot, auch ohne ©ilberbeigabe (elbft oerwidelte Verhältnisse anfehau« 
lid) heraus3uarbeiten. Das Sheater ber ©riechen unb Vömer, bie Vhjfterten«, 
Vtoralitäten« unb Schwanlbühne bes Vlittelalters, bas ShaleSpearetheater, 
bie italienischen Venaiffancefchöpfungen mit ihren Abßweigungen in Qrranl* 
reich nnb Spanien, ber öögepunlt ber 3nufionsbühne unter ben baroden 
©erfpefttolünftlem ©0330 unb ©alli«©ibiena, bas fran3öfifd)e Vololo, bas 
beutfehe (Eingreifen eines Schinlel unb Semper, ©aireuth unb bie Vteininger 
bis 3U ßautenfchlager in SJtünchen; bann bie mobeme Dreh«, Schiebe« unb 
VerSenlbühne, ber gortun9»Vunbgort3ont, bas mobeme ©ühnenbilb oon 
Appia ober (Eraig, bas 9Jtünd)ner Äünftlertgeater unter ©. 2fucf)s unb SJr. (Erler, 
ber ©erliner Veformator Veinharbt mit Seinem SRitarbeiter (Emjt Stern 
nebft Sleoogt ober (Eorinth, Orlil ober SBalfer, ßeni, Starte, Schumacher, 
ebenfo bie SBiener, oor allem Voller unb ßefler, Vtofer unb Vttmmer, bann 
oan be Velbe (Äölner JBerfbunbausftellung), Deffenom (^ellerau), aber 
auch fttanlreid) wob (Englanb, beSonbers Vuglanb (C4on ©afSt) — alles 3ieht 
an unferem Auge oorüber, in aller &ür3e — benn über jebe biefer Äünftler« 
inbioibualitäten liegen fich Sänbe Schreiben —, unb bod) in allem wefent* 
liehen gut charafterifiert. ©efonbers glüdlich ift bie allgemein orientierenbe 
(Einleitung biefes „Vorwortes" gelungen, eine treffliche SR33ierung ber ©e« 
Samtaufgaben, eine Dor3üglid)e ©Heberung bes gan3en Sfragenfomplexes, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







898 


Abolf Xcutcnberg: Das neue (Europa 


beit $ilbebranbt tatfäcßlich vollfommen beherrfcht unb anberen beuütd) ju 
vermitteln vermag. 

SBir haben rotrfUcf) allen ©runb, auf biefes 2Berf ftol 3 ju fein. 2Bte einft 
mitten in ben SBirren bes Dreißigjährigen Krieges, nämlich 1631, in Ulm 
bas erfte ftänbige beutfcße Xheater errichtet tvurbe, erbHcft auch liefet Fracht« 
banb tvährenb ber blutigften Schlachten bet 2Beltgefcf)ichte in Schwaben bas 
Sicht ber SBelt, unb stvar in einer verlodenben Aufmachung, bie bie felb» 
graue (Gegenwart nicht einmal ahnen läßt. SBäßrenb braußen auf bem 
SBelttheater bie erfchüttembften Xragöbien aufgeführt werben, zu benen 
bie ^erenfüche ber (Ententebiplomatie noch bie tollften Satprfpiele unb 
hoffen hinzufügt, ift bei uns „Barbaren" bas 3ntereffe an ben Brettern, 
bie bie SBelt bebeuten, nicht nur nicht nerftummt, fonbem wir bringen noch 
fo viel befdjauliche Btuße auf, in fo großzügiger, vornehmer SBeife ber ftunft 
unferen Xrtbut zu zollen. — Das möge bie fdjönften Ausblick in eine frohere 
3ufunft eröffnen! 

2Ber Baron zu Butliß fennt, ber weiß genau, baß fi<h ber temperamentvolle 
9Beltmann kineswegs bamit begnügen loimte, in feinen ein 3ah* vor bem 
SBeltfriege eröffneten beiben Käufern auf feinen bisherigen Sorbeeren aus« 
Zuruhen. UBeitausgreifenbe Bläne, bie in ftiller Arbeit vorbereitet werben 
unb allmählich heranreifen, werben bafür berebte 3 eu gniffe bilben, wenn 
erft ein glücflicfjer grieben ber lünftlerifchen Arbeit bie erfehnte Betätigungs« 
möglichkit unb fträfteentfaltung zurüdgegeben hoben wirb. Stuttgart ift 
eben nach Uberwinbung mancher ungünftigen ©egenftrömungen, baut bem 
vorzüglichen 3ufammenarbeiten bes gegenwärtigen 3ntenbanten mit ben 
von ihm berufenen Äräften unb bant bem außerorbentüchen 3ntereffe, bas 
ber $of feinen neuen Dheatem im reichften Btaße entgegenbringt, eine ber 
erften beutfcßen Üßeaterftäbte geworben unb wirb biefen Auf zu wahren 
unb zu mehren wiffen. 

- —m» - 


Das neue (Europa 

Der öfterreidjifche Dichter $ugo 
von fjofmannsthal hat in Borträgen, 
bie er in (Ehriftiania unb in 3(W<h 
hielt, von ben ftranfßeiten bes euro« 
päifchen 3<h gefprocßen: bem Aela» 
tioismus, bem Biaterialismus unb 
bem ©elbe, Stranfßeiten, bie bie 
Bot bes Bölfcrlrieges, wie £ofmanns* 
tßal meinte, heilen müffe unb heilen 


werbe. Der aus Bot unb Xob 
toiebergeborene ©eift ber Schüßen« 
grabentämpfer werbe bem euro« 
päifchen 34) aus feiner breifachen 
Sfeffelung bie (Erlöfung bringen: ben 
neuen Realismus, bie $tnwenbung 
3 um Öberperfönlichen, bie ben Bltllfo« 
nen wieber bas 2Dtrfltcf)e zu werben 
verfpreche. Die fommenbe 2Bir fließ* 
feit bes zu emeuemben (Europa werbe 
nicht aus realpolitifchen SBUlenszielen, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Sbolf Deutenberg: Das neue (Europa 


889 


fonbem aus bem ibealftrebenben 
Seifte geboren werben. 

Stas öofmannstijal f>ier als 3iel 
binfteüt, ba$u bat ein ißolitiler, ber 
mehr als ein Dichter bie Serührung 
mit ber SMrKidjleit haben mag, 
einen Steg gefugt: Der IjoUänber 
Dr.jur.3B.3- B. »an Cs bezeichnet 
es in einer Keinen Schrift, „Das 
neue (Europa" (©embranbt»SerIag in 
£)berweimari.2hür.), als eine Soraus» 
fefcung ber europäifcbenSttebergeburt, 
ba| fie allen europäischen Söllern 
bie Befreiung bringe. Denn bie 
europälfchen Staaten leben alle — mit 
alleiniger Ausnahme ber Schweig — 
von ber ©ebrüdung großer Söller» 
teile, bie überall in ben oerfdjieben* 
ften Sformen ausgeübt wirb, fogar 
in 3franlretd), bas fi<b ebenfo wie 
bie anbent europäifdjen ©rofentächte 
frembe Gebietsteile angeeignet bat, 
eigenlebige 3biome unterbrüdt unb 
im übrigen „oon einer chauoiniftifcben 
©ruppe" in $aris regiert wirb, bie 
bas beffere tJrantreidj „auf bem 
9Utar eines rein ibeologtfdjen granl* 
reich«" opfern ju follen glaubt. Über» 
an aber gebt bie Unterbrüdung auf 
bie Datfacbe jurüd, bafc bie heutigen 
Staaten, entjpred)enb ihrer gefercht* 
Ii^en Cntftebung aus bem römifdjen 
Zerritorialftaat, „lalte SJtachtfoloffe“ 
Jtrib, bie auf poUtifchen unb wirt» 
f<baftli(ben Zuwachs ausgeben. Das 
alles wirb im erften Xeil ber S<brift 
in breiten Striaen bargelegt. 

2Bie aber latm aus biefem — ge« 
f<bi<btli<b geworbenen — 3uftanbe 
„bie Befreiung (Europas" erwadjfen? 
2Ber jid) beumfct ift, wie fcbwer bie 
Stelt aus ihrem gef<bid)tli<b gewor¬ 
benen ©«füge jju bringen ift, bem 
mag bie Sntwort „utopifdj M Ktngen: 
oan Cs forbert ni<bts anberes als 
„bie Cntnationalifierung bes euro* 
päifcben Staatswefens“ narb bem 
Stufter ber Schweig, fo ba| jebe Srt 


oon £)berberrf<baft eines Solles ober 
Sodsftammes über ben anbem oer* 
fdjwinbe; unb gweitens eine rabilale 
©efeitigung allen ©ebietserweite» 
rungsftrebens bur<b eine — ebenfo 
rabilale—Umwanblung bes heutigen 
SHrtfchaftsfpftems ber euro» 
päifcben Staaten. 2Bie ber Serfaffer 
fi<b biefe Umwanblung, auf beren 
Durd)fübrbarleit natürlich alles an» 
lommt, im einzelnen bentt, muh 
man in ber Schrift nacblefen. ©efagt 
fei nur, bah bie Sorjchläge auf bas 
©egenteil beffen binauslaufen, was 
bie ^parifer SHrtfdjaftsIonfereng ber 
(Entente als ihr 3ulunftsprogramm 
aufgeftellt bat: nämlich auf $er» 
ftellung freiefter ftonlurreng im inter* 
nationalen ©üteraustaufd), Suf* 
bebung aller nationalen ©eoorrechti* 
gungen bei ber Sergebung wirt* 
f<baftli<ber Äongeffionen, Cinfefcung 
einer internationalen ftörperfcbaft, 
bie bie europäifdje, ja bie Steltoer* 
lebrspolitil — audj auf bem ÜJteere — 
nach ben tatfäd)licb oorbanbenen 
©ebürfniffen regelt. SBenn fo burdh 
©Ieichftellung ber ©affen unb Söller» 
f«haften auf ftaatsrecbtlicbem wie auf 
wirtschaftlichem ©ebiete bie euro* 
päifdhe Freiheit burdjgeführt ift, fo 
wirb bie 8frage ber ©rengfeftfefcungen, 
meint oan Cs — unb oon feinem 
Stanbpuntt aus gemif) mit ©echt — 
gang unerheblich: ber ©ationalftaat 
ift überwunben, unb ber 3ufammen* 
fdhlufe ber europäifcben Staaten lamt 
ohne Scbtoierigleiten erfolgen. „Der 
gfriebenslongrefc", Schreibt oan Cs, 
„wirb besbalb nicht» wie bie Cntente 
es ficb oorftellt, bie Serteilung ber 
,©eute‘ gum ©egenftanbe haben. 
So febr bie öffentliche Sieinung auch 
mit Bügen behaftet ift, fie wirb ju 
guter Bebt toi eher erleuchtet werben 
unb ben Starten ber Slämter Iaufd)en, 
bie in allen Bdnbem nach ©erföbnung 
ftreben. Der ftrriebenslongref} wirb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







900 äRax £jod)borf: Die frjoblerausftellung tn 3ürt<h 


über bie hier geteilten «fragen ju 
befd)Iiehen haben, et ©irb bie euro* 
pätjdjen Staaten 3 ©ingen müffen, 
allen gegenroärttg unterbrfidten ©öl* 
lern Freiheit 3 U geben, er wirb SMttel 
unb ©lege ausfinbig machen müffen, 
um bie Sehinberungen 3 « befeitigen, 
bie heute ein Staat bem anbem 
©iütürlid) auferlegt." 

Das 3ntereffante ber Schrift ift 
nicht bie Originalität ber 3ielfetjung, 
fonbem bie gefchloffene ^folgerichtig* 
feit ihrer Durchführung, tim blejer 
©Ulen barf fie innerhalb ber auf» 
nmdjemben pa 3 ififtifd)en Literatur 
gröbere Teilnahme beanfpruchen, auch 
als 3 eugnis, ©eiche ©Bünfche bei 
neutralen ©olitilem jetjt Oform ge* 
©innen. 

Adolf Teutenberg 


Die frjoblercwsfteUmtg in 3ü*W) 

©lehr als 600©Berle oon «frrbinanb 
$obler roaren im 3üricher Äunfthaufe 
ausgeftelU. Sebenft man, bah nur 
etwa bie £älf te non ber Lebensarbeit 
bes Stamtes gegeigt ©erben fonnte, 
bann hat man bie erftaunliche, in oier* 
3ifl 3abren eher gefteigerte als oer* 
minberte Haft eines Stalers ausge» 
meffen, ber nicht ermüben ©in. Siel* 
leicht ift es nirgenbs noch möglich 0 e* 
©efen, ber gan 3 en Gntroidlung £>ob* 
lets fo fdjrittroeife 3 U folgen ©ie je# 
in 3ürid). Stan ift nicht mehr oer* 
©unbert, bah er im 3ah« 1878 
blühenbe Säume gemalt hat, ©le fie 
ein 3 arter Steiftet bes 3aponismus 
poetifd>er unb befonbers fd)arfficf)* 
tiger !aum hätte auffudjen fönnen. 
3n Spanien belennt fid) ber 3üng* 
ling 3 U berartiger Reinheit bes ©in* 
fels, inbem er gan 3 nahe an feinen 
Gegenftanb heranrüeft, bie oer* 
fchleiembe unb blenbenbe ©tmofphüre 


ausfdjaltet unb bie ©tmofphäre 
um ben gefprenfelten Saumftamm 
eigentlich aus ben mifroffopifd) ge* 
fetjenen Slüten felber 3 ufammenfügt. 
Das ift bas Gegenteil oon Stonumen* 
talität. Das ift noch eine auf 3bpUe 
unb leiferes Stineben htngielenbe 
©oefie. ®us berartigen ©bfichten unb 
artig roanbentben Gebanlen ift auch 
bas märchenhafte Silb eines Stäb» 
chens 3 U erflären, bem bie «frteblich* 
feit unb teinesroegs ftol 3 e Lieblichleit 
ber ©Biefe ©ohltut. Stan täufcht fid) 
aber in ber Steinung, bah fablet aus 
biefem 3aponismus mit Geroalt fort* 
geftrebt hat. Gr hält ihn noch tm 
3ahte 1905 feft, als er an einem 
blühenben Äirfdjbaume jebes Slüt* 
lein auffpiefjt. Diefer Sang 3 um Ser* 
Beinern bes Natürlichen, biefe im 
3 ©infem unb 3 nfammenbrüden bes 
Suges erftehenbe Betrachtung oon 
©Baffer unb Slumen ift bas Grgebnis 
ber Sfoblerfdjen Lgril, fie ift bie Gr« 
bauungs* unb Grholungsmethobe, bie 
an ©eichen Dagen fein Stalerleben 
beftimmt. Gs iommen bann aber 
anbere Dage, an benen er mit ffreube 
im gormlofen ©ühlt unb fein ©uge 
auf bas 3erfd)metterte unb Bobig 
©ufgetürmte einftellt. Unb gerabe 
üngftens liegt ihm an einer Uber» 
d)id)tung lubtftifcher Höhe, ©enn er 
)en formlofen Grunb eines Saches 
aufbedt. Stan fieht eben nur, ©enn 
man bie gan 3 e Staffe feiner ©rbeit 
überfehen lann, bah es unmöglich ift, 
$obler als Stitgänger eines 3eit* 
raumes ein 3 ugliebem. Die fehr 
ftarfe Stannigfaltigfeit unb bas Su* 
djen bes Stils, bas gerabesu tränt* 
haft unb trampfhaft fein tarnt, biefes 
nicht f eft 3 ulegenbe 3 td 3 adlauf en feines 
Gharafters, biefes 3mn, bas nicht 
lanben möchte, bie Unruhe, ber 
nur im Seifen unb prüfen behaglich 
ift, bas allein barf als Gharatter 
feiner ftunft be 3 etd)net ©erben. 3 n 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








2Rax $od)borf: X)ic $oblerausfteUung in 3ü*icf) 901 


ihm haben allezeit mehrere Stil» 
abjid)ten gugletd) gemaltet. Da er 
nun jo oiel erarbeitet hat, gebe man 
ji<h fiedjnung oon bem ©ei 3 unb oon 
ber Setbenjcßaft, mit benen er jeine 
Sage unb jogar bie Stunben aus* 
nußt. 

Nobler toill eine fpanijche Dän* 
3 erin im gaßre 1912 malen: Dunfies 
gleijd), bas am roten fibjaß bes 
engen ©allettfleibes beginnt, bagu 
ber Sranbfled ber Sippen, bie 
fchtoargen ficßjelbänber, bie bas tle* 
benbe Obergeroanb halten, unb ber 
Sufdj ber erotijcßen <paare, bas ijt 
bie ©ijion. 9hm jollte man glauben, 
ber ©orträtift biejes Maupajjantjchen 
gräuleins jeße gleich bie gange 9hm» 
bung bes rotoerhüllten jchlanten Sei* 
bes hin» er gebe bem Äopf jeine 
fübne gärbung, er jtreiche bie gange 
Silhouette jo an, roie jie jeinen 
fingen ober jeiner ©inbilbung be* 
gegnet. Das gefcßieht aber feines» 
megs, benn er malt bieje Sterin jo, 
toie ber Scßneiber unb ber ©erüden» 
machet jie berichten mürben, ©r 
entfleibet jie erft, um jie roieber an» 
gufieiben, er jucht bie für ben fühnen 
Äopf ber Dame banlbaren Haltungen 
heraus, ©ine Menge oon Stubien 
läßt er es jid) foften, er probt Min* 
bung unb ©lang eines Schulterbanbes 
jogar aus, ehe er es magt, alles bas 
einheitlich gufammengujchließen. Mas 
einheitlicher Murf jcheint, roenn man 
nicht bie eingelnen ©ntroürfe fennt, 
ijt nur anatomijd), pußmad)ermäßig 
aufgebaute ©ejamtheit. Solch gleiß 
bringt entmeber etroas Mißlungenes, 
bogmatijd) ©erfragtes heroor ober 
etroas Äünjtlerijches, bejjen formen» 
oollenbung ber Miffenjchaft nid)t min» 
ber günjtig ijt als ber Äunjt. §oblers 
gteiß ijt nid)t oergeubet. fils Souis 
Daoib bas ftrönungsbilb bes erjten 
fiapoleon gemalt hat, ba hat er auch 
bie Menfchen nacft gegeichnet, be* 


oor er jie mit ben gefd)icf>tlic^en Älei* 
bem gubecfte. Die Sudjfalte jollte 
Sternen unb lörperlidje Organijatiou 
empfangen, inbem jie jeber gälte 
bes Selbes angepaßt mürbe. §obIer 
tut nun ©teicßes nid)t nur im Seinen, 
jonbem auch im großen. 

Das jcßöne unb riejige Seijpiel 
jener grauengruppe, bie einen „Slid 
in bie Unenblidjfeit" jpmbolijieren 
joll, lann bieje Dheorie erflären. Das 
ungeheure Scßaujtüd mar in aller» 
größten Maßen ausgebacßt. fils bie 
Maleret aber oerroirflicßt merben joll, 
ba mirb bie ©ijion gang langjam unb 
aus bem Mingigften aufgebaut, gm 
jcßmalen, anatomijcßen fiufriß mer» 
ben bie ©ejtalten hingegeid)net mie 
etma eine firchiteftur. Solches ©lätt» 
lein ähnelt noch mehr einer mebigini» 
jchen Stubie als einer ftunftgetd)* 
nung. ©ruft, Scßenfel unb Äopf, bas 
ijt oon ben Sinien bes finatomen 
burchfchnitten, ber jich ein organi» 
jches ftötpergebäu gerlegt. ©on 
garbe ijt nichts bemerfbar, erjt jpät 
mirb oerjudjsroeije ein blauer Äleds 
auf einen ftörperteil hingejcßleubert, 
aljo bie ©runbfarbe, bie nachher bem 
oollenbeten Mert jein enbgültiges 
©eleuchte oerjdjafft. Dem 3ufall 
unb ©etajt mirb fein Problem bes 
©ilbens unb Selidjtens überlajjen. 
Der Meg gur Metapßpjif joll nicht 
mit Millfür gejucht merben, jonbem 
burcß bie gnbrunjt beim hantieren 
mit 3*rfel, Sineal unb Spefträlana» 
Ipje. Der tiefe unb tiefere Sinn joll 
nur burch bie faßbare unb fontrollier» 
bare Sinnlichfeit gehen, ©in ©ilb 
mirb „©urpthmie" getauft, unb jebe 
9tadenbeugung ber gu malenbeu 
männlichen ©ejtalten mirb burch ©lei* 
jtift oorgegeichnet. fius einer ber* 
artigen Neigung ijt es oielteicßt auch 
gu erflären, baß jjjobler eine halb un= 
gäßlbare Menge oon Porträten ge* 
malt hat. $ier übt er jeine ©ebulb 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




902 


©icharb 9Ue%: ©tund) etter Autoren 


mieber mit aller ©emächlid)feit. Sei 
oielett nimmt er gleich mehrere (Kn* 
brüde, etroa bie Iinfe SBangenfeite erft 
unb hernach bie rechte. So unbarm* 
berjig, neugierig unb gemiffenhaft 
mte Nobler fich felber malt, hoben es 
hödjftens noch St. Quentin Oelatour 
oor 250 3®h*en ober ©incent oan 
©ogh getan. SBie oan ©ogh fogar 
bas oerftümmelte Ohr mit einer an* 
badjtsoollen, frommen ©erfenlung 
barftellt, fo legt Nobler jegliches 
©tnnfal unb befonbers jebe ©un 3 el 
feiner Stirn oor. Seine Stirn toirb 
eine Sanbfarte bes Sehens, bie mit 
Ältppen unb §ügeln ausgeftaltet ift. 
©in ©tenfd) ftubiert fich oor bem 
Spiegel mit bem gleichen gleifje, ber 
einen ©frilaforfcher ausjeidpiet. ©uf 
bem fdjmalen ©elänbe ber Stirn 
laffen fich ©eometrie unb Xopo* 
graphie entfalten, als toenn SBüften 
ober Oafen ausjutunbfehaften mären, 
©titleib ober Faulheit bes gorfd)ers 
ift nirgenbs 3 U finben. Oefto bebeut* 
famer toirb bie Itberrafchung, toenn 
man nach berartigen ©e filtern, in 
bie ein toilbes ©efurd)e unb Sabp* 
rinth bet fidjtbar 3 U fünbenben Se* 
benserinnerungen eingegraben ift, auf 
eine oerlorene ©laftif |>oblers ftöfjt. 
3 n meiner ©ipsmaffe hat er einen 
3 ungmäbd)enlopf mobelliert. 3 m 
©ollbefitje feiner ffltalfunft hotte er 
fid) biefes Abenteuer erlaubt, unb 
jiehe, er fiel in eine ©omantif 3 urüd, 
bie fich 9 om ber Sieblichfeit hiugab. 
©icht bie 2 Bir flieh feit ber Äonturen 
ergriff ihn, fonbent nur bie Sprit ber 
Simen. Ober toar er nur nicht 
©teifter bes 2 e<hmfd)en getoorben? 
©tan oerftede Hoblers 3 ungfrauen* 
büfte 3 toifd)en ftleinmerfen bes an* 
mutigen ©efidhtoerfd)önerers dar* 
peaux, unb fein ©tenfeh toirb ben 
©etrug merfen. 

Max Hochdorf 


©tünch etter Autoren 

©tünchen ift einer ber literarifchen 
Sammelplähe Oeutfd)lanbs. ©id)t 
oiele ber Seute, bie als ©tün ebener 
Autoren gelten, finb innerhalb ber 
toeifrblauen ©ren 3 pfähle ober gar 
an ber 3for geboren. 9Qs bie Orts* 
gruppe ©tünchen bes „Sthutjoer* 
banbs Deutfd)er Sd)riftfteller" oor 
einigen ^fahren gegrünbet tourbe, ba 
ftellte man feft, bah noch nicht 3 toei 
©ro 3 ent ber bei ber Sitprng an* 
toefenben $errfd)aften ba perifcf)e 
Staatsangehörige toaren. So haben 
auch bie XBerfe, bie hi« befprochen 
toerben fallen, nicht mehr miteinanber 
gemein, als ben 3 nfolI: bah ihre ©er= 
faffer in ©tünchen leben. 

©aperin ift, ein 3 ig, Sena ©heift, 
bie ben ©oman „Oie ©umpl* 
fjjanni" fchrieb (©Ibert Sangen, 
©tünchen), ©aperin als ©tenfd) unb 
als Dichterin. 3h* Oenfen, fühlen 
unb Schreiben ift Oiateft. Sie, bie 
bem breiten ©olfe entftammt, ge* 
ftaltet bie fleinen Seute in Ober* 
bapems Sanb unb Stabt mit ber 
Siebe enger 3 u 9 et)örigfeit. Sie fd)il* 
bert in färben, bie grell unb Iebens* 
faftig finb toie bie bunten Xücf)er, 
mit benen ihre Säuerinnen 3 ut ftirdje 
gehen. 9Iud) ihr neuer ©Oman 3 eigt 
ein Stüd oollfaftigen Sehens. (Kne 
©auembime fchilbert fie, ein SBeib* 
menfeh, ber mit beiben frühen im 
Seben fteht unb fich feinen guten unb 
fixeren ©Iah in ber SBelt erlämpfen 
rotll, fei's auch mit horten unb un* 
bebenflichen ©tittein. Unb biefe 
©umpl*§anni, bie fo ift, toie fie 
heiht: berb, brall, ein mettig gemalt« 
tätig unb hoch auch meibehen*mei<h, 
biefe $elbin bes ©udjes bleibt trotj 
ihrer Sbupellofigfeit ein SBefen, bem 
mir gern 3 ufd)auen. Denn es atmet 
unb ift fein ©apier. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





fttdjarb ftieft: 9Wünd)ener Autoren 


903 


®ud) SB alter 3*crf c^, beffen 
Schaufpiel „Der 2 rrofd)teid)" im 
SDtüncfjener ©efiben 3 iheater auf ge * 
führt mürbe, ohne, trofc mattier 
Qualitäten, einen guten (Erfolg 3 U 
finben, oeröffentlidjte einen neuen 
©Oman: „Die Götter im Durm". 
Das SBert fcfjilbert in pfqchologifd) 
intereffanter ©eftaltung bas Star* 
tqrium bes „©e 3 eid)neten", bie 
©lüdsunfähtgleit bes Krüppels. Der 
§elb, Saruch oan ber Kailen, oermag 
bei all feinem ©eichtum bes ©elbes 
unb ©eiftes, bei ber beften Seran* 
lagung bes ©emfites nicht 3 U einem 
fiebensbehagen gelangen, roie es 
Durdjfd)nittsnaturen oon gerabem 
SBudjfe ohne oiel 37luE>e befeuert ift. 
Orreilidj: bas Schtdfal biefes SRannes, 
ber nirgenbroo echte fiiebe finben 
lann unb ftets nur in bie Stolle bes 
^Beraters unb greunbes gebrängt 
roirb, biefes Sd)tdfal bleibt burdjaus 
inbioibueil unb oermag nicht bie 
©orm unb ben Xppus bes Krüppel* 
lofes 3 U bebeuten: ©us ber £er 3 ens« 
mifere bes Selben führen 3 U oiele 00 m 
©utor oerfd)loffene ©usmege ins 
tfreie! — Das Such erhebt fiel) über 
bie Unterhaltungsliteratur. ®s ftebt 
aller Sühlid)leit unb Sentimentalität 
unenblid) fern unb 3 eigt ein gerabe 3 U 
ängftlid>es Semühen 3 ur Objeftioi* 
tät: ber Dichter ift beftrebt, feine ©e* 
fdjöpfe in nadtefter 9Wenfd)lid)leit 3 U 
3 eigen. (®oncorbia»©erlag, ©erlin.) 

* 

©mfte ©rbeit unb ferneres ©ingen 
mit Stoff unb feinen lebten for* 
malen 9R5glid)leiten 3 eigen bie epi* 
f$en Dichtungen oon Joachim Del* 
brüd, ber foeben feinen ©oman 
„©arietä" bei UUftein, ©erlin, f)ex* 
ausgegeben hot. 3ebes Kapitel, bas 
er fchreibt, 3 eugt für bur<h emfte 
SRühe ermirfte Kraft. Seine Sdpl* 
berung ift anfchauHch unb fadjlidb ba* 

19 


bei aber an bid)terifd)en ©infällen 
reich unb oon fprad)lid)er Schönheit 
leudjtenb. Sein ©u<h fd)ilbert ben 
9Beg einer Künftlerin, bie aufs ©a* 
riet* oerfd)lagen mürbe unb nad) 
Iur 3 em ©ufftieg in reinere $)öhen ber 
ftunft immer tiefer finit, fdjmere 
menfd)lid)e ©nttäufchung läfjt fie 3 U* 
fammenbrechen, bis fie im Sd)tnutje 
ber ©offe oerlommt. Diefes Sd)td* 
fal mirb in feiner langfamen ©nt* 
midlung in fünf forgfam ausgeftal* 
teten Süchem oor bem ßefer aus* 
gebreitet, ©ute ölonomie oerteilt 
bie ftofflid)en ©ei 3 e unb forgt für 
Steigemng, ohne bah bodj jemals 
Senfationsfreube bas tünftlerifd)c 
©ioeau Iränlt. Delbrüds Darftel* 
lung mirb burch ben beutlid) erlenu* 
baren Drang 3 U ftrengfter Sachlich- 
leit oorteilhaft gelenn 3 eichnet. ©rü= 
3 ifion ift biefes Dieters ©hrgei 3 , ber 
ihn bismeilen ba 3 U führt, bah feine 
Sdjilberung all 3 u ftreng bie ßinien 
feiner ÜKaterie 3 eid)net; mit bem ®r* 
folge, bah fein Stoff in all feiner 
irbifd)en Schwere in bie ©rfcheinung 
tritt, ohne bie grohe ©erfpettioe bes 
bidjterifchen Sqmbols 3 U 3 eigen . . . 

STOit einem lt)rifd)en Suche oon 
grober fünftlerifdjer ©ebeutung er* 
freute uns ©runo ftratil, beffen 
„©equiem" bei ©rieh ©eifj in 
©erlin erfchien. fjranl 3 eigt auch 
als fiqriler jene Kultur ber ©mp* 
finbung unb bes fprad)Iichen ©us* 
bruds, bie ihn als ©ooelliften aus* 
3 eichnen. Seine Strophen, 3 umal bie 
Staren bes ©equiems, finb oon 
flaffifcher 3 ormfd)önheit, fie erreichen 
bie ©einheit ber ©latenfdjen ©ers* 
gebilbe, finb aber in ihrem Gefühls* 
inhalte märmer unb inniger. Sanf* 
ter, füh*mehmütiger ©eigengefang 
umfehmebt biefes „©equiem" bie ©r* 
tnnerung an ben teuren Schatten 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






904 


£htter: Die Hrteilsfraft ber Sörfe 


einer (Beliebten. Die (S>ebid)te, bie 
bem $auptftüde ber Sammlung 
folgen, aus ber Ärieg&3eit geborene 
Strophen, bedingen bas triegerroedte 
SBeltmitleib unb bereiten ben Segen 
ber Serföbnung. 

* 

^ermann öorn, über helfen 
Vornan oom „Firmen Sud)btnber" 
(Ebgar Steiger an biefer Stelle roarm 
empfeblenbe SBorte gefagt bat, oer* 
öffenilid)te bei (Egon fjlcifdjel in 
5}erlin feine Seenooellen „SDteer 
unb Statrofen", Slrbeiten oon 
guter Äunft ber HRtlieu-Sdjtlberung, 
9tooellen, bie in breiter Äompofition 
mehr 3 u ftänbUd)es als Sd)idfal bes 
3nbioibuums barftellen. 2lud) biefes 
Sud) bat gutes fRioeau unb coirb in 
biefer 3eit befonbers ftarles gntereffe 
finben. 

* 

Schließlich nod) öarrp Äabn, 
bem ber Ärieg fo oiel oerfd)üttet bat: 
Sein fiuftfpiel „Der fRtng", bas 
3 ablreicbe grobe Sühnen angenom* 
men batten, mußte jurüdgeftellt roer* 
ben, unb nur in SEBien mar SDtitte 
3anuar 1917 bie erfolgreiche ®uf* 
fübrung möglich. Äabn oeröffent* 
liebte auch einen 9taoellenbanb 
„Opfer", im Spperionoerlag ju 


Serliti. Diefes Sud) fdjrieb eine 
forgfältige, fulturtunbige öanb in 
Sä^en oon mufitalifebem 3ufammen* 
flang. 3« ber gorm oöllig beberrfebt, 
bemüht fübl, in ber Darftellung tem* 
peramentooll, geben bie brei 9to* 
oellen ben Seroeis für eine Se* 
gabung, bie bie eigene bid)terif(be 
Äraft, eine Äraft ber Sifion unb ber 
©eftaltung, in ftrenger Selbft 3 ud)t 
ju entfubjeftioieren oermag. 

(Es fei bem Unter 3 eid)neten ge* 
ftattet, in biefem 3 u fammenbange 
au<b auf bas im Serlage ber 3eit*= 
bücber, Seuß & 3tta, Äonftan 3 i. S., 
erfeßienene Sänbcben „Stüncßener 
Silberbogen" ßin 3 uroeifen, bas er 
felbft 3 ufammengeftellt bat. (Er fügte 
Arbeiten oon griebrieß grelfa, Äarl 
(Ettiinger, 3°ac|im Delbrüd unb an* 
beren 3 ufammen, brudte auch einige 
feiner eigenen Slündjener SWinia* 
turen mit ab unb feßte bem ©an 3 en 
ein Sorroort De 9toras ooran. So 
entftanb ein Heines Sud), bas für 
SDtüncßen 3 eugen foll: gür bie 
Stammtifcbler unb bie Äünftler* 
jugenb. Äein 2Berl oon literarifcßem 
<Ebrgei 3 , aber oielleid)t ein Seitrag 
3 ur (Ebarafteriftif unferer Stabt in 
S<ber 3 , Satire, 3r 0T « c * Hab nicht 
ohne tiefere Sebeutung? Das möge 
bet fiefer entfebeiben. 

Richard Rieß (HJlündjen) 


Die tfrfetföfroff ber 236rfe 

(Ein belannter febr befebäftigter 9taturmiffenf<bafter erHärte mir einmal, 
bah er fi<b über bie Politiken Sorgänge lebiglid) bureß bie aufmertfame 
fieftüre ber Sörfenbertcßte auf bem laufenben halte. Das, meinte er, 
genüge ihm oodauf unb gebe ihm faft ein richtigeres SUb, als roettn er 
bie täglich oiele Spalten umfaffenben, fid) gar aud) noch roiberfprechenben 
Delegramme unb 3*itungsmelbungen lefe, roo 3 u er leine 3«it habe. Selbft* 
oerftänblicb mar bas im grieben. Unb oor geraumer 3*H er 3 äblte tnir 
ein Offner, beffen Sater Santbireltor ift, ein General habe ihn braußen 
an ber grout gefragt, roie benn bie Stimmung an ber Sörfe fei; bas fei 
bo<b ein oiel untrüglicheres Sarometer als alle 3eitungsmelbungen. 


ty Google 


Original fro-m 

PENN STATE 






ßbrter: Die Utteifelraft bei ©örfe 


906 


Haben biefe ©Jänner reißt? 3ft es roirfließ richtig, baß bie ©örfe ein 
fo ausgeseidjnetes Urteil unb eine fo oor 3 Aglicße Kenntnis oller Dinge 
befißt, roie mon ißr naeßrüßmt? fliegt l)icr nteßt etwa eine maßlofe Über« 
treibung oor? ©Boßer füllen gerabe bie ©örfenbefueßer, beren Durcßfdjnitts« 
bilbung unb Durcßfcßnittsintelligen 3 bod) 3 um minbeften nteßt größer ift 
als bie ber (Eßemiler unb Generäle, ein folcß gutes Urteil befißen? 

Die gute ©teinung Aber bie feine ©afe ber SBörfc ift berechtigt, ober 
oorftdjtiger ausgebrAdt: fie mar es. Denn ob es aud) feßt im Kriege noeß 
ber Sfall ift, ift feßon erßebließ 3 roeifelßafter. Die (Erllärung ergibt fieß in 
allererfter flinie aus bent ffltonfeße, ju oerbienen. Der ©örfenfpelulant 
lebt baoon, baß er früher als anbere bie ftursentroicflung ertennt, baß er 
ein ©apier tauft, oon bem er amteßmen muß, baß innerhalb roeniger 
Stunben ober läge anbere roeniger gut (Eingeroeil)te ebenfalls laufen 
roerben, unb er oerlauft Rapiere, bie feiner ©nfießt nad) in Äürje oom 
großen ©ublitum oerlauft roerben. Der ©orfprung oerfeßafft ißm ben 
Lebensunterhalt. Daraus ergibt fid) nun bie ©otroenbigleit, fo fcßnell roie 
irgenb möglich in ben ©eftß oon ©aeßrteßten 3 U lommen, unb 3 toar nicht 
nur oon roirtfchaftlichen, fonbem auch oon politifdjen. Denn nichts be« 
einträchtig! ftursentroidlungen erfahrungsgemäß ftärler als bie SBollen« 
bilbung am politifdjen Fimmel. Darum muß ber ©örfianet ©Uttel unb 
SBege finben, um möglichft fcßnell alle erbenfltcßen ©aeßrießten 3 U erfahren. 
(Er oerfAgt babei Aber eine gan 3 e ©eiße oon Hilfsmitteln. Das primitiofte 
ift bie 3*itung felbft. Die lieft er mit gans anberen Sugen als ber ge« 
Ȋhnliche Sterbliche unb Aberlegt fid) bie oorausfichtUchen folgen gan 3 
anbers. SBäßrenb alfo beifpielsroeife ber Geoatter Schuftet unb Scßneiber 
bei ber ©Reibung oon einem neuen ©tinifter am Stammtifcß barAber lamte« 
gießern roirb, ob es fid) um einen „guten" ober einen „fdjlecßten" ©tarnt 
lembelt, unb babei fein Urteil an ©ebenfäcßltcß leiten Hämmert, roirb ber 
©örfianer roeiter benlen, er roirb fid) Aberlegen, roelcße neuen Gefeßes« 
oorlagen 3 U erroarten fhtb, roie bie (Ernennung auf bie ausroärtige ©olitil 
roirlt ufro. 2fAr ihn ift bie ©Hnifteremennung ebenfo roie bie ©Reibung 
oon einem (Erbbeben in Italien ober einem ©ranb in (Ehilago Iebiglicß 
ein Hauffe» ober Saiffefaltor. Unb ebenfo roie ber ©Rüller beim Spa 3 ier« 
gang bureß bie Treiber fid) 3 unäcßft bie Ofrrage oorlegt: 2 Bie roerben bie 
Getreibepreife Wefes 3aßr roerben?, roäßrenb fein ©a eßbar gan 3 naio fieß 
an ber Scßönßeit ber 9tatur erfreut, fo unterfeßeibet fieß bie ©etraeßtungs« 
roeife bes ©örfianers oon Grunb auf oon ber bes normalen ©Renfeßen. 

3 nbeffen befeßränft fieß ber ©örfianer leinesroegs nur auf 3 *itungs* 
lefen ober gar nur auf bie fleltüre irgenbeines fieibblattes. (Er lieft, um 
befottbers fcßnell im ©übe 3 U fein, fo frAß roie bie 3ettungsrebattionen 
felbft bie ©Reibungen oon Xelegrapßenagenturen unb ftubiert baneben aueß 
bie auslänbifeße ©reffe. Denn er ßat ja 3«tt in Hölle unb fjrAlle. Darüber 
hinaus aber finbet er ©Uttel unb ©fege, um fieß Aberall Informationen 
3 U oerfeßaffen. (Ebenfo roie er in roirtfcßaftlicßen Dingen gar manches 
erfährt, roas bem ©ußenfteßenben oerborgen bleibt, toie etroa oertraulicße 
©erießte Aber ©uftragsbeftanb unb 3 t oif<h« T *biIan 3 en bei großen Gefell« 
feßaften, ebenfo fudjt er in Politiken Dingen Aberall feine Rüßler aus 3 u« 
ftreden. Der eine leimt ben fjfreunb eines Sfreunbes bes leitenben Staats« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






90# 


Sinter: Die Urteilskraft ber Sörfe 


mannes, ber anbere hat einen Setter im Sttnifterium ufn>. ufw. 3ft ber 
Sörfianer gleichzeitig in einer gröberen San! tätig, fei es als Direftor 
ober als ^Ingeftellter, fo beobachtet er mit befonberer Sufmertfamfeit bie 
einlaufenben Aufträge feiner feoefeftefeenben Kunben. 

Das alles finb mehr ober weniger erlaubte Hilfsmittel. Da$u kommen 
aber auch noch unerlaubte. Das berühmtere Seifptel baffir aus ber lebten 
3eit ift bie gewaltige Sörfenfpetulation gewefen, welche ein Sanfter 
Samens Sofenberg, ber in ber 3 wifd)en 3 eit 3 um ungarifchen Saron Sofen« 
thal aufgerüdt ift, furj oor bem Susbrud) bes erften Sallanfrieges oor* 
genommen hat. (Er war oom König ber Hammelbiebe, Sifita oon CDettinfe, 
über ben Schritt ber Saltanmächte unterrichtet worben, unb 3 war mit bem 
ausbrüdlicfeen 3wed, einen gemeinfamen Soup 3 U machen. Das ift benn 
auch gelungen, unb jeber ber beiben Kontrahenten tonnte eine gan 3 e Seihe 
oon 2Killionen einheimfen. (Ein ein 3 elner Sörfianer nun fönnte nicht allgu* 
oiel an Snformationen fiefe oerfchaffen. Die Datfacfee aber, bah Dag für 
Dag Hunberte oon fieuten, bie basfelbe 3iel oerfolgen, 3 ufammenfommen, 
unb bah biefe ßeute ftunbenlang nichts anberes 3 U tun haben, als fid) 
gegenfeitig über all biefe Dinge 3 U unterhalten unb bie SBirlungen aller 
Sorlommniffe im gegenfeitigen, nicht immer fehr ruhigen ©efpräcfe ab 3 u* 
fcfeäfeen, bringt immerhin eine berartige Sülle oon Sacferichten unb Urteils« 
traft 3 ufammen, bah tatfäcfelicfe bie Summe eine nicht su oerachtenbe Klar« 
heit heroorbringt. 

Heute im Kriege ift bas freilich etaoas anbers geworben. 3war weife 
aud) ba bie Sörfe fefer häufig mehr als ber gewöhnliche 9Samt, befonbers 
ba man ja über Sörfengefpräche leine 3enfur oerhängen tann, ba ferner 
beifpielsweife ber Schalt auslänbifcfeer ßeitungen bort ohne (Einfcferäntungen 
wiebergegeben werben tann. Sber bie Santa treibt bort heute üppigere 
Slüten als je, unb oor allem ift bie Sörfe in ihren Sntereffen gan 3 ein* 
fettig. SBäferenb im Srieben 3 wei Parteien beftefeen, bie Hauffiers, welche 
ein 3ntereffe an fteigenben Kurfett, unb bie Saiffiers, welche ein 3utereffe 
am Sailen ber Kurfe haben, ift feit Safer unb Dag bie Sörfe gan 3 etnfeitlg 
an einem Steigen ber Kurfe intereffiert. Sie ift infolgebeffen unfritifefeer 
geworben unb aud) ihr ift ber Slafeftab für oiele Dinge oerlorengegangen. 

Linter 


getc n tootUUfr fSrUeMung: Dt.Steobot fieufc In Heütronn. — Ut rebattfoncQen 
3u|enbunoen finb {u rtdjten tta<b HeObwim a. R, £er«t)«nftrafce 31; tsttoedanaten 
Dtanuffrlpten Ift Rfidporto betjufflgen. 9ttri»Serlaa<>.nt-b.Stuttgart, Redarftr. 131/193. 
Drud ber Deuifdben ftadag*4btftalt In Stuttgart. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






liiimiiiimimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiimiii.; 

E 2Bie für bie übrigen 3ritungen unb 3ritfdjriffen ifl im 3ntereffe ber Papier» E 
E erfpami# aud) für ben „SJtärj" eine räumliche Ginfd)ränfung beö Umfang# E 
E angeorbnef. 3Dir geben unferen Xefern baoon S^enntni#, mit ber :8itte, E 
E unferer 3eitfd?rift bie Sreue 8U bemahren, bi# normale 33erhältnifle bie E 
E iftürffehr jum alten Umfang gejtatten. öchriftleitung unb Verlag. E 

TiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiifiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiuiiiiiiiiiiiiiiiir: 


31m ©djeiberoege 

(Eine (Entgegnung oon ©eorg ©othein, 2Jt. b. 9t. 

rt einem 3m Sdjeibetoege" übertriebenen Ittrtifel im „ 2 Rär 3 " 
oom 11. September 1917 oertrüt frjerr (Emü 3immermann 
bie ftorberung: „£os im mirtf chaftlidjen 93erfehr oon 
ben 9lngelfad)fen! Schaffung eines eigenen grofcen ftolo* 
nialbefitjes in SJlittelafrifa; roirtfd)aftlicf)er Mustaufd) mit 
unferen ©erbünbeten, mit ©tittelafrila, Süb* unb SDtittelamerifa unb rner 
fonft an biejem 2 Birtfd)aftsbunbe nod) teilnehmen roill!" 

Die E)ter aufgeftellte gorberung ebenfo mie if>re Segrünbung forbert ent* 
fdjiebenen SBiberfprud) heraus. 

3immermann ftellt bie „2Beltroirtfd)aftspolitil" bes 3 fürftcti 
93 üI o ro in ©egenfat} 3 U ber mehr auf (Eigenroirtfchaft begrünbeten 93ismarc!s. 
(Erfterer höbe mit ihr „einen grofoen £eil unferer ttraft auf frembem ©oben 
gegrünbet". Damit höbe fid) unfere 9Ibhängigfeit oon ben fremben £anb= 
roirtfehaftsgebieten mehr unb mehr gefteigert. „9tod) 1893 habe fich unfere 
9Birtfd)aft in ber ^auptfodje auf bas eigene £anb geftütjt; nur bas 9tot* 
menbige hätten mir oon ausroärts be 3 ogen." 

3unäd)ft: man lann oon einer 93ülomfd)en SBeltroirtfdjaftspoliti! über* 
haupt nid)t reben. Sie mar lebiglid) biltiert oon bem ©ebanfen einer 
93efd)roichtigung ber agrarifd)en ©eroegung burd) roeitgehenbftes (Entgegen* 
lommen unb roeiter oon bem, ber 3 nbuftrie plaufibel 3 U machen, bah ein 
fpe 3 ialifierter 3 °Ntarif ein befferes 3 nftrument 3 um 9Übfd)luh oon jr>anbels* 
oerträgen fei. 2 Bie ooraus 3 ufehen, hot er barin oollftänbig oerfagt. Die 
Sülomfcijen frjanbelsoerträge roaren für bie beutfdje Ausfuhr roeit ungün* 
ftiger als bie (Eaprioifdten. 9Benn trotjbem bie Ausfuhr ftieg, fo mar bas 
allein ber gefteigerten fleiftungsfähigleit ber beutfd)en 3 n Mtrie unb ber 
machfenben 9lufnahmefähigleit bes 9tuslanbes 3 U banlen. (Es ift aber aud) 
oerlehrt — roie 3immermann tut — bie 2Birtfd)aftsperioben oon 1871 bis 
1890, oon ba bis 1900, bem 33eginn ber Äan 3 lerfdjaft 93üloros, unb feit* 
bem in ©ergleid) 3 U ftellen. Denn erft mit 1879 begann bie ©ismardfdje 
Sd)utj 3 ollära, mit 1892/94 bie ber (Eaprioifchen |janbelsoerträge unb erft 

lH6q 3». 1 

1 9 * 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


008 


Georg ©otßein: 9m ScßeibetDege 


in 1906 bie ber Sülorofcßen ©ertrüge, ©ußerbem bot es bie fcßroerften 
Sebenlen, bie (Ein* unb ©usfußr Deutfcßlanbs oor 1889 mit ber Jpäteren 
in ©ergleicß ju feßen, ba erft mit biefem Faßr Hamburg unb ©remen in 
bas 3oHgebiet einbejogen mürben. 

3Benn man oon ber Fnaugurierung einer SBeltmirtfcßaftspolitif reben 
mill, tannman fie nur (Eaprioi jufcßreiben, ber fie mit oollftem ©eroußt* 
fein oertrat; ber bie Steigerung ber ©usfußr für unerläßlich hielt, um bie 
Deutfcßlanb unentbehrlichen ©oßftoffe unb ©aßrurigsmittel ju bejahten; 
ber bas SBort prägte: „2Bir hoben nur bie 2Baßl, ©tenfcßen ober SBaren 
ju eiportieren.“ 

©ber fcßon ju ©eghtn ber 9ra (Eaprioi maren mir fomohl in ©aßrungs« 
mie in Futtermitteln ftarl auf bie auslänbtfcße 3nfuhr angeroiefen. Unb 
bie enorme Steigerung unferer ©inber* unb Scßroeinehaltung hot fich unter 
ben daprioifcßen ©ertrügen oolljogen (Schmeine 4- 10 ©Unionen, ©inber 
+ 3,1 Millionen Stüd). ©atürlicß mußte bamit bie (Einfuhr oon Futter* 
mittein [teigen. ©ur für Fnttergerfte ift burch bie ©ülomoertrüge ber 3oll 
— unb jmar um 70 ©fennige für 100 Ritogramm — ßerabgefeßt, für ©lais 
bagegen um 1,40 ©fort, für $afet um 2,20 ©tarl erhöht morben. Die 
Rraftfuttermittel: Riete, Xreber, Oltucßen unb exotifche Ölfrüchte, auch 
©aummollfaatmehl maren immer zollfrei. Unrichtig ift auch bie ©ehaup* 
tung 3immermanns, baß ©aps unb Sülfenfrücßte leinen Scßußjoll hätten; 
für erfteren betrügt biefer 2 ©tat!, für leßtere 1,50 bjro. 2 ©tarl für 100 Rilo* 
gramm. Unb jmar befteßt biefer 3»U fett einigen breißig Fohlen, ©ießtig 
ift ber ©üdgang unferer Schafjucht, boch mar unfer Schafbeftanb, ber in 
ben 60er Faßren noch 28 ©Unionen betrug, bereits 1883 auf 19,19 ©Ul* 
lionett, 1892 auf 13,52 ©Unionen Stüd jurüdgegangen. Das hat mit einem 
IBolljoll ßerjlicß roentg, fehr oiel aber mit ber Fntenfioierung bes lanb* 
mirtfchaftHcßen ©etriebes, mit bem Übergang oon ber Dreifelbermirtfchaft 
jur Frucßtmecßfelroirtfchaft ju tun. Damit entfällt ein großer Xeil ber SBeibe 
für bie Schafe. Glaubt übrigens 3inunermann, baß bas tropifeße ©Uttel* 
afrifa uns (Erfaß für bie auftralifcßen unb Rapmollen je roirb liefern lönnen? 

3immermann meint oon ber DeitUinbuftrie: „Der beutfeße Fobrilant 
erhielt billigen ©oßftoff, aber ßoße ©reife für feine Fobrilate, unb er lonnte 
besßalb feine Arbeiter gut bejaßlen, nebenbei auch noch felber gut oer* 
bienen, ©terlmürbig, baß gerabe bie SBeber unb SBirler bie h^ftigften 
Gegner ber Schußjollpoliti! maren! ©ur bie Spinner maren ihre Anhänger. 
Fn Gemeben unb ©Mtlmaren mar bie beutfehe Deitilinbuftrie fchon in ben 
60er Fahren eine bebeutenbe ©usfußrinbuftrte; fie mollte fieß ben ©ejug 
bes auslänbifcßen Gams nießt burch 3öUe oerteuem laffen unb mußte feßr 
rooßl, baß eine Fnbuftrie, beren ©robuttion ben Fnlonbsbebarf überfteigt, 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








Georg Gotfyein: Bm Sdjelberoege 


909 


beit 3oU im greife ber ©Ware nid)t jum Busbrud bringen fann. Das bat 
fdjon fjrriebr. ßift überjeugenb bargelegt. 

w $ätte bas Deutle Beicf) nicht feine Schufföölle gehabt, es hätte fid) 
nie neben bem alten 3nbujtrieftaat (Englanb entwideln föttnen," fchreibt 
3intmermann. 54) unterf4)ätje ben ©Wert non (Et 3 iehungs 3 öllen für bie 
rafche (Entwidlung einer 3nbuftrie geroife nicht. Bber Datfache ift bo4), bah 
bie Sd)wei 3 ohne nennenswerten 6 d)uh 3 oU — erft 1892 folgte fie uitb in 
febr befcheibenem ©tofte bem beutfchen uitb fran 3 öfif<hen ©eifpiel — ein 
folches 3nbuftrielanb würbe. Der beutfd)e Schiffbau hat feine glängenbe 
(Entwidlung ohne {eben Sdjutföoll genommen; ebenfo ber beutfche ©erg* 
bau, bas ©tetatlhüttenwefen, bie d)emifd)e Snbuftrie in ihren hetoorragettb« 
ften Stiftungen: ben Deerfarben unb pharma 3 euttf 4 >en Brtileln ufw., bie 
5Ueineifeninbuftrie, bie 3 n ftnimentenfabri!ation u. a. m. ebenfo. 

Die ittftfche fiehre, bah bei ben 3nlanbsbebarf fiberfteigenben ©robuften 
ber 3oU im greife nicht 3 um Busbrud tommt, erfährt eine (Einfchrättfung 
bei ben fgitbigierten Betiteln, ©ei ihnen tarnt bas Starten bie 3nlanbs» 
preife h°<hbalten, nach bem Buslanb — womöglich mit Start ellerport» 
Prämien — felbft unter Selbftloften liefern, fdjleubem. Diefer Dumping 
export ift bas, was im Buslanb (Erbitterung erregt hot ©tan empfiitbet 
es bort als unlauteren ©Wettbewerb, wenn ein Staat fi<h burch h°h« 3 öUe 
ber (Einfuhr gewiffer ©Waren oerfdjliefet unb biefelben ©Waren 3 U Spott« 
greifen im Buslanb abfefet, bort bie normalen ©reife unterbietet. Die 
Bmeritaner — bie übrigens auf biefem Gebiet felbft feine reine ©Wäfd)e 
haben — fdjühen fleh bagegen burch SoHiJ^läge; bas ffreihattbelslanb 
(Englanb fomtte bas nid)t. (Es half fid) mit ber 3 »nbeoor 3 ugung in ben 
Selbftoerwaltungstolonien unb mit ber fattif 4 )en ©eoor 3 ugung in ben Aron« 
tolonien, fchliehlich mit bem bebenfli4)en ©Uttel ber 5niereffengebiete in 
politifch fd)wachen fiänbem ((China, ©erfien, Dürfet). 

©Wenn auch unfere Schuh 30 lIpoIitif, bie eigentlich bas Gegenteil oon 
©Weltwirtfchaftspolitif ift, wejentlich ba 3 U beigetragen hot bie Stimmung 
bes Buslanbes gegen uns su oerf 4 )led)tem unb bies auch namentlich in 
(Englanb bewirft hot, fo hätte bas allein boch (Englanb nicht in bie Bethen 
unferer fffeinbe getrieben. ©Währettb bei Buftlanb bas burch bie Buffaffung 
gezeitigt würbe, ber ©Weg nach Stanftantinopel führe über ©erlin, war es 
bei (Englanb unfere Sflottenoermehrung. Gegen wen rüftet Deutfchlanb 
3 ur See, wenn nicht gegen uns? fragte man fid) bort Unb ba man Deutfeh* 
lattb 3 utraute, fich mit (Englanbs Gegnern 3 U oerbünben, fo wollte man 
bem suoorfommen unb betrieb bie (Einlreifungspolitif. ©ismard hot (Eng* 
lattb nie geliebt, aber er legte ben größten ©Wert auf bie (Erhaltung guter 
©e 3 iehungen 3 U ihm; unb er war bereit, bafür Opfer 3 U bringen. Die 

ftfct 89. > 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 








910 


Georg Gotyein: Sm Scfjeibetoegc 


(Erhaltung Korb Nofebergs — fchrieb er in ben lebten 3abtcn feiner 
Kanslerfchaft — ift mir mehr inert als gan 3 Oftafrila. 

Kommen mir su einem Serftftnbtgungs* unb Serföhnungsfrieben — unb 
ber rotrb fid) bei allen Kriegführenben burdjjefcen _ fommen mir su htter» 
nationalen Nechtsorganifationen, bie fie alle $u erftreben erflärt haben, fo 
tommen mir auch 3 ur internationalen Serftänbigung über bie (Einförän* 
tung ber Lüftungen 3 U SBaffer roie 3 U fianbe. Sei ber ungeheuren Gchulben* 
laft, bei ben enormen SRenfchenoerluften, bie ber Krieg allen Kriegführen* 
ben (Europas gebraut hot, tarnt an ein SBettrüften in 3»tunft gar ni<ht 
mehr gebaut merben. Dann aber fommen mir auch 3 U ber SerftArtbigung 
mit (Englanb, 3 umal menn mir unfere ohnehin oöllig überflüffige Schuh* 
3 oUpolitit ni<f)t meiter oerfolgen. 

Geroih: „Der Krieg mirb oon ben (EnglAnbem bemüht als Kampf gegen 
bie beutf<he Durdjbringung geführt." (Er mirb oon ben (EnglAnbem eben 
mit allen nur bentbaren Stitteln geführt. Solange es für fie ein Kampf 
um bie Stacht ift, gilt es ihnen auch Me roirtf<haftli<he Stacht Deutfchlanbs 
in brutalfter SBeife 3 U ffähigen. (Es ift auch unbeftreitbar, bah tot Krieg 
ber Schufftollgebante in (Englanb auherorbenüid) an Soben gemonnen hot. 

fielbenfchaft unb $ah machen eben blinb; unb bie Kriegspfgchofe fieht 
bort in jebem Nuhigbentenben einen SaterlanbsoerrAter. Sber mit bem 
^rieben fchminbet fte; bann fommen bie nüchternen, realen 3 ntereffen 3 ur 
Geltung. Die englifchen Geroerlfchaften, bie mie bie Arbeiter aller trieg« 
führenben fiänber am meiften Nüchternheit unb realpolitif^es SerftAnbnis 
bemeifen, hoben oor poenigen Dagen mit 3eho*©ftel»Stehrheit eine Nefolu« 
tion 3 ur unbebingten Sufrechterhaltung bes ffreihanbels befdjloffen. Sber 
felbft bie Sarifer 2 Birt|chaftsfonferen 3 mollte leinen bauemben 2 Birtfcf)afts* 
trieg, fonbem nur einen folgen oon menigen 3 oh*en gegen bie — ein* 
gebilbete — ttberfchmemmung mit beutfchen Staren. Nufjlanb mill gar nichts 
oon einem folgen miffen. Die bereinigten Staaten oon Smerita, alfo ein 
angelfA<hfif(hes fiattb, lehnen ihn mit grdhter (Entfchiebenheit ab. 2 ßie tarnt 
ba §err 3*tnmermann fchreiben: „Die Sngelfachjen mollen uns in ihren 
Gebieten'los fein." Das ift ungefähr fo, als menn man bie Kriegssiele 
ber Deutfchen mit benen ber „Deutfchen Dagesjeitung" ibentifi 3 ieren mollte. 
Smerita legt ben gröhten SBert barauf, uns nach bem Kriege meiter 
Saummolle, Kupfer, Staren, Öltuchen, Petroleum, Sensin, Schmieröle, 
Shosphate, & 0 I 3 , §ar 3 e, Schmal, lanbroirtfchaftliche Stafchtnen, tßelsfelle, 
Gerbftoffe ufm. 3 U liefern; es mill oon uns Kalifalje, Deerfarben, pharma* 
3 eutifche Srtilel, Kinberfpielseug, 3oftrumente, Sorsellan, feine fieber unb 
Seltner! unb taufenberlei anbere Dinge bestehen. Srttif<h*3ttbien 
mill feine 3ute, Saummolle, £>äute, Neis, Dee, Kautfchul, Ölfrüchte ufm. 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 






©eorg (5oü)cht: Am Scheiberoege 


011 


an uns abfefeen unb fehnt ben Sag bubet, an bem es an Stelle bet japa* 
nifchen Schunbtoaren toiebet beutfche besiegen tarnt. gaben hoch felbft in 
biefem 3<»b* blinbefter ftriegstout bie iitbifchen ganbelstammem erllärt: 
Stad) bem Ariege tooQe man bie beutfchen SBaren roeiter belieben. Auf 
bte beutf<ben Aaufleute toolUe man fteili(b gern oersichien; bie finb ihnen 
m-betriebfam. Aber man toirb fid) fd)on tDieber an fie getoöhnen. 

Stud) ©tglattb tann ben SBarenaustaufd) mit uns gar nicht entbehren, 
ohne fi<b felbft aufs fd)toerfte ju fähigen. (Es trirb nach turjer 3*it froh 
fein, feinen Abfafe non Steintoblen, Samen, geringen, ©etoeben, SBeifc* 
bledj ufro. toiebet aufjunebmen, unb es toflrbe ferner unferen 3u<ter, 
unfer ©fen unb ©fentoaren, unfere Xeerfarbftoffe, Oberleber, SBtrfioaren, 
©etoebe unb sabDofe anbere Dinge entbehren. ©etoife töimte es für 
manches — lange nicht für alles — anberstoo ©fafc betommen. Aber 
teurer, fcbiecbter unb fchtoieriget. ©n SBarenbopfott ift auch nie oon 
Dauer; ©üte unb $reis finb für ben ganbel beftimmenb. Unb bie SBaten« 
tnappheit toitb infolge bes ©erluftes oon Arbeitsfrdften burch ben Ärieg 
fo grob fein, bab in ben erften fahren jeber froh fein toitb, überhaupt 
SBare ju beziehen. 

(Es ift aber auch «»«* naioe 3bee, bab uns SRittelafrita unb Sübamerifa 
bie angelfdchfifche SBelt unb bie oon ihr abhängigen Staaten erfeben 
filmten. Auf biefe entfielen 1913 mttb 70% unferer ganzen ©nfuhr unb runb 
60% unferer Ausfuhr. SBer foU uns ftatt Ümeritas, Ägyptens unb 3nbiens 
©aumtoolle liefern? SBer ftatt ^ubiens 3ute ? SBer ftatt Sluftraiiens 
unb Sübafritas SBolle? Argentinien, bas übertoiegenb Areujjucbttoolle 
probu$iert, tann es bo<h nicht. SBer ftatt 3taliens, Chinas, 3apans unb 
grantreichs Seibe? SBer ftatt Aufolanbs glad)s? SBer bie nötigen SRineral* 
öle? Ofterreich«Ungam unb ^Rumänien tönnen unferen Sebarf nicht beeten 
unb oon 9lieberlänbif<h«3nbien ftellten fie fid) 3 U teuer. SBer beit unferen 
Aupfer«, unferen Stiefel* unb 3mnbebarf? SBeber SRittelafrifa noch ®üb« 
amerita tönnen bas. Aatanga h*raus 3 ugeben coirb fid) ©tglanb ferner 
hüten. SBer foli unferen SJebarf an tierifchen unb pflan 3 lid)en gelten 
b 3 io. Oien liefern? (Ehe bie $robuttion oon Aopra in SRittelafrita unb in 
unferen Sübfeetolonien fo entändelt ift, bah fie bas tann, bürften oiele 
3ahr3ehnte oergehen. Dabei fcheint 3iuimermann auf unfere Sübfee« 
tolonien, beten ©robuftion fid) fef»r oiel rafcher unb billiger entoideln läfet 
als bie SRittelafritas, nicht erheblichen SBert su legen, ©lücöicberroeife herrfcht 
bei unferer Aolonialoenoaltung oolles Skrftdnbnis für beten ©ebeutung. 

Unb tooher foUen benn bie Arbeiter tommen, toeld)e in SRittelafrita 
biefe geioaltige ©robultion ins fieben rufen? ©ans Afrita sdglt nicht oiel 
mehr SRenfdjen als Deutfchlanb, unb baoon toohnen bie meiften in SRotb« 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




912 


Georg ©othetn: 9m Schelberoege 


unb in Sübafrila. 3n unferen fdmtlichen afrilaitifcßen Kolonien gibt es 
leine 12 SRillionen SDtenfchen, unb fie haben nur minimale Sebürfniffe. 
SBeldjen furchtbaren Staubbau an SWenfchenfraft bet Kongoftaat getrieben 
hat, mie bort Schlaflranlheit unb ffrramböfie rofiten, ift belamttl Unb 
haben mir benn genflgenb erfahrene lolonifatorifd)e Kräfte? Um ein Gebiet 
mm ber Größe SWittelafrilas aufjuf^Iiehen, gehören neben SRenfcßen 
auch ungeheure Kapitalien, bie fi<h erft nach 3ahrjehnten befahlt machen. 
2Bo foüen mir bie nach ber riefigen ©erfcßulbung, bie uns ber Krieg ge* 
bracht hat, mie fie bei ben Kapital inoeftitionen , bie ber SBieberaufbau 
unfern 3mtenmirtfchaft erforbert, h^mehmen? Denn um einigermaßen 
ben Stohftofferfaß auch nur in SaummoQe, $anf unb Ölfrüchten zu be« 
lammen, müßten Stiefenlapitalsaniagen nicht nur in Montagen, fonbem 
auch tn ©ifenbaßnen unb SBegen gemacht merben. 

Unferen Kautfchufbebarf mürben mir bort beden lömten, roenn gleich* 
zeitig uns SBrafilien allen feinen iparagummi liefern mürbe. Uber famt 
femanb emfthaft glauben, baß es zugunften Deutfcßtanbs unb feiner 9er* 
bttnbeten auf ben ttbfaß an bie angelfädjfifche SBelt oerzidjten mürbe? 
3n feinem micßtigften Uusfuhrartilel: Kaffee, finb ihm bie bereinigten 
Staaten von Umerila ein oiel mertooQerer Abnehmer als Deutfcßlanb unb 
öfterreich jufammen. Unb brafilien mie bie meiften fübamerilanifchen 
Staaten finb oon Storbamerita finanziert. Die bahnen finb mit narb* 
amerilanifehern Gelbe gebaut, ebenfo eine Steiße ber roichtigften groß* 
tnbuftriellen Unternehmungen. Die bereinigten Staaten erftreben belarntt* 
lieh banamerila unter ihrer Rührung, SMchts mitft bort fo aufreigenb, 
mie Me berbödjtigung, Deutfcßlanb roolle in Sübamerila fich feftfeßen. 
Diefen finnlofen Unterteilungen roirb aber Staßrung gegeben burch Uuf* 
fäße mie ber hier befproeßene. 

buch Süb* unb SWittelamerila, bie ttad> Ubjug oon Kuba unb ben eng* 
lifcßen unb frattzöfifeßen Kolonien nahezu ebenfooiel CRnrooßner mie 
Deutfcßlanb zählen merben, lönnen uns ben Stbfaß nach ber angelfächfifchen 
SBelt ebenfotoenig erfeßen, mie beren oon uns benötigte Uusfußrerzeugniffe. 
SBir haben auch nach bem Kriege meber bie SJtenfcßen noch bie Kapitalien, 
um unfere 3nbuftrtc, bie auf ben Ubfaß nach ber ganzen fflelt eingerichtet 
ift, für bie befonberen ©ebürfniffe einiger meniger fiänber umzufteUen. 
Um bie ungeheuren fiaften zu tragen, bie mir aus bem Kriege übernehmen, 
merben toir alles baran feßen müffen, unfere ^Probultion mie unfere ®us* 
fuhr fo nußbringenb mie nur irgenb möglich zu geftalten. Schon bie not* 
menbige fBieberßerfteKung unfern Saluta macht bas unerläßlich- 

Sticht baburch, baß man bie SBelt in z^ei große, fich gegenüberftehenbe, 
ooneinanber abgefcßloffene 3ntereffengebiete feßeibet, fidßert man in 3utunft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






frjans Seimann: Der Dorffthuljje 


913 


ben Bfrieben, (onbern burtf) beit freien, frtebltdjen ©üteraustaufch; burch 
Bericht auf 9Jlacf>tpolitiI 3 ugunften internationaler Sechtsorganifationen; 
burtf) eine bewuftte Berftänbigungs« unb Berföhnungspolitil. 

Die jefcige SBeltlataftrophe toirb in bie öinte ber SRenfchen bie ßef)re ein» 
hämmern, bafj ber Ärieg bie falfcfte Segnung ift. Unb ift mit feinem 
©nbe ber Blutraufcf) oerflogen, fo ift in allen Söllern ber Boben bereitet 
fflr ben ©ebanlen ber internationalen Berftänbigung, ber freien oollsroirt» 
ftf)aftlicf)en Betätigung aller Söller. 


©er ©orffdjulje 

Son fj>ans Sei mann 

n örrübjabt 1916 lagen toit in Suffif<b*Solen. 

(Eines Xages fdjidte unfer Sittmeifter mich nebft einem ©e« 
freiten, ber ben Dolmetfcher abgab, auf bie benachbarten 
Dörfer, bamit ich bie Snjahl ber bort oorhanbenen ^Pferbe 
feftftellte. 

Ster 3 el)n Kilometer hotte i<h ju reiten bis Sowo-ßetnifl. 

Das Dorf lag fernab oon allen Serlehrsftrafcen unb toar bisher oon 
Solbatenbefuth oerfdjont geblieben. 

Orrüh um oier waren wir weggeritten, unb ber SBalb nahm lein (Enbe. 
Büchten unb liefern, jwei« bis breihunbert 3 oh*t olt — ein herrlicher 
Bforft. Wber wir muftten unfere ©äule lurj holten, bamit fie nicht ftolperten 
— über bie SBurjeln — unb toir tonnten nichts anberes reiten als Schritt. 

ftur;) nach fec^s tauchte £etnifl oor uns auf. Ob» es fab öbe aus I SBie 
ausgeftorben. SIs ob eine Seuche gehäuft unb alles üebenbe hinweggerafft 
hätte. Äetn 2 Bot)"hous, lein Slenfch, lein 23er — nur bie troftlofen lehnt» 
befchmierten Südfronten ber Scheunen, ©ine Scheune an ber anbern. 

Durch bas Dorf 30 g fich bie Strafe. 

2Bir hotten ben 2Beg abgefchnitten unb ritten nun auf bie Strafte 3U. 
Äaum war fie erreicht, fo öffnete fid> uns ein Blid, b&<bft unerwartet, auf 
ein — ich "tuft fchon fagen wunberhübfehes Dörfchen. 

fiinls ber Strafte lagen bie Scheunen, rechts bie SBobnbäufer. BHftfaubere, 
frifcbbunte Käufer mit Blumengärten baoor unb blüftenben Obftbäumen, 
bie Strafte felbjt mofaitortig gepflaftert unb fpiegelblant 

Sb er lein SRenfch 3 U feften. 

3 <h war wie oerträumi 



Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 





914 


Sans Seimann: Der Dorfföulje 


Sötte bas Dorf oon ber Südfeite einen fallen, garftigen ©mbrud erregt, 
fo toi rite bie 9teflje ber oppetiflt^en Säus 4 en um fo heimeliger. Sus ben 
S4omfteinen träufelten bünne, bläuliche Sau4fäulen — aber nicht bie 
Spur oon einem 9Renf4*n auf ber Strafe. 

SBtr ritten burch bas Dorf unb lugten nach ber meinen gähne, bie an* 
3 eigt, too ber Schulde mohnt 

Sinter etlichen genftem gudften SBeibsbilber, gelbe Äafcen fchlichen burch 
bie ©Örtchen, auf einem Dache (läpperten oier Junge Störche. 

$ier «Dar lein ftrieg. 

Salb hatten mir bas Saus bes Schulden gefunben. SBir fahen ab unb 
banben unfere Sferbe an ben 3 aun. 

SBir betraten bas Sous. 

Stiebte regte fld). 

Suf bem glur laufchten mir. Dann brüdte ich ouf bie Klink unb öffnete 
bie Stubentür. 

3n ber Stube fah ein SRamt, oor fi<h eine bremtenbe fterje. 

©r ftanb auf unb münfehte ©Uten Dag. 

SBir banften. 

Der SRamt fah aus, als läme er aus roeiter, meiter gerne. 

Unb auch orte ein ©tngebomer fah er nicht aus. 

34 nrtU ihn febilbem. 

©r mar nicht grofj unb mar nicht dein, boeb äufjerft jierlkh gebaut ©r 
hatte ein anmutig«ebles ©eficht fauber rafiert — fchlanle ©liebmahen unb 
auffallenb jarte gühe. Sein Snjug: ein bunlelblauer, tnappfifeenber Sod, 
meinen Kragen unb meines Sorhemb, febuwrse Safe unb ein Saar Seit* 
ftiefel an ben Seinen, bie ein guter Schufter nach ®lah gefertigt hoben 
muhte. 34 hotte man 4 <n 9tuffen, man 4 en Solen gefehen, unb i 4 mar 
gefaht gemefen auf einen brecRgen, benoten fterl, aber ber S 4 ulje oon 
fietnijl mar meber brecRg no 4 beoot 

©r lub uns höfli 4 *bt, Slah 3 U nehmen, unb fragte, ob er mit einem 
©lafe fri|4«r SRH 4 unb einigen mei4fled>4ten ©iem bienen (ömte. 

34 oxtr fo oertieft in feinen Snblid, bah i 4 bie ©inlabung überhörte. 

34 fam ni 4 t los oon bem ©efi 4 t. 

©r hotte blonbes Soar. Solles, blonbes Soor unb f4H4t gef4*itelt. 
Die Stirn mar ebenmühig unb hoch — bie ttugen blau unb oerfonnen — 
eine f4öne, leicht gebogene Safe, einen deinen Schnurrbart oon ber garbe 
bes Soupthaares, ein pra 4 toolles ©ebih, fehr faubere unb fein gesogene 
Sippen unb ein raffiges, bo4 leinesmegs übertrieben mdnttlUhes Kirnt. 

©r fah mir offen ins Suge unb f 4 ien leife ju fühlen, bah er mein 3 nter* 
effe gerne dt habe. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





&ans SReimanit: Der Dorffchulje 


916 


34) blitftc mid) in bem Staunte um. 

Die fibUdje polnifche ©auemftube: im $intergrunbe rechts bte fromme 
©de mit fürchterlich bunten, fird)Iid)en Silbern, mit Strujjifir unb Stergen. 
fiints bas Sett mit ben fünf Sarabetopftiffen, eins immer Keiner als bas 
anbere, unb bas Keinfte, bidffte obenauf. 

Unb bod) toiefen oerf$iebene Äleinigleiten auf einen perförtlichen ©e- 
fd)mad bes SBirtes f)in: jo mar ein Slumenftraufe, ber im fjrenfter ftanb, 
mit ben Dedeln billiger 3tflor«ttenfd>ad>teln gefpidt — litjchtgjüfoe Stäbchen* 
föpfe brauf. Unb bas eine Viertel ber Stube mar nid)t gemeint, fonbern 
tapeziert. Xapejtert mit einem oertradt ineinanber geklungenen Diermufter. 
Sludj ftanb eine gerabeju grofoftäbtifd)e ©lasfaraffe auf bem like — als 
Unterlage eine ©alerie aus ruffifchen 3*ttfd)riften ausgefdpiittener unb 
aufgeKebter SRäbdjenföpfe. 

Kufoerbem brannte, mie gefagt, eine fterje auf bem Difche. 

Der Schulde ftanb ba unb beobachtete mich. 

34) trat an ben Xtfdj unb unterste, roas barauf lag. 

3uoberft ein polttifch*beutfche8 SBörterbud). ©in bfinnes fjeft — in ber 
näd)ften Stabt für fechsig Pfennige getauft, mie ich erfuhr. Das SB Örter* 
buch uxir aufgefd)lagen über ein befubeltes SMatt $apier gelegt, als ob 
man nid)t fehen folle, roas ber Schulje mit bem ^pier getrieben hübe. 

Da mich ber Storni intereffierte, griff id) ohne Siebenten nach bem $apier 
unb nahm es in bie $anb. 

Der Sd)ul 3 e ftürjte aufgeregt auf mich 3 U unb ftammelte, als ginge es 
an fein Sieben, etmas ftläglidjes, $olnifd>es. 

SRein ©efreiter ertunbigte fid), mas es für eine Semanbtnis hübe mit 
bem SBifche. 

Sich, *> roar ein Serjeidmis ber ©inmohner oon fietnifl — ober oiel* 
mehr: es foUte eins roerben. 

Der Sd)ul 3 e mar oon ber ftommanbantur ber nüchften ftreisjtabt burch 
©enbarmen beauftragt morben, bis jum Slbenb bes heutigen Dages — 
geftem maren bie ©enbarmen bagemefen — ein Serjetdjncs famtlicher 
©inmohner oon fietnifl anjufertigen. 

Sun fafc ber Unglüdsmurm oon bem Slugenblid an, mo ihn bie fchlimmen 
©enbarmen oerlaffen hotten, ununterbrochen unb oerfuchte, ein Skr3eich* 
nis ber ©inmohner aufauftellen unb tarn nicht vom $led. 3 ajar tannte 
er feine fieute genau unb mit Samen, aber mit bem Schreiben haperte 
es arg. 

Das $apier fah furios aus. 

Der bagerif4)e fianbtagsabgeorbnete Srilfer ift ein preisgutrönenber Stolle* 
graph gegen ben Sdpiljen oon fietniff! 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





916 


$<ms Stetmann: Der Dorffchulae 


3$ habe fdjon otele Stttxt auf einer Seite beifammen gefehen, aufge» 
fchledte, toegrabierte unb untilgbare, aber ein fo eingefautes Stüdf ißapier 
eoar mir noch nie oor bie Äugen gelommen. 

3*ht begriff id) bas übernächtige Äusfehen bes SOtannes. 3*ht uwhte 
ich, warum bie Äerjje brannte. 

Der arme Zeufel batte bie ganje Stacht über bem Serjei^nls gefdjroiht! 

3cb fragte ihn burch meinen (befreiten, ob er fchon lange an ber fiifte arbeite. 

(Ein Seufaer. 

3kh machte mich arbötig, mit $ilfe meines (befreiten bas Cerjeidptis ju 
fchreiben, bo<h ber Schule wies ben Corfdjlag wie ein fehtbliches Änfhmen 
weit oon ficb — er hatte Ängft oor ber ftommanbantur, bie gewißlich ben 
Schwinbel burchfchauen würbe. 

(Er erflärte, allein fertig werben ju wollen. 

SBährenb ber Unterrebung meines (befreiten mit bem SDtatme blätterte 
ich in bem polnif<h*beutfchen SDörterbuche. 

©roher ffiott im $immel — bas SBeinen war mir nahe! 

Äus biefem $>efte foKte ein SDtenfch bie beutfche Sprache lernen tönnen? 

3ch warb traurig, weil ich mir oorftellte, wie biefer braoe, angenehme, 
unbduerifche SDtenfch in feinem Drange, bie Sprache bes beutfchen Softes 
lernten ju lernen, um ftd) jju oerftänbigen, fo fämmerlich irregeleitet unb 
betrogen würbe — wie er htifchungrig bas Deutfche, bie Cerbeutfchung 
hinunterfchlingt, ohne au ahnen, welch grauenhaftes Äauberwelfch ihm oor* 
gefeht wirb. ‘ 

Das SBörterbuch war ohne 3a>eifel für ben Äugenblidsbebarf oon hrgenb- 
einem geriffenen 3uben, ber felbft laum Deutfeh tonnte, fabriaiert worben 
unb muhte bem wiffensgierigen ^ßolen eine feltfame Cbebanfen* unb Cor* 
ftdlungstoelt ber Deutfchen übermitteln. 

Das $eft aerfiel in fech» Äbfchnitte: Der SDtenfch, ©te SBeltheit, 3m 
Quartier, ftranfheiten, Das ©emüfe, Die Celleibung. 

Sbfchnitt 1 war ber füraefte: ber SDtenfch, bie 0frau, ber 5Ünb, ber $am* 
blafe, ber Schlunblopf, ber £ehm, ber Dünger, bas $aus, bie $pphte, ber 
Zeller, bie kühner. 

Unter „SBelt“ ftanben wörtlich — als SDtufter, eine gute Unterhaltung au 
führen — folgenbe Sähe: „(Er hat gleichen ©rfolg mit feine (bettrebUber, 
oon beren manches er oerläuft. 3ft eine (Eggarette 3hnen etfenntiieh banfe 
fehr ? öaben Sie oft fchon bas $uhn gefehen, welches bie (Eier au legen 
ber grdhte Sorgfalt barauf befiht?“ 

Unter 4 war als einiger aufammetthängenber Sah bie liebenswürbige 
Qfrage aum Seften gegeben: „$aben Sie heute offenen £eib¥"~ Äbfdptitt 
* war ber umfangreichfte, er mah ganae fe<ha*bn Seiten. Da fehlte leine 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3ofef ftliche: Alfons ^ßeßolb 


917 


äleinigfett Der Acferbau, bie 3agb, bie ©iehsucht bie Angelegenheiten 
bei SRelferei, bie Grnte — alles war grfinblid) burchgebechelt. „Obgleich 
ohne Gruttb gefüllt bie Georgine bem unermüblichen Auge.. — 3<h w«*be 
nicht ermangeln, oon roeitem ben Ion ber 3agbhom ju erhören. — (Er« 
Seugen Sie mir ben gemeinsamen Gefallen, bie SRorgenluft etnjufaugen. 
— Gebe bir bie greßte SDtühe, um $u ben Ader mit vielgestaltiger Düngung 
SU oerfefcen. M — Alles Süße, bie Jeher ©erftänbige mißbilligen muß. 

Gs fiel mir ein, bas Sud) gu erfteben. 

3<h bot bas Dreifache ber Äauffumme, ohne etwas su erreichen. 

Dar Schule wollte fid) oon bem fiefte nicht trennen. 

Gs war ihm ans öers gewachsen. 

Braft hätte ich über bem SBflrterbuch oergeffen, baß ich 3 W einem be» 
Stimmten 3wecfe hergeritten toar. 

3kh erlebigte rafch meinen Auftrag unb wanbte mich 3 Wr 2ür. SBtr 
gingen. 

Der Schule wünfchte höflich: Auf SHeberfehen! 

Als wir auffaßen, faß er brhtnen wieber über feine ßifte gebeugt Die 
fterje hatte er ausgelöfcht 

SRit bleiernen Bringern mühte er fid), bie Seite mit ben ftamen feiner 
'Beute $u füllen, aber es wollte nicht flecfen. 

9toch lange trug ich im ©elfte bas ©tlb bes SRamtes, ber fo gar nicht in 
bie polnifcße Sauemftube paßte, unb ber nicht Schreiben tonnte unb große 
Angft hatte vor ber heutigen ftommanbantur. 

Unb bas polnifd)*feeutfche SBörterbucß werbe ich nie oergeffen. 


Sllfonä pefcoto 

Aon 3»fcf fließe 



k etl ihm bas Sktffer am fjalfe ftanb, bewilligte ihm SBien, 
feine Aaterftabt, ben Gßrenfolb. 1500 Ärcmen bas 3ahr. 
©lißartig rücft ber Sorgang bie Xragöbie bes SRenfcßen unb 
Dichters Alfons ©eßolb ins hrüe flicht ber Öffentlichleit 
Doch nur für einen Dag. Schon bei ber flettfire ber Abenb« 
ausgabe ber 3*itung, bie am SRorgen bie SRelbung brachte, ift bas Schidfal 
biefes SBiener Öorftabtproletariers oergeffen. Sergeffen, obwohl bereits 
ein gutes Dußenb ©ücßer bes Bftnfunbbreißigjährigen oorliegen. ißoefie 
unb $rofa. Doch nicht Dußenbware. Alles fchtoer erarbeitet unb faft 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




918 


3ofef ftttdje: Ulfons ^etjolb 


immer abfolut Selbftänbiges. Äetne Anlehnung. Höhengänge eines SRannes, 
ber nrte laum ein jtoeiter heutiger Dieter aus ben liefen bes (Elenbs 
lam. SWan Iefe feine reifften Dichtungen „Heimat SBelt", „Der (Einige unb 
bie Stunbe". fieseres Such braute ihm 1913 ben ©auemfelb preis. Ober 
auch bie Stooellenfammlung „Sitemoiren eines Uuges". (Ergreifenbe Sjenen 
aus Jenen Hungertagen, in benen er als jtoeiffihiger SBagenhunb in SBiens 
Strafen fein Srot oerbiente. Selbftbiographifch hot er jene 3 c *t gefchilbert. 

Sor brei 3oh**n befugte ich ihn gelegentlich einer liroler gerientour. 
3n ©ries bei Sojen toar's. SBehmfitig fprach er mir bauen, bah bie großen 
Serlagsuntemehmen feinen Schriften nicht offen ftünben. Such oon feinem 
jufflnftigen Schaffen fprach er. (Einen jtoeiten Stoman unb eine StooeUen« 
fammlung bereitete er oor. 3<h höbe Slfons Uetjolb feit jenen CJunitagen 
1914, als toir jufammen am fjuhe bes ©untfdjna ftaitben — im Xale bie 
Stofen, auf ben Sergen ber Schnee — nicht toiebergefehen. Hoffnungen 
unb ©ntoürfe. fliegfs an $efcolbfcher ftraft, liegt's an ber Sblenfung 
burch bie C&egentoart, liegt's an ber Unintereffiertheit ber Serleger? Stich iS 
oon bem Sngefflnbigten ift erfchienen. Die gigantifche SBelttataftrophe 
toies bas Staffen biefes griebensmenfehen in anbere ©ahnen. Sichrere 
Sänbchen Äriegsltjril fioffen aus feiner fjeber. Doch nichts oon bem, a>as 
ben lauten SJtarft unterhält. Die grofje SRenfdjhtttstragöbie finbet hier 
einen ftarfen Schmerj miterlebenben Seher. Unb gan 3 richtig bemerft 
S. $ajuet in einer Sorbemertung bes ßubtoig fjrrant getoibmeten ©e|olb« 
fchen ©änbdjens, bah uns aus biefen Serfen bas (Erfchrecfen ber ftreatur 
entgegentritt 3n ber 3eit bes UHgemeimofirgers ftrieg gefchoh bem 
Dichter noch befonberer Schmerj. 3*ne 5rau, bie ihr Schifflein feinen 
Segeln anoertraute, babei beftrebt, ihm bie ftachligen Domen aus bem 
SBege ju räumen, ftarb. Das Sersbuch „3ohanna" ift ein buftenber ftranj 
auf ihr frifdjes ©rab. Seiche Stimmung quillt aus ihm, Unbacht toedenb 
im Heraen bes ßefers. 

Die ßpril ift bas ©ebiet, auf bem ftch ber toirfliche Dichter jetoeils 
am perfönlichften gibt Uber auch ous feinen $rofaf$öpfungen leuchtet 
ber ganje echte Uefcolb, ber Sorftabtproletarier, ben horte ftinbheits», 
3ugenb* unb SRamtesjahre erjogen, ben bas Beben unb bas Soltsheim 
bilbeten (man lefe fein Sfichlein: „Uns bem Beben unb ber SBerlftätte eines 
ÜBerbenben"). Unb Silber proletarifchen (Erlebens finb es auch 3 umetft, 
bie er in feinem neueften, foeben bei Steufj & 3tta in ftonftanj erfchienenen 
Sooellenbuche formt*) flauter tief empfunbene felbftänbige Sli 3 $en, ge» 
ftellt in eht fdjorf geflautes realiftifches Stilieu. gfeinb bes Sanalen unb 


' •) „Sil, ber fBanberer“, geb. SR 1.50. 


ty Google 


Original fro-m 

PENN STATE 



3ofef ftlidje: Alfons ^ßetjolb 


919 


fremb aller lanbläufig gefchätjten leisten, oielfadj füfclichen Stornier unferer 
„bewert (Erzähler". 

Das ganze geiftige unb lörpetltdje SBefen Sefcolbs fpiegelt fid> in feinen 
Dichtungen wiber. Seine 3 ugenbeinbrüde, fojialer Statur, bienen feinem 
Schaffen als Objett, bebingen bte Xenbenä ber Sehattblung. Xritt uns 
ein fo geartetes Schaffen auf ber Sühne (ich bente an Slofenows Serg- 
arbeiterbrama) ober als großer fojialer 3 c itroman entgegen, fo finb ihm 
ftrittt, Dagesgefpräch unb zahlungsfähige Äonfumenten h»Ib. (Bleiches 
blüht nicht bem Sfij3enbuch, in bem Dagesbeobachtungen in noch fo fein 
pointierten Silbern feftgehalten coerben. Sefonbers toenn ber Dieter nicht 
oon Suff unb ßiebe, fonbern oon grellen Schattenfeiten bes fiebens 3U 
erzählen weif}. Doppelt fchlimm, toenn ber Serfaffer nicht bie atabemifchen 
SBeihen befttjt. Die Ärittt bringt 3toar eine tur3e, oäterlidj toohltoollenbe 
Stotlz unb fpricht oon einem Arbeiter «Dichter (einem braoen, oerfteht fid), 
ohne babei 3U bebenten, bah ber nebenbei fehr unOare Segriff in unferer 
3 eit, in ber fein für einige ttberfätügte einftmals oorhanbener pitanter Sei= 
gefdjmad längft oerflogen, nur geeignet ift, bas Schöffen bes Dichters 3U 
bistrebitieren) — im übrigen aber flehe fieffing: SBer toirb nicht einen 
ftlopftod loben ? — 

Unb fo liegt auch tn bem neuen $e(|olbf<hen Slooellenbuch eine Dofis 
Stefignaüon, bie befonbers in ber Zitelnooelle fleh Ausbrud fucht. Sehr 
im ©egenfafc 3U einem Steil feiner früheren Sersbichtung, too er fieghaft 
unb hoffuungsfroh bas fiieb bes Sozialismus fang, 100 er fich eins fühlte 
mit ben ©oethefdjen Srübem im füllen Sufd), too er in Saum, Strauch 
unb Straftenpflafter ben gemeinfamen Sthgthmus, too er in feligem (Blaubeu 
an bie Statur alles hell unb weife, froh unb (ebensgläubig faf). 

deute ift bie befte Slooellenfammlung bem mittelmähigften Stomane 
gegenüber im Stadtteil. Sehr zu Unrecht. Sefeolb hot es oor oier 3 abren 
mit einem Stoman oerfudjt, bem lebensfroh unb felbftbewuftt gefchriebenen 
3 <h»Stoman „(Erbe". 3 « lofe zufammenhängenben Sitzen betrachtenbe 
(Erinnerungen aus ber 3 *it feines Aufenthalts in einer Xuberfulofeheilanftalt. 
Unb bas Ergebnis? SBeber bas gefdjloffene, inhaltreiche Äunftwert noch bie 
(anbläufig gefchäfcte SBare, bie rühm* unb gelbtoerbenb ffltarft unb ©efchmad 
beherrjdgt, treten uns hier entgegen. Schöne SBorte, (ein (Behalt. 

Sielleicht reicht bie Straft biefes Dichters zu einer $rob(emgeftaltung 
unb zur umfaffenben technifchen Sehanblung eines foldjen, wie fie ber 
Sloman forbert, nicht aus. Sielleicht liegt feine Stärfe neben ber fiprif 
lebiglich in ber (leinen, fcharf realifttfch gefchauten S(izze aus bem Stole* 
tarierleben. Der erwähnte Sloman unb bas Stizzenbud) „Sil, ber SBanberer" 
beftärfen mich in biefem ©lauben. 

2 0 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 










Digitized by 


Go», igle 


Original fn>m 

PENN STATE 


Otüfcei £uch, 
nüfeet^aterbmö. 

3eirhnei^rieD5anI«fte 





&cms Sauer: ßajarett — Äarl öuber: Der „Seue ßebrer" 921 


Xojarcff 

Sott feans Sauer (Champagne) 


3n eine ftemenbegltbte Sacf)t 
ift nun ber lag getauft. 
SBie Ieifes Singen ©erbauet 
ber Scbroefter Sbenbattbacbt. 

3n if)r toeifees ©ejt<ht 
bat fi<b bie 3*tt oerfrallt. 
Sie ift nun f<bon alt. 

Uber fie roeib es nicht. 


3bre Seele ift erbenfem. 

Unb ibr Seten Singt roeltenroeit 

oon (Bottes öeiligleit 

unb 3*f u ©hrifto, bem $emt. 

3n ihren $ittemben Sftunb 
fcbeint alles (Entfagen gebannt. 
Da toerben toir ibr 0an$ oertoartbt; 
berat unfer fieben ift tmmb. 


Sn ibr tröftenbes Stert 
bangenb unb fcbeu es fi<b fcbmiegt. 
(Es bat gelömpft unb gefiegt 
unb ift rote ihres oerborrt. 




Der „Seue ßebrer 

Unter bem 23tel „Drängs frieblofer 
Scbulgang"*) bat ber Dfterreicher 
3r. 3- SBarntbrunn einen Soman 
erfcbeinen laffen. 5tein (Entroidlungs- 
biib oon ber Srt jener roeicben, ©er¬ 
träumten 3ugettbleben, bie in ber 
barten Sahn btrlömntlicber Scfjul* 
unb <Er3iebungsart 3erbred)en, in ber 
frentben Schlucht (alter Serftänbnis» 
lofigfeit oerftnfen. Sicht mfibe ober 
babgequälte Älage serfcbellter 3**« 
genbfeele, eher Skgroeifebud), Sei« 
fpielbarftellung ibeal gebauter neuer 
(fojiebungsfunft. ftunft im Sinne oon 
Seftaloföis „ßienbarb unb ©ertrub". 
(Es roerben roeniger ©eftalten ge¬ 
segnet, lebenbige Stenfdjen bärge« 


•) Serlegt bei ftoppe*8<nmann, ^rag. 


ftellt, als leucbtenbe ober bunlelnbe 
Symbole auf ben fiinien eines fS$* 
3enbaft unb bo<b bci|Iebenbigen 
Öintergrunbcbarafters aufgereibt. 
Skis bie an lebrettben unb er3ieben« 
ben Serufsmenfcben bingeiftert, bie 
engen unb oerborrten, bie groben unb 
feelifdj-empfänglicben, bie polijei- 
geiftigen unb ©erftänbnisfäbigen, 
bie fieinlicben unb fatten, bie 3er* 
brocbenen unb heimlich aufbegebren* 
ben, bie Dr. 3^r(el, 3punft, 3ei0«r» 
ftab, Stechsmann, fittb nicht feelifch 
3roeifeitige SWenfdjenroefen, felbjt 
nicht 3errgeftalten, einfach Spmbole. 
Samen für erftarrte ©eroobnbeiten, 
©erboste Seraltetbeiten, Se3eicb* 
nung für bas oerfdjiebenartig Stenfdj* 
licb*<9^road)feitige ober ©ute, bas 
im $eTfommen ber Serufslebrfunft 
in bie ©egenroart ragt. Such Dräng, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







922 


Hermann £ejfe: Weue ÜBüdjer 


bet fjrieblofe, ijt Sgmbol. Das St)m= 
bol bes neuen flehrers, ber feßon 
früh mit ber faft fünftlerifcßen 2 Bitte= 
rung bes feelifd) jungen ben SBeg 
alles (Er lernt ens, alles feelifchen Suf* 
ftiegs erfühlt, aßnenb ertaftet, ben ur* 
alt einfachen Steg oom Ding 3 U 
feiner geiftigen (Eroberung. (Erziehung 
ift bem Dräng (Erlöfung, nicht an* 
gemahntes ©ecoohnheitenannehmen, 
innere Befreiung gerabe ber Ernten 
in feinem SJirlungsborfe Schnappei, 
bie in ber (Entfaltung gebunben flnb. 
Die Seelen in ihrer Stotel begreifen 
unb fie in ber Sichtung, bie bie Satur 
in fie gelegt, förbem, bie „Sfenfcßen* 
leime nach bem (Sehalte ihrer ^Mo* 
nierfraft 3 U roerten" unb fie in bie 
oberen Stodtoerle 3 ießen, bas ift bie 
Senbung bes neuen fießrers. Der 
noch merbenbe Tpp biefes neuen 
fiehrers ift Dräng, §immelsftürmer, 
leibenfchaftUch (Erfennenber, ber aus 
naturhaftem, heißem Drange gegen 
bie S3änbe bes §erlommens ftürmt. 
Der Seue fießrer ift toarmfüßlenber 
SWenfch, ber mit betoußt genährter 
^einfüßligfeit alles bösartig Schul* 
hafte in feiner Sejiebung 3 um linb* 
liehen SJlenfcßen meibet; £üter ber 
naturgemäßen (Entroicflung einer 
3 ufammengetoürfelten ftinberfcßar, 
§öhenführer, (Eröffner eines weiteren 
©efießtstreifes, ßeißftrebenber (Er* 
löfer. So ift biefer frieblofe Scßul* 
gang ein Sud) ber 3eit, fein Vornan, 
ber Serfud), einen in ber (Enttoidlung 
begriffenen neuen (Er 3 iehertt)p in bem 
ftürmifchen ftluß einer er 3 ählenben 
Darftellung 3 U befeßreiben. (Ein Sn* 
lauf, nicht bie üblichen Hemmungen 
unb Trübungen bes fießrerlebens — 
ftampf um geiftige ffteißeit mit 
ftireße unb ©entließen — immer toie* 
ber 3 U beleben, fonbem einer neuen, 
in ber ©egentoart überall feßon fießt* 
baren Sehr* unb (E^ießart ben lünft* 
lerifch s menfcßlicßen Geleitbrief 3 U 


feßreiben. (Ein getoagter Stoff; benn 
er ift toenig marttgängig; aber bas 
Problem ift nicht unbanfbar, toeil fid) 
in ber feelifeßen ©eftaltungsarbeit bes 
©gleßers ftünftlerifcß * Slenfcßlicßes 
unb überererbte SerufsgetDoßnßeit 
reiben. Der neue Beßrer ift im 
Sktcßfen. Stormbrunn ift mit ftarfem 
Temperament unb fülliger Sprache 
ins innere feiner Seele oorgeftoßen. 

Karl Huber 


Weite ©ütßer 

Wein, icß toill nicht mehr „re 3 en* 
fieren",nie mehr. Sber einige Sücßer 
nennen, bie mir in ben Ießten SWo* 
naten roertooll getoorben finb. 

„Der Änabe SBlaß" oon Offip 
Dp moto ift ein Änabenroman aus 
Wußlanb; bas tiefe unb heftig toirlenbe 
Sud) fteßt an ber ©ren 3 e ßöcßfter 
©enialität, jener ruffifeßen ©enialität 
in ber Sri Doftojemflis, aus beren 
treuem immer bas ©enie eines gan 3 en 
Solles, eines halben (Erbteils büßt. 
SölUg auf jener S>öße ift bas ©enie 
Dt)motos nicht, aber im Sergleich 
mit bem, roas bei uns gefeßrieben 
unb gebrudt toirb, himmelhoch. Das 
Sud) enthält nicht, toie bie Ion« 
ftruierten Womane, ©fqcßologie, fon« 
bem gibt toirlHcße, ed)te ©eiträge 3 U 
ihr, Selenntniffe unb Oteftftellungen 
oon (Erlebtem, (fturt SJolff, fieip 3 ig.) 

Der „$eliogabal M oon fiouis 
©ouperus, ber fid) nicht überall 
oom fjlucß aller ßiftorifeßen Romane 
freihalten lann, ber ©enauigleit bes 
Details 3 Uliebe bas Umoefentliche oft 
oiel 3 U roießtig 3 U nehmen, hinter* 
läßt bennoeß roertoolle (Einbrüde. Die 
©efeßießte bes rßmifeßen Äaifers toar 
feinerjett im fiehrbueß unferer fiatein* 
fcßule auf 3 mei 3 eilen abgetür 3 t, oon 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






Hermann $effe: 9lcuc Süd) er 


923 


baten ich nur noch roeig, bag ^elio* 
gabal ein „fprifcher SBüftling" ge* 
toefen fei. XHe SBelt, aus ber er tarn, 
ber Orient in ber 3 c *i oon Stoms 
SHebergang, bie SBelt ber Sieligions« 
mifjungen uttb ©nofis, ift oon dou* 
Perus gut erfaßt, ds roar, feit ber 
©ried)en3eit, bie erfte emftlicge dr* 
oberung duropas burd) Slfien. 8für 
uns, benen bas Gleitern toefentlicher 
3beale bes duropöismus eine neue 
Serfögnung mit bem Often bringettb 
anrät, finb foldje 3«iten jegt mehr 
als nur intereffant. (Stätten & ßoe» 
ning, Shrantfurt a. SR.). 

3m „Ttmur" oon Äa ft mir db* 
f cgmib bat biefer ftürmtfcge ©^dgler 
ber 3 ängften fid> 3U einer Sicherheit 
im eigenen SBefen unb Stil ent* 
toidelt, bie auch ben ergreift, ber 
gegen neue GtUe ooU SRigtrauen ift. 
Die ©lut unb ber faft freche Schmig 
biefer brei Stooellen bringt alle din* 
todnbe äum Sd)tneigen. 3 <b ®«ig 
nicht, toas „Runft" ift. Slber toetm 
Runft bie Spraye ber Seele ift, bie 
Zedgnil, innere Sdjtoingungen aus* 
uibrüden unb auf3uben>ahren, bann 
finb biefe drgdglungen Runft. (Rurt 
SBolff, fleipjig.) 

3 n ber „0 |terr ei d)i fegen Sibliothe!" 
bes 3nfeloerlags fiub, unter oielem 
3ntereffanten unb frjübfcgen, jroei 
nächtige tleine Soeben erf<bienen: ein 
9 fld)lein „Stifterbriefe" unb ein 
Sdnbcgen „domenius unb bie 
Söhmifdgen Srüber". Diefe 
jroei Keinen Sücger enthalten mehr 
Deutfeh tum als unfere ganje offisielle 
Rulturpropaganba im Sluslanbe. ds 
ift gut, eins baoon bei ficb 3U haben, 
in ber Sahn unb im SBartesimmer, 
überall, too man 3<it bat unb oon 
einer geringen ©egemoart $u seit* 
lofen SBerten ftreben toill. 

Sin biefe Sachen reibt fidh ohne 
3mang ber „dtoige 3 U &« M wn 

tu 


Sluguft Sermeplen, aus bent 
Srldmifcben überfegt oon S(. Rippen* 
berg. ds toar nicht alles ftldmifche, 
toas in legter 3 «it aus SRobe überfegt 
«ourbe, fo fd)ön unb notoenbig arte 
biefe emfte Dichtung. ( 3 nfeloer(ag.) 

SBer ein paar Stunben lang bie 
eebtefte fiuft bes alten, guten, tulti* 
oiert »oergnflgten SRüncgen atmen 
toill, mit SlnKdngen an Socci unb 
Spigroeg unb SlnKängen an Scgnm* 
bing, ber lefe unb betrachte bas Süd)» 
lein „ßarifari", breiRafperlfptele, 
Text unb 3 *i<bnungen oon Otto 
Slümel. Das ift lein Theater* unb 
SRobetafperl, mit ^Berliner dinfcglag 
unb aus bem $ocgbeutf(hen über* 
fegt, bas ift ber alte baprijege Rafperl 
gan3 unb gar, einerlei, ob er Siabi 
frifet ober futuriftifdge Silber malt. 
Die brei Spiele gehören ju ben 
beften Stüden fübbeutfehen Humors 
aus unferer 3 *it (SUbert ßangen, 
SRüncgen.) 

Slls legtes las ich ein neues Such, 
no<b feucht aus ber fyeffe: „Die 
Slrmen", einen Stoman oon $jein* 
ricgSRann. dine fRdubergefcgicgte, 
mit ber alten lonftrultioen Rraft 
SRanns aufgebaut, an oielen Stellen 
oon feinem gangen atemlofen Tem¬ 
perament beflügelt, ba unb bort ge* 
fpenftifdj beleuchtet oon feiner alten 
nnlben ftreube an ber Rarifatur. 
Unbefriebigenb unb grell, aber auf* 
reigenb unb eittbrücKicg. Unb auf 
bem ©runbe bie aftuelle, fernere 
drlenntnis: bag ber Rrieg, ber uns 
in Sltem hält, bie SBelt nicht oor* 
vodrts bringt, bag er nur auffdgiebt, 
nur ben ßeibenfegaften oorübergegenb 
neue 3iele htnrotrft, unb bag nach* 
her, früh ober fpät, bie groge fogiale 
Slot toieber baftegen toirb, grog unb 
furegtbar arte 3uoor. 

Hermann Hesse 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




924 


äJtanfreb Georg: OsSar ßoerfes Gebiete 


Osfar ßoerfes Gebiete 

(«u* einem Brief) 

... tmb eilt ©uch {oll ich Dir, Ge* 
liebte, Tagen, bas Dich an unfet Suchen 
mahnt, Dir jene heilige SBelt herauf* 
befdjroört, beren erfülltes Sein toir 
nur mit Treuem fjrufce ftreifen burften, 
»eil »ir 3 »ei »aren? Denn nur bie 
ehtfamen Groben vermögen fich in 
jene Simmel jju fpatmen. 3$ lege 
bas ©uch biefen 3eilen bei. Gs ftnb 
Oslar ßoerfes neue „Gebiete".*) 
fteinen erfah ich unter ben ßprilem 
oon heute, berauffo fd)»ermüüger 
SBolle ins ttberfhtnliche emporftieg, 
bem fo fleh nahe Dinge in Göttliches 
»anbeiten. ©ochba, »o Groftftabt* 
buntel tiefer bie ahnungsvollen ßö* 
fungen übernachtet, jcfjtoingt eine 
leife, himmelslichtige ©tufif mit. Unb 
biefe bunfle XonfiUle, bie Hingt, als 
fpiele in ©ergroerfsfchächten ju allem 
Grbengefchehen ein feftlichesOrchefter 
eine leife unb ferne ©egleitung, 
unterpulft alle ©ersbrüden, bie fid) 
Sierlich ober in ftarfbogiger ©ollen« 
bung ins ©lau ber Sphären bauen. 
Doch Wner routinierten Simtreimerei 


•) Sei <3. giföei (Berlin). 


fei bas SBort gerebet. ©iemals ift 
bie mufilalifche 3been»ett plafttfcher 
aus ihrer geheimnisvollen Unjidjtbar- 
Seit in bie Xempel herber Strophen* 
paldfte gebannt »orben. Der btd)' 
terifdje 3»ang gutn (Erfliegen Gottes 
hat hier in inbrünftigem, bemütigem, 
boch nie bemutgebrochenem Schaffen 
©reffen in trabitionellen £>ortgont 
gefprengt, bieinneublühenbe ßättber 
führen. ©Me ein ©iefe toachfettb, 
bur<h»anbert man bie ftrömenbe, 
löfenbe glut biefer Gebiete; noch 
mit ben frühen an ber (Erbe hafteitb, 
fpürt man ben ftopf plöfclich in ©tollen* 
winb, unb in ber ©ruft jerbirft bas 
oerlrampfte |>erg fubelnb vor ber 
innerlichen 0füUe biefer in ben höchffen 
fjfeiertagftunben Saum geahnten SBelt. 
D Geliebte, hier roebt einer Oräben 
im Sill, bie alle binben, benen ber 
SBeg aufwärts geigt SBer fennt oon 
ben Xaufenben gieriger ßefer biefen 
füllen XUanen, ber einfam ins Un« 
ermefjliche reift? Gib mir beine $anb 
barauf, bah Du mir fein ©uch roeitex« 
gibft an ben, ber Dir nächft mir am 
innigften befreunbet ift. 3<h ßrüfoe 
Dich unb bin Dein 

Manfred Georg 


8cMithoocH4 für Me Bettung: Dr. Xbeobor Senk In fteifteimn. — nie cebuttbmeOen 
3u(etUmnoeu fhtb |u rieten iwm$ fteflbunn «.ft, £er$enft**|e 31; tnuKdangten 
W amUM pfc u » WMpotto betgufflgen. »It».8erla®®.m.b.$.: HeAnftr. 181/1». 

Send ber DeutfCbe« Bedn gelnfMt In Sttittgari. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






(£tne IBodjenfcftnff 

(Segrfinbef oon Sflberf langen 

(Sefeftef oon Dr. $(jeobor öeufi 


Öffter 3o&rgang 1917 
Vierter 25anb 
(Dffober biä iDcjember) 


STUTTGART 1917 


KRAUS REPRINT 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 


Digitized by Gougle 


Original fro-m 

PENN STATE 



3n$att b» oioten Sonbes 1917 

§auptteU 


»abr, 9Ud)arb: Die nationalliberale Partei im Kriege.1067 

®artbei, ®tai: Spiegelung.10U 

— Der »rief.1069 

»ebne, «bolf: «rno $015, eine flforberung an bie beutle »übne 114« 
»töger, Äarl: Zrauermantei.K»1 

— »bönüt • .. 

Donsom, Dr. Dmijtro: Da* (EntjtDeirei&en »ublanbs.110« 

(Etnftein, Norbert: Der (Erfolg bes »olitifcrs.1140 

Sindf), fiubtoig: Guter »at. 956 

©oll, 3u>an: 3®ei ®ebi<bte.1076 

©otbein, Georg, SDt.b.«utonomie in »ölen.1061 

©ottfd)alt, ^ermann: fiifette.1036 

©rfinetoalb, «Ifreb: Äiage bes SWagiers. 97T 

Ö-, (L: O Deutfölanb. 935 

Öen6, Xfyeobor: Qrriebensnoten. 936 

— fiutber. 981 

— 9R6r3«9bf<bieb.. 

* * *: Äerenffis Regierung. 945 

£>auf}mann, ©onrab, 9R. b. 9t.: »erihter »arlamentsberi<bt. . »66 

— $ertling — »ager — ftfriebberg.1036 

— Stegemanns ©e|<bid)te bes Ärtegs.1091 

— »n bie fiefer bes „SWärj".1119 

$oernle, (Ebtoin: Das ©etoitter.1163 

Äal!|<bmtbt, ©ugen: (Engli|<be Selbftseugniffe. 971 

Aagfer, 9tuboIf: Doftojeisffi.1071 

Älein, ©rnft: Der $ammeri<bntieb. 938 

£erfd>, $einri<b: Der Äofat.1146 

flinter: 9RobiIma<bung bes ©Übers I. 943 

— (Ein Scblufroort $ur [lebten Kriegsanleihe. 963 

— ZeÜtoeije SBiebereröffnung ber »drfe. 979 

— ttmerifaniföe Kriegsn>irtf<baft. 997 

— 0|ierrei<bif<b»beut|<be »alutafrage.1016 

— Die itaüeniföe JBirtf<baft. ... 1093 


Reprinted by permission of Albert Langen Georg Müller Verlag GmbH, München 

KRAUS REPRINT 
A Division of 

KRAUS-THOMSON ORGANIZATION LIMITED 
Nendeln/Liechtenstein 
1969 

Printed in Germany 
Lessingdruckerei Wiesbaden 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

PENN STATE 

































«fette 

Sinter: Seebmxblmtg. 1064 

— Unfere friegsfinanaiellen Unterlaffungsfünben.1063 

— Som ©runbftücfs« unb $fiufermartt.1100 

— Der ruffifdje SBaffenftillftanb unb bie SBtrtfäaft.1116 

— Wuffifäer Staatsbantrott. 1137 

— Die 8efferung ber beutfd>en Caluta.1153 

£er<b, (Eugen: (Elfafrfiotbringen unb bie Ohtanjofen.1065 

SRabr^oIs, Dr. SBerner: SBalbemar Confels: 3iotlifaüonu.Statur 1121 
SRoio, SBalter oon: Sealsfielb*$oftl, ber 6fterrei4tif^eVmeriianer 

unb beutföe Dieter. 1125 

$erfius, £.: U-Soot unb ©rof}fampff<biff.1001 

Cland, Weinbolb: Deutf<bProteftantif<be Vbredpiung. 991 

Queffel, Dr. fiubmig, SJt.b.W.: (Parlamentarismus unb fianbes* 

oerteibigung. 967 

Rauf<ber, Ulri§ölberlin.1129 

fleinbarbt, SBaltber: Sieben Weiter.1106 

Saenger, TUtoin: Certetbigung.1023 

Sgbnbuber, ftrana X.: ftinotitfcb unb lein (Enbe. 933 

6d)ücfing, fieoin £.: WamjagSRacbonalb über ben Cerftänbigungs» 

frieben.1094 

Sutter, Otto (Ernft: ©in Weidpoerfebrsamt.1039 

Sinsbetmer, Dr. Hermann: Straften unb $ori}onte .... 1043 
DeUinger , SBilbelm: Die ©ärenfalle ober über ben 3ufammen» 

bang oon Staatsform unb fSriebensfidjermtg. 953 

Xroeltfd ), (Prof.Dr. ©rnft: Sutber unb bas fosiale Problem - 983 

Cerslugs, (Prof. Dr. SB. 91.: SBarum mir für bie Deutföen finb 1019 

fBeer, (Reinbarb: Droll.1009 

SBbbtle, Ostar: 9la<btbilb.1048 

3immermann, (Emil: Organif<be SBirtf<baft unb SBeltmirtfcbaft 1005 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 






















(Stoffen 

Seite 

Sidfelis, Stornos £>.: Der SBonberer 3 toi|<ben beiben SBelten • 1060 

Sormann, $anns $einri<b: 3 alob ftnetp. 99$ 

Sricger, Botbar: Wobin unb mir.1078 

CEanbitt, $ugo: SRommfen unb bie römifdje C 6 efd)i(^te ■•• • 107T 

(Eorbad), Otto: Der Deutle als SRitteleuropäer. 977 

CE., SB.: granjofen unb 3töHener.. 989 

(Eiblifc, SBaltber: Draum. 961 

$ifd>er, SRax: Barl XII. unb feine Brieger. 942 

©olbfdjmit, Wubolf Barl: Der beutföe ftelbfolbat. 996 

’ — C5rapf)il oom Stedar.1152 

$effe, Hermann: Sd)öne neue ©fl<ber.1062 

— Die Batbebralen $ranfreidj«..1132 

$euft, Xfjeobor: Der Baifer im ©ollsftaat■ .1049 

— 8 Mb Surger# ®ermä<btni*. • 1080 

$o<bborf, Ölax: Seelenuntergang ber Sbplliler.1032 

$uebner, 0f. SR.: Hngetoanbte ©olitil.1014 

— Da* neue Bartbago.1133 

3obft, $anns: Blabunbs Sinn gebiete. 960 

Blitfje, 3 .: CEbuarb Sernfteins (Erinnerungen.Hl* 

Banbau, 3 u Han : Bebe.1136 

Ber<b, (Eugen: Der Britiler Berr.1130 

iPetnerftorfer, CE.: SBcit Ijtriter ben StbQfcengrflben. 968 

— ttu* ber 3*lt ber Womantif.1136 

— Som ungarif<ben Deutfdjtum.1061 

0 . S.: Selbltbifoiplin. • 240 

— Das ruffifebe Angebot. 1099 

Sad, ©uftao f: Äitjtf). 1061 

Sd)orn, $ans: Da* „fSfefifpiel** oon ©oben . 940 

U.: Der baperifd)e Staat al* flobnbrüder.1013 

SBantod), $ans: Sin Sauftroman.1016 

SBeer, Steinborb: Sleues oon Borff. 978 


ty Google 


Original fro-m 

PENN STATE 
































£) ©euffcftlanb 


O Deutfthlanb, bu getreue, 

Du Ijalbgefreite ©raut, 

SBann rootjl bet Dag ber SBettje 
Den freien SWann bir traut? 

Den es 3ur ^odjseitsfeier 
Stach ad ben Rümpfen siebt, 
Der bein unb fein SBefreier, 
Sor feinem SDtenfdjen fniet, 


Der 2Bei)r unb 6<bilb unb Stüfce, 
Den Stadjbam nachbarlich — 
Sr baue unb er föüfee 
Der 3wfunft Stetcb für bidj. 

<5ib bu ber 2ßelt ben Stauben, 
Dab nur bie ßiebe jeugt, 

Dab £afe unb alles Stauben, 
Seraubt unb nieberbeugt. 


Salb laufet bem Scfjuffalsltebe 
Das merbenbe (5ef<bte<bt: 

Die Freiheit ift ber Triebe, 

Der Brriebe ift bas Stecht. 

10. September 1917 C. H. 


3riet>en$nofen 

33on Dheobor £>eub 



je SBelt ftebt ni<bt nur feit brei 3<>bren im Rrieg, fonbem 
au<b balb ebenfolang in ftfriebensoerbanblungen. Stob* unb 
rucftoeife, mit groben Raufen, in ber unterfd)iebii<bften gform, 
burch $arlamentsreben, Doafte, Sloten, ^nteroieros, 3eitungs« 
auffäfce oerfebren bie Staatsmänner miteinanber; bas eine* 
mal tooHen fie ben ©egner etioas toiffen Iaffen, bas anberemat ift nur 
bie Stntioort bes anberen bas 3iel- ©ebeimbiplomatie ift biefes 33erfahren 
oor ben Obren ber gangen SWenfchbeit getoib nicht, aber als febr fruchtbar 
tonnte bie neue SRethobe bis fe%t (i<h auch nicht enoeifen. 

3m Degember 1916 haben bie SRittelmfichte ben 33or[d)lag gemacht, mit 
biefer ©etoöbnung abgubrecben unb gur unmittelbaren SBefprechung über* 

SUtt 40. 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


926 


33>eobot $eufe: griebensnoten 


Zugehen. Das war ftaatsmännifdj richtig gebaut. Die bcutf d)C Steges» 
traft war bamals fo ungebrochen unb ftarl, rote fie es beute ift unb in 
einem 3ahr fein witb; aber Deutfchlanb, bas in ber berteibigung ben 
Ärieg über bie Stegen getragen, hotte leine militärpolitifdjen 3iele, ein 
unerfülltes Groberungsprogramm. 3 m SJ)ut} feines $eeres befafe es bie 
politifche öanblungsfreiheit. Deren hotten bie fehtblidjen Staatsmänner 
fid) begeben. Sin ihnen rächte fid) bie £>ffentlid)teit ber Slusfprache über 
bie griebensmöglichleit. Sie hatten fid) oot ber SBelt unb oor ihren eigenen 
blutenben böllern burd) ju laute SBorte gebunben, benen bie militärifdje 
Ginlöfung nicht, noch nicht gefolgt war. Die SBerettfchoft 3 um grieben 
erfd)ien ihnen als Geftänbnis ber Weber läge, unb fo würbe ihre Shitwort 
bas jgnif<hfte belenntnis zum enblofen Ärieg. 

Dreimal ift ber tämpfenben SBelt bie grage nach bem grieben un* 
mittelbar oorgelegt worben: burch bie beiben Äaifer, butch SBilfon, burch 
ben Papft. Der Stritt oon 23erlin unb 2Bien war bie grüßte fieiftung, 
benn er umfd)lof) bie SR5glid)teit bes Gelingens. Der berfud) bes ameri« 
tanifchen Präfibenten war mit 3 UoieI Gefehlte belaftet: feine Neutralität 
hatte währenb zweieinhalb fahren fo oiel Niffe unb 93rüd)e gezeigt, bafc 
fein bermittlungsoorfchlag leinen reinen Älang mehr befafo, fonbern als 
bie Ginmifchung eines ^cimlic^ beteiligten empfunben werben tonnte, 
benebift XV. nahm bie oon SBilfon weggeworfene Stufgabe wieber auf. 
Die betrachtungen, bie er feinen griebensermahnungen oom Stnfang Stuguft 
Zugrunbe legte, finb benen bes SImerilaners oerwanbt; aber wie ganz onbers 
ift feine Stellung! Gr hotte niemanben Wmtition gefanbt, niemanben mit 
einer zweibeutigen Politif genant; war er auch, bes möglichen Ginfafees 
weltlicher Wittel entbehrenb, feine Wacht, bie gegebenenfalls realiftifdj 
mitfprechen tonnte, fo hatte er fid), unabhängig oon ber bebeutung feines 
SBortes für bie fatholifche Ghriftenheit, burch feine zähen unb oon Xaufenben 
ihm gebantten bemühungen um fihtberung bes ftriegsleibs in ber ganzen 
SBelt moralifdjen Ärebit zu fdjaffen gewufet. 

gr eil ich tft auch feine Note burd) bie Publizität unb bie bamit faft un¬ 
weigerlich oertnüpfte SUlgemeinheit gefd)wächt gewefen. bei ber „ftriegs- 
pteffe" ber Gntente würbe fie als beutfehe Ginflüfterung, bei ber unfrigen 
als englifches Diftat bargeftellt, unb ba Neuter, §aoas, SBolff gemeinhin 
nur bie Iauteften Stimmen hören, geriet auch biefer berfuch in bie ber» 
wirrung bes europäischen 5tonzerts oon unbeutlicher Stimmungsmache, 
bis ber SImerilaner bazwif^enfuhr, bie Gntentefreunbe enüaftenb, aber 
gleichzeitig auch alle Wöglidjteiten, bie ihm felber noch ein paar Wo* 
naten, oor ber Suggeftion bes triegerifchen Siegesglaubens, als höchfte 
gbeale erfchienen waren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 





Iheobor irjeuß: (friebensnoten 


927 


Wan tann im fern, ob bie allgemeine Sage nicht eine belfere 

Prägung erhalten bitte, wenn bie berliner Qntmort, rafcßer formuliert, 
bem ameritanifchen 3a>ifd)enftoß juoorgelommen märe; fidler mar es gut, 
baß nun ftüblmanns Sntmort in Ion unb Haltung oon SBilfons Rüpelei 
o&llig unbeeinflußt blieb. Die beutfdje ffatmortnote mürbe |o ein in mehr« 
fachet frjinficßt bebeutungsoolles Dofument. Sie ift angelegt auf eine 
ruhige pfpchologifcße 2Birtmtg, mürbig in bem gefdjichtlichen ftüdblid auf 
bie faiferliche (friebenspolitit, roidjtig in bem Serjicht auf eine polentifche 
(Erörterung ber ftriegsfcßulbfrage, bie an biefer Stelle h&<hft überflüffig 
gemefen märe, materiell bebeutfam burch bas iBeftreben, ficß als bie SBrüde 
Smifchen ber beutfchen (friebensrefolution oom 19. 3uli unb ber päpftlichen 
ftunbgebung barjujteUen. 3uglei<h nimmt fie in ben Scßlußfäßen ben 
Sebantengang ber (Ertlärung oom 12. De 3 ember auf, mo fie oon ben 8e* 
bingungen rebet, „bie bem Seifte ber SiUigfeit unb bet Lage (Europas 
entfprecßen". 

Die Sluffaffung ber beutfdjen Regierung geht offenbar noch bahin, baß 
fie am raf(heften ju einem pofitioen (Erfolg tommen tann, roenn fie ihre 
Sebingungen nicht oorher ber fremben unb ber einheimifcßen treffe jum 
3ersaufen gibt. Das ift in bem Hugenblid, ba ber ftreinb ben gleichen 
3Beg gehen mill, 3 meifellos richtig, ftüßlmanns 3iel ift einftmeilen ber 
alte Serfud) einer moraIif<hen Offenfioe gegen bie SBeltlegenbe oon ber 
beutfchen ftriegsrout unb öerrfd)fucf)t. Sr ift in ber Aneignung pajififtifcher 
Sebantengänge babei meitergegangen als je eine frühere beutfdje amtliche 
ftunbgebung. $tber aud) ihre SBirtung tann nur auf lange Sicht gebacht 
fein, fo richtig fie gebacht ift. Wir müffen bamit rechnen, baß biefe biplo* 
matifche Durd)brud)sf(hlacht nicht gelingen mirb. Da tommt es auf ben 
3eitpuntt an, baß mir oom atabemifch«theoretifchen Irattat, ber eine biplo« 
matifche Aufgabe hat, jur ?ßolitil ber offenen Sprache meiterfchreiten ober 
jurüdtehren. Deren (befahren oertennt niemanb nad) bem, mas mir erlebt, 
unb nad» ber Unruhe, bie in ber $eimat jeßt 3 toei Wonate lang mach« 
gehalten mirb. Das ift an (Englanb ein tlares Wort über Belgien, bas 
freilich nicht gefproeßen merben barf, ohne ein ebenfo tlares Wort über 
(Elfaß*£otbringen unb über unfere ftolonien. 

(Eine gefcßicßtspßilofopßifcße ^Betrachtung mag bie Sebanlen über ben 
neuen Seift, ber bie Welt in bem fRedjt ficherer funbieren mirb als in ber 
Wacht, mit großer 3urüdhaltung beurteilen, benn bas IRedjt ift nicht bas 
primäre, fonbem bie Spiegelung ber machfenben unb ftd) behnenben 
Lebensformen unb «notmenbigteiten ber Staaten. Was für uns politifdjes 
Sebot, tann aber nur bies fein, uns nicht grunbfäßlidj in bie 3folierung 
(teilen, menn biefe (fragen oon Scßiebsgericßt unb Sbrüftung in ber ®us* 

Stil} 40. 2 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 






928 


©rnjt ftletn: Der $ammerf<hnrieb 


fpradje ber ©öltet unb Staaten tommen. Sie toerben tommen. 3 e mehr 
mir felber jie mit ©mft unb Serantroortung behanbeln, bejto mehr tönnen 
mir erreichen, baf} jie nicht in ©hrafeologie fteden bleiben, jonbem in 
nüchterner jtaatlid)er Sad)lid)teit oerantert finb. grafet man jie an, jo 
gejd)ieht es nidjt ber 3beologie juliebe, jonbem ber ©efunbung bes eigenen 
jtaatlidjen fiebens. 3 U it)Tn weift ber ©tagnet. ©ber bie ©erantwortung 
jür bie eigene umfaßt ben ©influfj auf bie ©euorbnung ber 

jroijdjenjtaatlicfjen Probleme. 


Der ßammerfdjmieb 

©on ©farrer Gmft ÄIeht«©ßeihenburg i. G. 
% 


c halbe Stabt gab bem Kammerjd)mieb bas ©eleit 3U ©rabe. 
Das war 3U erwarten gewejen. ©s tannte ihn bod) jebes ftinb. 
©ßenn er am Sonntagmorgen 00m ©Baffer herauftam, an 
bem jeine Schmiebe jtanb, auf ben Stod geftütjt — bie weihen 
Sjaare mären mühfam unter ben hohen §ut 3urüdgebrängt —, 
riefen bie ftinber: „©uten ©iorgen, Sdjmieb!“ Dann hob er ein wenig 
ben Stod unb Winselte nach redjts unb linls: „©uten ©torgen. Schön 
mad)t's heut." 

©tan begegnete ihm fajt nur an ben Sonntagmorgen in ber Stabt. ©Jenn 
aber bie ©loden läuteten, burfte man 3iemlid) jicher auf ihn 3äf)len. 

3 n ber ftirdje fajj er gan3 00m, weil er fd>werhörig geworben war. ©Benn 
er aber jang, hörte man feinen tiefen, oollen ©ah, ber laum oon feiner Straft 
etwas eingebüht hatte, fajt bis 3ur lebten ©anf. ©s gab welche, bie behaupte« 
ten: wenn er biefe Stimme nicht hätte unb jie nicht gerne hören liehe, ginge 
er gar nicht jo oft 3iir Stirche. Denn als fonberlich frommen fchätjte man ihn 
nicht ein. 

Gtwas ©Jahres war jd)on an bem. ©Ber ihn in feinem Sit} nahe ber Stapel 
beobachtete, tonnte jehen, wie jorgjam er bie Xöne formte, wie feierlich 
unb anbächtig er in feinem Stuhl faf}, wenn bie Orgel intonierte, unb bah 
biefe ©nbad)t nachher, wenn ber ©farrer bie Stapel beftieg, mertlich nach« 
lieh- Gr tonnte ©rebigten, bie länger als 3wan3ig ©tinuten bauerten, nicht 
oertragen. ©Benn's ihm 3U lang würbe, nahm er jein ©ejangbud) 3ur §anb, 
unb jidjerlid) jang's in ihm. fiauter ©äjje jangen, unb ber Schmieb jah leicht 
3ur Seite gebeugt, als ob er horchte. 



□ igitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 




C&mft ftlem: Der $ammttf<femteb 


929 


(Es war oon ihm belannt, bafe er jeber anbem ©tujit aus bem SBege ging, 
unb faferenbe Spielleute bat er bubenbemal burcfe feine 3 wei $unbe oom 
Sof gejagt. 

Das #ammerwerl lag feit oielen 3aferen ftill, ob ber Scfemieb gleich 
rüftig genug nod) war. Stur bann unb wann einmal, mitten in ber 9tad)t, 
fab man burd) bie faft erblinbeten genfter treuer in ber (Effe glflben, unb 
mitten in ber Stacht lieb er bas SBafjer Obers Stab laufen, bafe bie öämmer 
fi<b langfam b*>ben, als b»lten fie jum Schlag aus unb fielen bann auf 
Sbnboffe nieber, bie ficher unb rubig ftanben, bafe bas §aus leife bebte. Unb 
wenn bie $&mmer gingen, fab ber SUte an ber offenen Dür, bie jum SBaffer 
führte, ben ftopf in bie §anb geftäbt, unb horchte, als ffingen ibm bie 
Rümmer ein fiieb. 

(Ein fcfeöner SJtann mub ber Scfemieb gewefen fein. SBenn er fi<b in feinem 
fttrcfeenftuhl aufricfetete — ein wenig ddftte er babei — unb mit $wei ftarlen 
häuften auf bie Seitenlehnen fid> ftfibte, belam man eine SUptung, wie er 
oor 3 °bren wohl, als ber ©ub noch im $of fpielte unb bie ftrau am £erb 
ftanb, in ber Dür feiner Scfemiebe geftanben haben mochte, rubig, bas ftarte 
§aar jum Staden 3 urüdgefcfeoben, mit fKUen Stegen, unb bie Sinne traten 
aus ben aufgetrempelten gembärmeln ferroor wie jwei braune SBurseln 
aus SRoos unb £aub. 

9hm haben fie ihn begraben. ftünf jage lang hatte er trän! gelegen. 
Unb oon Slnfang an hatte ber Slr 3 t bie Sbfefeln gesudt: er padt's nimmer. 
(Einmal jafe's ber Sllte, um ben bie ftrantenfcfewefter fi(h mühte. „Dotter,“ 
fagte er nach einer SBeile unb fah bem Slrjt feft ins ©efidjt, „Dottor, ba 
tötmt 3 hr nichts mehr machen." 

Der sudte noch einmal unb gab bann bem SUten bie $anb unb wanbte 
tiefe 3 um ©eben. SUs er in ber Dür war, rief ber Ärante oom ©ett her: „SBenn 
3hr ein wenig bleiben wolltet, ich möefet' was mit (Euch reben. Die Scfen)efter 
ift bo<h mit mit fertig." 

Dann fah ber sir 3 t am ©ett. (Ein ©tarnt ohne oiel SBorte, ber 3 ubem ben 
im ©ett beffer fannte als irgenbtoer in ber Stabt. (Er liefe ihm bas erfte SBort, 
unb weil ber Scfemieb oorläufig fcfewieg, als fammelte er feine (bebauten, 
30 g ber Sb-jt feinen 92oti3blod unb fah ein |>aar ©l&tter burch- 

Stach einer SBeile brach ber Sllte bas Schtoeigen. 

„Dottor, ich ntöcfet' mit (Euch reben. 3cfe feob' fonft niemanb. Unb einer 
foll fein, ber etwas oon mir weife, wenn ich nicht mehr ba bin." 

„Sto, Scfemieb, macht leine (Befcfeicfeten. SBenn 3fer's ausfealtet, icfe feab' 
eine ©iertelftunbe 

„Dornt fittb wir lange fertig," tarn oom ©ett bie Slnttoort. Dabei richtete 
ber ftrante ficfe auf unb fafe nun in ben Riffen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 




030 


CEmft Äletn: Der 5ammer|d^mieb 


„Dreimal fetb 3ht ms &aus getommen. Damals, als bas Unglüd mit 
bem 3ungen mar, unb nachher* als fid> bie 3frau legte. Unb fe%t meinet* 
wegen. 34) geh' als ber lebte. 3$ ntufe fort. Unb es ift auch 3eit. Uber id) 
iann nod) nicht. (Es ift etwas, bas tann idj nicht mitnehmen. 3<h will's 
(Eud) ba Iaffen." 

Der Schmieb fafe oontflbergebeugt. Unb bie Uugen, bie in lieber lichtesten, 
jtarrten auf irgenbeinen ©unft an bet Dür. 

(Ein duften tarn, ber ben Urjt flüchtig nach bem ftranten hinbltden liefe. 
(Einen Uugenblid hielt er bie heifee danb in ber feinen. 

Dann fpradj ber Schmieb wieber: 

„Den 3ungen habt 3h* nicht getannt. 3h r tarnet ja grab her, als bas 
Unglüd mit ihm war. Stiemanb hat ihn getannt, auch bie ffrrau nicht 3<h 
aber, ich h°b' in ifen hineingefefeen wie in ein tlares SBaffer. 

SBie er noch ein ©ub war oon 3 efen, jwölf 3 a hr«n, bamals mectt' idj's 
fcfeon; wenn er bei einem SBort: ,,©ub, bas barfft bu nicht..." ftufete unb 
bann wilb würbe, unb in feinen Uugen feat's geblifet, unb er lief 31 er Stub~ 
hinaus, unb braufeen trommelte er mit ben güfeen gegen bie Xür... unb 
bann fanb ich ihn eine ©iertelftunbe fpäter am ©ach, int ®ras, wie er 
heulte. Unb acht läge war er 3 ärtlid), weich, otie ein SDtäbchen. 

Die £eferer haben mir's gefagt; in ber Schule roar's bie gleiche Sache: 
wilb, bafe man oor ihm Ungft triegte, unb bann wieber oerfeeult, folgfam 
wte fonft teiner. 

Unb wie bann bie ©efchichte mit bem ©eigenfpielen anfing. Den Jterl 
tanntet 3 h* auch nicht, ber brüben gewohnt hat, wo jefet bie ßäben am 
daus hängen wie fiumpen am 3aun. ©ei bem hat er fid)'s geholt, bie Starr* 
heit mit ber SOtuftt. 3n fpät hab' ich baoon erfahren. Unb wie id)'s mertte, 
war id) ein Starr, bafe ich nicht gleich ba 3 wifd)engefahren bin. 3ä) hab' 
ihn machen Iaffen. 9Benn er am dammer ftefet, wirb's ihm oergehen, hab' 
ich gebacht. 34) a>ar bamals ein U4)tunbbrei feiger. Da fagt man immer 
noch: Uh bah! Später oergeht's einem. 

3hm ift's auch am dammer nicht ©ergangen. Draufeen am ©ad) — Sie 
lennen bie SBeibe — fafe er ftunbenlang, am Ubenb bis in bie Stacht hinein, 
unb fpielte. (Er hat wohl in ©ebanten gegeigt, wenn bie dämmer gingen, 
deut weife td)'s. SJtan bentt immer 3 U fpät barüber nad). 

(Er geigte beffer wie ber Äerl, oon bem er's hatte. 34) oerfteh' mich ein 
bifechen barauf. 34) hab' bie SDtufitnarrheit ja auch im ©lut gehabt. SBenn 
er fpielte, fafe bie grau im ©ett auf... unb ich alter Starr h° r 4)te hinab, 
was ber bort, jung wie er war, tonnte ..." 

Das Sieben würbe bem Rranten fauer. (Er griff nad) bem ©las unb tränt. 
Der Dottor fafe, bie dänbe 3 wifct)en ben ftnien gefaltet, unb wartete, fiang* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 




©mjt Allein: Der §ammerjd)mieb 


931 


Jam roenbetc ber Schmteb bie üugen unb rief ben am Sett an: „Dottor, 
manchmal oergab id), bab es mein 3unge mar ... ich hörte nur bie (Dhifif. 
3rgenbroo hab' id) einen gefehen, einen mit üugen mie Samt unb roie geuer 
unb mit Jd)malen, bleid>en §änben, in einem groben Saal, bab alle oor (Ber» 
nflgen flatfd)ten. So Jpielte ber 3 un ge. 

Uber, mein ffiott, immer Jab id) einen, roährenb ber brunten geigte, einen, 
oon bem er er 3 äf)Ite unb mubte es nid)t. So fing es auch mit bem an. 
(Sr mar nur ein JrjammerJdjmieb. Uber er mar, mo er ging unb ftanb, ooll 
ßieber. Das ijt eine fernere gradjt, roenn Jie einmal alle auf eins hinaus» 
mollen; unb menn Jie einem in ben Uugen Jteljen unb Jinb ein (Begehren, 
ein Dürft.. 

Die braunen Urme reefte ber Schmieb, unb 3 um <JenJter ging Jein (Blid. 
Der Ur 3 t mufterte ihn mie neugierig unb Jah ein fied^en, ein (Bäumen, mie 
oon einem jungen (ßferb. 

... „(Sin Dürft, ein (Begehren nad) bem SBeib ... (Ss ijt jebt aus mit mir. 
3<b roeib nitbts mehr baoon. 3®eiunbbreibig 3 a hre höbe id) eine «Jrrau 
gehabt, bie mir gleichgültig mar. Uber es ijt mie ein greuer ... roie ein §eib* 
hunger ... man roeib Jonft nichts mehr ... Unb Jie tarnen alle. 

3<h bin barüber faft 3 ugrunb gegangen. SBenn ich nicht einer ohne ©e» 
miffen gerne Jen märe, ber fid) nichts baraus macht, mas hinter ihm ift... 
Dann hob' id) bie 8frau genommen ... SBas ba tarn, barauf lommt's nicht 
an. 3<h hab's Jo gemollt. Die (Rechnung hot geftimmt. 


Das roollt' ich Jagen: ben Dürft hot ber 3 nnge gehabt. 3 <h hob's ge» 
roufjt. Uus feinem ©eigenfpiel hob' id)'s herausgehört. (Sr rief in bie 9 läd)te; 
er ftöhnte, menn er's aud) nicht hätte jagen tdnnen, mas es u>ar. 

Unb ber mar meid). Son ber ffftau hot er bas gehabt, ©r hätte fich nie 
mehr 3urüdgefunben. ©s burfte nicht fein, bab er burch bie Straben lief, 
bab Jie's Jähen, mie ba einer tarn, ein feiner, mit bem Soden, mit ben Uugen, 
bie alles oerraten unb alles geminnen. ©s burfte nicht fein. Denn ber, 
Dottor, oor jeben märe er gegangen, unb märe hinterher in einem SBintel 
gelegen — im Dürft... unb „nein, ich ®UI nicht..." 

3 <h $erbrad) ihm bie ©eige. 3 <h fpannte ihn an ben Jammer. Das Zier 
roollte ich erjd)lagen, umbringen... Die 3 rrau fd)rie, Jab in ber ©de mit 
oermeinten Uugen. Der (Bub tobte. SRit bem ©ijen ftanb er oor mir. 2 rort 
roollt' er. 3 <h hob' ihn roie einen Sträfling Übermacht. (Rad)ts... ich hob' 
ihn eingefperrt... manchmal glaubte id), ich höre feine ©eige ... 

3 ahre, 3roei, brei, glng's jo. SRanchmal roar's SRonate gan3 gut. Uber 
jeber Zon SRufit brachte bie Unruhe in ihn. Unb jebesmal jprang id) auf 
mie einer, ber einen Zobfüchtigen hütet. 

2 1 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 







932 


©mft flieht: Der $>ammerf<hmieb 


Starr, nannte er mid}. Sie — er unb bie grau — hielten mich für oerrücft. 

2Bas foU ich noch fagen? Sie wiffen’s ja, er ging ins SBaffer. Stein einziger 
ift's gewefen. 

Unb balb hernach war ich allein ... 3<h bin gleich fertig ... fjören Sie 
nur: ein jchöner Sub war's. O Dottor, einer tote ich wer, nur war bas 
2Bei<he in feinem ©eftcht. Seine ttugen waren fchön. Unb $Anbe hat er 
gehabt, wahrhaftig nicht wie ein $amnterf<hmieb. SBie er oor mir lag, 
am Sbenb, als fie ihn brachten I 3$ hob' helfen müffen, wie fie ihn 
angogen. 

Das Xier wollt’ ich erfragen ... Uh bah l So Ift nun einmal fo. Das 
ift bie grbftte Slot, bie es gibt. Dafc einer fich felbet unterbelegt, unb bann 
tommfs wieber in fo einen ©ub, alles, alles, bas ffiute unb bas Schlechte; 
unb bann ift’s taufenbmal Arger. Sine $5lle ift's. Unb gwei müffen baran 
oerbremten..." 

Sr rebete nicht mehr. 

Der Dotier fah wie einer, ber einen ©e tonnten gu fehen glaubte, unb 
fanb einen gremben. Unb mühfam tarnen bie SBorte: „Schmieb, 3hr habt 
mir ben Ubfchieb oon Such fchwer gemacht. Sin Ubfchieb wirb’s fein. Stecht 
habt 3ht “ 

Da fuhr ber Ärante aus ben fliffen hoch : »Sagt mir’s, Dottor, fagt mir’s, 
bafe 3hr mich nicht aufhalten mögt, bah 3hr mir's gönnt, wenn ich’s hin* 
werfen barf, unb barf bann Stube haben." 

„Sticht fo, Schmieb! Ss war ein harter SBeg. Unb bas flehte war bas 
Sd)limmfte." 

„3a, bas flehte ... Der Stampf mit ihm unb bann bie 3ahre feither. Unb 
jeht ift Stube." 

„Stube, mein SUter, Stube wirb fein 1 Sin jeber trügt feine fiaft; bie Sure 
war nur fernerer als bie ber meiften. Doch, Schmieb, ich höre bie ©locfen 
lüuten. SBir wollen bas genfter weit öffnen ... Unb bie Schwefter wirb in 
biefer Stacht wachen..." 

3wei Xage hernach war ber $ammerfchmieb tot. 

Den Dottor führte fein SBeg noch oft genug an ber Scbmiebe oorüber, 
bie ftill unb oeröbei lag. SBenn er bas Stab fah, bas ftiHe ftanb, unb bie 
alte SBeibe, bie fich 3 ur Seite neigte wie ber Schmieb, wenn er in feinem 
flirchenftuhl fah, bachte er an einen, ber einmal bort feine Selptfucht in bie 
Stacht hinein Hingen lieh» unb oon nirgenbher tarn Slntwort. Die ©eige 
gerfchellte ja an bem Stein, barauf ber ©ub gefeffen war, wenn bie Stüchte 
linb waren unb aus ben nahen ©Arten bie Düfte ber gangen SBelt herüber* 
tarnen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


3rtong X. Stgöttguber: Aittofitfeg unb fein ©nbe 933 


Ainofiffeg unb fein dfnbc 

Sott <Jrcatt 3 JE. Segöttguber, 9Rüncgen 
1 . Der ©runbirrtum 

x Ungelpunft bes ganzen Ainobetriebs ift bas Ainobrama. 
Dag es entstehen tonnte unb bag es (Einflug gewann, beruht 
auf einem einjigen äftgettfegen ©runbirrtum, ber fo leitet er« 
fennbar ift, bag man ficf) Aber feine Lebensbauer nicht genug 
anmbem famt. ©anj allgemein gefagt beftegt er barin, bag 
man glaubt, mit ftumm bewegten Silbern auf ber t^flädje bes Licgtfcgirmes 
SBhrtungen juwege bringen 3 U fönnen wie mit lebenbigen SRenfcgen auf 
ber breibimenfionalen Sügne. 

®Ht welchen SRttteln f(gafft bie Sühne? 

Da ift 3 unäcgft bas SBort; bas SBort an fieg als Susbrucf einer Sorftellung, 
eines Segriffes ober, oerbunben mit anberen, als ©ebante. Darin liegt 
feine ftärffte SBirfmtg. 3m 3ufammengang bes ©anjen wirb es 3 um Aünber 
ber Stative unb bamit 3 um Lebensnerv bes gangen Dramas. Die Donfarbe 
ber Stimme bes Spreegenben, bas Xempo bes Sortrags, bie ©efüglsmotive 
fteigem feine SBirfung ebenfo wie bie SRimit bes ©eficgts unb bie begleitenbe 
©efte. (Som äugeren Drum unb Dran ber Sühne fei gier nicht weiter bie 
Siebe). Soll bas Drama bargeftellt werben, fo müffen alle biefe SRittel 
bes Segaufpielers jur Slnwenbung fommen. 3hm ift aber bas Drama ein 
Aunftwerf, bas auch fegon j$ur ©eltung fommen fann ogne bie Sügne: id) 
meine bie ftumme Leftüre ober bas Sorlefen. Stan verwiegtet habet auf alle 
SlebengUfsmittel; nur eines bleibt als bas SBefentUcge: bas SBort. 

Unb bas Ainobrama? 

(Es verwiegtet gerabe auf bies SBefentlicge unb ndgrt fieg einzig vom Un« 
wefentlicgen: von ber SDÜntif, von ber ©efte. SBas bas Drama für uns jutn 
Aunftwerf maegt, fällt oollftänbig weg, mug wegfallen. Denn bas SBefent« 
liege am Aino ift tote $gi)ftf ftatt Iebenbigem Leben, ift ein etnfaeger optifeger 
Apparat. SDtit igm fann man bilbmägige Darftellungen geben, fann fläegen« 
gafte SBirfungen erjielen, megr nicht. SBenn fieg ber Apparat an ©eiftiges 
wagt, begegt er immer eine Sünbe gegen ben heiligen ©etft ber SBagrgeit 
unb ber Scgöngeit. Das Ainobrama ift unb bleibt eine UnmOglicgfeit, junt 
minbeften in ber Sfrt, in ber es geute aufgefagt wirb. Seine Leiftungsfägig« 
feit auf biefem ©ebiete gegt über bie bes Scgattenfpieltgeaters niegt goeg 
hinaus. 3a, es wirb fogar niegt wenige geben, bie ba finben, bag aueg bie 
beften ftilmbarbietungen an fünftlerifcger SBirfung noch ergeblicg hinter betn 



Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



934 


3rr<m3 X. Sd)önhuber: ftinotitftf) unb fein ®nbc 


bewegten Sd)attenrifc 3 urücfbl eiben. Das mad)t: bec Schattenfpieler lennt 
feit langem bie ©rennen bec Ausbrudsmöglichfeit, bie in feinen äRitteln liegen, 
unb oerfudjt nicht mehr ju geben, als ec lann: feine Jtunft ^at Stil. Das 
ftinotheater aber nicht. 3 *ber ftunfthanbroerler roeifo, bafc ec in feinec Arbeit 
matecialgeced)t fdjaffen muh unb nirfjt etroa SRetalltechnil auf $013 an* 
roenben baef obec umgelehrt. Dut ec's, fo macht ec ftitfd). 3 *bes SRaterial 
bebingt (nebft bem frjanbroerlsaeug) bie goem roef entlief) mit. Soll bas 00 m 
ßichtfpiel allein nicht gelten? Die „Silmbichter" unb „Silmfchaufpieler" oon 
beute haben fid) anf<beinenb bacübec bislang tein äopfaecbcedjen gemalt. 
Das Problem bec fünftleciföen SRöglid) leiten bes ftinos, abftrahiert oon bec 
'Befonberbeit bec SRtttel, ift füc fie nicht ooebonben. Ding unb Schema, Sein 
unb Schein ift füc fie bas gleiche. Dacum mieten ihre ßeiftungen ntcht focmal* 
tünftlecifch, fonbecn ftofflid) »brutal. Unb bas ift bec $untt, in bem fich bie 
ftinobaebietungen aufs engfte mit bem Hintertreppenroman, mit bec Sd)unb* 
litecatuc becühcen. „Sd)unblitecatuc füc Analphabeten" hat icgenbroec bie 
ftinooocfübcungen einmal genannt. 

„Othello" gibt Stoff 3 U einem Schaueccoman in bunbect Sortierungen. 
3n Shatefpeace oecbichtete fich bie Sabel j U einec ecfchüttecnben Dcagöbie. 

Alle ftunft cuht in bec Socm, in bec Qbecminbung bec SKaterie bued) bie 
Sorm, unb 3 mac jemeils burch bie Sorm, bie einem jeglichen Stoff gemäfc ift. 
2 Bec anbecs fd)afft — roie unfece fämtlid)en beseitigen Äinobidjter —, 
fchafft Äitfd), Schunb, Xalmilunft. 

2 . Die SRitfchulbigen 

Die Äinoinbuftrie ift längft eine Sache bes ©roKapitalismus gemoeben. 
Die 3000 ftinotheater Deutfchlanbs meeben täglich oon annähecnb anbecthalb 
Millionen 2Renfd)en befudjt. Das bebeutet, roie 93iftor Aoad becechnet hat, 
eine jähtliche Ausgabe füc ©intcittstacten in bec Höhe oon 150 Millionen 
UWacl! (Auf jeben Deutfchen — 00 m 3 ehnten 3ah* an gerechnet — tceffen 
bemnad) jährlich 4 SRarl!) 

Dec ©rofclapitalismus hat abec oon je eine feine SBitterung gehabt füc bie 
ihm 3 roedbienlichen SWittel. 

Unb hier beginnt bas Äapitel oon ben „SDtitfchulbigen". ©in ftapittf, bas 
um fo tcaucigec ift, als es fich hierbei um SRenfchen hanbelt, bie nidjts lieber 
hören, als roenn irgenbein Aaioer fie ßehrer bes Aoltes, ©C 3 iehec bec SRenfd)» 
heit nennt: ich meine unfece Dichter, Sdjaufpieler unb ßeute oon bec treffe. 

Das Äinobrama hätte roahrfcheinlich längft abgeroirtfehaftet, roenn bie 
Sinan 3 menfchen nicht ben feinen ©infall gehabt hätten, fich „erftflaffige" 
Silmbid)tec unb „erftflaffige" Sdjaufpieler besiegen unb au herbem — 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 








$t(ms X. S(f)öTtf)uber: Ätnotttfcf) unb fein CEnbe 935 


fleifcig 3 U inferieren. 9hm erft mürbe bie Sache „eine richtig gehenbe Äunft“. 
Die Unerfahrenen babbelten neuerbings auf ben frönen fietm, benn fie 
glaubten, bas fei nun nrirflid) Äunft, „roenn's oon (beibart $auptmann ift" 
unb „roenn's bet ©affermann (bei SJtann mit bem 3fflonb*Sltng 1 i) fpielt". 
Die (bfchamigen aber — 3 U finben bis in bie b&bften fo-jialen Schichten i>in* 
auf — atmeten auf: jefct brauste fi<b feiner mehr -ju genieren, wenn er 
enbltd) feinen ohnehin nur mflbfam unterbrächen, nur oon 3 U 3 «t» f«h* 
fpärlid) unb nur geheim, febr geheim! befriebigten Srieben nachgab unb nun 
auch wbineinging“. 

Unfere Dichter oon heute! 

£> bu göttlicher Sfranjl Schubert! Du bift Heber halb oerhungert, ehe bu 
beinen SBienem bie Schmachtlappen gefchrieben hätteft, bie bich hätten reich 
machen lönnen! Du göttlicher, törichter 3bealift! ®ber in unferen Äientopp* 
tagen, roie rounberlieblich führen fie ba ben Sans ums golbene Äalb auf, 
bie Herren Sjauptmann, Subexmann, Äellermann, Salbe unb fo fort! Sonft, 
ja ba hört man grofcc SBorte: ftreicbt bie 3 «nfut — berechtigt ober un bered)* 
tigt, gilt hier gan 3 gleich — einmal einige Sä|e, ba flammt bie heiligfte (Ent* 
rüftung auf. Da finb es brutale Schergenhänbe, bie bas SRufentinb erroürgen. 
Hber bie „9h>xbifte gilmfompagnie" barf ruhig fchreiben („^3olittlen"): „Das 
erfte ffrilmmanuffript (ju „Atlantis"), bas oon Deutfchlanb fam unb oon 
<5erhaxt $auptmann felbft burchgefehen mar, hot fich als un* 
brauchbar ermiefen, roirb aber je|t oon $. ©arbe bearbeitet." „©e* 
arbeitet!“ — ich oergönne es Serm $auptmann oon ganzem Serben. 

„Der HRenfchheit SBürbe ift in (Eure $anb gegeben 1 " SOtgebadener 
Schiller, bu! 

Den Dichtem gefeiten fich bie Schaufpieler. 3<h meine nicht bie Seinen, 
bie fich — banf bem literaturfeinblichen Ungefchmad unferer 3*it — oft er* 
bärmlich genug burchs fieben fchlagen müffen unb auch im Dienfte ber fjilm* 
fabxifanten nichts toeniger als auf Stofen gebettet finb. Sie bebeuteten nicht 
bie grofce ©efahr. Die ging erft mit ben „Stars" an. £auter fieute, bie 
ohnehin glänjenbe (Einfommen hotten! fiauter „erfte" Slamen: (Emanuel 
Stocher, Äamilla (Eibenfchüfc, Xilla Durieui, SUexanber SRoiffi, ^aul 2Be= 
gener, SObert ©affermann — lauter Slamen, beren Stöger man fdjdfete, oor 
allem megen ber burchgeiftigten 9rt, bes Dichters SBort ju fprechen. 

Unb nun? 

^Pantomimen, fjfra|enfchneiber, ©eftenhaufierer. 

©länjenb bezahlte, oerfteht fich« ®fta Slielfen fterft allein jährlich 
100 000 SRarf ein. 9Bas mären hoch bie Schmierenfomöbianten ber früheren 
3 eit für 3 bealiften! ©ermaterialifierung auch hier. 3 <h gebe ju, bah manchen 
bie Aufgabe reifen fann. ©ber menn man nicht ju ben ©eften unter ihnen 

2 1 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


936 Frans X. Sfldnfrubet: ftmottfch unb lein (Enbe 


bas Seitrauen haben famt, baß ihre ©efcßmacfsfultur es ihnen unmöglich 
ma<ht, fi<h am Äinojahrmartt ju beteiligen — wer batf bann bas gar un* 
belehrte Bolf tabeln? Unb bie ©nfcßäßung jeitens ber Äinofapitaliften! 
3n ber Facßpreffe: „Um uns nicht mit halben SWaßregeht aufouhalten, haben 
wir bie (Elite ber beutfchen Bflhnenfünftler ausfchließlid) für uns verpflichtet. 
Carl Clearing oom Äöniglidjen Scßaujpielhaus in Berlin, ber üiebltng bes 
$ofes unb — aller Damen (III), Saul SBegener oom Deutfchen Zßeater 
in Berlin, ber talentooilfte Charafterfchaufpieler Deutfchlanbs — vielleicht 
ber SBelt, Xitla Durieuz oom Soäietätentßeater in Berlin, bie größte Zra* 
göbin ber beutfdjen Bühne." 

Oftobe rfeftreflame Iautefter Urt! Ober nicht? Unb bas mit Samen von 
fieuten, beren Berafsgenoffen boch fonft fo eiferfüchtig barüber wachen, bah 
ihr Feingefühl in feiner Äritit auch nur mit einem harmlofen SBörtdjen 
verlebt wirb . . . 

Unb nun noch «in ®ort über ben britten SRttfcßulbigen, bie Zagespreffe. 
Der Äapitaltsmus falfulierte gang richtig: bie Udtfllesferfe jeber 3eitung 
ohne Ausnahme ift ber Unjeigenteil. Ohne 3nferate fann nun einmal eine 
3eitung nicht eziftieren. Unb niemanb wirb es ber Zagespreffe verübeln, 
wenn fie Ureigen von £id)tfpielhäufem aufnimmt Denn bas macht grobe 
Gummen aus. (Beiläufig: eine verhältnismäßig Seine fübbeutfche 3eitung 
vereinnahmt bafür jährlich fo an 40 000 Start) Uber nun fomrnt bie (Be* 
fcf)icf)te, bie Sueberer fo amüfant von ber „Seueften" erzählte — fie gilt 
aber, foweit ich bie ®a<h e Überfeh«, von ben Blättern aller $arteifchattie> 
rangen im garten Seich —> bie (Befchicßte nämlich, ®ie man heute über 
ben UUoholmifcbrauch wettert unb morgen ein fgmpathifches Cntrefilet 
bringt, baß bie Sache fo fchlimm nicht gemeint fei. 3m Feuilleton läßt man 
alle SWinen fpringen gegen bie (Befchmadsverheerung, bie ber Ainofttfcß an* 
richtet, unb im totalen Zeit — ben ber Spieler ebenfo anbächtig lieft, wie 
er bas Feuilleton ängftlich ignoriert — erzählt man in ber „Ainorunbfchau" 
— mdglicherweife finb bas nichts als Btafchsettel ber Filmfabrifen —, welche 
$errlid)!eiten berer harren, fo ba auch in biefer JBoche nicht oerfäumen, 
ihren Bilbungsburft im ftientopp jju füllen. 9Bären fleh bie 3eitungen heute 
nicht ohnehin bewußt, wie gerabe baburch bas Bublifum jugunften bes 
Ainos beeinflußt wirb — ber große SBert, ben bie Ainoleute eben auf biefe 
im Zeit erfeßeinenbe Seflame legen, müßte fie eines Befferen belehren. 

Das Bol! erziehen — auf biefe Uufgabe tut fleh bie Breffe boch fanft fo 
viel ijugute — heißt man bies nicht. 

Ober bereiten vielleicht bie beutfchen 3eitungsverleger fchon eine (Er* 
flärang vor, baß ben fiichtfpieltheatem tünftig nur mehr ber Unjeigenteil 
3 ur Beifügung fteht? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


gfcoit} X, Schönhuber: Khtofttfdj unb (ein ©nbe 937 


3. Die SBirlung 

Wie Kulturarbeit läuft leiten ©nbes auf Konzentration, auf ©erhtner* 
lidjung hinaus. 3eiten bes Kultumieberganges trugen immer ben Stempel 
ber Beräufcerlichung, ber ©erflachung an fid). SBas märe ©erlogener, un* 
logijrf)er, oberflächlicher als ber Kinofttfch? (Erhebt er bas ©emüt? SBerft 
er ben 3ntelleit? Befruchtet er bie ®hantafie? Bon all bem bas ©egenteil 
ift ber groll l 3°* ®«nn fid) bas Kino auf opti{<he Borgänge befdjränten 
tooQte! Wtf Staturwif jenfehaftltehes, Sechnifches, ©eographifdjes! Obwohl 
auch hier ein Übermal oon ttbei fein wirb. Denn Dheobalb Siegler hat 
ganz recht: „Das ewige ©ilberzeigen unb ©ilberfehen ift für Bortragenbe, 
£>örer unb ßefer ein großer Staben unb Berberb, weil es an Stelle bes 
©elftes unb bes lebenbig fd)ilbemben Wortes bas tote ©ilb unb bas be* 
queme ftfnroeifen barauf fe|t, ber ^antafie nichts zu tun lä|t unb zu tun 
gibt unb ber ©ilberfchwall unb «überfchwang wie ein Strom an ben $örem 
unb ßefem oorfiberraufcht, ohne ba| oiel baoon haften bleiben fönnte." 

Unb ift es nicht gerabe eine unoerborbene, frifch 3 eugenbe ©hantafie, ber 
wir im Serein mit einem an unerbittliche fiogi! gewöhnten Berftanb, einem 
tiefer ©mpfinbungen fähigen ©emüie unb einer ftarfen fittli^en (Energie 
bas $öd)fte unb ©belfte oerbanlen, was uns an unferer beutfdjen Kultur 
beglücft Der Kinofitfeh aber züchtet, wie bie Sdjunbliteratur, in wiberlichfter 
Berechnung auf bie niebrigften Snftinfte ber SJtenfchen alle jene Driebe unb 
Steigungen wieber herauf, beren greffelung unb Stieberringung bie ©eftie in 
uns überwanb unb bas ©öttliche entbanb. Ober galt alle Arbeit ber Stuf' 
wärtsgcrichteten oom — faft hätte ich ßefagt oom Steanbertaler bis 3 U 3m* 
manuel Kant im ©runbe einem anberen 3iel? Stur fiübriane unb grlach* 
töpfe lönnen im ©mfte behaupten, ba| hier heilige ©fiter nicht gefährbet 
feien, ttnb bies am meiften in ben Köpfen unb $erzen ber Werben ben. 
grragt einfidjtige ©Item. fia|t euch erzählen oon fiehrem, bie ihre 3 öglinge 
mit SBachfamteit betreuen! fieft bie oft gerabezu erfchüttemben Sitten ber 
3 ugenbgerichte l 

SBer aber hört bie Stimmen ber paar Stufenben in ber SBüfte, oollertbs, 
wenn allerorten ber Kapitalismus feine Stattenfftngerweife pfeift. Zeufel 
auch! Onb babei fi|en bie $erren $auptmufizi noch bazu im Sbislanb: oor 
bem Krieg Path£ fröres, Cines, bie Slmerifaner, unb nun — mit um fo blühen* 
berem ©efdjäft bie bäni|d)e Slorbiffe grilmtompagnie. 3h«en f<hmei|t ber 
beutfche Sir beiter ben grölten Seil feiner Schweilpfennige in ben ©eutel. 
Unb wie gut fie es mit uns meinen! ©efragt nur über ihre wahren Slb* 
flehten bie 3 *nforen, unb bann u>i|t ihr, wie man felbft oor ben ärgften 
Sd)eu|li<h(eiten nicht jurücffchrecft, wenn man glaubt, es ©in ©lüef, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



938 3fran$ 3t. SAönf)uber: Äinotitfch unb fein CEitbe 


bafe bie 3enfut roenigftens bas Argfte oerhinbern fann. Sonjt märe in ein 
paar 3 °hr 3 «hnten unfer ©ol! übler als Aom in {einen böfeften Sagen. 

Die 9fot ift in Akhrheit grob- Die SDlittcI jur rafdjen Abhilfe finb unju« 
länglich- 9Mr leben ja in einem „georbneten" (Staat. Seine C&efetje erlauben 
nicht, alles Unfraut im (barten ber Äultur einfach ausjujäten. 3 ubem: 
negatioe ©labregeln finb immer bis 311 einem gemiffen ©rabe Halbheiten. 
Unfere 3üngften fängt man ja nun an 311 frühen. Aber oorläufig auch nur 
für Ariegsbauer. 3nbes, bie Unmünbigen aller {päteren Altersftufen hätten's 
nicht minber nötig. (Soll man auch ihnen ben ©efuch ber Ainotheater einfach 
oerbieten? 9$ nein! fiafjt fie ruhig hineingehen. Aber es befinne {ich hoch 
jeber ©erantroortliche im ©eid) einmal, toelche Schlaglichter bie Satfache oon 
ber ©xiften 3 bes Äinobramas unb {eine üppig muchembe Ausbreitung auf 
ben ©rab unferer ©efchmacfs« unb Her 3 ensbilbung mirft. So herrlich meit 
haben roir's bis jefct mit unferer ©Übungsarbeit gebracht I So roenig ©efühl 
für bas SBirfliche, ©Bahre, ®d)te im fieben unb — oor allem in ber Aunft 
haben mir in ben breiteften ©taffen bis jefct erzeugt! So gering ift ber 3n« 
ftintt ber nach fölebniffen hungemben, h<ife hnngemben ©olfsfeele bafür, 
ba| Aunft — um ein befanntes ©Bort ju oariieren — immer bie Ofortfefeung 
bes fiebens mit cmberen ©tittein fein muh- ©übte man, b. h- nüfcte ber Staat 
hoch enblich biefen Heibhunger aus 1 ©alerien, ja, bie finb ja jur 9tot bem 
©olt geöffnet, unentgeltlich 3 ugänglid). Aber: vielleicht ift gerabe ber 93eg 
3 um fünftlerifchen ©ilb ber fchmerfte „9kg 3 ut Aunft". ©Bo finb hingegen 
bie großen, unentgeltlichen ober boch um Äinopfennige 3 ugänglidjen ©olts« 
ton 3 erte, Solfsopemaufführungen, ©oltsfchaufpiele, bie ber Staat ins 
fieben gerufen? 3 r 8 *nbmie unb irgenbmamt müffen bie ©forten ju ben 
Xempeln ber Äunft bem ©ölte geöffnet merben. ©or allem: öffnet fie ben 
©krbenben, eurer 3ugenb oon 12 bis 17 3«hren, in ber 3eit, ba ihr noch 
©eroalt über fie hobt unb ba fie — im ©ubesgentenalter! — für grobe ©in* 
brücte empfänglich ift mie nie mieber im fieben. Unb tut's nicht fpärlich unb 
mit philiftröfer ©ebentlichteit. Unb bann {teile ber Staat (unb nicht bie 
©erleget l) enblich eine ©erbinbung h*r 3 toifchen ber 3 eitgenöffifchen fiitera* 
tur, in ber ber am meiften fieben medenbe ©egenroartsobem lebt unb roebt, 
unb ben breiten Waffen bes ©olles. Da 3 u finb nur anftänbige ©ertrüge mit 
ben Autoren nötig. Dann braucht auch gemeine Wann nicht mehr auf 
ben breibigften Sobestag feiner Dichter 3 U märten, bie ben oon ihm nur 
buntel erfühlten ©eift ber 3*it in tlare ffform gebannt. Dann tönnt unb bürft 
ihr hoffen, bab in 20 bis 30 3ohren ber ©ott ber öffentlichen ©ergnügungen 
eine etmas meniger orbinäre ©hhfiognomie 3 eigt als in unferen Sagen. 


Digitized by 


Gck 'gle 


Original fro-m 

PENN STATE 



%>X\V\\V\\V\\N\vV%HVOCV^XV<VVXV>^VV\A\V^»^VV\\V^VVXW\V\\W\\\\\\V>»\V\\XVV\\VVV\\V\\\> 



3ur ^erbeifüfjruno eine» direnuollen ‘Frieden# 
werden die gewaßigen Grgebntffie der ftrieQQÄnteifyen 
ebenfo in die U3aöfd}ale fallen, roie unfere 6urd) 
6a« 6cf>aierf errungenen großen Erfolge - — 


borum ?eitf$ne! 



Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 


k\\Vv\\VVOAVvVVVVVV'v\A.'a^vvNkv\VVVV\ 



940 ©. 6.: SeEbfünfeipItn — S^om: Do« „geftftrtel" oon ©oben 


Selbftbifötylbt 

Anfangs fd)ien bie unerfreuliche 
Sehbe gurffctjcn ben dannen bes Cer* 
3 id)tfriebens unb jenen bes Sd&roert« 
friebens in unferen ditten fester un» 
oerföhnlid). Dro| ber ©emeinf amleit 
bet &auptforberung, einen bauet* 
Mafien unb Sicherheiten für Deutfeh* 
Icmbs 3 utunfisfteIIung bietenben 
Stieben 3 U erreichen. 3 m di e ber 
Seftlegung biefer Sicherheiten gingen 
fie ju roeit auseinanber. Die Nn« 
hänget bes Cerjichtfriebens grünbeten 
ihre Nnfd>auungen barauf, bah jebe 
©ebietsaneignung in abfehbarer 3 *it 
eine SBieberholung bes Krieges be» 
beuten mürbe, unb fteiften fi<h bahtn, 
bah eine folehe ©er 3 id)terflärung für 
bie Stufrechthaltung bes ©egriffes 
00 m CerteibigungsWeg, ben Deutfeh* 
lanb führe, unerlählid) fei unb bah 
nur auf biefem SBeg ein balbiger 
Stbfchluh bes Cöllerringens möglich 
feheine. Dabei blieben fie allerbings 
ben Cemeis fdjulbig, bah bie not* 
menbigen Sicherheiten ohne 3°>ang 
unb tßfanb geleiftet roerben lönnten. 
Dabei fpielte auch mit, bah fi<h bie 
erfte grohe ©elegenheit ergab, bem 
3»g nad) Demotratifierung unb 
©arlamentarifi erung prattifdje Solge 
3U geben, bas Colf burch ben Neid)S* 

tag in bet Smbensfrage mitfprechen 
3 U laffen. 

Die Gegenpartei mill antipobifch 
alles ober oieles im ärieg (Eroberte, 
Überrannte, Cefe|te auf ©runb bes 
Starfenrechts behalten, jid) bamit 
Sicherheiten [Raffen, toobei bie Cor* 
ausfehung mitläuft, bah alles bas in 
3 utunft machtooll gehalten metben 
muh, überfpringt babei mehrfach bas 
döglidje unb fteht auf bem Stanb* 
puntt, bah alle Cereinbarungen an* 
betet Strt ja boeh in einem neuen 
ftonfliftsfall hinfällig mürben. 3 h* 
hilft babei bie (Errechnung, nur fo auf 


bie ftoften bes Ärieges ju tommen, 
eine Nennung, bie aber nicht ohne 
meiteres richtig ift, ba bie urirtfehaft* 
liehe ftriegspolitif ber fo betroffenen 
©egner nach S^iebensfchluh eine 
gröbere Selaftung oorftellen tömtte 
als bie tat|äd)li<hen ftriegsfdjäben. 

Seibe extreme Sorberungen merben 
mit fietbenfehaft oerfochten unb oer* 
mi|d)en bas Cilb ber (Einheit ju unferen 
Ungunften. Dies erhellt beutüd) aus 
ber Sprache ber ©egner. 

(Eine oemünftige Nealpolitil tann 
feiner (Extremrichtung folgen. Sie 
mirbimmer oerfuchen, eine mittlere 
fit nie 3 U finben. Unb fo begünftigt 
fie ben ©rfah bes ©ersidjtfriebens 
burch einen Cerftänbigungsfrieben, 
meid)* Cegriffe burchaus praftifd) 
nicht gleichbebeutenb finb, unb trachtet 
auch ben ©eibehalt gemiffer (Errungen* 
fchaften bes Krieges mit ben natio* 
nalen (Empfinblicb fetten ber ©efiegten 
3 U oerföhnen, mie 3 . 8 . Sinnexionen 
burch Raffung oon Neuftaaten ober 
SBieberherftellungen mit Neubiitbung 
ober Neuorientierung 3 U erfefcen. 

Niemals mar . Selbftbif 3 iplin fo 
mertooll, fo michtig, mie jefct bei uns. 

v. S. 


Das „SeWpter oon ©oben 

SBagnerfeftfpiele mürben bislang 
in groben Dheaterräumen oeranftal* 
tet; ber SWamtheimer Sntenbant oer* 
pflan 3 te fie in einen äonsertfaal, 
ber leine anftetgenben Sitzreihen, 
nur menig fiogenbrüftungen, eine 
(Empore, aber tetne Nänge bejtgt, 
ber mohl Stimmungsreis hat, aber 
bem Nuge leinen 3 entralen Nusblid 
bietet Sür ihre geniale Durchführung 
mürben immer grohe, georbnete fge- 
nifche Cerhältniffe geforbert, aber 
Dr. (Earl $agemann begnügte fi<h mit 
einer fehr befcfjränften©Ahne, bie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 


Wans Schont: Das „greftfptel" non ©oben 


941 


faft laum $u Rrrangementproben 
ausreichen toürbe. 

©r oerlegte mit bisfreter, bie Rot* 
coenbigbit bet Umfdjaltung natürlid) 
„3roingenb" beroeifenber Segrünbung 
ben Scfeauplafe auf bie fogenannte 
Reliefbühne, obroohl ©erhanblungen 
Aber bie Priorität biefes ©ebanfens 
3eigen mürben, bafe erft bie Heine 
©ebener Runbbühne ba mar unb 
bann ber Reformator eingelaben 
mürbe, fein ©lücl bort 3U probieren. 

Weifee Äöpfe nehmen baran Rn* 
ftofe, bafe in ©Sagners ©Serien über« 
haupt etmas geftridjen mirb. Rber 
ber Wann, bem es ©Sagners Sacfee 
befonbers angetan hat, liefe es ruhig 
3U, bafe bie ©artituren um 3 nftru» 
mente gefügt mürben unb eine er¬ 
heblich geringere Sefefeung ben ©lan3 
bes Orcfeefters abfcferoäd)te. (©rioat* 
grunb: ©3ieberum 3U enger Raum.) 
Durd)jd)nittsfräfte in fefer teuer be< 
3afelten geftaufführungen füllen er¬ 
fahrungsgemäß nur bie halbe ftaffe 
unb erfefeen burd) graoitätifefees ©e* 
baren Stimmlofigleit unb SRangel 
an fünftlerifd)er 3abioibualität. 

Demrnd) führte Wagemann, oon 
bem man obenbreht biesbemglid) feine 
©arantien oerlangt batte, ausfdjliefe* 
lid) mit feinem ©lamtheimer ©er* 
fonal bie Reuinf3enierung unb Reu* 
einftubierung burd), unb mährenb 
man fonft bas Orginelle, eigenartige 
burd) feine ©üte allein mirten läfet, 
bearbeitete er mit ©ebanfen aus 
feiner fleinen Wanbbibliotfeef aus« 
giebig im ooraus bas ©ublifum, 
mobei natürlid) nur bie Richtung 3U 
SBort fam, bie er bann auf ber ©Ofene 
feinem fenfationellen ©erfuefe geben 
mollte. ©s märe fenttmental, mollte 
man jefet, nach gejdjebener Xat, biefe 
©rünbe, burd) bie bas ganse fteft* 
fpielunternefemen 3U einer Äarifatur 
unb Äunjtpanne hätte merben f&nnen, 
totfd)meigen ober fpefulatio ©eran* 


tagten es überlaffen, aud) nod) bie 
Sd)roierigleiten ber Äriegs3eit im 
3ralle eines ftiasfos 3U 3itieren unb 
mit bem Sdjlagroort 00m beutfdjen 
3bealismus eine fd)led)t 3ubereitete 
Sache nachträglich befd)önigen. 3 U = 
bem fonnte es ben beiben oeran* 
ftaltenbengaftoren,bemRlannf)eimer 
Woftheater unb ber ©abener Äur* 
oermaltung, nicht unbelannt fein, bafe 
man einer neuen Sache barnt erft 
recht fd)abet, menn fd)on bie ©röff* 
nungsfeierlid)feiten auf bie oerfd)te* 
benften ©länget feinmeifen, bie 3U 
entbeden man beffer einer fpäteren 
3 cit überlaffen hätte. ©Bar es ba 
oermunberlid), bafe im Rblauf bes 
Ringbramas ftreube, Weiterleit unb 
©etrübnis bunt roechfelten, bafe bas 
©ublifum nicht fo recht in Ofcftfpiel« 
ftimmung fam, bafe man aufeer oer« 
ein3elten fiobfprüdjen befto mehr ab* 
lefenenbe Urteile mitanfeören mufete? 
©s ift feine Unhöflichfeit, menn man 
bem lultioierten SRannfeeimet 3”' 
f3enator, ber eine Rusfpracfee über 
bas Ringproblem er3mingen mollte, 
fagt, er hätte bei feinem ©xperiment 
3mecfbienlid)er ben Ramen „ geftfpiel" 
oermieben, roeil biefer einen heute 
befonbers unangebrachten ©rab oon 
©hrgei3 oermuten läfet unb unter ben 
gegebenen©erhältniffenbod)nieinbas 
gelobte £anb führen fonnte, melches 
bas unfdEjulbige ©olfsgemüt bei feiner 
Rntünbigung immer ermartet. So 
blieb bas geftfpieluntemehmen im 
Stad)elbrat)t recht miberftrebenber 
Weinungen hängen, benn es hatte 
ben Rnfchein, als follte unter ber 
Wasfe eines fiegunfähigen Sreftfpiel* 
gebanfens mieber einmal einem ein* 
3igen ©Seihrauch bargebracht merben, 
miemohl oor ben latfadjen bie 
Sd)aumfloden einer überrei3ten ©e» 
geifterung fdjnell 3erftoben. Da es 
fid) aber bennoch um eine urfräftige, 
emfte unb in ber gebotenen Schranfe 


Digitized by Google 


Original fro-m 

PENN STATE 







942 


9Wox gif eher: Äatl XII. unb feine ätieger 


anerlennensroerte Äunfttat banbeite, 
bei nur bie Steinheit bet Sorbe* 
btngungen fehlte, roar bas fenfatio* 
nelleSlenbmert einer geftfpieltomöbie 
hoppelt bebau erlich. Hans Schorn 


Äorl XII. unb feine ibcieger 

©ibt es noch ben ruhigen Strom 
bes (Epos, ber an uns bie breite 
gülle ins Unenblidje toachfenber $anb« 
lungen oorbeiraufchen läfet? Dich* 
tungen, in benen nicht eine tünftlich 
gefdjü^te §anblung fiel) entlöft, jon* 
bem bas Sdjicffal feinen jtoingenben 
SBeg geht? 

(Es toill fcheinen, als fei bas (Epos 
nicht untergegangen in oerfchütteten 
3eiten, als machfe es neu in ber 
©egentoart. 

SBlabislaus St Stegmont gab uns 
bas ftarfe (Epos bes polnif<hen Säuern* 
tums. Der Schmebe $eibenftam 
fchenlte uns bie f)tftorifcf>e (Epopöe 
„Äarl XII. unb feine Ärieger" — 
bie grofee Dichtung oon Triumph 
unb Untergang eines gerichtlichen 
gelben. Stid)ts oon ber ©efd)loffen* 
heit einer Stomanhanblung. Diefes 
(Epos in Stof® verfällt trot} ber burch 
ben Xitelhelben gegebenen (Einheit 
ber ©eftaltung in roeitgefpamtte 
(Epifoben, roie bie Obgffee unb bie 
Äubrun. Sticht fo fehr ber eine gaben 
bes ©efchehens jroingt bie Dichtung 
3um einheitlichen ©an$en, fonbem 
oielmehr ber eine Sthpthmus ber 
machtoollen Schilberung. (Ein reifes, 
ftarles fieben flutet burch bie Dich* 
hing, gebänbigt oon ber 3ucht einer 
meifterKchen Äünftlerhanb. 

JBelch rounberooller Stoff. ÄarlXII., 
bie letjte grobe hiftorifche (Erinnerung 
bes fd)n>ebifd)en Sotles, fein märchen* 
haftefter Xriumph, bas Slbenbrot 
feines politifchen ©lanjes. 2Bir Deut* 


f<he tönnen ben nationalen SBert, ben 
biefes Such für Schieben haben mag, 
nur bunlel ahnen; mir muffen ju* 
frieben fein, roenn mir feinen bich* 
terifchen Steichtum jdjlürfen. 

Unmilltürlich muh i<h» inbem ich 
bie leibenf^aftliche ©eioalt biefes 
feiten ftarfen Sud>es auf mich mitten 
laffe, oergleichenb an ben lebten 
hiftorifchen Stoman 3urüdbenten, ben 
ich io 5 - mar Sicarba §uch -‘ »Der 
grofje Ärieg“. gorm unb Stoffe finb 
ja oermanbt. Seibe Sücher breite 
Srofaepopöen, bie oon Schlachten 
hattbeln unb groben politifchen Slftio* 
nen. Slber bas tühle SRofail ber beut* 
fchen Dichterin fteht im gröbten Stil* 
gegenfab 3U ber einheitlichen ©emalt 
bes Schmeben. freier bie tühl ob* 
jettioierte, bort bie blutmarm leben* 
bige gorm. Schon an ber dufteren 
gläche fann man es ablefen: Sti carba 
Such beoorjugt ebenfojehr bie in* 
birette Siebe, roie öeibenftam bie 
birette liebt. 

3<h muft ganj offen fagen, bab ich 
ber heiben, raufchenben Äunft unb 
bramatifcften SBucftt bes Schnoben 
oor bem epifch 3erfUebenben SBerte 
ber beutfchen Dichterin ben Sorsug 
gebe. 3 JUt herrschen SReifterftänben 
greift bie fixere Äunft §eibenftams 
in ben Slohftoff ber gerichtlichen 
Xatfäcftlicb leiten, oon benen Sticarba 
#ucft fich beherrfchen läbt. öeibenftam 
hätte ftdh fo bantbare SRotioe fünft* 
lerifcher Darftellung, mie ben Srattb 
oon SRagbeburg ober bie CErmorbung 
SBallenfteins, nicht faft ungenuftt ent* 
gleiten laffen; er hätte fie geftaltet 
mit fixeren Umriffen unb in leuch* 
tenben garben. ga, bie garben biefes 
bichterifchen SRalers! SBeld) reiche 
Suntheit hot bies Such trob feines 
einheitlichen Sihhthmus. gbglle feftme* 
bifeften Sürgerlebens taucht auf, me* 
lancholifcher Su$3ug gemorbener Sol* 
baten, raufchenbe Sd)Iachtf3enen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

PENN STATE 



Strrter: 9£Robilmad)ung bes Silbers! 


943 


Rot ru||i|d)er ©efangenf d)üft, ftarben* bienft erworben, inbern er jüngft bas 
glut türfifd)er Stäbte. }cf)öne Such ferner Sjeibenftams in 

Der Verlag Ulbert Sangen in guter Überlegung unb würbiger Rus* 
SWünctjen hat ficf) ein bleibenbes 93er» jtattung Verausgab. Max Fischer 


3ftobifaiad?ung be$ 6ifber$! 

Ruf bem internationalen Silbermartt fpielen fich 3 ur 3ett hödjft be* 
mertenswerte Dinge ab: Silber ift beute etwa boppelt jo teuer als Anfang 
oorigen 3ahres, unb man muh fchott bis in bie